Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Zeitschrift für deutsche Mundarten 7.1912"

See other formats


[B | 1,185314 : ij 








- ^ MOIE 
araea F Zu A k | M "e 
mS um era , c" ^ S ISO AANER E 


fit A 
j EAD MT La GE 


$; | 
— e mn 


D UDUT ^ 
COM It 9 Lip ud Rl e c 


HH 


e Be EE kacht i 


EYE RTT 


| d e 

at Ets geet et AMT, T E 
^ men - "n Dues Ni 

< ^ Toit O ` d 

P a iana T. 

mu "o FR tay. ¿w 
e Lo: r T AUD 
-< 7 P 5 E Re AM Za 
C IS S E e 2 


x E 
qus y IRE s oe d 


H 


"NN 


Em 


ire! vm 


ST 
Si 
1 


M" 


= en ` " v u L te, Gel Lind (s... - 
9 gfvmwutztp Rut AE Oh? N TIERE aa 
kawa, a u w v > 


(PATERET ERLT 


LOD TTT | 


Mai a wh EE) E 





i " 
Q | A 
» » 
u 
LES 
B u 
x ü 
B 
H B x 
B 
D D à 
e B 
n " 
E 
5 
[7 - 
— » 
Va 
D 
- | 8 
I G = à 
" ` 
- 
D 
e - 
x ~ 
e a ki 
f 
e D E 
erg - 
n T 
" LI 
8 
< 2 5 
- u 8 
5 
H ^ -] 1 
B B au a, e 
` . » 8 ! 
Ki ` E 
i 4» * Ww) I 
u P " d 
P m ` i pt- ` 
o Se A `w 
= N - Bee ` 
"` wi wei ii ` 
" a ult 





E 
H 














u iem >: ` d 
z < = es -— š SS E Sam e p => OD l 
— — v d > ve Sé 
, - e db er Mv/ st 
- ww (EK . d A d 
- » -—- d. x Wad WA 
w DA E D E < di x t. CH u 
` Es Fe we >> 7 » - d e ed pt md v 
p " m a u 
— -— N — WT aid MW v 
7 G mr L. ^ 
^ on - " EA TA \ ow! i 
> -— w m - r D T , d v t 
Ë e I Ke m deer 77 MEM 
` - zm R - EET Liege Nome eost 
= E, ELA Lë . 
> ` e a ‘m S WW d " EEN M | 
 Zm dd - i I 
` — < wa i. PES - ' LA » VH as e m m 
"e u 
ie nn irai Th. "^ M Lu a W T y^ P 
-— m 2 u. | SCT " 
— n " Bu "— rs we " hi 
- à vw WI? 
E El .. we E yl n 
E ` - 
H u D D @ LE] _ ar Vo Wee 
L gen 
m ge " 
p 4 
" - ` ñ u 
[ ) 
M LI AR ....* d "Je 8 
On N 
II ` EI a e A D D vin 
H < - - 
y ED “ E “ws E H WA 
" H _ D ` 
" m M m D ji Wy 
L ee 
`. - 54 vd YN 
= E Ké 
m P m n - ` vum 
h y 
H Vb ce TEE AR B E 
n m LN LUN 
LI TI LE B 
e WA Massi. i Leif sg j 
E A Ds J M 
L " = LN 
ml s Ll LI N 
h B i n Da A í 
Ciy E BH e z mr T 
h LIS X 
) e e ` X Y 
s "gf k W 
a H NL TT E A ` ` "n T 3 v L 
` » 
E 
x 
' y 
$ 
í b f 
R A 
à | I A I 
NEMO 
n RK o I 
f Y L 
LED 
A ÄR 
x y 
" 
i 
ZA 
FAX I 
i "WW 
E Lë f í 
7 | 7 I C 
| f Ë 
y m k 
_ u 
a "n "T | 
N J! 
iu. K 0 A 
H 
N A | 
\ 
i " 
Å s e 
A h “è 4 Í í 
VEY ( (8 
` A 
. ` 1 Ë Á 
LA 
A d 
€ _ d 
f)... X A 
E h | 
Hy 
| > A 
LY] J 1 
£ K 
d x k I | r 
n ' 
u 
Y 
8 
" Ze d 
"X ` d quu 
KEIN YA 
NNNIA Y) y 
s 418^ l Wi EE ut 
e Y u l | AT 
u IT ` I, d ` ' A Y 
- P u x t! 1) 
D df Mme W Py ua 


S "v d Ay x | 
N M adl i n in p^ d 


^N, E €. ve MIT 4 ` Z A "i "m^ " 
Pos MT V I Wa, £ ! 
Tr D y Ya Mai D - P ~ s ei ps P L i RENTEN, P, NP, bi 
D ZE "A. d. í m 
B Be : Su p m P vÉ IE T N ka mesi i 


i en DE a i " 
n k E PL. H sw--— enm E A aT jn ` 
Y x T I u. | a i Wm V P as P u LANE : d Ka PP. 
m P mm "s ze Ki * Aet "m ` ms S " " 
Ede) e aot (n TE u LET e ien T 
ee res. m 79 og TY ar^ ` Y N 
SS ES ses M Ca HANSE 





| A] 
YON 
AM 
N 
^ 
C J Í 
EAN: 
Wi 
IN! 
A 
É A 
1 ` 
P 
NJ 
ue 
` 
` 
u 
Y 
u 
ry 
NV 
| 
| 
| 
í 
| í 











gë 











ines 


e 


è 
- 
* 

















i 
' 
: , 
V lá ` 
KA 4 i€ 
KW? 
4 
Ink bo 
= * 








P 
` e, 
Tr 
i e 
M'Y 
Ey 
TLA 
' 
1 
ei 
ot 
> 
' 
an. 


prach 





ve 


Ce 


è 
Ze 
` 
$ 
`: 
gt 
À 
à Se 
e 
> 
^ 


kr, 








ars a 
` 

ar 4 tg 

AM A C3 


TELS 77; 


` "a ra Ze 
- í 
` Së "a h 
x ja zy 
ve à 
fi i 
1 ta 
äi j 
e .. y 
toL 
: / ` 
b^. Iu 
© 
^1 í 
u 
u.a FP». 
u » 


Kell 
e 
e e 
A ' ç 
yt 
"e v. 
LAM ai 
` ahh ai ` 
> ai 








Inhalt. 


Lautschrift . 


Lantlehro der Banibarser Mundart. Von Hans Batz Du 3. 


Die Verbalflexion der Mundart von Schlierbach (Kreis Biedenkopf). Von Ludwig 
Schaefer š 

Zur niederdeutschen e im | Bheinlande. Von Otto Prower 

Der Hiatus in den deutschen Mundarten. Von Oskar Weise : i 

Lexikalische Beitráge aus Unter- und Oberbaden. Von Othmar Meisinger : 

Einige Pflanzennamen in Zipser Mundart. Von E. Kóvi 


Hessische Ortsnamen in mundartlicher Gestalt. Von Wilhelm Schoof . s 417. 


Hessische Volksrätsel. Von Wilhelm Schoof 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. Von Friedric h G nebi sc h. . 127. 263. 


Ordinanzen über die von Lebensmitteln und Gebrauchsgegenstšnden in Emden ent- 
richteten Abgaben aus dem Jahre 1628. Von Heinrich Deiter. š 
Zur Chronologie von -#k-— -t(t)- in der mecklenburgisch - vorpommerschen Mundart. 

Von Agathe Lasch . . Edge diem Le 
Zur niederdeutschen Ehe Von Emil EE SN 
Die Besiedlung des südwestlichen Sachsens nach den deutschen Fiuinainen. Von 
Oskar Philipp . ; 
Beitráge zur Mundart von Laubach (Hunsrück). "Son ddmusnd Protsch 
Volksreime aus dem Harzgau. Von R. Block. b. s SÉ E 
Fritz Reuter und Anton Sommer. Von Paul Kannengiaßer e ob, Sen a 2 
Proben der Mundart von Rheinbischofsheim. Von Friedrich Weik . 
Mundartliche Proben aus dem badischen Frankenland. Von Otto Heilig 
Sprachproben aus der deutschen Mundart von Dobsina in Oberungarn. Von JuliusLux 
Zur Erklärung der ripuarischen Gutturalisierung. Von Anton Pfalz. 


Büoherbesprechungen: 


C. A. Loosli, Mys Ämmitaw, bespr. von Ernst Marti Se i 

Siebenbürgisch -Süchsisches Worterbuch, bespr. von O. Weise. . . . . . 

Ed. Langer, Die Adlergebirgsmundart, bespr. von O. Weise . 

Gideon Petz, Magyarországi Német Nyelvjárások, bespr. von H. F. Schmidt 

Paul Geiger, Volksliedinteresse und Volksliedforschung in der Schweiz vom 
Anfang des 18. Jahrh. bis zum Jahre 1830, bespr. von Othmar Meisinger 

Paul Alpers, Untersuchungen über das alte niederdeutsche Volkslied, bespr. 
von Othmar Meisinger : š 

Harder, Werden und Wandern unserer gäier, ken von Ölimar Mei- 
singer . š 

Hans Sohulz, Deutsches Kremdwörlerbach, M von 0. Weise s 


254953 


Seite 
193 


54 
89 
97 
112 
114 
298 
123 
319 


142 


166 
174 


226 
249 
276 
289 
348 
357 
360 
364 


91 
92 
176 
179 
180 


181 
182 


Inhalt. 


J. Weinberg, Zu Notkers Anlautgesetz, bespr. von H. Teuchert . 

J. L. Gemarker, Stadtossen, bespr. von H. Teuchert ; 

Th. Rabeler, Niederdeutscher Lautstand im Kreise Bleckede, pm von 
H. Teuchert . 

Albert Bachmann, Beiträge z zur Boliwoltordeutsdhed: Grammatik, Ree von 
Hermann Fischer T LAE EN ët d e e 

Martin Lang, Schbatzaweisheit, heat von EA: Holder š 

P. Isidor Hopfner S. J., Die Namen Vorarlbergs auf der neuen Landeskárie; 
bespr. von Julius Miedel š 

J. H. Kranz und J. H. Schwalm, Kreizschwernenz, Spaß muß — ear 
von Wilhelm Schoof : 

Joh. Bapt. Hartmann, Die Terenz- Übersetzung dos Valentin Boltz ind ihre 
Beziehungen zu den älteren Terenz- Übersetzungen, er von August 
Gebhardt. ; 

Fritz Holzträger, Syntaktische Funktion der Workförmei im Nösnischen, 
bespr. von O. Weise š 

Karl Müller-Fraureuth, Wörterbuch der Sberaächaischan dud etsgeblrgi- 
schen Mundarten, bespr. von O. Weise. i 

Julius Leithšuser, Borgische Pflanzennamen, esit von 0. Weise : 

Michel-Stephan, Methodisches Handbuch zu REA ME Sc von 
Othmar Meisinger . . 

Ehret, Lautlehre der Mundart von E Georgen im Eege, Kn von 
Othmar Meisinger . I 

Adolf Sütterlin, Hebels Werke, A von ‚Othmar Mölsinger. 

Elise Beck, Bauernblnat; bespr. von J. N. Schwübl. 

W. Binonsen, Niederdeutsch und Hochdoutsch in den Chroniken des Johann 
Adolph Neocorus und des Daniel Lübbeke, bespr. von H. Teuchert 

Adam Ziegelhöfer u. Gustav Hey, Die Ortsnamen des Be Hoch- 
stifts Bamberg, bespr. von Julius Miedel . 

Rudolf Kleinpaul, Die Ortsnamen im Deutschen, bespr. von julius Miedel 

J. Matthäus Klimesch, Die Ortsnamen im südlichen und südwestlichen 
Böhmen, bespr. von Julius Miedel ; | 

Hans Schulz, Deutsches Fremdwörterbuch, bean von 0. Weise ; 

Ad. Schullerus u. Friedr. Hofstädter, Siebenbürgisch - Sächsisches Wörter- 
buch, bespr. von O. Weise . 

Hermann Schmöckel, Das Siegerländer Bausrahaie, Kees von 0. Weise 


Hermann Fischer, Schwäbisches Wörterbuch, bespr. von Philipp Lenz . 
Mitteilungen . . . . . . . + + + + . . . . . . . . 175. 287. 288. 
doll cp o) M —————ITLUEU5 
Nene Bohat ¿ x > Re QW O 9 s OU T X 


Zeitsohriftenschau . . . . . . . . . + . . . . k k h Á 95. 190. 


Seite 
183 
184 
184 


185 
186 


186 


188 


189 


280 


282 
282 


283 


284 
286 


366 


367 
369 


371 
373 


373 
374 
375 


381 
378 
381 
382 


Lautschrift 


der 


Zeitschrift für Deutsche Mundarten. 


Um der Einheitlichkeit willen und zur Erleichterung des Satzes 
empfiehlt die Leitung den Gebrauch der nachfolgenden einfachen Laut- 
schrift. Es bleibt jedoch den Herren Mitarbeitern unbenommen, wenn 
sie triftige Gründe dazu haben, von der hier gegebenen Richtschnur im 
einzelnen abzuweichen und andere Zeichen zu gebrauchen. Über einige 
Punkte wird sich überhaupt nicht so leicht eine Einigung erzielen lassen, 
so über die Bezeichnung der süddeutschen stimmlosen Verschlußlaute 5, d, g. 
Bei beabsichtigter Verwendung von weiteren Lautzeichen wolle man sich 
an die Schriftleitung wenden. 

Große Anfangsbuchstaben bitten wir bei mundartlichen Wörtern 
und in mundartlichen Texten, sofern sie in unserer Lautschrift abgefaßt 
sind. nicht zu verwenden, auch nicht bei Eigennamen und im Satzanfang. 


Vokale. 


Kürze bleibt unbezeichnet. Länge ist durch Doppelschreibung 
zu bezeichnen: aa, ee, ti, 00, uu; ebenso auch aat, eei usw. 


© geschlossenes z. å dunkles a. 

+ offenes t. o geschlossenes o. 
e geschlossenes e. o offenes o. 

e offenes e. í u geschlossenes w. 
æ sehr offenes e. « offenes u. 

a gewöhnliches, reines a. 

Mischvokale. 

ü geschlossenes t. ö geschlossenes ö. 
ü offenes ü. ğ offenes ö. 


Überkurze Vokale. | 
t, ə, V, V (d. h. die Umkehrung von z, e, ze, a). Man vermeide die An- 
wendung von kleinen Vokalzeichen, sei es auf, unter oder über der Linie. 
Zeitschrift für Deutsche Mundarten. VII. 1 


D 


Lautschrift der Zeitschrift für Deutsche Mundarten. 


Doppelvokale 
sind nicht durch Bindestriche auseinanderzureißen, man schreibe also 
nicht etwa kle-: = Klee (rheinfr.) oder gar kle-', sondern klei. 


Genäselte Vokale 


werden vor erhaltenem n, ng, m nicht ais solche bezeichnet, andern- 
falls durch beigesetztes kleines *, z. B. wai” = Wein (rheinfränkisch), klaa” 
— klein. 

Bei Doppelvokalen und langen Vokalen wird die Nasalierung nur 
einmal bezeichnet, also «ca?", nicht «a"?; klaa", nicht kla"a^. 


Konsonanten. 
p. 6, k stimmlose ungehauchte Verschlußlaute. 
ph, ih, kh stimmlose gehauchte Verschlußlaute. 
b. d, g stimmhafte Verschluflaute. 
nm, i£ (Lippenlaute), f (Zahn- u. Lippenlaut, stimmlos), v (Zahn- u. Lippen- 
laut, stimmhaft): s (stimmlos), x (stimmhaftes s), s (stimmloses sch), 
i (stimmhaftes sch), 7, », fs (— nhd. zi: » (Kehlnasenlaut), x (ach- Laut), 
3 (stimmhafter Kehlreibelaut), c (ich- Laut); Zungen- und Zäpfchen -r können 
unterschiedslos durch r wiedergegeben werden; nötigenfalls wäre zwischen 
r (Zungen-r) und R (Zäpfchen-r) zu unterscheiden; / (dunkles /) kann 
durch ¢ bezeichnet werden; A. 


Tonzeichen. 


Haupttonzeichen ', Nebentonzeichen '. Weitere Abstufungen bleiben 
unbezeichnet. Bei Lüngen kommt das Tonzeichen auf den ersten Vokal, 
also da, ée usw.; ebenso bei Doppelvokalen: dí, du, dai, ou usw. 


Silbenbildende Konsónanten 


werden als solche in der Regel nicht gekennzeichnet. 





Lautlehre der Bamberger Mundart. 


Von Hans Batz. 


Zur Lautschrift. 


l. Sie ist mit den wenigen im folgenden bezeichneten Änderungen 
die in der »Zeitschrift für Deutsche Mundarten« gebrauchte. 

2. b, d, g sind stimmlose Medien, da stimmhafte Verschluflaute in 
der Mundart nicht vorhanden sind. 

3. ce bezeichnet einen zwischen (geschlossenem) e und e, e einen 
zwischen œ und (sehr offenem) € liegenden Vokal. 

4. Länge der Vokale ist in den Mundartwörtern durch Doppel- 
schreibung bezeichnet, dagegen ist in den mhd. Wörtern die allgemein 
gebräuchliche Art der Bezeichnung durch - beibehalten. 

5. Überlänge ist wie einfache Länge bezeichnet; Kürze, Halbkürze 
und Überkürze sind gewöhnlich nicht bezeichnet (vgl. 8 14), nur bei . 
Svarabhakti- uud bei dem » vor bezw. statt r (vgl. 8 27 Anm. 1) ist 
Überkürze durch Umkehrung der Vokale bezeichnet: 2, 2. 

6. Wegen der Bezeichnung der Nasalierung vgl. § 26. 

7. Wenn die erste Silbe eines Wortes den Ton hat, die anderen 
unbetont sind, so ist kein Akzentzeichen gesetzt; in den anderen Fällen 
ist der Hauptton durch -, der Nebenton durch ~ bezeichnet. 


Einleitung. 

8 1. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der gegenwärtig 
in der Stadt Bamberg gesprochenen Mundart, die ihren Hauptmerkmalen 
nach zum Ostfrünkischen zu rechnen ist. Nur in einem verhältnismäßig 
sehr engen Kreis der umliegenden Ortschaften deckt sich die Mundart 
genau mit der der Stadt, und schon in recht naher Entfernung von der- 
selben merkt man den Übergang zu anderen Mundarten: im NW. zum 
Unterfränkischen, im N. und NO. finden sich bald mundartliche Ein- 
schläge, die auf das Fichtelgebirgische und Vogtlündische, im SO., S. und 
SW. solche, die auf das Nürnbergische hinweisen; natürlich geschehen 
diese Übergünge nur ganz allmühlich. 

82. In der Stadt selbst sind die eigentlichen Träger der Mundart 
hauptsächlich die drei alteingesessenen Stände der Häcker, Schiffer und 
Gärtner. Diese wohnen wegen der von ihnen ausgeübten Gewerbe in 
verschiedenen Stadtteilen: die Häcker sind Kleinbauern auf den Hügeln 

1* 


4 Hans Batz. 


im W. und SW. der Stadt: Michaelsberg, Jakobsberg, Kaulberg, Stefans- 
berg; die Schiffer und Fischer wohnen am Regnitzfluß entlang und die 
Gärtner in der sich rechts des rechten Regnitzarmes im N., NO. und 
O. der Stadt ausbreitenden Ebene. 

S 3. Diese letzteren nehmen, wie sie in Tracht und Sitte von den 
übrigen Stadtbewohnern sich ziemlich bedeutend unterscheiden (was 
großenteils auf ihre Abstammung von den Slaven zurückgeführt wird!), 
auch in der Sprache eine eigentümliche Stellung ein: ihre Aussprache 
und ihr Vokalismus sind teilweise andere?, und auch ihr Wortschatz weist 
eine ganze Anzahl eigentümlicher Ausdrücke auf, die der Mundart der 
übrigen Stadt und der umliegenden Ortschaften fremd sind. 

8 4. Rein mundartlich wird hauptsächlich nur in den Familien dieser 
drei »Zünfte« gesprochen, außerdem nur noch von den niederen Schichten 
der in Bamberg eingesessenen Bevölkerung. Im übrigen wird die reine 
Mundart nicht für sonderlich fein gehalten, und so hat sich auch in 
alteingesessenen Bamberger Bürgerfanilien, die »feiner« sprechen wollen, 
eine Art »Halbmundart« ausgebildet, die die für die Vollmundart be- 
sonders charakteristische Breite abzuschleifen bemüht ist und auch reich- 
lich durch das Bestreben, sich der schriftdeutschen Sprache zu nähern, 
modifiziert wird. 

$5. Ältere Sprachdenkmäler in reiner Mundart sind nicht vor- 
handen, und bei älteren Dichtungen, die, wie der »Renner« des Hugo 
von Trimberg, in Bamberg entstanden sind, läßt sich nicht sowohl von 
spezifisch bambergischen als höchstens allgemein fränkischen Dialekt- 
eigentümlichkeiten sprechen; sonst sind aber immerhin in Chroniken und 
Urkunden von Bamberg gelegentlich solche Mundarteigentümlichkeiten 
verstreut zu finden. 

Die Ausbeute an Dialektdichtungen u. ä. auch in der neueren Zeit, 
wenigstens soweit sie im Druck vorliegen und so einem größeren Publi- 
kum zugänglich sind, ist nicht groß; denn abgesehen von verstreuten 
Gelegenheits- usw. Gedichten und vereinzelten Erklärungsversuchen mund- 
artlicher Wörter in Bamberger Zeitungen ist nirgendwo eine größere oder 
bemerkenswerte Sammlung von inundartlichen Erzeugnissen in Poesie 
oder Prosa vorhanden: ein Bamberger »Grübel« ist noch nicht erstanden. 

§ 6. Grammatikalisch ist die Mundart, einzeln wenigstens, bisher 
noch nicht bearbeitet worden. Nur vereinzelt finden wir Nachricht über 
dieselbe. 

So sagt z. B. Friedr. Nikolai in seiner »Beschreibung einer Reise 
durch Deutschland und die Schweiz im Jahre 1781« (Berlin und Stettin 
1783), S. 135, Beylage XI, 7 folgendes: »In Bamberg hat die Sprache 


1 Vgl. dazu: »Der Bamberger Gärtner ia seiner Beschäftigung, Lebensweise, Sitte 
und Eigentumlichkeit, sowie seine mutmaßliche Abstammunge, in » Alt-Bamberg« (Beilage 
zum »Bamberger Tagblatt«), 1. Jahrgang 1897,98, S. 228 ff. 

* Auf die Hauptunterschiede von der gemeinbambergischen Mundart wird im fol- 
genden hingewiesen und die Mundart der Gärtner mit G-Ma. bezeichnet werden. 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 5 


einen besonderen Ton, worauf die katholische Religion, insofern sie die 
Einwohner von den benachbarten Protestanten abschneidet, einigen Ein- 
fluß zu haben scheint. Man hört diesen Ton weder in Koburg, noch in 
Erlangen, Anspach, Nürnberg. Es wird hier schon der Umlaut anders 
gebraucht, wie bey uns. Z. B. Tüge, Kósten, statt Tage, Kosten. Auch 
finden sich besondere Benennungen, z. E. mürbes Brod statt Semmel u. s. w.« 

Anm. K. M. Rapp geht in seinen »Frünkischen Dialekten« (Versuch 
einer Physiologie der Sprache, IV, Stuttgart und Tübingen 1841) gar 
nicht auf den Bamberger Dialekt ein, sondern beschäftigt sich nur mit 
dem Nürnberger. 

Erst A. Haupt schreibt (Bavaria III, 1865, S. 191ff.) etwas ausführ- 
licher über die Bamberger Mundart; allerdings gibt er seinem Thema 
(»Die Mundart der drei Franken«) gemäß mehr eine vergleichende Gegen- 
überstellung der Mundarten und zeigt nur, inwiefern sich die bambergische 
Mundart von der der anderen fränkischen Gaue unterscheidet. Immerhin 
finden wir hier den Versuch, die Mundart systematisch, nach »Buch- 
stabentheil« und »grammatischem Theil« darzustellen. Freilich ist dabei 
keine Spur von einer sprachwissenschaftlichen, geschichtlichen Betrach- 
tungsweise, sondern Haupt stellt nur, von der heutigen Schriftsprache 
ausgehend, den Lautstand seiner Zeit dar im Vergleich zu dem der 
übrigen frünkischen Landesteile, ohne Rücksicht auf geschichtliche Ent- 
stehung und Entwicklung. Auch ist natürlich von einer phonetischen 
Schreibweise noch nicht die Rede, sondern die Laute der Mundart werden 
nur ganz roh und ungenau durch die gewóhnlichen Buchstaben und 
Schriftzeichen dargestellt. 

Über den oben ($ 3) angedeuteten Unterschied der Sprache inner- 
halb der Stadt sagt Haupt (S. 210): »Selbst in Bamberg selber spricht 
der Gärtner anders als der Handwerker; sein Idiom ist im Durchschnitt 
viel dumpfer, breiter«. Weiterhin sagt er: »Der Bamberger Schiffer 
spricht nie rein Bambergisch, seine beständigen Fahrten Main abwärts, 
von denen er oft erst nach 3 Wochen oder 4 Wochen wieder heim komnit, 
haben seiner Sprachweise sehr viel unterfrünkisches angehüngt«. 

Dies Urteil über die Sprache der Schiffer kann nach den gegen- 
würtigen Beobachtungen, wenigstens im ganzen Umfange nicht bestätigt 
werden: dies liegt wohl daran, daß die früher (noch zu Haupts Zeiten) 
in Blüte stehende Bamberger »Rangschifferei«, wobei die Bamberger 
Schiffer bis nach Köln und Holland gekommen waren, allmählich sehr 
an Bedeutung verloren hat. Es wird nicht mehr viele Schiffer geben, 
die solche längeren und weiten Reisen zu Wasser gemacht haben, jüngere 
wohl überhaupt keine mehr, höchstens noch alte, die sich solcher Fahrten 
aus ihrer Jugend erinnern. 

$ 7. Im allgemeinen können wir also gegenwärtig die Mundart der 
Häcker und’ Schiffer zusammen mit der der anderen Altbamberger kleinen 
Leute als gemeinbambergisch bezeichnen, von der sich die G-Ma. in 
einzelnen Punkten unterscheidet. 


6 Hans Batz. 


I. Teil. 
Phonetische Darstellung der Laute. 


I. Allgemeines über die Aussprache. 


8 8. Die Mundart klingt im allgemeinen ziemlich rauh und derb, sie 
hat nichts Feines und Geschmeidiges an sich; ein besonderes Charakte- 
ristikum derselben sind die langen, stark betonten und gedehnten Vokale 
in Stamm und Endungen, wodurch die Sprache etwas sehr Breites erhält, 
das noch dadurch um so auffallender wird, daß im allgemeinen ziemlich 
langsam gesprochen wird. 

Im Durchschnitt wird laut gesprochen, was bei den Hauptvertretern 
der Mundart ja durch ihr Gewerbe mit dem stündigen Aufenthalt im 
Freien mitbedingt ist. lm Affekt wird die Sprache noch lauter und 
schneller, ja sogar sehr schnell; so sind besonders die Gürtnersfrauen 
wegen der Hurtigkeit, mit der sie in gereiztem Zustande eine Flut von 
Schimpfwórtern in kreischendem Tone auf den oft ahnungslosen Urheber 
einer solehen Schimpfszene heraussprudeln, in der ganzen Umgegend 
bekannt. 

Die Stimmlage ist ziemlich hoch. 

89. Der Kehlkopf liegt normal, die Zunge liegt in der Ruhelage 
breit im Munde, mit den Rändern berührt sie die inneren Seiten der 
beiden Zahnreihen, ihre Oberseite liegt dem harten Gaumen an, ihre 
Spitze stößt an die Oberzähne, sie liegt immer schlaff. Die Oberzähne 
ragen über die Unterzähne etwas vor und bedecken etwas mehr als die 
Hälfte derselben. Die Lippen liegen beim ruhigen Atmen aufeinander. 

8 10. Die Muskelbewegungen sind nur bei den Lippen rege, 
bei den anderen Organen ziemlich trüge: weniger beim Gaumensegel, 
ganz besonders aber beim Kehlkopf und noch mehr bei der Zunge. 

8 11. Die Druckgrenze ist bei langem Vokal vor dem Konsonanten, 
bei kurzem Vokal vor einfachem Konsonanten sowie vor mehrfacher 
Konsonanz innerhalb des bzw. der silbentrennenden Konsonanten. 

Der Akzent ist also der scharfgeschnittene. 

$12. Der Ein- und Absatz der Vokale ist leise, auch innerhalb 
eines Wortes, gleichgültig ob Vokal oder Konsonant vorausgeht; ebenso 
ist es im Satzsandhi. 

Fester Einsatz kommt nur vor bei besonders nachdrücklichem Ein- 
setzen eines Vokals; dabei geht dem Vokal dann ein Knackgeräusch 
voraus, das durch die Explosion der Stimmbänder hervorgerufen wird, 
z.B. ’ee, um dem Ekel Ausdruck zu geben; ’üe? '/3? ich? ihr? in ver- 
wunderter Frage. 

Gehauchter Einsatz kommt vor in haha (unterdrücktes aha!) und 
hmhm (Zustimmungsinterjektion). 

Stark gehauchter Vokalabsatz kommt vor in affektvoller Rede, z. B. 
naa"h (ürgerliches »nein!:). 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 7 

Die Konsonanten werden im allgemeinen leise und bei offener 
Stimmritze eingesetzt. Steht ein Platzlaut im Auslaut, so hat er einen 
schwachen Hauch. 

813. Wie im Satz, so haben auch im Wort die wichtigsten Be- 
standteile, also die Stammsilben, den Hauptton, wührend die weniger 
wichtigen Nebensilben auch weniger betont werden; dasselbe ist der Fall 
bei Kompositen. 


ll. Dauer der Vokale und Konsonanten. 


§ 14. Bei den Vokalen können folgende Maße unterschieden werden: 

1. Überlänge in betonter geschlossener Silbe, z. B. šloox Schlag; 
root Rad. 

2. Gewöhnliche Länge in mhd. offener Silbe, z. B. Swooxe Schwager; 
Slooy schlagen. 

Dies Verhältnis trifft überall zu, weswegen von einem Unterschied 
in der Bezeichnung abgesehen werden konnte. 

3. Einfache Kürze in betonter Silbe mit kurzem Vokal, z. B. fade 
Vater; mazy machen. 

4. Halbkürze in Endsilben, unbetonten Nebensilben, en- und pro- 
klitischen Fürwórtern: z. B. nádma Name; ha?tn heiraten; ze gee ich gehe; 
dåņ gee i dann gehe ich. 

Anm. Einzelne Endungen wie e (= er, z. B. in mude Mutter) sind 
nicht halbkurz, sondern haben ziemlich die gleiche Quantität wie eine 
Stammsilbe mit kurzem Vokal; gerade diese Dehnung der Endung gibt 
der Ma. etwas sehr Breites und unterscheidet sie wesentlich von den 
Nachbarmundarten. 

5. Überkürze im Svarabhakti, z. B. säsrıe Sarg, dolce Dolch, sowie 
bei dem vor oder statt r stehenden s-Laut (außer wenn e = der Endung 
-er ist), z. B. boarıy borgen; wusst Wurst; dis dir. 

$ 15. Lange Konsonanten gibt es im allgemeinen nicht in der 
Mundart, höchstens in Fällen wie brr als Kutscherlaut (beim Halten) u. à. 


Ill. Die Aussprache der einzelnen Laute. 
A. Tabellarische Übersicht. 

S 16. (Siehe die Tabelle auf S. 8.) 

Anm. l. k, g, 9, h sind Hartgaumenlaute vor 2, 4, e, c, e, &, O, ü, 
sonst sind sie Weichgaumenlaute, z steht nach w, o, d, a, sonst steht c. 

Anm.2. Die in der Mundart sehr selten vorkommenden genäselten 
Vokale ($ 26) sind, da ihre Artikulation die gleiche ist wie die der reinen 
Mundvokale, nicht besonders aufgeführt. 

Anm. 3. Das «, das in der G-Ma. für mhd. ee vorkommt ($ 66), 
ist gleich dem zi (mhd. ?, ?e) geschrieben, da es genau so artikuliert wird. 
Ebenso ist von einer besonderen Bezeichnung des ? und u in Diphthongen 
abgesehen, wenngleich sie dort etwas weiter sind als wenn sie allein 
stehen (8 27). 


8 Hans Batz. 



































Rachen Weicher| Harter | Zahn- | Ober- | Ober- 
Gaumen fleisch | zühne | lippe 
° starke k t | 
6 EES Platzlaute tbe | a EE | eene erre p PR 
E schwache | g d | b 
š Z Reibelaute x | x | e | s š | f. ` 
Su EB Halbvokale | | J | | | u 
ZS lag 
° š £ Nasenlaute | 1) | no | | m 
9 5 Liquida | | | l | | 
= Zitterlaut | | r | | 
offenen | | ¿ | | | 
überenge mit use ppen —— | mcn EUREN eO NUS 
halboffenen | u | d | | ' 
offenen | | e | | 
enge Init inn Lippen enda hr Et EE Een 
3 halboffenen | 0 | Ü | | 
-4 nis Jet 2 
2 . . offenen | (eer | | 
weite Init: 2e emet Lippen MN ET [samanan asna | ee ra tiores al ee ri x nd 
halboffenen | e ë | 
.  . . offenen | | | | | 
obhereete mit Lippen | nee s hio Aide ca as ee Ta lehren NE 
alboffenen | | a | | | | 
Stimmloser Hauchlaut | | h | | | 
Zungen- T Vorder- Jo 
Ta] Hinterzunge zunge Unterlippe 











B. Die Aussprache der Vokale. 
1. Die reinen Mundvokale. 

§ 17. 1. ¿ (mhd. z, ze), ič (mhd. č, če). Die Zungenspitze liegt an 
den unteren Alveolen, die Zungenränder liegen in Höhe der Zahnspalte 
den Innenflächen der unteren und oberen Eck- und vorderen Backen- 
zähne an. Die Vorderzunge, die im allgemeinen eine weiche Wölbung 
bildet, ist ganz vorn und in der Mitte in etwa Fingerkuppengröße leicht 
eingedellt. Die Mittelzunge wölbt sich hoch und nähert sich dem Gaumen: 
Artikulationsstelle ist der mittlere harte Gaumen. Ober- und Unterzähne 
stehen um ein geringes auseinander. Die Mundwinkel sind leicht nach 
seitwürts gezogen. Beim langen (geschlossenen) 7i ist die Spalte zwischen 
Ober- und Unterkiefer etwas enger als beim kurzen ?, zugleich wólbt 
sich die Mittelzunge etwas höher, wodurch die Zungenspitze etwas zurück- 
gezogen wird. 

2. Vor r wird mhd. ¿ in einzelnen Füllen (§ 53, 3b) wie ein er, 
ungefähr in der Mitte zwischen e und e (S 18) ausgesprochen. 

818. Beim e (mhd. e, €, é, ei) und ce (mhd. e, é, ë @) senkt sich 
der Unterkiefer etwas, die Zahnspalte erweitert sich dadurch um ein 
geringes, ebenso die Lippenspalte Die Anteilnahme der Vorderzunge 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 9 


an der Bewegung ist eine nur passive; insofern sie dem sich senkenden 
Unterkiefer folgt. Die Mittelzunge ist nicht so stark gewólbt als beim 7, 
tritt also nicht so nahe an den Gaumen heran. Artikulationsstelle ist 
der hintere harte Gaumen. Die Mundwinkel stehen still. 

2. Vor unmittelbar folgendem r wird der e-Laut etwas weiter (e), 
jedoch nicht so weit, daß er gleich dem in 8 19 besprochenen e würde. 

In der Endsilbe -er wird e (+3) direkt zu e (als normale Kürze 
[S 14, 4, Anm.], ja in besonders hervortretender Mundart vielleicht sogar 
noch gedehnt). 


$ 19. Beim offenen e (mhd. e, ė, ei), ce (mhd. &, &) wird der Unter- 
kiefer noch mehr gesenkt, indem er zugleich eine leichte ruckartige Be- 
wegung nach vorne ausführt. Die Zunge liegt wie beim e ohne aktive 
Bewegung dem Unterkiefer an. 


8 20. a (mhd. a, â, ou, ei), aa (mhd. ei, ou). Der Unterkiefer wird 
stark gesenkt, so daß Lippen- und Zahnspalte ziemlich groß sind. Die 
Zunge senkt sich so stark auf den Boden der Mundhöhle, daß ihre Ober- 
fläche leicht einsinkt. Die Zungenspitze bleibt am unteren Zahnfleisch 
liegen. Die Hinterzunge nähert sich der hinteren Rachenwand, Zäpfchen 
und weicher Gaumen werden angehoben. Außer der Öffnung machen 
die Lippen keinerlei Bewegung, die Mundwinkel stehen still. 

S21. å (mhd. a, ô, à, ou), áà (mhd. a, ó, vo). Bewegungen von 
Zunge, Züpfchen und weichem Gaumen sind die gleichen wie beim hellen 
a-Laut, nur die Lippenspalte wird ungefähr auf die Hälfte derjenigen 
bei a verengert, indem der Unterkiefer etwas nach oben geht und die 
Lippen an den Seiten sich etwas schließen. 


Š 22. 1. o (mhd. a, o), oo (mhd. a, o, ä, ö). Der Unterkiefer bleibt 
stehen, die Lippen entfernen sich nur in ihrem mittleren Drittel auf 
ca. !/, em voneinander, die Mundwinkel sind auf beiden Seiten zu etwa 
einem Drittel der Lippenlünge geschlossen. Die Lippen, besonders die 
Unterlippe. werden leicht vorgestülpt. Die Vorderzunge wird etwas 
zurückgezogen, so daß die Zungenspitze das Zahnfleisch verläßt; dabei 
erlangt sie durch Muskelzusammenziehung eine gewisse Härte, die sie 
befähigt, ihren Stützpunkt auf dem Mundboden zu verlassen und sich 
selbständig zu halten, ohne sich jedoch nach oben zu richten. Die 
Hinterzunge ist zwar gehoben, doch berührt sie nirgends den Gaumen; 
die Oberfläche ist regelmäßig, ohne Rinnenbildung, gewölbt. 

2. Vorr wird der o-Laut nur wenig weiter gesprochen, indem der 
Unterkiefer um eine Kleinigkeit nach unten geht; die Zunge wird etwas 
höher gehoben als bei o. Dieser Laut ist mit o bezeichnet. 

S33. 1. u (mhd. v, «o, o in der G-Ma), ww (mhd. «, «o, o und 
ó in der G-Ma). Der Unterkiefer bleibt stehen wie bei o, oo. Die Lippen 
werden etwas mehr vorgestülpt, wobei auch die Oberlippe kräftiger an 
dieser Bewegung teilnimmt. Die Lippenöffnung wird dadurch etwas 
kleiner, die Vorderzunge verhält sich wie bei o, oo, die Hinterzunge 


10 Hans Batz. 


nühert sich noch stürker dem weichen Gaumen, bleibt aber sonst ebenfalls 
ohne Formveränderung. 

2. Vor r bleibt das x, wu meist gleich, nur in einzelnen Fällen 
tritt o dafür ein ($ 59, 4). 

§ 24. 1. ü (mhd. ü, üe), üü (mhd. 4, ?e, 4e). Die Stellung der 
Zunge ist wie bei 2, ??, nur findet die Artikulation am hinteren harten 
Gaumen statt. Steilung der Lippen ist ähnlich wie bei u, uu, die Um- 
stülpung ebenso stark, beinahe noch etwas stärker. 

2. Vor r bleibt ü, üü unverändert, und es wird nur das überkurze 
» eingeschoben. 

§ 25. 1. ö (mhd. e, o, ö, è), öö (mhd.ö, &). Die Zungenspitze geht 
aus der o-00-Stellung nach vorne, so daß sie die unteren Alveolen be- 
rührt. Die Mittelzunge hebt und wölbt sich. 

2. Vor r (mhd. 0, 4, ë, &, üe vor r) wird der ö-Laut in der gleichen 
Weise etwas erweitert wie bei o, oo, weswegen dieser Laut mit ö be- 
zeichnet wird. 

2. Die genäselten Vokale. 


8 26. Die Näselung ist in der Mundart sehr selten und auch dann 
nur so schwach, daß man von ihrer Bezeichnung fast völlig absehen kann. 
Denn abgesehen davon, daß eine gewisse schwache Näselung immer, auch 
in der schriftdeutschen Aussprache, vorhanden ist in der Nähe von y, 
n, m, die aber in der Mundart fast überhaupt nicht gehört wird, ist von 
einer solchen Nasalierung auch fast nichts zu spüren selbst in Fällen, 
wo ein auslautendes -n abgefallen ist. Nur in der G-Ma. kann von einer 
etwas stärkeren Nasalierung manchmal die Rede sein. In diesen Fällen 
und auch wo es sonst etwa nötig erscheint, ist sie mit " bezeichnet. 


3. Die reinen Diphthonge. 


$ 27. Die Mundart kennt nur die Diphthonge ai (mhd. £, eil, aa: 
(mhd. ĉ, eij), au (mhd. ù, ouw), ài (mhd. Z, ù, du, öu) und åúi (mhd. ču, 
öuw). Außer bei aa? und «adi sind die beiden Komponenten von gleicher 
Zeitdauer (beide sind kurz); der erste Laut ist der klangstürkere, trügt 
den Exspirationsgipfel. Mhd. Diphthonge sind meist (aufler óu) mono- 
phthongiert: ve zu či, ?; e? und ou zu aa, a; uo zu uu, u; ŭe zu üü, ài. 

Der zweite Komponent ist im Diphthong weiter als sonst, was ja 
schon durch die Artikulationsstellung der Zunge bei dem ersten Kompo- 
nenten (a, d) mitbedingt ist. Von einer anderen Schreibung in diesem 
Fall ist abgesehen ($ 16 Anm. 3). 


Anm. 1. Eine Art von Diphthongen entsteht durch die Einschie- 
bung des überkurzen = zwischen Vokal und r, wobei das r am Ende 
sowie vor f, n, s (š) und ? (d) überhaupt unhörbar wird ($ 33). Nach 
einzelnen Lauten wie e, «c ist dies € so kurz und geht, da qualitativ 
gleich, so in dem e, « auf, daß es häufig überhaupt nicht bezeichnet 
zu werden braucht. 





Lautlehre der Bamberger Mundart. 11 


Anm. 2. Unorganische Diphthonge sind vorhanden in dem Fuhr- 
mannsruf háo (los, vorwürts! sowie in dem Ausruf pfui pfui und dem 
Klangwort hui. 


4. Die genäselten Diphthonge. 


$ 28. Über die Nasalierung der Diphthonge ist dasselbe zu sagen 
wie bei den Vokalen (S 26). 


C. Die Aussprache der Konsonanten. 
1. Die Konsonanten mit schwachem Stimmton. 


$ 29. w (mhd. w, -b-) ist Doppellippenlaut mit schwachem Stimmton 
ohne hörbares Reibegeräusch. Der Unterkiefer wird nur sehr wenig nach 
vorne geschoben, die Lippen bilden nur einen ganz engen Spalt. Die 
Zunge ist in Ruhelage. 

S 30. j (mhd. J) ist fast ohne Stimmton und ohne hórbares Reibe- 
gerüusch; die Zunge steht etwas hóher als bei e, Artikulationsstelle ist 
der mittlere harte Gaumen. 

S 31. Bei den Nasalen m (mhd. m, -ben, -wen), n (mhd. n), } 
(mhd. ng, ben, -chen, -gen) wird der Verschluß auf folgende Weise ge- 
bildet: bei »2 mit den beiden Lippen, bei » mit der Vorderzunge und 
Zungenspitze am oberen Zahnfleisch, bei y am harten bzw. weichen 
Gaumen, je nachdem ein Hart- oder Weichgaumenvokal bzw. ein Kon- 
sonant vorhergeht. Die Luft entweicht durch die Nase, die Laute werden 
mit schwachem Stimmton gesprochen. 

$ 32. Die Liquida / (mhd. /) hat schwachen Stimmton, kein Reibe- 
geräusch. Die Zungenspitze und der erste Teil der Vorderzunge berühren 
die oberen Alveolen, nicht die Oberzähne. Die Ränder der Mittelzunge 
berühren nur leicht die Innenflächen der oberen Eckzähne. Die Explosion 
ist zweiseitig, jedoch individuell teils einseitig stärker, teils nur einseitig. 
Die Klangfarbe wird durch den vorhergehenden oder folgenden Vokal 
bestimmt. 

$ 33. Das r (mhd. r) ist durchgängig ein ziemlich stark gerolltes 
Zungenspitzen-r, wobei die Zungenspitze am oberen Zahnfleisch mit hör- 
barem Reibegeräusch zittert. Schwächer gerollt ist das r nur vor Kon- 
sonanten nach langem Vokal, vor f, n, s (š) und ¿£ (d) verschwindet es 
vollkommen, ebenso im Auslaut nach Vokal (daber auch in der Endung 
-er) (8 2€ Anm. 1). 


2. Die stimmlosen Reibelaute. 


8 34. f (mhd. f, v) wird gesprochen, indem die Oberzühne leicht 
etwa auf der Mitte der Unterlippe aufsitzen und die Luft durch die 
dazwischenbleibende Lücke und eine schmale Lippenspalte entweicht. 
Die Mundwinkel werden nur unmerklich zurückgezogen, nur so weit als 
durch die Annäherung der Unterlippe an die Oberlippe bedingt ist. Der 
Unterkiefer ist nicht zurückgezogen, sondern macht nur eine kleine Auf- 


12 Hans Batz. 


würtsbewegung, die ebenfalls durch die Lippen verursacht wird. Im 
Anlaut wird das f etwas schürfer gesprochen, sonst etwas weniger scharf, 
doch ist der Unterschied nicht so stark, daß ich dafür ein anderes 
Schriftzeichen einsetzen möchte. 

Auch in pf ist das f nicht zugleich als bi- und dentilabial zu be- 
zeichnen, sondern der bilabiale Laut ist einfach das p, während das f 
sofort dentilabial ist. 


8 35. 1. s und $ sind stets fortes. 

Bei s (mhd. s, 3) behalten die Kiefer und mit ihnen die Zahnreihen 
ihre natürliche Lage wie bei geschlossenem Mund, die oberen Schneide- 
zähne ragen etwas über die unteren hervor. Die Zahnspalte ist sehr eng. 
Zungenspitze und Vorderzunge liegen an dem oberen Zahnfleisch, der 
Zungenrücken bildet eine Rinne, durch welche die Luft austritt. 


2. Bei $ (mhd. sch, s) sind beide Lippen nicht stark, aber immerhin 
merklich vorgestülpt, die Zahnspalte ist noch etwas enger als bei s. Die 
Zungenspitze ist stark zurückgebogen und liegt fast am harten Gaumen 
an. Die Ränder der Zunge berühren nirgends die Zähne. Die Rinne, 
durch die der Luftstrom entweicht, ist etwas tiefer als bei s. 


$ 36. Der Gaumenreibelaut (mhd. ch, -g, -c) ist ein dreifacher, je 
nach dem vorhergehenden Vokal: nach a, dä, o, « velar, hinteres x (ach- 
Laut), nach ö: vorderes & (öch-Laut), nach e, e, i, ë und nach Konso- 
nanten palatal: e (ich- Laut). 

Beim palatalen c findet der Verschluß am harten Gaumen, beim 
velaren (hinteren) x am weichen Gaumen, beim vorderen x an der Grenze 
zwischen weichem und hartem Gaumen statt. Der Zungenrücken ist nach 
oben gewölbt. Die Zungenspitze liegt bei c an der inneren Fläche der 
unteren Schneidezühne, bei zr ist sie etwas zurückgezogen und liegt etwas 
hinter dem Zahnfleisch der unteren Schneidezähne. 

Beide sind stets fortes. 


Anm. Wenn c, z dem mhd. g entsprechen, werden sie etwas leiser 
artikuliert. 


3. Der Hauchlaut A. 


$ 37. Der Hauchlaut k (mhd. k) wird bei mittlerer Weite der Stimm- 
ritze gebildet, das Ansatzrohr nimmt gewöhnlich schon die Stellung für 
den auf das À folgenden Laut ein. 


4. Die Platzlaute. 


S38. Die Mundart kennt außer den folgenden zwei Fällen nur 
die lenes b, d, g; nur im absoluten Auslaut werden diese etwas stärker 
artikuliert, indem ein allerdings ganz leichter Hauchlaut nachklingt; in 
diesem Falle ist p. t, k geschrieben. Außerdem wird auch im Anlaut 
vor betontem Vokal mhd. 4 mit einem ziemlich starken Hauchlaut, als 
gehauchte fortis, gesprochen, was hier als Ah geschrieben ist. 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 13 


S8 39. Bei 5 (mhd. b, p, - we) werden die vorher geschlossenen Lippen 
plötzlich leicht geöffnet, wodurch der eingepreßte Luftstrom leicht ent- 
weicht. Die Zunge liegt in der Ruhelage. 


8 40. Bei d (mhd. d, t) legt sich die Zungenspitze an das obere 
Zahnfleisch an und geht dann ohne besondere Anstrengung nach unten, 
wobei auch der Unterkiefer sich mitsenkt, so daß die Luft durch die 
Lippen entweichen kann. 


841. Bei g (mhd. g, k) wird der Verschluß durch die Hinterzunge 
am weichen Gaumen gebildet, etwas weiter vorne oder hinten, je nach 
dem folgenden Laut, und wird unter Hervorstoßen eines leichten Luft- 
stromes gelöst. 


$ 42. p, t, k werden auf die gleiche Weise gebildet wie b, d, g, 
nur daß der bei Lösung des Verschlusses entweichende Luftstrom etwas 
stärker, gewaltsamer ist. Bei kh ist er durch den nachstürzenden Hauch- 
laut natürlich noch viel stärker. 

Anm. Während es in Zusammensetzungen wie bs, bt usw. nicht 
nötig erscheint ps, pt usw. zu schreiben, ist dies bei pf durchgeführt. 


II. Teil. 
Geschichte der einzelnen Laute. 
A. Die Vokale.. 
l. Die kurzen Vokale. 
Mhd. a. 


$43. 1. Mhd. a >a in mhd. geschlossener Silbe in mhd. mehr- 
silbigen Wörtern, z. B. agsl (mhd. ahsel) Achsel; angy (mhd. anke) Nacken; 
anst (mhd. angest) Angst; apfl (mhd. apfel) Apfel; arfl (mhd. armvol) Arm- 
voll; bagy (mhd. backen und backe) backen und Backe, Wange; bal (mhd. 
balde) bald; barm (mhd. barbe) Barbe; fagl (mhd. vackel) Fackel; faln 
(mhd. vallen) fallen; garm (mhd. garbe) Garbe; gas (mhd. gazze) Gasse; 
hagy (mhd. hacken) hacken; haldn (mhd. halten) halten; khana (mhd. kanne) 
Kanne; khasdn (mhd. kaste) Kasten; khads (mhd. katze) Katze; khan (mhd. 
karre) Karre(n); graxy (mhd. krachen) krachen; laxy (mhd. lachen) lachen; 
lambm (mhd. lampe) Lampe; ladn (mhd. latte) Latte; maxy (mhd. machen) 
machen: marık (mhd. market und marke, marc) Markt und Mark; masn 
(mhd. masche) Masche; naget (mhd. nacket) nackt; nar (mhd. narre) Narr; 
babl (mhd. bappel) Pappel; pfana (mhd. pfanne) Pfanne; pfare (mhd. pfar- 
rere, pfarrer) Pfarrer; rads (mhd. ratze) Ratte; sax (mhd. sache) Sache: 
salm (mhd. salbe) Salbe; Jant (mhd. schande) Schande; šadn (mhd. scharte) 
Scharte; $laya (mhd. slange) Schlange; šnabm (mhd. snappen) schnappen; 
$narıy (mhd. snarchen) schnarchen; šan (mhd. scharren) scharren; šwalm 
(mhd. swalwe) Schwalbe; swadn (mhd. swarte) Schwarte,;, 3bana (mhd. 
spannen) spannen; Sdaya (mhd. stange) Stange; Swaygy (mhd. swanken 
trans. »schwenken«) in der Bed.: ein Gefäß durch Schwenken in Wasser 


11 Hans Batz. 


ausspülen; šdafl (mhd. staffel) Staffel; dana (mhd. tanne) Tanne; dandsn 
(mhd. tanzen) tanzen; daschn (mhd. tasche) Tasche; wadsn (mhd. arze) 
Warze. | 


2. — 4 in mhd. einsilbigen Wórtern, z. B. ár (mhd. ach) ach; dxt 
(mhd. ahtfe]) acht: «/t (mhd. ait) alt; ást (mhd. ast) Ast; báx (mhd. back) 
Bach; bál:r (mhd. bale) Balg, ungezogenes Kind (vgl S 44); dáx (mhd. 
dach) Dach; dämpf (mhd. dampf) Dampf; dám. (mhd. iam) Damm; fár 
(mhd. vach) Fach; fål (mhd. val) Fall; fälds (mhd. valsch) falsch; fas (mhd. 
vaz) Faß; flågs (mhd. vlahs) Flachs; gánds (mhd. gans) Gans; glánds (mhd. 
glanx) Glanz; gsá» (mhd. ge-sanc) Gesang; g3dàyk (mhd. ge-stanc) Gestank ; 
gsdalt (mhd ge-stalt) Gestalt; gewalt (mhd. ge-walt) Gewalt; khált (mhd. kalt) 
kalt; khá, khást (mhd. kan, kanst) kann, kannst; grámpf (mhd. krampf) 
Krampf; grayk (mhd. krane) krank; gränds (mhd. kranz) Kranz; länt (mhd. 
lant) Land; lay (mhd. lanc) lang; näxt (mhd. naht) Nacht; blads (mhd. 
platz) Platz; sík (mhd. sac) Sack; sänt (mhd. sant) Sand; säsrıc (mhd. 
sarc(h)) Sarg; Ssäarf (mhd. schar(p)f) scharf; Smalds (mhd. smalz) Schmalz; 
swdx (mhd. swach) schwach, Zum (mhd. swam(p)) Schwamm; swands 
(mhd. swanx) Schwanz; Saads (mhd. swarz) schwarz; šdaát (mhd. stat) 
Stadt; «dgs (mhd. wahs) Wachs; walt (mhd. walt) Wald; was, wäast war, 
warst; warm (mhd. warm) warm; wdarúm (auch, besonders in der G- Ma, 
wâariim) (mhd. war umbe) warum; 

aber auch in mehrsilbigen Wörtern, z. B. büänget (mhd. bauchart) 
Bankert; fáde (mhd. vater) Vater; háme (mhd. hamer) Hammer. 


Anm. 1. Mhd. kalt halt (Adv) behült den hellen a-Laut: halt. 


3. Gedehnt wird mhd. a teils a) in mhd. offener Silbe zu oo, z. B. oo (mhd. 
abe) ab; óohàua abhauen; roo herab; noo hinab; boodn (mhd. baden) baden; 
boode (mhd. badære, bader) Bader; boos (neben bees § 49, 2) (mhd. base) 
Base; foodn (mhd. vadem(e)) Faden; fóosendat (mhd. vasenaht) Fastnacht; 
groom (mhd. graben und grabe) graben und Graben; groot (mhd. gerade) 
gerade; Aoofm (mhd. haren) Hafen, Topf; Aoos (mhd. hase) Hase; gloox 
(mhd. klage) Klage; glooy (mhd. klagen) klagen; loodn (mhd. laden) Laden; 
moop (mhd. mage) Magen; mooln (mhd. mal(e)n) mahlen; noowl (mhd. 
(abel) Nabel; »oogl (mhd. nagel) Nagel; noosn (mhd. nase) Nase; soon 
(mhd. sagen) sagen; soom (mhd. schabe) Schabe; soot (mhd. schade) schade; 
soodn (mhd. schaden) schaden; 3looy (mhd. slahen) schlagen; drooy (mhd. 
fragen) tragen; woon (mhd. wagen) Wagen; woodn (mhd. wade) Wade; 
dsooln (mhd. :al(e)m) zahlen; 

ebenso in geschlossener Silbe in mhd. einsilbigen Wörtern, z. B. 
boot (mhd. bat) Bad; gloos (mhd. glas) Glas; groos (mhd. gras) Gras; ze 
moor (mhd. ich mac) ich mag; root (mhd. rat) Rad; šloox (mhd. slac) 
Schlag; šmool (mhd. smal) schmal; šboods (mhd. spax) Spatz; doox (mhd. 
tac) Tag; 

auch vor z, z. D. oos3 (mhd. ars) Arsch; oost (mhd. art) Art; boost 
(mhd. bart) Bart; boo? (mhd. bar und păr) bar und paar, Paar; goo? (mhd. 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 15 


gar) gar; woos (mhd. war(e)) Ware; dsoozt (mhd. zart) zart; foosn (mhd. 
var(e)n) fahren; $50osn (mhd. spar(e)n) sparen; 

teils b) zu da, z. B. add! (mhd. adel) Adel; ebenso dädl Adam; dä 
(mhd. ane) an; âåni (mhd. an-hin) fort, weg; nåå hinan; bâå (mhd. 
ban(e)) Bahn; fääna (mhd. vane) Fahne; hääne (mhd. han) Hahn (nur 
Faßhahn und Flintenhahn, sonst (= gallus): gööge); häägl (mhd. hagel) 
Hagel; häawen (mhd. haber (e)) Haber; lâåm (mhd. lam) lahm; máá (mhd. 
man) Mann; náàáma (mhd. name) Name; rááp (mhd. rabe) Rabe; sdal 
(mhd. sal) Saal; $wáüna f. (mhd. swane) Schwan; dááfl (mhd. favel) Tafel; 
dáál (mhd. tal) Tal; dsåål (mhd. xal) Zahl; dsáám (mhd. xam) zahm; dsáá ` 
(mhd. xan) Zahn. 
| Anm. 2. In der G-Ma. werden auch noch einzelne Wörter ge- 
dehnt, die gemeinbambergisch kurz sind; so mit Ausfall des » und deut- 
licher Nasalierung: haa"ds Hans; Swäa”ds Schwanz; ebenfalls mit Ausfall 
des 4, aber (meist) ohne Nasalierung: gaás Gans; weiterhin z. B. boor 
Bach; door Dach; foos Faß; sook Sack; $doot Stadt; andere haben oo statt 
des gemeinbambergischen ú, z. B. sool Saal; dool Tal; dsool Zahl usw. 


$ 43A. Über die Qualität, die mhd. a in den vorausgehenden Bei- 
spielen annimmt, läßt sich soviel sagen: 


1. in mhd. einsilbigen Wórtern wird es, wenn nicht gedehnt, stets 
zu «, gedehnt zu oo, vor Liquida und Nasalen zu éd; 


2. in mhd. mehrsilbigen Wórtern wird es, wenn nicht gedehnt, zu 
a (ausgenommen sind nur /háyget, fade, háme, s. S 43, 2 letzter Absatz), 
gedehnt zu oo und dd. 


$ 44. In kurzen, wenig betonten Silben und Wörtern wird mhd. o 
zu o, z. B. wos (mhd. waz) was (unbetont! betont ist es gedehnt: «oos, 
z. B. midwöos? womit? weecew6os? weswegen?); owe (mhd. aber) aber; 
olwe (mhd. alw«ere) albern. In derselben Weise werden auch einzelne 
Wörter verkürzt, wenn sie in Zusammensetzungen den Hauptton ver- 
lieren, z. B. blöosbölıc (mhd. bläsebale) Blasebalg; wegsiböhe (mhd. wehsel- 
bale) Wechselbalg; so wird doox in den Namen der Wochentage usw. 
verkürzt zu dor, z. B. mándór Montag; dänesdör Donnerstag; weargedöx 
Werktag. Aus dieser unbetonten Stellung in Zusammensetzungen haben 
dann wohl einzelne Wörter das o erhalten, auch wenn sie allein stehen, 
z. B. $oln (mhd. schale) Schale etwa aus da?esoln Eierschale; boln (mhd. 
bal(le)) Ball etwa aus Sögböln Kinderspielball zum Werfen (Schocken). 

8 45. In unbetonter Silbe erscheint mhd. o 

l. als z in sbülic (mhd. spüelach) Spülwasser (nach dem Spülen); 
in den Ortsnamen £awnic Baunach; aur?e Aurach; éewsric (neben éewaráx) 
Ebrach (vgl dazu die urkundlich belegte Schreibweise »Ewerig« und 
»Auerig« bei Ziegelhófer und Hey, Die Ortsnamen des ehemaligen Hoch- 
stifts Bamberg [Bamberg 1911, S. 2S u. 44]), sowie in dem Ausruf wot, 
ledi mein Lebtage; 


16 Hans Batz. 


2. als e in bágget (mhd. banchart) Bankert; kha$be Kaspar; lítsewet 
Elisabeth; mdiceret Margaret; dselóot Salat; fögediifes Vokativus (s. Wei- 
gand, Dtsch. Wb. s. v.); unter Verflüchtigung des » in sdefesbearıc Stefans- 
berg; me (mhd. man) ist das unbetonte »man«. 


846. 1. In beyk Bank (mhd. bane); hent Hand (mhd. hant); went 
Wand (mhd. want) ist der Umlaut aus den obl. Kas. in den Nom. Sing. 
eingedrungen; ähnlich wohl auch in Semdsn Weidenkorb (mhd. schanze). 

2. Das Fremdwort Kamerad lautet: khwumeróot, Majoran: müustráa 
(zu frz. mousseron). 


Mhd. e (Umlauts-e). 


S 47. Mhd. e wird 1. zu e, z. B. bek (mhd. becke) Bäcker; bese (mhd. 
bezzer) besser; bet (mhd. bette) Bett; bleg (mhd. blecken) blecken; brena 
(mhd. brennen) brennen; degy (mhd. decken) decken; degy (mhd. decke) 
Decke; dek (mhd. decke) Zimmerdecke; fest (mhd. veste) fest; khena (mhd. 
kennen) kennen; khesdl (mhd. kezzel) Kessel; rena (mhd. rennen) rennen; 
3eln (mhd. scheln) schälen; sem! (mhd. schemel) Schemel; seygy (mhd. 
schenken) schenken; Senk die Schenke (der Ort im Wirtshaus, wo das Faß 
liegt und das Bier ausgeschenkt wird); sendn (mhd. schenden) schimpfen 
— Zanken, tadeln; 3degy (mhd. stecken) stecken (trans., dagegen Sdegy 
intrans); Sdeln (mhd. stellen) stellen; sdregy (mhd. strecken) strecken; 
selfm (mhd. schelf) Schelfe, Schale; wek (mhd. wecke) Wecken, gewöhn- 
lich Dimin.: wegla; wedsn (mhd. wetzen) wetzen; 


2. gedehnt zu ee, z. B. breedsn (mhd. brexe) Brezel; deena (mhd. 
denen) dehnen; cesl (mhd. esel) Esel; leey (mhd. legen) legen; reedn (mhd. 
reden) reden; 

auch vor r, z. B. beee (mhd. ber) Beere (und Plur.); ee? (mhd. eker, 
äher) Ähre; heesriy (nıhd. kerinc) Hering; dendesn ernähren (zu mhd. nern); 
weesn (mhd. wern) wehren; 

3. zu £, Z. B. gredsn (mhd. Ärezze) Korb; redi(c) (mhd. retich) Rettich 
(vgl. 8 67 Anm.1); dele (mhd. feller) Teller. 

Anm. 1. Ob mhd. e oder ë vorlag, ist zweifelhaft in kegs (mhd. 
hecse, hécse) Hexe und hebm. (mhd. heppe, héppe) Hippe, Sichelmesser. 

4. Vor und nach Labialen und Velaren — ó, z. B. ópfl (mhd. epfel) 
Apfel; hól (mhd. helle) Hölle; löfl (mhd. leffel) Löffel; lösr (mhd. leschen) 
löschen; Söpfm (mhd. schepfen) schöpfen; dswölf (mhd. zwelf) zwölf; auch 
gedehnt: gewoüna (mhd. gewenen) gewóhnen; 3200020. (mhd. swern) schwören. 

Anm. 2. Hier seien der Labialisierung wegen auch erwähnt wöln 
(mhd. wellen) wollen; lööp (mhd. lewe) Löwe (obl. Kas.: lööm), beide mit 
gebrochenem e. 

5. Vorr>e, z.B. eerm (mhd. erben) erben; feerm (mhd. verien) 
färben; gesrm (mhd. gerwen) gerben. 

848. Eine Umlautbildung, die jedoch nicht in der ganzen Aus- 
dehnung der Mundart durchgeführt ist, liegt vor in deec Plur. zu doox 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 17 


Tag, daneben aber auch doox Tage, und in neema Plur. zu nama Name, 
daneben auch ndáma Namen. 

849. Mhd.e wird da, wo die umlautlose Form noch daneben be- 
steht oder empfunden wird, sowie da, wo in nachmhd. Zeit à entstanden 
ist, 1l. zu e, z. B. ege Ácker (zu mhd. acker); blede Blätter, bledla Blättchen 
(auch für Zeitung, z. B. dóoxblédia Tagblüttchen) (zu mhd. blat); decla 
Dächlein (zu mhd. dach); fese Fässer (zu mhd. vaz); fegse Fechser (zu mhd. 
vahs); gesla Gáflein (zu mhd. gazze); khedl und khedela Kätchen (zu Katha- 
rina); grefdi(c) kräftig (zu mhd. kraft); mecdi(c) mächtig (zu mhd. maht); 
nect Nächte (zu mhd. naht); sek Säcke, segla Säcklein (zu mhd. sac); 
ded$In leicht (liebkosend oder scherzend) schlagen (zu mhd. tatze); 

auch gedehnt, z. B. heefzla kleiner Topf (zu mhd. haven); jecce Jüger 
(zu mhd. jagen); heefme Häfner, Töpfer (s. unten bei 2): 

Anm. Die G-Ma bevorzugt hier die engen Laute, z. B. ege 
Acker; gesla Gäßlein; nect Nächte; gedehnt: bleedia Blüttchen (bes. in 
der Bedeutung: Zeitung); jeece Jäger. 

2. zu e, Z. B. khelt (mhd. kelte) Kälte; greyk (mhd. krenke) Kränke; ley 
(mhd. lenge) Länge; rempfdla (mhd. *renftelin) Anschnitt eines Brotlaibes; 
denla Tännchen (zu mhd. tanne); weš (mhd. wesche) Wäsche; 

auch gedehnt, z. B. beesla Büschen (zu mhd. base) (davon wohl auch 
wieder bees neben boos, z. B. frà bées neben frà bóos (S 43, 3a); feeast 
(mhd. verst) fährst; greem Gräben (zu mhd. grabe); heefme Häfner, Töpfer 
(zu mhd. kaven); greey Krägen (zu mhd krage); leedn (Verkaufs- und 
Fenster-) Läden (zu mhd. /ade, laden); meecala kleiner Nagel (zu mhd. 
nagel) (dagegen: neecala Nelke); reede Räder (zu mhd. rat); 3leec Schlüge 
(zu mhd. slac); Sneewl Schnäbel (zu mhd. snabel); weey Wägen (zu mhd. 
wagen), weecala kleiner Wagen; dsee (mhd. zene) Zähne; 

3. vor r zu e (4-9), z. B. ezrwet (mhd. erebeit) Arbeit; esrwedn ar- 
beiten; desfst, desf darfst, darf (zu mhd. darft, darf); esrwesn (mhd. 
erweiz) Erbse; feadi(c) (mhd. vertic) fertig; gesdn Gärten, gesdne Gärtner 
(zu mhd. garten); šdezrık (mhd. sterke) Stärke. 


Mhd. ée 

S 50. 1. Mhd. ¿ë > e, z. B. blec (mhd. blich) Blech; brec (mhd. bréchen) 
brechen; drešn (mhd. drischen) dreschen; drek (mhd. dréc) Dreck, Schmutz; 
dreget und dregi(c) dreckig, schmutzig; es (mhd. éz) es; ese (mhd. ézzen) 
essen; felt (mhd. réit) Feld (Plur. in der G- Ma. fele Felder); fest (mhd. 
fist) Fest; fedsn (mhd. réizel Fetzen: flek (mhd. rléc) Fleck; fledemaus 
(mhd. elédermiis) Fledermaus; fresa (mhd. vrézzen) fressen; gsedsn (mhd. 
gesëzzen) gesessen; helfm (mhd. hėlfen) helfen; hel (mhd. hél) hell; khele 
(mhd. kėller) Keller; gledn (mhd. klėtte) Klette; grebs (mhd. krebez) Krebs; 
lekhùun (mhd. lëbekuoche) Lebkuchen; legy (mhd. lëcken) lecken; lede (mhd. 
léder) Leder; led»? (mhd. lötte) Lette; mes (mhd. messe) Messe; mesna (mhd. 
mezzen) messen; nes! (mhd. nest) Nest; bee (mhd. bech) Pech; pfefe (mhıd. 

Zeitschrift für Deutscho Mundarten. VII. 9 


18 Hans Batz. 


pfeffer) Pfeffer; recy (mhd. röchen) Rechen; selwe (mhd. se/p) selber; secdseea 
(mhd. sehzehen) sechzehn, secdsi (ce) (mhd. sehzec) sechzig; $eln (mhd. schelle) 
Schelle (und schellen); šegi(c) und s3eget (mhd. schéckéht) scheckig; šlect 
(mhd. sle'ht) schlecht; $nek m. (mhd. snöcke) Schnecke; hadisnek (mhd. höu- 
schröcke) Heuschrecke; $nepfm (mhd. snöpfe) Schnepfe; $decy (mhd. stechen) 
stechen; 3degy (mhd. stecke) Stecken; 3deln (mhd. steln) stehlen; $melm 
(mhd. smelehe, smilehe) Schmiele; wek (mhd. wec) weg; welt (mhd. wer (e) lt) 
Welt; swelk (mhd. welk) welk. 


2. Gedehnt > ee, z.B. beesn (mhd. beseme) Besen; beedn (mhd. beten) 
beten; breema (mhd. breme) Bremse, Stechfliege; feey (mhd. vegen) fegen; 
fléederwüs (mhd. vlederwisch) Flederwisch; geem (mhd. geben) geben; geleey 
(mhd. gelegen) gelegen; leem (mhd. löben) leben; leedi(c) (mhd. ledec) ledig; 
neema (nıhd. nemen) nehmen; reef (mhd. ref) Traggestell, z. B. bröodreef, 
womit das Brot zum Backen getragen bzw. vom Bäcker geholt wird; 
r6efdröoxe fliegender Händler, der auf einem Traggestell allerhand Sachen 
feilhält; reen (mhd. regen) Regen; reeya (mhd. regenen) regnen; seec (mhd. 
sege) Säge; seey (mhd. segen) Segen; dreef (mhd. tréf) Treff; dreedn (mhd. 
treten) treten; weem (mhd. wëben) weben; weec (mhd. wec) Weg; dseea 
(mhd. xéhen) zehn; 

auch vor r, wenn gedehnt, — ee, z. B. bees (mhd. ber) Bär; gšwee? 
(mhd. geswér) Geschwür; heest (mhd. hört) Herd; wees (mhd. wer) (betontes) 
wer; weest (mhd. wert) Wert; feessdn (mhd. versen) Ferse. 

Anm. 1. In einzelnen Fällen gedehnt auch > ee, z. B. g$eey (mhd. 
geschehen) geschehen; leewen (mhd. lebere) Leber; reect (mhd. re'ht) recht, 
Recht; seey (mhd. sehen) sehen. 


Anm 2 Die G-Ma. bietet teilweise gedehnte enge Formen, wo die 
gemeinbambergische Ma. & oder ee hat, z.B. dreek Dreck; fleek Fleck; 
reect recht, Recht. 

Anm. 3. Mbhd. höher > hes in »üshes Nußhäher. 


3. Sonst wird das kurze ë vor + > e (4-3), z. B. bearic (mhd. bérc) 
Berg; eadn (mhd. érde) Erde; ges» (mhd. gér»e) gern, lieb; /e2na (mhd. 
lernen) lernen; seerm (mhd. scherbe) Scherben; sdesrm (mhd. sterben) sterben; 
sdesn (mhd. stern) Stern; Sdesds (mhd. sterz) Sterz; carik (mhd. were) 
Werk; wen (mhd. werden) werden; dswesric (mhd. twre) Zwerg. 

Anm. 4. Mhd. werfen werfen > wöüafın; ebenso wird durch regres- 
sive Assimilation ert zu God in der Zusammensetzung ösdöpfl Erdäpfel 
(mhd. ertepfel) und auch im Sing.: Erdapfel. 


Anm. 5. Mhd.? ist erhalten in kAhesn (mhd. kérren) und :e2n (mhd. 
wérren) wo in der nhd. Schriftspr. © geworden ist: kirren (kreischen, 
schreien), wirren (stóren). 


4. Mhd. & vor Nasalen > e, z. B. breya (mhd. brëngen, bringen) 
bringen; fensde (mhd. venster) Fenster; bends! (mhd. bönsel, pénsel) Pinsel; 
sempft (mhd. senef) Senf; serdsn (mhd. sögense) Sense. 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 19 


8 51. Folgende Wörter, in denen die Qualität des e-Lautes nicht 
ganz klar bzw. unregelmäßig ist (vgl. Paul, Mhd. Gramm.5 $ 43 Anm. 3), 
zeigen eine verschiedene Lautentwicklung, z. B. gesden (mhd. gester) gestern; 
swesde (mhd. swester) Schwester; aber: wesdn (mhd. westen) Westen (ebenso 
wesdn = Weste); segs (mhd. sehs) sechs (aber sécdséea [mhd. séhzéhen] 
sechzehn!); secds?(c) (mhd. séhz:e) sechzig. 

8 52. 1. In der G-Ma. lautet mhd. gëlt: gilt Geld. Es liegt hier 
wohl zuerst Dehnung zu ù (vgl. gii gehen; 3dii stehen [s. $ 68 Anm.1]) 
und dann Rückverkürzung vor. 

2. Zu mhd. zëlte vgl. dseldla und dsesndla leichtes Zuckerzeug, 
Zuckerplätzchen. 

Mhd. 7. 

§ 53. 1. Mhd. ¿ > i, z. B. bilt (mhd. bilde) Bild; bili(c) (mhd. billich) 
billig; fina (mhd. vinden) finden; fi$» (mhd. vischen) fischen; grint (mhd. 
grint) Grind; gewina (mhd. gewinnen) gewinnen; gewist (mhd. gewist) ge- 
wußt; himl (mhd. himel) Himmel; khint (mhd. kint) Kind; khisdn (mhd. 
kiste) Kiste; khidl (mhd. kitel) Kittel; mile (mhd. mileh) Milch; mit (mhd. 
mit) mit (uubetont, sonst gedehnt, vgl. unten 2); mit (mhd. mitte) Mitte; 
rindn und riņgy (mhd. rinde) Rinde; Son (mhd. schicken) schicken; sif 
(mhd. schif) Schiff; sgln (mhd. schilhen) schielen; Simpfm (mhd. schimpfen) 
schimpfen, zanken; siya (mhd. singen) singen; sidsn (mhd. sitzen) sitzen; 
Sbina (mhd. spinnen) spinnen; ebenso šbina (mhd. spinne) Spinne; šbiln 
(mhd. spiln) spielen; Sbriya (mhd. springen) springen; sdil (mhd. stil) Stiel; 
šdim (mhd. stimme) Stimme; šdrik (mhd. stric) Strick ; dis (mhd. tisch) Tisch; 
fil (mhd. vil) viel; wide (mhd. wider) wieder; windn (mhd. winde) Winde; 
winde (mhd. winter) Winter. 

2. Gedehnt — ii, z. B. diic, miic (mhd. dich, mich) dich, mich, wenn 
besonders betont, sonst d?(c), sm?(c); güwl (mhd. gibel) Giebel; gsnudn 
(mhd. gesniten) geschnitten; gsdriidn (mhd. gestriten) gestritten; gwäs 
(mhd. gewis) gewiß; «gl (mhd. igel) Igel; khids (mhd. kitze) Kitze; khiin 
(mhd. kinne, kin) Kinn; liiy (mhd. ligen) liegen; miist (mhd. mist) Mist; 
miit betontes »mit«; riis (mhd. rise) Riese; Siis SchiB, Furz; Sdn (mhd. 
slite) Schlitten; šdiifl (mhd. stivel) Stiefel; fiie (mhd. vike, vich) Vieh; wiriy 
(mhd. wige) Wiege; wiisn (mhd. wise) Wiese; dsii (mhd. zin) Zinn; dstigrise 
Zinngießer; dstigràut Zinnkraut; dstigrüügla Zinnkrüglein; dswiifl (mhd. 
xwibolle, zwivel) Zwiebel; dswitsl (mhd. zwisel) Zwiesel, gabelförmiger Ast. 

Anm. l. Neben fiš (mhd. visch) Fisch; ris (mhd. riz) Riß; slids 
(mhd. sliz) Schlitz kommt auch (bes. in der G-Ma.) vor: fiiš, riis, šliids, 
ebenso in der ganzen Ma. pfüf Pfiff in der Bedeutung: gemischtes Bier, 
halb Vollbier, halb Nachbier (gen. Heinslein: haandsla). 


3. a) Mhd. z vorr+n>i (+3), z. B. bien. (mhd. birn, Plur. zu 
bire, bir) Birne(n); kian (mhd. hirn) Hirn; sdisn (mhd. stirn(e)) Stirn; 

Anm. 2. In dem betonten mir, dir > ii: mita, diis, sonst me, de 
(aus ma@3, des). 


€) x 


i 


20 Hans Batz. 


b) vor r + Konsonant (außer »)- æ (+2), z. B. hæ?š (mhd. hirz) 
Hirsch; kæst (mhd. hirte) Hirt; æde (mhd. irdîn) irden; khæərı) (mhd. 
kirche) Kirche; khessn (mhd. kirse) Kirsche; šSæərm (mhd. schirm, schörm) 
Schirm; de šdæərp (mhd. ich stirbe) ich sterbe; we3, weast, west (mhd. 
wirde, wir(de)st, wir(de)t) werde, wirst, wird; wwe3t (mhd. wirt) Wirt; 
wéåədshàus Wirtshaus; 

c) vor rr cc (4-3) in «ces (mhd. irre) irre; œœn (mhd. irren) 
irren (intr. und trans. = stören); gšææə (mhd. geschirre) Geschirr. 


Anm. 3. Vereinzelt ist vor $ auch ein ö zu hören, z. B. früs 
(mhd. frisch) frisch, was wohl durch Analogie von wüsn u. ü. (S 63) zu 
erklären ist. 


§ 54. 1. Mhd. č in nebenbetonten Silben — 7, z. B. esz(c) (mhd. ezzich) 
Essig: hoonifc) und haüni(e), hööni(c) (mhd. honic, honec) Honig; heeariy 
(mhd. herinc) Hering; pfeniy (mhd. pfenninc) Pfennig; redi(c) (mhd. retich) 
Rettich; 

2. in kurzen, unbetonten Wórtern > e, z. B. net (mhd. mi(h) t) nicht; 
negs (mhd. nihtes) nichts; 

>ein sen (mhd. sint) sind. 


Mhd.‘o. 


$8 55. 1. Mhd. o — o, z. B. bok (mhd. boc) Bock; brogy (mhd. brocke) 
Brocken; doln (mhd. toide) Dolde; drosl (mhd. drozze(l)) Drosse!, Kehle; 
fro$ (mhd. erosch) Frosch; glodsn (mhd. glotzen) schauen; glogy (mhd. 
glocke) Glocke; gošn (mhd. gosche) Gosche, Maul; grop (mhd. grop) grob; 
kholfm (mhd. geholfen) geholfen; g3doln (mhd. gestol(e)n) gestohlen; holn 
(mhd. Aoin) holen; hole (mhd. holder, holunder) Holunder (meist — Flieder); 
holds (mhd. holx) Holz; hopfm (mhd. hopfe) Hopfen; glopfm (mhd. klopfen) 
klopfen; gyoxy (mhd. knoche) Knochen; khkopf (mhd. kopf) Kopf; khoxy 
(mhd. kochen) kochen; lox (mhd. loch) Loch; logy (mhd. locken) locken; 
ogs (mhd. ohse) Ochse; ode, auch owe und ore (mhd. oder) oder; ofm 
(mhd. offen) offen; rok (mhd. roe) Rock; rods (mhd. rotz) Rotz; šogņ (mhd. 
schocken) schocken: sogy (mhd. socke) Socken; sbot (mhd. spot) Spott; 
sdok (mhd. stock) Stock; sdolds (mhd. stolz) stolz; fol (mhd. vol) voll; 
woln (mhd. wolle) Wolle. 

2. Gedehnt > oo, z. B. boodn (mhd. bodem) Boden; koof (mhd. hof) 
Hof; hooni(c) (mhd. honec) Honig; hoos» (mhd. hose) Hose; a groowe ein 
grober; gloom (mhd. Klobe) Kloben: gyoodn (mhd. Anote) Knoten: oofm 
(mhd. oven) Ofen; doot (mhd. tote) Pate; foogl (mhd. vogel) Vogel; woona 
und wåúna (mhd. wonen) wohnen; 

auch vor r, z. B. boozn (mhd. bor(e)n) bohren. 


Anm. 1. In der G-Ma. wird dies gedehnte 00 zu un, z. B. buudn 
Boden; a gruuwe ein grober; huuf Hof; huusn Hose; duut Pate, Ge- 
vatter (von den Gärtnern vielfach als Anrede gebraucht mit »Herr« und 
»Fraue: hedieut, fradüut auch an Fremde, wie das kaufende Publikum usw.). 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 21 


Es wird hier aber auch gedehnt, wo gemeinbambergisch o steht, 
z. B. khuupf Kopf; luux Loch; Sbuut Spott, z. B. Sáéndesbitut Schand und 
Spott; dsuupf Zopf. 

Anm. 2. Rückverkürzung ist in der G-Ma. eingetreten in hulds 
(< *huulds, mhd. holz) Holz; huln (<*huuln, mhd. holn) holen; 3dulds 
(< *šduulds, mhd. stolz) stolz; ebenso in dem in der ganzen Ma. hei- 
mischen sul (< *suulp, mhd. sol(e) Sohle). 


Anm. 3. Ähnlich ist wohl auch zu erklären das allgemein mund- 
artliche nux (mhd. noch) noch; »noch nichte lautet nùxnét, nùnét, aber 
auch nach Ausfall des x als offene Silbe empfunden und daher gedehnt 
{wegen des folgenden Nasals zu dä): ndäni(y) und (mit Reduplikation) 
nünááni(c). 

Anm. 4. duusn (aus ndd. dose) Dose ist nach Analogie von huusn 
Hose auch in das Gemeinbambergische eingedrungen. 


3. Mhd. o wird in einzelnen Wörtern ö, z. B. göle (mhd. goler, koller, 
kollier) Rock, Jacke; högy (mhd. hockeu) hocken; khösdn (mhd. kosten) 
Kosten; öft (mhd. ofte) oft; sölst, sölt, söl sollst, sollt, soll; söln sollen; 

auch gedehnt > öö, z. B. hööfl (neben hoowi) (mhd. hovel) Hobel, 
besonders gräuthööfl Krauthobel; hööni(c) (mhd. honec) Honig (daneben 
auch hooni(c) und hääni(c)); mööst(c) (mhd. mos) Moos; ööwe, ööwest 
(mhd. obere, oberest) obere, oberste; de boadsööwest der Alleroberste. 

4. Vor r> o (+), z.B. bgariy (mhd. borgen) borgen; dosf (mhd. 
dorf) Dorf; dosn (mhd. dorn) Dorn; dost (mhd. dort) dort; g3dosrm (mhd. 
gestorben) gestorben; hosn (mhd. horn) Horn; khgsrsp (mhd. korp) Korb; 
khosn (mhd. korn) Korn; g5osds (mhd. knorz) Knorz; mqosri» (mhd. morgen) 
morgen; Morgen nur in dem Gruß: güdmgsrıy guten Morgen, sonst ist 
Morgen: früü, z. B. hüidfrüü heute morgen; šdgən (mhd. storre) Storren, 
Stumpf; Sdosrze (mhd. storch) Storch; doərgln (mhd. torkeln) taumeln; foan 
(mhd. vorn) vorn; wgət (mhd. wort) Wort; dsgan (mhd. zorn) Zorn. 


Anm. 5. -dorf als Endung in Ortsnamen lautet auch -desf, z. B. 
mémlsdesf Memmelsdorf; waiydesf Weichendorf. 

S 56. Wo das Mhd. zwischen o und u schwankt, ist meist das 
letztere durchgedrungen, z. B. bus (mhd. bosch, busch) Busch; hupfm 
(mhd. hopfen, hupfen, hüpfen [S 64] hüpfen; Jubm (mhd. joppe, juppe) 
Joppe, Rock; khuma (mhd. komen, kumen) kommen; khùmbenti (mhd. 
kompanie, kumpanie) Kompagnie, Gesellschaft; khudl (mhd. kotel, kutel) 
Gedärme, z. B. khudle Kuttler; khúdlflëk Kaldaunen; rupfm (mhd. ropfen, 
rupfen) rupfen; drugy (mhd. trocken, trucken) trocken; drudsn (mhd. 
trotzen, trulxen) trotzen; 

jedoch o in bolen (mhd. bolderen, bulderen) poltern, kullern, rollen; 
dosrgln. (mhd. torkeln zu turc) taumeln. 


Anm. l. gsufm (mhd. gesoffen) gesoffen hat das u wohl nach 
Analogie von gseciima. usw. (S 60). 


22 Hans Batz. 


Anm. 2. Neben ea khumt heißt es in der G-Ma. meist: e» khümt 
er kommt (mhd. er kümt, abd. kumit). 


§ 57. 1. In Fremdwörtern lautet das o ganz verschieden, z. B.: 

als o im Stamm: dógde Doktor, brofése Professor; 

als e in der Endung -or: dogde, brofése, sowie in unbetonter Silbe, 
z. B. àbedéeg Apotheke; äpfegdat Advokat; kharmendadla Karbonade; 

als u z. B. in khumblement Kompliment; khumöot Kommode; kkumeet 
(mhd. kométe) Komet, sowie in der Endung -os, z. B. rinóodserùs Rhi- 
nozeros; 

als à in sáldáát Soldat. 

2. Mhd. von — fá von, defíá davon; mhd. donerstac — dänesdöx 
Donnerstag. 

3. Mhd. briutegome > bräidiyam wie in der Schriftsprache: Bräutigam. 

4. ode (mhd. o/fer) Otter; dasselbe mhd. ofer liegt vor in aden, äden 
für Natter; der Übergang von o zu a (á) ist wohl durch das schrift- 
deutsche Natter bedingt. 

Mhd. ö. 

$ 58. 1. Mhd. à — à, z.B. bök Böcke; frös Frösche; glögla Glöck- 
lein; hóldsla Hólzlein; gnyörla Knöchlein; gyöpf Knöpfe; khöxa Köchin; 
khöpf Köpfe; löre Löcher; rök Röcke; sdök Stöcke; öbs (mhd. schöpez) 
Schöps, Hammel. ` 

Anm. 1. Wo in der G-Ma. uu statt o steht, ist hier entsprechend 
üü eingetreten, z. B. khüüpf Köpfe; dsüüpf Zöpfe. 

2. Gedehnt > öö, z. B. gröödn (mhd. kröte) Kröte; mööret (mhd. 
möhte) möchte; ööfm Öfen; ööl (mhd. öl(e)) Öl; föögl Vögel. 

Anm. 2. Das gemeinbambergische khööni(e) ist ein Zugeständnis 
an die Schriftsprache; die G-Ma. hat hier die lautgetreue Form: khüüni 
(mhd. künec) (vgl. $ 62, 2). 

3. Vor r>6(+2»), z.B. dösfe Dörfer; düsne Dörner; hösne Hörner; 
khösrp Körbe; wösde Wörter. 

Mhd. u. 

859. 1. Mhd. u > u, z. B. bruna (mhd. brunne) Brunnen; brundsn 
(mhd. brunxen — brunnexen) brunzen, harnen; brust (mhd. brust) Brust; 
bugl (mhd. buckel) Buckel; buden m. u. f. (mhd. buter(e)) Butter; gedúlt 
(mhd. gedult) Geduld; gfuna (mhd. gefunden) gefunden; gug (mhd. gucken) 
gucken; kunt (mhd. hunt) Hund; hune (mhd. hunger) Hunger; jun (mhd. 
june) jung; khundst (mhd. kunst) Kunst; khupfe (mhd. kupfer) Kupfer; 
luft (mhd. luft) Luft; iuga (mhd. lunge) Lunge; mušl (mhd. muschel) 
Muschel; nus (mhd. nuz) NuR; nupfm (mhd. snupfen) schnupfen: šus 
(mhd. schus) Schuß; šdum (mhd. stube) Stube; šdupfl (mhd. stupfel) Stoppel; 
drum (mhd. drum) Trumm; dsua (mhd. zunge) Zunge; 

auch vor r (durch Rückverkürzung, da sonst 4 vor r — ọ [s. unten 4]) 
z. B. busric. (mhd. burc) Burg; dusre (mhd. durch) durch; dusst (mhd. 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 23 
durst) Durst; khusds (mhd. kur:) kurz; Sdusrm (mhd. sturm) Sturm; dusrm 
(mhd. turn) Turm; wusrm (mhd. wurm) Wurm; wuədsl (mhd. wurzel) 
Wurzel; wus3t (mhd. wurst) Wurst; 

daneben aber auch verschiedentlich: woarm Wurm; wọəšt Wurst; 
wosdsl Wurzel (wie immer: wösrme, wösrmla, wösst, wössdla & 62, 3). 

Anm. Gelegentlich kommen bei einzelnen dieser Wörter auch 
die gedehnten Formen vor (besonders in der G-Ma): wwuusst Wurst; 
duusst Durst. 


2. Gedehnt — wu, z. B. "mot (mhd. jugent) Jugend; duunt (mhd. 
lugent) Tugend; suudin (mhd. sudelen) sudeln; dsuux (mhd. xuc) Zug. 

3. In einzelnen Fällen wird mhd. u zu ü, z. B. gülde (mhd. guldin) 
golden; ünde untere; wüle (mhd. wullin, wüllin) wollen. Wie leicht 
ersichtlich, ist der Umlaut durch das in nächster oder übernächster Silbe 
folgende mhd. oder ahd. ¢ bewirkt. 


4. Mhd. u wird vor r gebrochen zu 9 (4-3), z. B. bos$ (mhd. burse) 
Bursch; fosds (mhd. vur:) Furz (gewöhnlich jedoch dafür šis); mgen 
(zu mhd. snurre) Schnurrbart; bgədsin purzeln; oss] Ursula. 


§ 60. Die mhd. Formen mit u sind vor Nasalen beibehalten, auch 
wo dies in der nhd. Schriftsprache zu o geworden ist, z. B. besúna (mhd. 
besunnen) besonnen; dunen (mhd. dunren) donnern; dúnekhàil Donnerkeil; 
frum (mhd. frum) fromm; gerúna (mhd. gerunnen) geronnen; gšwuma 
(mhd. geswummen) geschwommen; gšbuna (mhd. gespunnen) gesponnen; 
gewúna (mhd. gewunnen) gewonnen; khuma, khum, khumst, khumt (mhd. 
kumen, kume, kumest, kumet) kommen, gekommen, komme, kommst, 
kommt; nuna (mhd. nunne) Nonne; sume (mhd. sumer) Sommer; suu 
(mhd. sun) Sohn; suna (mhd. sunne) Sonne; súndòx (mhd. suntac) Sonntag; 
sundst (mhd. sus(t), sunst) sonst; ùmesúndst (mhd. umb(e)sust) umsonst 
(doch vgl. § 64); druml (mhd. trumel) Trommel; drùmbéedn (mhd. trumpet) 
Trompete. 

Entsprechend ist auch öfters ü statt ö eingetreten, z. B. früme 
frömmer; süü Söhne. 

8$ 61. In unbetonten Nachsilben wird mhd. u 


1. zu z in der Nachsilbe -unge, z. B. maaniy (mhd. meinunge) 
Meinung; s?ds?» Sitzung; dsaidiy (mhd. zötunge) Zeitung; 

2. zu e in dem Fremdwort bredädl brutal, protzig, patzig; 

3. zu e in der Endung -us, z. B. fögediifes Vokativus; ridselesööl 
Rizinusól; jeses Jesus (als Ausruf der Verwunderung usw.); glööwes 
scherzhafte Bezeichnung für Kopf (— lat. globus). 


Anm. Über den Wechsel zwischen u und 4 s. 8 64. 


Mhd. ü. 


§ 62. 1. Mhd. ü > ü, z. B. bügsn (mhd. bühse) Büchse; büsl (mhd. 
büschel) Büschel; büdne (mhd. bütenæere) Büttner, Küfer; künt Hunde 


24 Hans Batz. 


(Plur.); kündla Hündchen; khücy (mhd. küche) Küche; khüml (mhd. kümel) 
Kümmel; khüsn (mhd. küssen) küssen (dafür in der Vollmundart meist 
S$madsn (mhd. sınatzen) zu Smads (mhd. smalz) Kuß; šmedsela Küßchen); 
grübl (mhd. krüppel) Krüppel; slüsl (mhd. slüzzel) Schlüssel; ssi (mhd. 
schüzzel) Schüssel; Sdüdsn (mhd. stützen) stützen; sünt (mhd. sünde) Sünde; 
dünwy (mhd. tünchen) tünchen. 

2. Gedehnt — ZZ, z. B. khüüwl (mhd. kübel), Kübel; (in der G-Ma.) 
khüüni (mhd. künec) König ($ 58 Anm. 2); lüüy (mhd. lüge) Lüge; müül 
(mhd. mül, müle) Mühle; brüügl (mhd. brügel) Prügel; sd» (mhd. 
schüten, schütten) schütten; ¿gel (mhd. übel) übel; üüwe (mhd. über) 
über; rüüwe herüber; nüüwe hinüber; drüüwe drüber; küüm herüben: 
drüüm drüben (neben heem, dreem); dsüüc (mhd. züge) Züge; 

auch vor + in mehrsilbigen Wörtern, z. B. süüsn (mhd. schür (e)n) 
schüren; Sbüüsn (mhd. späür(e)n) spüren; sdüüsn (mhd. stür(e)n) stochern. 

3. Mhd. 4 vor r— à (4-3), z. B. bjsrce (mhd. bürgeere) Bürger; bögrce- 
mäsde Bürgermeister; bössla Bürschlein; bössdn (mhd. bürste) Bürste; 
dösfm (mhd. dürfen) dürfen (daneben aber meist desfm); fósr:) (mhd. 
vürhten) fürchten; füsst (mhd. vürste) Fürst; göədl (mhd. gürtel) Gürtel; 
khüsrwes (mhd. kürbez) Kürbis; khösdse kürzer; mösrsp (mhd. mürwe) 
mürbe; sdösdsn (mhd. stürzen) stürzen; ebenso Sdösdsn (mhd. stürze) 
Stürze, Topfdeckel; dösrk Türke; fedössdn verdürsten; fekhüsdsn verkürzen; 
wọərıy (mhd. würgen) würgen; wösrme (mhd. würme) Würmer; wösst 
Würste; zwöadsn (mhd. würzen) würzen; gewöads Gewürz; 

gedehnt zu öö in döös (mhd. dürre) dürr. 

Anm. Mhd. vür wird unbetont fe, z. B. fedräipfeniy für 3 Pfennige: 
feranigl für einen Nickel (10 Pfennig-Stück); dagegen ist füüs das be- 
tonte »vor« (mhd. vür), z. B. geespfüüs gehst du vor! 


$ 63. Mhd. Z ist erhalten, während im Nhd. © geworden ist, in 
khüs (mhd. küsse) Kissen; gümbl (mhd. günpel, gumpel) Gimpel, dummer 
Mensch; khüt (mhd. küte) Kitt; šbrüdsn (mhd. sprützen) spritzen (und 
Spritze). 

Wo mbd. ? und 4 nebeneinander vorkommen, hat sich 4 durch- 
gesetzt, z. B. khüdsin (mhd. kützeln, kitzeln) kitzeln: wäsn (mhd. wäschen, 
wischen) wischen; dewüsn erwischen; fewüsn verwischen und erwischen, 
doch meist dswise (mhd. zwäschen, zwischen) zwischen. 


8 64. Bei Wechsel zwischen d und « hat sich u durchgesetzt in 
budn (mhd. bite, bütte, * butte) Butte, Bütte; dugsn (mhd. ticken, tucken) 
ducken; hupfm (mhd. hüpfen, hupfen, hopfen [vgl. 8 56]) hüpfen; Audsl 
(mhd. hützel, hutzel) getrocknete Birne; /ugy (mhd. lücke, lucke) Lücke: 
dsiáligy Zahnlücke; mugy (mhd. mücke, mucke) Mücke; rugy (mhd. 
rücken, rucken) rücken; rudšn (mhd. riüitsrhen, rutschen) rutschen; slupfm 
(mhd. slüpfen, slupfen) schlüpfen: suldsn (mhd. sälie, sulxe) Sülze: 
sdupfln (mhd. stipfelen, stupfelen) Ährenreste zusammenlesen, dann auch 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 25 


euphemist. = stehlen, sowie = aus einzelnen Restchen zusammenflicken: 
dsámsdüpfln; 

dagegen ü in drügn (mhd. drücken, drucken) drieen: güna (mhd. 
günnen, gunnen) gönnen; šdük (mhd. stücke, stucke) Stück; šdüdsn (mhd. 
*stütze, stulze) Gefäß aus Holz oder Blech in Form eines gestutzten 
Kegels. 

Wie im Mhd. kommen von umbe und ümbe die beiden Formen 
ror: um und üm, rum und rüm herum; wärrum und wäsrüm warum: 
ebenso kommt zu mhd. süs, sünst sonst auch vor süst: ùmesüst umsonst, 
neben sundst (S 60). 

Mhd. brücke, brucke Brücke lautet meist brügy, und nur vereinzelt 
kommt brug oder bruk vor (in der G-Ma.). 


2. Lange Vokale. 
Mhd. å. 

S 65. 1. Mhd. 4 — oo, z. B. bloosn (mhd. bläsen) Der: broodn 
(mhd. bräten) braten und Braten; doo (mhd. dä) da; droot (mhd. drät) 
Draht; froor (mhd. vráge) Frage; frooy (mhd. vrágen) fragen; joo (mhd. 
jâ) ja; grooa (mhd. krâ) Krähe; moos (mhd. mäz) Maß (fem. — Liter; 
n. = Maß); mooln (mhd. mälen) malen, moole Maler; noox (mhd. sëch 
nach; proklitisch als Prüposition ist es verkürzt, z. B. nox gáusdát nach 
Gaustadt: ebenso in der Zusammensetzung verkürzt zu (a) a in näxbe, 
naxbe (mhd. nächgebür) Nachbar; oone (mhd. âne) ohne; root (mhd. råt) 
Rat; roodn (mhd. ráten) raten; soot (mhd. sát) Saat; 3oof (mhd. scháf) Schaf; 
sloof (mhd. siáf) Schlaf; sbroor (mhd. spráche) Sprache; s/oot (mhd. slät) 
Schlot; 3ook (mhd. snádke) Schnake, Mücke; swoore (mhd. siáger) Schwager:; 
*oor (mhd. wáge) Wage; für woo: (mhd. wägen) wagen ist mundartlich 
meist: sie draua; 

auch vor schlieBendem », z. B. gfoos (mhd. gevár) Gefahr; hoos (mhd. 
hår) Haar; joo? (mhd. jár) Jahr; gloo? (mhd. klâr) klar; woo? (mhd. wär) wahr; 

ebenso in den Lehnwörtern dselóot (mhd. salât) Salat; såldóot Soldat 
(neben säldäät). 

2. > nad, Z. B. dámt (mhd. âbent) Abend; aden (mhd. âder) Ader: 
aldiana Altane; ddn (mhd. ätem, åâten) Atem; dugäddn (mhd. ducåte) 
Dukaten; gyâât (mhd. genäde) Gnade; gräuf (mhd. gräve) Graf; khanaul 
(mhd. kanal) Kanal; lax (mhd. låge) Lage; maánć (mhd. mâne) Mond; 
muanet (mhd. mânôt) Monat; giwwaal (mhd. quâl) Qual; gwåauden (mhd. 
quáder) Quader; suama (mhd. såme) Same; Sbåa (mhd. spån) Span; šbinaat 
(mhd. spznát) Spinat; sbidaal (mhd. spitål) Spital; 3daal (mhd. stål) Stahl: 
sdrääl (mhd. strál) Strahl; «iuflaat (mhd. unvclát) Unflat. 

Anm. Die G-Ma. hat auch in diesen Fällen öfters oo statt uu. 
z. B. groof Graf; sooma Same; sbidóol Spital; 3dool Stahl. 

3. Mhd. å(w) > au, z. B. blaue (mhd. hláiwer) blauer; graue (mhd. 
(grawer) grauer. 


20 Hans Batz. 


4. Umlaut ist eingetreten in eemedsn (mhd. dmetge) Ameise. 

5. Mhd. d ist verkürzt: a) zu a in jame (mhd. jämer) Jammer; glafde 
(mhd. klâfter) Klafter; 

b) zu o in kost, hot (mhd. hâst, hât) hast, hat; losn (mbd. lâzen) 
lassen; mol (mhd. mäl) mal, z.B. damol einmal usw.; soln (mhd. schäle) 
(Trink-) Schale, Tasse; 

c) zu & in brämbees (mhd. brämber) Brombeere (neben brómbées, 
wohl aus der Schriftsprache); däxt (mhd. täht) Docht; mändoxr (mhd. 
mäntac) Montag; sdräs (mhd. siräze) Straße. 

6. Mhd. wå wo > wuu, unbetont wu, wundä wohin? 


8 66. Unbetontes à wird e in grumet (mhd. gruonmát) Grummet; 
hairet (mhd. hérát) Heirat; haien (mhd. hiräten) heiraten (auch hairedn). 


Mhd. ce. 

S 67. 1. Mhd. c — ee, z. B. feeln (mhd. vcelen) fehlen; gyeedi(c) gnädig; 

2. > ee, z.B. Jdreea (mfd. dr@jen) drehen; heesla (mhd. hêrlin) Här- 
chen; Jjeesla Jührchen; khees (mhd. kæse) Käse; greeme (mhd. kræmer) 
Krämer; lee? (mhd. lære) leer; meea (mhd. mæjen) mähen; neea (mhd. 
næjen) nühen; seea (mhd. scjen) süen; see» (mhd. schere) Schere; Seefe 
(mhd. schæfer) Schäfer; bee (mhd. spæne) Späne; šbeet (mhd. sp«te) spät; 
Swee? (mhd. swæ&ære) schwer; seelic (mhd. sælec) selig. 

3. Mhd. @ ist verkürzt und labialisiert zu ö in šSlófst, slöft (neben 
Sleft) (mhd. sleefest, slefet neben släfest, släfet) schläfst, schläft; 

verkürzt vor r--e in robesn — *roodbesn (mhd. radeb@re) Radkarre, 
Schubkarre mit Kasten. 

Mhd. ê. 

§ 68. 1. Mhd. é-— ee, z. B. eew(c) (mhd. ëwic) ewig; gee (mhd. gên) 
gehen; glee (mhd. klê) Klee; beede Peter; Sleea (mhd. slëhe) Schlehe; snee 
(mhd. sê) Schnee; seel (mhd. sële) Seele; dee (mhd. stên) stehen; dseea 
(mhd. zê, zëhe) Zehe; 

auch vor r, z. B. ee» (mhd. ére) Ehre; mee» (mhd. mér) mehr. 

Anm. Die G-Ma. hat für dieses ee häufig, jedoch nicht in allen 
Wörtern, 22, z. B. gà? gehen; géist gehst; scil Seele; Adr stehen. 

2. Mhd. é wird verkürzt: a) zu e in bedela (mhd. péterlin) Petersilie; 
Cen (mbd. wênic) wenig. 

b) vor rz: a) zu e, z. B. lear:» (mhd. lërche) Lerche; hke? (mhd. hérre) 
Herr, 8) zu à, z. B. jest (mhd. érste) erste. 


Mhd. è. 
$ 69. 1. Mhd. ¿> ai, z. B. bai (mhd. bè) bei; baict (mhd. bihte) 
Beichte; bail (mhd. bil << bihel) Beil (Dimin. beadla (mhd. *bertelin zu 
barte); baisn (mhd. bizen) beißen; blaim (mhd. beliben) bleiben; daiys! (mhd. 
dihsel) Deichsel; draisi(e), dräidscea (mhd. drizer, drisähen) 30, 13; mai, 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 27 


dai, sai (mhd. mîn, dîn, sin) mein, dein, sein; statt ailn (mhd. tlen) eilen 
stets: sic Jigy; ais (mhd. îs) Eis; aisn (mhd. sen) Eisen; fa?l (mhd. vêle) 
Feile; fraili(c) (mhd. vrilêche) freilich; fráidòx (mhd. vrîtac) Freitag; gšait 
(mhd. geschîde) gescheit; glai (mhd. geliche) gleich; graena (mhd. grínen) 
greinen, weinen; graidn (mhd. kröde) Kreide; laze(t) (mhd. lich, liche) Leiche; 
laim (mhd. im) Leim; laidn (mhd. lite) Abhang, in Flurnamen, z.B. 
bàndseláidn Panzerleite; raim (mhd. rîben) reiben; raif (mhd. rife) reif 
wird gewöhnlich durch dsa?di(c) (mhd. a£fec) ersetzt; raésm (mhd. rigen) 
reißen; raidn (mhd. riten) reiten; Sam (mhd. schibe) Scheibe; S/aisn (mhd. 
sligen) schleiBen; 3$mazsn (mhd. smigen) schmeiBen; 3razm. (mhd. schrében) 
schreiben; $raéne (mhd. schréner) Tischler, Schreiner; sa?ct (mhd. síéhte) 
seicht; sazdn (mhd. séde) Seide; sa?dia und saa (mhd. södelin) Seidel 
(1/2 Ir: sa?dm (mhd. site) Seite; sait (mhd. scht Scheit; sdra: (mhd. 
strichen) streichen; faicala (mhd. vijelin) Veilchen; waip (mhd. wip) Weib, 
wdisbllt Weibsbild; waigsl (mhd. wthsel) Weichsel; waidn (mhd. wide) 
Weide; wai (mhd. win) Wein; waisn (mhd. wisen) weisen, zeigen; waisn 
(mhd. wizen) weißen, tünchen; dsast (mhd. zit) Zeit. 

2) Gedehnt, wenn £ im Auslaut, vor Vokal, k oder w steht, > aai, 
z. B. blaai (mhd. bli) Blei; braai (mhd. bri) Brei; draai (mhd. dri) drei; 
geddaia (mhd. gedihen) gedeihen; gaaie (mhd. gêr) Geier; fraai (mhd. 
vri) frei; gewáať (mhd. gewthe) Geweih; glaaia (mhd. kle) Kleie; laata 
(mhd. lihen) leihen; badáa: (mhd. partie) Partei; raaea (mhd. ríhe) Reihe; 
sraata (mhd. schrien) schreien; saaia (mhd. söhen) seihen; šnaaia (mhd. 
snien) schneien; $baaia (mhd. spi(w)en) speien; fedsdaia (mhd. verxihen) 
verzeihen; waaia (mhd. wihen) weihen; waaie (mhd. wiwer) Weiher. 

3) — di in gráifm (mhd. grifen) greifen; begräifm begreifen; pfäifm 
(mhd. pfifen) pfeifen; sdäif (mhd. stöf) steif; teilweise auch rá?dn reiten 
und rä:de Reiter; Säim Scheibe. 

4) — aa in Slaafm (mhd. slifen) schleifen intr. (wohl nach $laafm 
trans. [mhd. sleifen]): dsaal (neben dsail) (mhd. zile) Zeile und khaal 
(neben khail) Keil (mhd. kîl) wohl erst nach der nhd. Form nach Analogie 
anderer- Wörter mit mhd. et! 

5) Mhd. ? wird verkürzt: a) zu a in wal (neben wel) (zu mhd. wile) 
weil, a wala ein Weilchen; álawàl allweil, immer; 

b) zu e in blebst, blebt; redst, ret; Srebst, 3rebt; drebst drebt (mhd. 
belíbest, belibet; rilest, ritet; schribest, schribel; trübest, tribet) bleibst, 
bleibt; reitest, reitet; schreibst, schreibt; treibst, treibt (neben den be- 
tonten: blazbsi, blaibt; raidst, rait; $raibst, Sraibt,; draibst, draibt). 

8 70. 1. Mhd.£ in unbetonter Nachsilbe —7, z. B. bzl¿ (e) (mhd. bellich) 
billig; frailö(c) (mhd. vriliche) freilich; kämli(c) (mhd. heimliche) heimlich; 

> e in hoxrdset (mhd. höchgezit) Hochzeit. 


Mhd. ô. 
§ 71. 1. Mhd. ö = o0, z. B. broot (mhd. brôt) Brot; floo (mhd. vlöch) 
Floh; groos (mhd. gröz) groß; hooxc (mhd. höch) hoch; gloos (mhd. klöz) 


28 Hans Batz. 


KloB; gloosde (mhd. klóster) Kloster; loos (mhd. lös) los; oosden (mhd. 
östern) Ostern; roosn (mhd. röse) Rose; root (mhd. röt) rot; sdoosn (mhd. 
stözen) stoßen; 3droo (mhd. strö) Stroh; doot (mhd. töt) tot; droost (mhd. 
tröst) Trost; frandshöos (mhd. Französe) Franzose; 

auch vor r, z. B. 003 (mhd. ôre) Ohr; roo? (mhd. rôr) Rohr. 

Anm. Die G-Ma. hat für dieses oo grofenteils uu, z. B. gruus 
groß; huwur hoch; luus los; ruut rot; fràndsháus Franzose (daher dann 
auch frändsüüs französisch). 

2. < öö in flöös auch Sing. (mhd. vlöz) Floß; khööl (mhd. kôl, md. 
kel, kæle) Kohl; öös (mhd. schöz) auch Sing. Schoß; auch neben gloos 
kommt schon im Sing. glöös vor. 

3. Vor Nasalen > da in läd (mhd. lön) Lohn; grääna (mhd. kröne) 
Krone; šna (neben Soona) (mhd. schönen) schonen; dad (mhd. dôn) Ton. 

4. Verkürzt: a) vor Nasalen zu à in 3à (mhd. schöne) schon; bána 
(mhd. böne) Bohne; 

b) u. gebrochen zu g (--3) vor r in hosr:» (mhd. hórchen) horchen; 
mosla (Dimin. zu mhd. mör Mohr) Mohrchen (Hundename); 

c) in unbetonter Silbe zu e in kaamet (mhd. heimöt, heimuote) Heimat; 
maänet (mhd. mänöt) Monat; 

d) zu o in ambos (mhd. aneböz) Amboß. 


Mhd. c. 


S 72. 1. Mhd. e — öö, z. B. böös (mhd. bæse) böse; flöö Flöhe; lüödn 
(mhd. leten) lóten; lóóde Lótfeige, lahmer Mensch; nöödi(c) nötig; röösla 
Röslein; söö (mhd. schæne) schön; dröösdn (mhd. Ir@sten) trösten; dröösde 
Tröster; 

Anm. öö steht auch in dem Fuhrmannsruf ööha (oder ooha) halt! 

2. auch vor r > òö, z. B. hööən (mhd. hæren) hören; 00» (mhd. ce) 
Ohr; röösn (mhd. rære) Röhre. 

3. Verkürzt zu ö, z. B. grösə (mhd. græzer) größer; gröst (mhd. 
græzest) größte; rösdn (mhd. ræsten) rösten; söne, Sündst und söst schöner 
und schönste; 

vor r zu à (4-3) in hgsst hórst (fragend: hósst? hórst du?, sonst: du 
höösst). 


Mhd. «. 


8 73. 1. Mhd. 2 — au, z. B. auf (mhd. àf) auf; aus (mhd. ùz) aus; 
baue (mhd. gebûr) Bauer; baua (mhd. büwen) bauen; braun (mhd. brocher) 
brauchen; braut (mhd. brùt) Braut; danma (mhd. dme) Daumen; dauen 
(mhd. dûren) dauern; gaul (mhd. gùl) Gaul; kaufm (mhd. hûfe) Haufen 
neben káfdn (mhd. houfe) (s. § 83, 2b); graut (mhd. krüt) Kraut; lauen 
(mhd. lûren) lauern, daneben aber luuen = lauschen, die Ohren spitzen; 
mauen (mhd. mûre) Mauer; maul (mhd. mål) Maul; maut (mhd. möt) Maut: 
blauden (mhd. plùdern) plaudern; ianušn (mhd. löschen) lauschen; sau (mhd. 
så) Sau; saufm (mhd. sùfen) saufen; zuel (mhd. schüvel) Schaufel; sraum 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 29 


(mhd. schrübe) Schraube; sdauxe m. (mhd. stüche f.) Pulswärmer; 3daudn 
(mhd. stůde) Staude; daum (mhd. tùbe) Taube; draum (mhd. trûbe) Traube; 
draua (mhd. trûwen) trauen; dsau (mhd. zûn) Zaun; dsausn (mhd. züsen) 
zausen. 

2. Umgelautet ist mhd. ù in maiere (mhd. muürcere) Maurer. 

3. Verkürzt zu à in dáma neben dauma (s. unter 1) (mhd. dáme) 
Daumen; bísdsdámenigl ganz kleiner Junge (»Däumlinge); 

zu a in falget (mhd. vülkeit) Faulheit. 

4. Nicht diphthongiert ist mhd. ù in dem Fremdwort nadúu2 (mhd. 
nalüre) Natur und dem spätmhd. ùre : uu? Uhr. 

Anm. Zeitbezeichnungen wie 3 Uhr, 11 Uhr lauten draaia, elfa; da 
nun bei Zahlen in der Ma. niemals wie in anderen irgend ein Suffix 
wie -2 oder -e o.ä. angehängt wird, so ist das a bei diesen Zeitbezeich- 
nungen kaum anders zu erklären denn als starke Schwächung des »Uhre«. 


Umlaut von mhd. 4. 
$ 74. Dieser lautet @, z. B. bäic Bäuche; fäist Fäuste; gärl Gäule; 
haise Häuser; häit Häute; läis Läuse; mäzle Mäuler; måis Mäuse; såi 
Säue; Släice Schläuche; 3dráis StrüuBe; dráiwl (zu draum, mhd. trübe) 
Träubchen, Traube; dsá? Zàune. 


Mhd. iu. 

Es ist hier (außer dem in S 74 behandelten Umlaut von mhd. 4) 
sowohl das mhd. unumgelautete iu als auch das umgelautete ahd. zu zu- 
sammengenommen. 

§ 75. 1. Mhd. ču > úi, z. B. båiln (mhd. biule) Beule; båidl (mhd. 
biutel) Beutel; bráidicàm (mhd. briutegome) Bräutigam; daidn (mhd. diuten) 
deuten; dic (mhd. tuch) euch; åte (mhd. zuwer) euer; åiln (mhd. tule) Eule; 
åide (mhd. iuter) Euter; fåie (mhd. viur) Feuer; éygeráis (mhd. (in-)ge- 
riusche) Eingeweide; hie (mhd. hiure) heuer; håiln (mhd. hiulen) heulen; 
håit (mhd. hiute) heute; gyåil (mhd. kniuwel) Knäuel; larcdn (mhd. liuhten) 
leuchten; láidn (mhd. liuten) läuten; nå: (mhd. niun) neun; råisn (mhd. 
riuse) Reuse; sien (mhd. schiure) Scheuer; $náidsn (mhd. snzuxen) schneu- 
zen; satfdsn (mhd. szufzen) seufzen; Sbráidsn (mhd. spriuzen) spreizen; 
3dáie (mhd. stiure) Steuer; dáie (mhd. tiure) teuer. 

2. Gedehnt > “ai (vor w), z. B. blädia (mhd. bliuwen) bläuen; bradia 
(mhd. briuwen) brauen; brode (mhd. briuwer) Brauer; khaaia (mhd. kiu- 
wen) kauen; ndar (mhd. n?wwe) neu. 

Anm. 1. Mhd. ču ist verkürzt zu & in es lei es lüutet, z. B. in der 
häufig als besonders charakteristisch für die Ma. angeführten Redensart: 
dom dum leds droben (im) Dom läutet es; sonst aber gewöhnlich: es lait 
es läutet; es hógelait es hat geläutet, neben dem starken gelidn geläutet. 

Anm. 2. Mit dem Stande scheint auch das Wort untergegangen zu 
sein, das noch vor einigen Jahrzehnten für solche Schuster gebräuchlich 
war, die keine neuen Schuhe machen, sondern nur alte flicken durften: 


30 Hans Batz. 


óldràis (mhd. altriuge); nur noch sehr selten wird óldrüis oder üldräis 
gesagt für: ungeschickter, ungeschlachter Mensch. 


8 76. Das mhd. ou der Endung im Fem. Sing. und Neutr. Plur. 
der Adjektiva ist durchgängig zu -a geworden. 


3. Diphthonge. 
Mhd. ze. 


§ 77. 1. Mhd. če > ti, z. B. biiy (mhd. biegen) biegen; briif (mhd. 
brief) Brief; diip (mhd. diep) Dieb; diina (mhd. dienen) dienen; fiiwe 
(mhd. vieber) Fieber; giisn (mhd. giegen) gieBen; griifm (mhd. griebe und 
griefe) Griebe; griis (mhd. griez) Gries; khit (mhd. kien) Kien; liim (mhd. 
lieben) lieben, dafür meist gesn háàm gern haben; li (mhd. liet) Lied; 
midn (mhd. mieten) mieten; nüsn (mhd. niesen) niesen; griiy (mhd. 
kriechen) kriechen; gr? (mhd. kriegen) kriegen, bekommen; grec (mhd. 
kriec) Krieg; riin (mhd. riechen) riechen; giim (mhd. schieben) schieben; 
Siisn (mhd. schiezen) schießen; siidn (mhd. sieden) sieden; if (mhd. schief) 
schief; Sbiigl (mhd. spregel) Spiegel; Sdiiy (mhd. stiege) Stiege; dif (mhd. 
tief) tief; dstigl (mhd. z?egel) Ziegel; ds; (mhd. xieche) Bettbezug und 
mhd. ziehen ziehen; 

auch vor r, z. B. bii? (mhd. bier) Bier; hii? (mhd. hier) hier; niin 
(mhd. niere) Niere; fii? (mhd. vier) vier, aber: fc ədsèea 14; feadsi(c) 40; 
a fæədela ein Viertel; dràifézdlaufğmpfa ?|,5 Uhr. 

2. Mhd. če wird wie in der nhd. Schriftsprache zu 4 in lüüy 
(mhd. liegen) lügen; bedrúün (mhd. betriegen) betrügen. 

3. Verkürzt >, z. B. dinst (mhd. dienest) Dienst; dinsdox Dienstag, 
aber: deinst, diint (mhd. dienest, dienet) dienst, dient; ficdn (mhd. vzehle) 
Fichte; hzfdn (mhd. hzefe) Hagebutte, Frucht der wilden Rose; lict (mhd. 
lieht) Licht; 

>e in eds, edset (mhd. teze) jetzt; 

> æ vor r+ Kons. in nærceds (mhd. niergen) nirgends; fæzdsèea 
14 usw. (s. oben unter 1). 

Mhd. wo. 

S 78. 1l. Mhd. wo — uu, z. B. bluut (mhd. bluot) Blut; bruude (mhd. 
bruoder) Bruder; buu (mhd. buobe) Bube, Junge; buun (mhd. buoche) Buche; 
fuus (mhd. fuoz) Fuß; fluu: (mhd. vluochen) fluchen; guut (mhd. guot) gut; 
gruus (mhd. gruoz) Gruß; huut (mhd. huot) Hut; gruux (mhd. kruoc) Krug; 
khuuy (mhd. kuoche) Kuchen; luude (mhd. luoder) Luder; pfluux (mhd. 
pfluoc) Pflug; ruu (mhd. ruowe) Ruhe; ruui(c) (mhd. ruow?c) ruhig; 3uw 
(mhd. schuoch) Schuh; Suul (mhd. schuole) Schule; sduul (mhd. stuol) Stuhl; 
suun (mhd. suochen) suchen; wuut (mhd. wuot) Wut; 

auch vor r, z. B. fluu? (mhd. vluor) Flur; huus (mhd. huore) Hure; 
Snuus (mhd. snuor) Schnur. 

Anm. hendsi(e) (mhd. hantschuoch) Handschuh. 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 31 


2. Verkürzt: a) — wu, z. B. bluma (mhd. bluome) Blume; bux (mhd. 
buoch) Buch; fude (mhd. fuoter) Futter; genúx (mhd. genuoc) genug; grum 
(mhd. gruobe) Grube; grumtt (mhd. gruonmát) Grummet; husdn (mhd. 
huoste(n)) Husten und husten; mude (mure) (mhd. muoter) Mutter; rum 
(mhd. ruobe) Rübe; Susde (mhd. schuoch - sûtære) Schuster; dux (mhd. tuoch) 
Tuch, daneben aber auch duux; dsu (mhd. zuo) zu; zu = lat. nimis ist 
dse (mhd. ze); 

b) >å in dåm (mhd. tuom) Dom; in der G-Ma. dum Dom. 

§ 79. Mhd. tuon tun > düd; du, dust, dut (mhd. twon, tuost, tuot) 
tue, tust, tut. 


Mhd. üe. 


$ 80. 1. Mhd. üe > üü, z. B. blüüa (mhd. blüejen) blühen; brüü 
(mhd. brüeje) Brühe; brüüdn (mhd. brüeten) brüten; früü (mhd. vrüeje) 
früh; füüs (mhd. vüege) Füße; gemüüs (mhd. gemüese) Gemüse; gr (mhd. 
grüene) grün; grüüsn (mhd. grüegen) grüßen, aber verkürzt: grüs göt Grüß 
Gott!; khüüdn (mhd. hüelen) hüten; müüt (mhd. müede) müde; sdüül (nıhd. 
stüele) Stühle; süüs (mhd. süeze) süß: drüüp und drüü (mhd. trüebe) trübe; 
wüüln (mhd. wüelen) wühlen; düügla Tüchlein; 

auch vor r, z.B. füüsn (mhd. vüeren) führen. 

2. Verkürzt: a) — 4, z. B. blümla (mhd. blüemelin) Blümlein; büce 
(mhd. büecher) Bücher; hüne (mhd. hüener) Hühner; müsn (mhd. müezen) 
müssen; gemüst (mhd. gemüezet) gemußt; gebrüt gebrütet; khüt gehütet; 
gewüt gewütet; nücden (mhd. nüehter) nüchtern; sbüln (mhd. spüelen) 
spülen; Sbüli(c) (mhd. spüelach) Spülwasser nach dem Spülen; 

b) vor r>6 (+3) in nösmbearıe (mhd. Nüerenberc) Nürnberg. 


Mhd. ei. 


§ 81. 1. Mhd. et — aa, z. B. baa (mhd. bein) Bein; baadsn (mhd. 
beizen) beizen; braat (mhd. breit) breit; aane einer; áafėldi(c) (mhd. ein- 
veltec) einfältig; aandsin (mhd. einzel) einzeln; aandsi(c) (mhd. einzec) 
einzig; aaņ (mhd. eich) Eiche; aagl (mhd. eichel) Eichel; daxchban (mhd. 
eichorn) Eichhorn; aame (mhd. eimber) Eimer; faal (mhd. veile) feil; flaaš 
(mhd. vleisch) Fleisch; gaafe (mhd. geifer) Geifer; gaas (mhd. geiz) Geiß; 
gemáa (mhd. gemeine) Gemeinde; gšmaas (mhd. gesmeize) Geschmeiß; geláas 
(mhd. gelese) Geleise; kaat (mhd. heide) Heide; haaln (mhd. heilen) heilen; 
haam (mhd. heim) heim; haamet (mhd. heimôt) Heimat; haas (mhd. heiz) 
heiß; haase (mhd. heis, heiser) heiser; haasn (mhd. heizen) heißen; glaat 
(mhd. kleit) Kleid; graas (mhd. kreiz) Kreis; laap (mhd. leip) Laib; laama 
(mhd. leime) Lehm; laana (mhd. leinen) lehnen (trans. und intrans.); laast 
(mhd. leist) Leist; maana (mhd. meinen) meinen; maasl (mhd. meizel) Meißel; 
maa Main; naa (mhd. nein) nein; raaf (mhd. reif) Reif(en); raas (mhd. 
reise) Reise; saay (mhd. seichen) seichen; saadn (mhd. seite) Saite; 3aadn 
(mhd. scheide) Scheide; sSaadl (mhd. scheitel) Scheitel; slaafm (mhd. sleifen) 
schleifen; $waas (mhd. sweiz) Schweiß; saal (mhd. serl) Seil; Sdraax (mhd. 


32 Hans Batz. 


streich) Streich; Sdraafm (mhd. streife) Streifen; 3draama (mhd. strerne) 
Striemen; šdaa (mhd. stein) Stein; daak und glaax (mhd. teic) Teig; daat 
(mhd. teil) Teil; waax (mhd. weich) weich; icwáas (mhd. ich weiz) ich 
weiß; dswaa (mhd. zwei) zwei, daneben auch dswee und dswuu (mhd. 
xwéne und xwó), aber unterschiedslos bei allen Geschlechtern gebraucht. 

2. Verkürzt >a, z.B. a (mhd. ein) ein als unbest. Artikel; amöl 
einmal: Boden (mhd. heizen) heizen; kha (mhd. kein) kein, khane keiner; 
masde (mhd. meister) Meister; wast (mhd. weist) weißt; dswandsi(c) (mhd. 
xsweinzec) Zwanzig. 

39. Auch mhd. e? aus -agi-, -egi- > aa, 2.B. maat (mhd. meit) Magd; 
maadla (mhd. meitlin) Mädchen (auch maala); gedráat (mhd. getregede, 
getreide) Getreide. 

4. Mhd. ez (eig) > dai, z.B. dai (mhd. ei(g)) Ei; áaie (mhd. erger) 
Eier; máai (mhd. meije) Mai; máaia Maibaum. 

5. Durch Übernahme aus der Schriftsprache oder Halbmundart ist 
zu erklären das at in aiņ (mhd. eigen) eigen; aide (mhd. eiter) Eiter, 
dafür gewöhnlich madéeri » Materie«; beldidiy (mhd. beleidigen) belei- 
digen; haili(c) (mhd. heilec) heilig; khaise (mhd. keiser) Kaiser; sláate 
(mhd. sleier) Schleier; šmaigin (mhd. smeicheln) schmeicheln; sbaig! (mhd. 
speichel) Speichel; dsaiņn (mhd. zeigen) zeigen, dafür fast immer waisn 
(mhd. wisen) weisen; dsaip (mhd. zeichen) Zeichen; dsaiya (mhd. zeichenen) 
zeichnen. 

6. Mhd. ei — e in édésn (mhd. egedehse) Eidechse; leden (mhd. leiter) 
Leiter. 

7. — e in glene, glenst kleiner, kleinst (Umlautbildung zu glaa klein); 
ebenso 

>€ in brede, bredst breiter, breitest; bredn Breite durch Umlaut 
von óraat breit (daneben auch braade, braadst, braadn). 

$ 82. In unbetonter Endsilbe > e, z.B. &arwet (mhd. erebeit) Arbeit; 
earwedn arbeiten; falget (mhd. riülkeit) Faulheit; gräyget (mhd. krankeit) 
Krankheit; woosret (mhd. wärheit) Wahrheit. 


Mhd. ou. 

S 83. 1. Mhd. ou > aa, z. B. aa (mhd. ouch) auch; aax (mhd. ouge) 
Auge; baam (mhd. boum) Baum; fraa (mhd. vrouwe) Frau; glaam (mhd. 
gelouben) glauben; genáa (mhd. genouwe) genau; haadla (mhd. houbetlin) 
Häuptlein Kraut; khaafm (mhd. koufen) kaufen; laap (mhd. loup) Laub; 
laafm (mhd. loufen) laufen; raam (mhd roum) Rahm; raafm (mhd. roufen) 
raufen; raax (mhd. rouch) Rauch: raay (mhd. rouchen) rauchen; saam 
(mhd. soum) Saum, saama säumen; šdaap (mhd. stoup) Staub, šdaawi 
(mhd. stoubee) staubig; šdraa (mhd. strou) Streu, daneben aber auch 
sdraät (mhd. ströu(we)), daap (mhd. ‚to«p) taub, lahm; daaf (mhd. toufe) 
Taufe; draam (mhd. troum) Traum: draama träumen; 

2) Verkürzt a) >a, z.B. glabst (mhd. geloubest) glaubst; fra pro- 
klitisch vor Namen usw., z. B. frà bóos Frau Base; frà súm Frau Schumm; 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 33 


b) @ in hafdn (mhd. houfe) Haufe (s. $ 73,1). 
3) Mhd. ouw > au, z. B. haua (mhd. houwen) hauen; saua (mhd. 
schouwen) schauen. 


$ 84. Mhd. ow in nebenbetonter Silbe — «, z. B. šnidlàår (mhd. 
snit(e)louch) Schnittlauch; yyöoblax (mhd. kuobelouch) Knoblauch. 


Mhd. óu. 

S 85. 1. Verschiedentlich ist ów mit ou zusammengefallen, d. h. es 
ist wohl in vielen Füllen mhd. überhaupt kein Umlaut anzunehmen, 
daher aa, z. B. baame Bäume; saama säumen; draama träumen. 

2. Sonst > ái, z. B. båiy (mhd. böugen) beugen; frâit (mhd. vröude) 
Freude; hääisnek (mhd. höuschrecke) Heuschrecke; lülya (mhd. löugenen) 
leugnen. 

3. Verkürzt — ë in löfst, löft, läufst, läuft (neben lafst, laft, vgl. 
S 83, 2a). | 

4. Mhd. öuwe > aät, z.B. fradia (mhd. wröuen) freuen; håái (mhd. 
hóuwe) Heu; 3dráa£ (mhd. strou(we)) Streu (vgl. $ 83,1); sdrâaia (mhd. 
sirüuwen) streuen. 

Anm. 1. frâilain (mhd. vröuwelin) Fräulein ist, nach der Endung 
zu schließen, aus dem Schriftdeutschen oder der Halbmundart einge- 
drungen. 

Anm. 2. gaai ist wohl sicher mhd. göuwe (zu gou), z. B. der Metzger 
geht auf die gaai: er geht aufs Land Vieh einkaufen; auch: saina gaai 
nöoxgee seine (eigenen) Geschäfte besorgen, seinem (eigenen) Vergnügen 
nachgehen. 

B. Die Konsonanten. 
l. Die Halbvokale. 
Mhd. J. 

S 86. Mhd. rm Aulaut — J, z. B. joo (mhd. jå) ja; ajóo (aus ei jå) 
ja; Joo? (mhd. jår) Jahr; jaxt (mhd. jaget) Jagd; jooy (mhd. jagen) jagen: 
jame (mhd. jâmer) Jammer; (ds)juhúu (mhd. juch) juchhe; jubm (mhd. 
juppe) Joppe; jugy (mhd. Jucken) jucken; junt (mhd. jude) Jude; Juy 
(mhd. junc) jung; jumpfe (mhd. juncvrouwe) Jungfer, Jungfrau; jeses, 
jöses Jesus! (Ausruf); Johán? Johannistag. 

Anm. Über eds, edset (mhd. iere) jetzt vgl. $ 77, 3. 


S 87. Im Inlaut ist mhd. 7 

l. nach mhd. ¢ und 4e geschwunden, z. B. lia (mhd. blüejen) 
blühen; brüia (mhd. brücjen) brühen; brüü (mhd. brüeje) Brühe, früü 
(mhd. vrüeje) Frühe, früh; meea (mhd. meijen) mähen; seea (mhd. sejen) säen; 

2. nach mhd. ei>- aa erhalten als ¿, z. B. maai (mhd. meije) Mai 
(s. § 81, 4): nach mhd. è zu ce geworden in fuicala (mhd. vijelin) 
Veilchen; 

Zeitschrift fär Deutsche Mundarten. VII. > 


34 Hans Batz. 


3. nach » schon mhd. zu g geworden, z. B. lädwgarıy (mhd. latwêrje, 
latiwérge) Latwerge; ebenso nach l, z. B. lihy (mhd. lilje, gilge) Lilie; 

4. in Fremdwörtern zu ¿í geworden, z. B. famili (< lat. familia) 
Familie; gaudi (< lat. gaudium) Gaudium; rèlicióon Religion. 

Anm. Französische Wórter mit -?//- spricht der Bamberger ohne 
Mouillierung des -ll, z. B. fanil (frz. vanille) Vanille; mandiln (frz. man- 
tille) Mantille; bilét (frz. billet) Billet; auch budéln (frz. bouteille) Flasche; 
bilàt (frz. billard) Billard. 


Mhd. w. 

8 88. Mhd. w im Anlaut > w, z. B. wos (mhd. waz) was; wase 
(mhd. wazzer) Wasser; woo? (mhd. war) Ware; wint (mhd. wint) Wind; 
widmåå (mhd. witman) Witwer; widfràa (mhd. ecitvrouwe) Witwe; woosn 
(mhd. wase) Wasen, Rasen. 

Anm. 1. Mhd. wir ist betont müs, unbetont me. 


Anm. 2. Mhd. waten wird ersetzt durch boodn (mhd. baden) baden, 
waten; mhd. wirbel Kopfwirbel > gesrwl; Wirsing lautet mässlin. 

§ 89. Im Inlaut ist mhd. w 

l. nach Vokal oder Diphthong geschwunden, z. B. baua (mhd. bûwen) 
bauen; braaia (mhd. briuwen) brauen, Zrääie (mhd. briuwcere) Brauer; 
die (mhd. tuwer) euer; frååia (mhd. vröu:wen) freuen; fraa (mhd. vrouwe) 
Frau; kaua (mhd. houwen) hauen; gyiia (mhd. kniewen) knien; nes (mhd. 
new@re, niwere) nur; ruu (mhd. ruowe) Ruhe; ruwi(c) (mhd. ruowxe) 
ruhig; 3drädı (mhd. ströuwe) Streu; waaie (mhd. wiwer) Weiher; vgl. 
8 65, 3; 83, 3; 85, 4; | 

2. nach Konsonanten vor Vokal > w 

a) nach g, s (3), z, d (t), z. B.: gwäaden (mhd. quäder) Quader; 
gweg (mhd. quecke) Quecke (agropyrum Gaertn.); šzrám (mhd. swamp) 
Schwamm; Swooxe (mhd. swäger) Schwager; dswesrıc (mhd. twerc) Zwerg; 
dswigy (mhd. zwicken) zwicken; dswüsl (mhd. zwisel) Zwiesel; 

b) nach z und / (außer den unter 3. genannten Fällen), z. B. olwe 
(mhd. alwcere) albern; esrwesn (mhd. ericezz) Erbse; ge2riwe (mhd. gerier) 
Gerber; gelwe (mhd. gélwer) gelber; 

c) in Zusammensetzungen, z. B. héndwesrik. (mhd. hantiwerc) Hand- 
werk; lädwearıy Latwerge. 

Anm. l. Mhd. zngew?r Ingwer > ime. 

3. nach r und / bei Synkope oder Apokope eines mhd. folgenden e 

a) im Auslaut — p, z. B. farıp (mhd. varie) Farbe; gelp (mhd. 
qul esj) gelb; ?e gesrp ich gerbe, dagegen gearici gerbe ich; mósrp (mhd. 
miric) mürb; lööp (mhd. lewe) Löwe; 

bi vor folgendem s und ¿ => b, z. B.: gearbst, gearbt. gegíarbt. gerbst, 
or, ægerbt: 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 35 


c) mit folgendem -» (mlhi. -en) zu m verschmolzen, z. B. germ 
(mhd. gerwen) gerben; milm (mhd. milwe) Milbe; narm (mbd. narwe) 
Narbe: swalm (mhd. salwe) Schwalbe. 


2. Die Liquidae. 
Mhd. /. 


$ 90. 1. Mhd. ! ist in allen Stellungen als / erhalten, z. B. Joan 
(mhd. leip) Laib; laama (mhd. leime) Lehm; glaam (mhd. gelouben) glauben; 
khalt (mhd. kalt) kalt; fål (mhd. val) Fall; foogl (mhd. vogel) Vogel. 

2. ll >l, z. B. faln (mhd. vallen) fallen; gal (mhd. galle) Galle; höl 
(mhd. helle) Hölle; wöln (mhd. wellen) wollen; woln (mhd. wolle) Wolle. 


Anm. Ein / ist eingeschoben in miisliņy Wirsing; balwes (mhd. 
biruoz) Beifuß und in den Fremdwörtern däbledsiien tapezieren; sSdräble- 
dsiren strapazieren. 

Mhd. r. 

Sol 1. Mhd. r ist im Anlaut, zwischen Vokalen und vor Kon- 
sonanten (außer 2, d (t), l, s (š)) als r erhalten, z. B. roosn (mhd. rôse) 
Rose; mätere (mhd. mür@re) Maurer; foosri fahre ich; darm (mhd. arm) 
arm; brena (mbd. brëngen, bringen) bringen; groos (mhd. grôz) groß; farp 
(mhd. varwe) Farbe; harfm (mhd. karfe) Harfe, khosrap (mhd. korp) Korb; 
lesrıy (mhd. lörche) Lerche; wusrm (mhd. wurm) Wurm. 

2. rr >r, Z. B. nar (mhd. narre) Narr; pfare (mhd. pfarrer) Pfarrer; 
dies 7» — rr wird vor n usw. genau so behandelt wie + < r. 

3. Vor n, d (t), l, s (3) ist mhd. r 

a) nach a ganz geschwunden, z. B. gadn (mhd. garte) Garten; hat 
(mhd. kerte, harte) hart; khan (mhd. karre) Karre; khaal Karl; nan (mhd. 
narren) Narren; maš Marsch; šan (mhd. scharren) scharren; šadn (mhd. 
scharte) Scharte; 

b) nach e, 7, oo, O0 (o, ğü), u zu 2 geworden, z. B. 0038 (mhd. ars) 
Arsch; ooat (mhd. art) Art; bo38 (mhd. burse) Bursche; dean (mhd. dorn) 
Dorn; dest (mhd. dort) dort; fooan (mhd. varn) fahren; hoan (mhd. horn) 
Horn: höösn (mhd. heren) hören; heest (mhd. hört) Herd; hisn (mhd. hirn) 
Hirn; khoal Karl (neben khaal s. unter a); khesl (mhd. kerl) Kerl; leana 
(mhd. lörnen) lernen; wusst (mhd. wurst) Wurst. | 

4. Ebenso wird r im Auslaut zu 2, z. B. bee? (mhd. bėr) Bär; ce? 
(mhd. er) er (betont); hé?» (mhd. hier) hier; mia, di?» (mhd. mer, dir) mir, 
dir (betont); nes nur; snuus (mhd. snuor) Schnur; fii? (mhd. vier) 4; 
woo? (mhd. wär) wahr; rr > r >32, z. B. ææ? (mhd. irre) irre; gseecea 
(mhd. geschirre) Geschirr; döös (mhd. dürre) dürr. 

5. Die Endung -er > e, z. B. fade (mhd. vater) Vater; Susde Schuster: 
snaide Schneider. 


Anm. Mhd. er eher > reara oder rare. 
3* 


36 Hans Batz. 


6. Auch die Vorsilben er-, ver-, vor- > de-, fe-, z. B. deslöoy er- 
schlagen; deštisn erschießen; fegesn vergessen, fegdya vergangen; febdai 
vorbei; vor Vokal dagegen ist das r erhalten, z. B. ferenden verändern. 

8 92. Verschwunden ist das r der Vorsilben dar- und kër- in dina 
(mhd. drin) drin(nen) (neben drin); daun (neben drausn) (mhd. dar üzen) 
draußen; dom (mhd. dar oben) droben; kom heroben; hiiüm (heem) her- 
üben; kin hier innen; haus hier außen; dagegen nicht geschwunden ist 
es in #00 herab; rauf herauf; rüürve herüber; runde herunter; ra? herein; 
drundn drunten; dräüm drüben. 

Wie in der Schriftsprache ist r geschwunden in welt (mhd. werelt) Welt. 


Anm. Das n in hädisnek (mhd. hóuschrécke) beruht nicht auf einer 
lautlichen Veränderung, sondern, wie leicht ersichtlich, auf der Ver- 
wechslung von mhd. schröcke mit dem viel háufigeren smécke. 


3. Nasale. 


Mhd. rn. 

893. 1. Mhd. m ist im An- und Inlaut stets erhalten: z. B. marik 
(mhd. marke, marc) Mark; mašn (mhd. masche) Masche; mọoərıņ (mhd. 
morgen) morgen; bluma (mhd. bluome) Blume; laama (mhd. leime) Lehm; 
neema (mhd. nëmen) nehmen, auch vor Alveolaren, z. B. khumst, khumt 
kommst, kommt. 


2. nm >m, zZ. B. bruma (mhd. brummen) brummen; héebàm (mhd. 
heveamme, hebamme) Hebamme; swima (mhd. swimmen) schwimmen; 
Sdim (mhd. stimme) Stimme. 


§ 94. Im Auslaut ist mhd. m 

1. erhalten in betonter Silbe, z. B. «arm (mhd. arm) arm, Arm: 
baam (mhd. boum) Baum; haam (mhd. heim) heim; khám (mhd. kam (p)) 
Kamm; khum komm; | 

Anm. 1. Ausgefallen ist m in der Zusammensetzung arfl Armvoll 
(mhd. armvol). 


2. zu » geworden in unbetonter Silbe, z. B. éid» (mhd. áfem, ten) 
Atem; beesn (mhd. bèsem(e)) Besen; boodn (mhd. bodem) Boden: broosn 
(mhd. bros(e)m(e)) Brosame (das Weiche im Innern des Brotes im Gegen- 
satz zur Brotrinde). 

Anm. 2. Adam lautet «ádi. 

Anm. 3. In der unbetonten Endung in der Deklination ist » zu 
n geworden, d. h. die Dativformen sind mit dem Akkusativ zusammen- 
gefallen. 

Mhd. ». 

8 95. Im Anlaut ist mhd. » stets erhalten, z. B. noor (mhd. näch) 
nach; naxt (mhd. naht) Nacht; nuna (mhd. nunne) Nonne. 

Anm. 1. Angewachsen ist aus dem unbestimmten Artikel in 
nast Ast; nesdla Ästchen; daneben aber häufiger «st, exdla. 


Lautlehre der Bamberger Mundart. Jv 


S 96. Im Inlaut ist mhd. » 

l. in betonter Silbe 

a) erhalten vor wie nach betontem Vokal (aufer den in c, d und e 
genannten Fällen), z. B. graina (mhd. yrinen) weinen; khint (mhd. kint) 
Kind; glaane (mhd. kleiner) kleiner; maine meiner; maandst meinst; 

b) nn >n, z. B. bruna (mhd. brunne) Brunnen; rena (mhd. rennen) 
rennen; Sbina (mhd. spinnen) spinnen: 

c) zu » geworden, ohne oder mit d vor Labial, z. B. fümpf (mhd. 
vünf) 5; hampfl (mhd. hantvol) Handvoll; hempfala kleine Handvoll; 
hampft (mhd. hanef) Hanf; khimbet Kindbett: rimpflais Rindfleisch; 
sempft (mhd. senef) Senf; 

d) zu » geworden 

c) nach g (mhd. ge- und A), z. B. gyagy (mhd. knacken) knacken; 
gyaát (mhd. genáde) Gnade; gyect (mhd. knéht) Knecht; gyi/ (mhd. knie) 
Knie; gjory (mhd. knoche) Knochen; 

P) vor g und k, z. B. dsiygrüügla Zinnkrüglein; mééngróosmbr tude 
meinen großen Bruder; aykhüsdsnfüus einen kurzen Fuß: 

e) geschwunden 

a) vor abgefallenem e, z. B. griü (mhd. grüene) grün; glaa (mhd. 
kleine) klein; Ae (mhd. schöne) schon; söö (mhd. schene) schön; dsee 
(mhd. zene) Zähne; 

Anm. 1. Vor Vokalen in flektierten Formen lautet es: grüüne, 
šööne, glaane, nicht aber vor Vokalen im Satzsandhi: grüü ügšdricy grün 
angestrichen. 

Anm. 2. In gemáin (mhd. gemeine) gemein ist Diphthong und ^ 
erhalten; húndsgemáin hundsgemein. 

Anm. 3. Mbd. reine kommt in der Bedeutung des lat. purus in 
der Ma. nicht vor, sondern dafür stets saure sauber: es kommt nur als 
Proklitikon zur Verstärkung eines Begriffes vor, z. B. rà/ygoosnégs rein 
gar nichts; raimferügt rein verrückt. | 

ß) vor Reibelauten in füfdscea 15; fufdsi(c) 50; Ihast kannst, sonst 
erhalten, z. B. gands Gans; hands Hans; 

Anm.4. Die G-Ma. hat gaa"s Gans; haa"ds Hans, swau”ds Schwanz. 

Anm. 5. sode (söde) solcher ist mhd. *sötner —< söläner. 

2. in unbetonter Silbe vor Konsonant geschwunden, z. B. nwarceds 
(mhd. zergen) nirgends; besonders auch im Part. Präs., z. B. brenet (mhd. 
brinnende, brennende) brennefd; dagegen ist es (unter dem Einfluß des 
Tones) nicht geschwunden in den vom Part. Präs. abgeleiteten Adj. auf 
-endic, 2. B. lewendi(e) lebendig. 

Anm. 6. FEingeschoben ist » teilweise in Fremdwörtern, z. B. 
f'sndiian visitieren; bresndent Präsident, während es in anderen wegfällt, 
2. B. làmediin lamentieren. 


35 Hans Batz. 


897. Im Auslaut ist n 


l. in betonter Silbe geschwunden, wobei kurzer Vokal gedelhnt 
wurde, z. B. baa (mhd. bein) Bein; gee (mhd. gên) gehen; lúa (mhd. lòn) 
Lohn; ma?, dai, sa? mein, dein, sein (mhd. min, din, sin); måa (mhd. 
man) Mann: naa (mhd. nein) nein; nai hinein; ná: (mhd. niun) neun: 
rai herein; raa (mhd. rein) Rain; 3dee (mhd. stên) stehen; suu (mhd. surn) 
Sohn; 3baá (mhd. span) Span; daá (mhd. tuon) tun; 

nicht gedehnt ist khá (mhd. kam) kann; 

Anm. 1. In den flektierten Formen von mai, dai, sai lautet das 
n vor Vokalen: maine, daine, saine; sonst nicht. 

Ebenso ist n geschwunden in der Vorsilbe «u-, z. B. £uréect unrecht. 

Anm. 2. in mhd. trôn Thron bleibt das »: drain. 

Anm. 3. Die 1. Sing. ?c du, ic gee, ic Sdee sind wohl nicht nach 
den mhd. Formen ich tuon, ich gen, ich sten gebildet, sondern analog 
der nhd. Konjugation; ebenso ze hop (mhd. ch hàn) ich habe. 


2. in unbetonter Silbe 

a) erhalten 

a) in der Endung -ex nach Alveolaren (außer n), z. B. beedn (mhd. 
beten) beten; zen (mhd. ézzen) essen; Aóósn (mhd. hiren) hören; laidı 
(mhd. liden) leiden; laidn (mhd. liuten) láuten; raid (mhd. riten) reiten: 
Sbiln (mhd. spiln) spielen; deln (mhd. stöln) stehlen; sdüdsn (mhd. stütze) 
Stütze; woosn (mhd. wase) Wasen, Rasen; wasn (mhd. waschen) waschen: 

p) in ze bin (mhd. ich bin) ich bin und der Präpos. 2»; vgl. dazu 
Gebhardt, Grammatik der Nürnberger Mundart, $ 95, 25; 

b) zu m 

a) assimiliert nach b (~< mhd. p) und f, z. B. laafın (mhd. loufen) 
laufen; saufm (mhd. süfen) saufen; rıibm (mhd. rippe) Rippe; 

ß) verschmolzen mit b («< mhd. b) und w, z. B. bum Buben; grum 
(mhd. gruobe) Grube; rum (mhd. ruobe) Rübe; šdum (mhd. stube) Stube; 
sdesrm (mhd. sterben) sterben; seim (mhd. siben) T; siimt sicbente; gearm 
(mhd. gerwen) gerben; swalm (mhd. swalwe) Schwalbe; 

Anm. 4. Mhd. neben neben >: neewe, wie wenn =: „neber“; aber 
neemdraa nebendran. 

c) zu y 

a) assimiliert nach y (~ mhd. A, ch), e und x, z. B. blegy (mhd. 
blecken) blecken; yyoxy (mhd. Anochr) Knochen: khücy (mhd. kächen) 
Küche; maxy (mhd. machen) machen; Sdegy (mhd. stecke) Stecken; 

ß) verschmolzen mit y (-< mhd. g), h, ch (-< germ. k) nach langem 
Vokal, Diphthong, / und r, z.B. beläidiy (mhd. beleidigen) beleidigen; 
hoari (mhd. hörchen) horchen; kheri (mhd. kirehe) Kirche; liüüy (mhd. 
liegen) lügen: m3r: (mhd. morgen) morgen: slooy (mhd. s/ahen) schlagen; 
see (mhd. shen) sehen: suun (mhd. suochen) suchen: sdraa (zu mhd. 
s/reichen) stehlen, jedoch mehr euphemistiseh im leichten oder scherz- 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 39 


haften Sinn; dsa?y (mhd. zeigen) zeigen; dsiiy (mhd. ziehen) ziehen; dus- 
waiy (mhd. (üz-)wichen) ausweichen; an windsiy einen winzigen. 

Anm. 5. Dieselbe Verschmelzung findet auch statt in juuyt (mhd. 
jugent) Jugend und duupt (mhd. tugent) Tugend. 


Anm. 6. Neben beldidiy, on windsiy kommen auch Formen mit 
potenzierter Endung vor: beldidiya, an windsinpa. 

Anm. 7. In recya (mhd. rechenen) rechnen; dsa?5a (mhd. zeichenen) 
zeichnen; feláija (mhd. verlougenen) verleugnen erschaint das erste -en- 
als y, das zweite -en als a (vgl. unten d»). 


d) geschwunden in 

œa) der Endung mhd. -în, -inne > a, z. B. bäiera (mhd. gebiurinne) 
Bäuerin: bega Bäckerin; masdera (mhd. meisterinne) Meisterin; needera 
(mhd. néeter in) Nüherin; di šuma die Frau Schumm(in); di beadslda die 
Frau Porzelt(in). 


Anm. 8. khööntca ist Eigenname: Frau König; der Gattungsname 
dagegen lautet: khóünicin Königin. 

Anm. 9. Verschwunden ist n auch in aani (mhd. anhin) fort, weg; 
füəri (mhd. vür hin) voran, vorwärts. 

p) dem Deminutivsuffix mhd. -lin > la, z. B. baamla (mhd. bou- 
melîn) Bäumlein; kanla Hänschen; hainela Heinerchen; mendla (mhd. 
mennelin) Männlein; maadla (mhd. meitlin) Mädchen; röösla Röslein; 

y) in der Endung -en (auch in der aus mhd. -ent entstandenen nhd. 
Endung der 3. Plur. Ind. Präs.) nach Vokalen sowie n, m, y > a, z. B. 
bråđia (mhd. briuwen) brauen; breng (mhd. brëngen) bringen; graina 
(mhd. grinen) weinen; khuma (mhd .kumen) kommen; $baata (mhd. spiwen) 
speien; sbina (mhd. spinnen) spinnen;. Sbriya (mhd. springen) springen; 

auch dort, wo bei schw. Subst. das » der obl. Kas. in den Nom. 
eingedrungen ist, z. B. säauma (mhd. säme-n) Same; suna (mhd. sunne-n) 
Sonne (vgl. S 98, 2 letzter Absatz); 

Anm. 10. Bezüglich an (mhd. einen) einen; khan (mhd. keinen) 
keinen; main (mhd. inen) meinen; glan (mhd. kleinen) kleinen; sön 
(mhd. schienen) schönen, vgl. für die Bamberger Ma., mit Ausnahme der 
Nasalierungsverhältnisse, was Gebhardt a. a. O. 8 95 Anm. 10 für die 
Nürnberger auseinandergesetzt hat. 


ó) enklitischen und proklitischen Wörtern wie fa (mhd. vuon) von; 
sa (mhd schöne) schon; me (mhd. man) man. 

Anm. ll. Vor Vokal tritt das -» von von wieder ein, z. B. fanera 
von ihr. 

Anm. 12. Wenn -»a4- durch Apokope von -e in den Auslaut tritt, 
ist es als n erhalten, z. B. dán (mhd. danne) dann; dün (nur hier aller- 
dings gelegentlich auch düü) (mhd. dünne) dünn; khin (mhd. kinne) Kinn; 
ic ren (mhd. ich renne) ich renne; wen (mhd. wanne, wenne) wann, wenn 


40 Hans Batz. 


(Fragepart und Konj. der Zeit); den (mhd. denne) denn; dies wird zu n 
geschwächt im Satz, z. B. wòshósdn? was hast du denn? còsmégsdn? 
was machst du denn? woòsisnlóos? was ist denn los? 


§ 98. 1. Eingeschoben ist n 

a) als hiatustilgender Konsonant, z. B. in dw»; tue ich (vgl. S 97 
Anm. 3); 

b) in brauna (mhd. brä(we)) Braue: dupbrauna Augenbraue; 

c) nach Konjunktionen wie däs (des) daB, «wal (wel) weil vor si 
sie (Plur), z. B. dásns) daß sie (Plur); nach op ob wird des a zu m: 
óbms ob sie. 


2. Angewachsen ist » in gesdeu (mhd. geste») gestern (wie in der 
Schriftsprache), sowie in verschiedenen schw. Fem. auf -er(e) im Nom. 
Sing. aus den obl. Kas., z. RB gien (mhd. âder) Ader; buden (mhd. buter) 
Butter; feeden (mhd. vëder(e)) Feder; glamen (mhd. klamer(e)) Klammer; 
glaben (mhd. klappere) Klapper, Art hölzerner Schelle, womit an den 
drei letzten Tagen der Karwoche statt mit Metallglocken zum Gebet und 
in der Kirche geläutet wird; leewen (mhd. löber(e)) Leber; leden (mhd. 
leiter (e)) Leiter. 

Außerdem ist das -» in den Nom. gedrungen in einer großen An- 
zahl schw. Subst. teils wie in der nhd. Schriftsprache (vgl. Paul, Mhd. 
Gr.5 § 130 Anm. 2), z. B. balgy (mhd. balke) Balken; gadn (mhd. garte) 
Garten; kopfin (mhd. hopfe) Hopfen; teils aber auch in solchen, wo dies 
in der Schriftsprache nicht geschieht, z. B. sardn (mlıd. site) Seite; sdaudn 
(mhd. stûde) taude. In beiden Fällen geht dies -» mit vorausgehendem 
Konsonanten die in $ 97 dargestellten Veränderungen ein. 


y iù mhd. ng, nk. 


8 99. Dies ist in allen Stellungen erhalten, z. B. daygy (mhd. 
danken) danken; gåy (mhd. yanc) Gang; pfeniy (mhd. pfenninc) Pfennig 
(neben pfeni(c) aus mhd. pfeun?c); siya (mhd. singen) singen; s3wa7gy 
(mhd. swanken) spülen durch Schwenken im Wasser; driyg») (mhd. trinken) 
trinken. 

Anm. l. Über j — -en nach Velar usw. vgl. SS 96, 1d u. 97, 2e. 

Anm. 2. Mhd. ingewer > ime Ingwer (S 89 Anm. 1); mhd. enger- 
line > emeliy Engerling; mhd. juncerouwe > jempfe Jungfrau; jünpfela 
Jüngferlein. 

4. Reibelaute. 
Mhd. f (o). 

8100. 1. Mhd. f (x) ist in allen Stellungen als f erhalten, z. B. 
faya (mhd. vangen) fangen; fensde (mhd. vënster) Fenster: koof (mhd. hof) 
Hof; hkoofm (mhd. haven) Hafen, Topf; kharpfm (mhd. karpfe) Karpfen; 
pfunt (mhd. pfunt; Pfund; öft (mhd. ofte) oft; Sloofm (mhd. släfen) 
schlafen. 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 1l 


Anm. l. Nur in 15 und 50 hört man häufig fúxdsėea und fuxdsi (c) 
für fúfdsèea, fufdsi(c) (§ 96 e P). 

Anm. 2. Mhd. vl im Anlaut wird gern zu pfl, z. B. pflecdn (mhd. 
vléhten) flechten; gepflóxdn geflochten; drésepfléegl (zu mhd. vlegel) Dresch- 
flegel; pflöödsn (mhd. vletschen) weinen; pflogy (mhd. vlocke) Flocke; wic 
die Ma. für die Verbindung o überhaupt eine Vorliebe zeigt, vgl. z. B. 
pfledsen plätschern; pflandsn plantschen: pflumpfm plumpsen, fallen. 

Anm. 3. Grammatischer Weclisel ist ausgeglichen zugunsten von 
ww in hadwen Hafer, von f in hefdn Hefe; sweefl Schwefel; dswrifl Zwiebel: 
grüfm Griebe; beide Formen, mit f und w, kommen vor von Aoowl und 
hööfl Hobel. 

In Fremdwörtern wird jedes v als f gesprochen, z. B. fila Villa; 
lafóo2 (zu frz. lavoir) Waschbecken (gewöhnlich :edslaf0os); adfént Advent; 
famil Vanille; farieté Varieté. 

2. ff — f, z. B. hofm (mhd. hoffen) hoffen; ofm (mhd. offen) offen. 


Mhd. z. 


$101. 1. > s, z. B. aus (mhd. ùz) aus; müsn (mhd. müezen) 
müssen; šmaisn (mhd. smizen) schmeißen; sdräs (mhd. sträze) Straße; 
> ds in demedsn (mhd. dmeize) Ameise; 


2. s > x > s, z. B. esn (mhd. ézzen) essen; sese (mhd. messer) 
Messer; nis (mhd. nz, nize) Nisse, Lauseier; wase (mhd. zeasser) 
Wasser. I 

Anm.1. Mhd.-ze; — -s, z. B. « yroos haus ein großes Haus; daß 
dieses „groos“ nicht etwa die unflektierte Form des Adj. ist, ist zu ent- 
nehmen aus Formen wie a glaas haus ein kleines Haus, wo also auch 
-ez beim Adj. steht; ebenso z -sch > S, sche; > š, z.B. a hübs hatsla 
ein hübsches Háuschen. 

Anm. 2. Mhd. gesizzen > gsedsn gesessen, das sicherlich von sedsn 
gebildet ist. 

3. rz œ rs > rà in ke (mhd. A55) Hirsch. 

Anm. 5. Im Satzsandhi und im Nom. Akk. Neutr. Sing. bleibt s 
in zs < mhd. rez, z. B. dò hámts da haben wir es; a 0038 glük ein 
wahres Gilück, aber säuesgraut (saures Kraut) Sauerkraut. 


Mhd. s. 
$102. 1. Meist (vgl. 8 103) ist es in allen Stellungen als s er- 
halten; z. B. sehe (mhd. silber) Silber; sume (mhd. sumer) Sommer; suna 
(mhd. sunne) Sonne; bloosn (mhd. bläsen) blasen; bist bist; swesde (mhd. 
sicester) Schwester; hóüsst hórst; maus (mhd. müs) Maus. 
Anm. 1. lselóot Salat: dséleri Sellerie sind Fremdwörter. 
2. ss > $s, Z. B. khiüs (mhd. küsse) Kissen; mes (mhd. misse) Messe. 


42 Hans Batz. 


Ànm. 2. -ses, -sez, zer, -ses 7 s, Z. B. du liist (mhd. du lisesti 
du liest; ¿e aaas (mhd. ich weis èz) ich weiß es; a wais koo? ein weißes 
Haar. 

Anm. 3. Eingeschoben wie in der nhd. Schriftsprache ist s in die 
2. Ning. von du wildst (mhd. du lt) du willst. 


Anm. 4. Über 3ebs schief vgl. Gebhardt a. a. O. § 100 Anm. 3: 
über une unser vgl. Heilig, Ostfr. Gramm. der Ma. des Taubergrundes 
$ 124 Anm. 3. 


Anm. 5. Vor s wird nach / und » ein ganz leicht hórbares / 
eingeschoben, z. B. gānds Gans: hulds Hals; hands Hans; sendsn (mhd. 
segense) Sense (vgl. $ 119, 3). 

8103. Mhd. s > š: 

1. im Anlaut vor Konsonanten, z. B. slaisn (mhd. slizen) schleißen: 
slaim (mhd. slim) Schleim; smaisn (mhd. smizen) schmeißen; smezds (mhd. 
smörze) Schmerz; snel (mhd. snel) schnell; snardsn (nıhd. suiuxer) schneu- 
zen; Sbeet (mhd. speete) spät; sbaaia (mhd. spiwen) speien; šdauxe (mhd. 
stiiche) Pulswärmer; sd«t (mhd. stat) Stadt; Sswoore (mhd. swäger) Schwager: 

- šwax (mhd. swach) schwach; sicesde (mhd. siester) Schwester; 

2) im Inlaut 

a) vor b und t, z.B. khasbe Kaspar; esbm (mhd. aspe) Espe; anšbar 
Ansbach; dusst (mhd. durst) Durst; wust (mhd. curst) Wurst; fol 
(mhd. vürste) Fürst; jedoch nicht in Zusammensetzungen wie z. B söön- 
ltinsblids Schönleinsplatz; sdefesbearıc Stefansberg; 

Anm. 1. Angetreten ist s in sbrdislbees Preißelbeere(n); swelk und 
sıcelgy welk und welken. 

Anm. 2. s>Fin haubdsmöoswalt Hauptsmoorwald. 

Anm. 3. Das s in am3l (mhd. amsel) Amsel geht wohl auf Formen 
mit silbenanlautendem s/ zurück wie Dat. Plur. amslex. 

b) nach rz, z. B. feessdn (mhd. versen) Ferse; khe?3n (mhd. kirse) 
Kirsche; ö3st (mhd. erste) erste; o3s! Ursula; 5038 (mhd. burse) Bursch; 

aber nicht das Flexions-s des Genitivs in Zusammensetzungen wie 
sttsdesbiüu Schustersbub; gesdnesdorde Gärtnerstochter; jedoch immer 
da nesdóx Donnerstag; 

ebenso nicht in der 2. Smg., z. B. feesst. (mhd. verst) führst; hos 
(jedoch gelegentlich auch Aösst) hörst, und nicht im Satzsandhi. 

S 104. 1. s verschmilzt vor 5 (auch im Satzsandhi) mit demselben. 
7. B. ea ísudóo er ist schon. da; ie wdasc ich weiß es schon; nach $ nur 
in Flexionsendungen, z. D. dw wüst du wischest; a hübs häisla ein 
hübsches Häuschen; aber kübs siya hübsch singen. 

2. Eingeschoben wird eins nach Konjunktionen wie wen, wal (wel). 
beföoa und Fragewörtern wie op, wee, wi, wo, warúm (wenn, weil, 
bevor, ob, wer, wie, wo, warum) vor der 2. Sing.. z. B. eénsdmógst wenn 
du magst; obsdesirist ob du es weißt; wrsdmennst wie du meinst. 


~ 


Lautlehre der Bamberger Mundart, 43 


3. Eingeschoben ist s ferner in dugsn (mhd. tucken, tücken) ducken 
(trans.), sowie in samst (mhd. samt) samt, gewöhnlich midsdmst mitsamt. 

Anm. l. wöbs Wespe geht auf die echt oberd. und mhd. Form 
wefse zurück. 

Anm. 2. Angetreten ist s in šdáds (mhd. stat) statt (wohl aus „statt 
des —“ (s. O. Philipp, Die Zwickauer Mundart, $ 73b). 


$ 105. Mhd. x (fx) ist stets ds, z.B. bläds (mhd. platz) Platz; dandsn 
(mhd. tanzen) tanzen; dsa (mhd. xam) Zahn; dswigy (mhd. xwicken) 
zwicken. 

Anm. 1. x verschmilzt mit s in dsam (mhd. zesamene) zusammen. 

Anm. 2. ds ist eingefügt in sneldsn (mhd. snellen) schnellen (viel- 
leicht nach Snaldsn schnalzen). | 


Mhd. sch. 


S 106. Mhd. sch ist in allen Stellungen als $ erhalten, z.B. sendn 
(mhd. schenden) schimpfen, zanken; Sigin (mhd. schilhen) schielen; wasn 
(mhd. waschen) waschen; wüsn (mhd. wüschen) wischen; bus (mhd. busch) 
Busch; fro$ (mhd. vrosch) Frosch. 


Mhd. ch (h). 


$ 107. Mhd. ch — vor Konsonanten meist # geschrieben — 

l. >x (ach-Laut) nach a und velaren Vokalen, z. B. baux (mhd. bch) 
Bauch; dex (mhd. dach) Dach; hoox (mhd. köch) hoch; gyvobla.c (mhd. 
knobelouch) Knoblauch; /ox (mhd. loch) Loch; maxi (mhd. machen) machen; 
naxt (mhd. naht) Nacht; nux. (mhd. noch) noch; raux (mhd. rouch) Rauch; 
saxdl (mhd. schahtel) Schachtel; 

ebenso .r (öch-Laut) nach ö, z. B. hööre höher; khöra Köchin; yyörla 
Knöchlein; /öre Löcher; 

2. — € (/ch-Laut) nach palatalen Vokalen, / und r (meist mit Ein- 
schaltung eines Svarabhaktivokals), z. B. decla Dächlein; «we (mhd. zuch) 
auch; fáict (mhd. v/uhte) feucht; fusrict (mhd. vorhte) Furcht; khiicy (mhd. 
küchen) Küche; lict (mhd. liehl) Licht; mie, mie mich; milıc (mhd. mileh) 
Milch; raic (mhd. rêche) reich; riedn (mhd. rihten) richten; sele (mhd. 
schelch) Kahn; gece u (mhd. stechen) stechen; sdoarie (mhd. storch) Storch; 
fiic (mbd. vich, vihe) Vieh; 

3. > g vor s und /, z. B. agsu (mhd. ase) Achse; agsl (mhd. ahscl) 
Achsel; daigsl (mhd. dihsel) Deichsel; aagl (mhd. eichel) Eichel; ogs (mhd. 
ohse) Ochse; sbaigl mhd. speichel) Speichel; düügla Tüchlein; wagsn (mhd. 
wahsen) wachsen; waigsl (mhd. wihsel) Weichsel, Sauerkirsche. 

Anm. l. Nach mhd kurzem Vokal bleibt jedoch vor / das .r (c), 
4. B. kkarl (mhd. kachel) Kachel: sdaxl (mhd. stachel) Stachel; micl Michel. 


44 Hans Batz. 


Anm. 2. Hierher gehört auch sigln (mhd. schilhen) schielen. 

Anm. 3. Dazwischenstehendes { ist ausgefallen in nigs (negs) (mhd. 
nihtes) nichts. 

4. Mit folgendem -emn ist ch a) nach langem Vokal und Diphthong 
zu „ verschmolzen, z. B. raan (mhd. rouchen) rauchen; suun (mhd. 
suochen) suchen; stiyšdrás Siechenstrafe; 

ebenso nach / und r mit Svarabhaktivokal, z. B. koər:y (mhd. hörchen) 
horchen; hear: (mhd. kirche) Kirche: 

Anm. 4. Dazwischenstehendes £ ist ausgefallen in füərıy (mhd. 
vürhten) fürchten. 

b) nach kurzem Vokal zu x(c) geworden (ohne Verschmelzung !), z. B. 
laxy (mhd. lachen) lachen; šdecy (mhd. stechen) stechen. 

Anm. 5. Über die Entstehung der Verschmelzung vgl. die Erklä- 
rung Gebhardts a.a. O. 8 103,5 Abs. 2. 

S 108. Geschwunden ist mhd. eh 

l. im Auslaut von Wörtern, die es auch in der Schriftsprache ver- 
loren haben, z. B. floo (mhd. vlôch) Floh; ree (mhd. rêch) Reh; Suu (mhd. 
schuoch) Schuh; in hoor hoch ist es aus den obl. Kas. in den Nom. wieder 
eingedrungen; 

Anim. l. Die G-Ma bevorzugt mil? Milch, das dadurch entstanden 
sein kann, daß das Sarabhakti-2 zwischen / und c wie ein der Nach- 
silbe -/ich behandelt wurde, oder aber es kommt aus dem mhd. meilich. 

2. in der Zusammensetzung in büsdüm. (mhd. buochstabe) Buchstabe 
(neben búxšdüm) und khearwa (mhd. Arrchwihe) Kirchweihe; 

3. in unbetonter Silbe 

a) in mhd. -A£, z. B. eget (mhd. eckéht) eckig; seget. (mhd. schöckeht) 
scheckig; dreget dreckig; net (mhd. niht) nicht; 

b) in mhd. -hs nur in édesn (mhd. egedëhse) Eidechse; 

4. im unbetonten Auslaut 

meist a) im Suffix -li (< mhd. lich, liche), z. B. fraili (mhd. vrè- 
liche) freilich; glügli glücklich; gemütüdli (mhd. gemuotlich) gemütlich; 
haamli (mhd. heimliche) heimlich: os(0dli. (mhd. ordenlich) ordentlich; 

b) in Enklitiken, z. B. ?, di, m? ich, dich, mich (neben den be- 
tonten me, dic, mite; nu (neben nur) (mhd. »och) noch; (ét noch 
nicht; au (mhd. ouch) auch; glai gleich, sogleich. 


5. Der mhd. Hauchlaut A. 


$ 109. Er ist im Anlaut als % erhalten, z. B. koos (mhd. hase) Hase; 
hindn (mbd. kinden) hinten; koosn (mhd. hose) Hose: hunt (mhd. hw) Hund. 
Anm. ]. Abgefallen ist > im Anlaut unbetonter Vorsilben, z.B. runde 
^"ünter: rende herunter. 
Aaw. 2. Über den Fuhrmannsruf weist und käst „links® vgl. Heilig 
e d E EE 
anm. >  Vorgesetzt ist ein deutliches Æ dem Worte Ulan: hulaane. 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 45 


S 110. Im Inlaut ist A 

1. geschwunden, z. B. bail (mhd. bihel, bil) Beil; flöö (mhd. riche) 
Flöhe; khearwa (mhd. kirchwihe) Kirchweih; aaia (mhd. wihen) weihen; 
dseea (mhd. zchen) zehn; füfdseea 15; sibdscea 17; 

Anm. 1. Ein deutliches k ist zu hören in frändshöos Franzos. 

2. in der Verbalflexion vor f zu z, c, vor s zu 9 geworden, z. B. 
sigst, siet, sect (mhd. sikest, sihet, sëhst) siehst, sieht, seht; dsiigst, dsürt 
(mhd. ziuhest, xiuhet, xiehet) ziehst, zieht; 

Anm. 2. Aus solchen Formen ist dann auch im Auslaut solcher 
Wörter c (z) geblieben, z.B. :c szic ich sehe; ds??c ziehe! 

3. mit auslautendem -en zu -» verschmolzen (s. $ 97, 2cß), z. B. 
seen (mhd. sehen) sehen; gseey (mhd. geschehen) geschehen; slooy (mhd. 
slahen) schlagen; dsiiy (mhd. zéehen) ziehen. 

Vgl. dazu die Ausführungen Gebhardts a.a.0. 8 106 Anm. 4. 


6. Platzlaute. 


Mhd. b. 
$ 111. Mhd. b ist im Anlaut als stimmlose Lenis erhalten, z. B. 
baisn (mhd. bizen) beißen; baue (mhd. gebür) Bauer; bearıe (mhd. bëre) 
Berg; behäldn (mhd. behalten) behalten; geböoy (mhd. ge-bogen) gebogen; 
blau (mhd. blá) blau; bluma (mhd. bluome) Blume; bäint (mhd. biunde) 
Beunde, umfriedigtes Grundstück, als Straßennamen, gewöhnlich Peunt 
geschrieben, z.B. Peuntstraße. 


$ 112. Im Inlaut nach m ist b diesem assimiliert, mb > mm > m, 
z. B. dume (mbd. tumber) dummer; aame (mhd. ember) Eimer, wobei 
die Zusammensetzung nicht empfunden wurde; khem (mhd. kembe) Kämme; 
grume (mhd. u. krummer; khume (mbd. kumber) Kummer; um 
(mhd. umbe) u 


Anm. 1. pom m — mm «mb der flektierten Formen ist auch auf 
die endungslosen übertragen worden, so kham (mhd. kamp) Kamm; lam 
(mhd. lamp) Lamm. 

Anm. 2. In der Zusammensetzung ist b nach m geblieben, z. B. 
brámbées (mhd. brámber) Brombeere; dämbearıe Domberg; ebenso wo das 
-m aus n (vor b) entstanden ist, z.B. nöambearıc Nürnberg. 

Anm. 3. In den Fremdwörtern sebdembe September; nofembe No- 
vember; dédsémbe Dezember ist es ebenfalls nach » geblieben. 


$ 113. 1. Als Silbenanlaut im Inlaut (auch im Satzsandhi) ist mhd. / 

a) vor Vokal l und r zu w geworden, z. B. ŭüwe (mhd. ber) über, 
nüüwe hinüber; halwe (mhd. halber) halber; sauwe (mhd. süber) sauber; 
gåäwl (mhd. gabel) Gabel; seewl Säbel; ògdóowe Oktober; weewe Weber; 
wèeweráai Weberei; fawerik Fabrik; fàwerige Fabrikarbeiter; koowln hobeln 
(daneben hööfln besonders gräuthööfln Kraut hobeln, schneiden): kowi habe 
ich (aber ře hop ich habe); leew lebe ich; ow? khwm ob ich komme; 


46 Hans Batz. 


Anm. l. Dureh Fortfall der ersten Silbe ist 5 in den Wortanlaut 
getreten und daher regelrecht erhalten in basd! Sebastian. 

Anm. 2. Über hoofl Hobel; hefdn Hefe; $weefl Schwefel; dswiifl 
Zwiebel; griifm Griebe vgl. $ 100 Anm. 2. 

b) mit folgendem -en zu -m verschmolzen, z. B. geem (mhd. geben) 
geben; heem (mhd. heben) heben; Siim (mhd. schieben) schieben; siim 
(mhd. siben) sieben; drot (mhd. schrîben) schreiben; 

auch mit dem aus den obl. Kas. in den Nom. eingedrungenen - (e) », 
z. B. barm (mhd. barbe-n) Barbe; garm (mhd. garbe-n) Garbe; bum 
Buben; grum (mhd. gruobe-n) Grube; salm (mhd. salbe-n) Salbe; dum 
(mhd. stube-n) Stube; vgl. S 97, 2 bf; 

~ c) vor Reibelauten b geblieben, z. B. grebs (mhd. krëbez) Krebs; 
lebst (mhd. lëbest) lebst; tc hobs ich habe es; kearbst mhd. herbest) Herbst; 
gibsera gib es ihr; blebst und blaibst (mhd. belibest) bleibst. 

Anm. 4. Ausgetallen ist b in «disbilt Weibsbild; doch kann das 
kaum auf eine Form *«aa? zurückgeführt werden, die in der Bamberger 
Ma. nicht anzunehmen ist, sondern der Ausfall des b ist wohl nur eupho- 
nischen Gründen zuzuschreiben. 

2. Vor £ (d) und k ist 5 (durch Geminatenvereinfachung, nachdem 
es vorher assimiliert war) geschwunden. z. B. khát, khadn (mhd. gehabt) 
gehabt: lékhùun (mhd. lëbekuoche) Lebkuchen; šúkhàn Schubkarre. 

Anm. 5. In der 3. Sing. der Verba, deren Stamm auf b endigt, 
ist es erhalten, z. B. gibt gibt; glabt glaubt; $rebt schreibt; ebenso in der 
2. Plur. gebt gebt; sraibt schreibt; glabt glaubet; aber: ii? kåt ihr habt. 

S114. 1. Im Auslaut kommt mhd. die Media b nicht vor, sondern 

es s stets p angesetzt werden, wo das Ahd. b hatte. 
. Wo das b vom Inlaut durch Abfall des -e in den Auslaut ge- 
treten ish. ist es 

a) abzefallon in buu (mhd. bunbe) Junge, Bube; oo (mhd. abe) ab; 
roo herab, noo hinab; 

Anm. Auch in der Zusammensetzung bleibt oo, z. B. óošrůim ab- 
schreiben, daneben aber auch úbšràim. 

b) sonst zu p geworden, z. B. ge blaip (mhd. ?ch belibe) ich bleibe; 
ic glaap (mhd. ?ch geloube) ich glaube; ic gip (mhd. ich gibe) ich gebe: 
ic hop ich habe; ?e $raip (mhd. zeh schribe) ich schreibe (dagegen wieder 
howi, Sraiwi, glaawi habe ich; schreibe ich: glaube ich); gewölp (mhd. 
gewelbe) Gewölbe; op (mhd. obe, ob) ob. 


Mhd. p. 
$ 115. 1. Mhd. p im An- und Inlaut > b, z. B. bedela (mhd. pë- 
terlin) Petersilie; béederumbàul Peter und Paul; bulfe (mhd. pulver) Pulver; 
blauden (mhd. plüdern) plaudern; Sbriya (mhd. springen) springen; bebl- 
biam Pappelbaum. | 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 47 


Anm. l. »pláütschern« lautet pfledsen, vgl. S 100 Anm. 1; sdempfl 
Stempel (zu mhd. stampfen), besonders pfläsdesdempfl schwerer Holz- oder 
Eisenklotz zum Einstampfen der Pflastersteine. 


2. pf (ph) > pf, z. B. pfaf (mhd. pfaffe) Pfaffe, pfana (mhd. pfanne) 
Pfanne; pfäifm (mhd. pfifen) pfeifen; khopf (mhd. kopf) Kopf; kharpfm 
(mhd. karpfe) Karpfen; dsapfm (mhd. xapfe) Zapfen; Sdrumpf (mhd. strumpf') 
Strumpf; snupfm (mhd. snupfen) schnupfen; dsipfl (mhd. xipfel) Zipfel; 
pflauma (mhd. pflüme) Pflaume; pflaum (mhd. phlàme) Flaum; pfláum- 
feeden Flaumfedern. 

Anm. 2. Neben harpfe und scharpf kommen schon im Mhd. harfe 
und scharf vor, daher harfm und sürrf. 


3. pp > p > b, z. B. khabm (mhd. kappe) Kappe; glaben (mhd. 
klapperen) klappern; grabin (mhd. krappeln, krabeln) krappeln: grébela 
(zu mhd. krippe) Darstellung der Geburt und Kindheit Jesu in kleinen 
Figuren aus Holz und Wachs, zwischen Weihnachten und Mariä Licht- 
meß in den Kirchen ausgestellt; s/abın (ndd. slappe) Pantoffel; šobm 
(mhd. schoppen) stopfen, besonders vom gewaltsamen Füttern des Mast- 
geflügels; dsabin (mhd. zappeln, zabeln) zappeln. 

Anm. 3. Für Krippe wird sonst ban (mhd. barn) gesagt; gribm 
wird auf einen schwächlichen Körper angewandt: arma gribm arme 
»Krippe«. 

8 116. Im Auslaut = p, z. B. gip (mhd. gip) gib; blaip bleib; waip 
(mhd. wwip) Weib; Ahoarsp (mhd. korp) Korb; grop (mhd. grop) grob; sdaap 
(mhd. stoup) Staub. 

Über kamp, lamp usw. vgl. § 112 Anm. 1. 


Mhd. d. 


S 117. 1. Mhd. d im Anlaut und im Inlaut nach Vokal > d, z. B. 
dur (mhd. dach) Dach; draai (mhd. drt) drei; desfm (mhd. dürfen) dürfen; 
daden (mhd. der) Ader; feeden (mhd. véder(e)) Feder; bruude (mhd. 
bruoder) Bruder; gedäxt (mhd. ge-däht) gedacht. 


2. Im Inlaut nach z wird es demselben assimiliert (nd > nn > n) 
in fina (mhd. vinden, germ. finpan) finden; ¿ze fin (mhd. ich vinde) ich 
finde; gfuna gefunden; hunet (mhd. hundert) hundert; une (mhd. wun- 
der) Wunder; khine (mhd. kinder) Kinder; ane (mhd. ander, got. anpar) 
ander; ánethàlp anderthalb; khàléne Kalender; in gsindl (got. gasinpi) Ge- 
sindel ist das d sekundär; 

dagegen ist es geblieben in hindn (mhd. hinden) hinten; hinde 
(mbd. hinder) hinter (wo?); minde hinter (wohin?); gsdandn gestanden; 
handln (mhd. handeln) handeln; Swindl (mhd. swindel) Schwindel. 

Anm. 1. -nd-vor-e(n) ist auch verschiedentlich zu yg» geworden, 
z. B. riygy (mhd. rinde) Rinde; flingy Flinte, neben vindn und flindn. 

Anm. 2. gemáa Gemeinde geht auf mhd. gemeine zurück. 


48 Hans Batz. 


3. Ebenso wird es assimiliert a) nach m (md > mm > m), z.B u 
freme (mhd. vrem(e)de, got. framaps) ein Fremder. 

b) nach ¿ (ld > ll > l) nur in doln (mhd. tolde) Quaste, Dolde: bolen 
(mhd. bulderen) bollern, kullern; kole (mhd. holder, holunder) Holunder, 
womit aber gewóhnlich Flieder gemeint ist; in eigentlicher Bedeutung in 
hölebügsn Holunderbüchse; hölekhüücala Kügelchen aus Holundermark 
(hölemärık); hólesdráiwala Holunderdolden (-trauben) in Teig gebacken: 
(vgl. in der G.-Ma. fele Felder); 

sonst bleibt d nach i, z. B. Swldu (mhd. sehulde) Schulden; giilde 
goldener; 


c) nach r (rd > rr > r) nur in Aen (mhd. werden) werden, wosn 
(mhd. worden) geworden; če we? (mhd. ich wirde) ich werde; du wwesst 
(mhd. du wirdest) du wirst; ea west (mhd. er wirdet) er wird; ọəndli (mhd. 
ordenlich) ordentlich; | 

sonst bleibt es nach », z. B. ezdn (mhd. örde) Erde; müösde Mörder. 

4. Vor f istes zu ^ (p) geworden, z. B. apfegáat Advokat; obspfüüsgeest 
ob du vorgehst! 

9. Vor s ist es geblieben, z. B. sodst schadest; ledst leidest; 
reds! redest. 

6. Vor den Explosivlauten ist es nicht hórbar (auch im Satzsandhi), 
z. B. gšat geschadet; gerét geredet; wensglabst wenn du glaubst; 

ebenso bei -deb- in róbřən (mhd. radeb@re) Radkarre, Schieb- 
karre mit Kasten. 


S 118. Mhd. d im Auslaut > £, z. B. doot (mhd. tod) Tod; 

auch wenn das d erst nach Abwerfung des -e vom Inlaut in den 
Auslaut kommt, > £ sowohl nach Vokalen, z. B. soot (mhd. schade) schade; 
frait (mhd. vröude) Freude; geréet Gerede; 

als auch nach n, z. B. ant (mhd. ande) leid; g3« int (mhd. gesecende) 
geschwind; sdunt (mhd. stunde) Stunde; 

nach Z, z. B. bilt (mhd. bilde) Bild; ze (mhd. wilde) wild; jedoch: 
bul (mhd. balde) bald; | 

nach m, z. B. hemet (mhd. emede) Hemd; daneben aber auch Aem, 
neben dem Plur. kemede auch heme. 


Anm. l. »Wórth: in Ortsbezeichnungen wie »Mühlwórth, Zinken- 
wörthe geht wohl zurück auf ahd. erid, Insel im Fluß; dabei wird 
rid = rr c r: müülwöör,; dsiygywcoüa. 

Anm. 2. Pferd, für das die Ma. stets gau! gebraucht, lautet in 
der Halbmundart pfest und pfeest. 

$ 119. Hinzugefügt ist d 

l. vor der Vorsilbe er-, z. B. defréian. ertrieren: deríuen. erinnern: 
deldam erlauben; deldem erleben; desaufm ersaufen; dešlóoy erschlagen: 
deii erwarten; 


` 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 49 


2. zwischen n (5) und /, z. B. mendla Männlein; osndli(c) (mhd. 
ordenlich) ordentlich; aiydl(c) eigentlich; khundl Kunigunde, aber 
Dimin: khunala; 

3. nur sehr schwach und nicht regelmäßig zwischen rn, / und s ($), 
z. B. gánds (mhd. gans) Gans; hands Hans; hálds (mhd. hals) Hals; mends 
(mhd. mensche) Mensch; fåldš (mhd. valsch) falsch; 

4. zwischen f und n in kåfdn (mhd. houfe) Haufen; hifdn (mhd. 
hiefe) Hagebutte; hefdn (mhd. keve) Hefe; khufdn (mhd. kuofe) Kufe; 

5. zwischen $ und n in feessdn (mhd. versen) Ferse; khassdn (mhd. 
kirse) Kirsche; 

zwischen s und / in khesdl (mhd. kegzel) Kessel; bosdin (mhd. bôgeln) 
bosseln; 

6. nach Konjunktionen wie wen, wal (wel), beföos, bis, däs (des) 
wenn, weil, bevor, bis, daß, nach Fragewórtern wie op, £3, ws, AC 
wd, wüsrüm ob, wer, was, wie, wo, warum vor »ihr« (2. Plur); z. B. 
wéndemüxt wenn ihr mügt; dásdefüikhümt dal ihr (aber) fein kommt! 
(vgl. dazu O. Weise: »Die sogen. Flexion der Konjunktionen« in Zeitschr. 
f. Deutsche Maa., Jahrg. 1904, S. 199 ff., und die dort angeführte Literatur). 


Mhd. /. 


$ 120. 1. Mhd. ¿ im An- und Inlaut — d, z. B. dáá (mhd. tuon) 
tun; düüs (mhd. tür) Tür; dogy (mhd. tocke) Puppe; doxde (mhd. tohter) 
Tochter; fäde (mhd. vater) Vater; mude (mhd. muoter) Mutter; eerwedn 
(mhd. erebeiten) arbeiten; unde (mhd. unter) unter; basdl Sebastian; redi 
Margarete; $degy (mhd. stecke) Stecken; khasdn (mhd. kaste) Kasten. 

Anm. 1. Manchmal, aber nur in sehr lässiger Sprache, geht auch 
t in r über, z. B. fåre, mure für fûde, mude (ebenso ore für ode oder!). 

Anm. 2. Mhd. valte Falte > falgy; mhd. spalten spalten > Sbalgy; 
vgl. die ähnliche Erscheinung bei r2ygy usw. § 117 Anm. 1. 

2. Geschwunden ist £ vor s 

a) in der Endung -s? bei Stämmen auf -At, z. B. läiyst leuchtest; 
bagst pachtest; laigst leichteste; sowie in hesi hättest; 

b) in nigs, negs (mhd. nihtes) nichts. 

Anm. 3. Mhd. hîråten > haien heiraten; vgl. dazu die Erklärung 
von Lenz, abgedruckt bei Heilig, a. a. O. § 142 Anm. 6. ` 

3. tt >d, z. B. bidn (mhd. bitten) bitten; bide (mhd. bitter) bitter; 
budn (mhd. butte, bütte) Bütte; hüdn (mhd. hütte) Hütte; gledn (mhd. 
klëtte) Klette; khudn (mhd. kutte) Kutte; ledn (mhd. lėtte) Lette; medn 
(mhd. mette) Mette; redn (mhd. retten) retten. 

Anm.4. »Klettern« lautet in der Ma. gleben (zu mhd. kleber klebrig, 
s. Weigand, Dtsch. Wb. s. v.). 

8121. 1. Mhd. ? im Auslaut > ?, z.B. űåmt (mhd. âbent) Abend; 
braat (mhd. breit) breit; esrwet (mhd. erebeit) Arbeit; felt (mhd. vèlt) Feld; 

Zeitschrift für Deutsche Mundarten. VII. 4 


50 Hans Batz. 


fräint (mhd. vriunt) Freund; gelt (mhd. gelt) Geld; khint (mhd. kint) Kind; 
liit (mhd. liet) Lied; maat (mhd. meit) Magd (aber maadla |mhd. meitlin]| 
Mädchen); mgət (mhd. mort) Mord; root (mhd. rôt) rot. 

2. Geschwunden ist auslautendes ? 

a) in gel (mhd. gelte) gelt (Partikel); ¿s (mhd. dst) ist; mar:k (mhd. 
market) Markt; 

b) vor Explosivlauten (dadurch, daß ¿ vor Labial und Velar assi- 
miliert, die vor Explosiven entstehende Geminate vereinfacht ist), auch 
im Satzsandhi, z. B. 3dápfàre Stadtpfarrer; sdäkh@erıye Stadtkirchner: 
Adágrüom Stadtgraben; gebees (mhd. ertber) Erdbeere; himbees (mhd. hint- 
ber) Himbeere; bröokhoarsp Brotkorb; imbegeleey im Bett gelegen; nàis- 
röokhuna ins Rad gekommen; a gläakhüft ein Kleid gekauft; ?ndehey- 
khápi in der Hand gehabt; 

c) vor f (tf > pf, ntf > mpf), z. B. r6opföogre Radfahrer; hampjl 
Handvoll; hempfala kleine Handvoll; rimpfiic Rindvieh; geespfüüs gehst 
(du) vor! 

d) in Adubmai Hauptmann. 

Anm. 1. etœ tt>t, z. B. bet (mhd. bötet) betet; gebét (mhd. ye- 
bilet) gebetet; ebenso tlet > tt >t, z. B. gerét gerettet; gewét gewettet. 

$ 122. Angetreten ist / vielfach ans Ende: 

l. nach Vokalen, z. B. naät (mhd. nähe) nahe (wahrscheinlich aus 
dem zuerst im Kompar. eingetretenen d: neede niher); 

2. wie in der Schriftsprache: 

a) nach n in måûnt (mhd. mäne) Mond (aber minesü Mondschein); 

b) nach s (š) in b«ábst (mhd. bábes) Papst; obst (mhd. obez) Obst; 
sundst (süst) (mhd. sus, aber auch sust, sunst) sonst; 

außerdem in anest anders; 

c) in rinethalp anderthalb. 

3. nach f, z. B. sempft (mhd. sönf, sönef) Senf; kämpft (mhd. hanef) 
Hanf; 

4. nach c (r), z. B. laici (neben laic) (mhd. lich) Leichenbegüngnis; 
ha (u).rt (mhd. habech) Habicht; mit Einschiebung eines e in nd.ret nachher: 

9. teilweise im Part. Perf., z. B. gemésnt (mhd. gemézzen) gemessen. 

Anm. l. Aus mhd. ste wird selwest selbst. 

Anm. 2. Im Gegensatz zur nhd. Schriftsprache ist £ nicht ange- 
treten in breedi(c) (mhd. bredige) Predigt; eds (neben edset) (mhd. veze) jetzt. 

Anm. 3. Mhd. f im Auslaut steht sowohl für german. d als auch 
für german. p. 

$123. Mhd. tw 

l. > ge in gwee? (mhd. twrh, twr) quer; giwalm (mhd. tiwalm) 
Qualm; 

2, c dsw dn dsicearie. (mhd. Gere) Zwerg: dswéaresil Zwerchsack; 
ümwedswgarıe quer; dswiya (mhd. twingen) zwingen. 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 51 


Mhd. g. 


§ 124. 1. Mhd. g im Anlaut — g, z. B. gee (mhd. gën) gehen; groos 
(mhd. grôz) groß. 

2. In der Vorsilbe ge- ist das e 

a) teils geschwunden vor f, l, n, r, s (3), z. B. glaam (mhd. gelouben) 
glauben; gizt (mhd. gelit) Glied; glük (mhd. gelücke) Glück; gfal» (mhd. 
gevallen) gefallen; gfoos (mhd. geväre) Gefahr; gfect (mhd. gevehte) Gefecht; 
gyiát (mhd. genáde) Gnade; groot (mhd. gerade) gerade; gsel (mhd. yeselle) 
Geselle; g3bendst (mhd. gespenste) Gespenst: gswnt (mhd. gesunt) gesund; 
gseey (mhd. geschöhen) geschehen; 

ebenso im Part. Perf. vor e, s (š) und f, z. B.: géarwet gearbeitet: 
gseey gesehen; gsedsn gesessen; gSwwma geschwommen; gsbruya gc- 
sprungen; gfangt gefangen; gfresn gefressen; gfuna gefunden; 

gh > kh, z. B. khäbt (khät, khadn) gehabt; khöösri(e) gehörig; khaim- 
nis Geheimnis; khust gehustet; 

b) sonst gewöhnlich als & erhalten, z. B. gebeet (mhd. gebet) Gebet: 
yediet (mhd. getihte) Gedicht; gedráat (mhd. getregede, getreide) Getreide; 
yerip Gerippe; gewict (mhd. gewihte) Gewicht: gejóort gcjagt; geráaft 
gerauft; geríóm gerieben; gewrina gewonnen; gelöfm gelaufen; geblóosn 
geblasen; gedåxt gedacht; gedylt geangelt: geimpft geimpft; geúudst ge- 
utzt; geübt geübt; gekhüst geküßt; gegrídst gekratzt; gemdärt gemacht; 
genna genommen; geöpfet geopfert; gebläadst geplatzt; geyıöln gequollen; 
gediaft getauft; gedsdict gezeigt. 

Anm. gesn, gapa, khuma: gegessen, gegangen, gekommen ent- 
sprechen den mhd. gėgzen, gangen, komen, ebenso: yeem gegeben, oan 
geworden, mhd. gëben, worden. 


§ 125. Mhd. g im Inlaut 

1. vor Konsonanten (außer / und s) und vor Vokalen (außer e und 
Konson.) > e, x, z. B. läúxre (mhd. lëger) Lager; jeece (mhd. jeger) Jäger; 
egrce Ärger; relicjoon Religion; drect trägt; dráxt tragt; glöo.rt klagt; lüüct 
lügt; feect fegt; sect sagt; féecfüte (mbd. régeviur) Fegfeuer; 

auch wo g nach Apokope des auslautenden e in den Auslaut tritt, 
z. B. woor (mhd. wåge) Wage; doox (und deex) (mhd. tage) Tage; grüüc 
(mhd. Arüege) Krüge; gebasrıc (mhd. gebirge) Gebirge; 

Anm. 1. Mhd. loger locker > lode, z. B. lode losn locker lassen. 

Anm. 2. Das mhd. Gesetz der Schriftsprache, das im Auslaut 
lenuis forderte, galt nicht in der Ma; daher steht e, r auch wo im Auslaut 
in der Schriftsprache k (c) stand, z.B. äsrıe (mhd. are) arg; bule (mhd. 
bale) Balg; bearıc (mhd. bere) Berg; doox (mhd. tac) Tag: dswair (mhd. 
xwic) Zweig. 

Anm. 3. Geschwunden ist yg, wie schon im Mhd., in waat (mhd. 
meit) Magd; maadla (mhd. meitlin) Mädchen; seiten (mhd. së(ge)nse) 
Sense; gedráat Getreide. 

4* 


52 Hans Batz. 


2. ist mit folgendem -en zu 7 assimiliert (vgl. $ 97,2cß), z.B. aay 
(mhd. ougen) Augen; booy (mhd. boge) Bogen; boarıy (mhd. borgen) borgen; 
galıy (mhd. galge) Galgen; juuyt (mhd. jugent) Jugend; liiy (mhd. ligen) 
liegen; lüün (mhd. liegen) lügen; lüüpe (mhd. lügenëre) Lügner; mgərıy 
(mhd. morgen) morgen; mooy (mhd. mage) Magen; reeya (mhd. regenen) 
regnen; soon (mhd. sagen) sagen; Sdaiy (mhd. stögen) steigen; duunyt (mhd. 
lugent) Tugend; wooy (mhd. wagen) Wagen; an windsiy einen winzigen; 

Anm. 4. Zu beldidiy (neben beldidiya) vgl. $ 97,2cß und Anm.2. 

Anm. 5. Vor n in fremden Wörtern wird g zu y, z.B. maynus 
Magnus (auch mayes); siynädl Signal; aynes (auch ayes) Agnes. 

3. vor 1> g, z. B. grüügla Krüglein; naagla Neige (letzter Rest von 
Flüssigkeiten, dann auf dem Markte ein kleines Gemäß für Feldfrüchte usw.); 
noogl (mhd. nagel) Nagel; reegl (mhd. regel) Regel; foogl (mhd. vogel) 
Vogel; 

Anm. 6. Vor mhd. -ell- wird g wie zwischen Vokalen behandelt, 
z. B. neecala (mhd. negellin) Nägelein; neecala Nelke; fööcala (mhd. vogellin) 
Vögelein. 

4. vor s>g, z.B. froogst frägst: ligst liegst; lüügst lügst; mogst 
magst; soogs sage es: segst sagst. 

Anm. T. Georg heißt in der Ma. 3035 oder göarıe. 

Anm. 8. yg y», z. B. Sbriya (mhd. springen) springen; ey 
(mhd. enge) eng; eye enger. 

S 126. Im Auslaut ist mhd. g zu k (c) geworden und wird daher 
in den folgenden Paragraphen behandelt; vgl. auch 8 125 Anm. 2. 


Mhd. £ (c). 

S 127. Mhd. k im Anlaut 

1. vor Vokalen > kh, z.B. khålt (mhd. kalt) kalt; khint (mhd. kint) 
Kind; khesrıy (mhd. kirche) Kirche; khisdn (mhd. kiste) Kiste, Ahory 
(mhd. kochen) kochen; khon (mhd. korn) Korn; khöxa (mhd. köchinne) 
Köchin; khücy (mhd. küchen) Küche; khosrwes (mhd. kürbez) Kürbis; 

Anm. Das Lehnwort Kuckuck lautet gúgùk, wie mhd. gugguc, 
neben kukuk. 

2. vor Konsonanten >g, z.B. glaa (mhd. kleine) klein; gyect (mhd. 
kneht) Knecht; gyoxy (mhd. knoche) Knochen; graidse (mhd. kriuzer) 
Kreuzer; graut (mhd. krüt) Kraut; grum (mhd. krump) krumm. 

$ 128. 1. Im Inlaut wird mhd. k und ck zu g, z. B. age (mhd. 
acker) Acker; bugl (mhd. buckel) Buckel; brügy (mhd. brücke) Brücke; 
fagl (mhd. vackel) Fackel; bagy (mhd. backen) backen; bágòofm Backofen; 
broyy (mhd. brocke) Brocken; deyg)y (mhd. denken) denken; glog (mhd. 
glocke) Glocke; melgy (mhd. melken) melken; mugsn (mhd. muckezren) 
sich regen; sdeyy (mhd. stecken) stecken (intrans.). 

2. Geschwunden ist ck wie in der Schriftsprache in blidsn (mhd. 
blickesen, blikzen) blitzen, smadsn (mhd. smackitzen) schmatzen, küssen. 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 53 


$ 129. Mhd. k(c) im Auslaut 

1. >k, z.B. bok (mhd. boe) Bock; bek (mhd. becke) Bäcker; gšdâyk 
(mhd. gestanc) Gestank; gråņk (mhd. kranc) krank; daak (neben daaz) (mhd. 
teic) Teig; såk (mhd. sac) Sack; sek Säcke; šsdåərık (mhd. stare) stark; wek 
(mhd. wec) weg (aber weec Weg!); werik (mhd. wére) Werk; wek (mhd. 
wecke) Weck; šwelk (mhd. wėle) welk; folik (mhd. vole) Volk. 

Anm. l. khalıc, särıc, wesrıc wohl aus den mhd. Formen mit ch: 
kalch, sarch, werch neben kalc, sarc, werc Kalk, Sarg, Werg. 

Anm. 2. In mhd. wércfac wird nach dem ersten c ein e einge- 
schoben: wesrgedoor Werktag. 

Anm. 3. Zu genuüz (mhd. genuoc) genug; ic moox (mhd. ich mac) 
ich mag vgl. Gebhardt a. a. O. $ 121 Anm. 5; über tac, bere usw. vgl. 8 125 
Ànm. 2. 

2. in der Endung -ec und -2c — c, das häufig (in der G-Ma. stets) 
verschwindet, z. B. fesdi(c) fertig; hooni(c) (mhd. honec) Honig; grefdi(e) 
kräftig; khööni(c) und (G-Ma.) khüün: (mhd. künec) König; leedi(c) (mhd. 
lédic) ledig; suldi(c) (mhd. schuldec) schuldig; sdaawi(c) (mhd. stoubec) 
staubig; dwandsi(c) (mhd. zweinzec) 20; fufdsi(c) 50; pfeni(c) (mhd. 
pfennie) Pfennig (neben pfeniy < mhd. pfennine); 

3. in der Endung 2nc- 5, z. B. heesri» (mhd. herinc) Hering; pfen?y 
(mhd. pfenninc) Pfennig (s. oben unter 2). 

Anm. 4. hemadi(c), Sdrympfedi(e), bärfüüsi(c) (neben barfüüset) 
im Hemd; in Strümpfen; barfuß in adverbialer Verwendung. 

Anm. 5. Mhd. wenic>wey wenig; mhd. manec kommt nur flektiert 
vor: mance mancher; mdncesmöl manchmal. 

Anm. 6. Für juy, láy, gsáy, gáy, riy sind wohl die mhd. Formen 
jung, lang, gesang, gang, ring anzusetzen (yg > 5), oder das y ist aus 
den flektierten Formen mit inlautendem 5 auf die endungslosen Formen 
übertragen; für dayk, gräyk, gsdänk ist aber danc, kranc, gestane anzusetzen. 

$ 130. Stoßen (auch im Satzsandhi) zwei k oder g zusammen, so 
verschmelzen sie in eines, zZ. B. sdögrif Stockgriff; driyglöos Trinkglas; 
a Sdükhees ein Stück Käse; an rókhàft einen Rock gekauft; guükhàsdn 
Guckkasten. 


54 Ludwig Schaefer. 


Die Verbalflexion der Mundart von Schlierbach 
(Kreis Biedenkopf). 


Ein Beitrag zur hessischen Mundartenforschung. 


Von Ludwig Schaefer. 


Vorliegende Arbeit bietet einen Ausschnitt aus einer im Germanis- 
tischen Seminar in Gießen im Jahre 1910 angefertigten größeren Arbeit 
über die Flexion der Schlierbacher Mundart. Sie soll gleichzeitig einen 
Beitrag darstellen zu der von W. Horn in einem der früheren Jahrgänge 
angeregten Sammlung der Flexion der deutschen Mundarten. 

Wenn wir den Formenreichtum, den das Verbum im Ahd. und 
Mhd. aufweist, mit dem Stand in den gegenwärtigen Mundarten ver- 
gleichen, so machen wir die betrübende Wahrnehmung, daß dieser sehr 
stark zusammengeschrumpft ist. Seinen Grund hat das in dem unbewußten 
Streben nach Vereinfachung durch Ausgleich. Gleichwohl aber werden 
wir in dieser Darstellung. Beweise genug finden dafür, daß die Auffassung, 
als seien die Mundarten unseres Gebietes in ihrem Formenreichtum schon 
auf ein geringstes Maß beschränkt, falsch ist. Besonders deutlich tritt 
uns das im starken Verbum entgegen, das noch eine große Reihe von 
Formen bewahrt hat, die in schriftsprachlichen Verbum nicht mehr vor- 
handen sind. Auf der anderen Seite aber können wir' feststellen, wie 
stark zurzeit der Einfluß der Schriftsprache auf unsere Mundart ein- 
wirkt. Das Material, das dieser Arbeit zugrunde liegt, beruht auf 
eigener Sammlung, de mm Verlaufe des Sommers 1910 vorgenommen 
wurde.  Bemerken móchte ich, daB fast alle Belege so festgestellt 
wurden, daß die einzelnen Formen im Satzzusammenhange erschienen 
und daß durch eine gegenseitige Kontrolle, die in meiner Gegenwart 
ctwa 20 Einwohner von Schlierbach im Kreise Biedenkopf in einer Wirt- 
schaft aneinander üben konnten und auch tatsächlich übten, falsche 
Formen fast vollständig ausgeschlossen sind. Den Boden zu meinen 
Untersuchungen hatte mir der Lehrer des Ortes, Herr Baum, gut vor- 
bereitet, und ich konnte mich ganz und gar auf meine Gewährsmänner 
verlassen. Interessant war es mir festzustellen, daß die jüngeren Genc- 
rationen, bis zu 40 Jahren, sich stark von den älteren unterscheiden, 
die den alten Stand der Mundart noch ziemlich rein bewahrt haben. 
Wo solche Doppelformen — an einer Stelle konnte ich sogar drei 
Schichten feststellen — auftreten, sind sie durch ein (a) oder (n) = alt, 
neu näher bezeichnet. 

Zur phonetischen Unschrift habe ich zu sagen, daß ich mich darin 
der Lautbezeichnung der Zeitschrift für deutsche Mundarten angeschlossen 
habe, wie es auch schon in meiner Dissertation geschehen ist. Zur ge- 
naucren Orientierung über die Qualität der einzelnen Laute muß ich 


` Die Verbalflexion der Mundart von. Schlierbach. 55 


deshalb auch auf meine Schrift verweisen, in der ich eine genaue Dar- 
stellung der Vokale, die unsrer Mundart besonders eigen sind, gegeben 
habe. Wie dort, so habe ich auch hier den Grundsatz befolgt, auslau- 
tende Konsonanten mit der Tenuis zu bezeichnen, womit jedoch nur ge- 
sagt und bezeichnet sein soll, daß hier Fortis zu sprechen ist, nicht aber 
schriftsprachliche Tenuis. Hin und wieder wird es auch begegnen, daß 
innerhalb eines Paradigmas in der Schreibung Tenuis und Media im Wort- 
anfang und Wortinnern wechseln. Auch hiermit soll nur angedeutet 
werden, daß ein Schwanken in der Aussprache herrscht. Die Tenuis 
steht in der Regel in einem Worte mit kurzem Vokale, in den meisten 
anderen Füllen jedoch die Media, d.h. also, Tenuis ist im Stammanlaut 
vor Konsonant plus kurzem Vokale und im Stammauslaut, soweit dies 
in Betracht kommt, als Fortis zu lesen. Soviel über die phonetischen 
Verhältnisse. 

Der Bestand an Konjugationsarten ist noch der gleiche, wie cr in 
mhd. Zeit vorhanden war, nämlich: wir unterscheiden starke, schwache 
und gemischte Konjugationen. Die Tenıpora haben allerdings eine teil- 
weise Einbufle erfahren und zwar besonders beim schwachen Zeitwort, 
worauf ich noch bei der Erórterung dieser Konjugationsart eingehen 
werde. Zu unterscheiden sind an Zeitformen: 


1. Einfache Zeiten: Präsens und Präteritum, 
2. Zusammengesetzte Zeiten: Futurum I u. Il, Perfektum, Plusquam- 
perfektum und die Formen des Passivums. 


Die Flexionsformen, die die Mundart von allen Verben bilden 
kann, sind: | 

1. Präsens: Indikativus, 

2. 2. Person Singularis und Pluralis des Imperativs Präsentis, 

3. Infinitivus Präsentis, 

4. Infinitivus Präteriti, 

5. Partizipium Präteriti und die von ihm gebildeten zusammen- 
gesetzten Formen. 


Der Indikativus Präteriti kann von sämtlichen starken Verben ge- 
bildet werden. Hierbei erfahren wir, dal der Bauer im allgemeinen den 
Indikativus Präteriti, dessen Bildung tatsächlich vorhanden ist, durch eine 
Umschreibung mit dem Perfektum mit haben oder sein oder durch 
den Infinitivus mit den entsprechenden Formen von tun ersetzt und zwar 
in allen den Fällen, in denen schon ein ähnlich lautendes Präsens vor- 
handen ist, um eine Verwechslung und Undeutlichkeiten nicht aufkommen 
zu lassen. Das schwache Verbum ist seines Präteritums fast gänzlich ver- 
lustig gegangen, und es ist nur dort erhalten, wo durch Rückumlaut die 
Form des Präterituns so deutlich gekennzeichnet ist, daß keine Ver- 
wechslung mit dem Präsens statthaben kann. Eine besondere Gruppe 
bilden die im Stamm auf -/ oder -d auslautenden Verben der schwachen 
Konjugation, die regelmäßig ihr Präteritum durch eine Umschreibung er- 


56 Ludwig Schaefer. 


setzen, da der doppelte Dental im Stammauslaut und in der Endung ver- 
mieden wird. 

Der Konjunktivus Práteriti wird nur von solchen Verben gebildet, 
deren Stammvokal umlautsfáhig ist, d. h. fast ausschließlich von den 
starken Verben; Konjunktivi Präteriti der schwachen Flexion lassen sich 
nur in ganz geringer Zahl aufweisen. Sie sind auch hier auf solche 
Verba beschränkt, deren Stammvokal einen Umlaut verträgt. Wenn- 
gleich der Konjunktivus Präteriti der starken Verben in der Mundart 
noch lebendig ist, so tritt er in der mundartlichen Rede doch nur 
selten zutage; meist wird er durch eine Umschreibung ersetzt (deet, 
kent usw.). 

Untergegangen ist eine ganze Reihe von Verbalformen, die auch 
in der Schriftsprache nur noch ein kümmerliches Dasein fristen. Es 
sind dies: 

1. Konjunktivus Präsentis, der stets durch den Konj. Prät. oder 
dessen Umschreibung ersetzt wird. 

2. Fut. I. Ind.; er wird in rein temporaler Bedeutung meist durch 
den Ind. Präs. ersetzt; die Umschreibung mit »werden« und dem Inf. 
Präs. findet in folgenden Fällen statt: 

a) bei ironischer Behauptung, . 

b) zum Ausdruck einer Vermutung, 

c) zum Ausdruck der wahrscheinlich oder möglicherweise eintre- 
tenden Handlung. 

3. Fut. I. Konj. fehlt; es tritt Ersatz ein durch den Konj. Prät. oder 
durch dessen Ersatz; s. o. 

4. Fut. II. Ind. wird in rein temporaler Bedeutung meist durch das 
Perf. ersetzt. Die Umschreibung mit »werden« drückt eine Handlung 
aus, die vermutlich oder wahrscheinlich oder móglicherweise eingetreten 
sein wird oder schon eingetreten ist. 

Für das Passiv gilt das für die Formen des Aktivs Gesagte in 
gleicher Weise. Gebildet wird das Pass. mit »sein«; in einzelnen Füllen 
erscheinen beide Bildungen nebeneinander. Die übrigen Formen des 
Passivs werden wie in der Schriftsprache dargestellt, jedoch mit den 
Beschrünkungen, die unter dem Aktivum aufgeführt sind. 

Der Inf. Präs. verliert in der größten Zahl der Fälle sein 2. Schon 
in mhd. Zeit fällt das n häufig ab und zwar auf mitteld. und zum Teil 
auf obd. Gebiet. Diese Entwicklung macht auch die Schlierbacher 
Mundart mit, allerdings mit einigen Ausnahmen. 

l. » ist erhalten: 

a) in den Fällen, in denen schon mhd. das dem rn vorangehende e 
der Endung in der Regel synkopiert wurde, das heißt nach JI und r. 
Dazu treten dann noch Fälle bifölhan > beveln und nhd. Neubildungen. 
Die Beispiele, die ich für diesen Vorgang habe feststellen können, mögen 
hier folgen: eenen = ähneln; ben < bctalón; bəfeaeoln, bəfeaom < bi- 


Die Verbalflexion der Mundart von Schlierbach. 57 


felhan; ben < ballen = Ball werfen; deyən < mhd. tengeln; diin < mhd. 
dillen; dreksin < drechseln; aaen! < îlen; ẹvtseen — erxeln mhd.; fen — 
mhd. vellen > fellen; empfæeænlin, empfeæeevon < ent- felhan => - feln; fan 
< fallan > vallen; faoun < fûlên > vûlen; feen < mhd. vêlen; foin < 
fuolen > vüelen; foin, fin < fullen > vüllen; haa"nan < hantalön > han- 
deln; haicin < nıhd. hacheln, hecheln; hææn < heilen > heilen; hen < 
halön, holön, holen > holn > haln; kivtson® < kitzilön > kitxeln, kützeln; 
leceyin <*lougilen mit Dissimilation des ersten n > * lougelen ; moon, madım 
< malun > maln, malen; mwunn < mälen, mälön > mälen; meon, men, 
men < meldön > melden > *mellen > *meln; een < mhd. ölen, öln; irjın, 
irjan < mhd. orgelen, orgeln; proon < mhd. prälen; kween < quellen, 
quelen > queln; kwen < mhd. queln; kwen — quéllan — quéllen; ramon < 
rammalön > rammeln; rason < mhd. razzeln; reen < *regelen < regen 
mhd.; soman, sooman < *samalön mit Dissimilation des ersten 2 > *sa- 
melen > sammeln; Seen < mhd. scheln; $eun < mhd. schellen; $iman < 
mhd. schimelen; tsisan = schütteln; Swen < sSwéllan — šwėëllen; seen < 
nhd. sohlen; Sbrion, šbiin < spilôn > spiln; šboin < spuolen > spüelen; 
sdeen < stelan > stëln; šden < stellen > stellen; sdin < stillen > stillen; 
sdramban < nhd, ndd. strampelen, strampeln; straaejəln < nhd. streicheln; 
dææn < teilen > teilen; tröigin < *ahd. truklên mit Dissimilation des 
ersten n; tromən > spmhd. trumel, trumbel; ween < wellen > weln; wigm 
< spmhd. wickeln; wooin < wuolan > wüelen; tsååvn, tseen < zellen > 
Aeln; tsææecin < *xeihhalen, mit Dissimilation des ersten n > *zeichelen; 
iswaaewin < xwivalón — xwiveln; weksin < wehseln; hewin < hobeln; 
hoin < hiuwilôn > hiulen; neen < mhd. nagelen, negelen; gneewen < 
Neubildung zu Anebel. 

atgon, aigern < mhd. ackern, eckern; aalun < mhd. altern; enan < 
mhd. endern; erjpn < ergirön, argirön > ergern; uson < nhd. Bildung aut- 
schern; bodaouon < mhd. betiuren, betüren, bogeevn < gerön > gern; ba- 
Sweenn, baswrion < mhd. besweeren; beson < mhd. bezzern; bleeron < mhd. 
bleteren; bææmn < borön => born; bodon < nhd. Bildung butern; daouon 
< mhd. dren, tûren; duunnn < mhd. donren; devn < dorrön > dorren; 
iinn < erön > Eren;, aefpn < mhd. ?fern; fooun — faran > varn; feron < 
nhd. Bildung federn; faeon, faaejon < firön > viren; foijon < mhd. 
viuren; flagon < flagarôn > vlackern; flateun < nhd. Bildung flattchern 
zu flattern; foijpn < fuoren > vüeren; fouron < mhd. rüetern; geweun < 
Jésan — Jésen; gabe«cvn — gibéran 7 gebérn; gowiion, gaweevn — güwérén 
L gewéern; hiton, hin — hórén — heren; ton < irren — irren; juumvn — 
mhd. jämern; küon < keren > keren; klernn < klettern nhd. Bildung; luuon 
<mhd. lüren; liion, leon, löon < leren > leren; len, lön < lesan > lösen; 
hwon < liefern frnhd. Bildung; morion < mhd. miuren, müren; niion < 
nerren > nern; obnn < opphorön > opfern; plinon < mhd. plundern; pro- 


! aae bezeichnet einen Diphthong mit langem ersten Bestandteil. 
* à bezeichnet einen Laut zwischen e und j. 


58 Ludwig Schaefer. 


wiivn. < nhd. probieren; selon < scheltern, schallern nhd. Bildung = vie- 
geln; riion < ruoren > rüeren; soijon < mıhd. siren; Seun < skörran > 
schérren; seepn —< skeran > schern; slouron, Slaouron < mhd. sliüdern; 
Smiivn < mhd. smirn; snowown < mhd. snüeren; Sneun < mhd. snurren; 
Swüon < swerren > swern; sieon < mhd. sichern; Sbeawon < sparen, spa- 
rôn > sparn, Sbeun < sperren > sperren; Sbiüon -< spurjan > spürn; sdol- 
bon < Írnhd. stolpern:; draouvn, traouon << trüren > trüren; won, weeon 
< weren > wern;, wanon = mhd. wandern; wiwn < weren > wern, waeon, 
waaejon << weigarón 7» weigern; wounun < wunlarön > wundern; iseun 
zerren > zerren; tsimon < zimbrön > xambern; Isıron, Isirun < xillarön 
> xtlern; Iswilson < zwixzirön > zwitzern; dimon < dämmern nhd. Bil- 
dung; iseenn — -iéram 2 -xern; feran « fordarón 7» vordern; houypn — 
hungtren 7 hungern; hinyn < hintarön > hindern. 

b) In seinen »Beitrágen zur Kenntnis der Schwülmer Mundart (7s. 
f. hd. Maa. Bd. 6 [1905], Seite 251): sagt Schoof über die Verben, deren 
Stamm auf -xn ausgeht, das Folgende: 


»3. Die Endung -e™ fällt ab: 


a) bei Wörtern, deren Stammvokal nıhd. auf -nn (Gemination durch 
gut. nachfolgendes 7) ausgeht, z. B. ken (kennen), nen (nennen), bren 
(brennen) usw. Analog dazu gebildet: men (meinen), ben (spinnen), sin 
(scheinen), gowin (gewinnen), rin (rinnen) u. a.< 

Mit dieser Auffassung Schoofs kann ich mich nicht befreunden. Auf 
den ersten Blick könnte es scheinen, als sei die Endung -en wirklich 
abgefallen. Bei genauerer Beobachtung jedoch nehmen wir wahr, daß 
in diesen Fällen das n der Endung tatsächlich noch vorhanden ist, denn 
das stammauslautende »», das ja in den heutigen Mundarten nicht mehr 
als Geminata erscheint, ist verlängert. Hätte sich die Mundart in diesem 
Falle den allgemeinen für den Schlierbacher Dialekt geltenden Gesetzen 
für den Auslaut angeschlossen, dann müßten wir Formen haben, die 
auf -ə ausgehen. Das ist aber nicht der Fall, und wir dürfen annehmen, 
daß das verlängerte n die Erhaltung des auslautenden » in sich birgt. 
Das e der Endung mußte nach den für unsere Mundart geltenden Ge- 
setzen synkopiert werden. Für die Erhaltung des » sprechen meines 
Erachtens auch noch Fülle, in denen -» des Auslauts lautgesetzlich ge- 
fallen ist und > in den Auslaut tritt. Dieses a mußte im sekundären 
Auslaute lautgesetzlich erhalten bleiben. Die Fälle, die ich für diese 
letzte Erscheinung habe feststellen können, sind die folgenden: «uno = 
ahnen, diina = dienen, grornd = grünen, waeng = weinen, die allerdings 
auch entlehntes Sprachgut sein können. Erhaltung des » weisen auf (die 
Erhaltung ist phonetisch durch Untersetzen eines Punktes unter das n = 
n dargestellt): bogion ~< beginnen < biginnan; basin -. besinnen —_ "bi- 
siunan; bren — brennen -: brennen; qoriu — geriunen - qiriunan; sbin — 
spinnen -< spénnun; gatti c geirennen 7 gücennens Fey ~ kennen - 
kennen; liin -< lehenen = lehanönz lenn, lön -- lernen < lernen; merwen 2 


Die Verbaltlexion der Mundart von Schlierbach. 59 


mernen << MENAN; NËN Z nennen Z nennen; ven <rennen «—Teuuen rin 
< rinnen < rinnan; šaaen < schinen < skinan; sban < spannen < span- 
nan, dren < trennen < trennen; winn ~ wonen < wonn, gawin < ge- 
winnen < gewinnan. | 

In allen übrigen Füllen schwindet lautgesetzlich das auslautende - /;, 
wobei allerdings zu bemerken ist, daf unter diese Regel auch die Verben 
fallen, bei denen schon in mhd. Zeit eine Kontraktion der beiden voraus- 
gehenden Silben stattgefunden hatte. Die älteren Generationen haben zum 
Teil noch eine Spur des früher vorhandenen % in der Nasalierung des 
Vokals bewahrt, wenngleich auch nicht bei allen älteren zu Rate gezogenen 
Personen diese Nasalierung festzustellen war. Die große Mehrzahl wies 
aber diesen Stand auf und zur Bezeichnung für die Unterschiede setze 
ich ein (a) = alte Generation, (j) = junge Generation diesen Formen bei, 
die ich hier besonders aufführe:! flii (a) (j) < * fliehen < fliohan (mhd. vlzeu); 
gii < gên (gån); gəšee” (a) gesee (j) — geschén < geschehen; jaa" (a) jaa (j) < 
*jàn < jagen; klag” (a) klag (j) < klän -< klagen; rag" (a) raa (j) < *rein — 
reinen < règenen;, sag” (a) sqa (j) < *sin < sagen; see” (a) see (j) < sén — 
shen; sdii” (a) šdii (j) < stên, stân; draq” trag” (a) drag traa (j) < *train, 
"rin < tragen; dou” (a) dou (j) < tôn < tuon. 

Das Part. Perf. der starken Verben geht im allgemeinen auf -» aus, 
da nach den hessischen Auslautsgesetzen auslautendes -» fallen mute. 
Doch haben wir hierbei einige Ausnahmen festzustellen: 


l. Verba, deren Infinitiv auf -/» ausgeht, haben die gleiche En- 
dung im Partizipium: z. B. empfe«ceon = empfohlen; gafan = gefallen; yə- 
swoun = geschwollen; gasoun = *geschollen < gescholten; gasdoon = ge- 
stohlen. : | 


2. Verba, deren Infinitiv auf -rv ausgeht, haben gleiche Entwick- 
lung im Partizipium: gəfoovn — gefahren; gəgoovn = gegoren; gabooun = 
gcboren; gəšuuvn = geschoren; forlevn = verloren. 


3. Verba mit stammauslautendem -» bewahren das x» der Endung 
auch im Partizipium: bogon = begonnen; bason = besonnen; gəsiiņn = ge- 
schienen; yasbon, gosboun = gesponnen; gawon = gewonnen. 


4. Auslautendes -» ist geschwunden oder als Nasal erhalten in ge- 
schehen, das schon in mhd. Zeit Kontraktion erfahren hatte: yosee”, yasec 
= geschehen, und im Partizipium des an. Verbum tuon: gədoo”, gadoo 
= getan. 

o 





! Die Zeichen (à). (a), (m), (j) hinter den deutschen Formen uud vor der Linie 
bedeuten (ä) älteste Form — gesprochen von den ältesten Einwohnern — (Leute über 
65 Jahre); (a) alte Form. — gesprochen von Bewohnern im Alter von etwa 45 — 65 Jahren; 
(m) mittlere Form — gesprochen von Leuten im Alter von 20— 45 Jahren; (j) jüngste 
Form — Aussprache der Kinder und jungen Leute bis zum 20. Jahre. 


uuixJo[H UuJAU.MQqoS vip ul 412194, ] ujvoom = «€tcos.t uZ 3j10J1l9 M49 ugooAmuq 














e£ao24)]9Q  qa22o4]eqQ ef Ale 24194164 
71a2Dajeqg 2834a22024]€qQ 234190412q 7syro.yJeq 
efaww4jegq qa»0224]eq | e£a»o42eQ  4a224)]eq 2- 4n42€Q e(1.4)eq e(i4]eq e(i4)eq q92n.19q 
eunpseq uvseg uıseg jurseg 
jupseq Jsjuuseq juiseq jsjuisegq 
uöseg tàseq eunseq uvseg 7- ‘ursegq usaq useq useq uəuursəq 
e.(328eq 29əseq etan yeq jowyeq 
jaageq )S)99xeq : 12220 yeq )S12222 eq 
etti yeq j22seq e.(92$eq zsaxeq | 7- ‘(Jivogeq EADNNIN e44p seq eA PVE uəptəqosəq 
esarg saq e$20q )8$90q 
ısarg ¿saq )$30q RTE 
P E esarq sarq I- ‘song SET esanq es3vq (f) d 
e8a1qQ saq eS9DDQ )sənpq 
)sa4q jsarq 189009 1830Dq 
ii esaiqeb sarq esargq 801Q 2- 'S9D00q eseuDq esavng esavng | (€) uagıaq 
Š 'Uoixo[g oqowAqos erp ut jj1r1oq() *uejqoreq 
3 cot1beq 21156eq e2ibjbeq jsıDıbeg 
Ep e2115eq )9t16eq 21852110eqQ At Die 2621 Difeg 
E erıjbeq 2116eq eot15eq 9110eq 1- 'otbjbeq esiin beq e2iD]beq eJi]6eq uəuo9rəl2oq 
3 | eunbeq unbeq uarbeg zurbegq 
zunbeg jsjunbeg jua:5eq ısjuıbeg 
üobeq uöbeq eunbeq uvbeq 2- ʻ‘uarbeq uarbeq üaıbeg uarbeg ueuuiZeq 
e1noJeq 1noJjeq GEZA zrıJeq 
jnoleq ıszjnoleg Ja... eq Sit leg 
eqnojeq 1222 Jeq elnof/eq 1nojeq 2- *ao2Jeq uja»2Jeq ua2a2Jeq ujao2Jeq uo[u9]eq 
ebnq yy ebvgq ıyıDq 
yq jeynq o 184299 
ebogeb 'ASü yııq ebng qq 0 -) “yoq eboq ebĵvq ebvg UoXo9q 
eg eig "Tuoy ‘PUL "2814 AD819dur[ | "pu 'Suiq Ammgup — | 
g ""qI0A exiejg 


= €4n04Q 2n0o4qQ e400.4Q 199.1q | 
jno4Q 787n04q 20049 1879949 | 
e4004qQ66 — e€4n04qQ 4n04Q J- (4004Q e4004Q e4004q | e.10049 | uayeıq 
'üeploA gre4 lepo gv[Q — injep *'ue2uv292 ueio|ioA 'ızuı uoydterq 
eniq d31q eməpn1q 120019 
e3111Qe 6 FOE (ed lg * “dənn1q 29091Q 289001Q 
ea119e6 Ang en? dijqQ | 2əbpo)q 'mənn1q EeNaDDIg EnD) ENIDYIA ueqte[q 
s esitoa)Q 812021Q esenn?qg S 
3 EEN 19322219 zsennig 89919 | 
S esennıgeb u EST 2110 ADD] 2- ‘sennıg esennıq esen"nq e8enniq | S 
"9 e8122)1q KDD e$e001q 189019 
s 38122j]q DEE 21860010 28231Q 
P eseoorgeb $1202/1Q e$122)]qQ 81222)1Q ı- ‘seoorq ese001q eseoorg eseoo]qQ uaserq 
5 esappg vapıq epiq 114 
S Ja ppq 1910D9q 11q DH 
S 11466 (qos) (dg esapnq yappq na iq epiq epiq epiQ | uoyıq 
S GH Dé 1u?pQ eu:q EE | 
e zuog 15)upDQ zung zsyurg | 
* euoqeb ug et Dé juDpq 2- “taqq euq eutq ewig | uapulq 
s eshq ang EUDDG 190q | 
e ing DEE PV 78220 
> S S e4iq ung 7- “ang EADV €4122Q š S 
‚© eq 4hq e412:0Q 2104 | 
a ng DU: J122)q 28220qQ 
e4aQqeb 233q eang “hq l1-) ‘nov e.nooq e.a@2q END» uə}ə1q 
eĵbanaq yavan elvvq Me2oqQ 
2ya ao o q TEE: pyon 18410209 
s S ebaon»q yao2oqQ s elong elon " S 
e fo, q yooq eo» 122g 
LEE 1540909 2422q )83.020Q 
u 4999 e > > q YPL i elon el»aq 5 i 
efo»qQq 2.y22.22Q 
JyP nQ 354299 n 


TIET REGER 


ebó.tsao 
ti 
11a2/20]d ut? 
elino.peb 
elin.ıpeb 
2 
© 
e 
€ ; 
d eso. pef 
an 
E 
= 
= 
F: 
kk 
exóqef 
e4nmn.qeb 





29.492 
vojdu 
ja/dıua 


liaap 


e 


us 


999.19 








Hed 





"eq My 


| 
! 


t 1 Hm (rtg 9 


TOUTES ECHTER 


eposrn.sao 


elba sQ 
23040» 
€ Déi d A a ð 


ujanajdua 
11a nj] diua 
uja»ojdio 
elinap 

AR DAD 

elivap 

esnap 

snap 

esnap 

esnup 

2snap 
esn4p 


erd.tq 
IXn.ıq 
EXDAN 
erö4g 
2,70. q 
COA Q 


€.401040 
noq 
e. 0.40 


Joe gratus tnt 3 


)SBOP? DD. 42 
JOD. ANAad 
30.(502 
18304589 
qo4sa 


41020o0Jdwo 


2821a2 0] d 9 


ja» 2ojduo 
(vp 

ZS DO 
livap 

N na p 
)sn4p 
nap 
snap 


snap 


ynap 


au. 
j81D.q 
X». 


T64Q 
sroug 
zog 


2n0.4Q 
281n0.qQ 
(hO. Q 


"mot mud 





J= quests 


“YAPAY 


2- qa jduo 


74- “nap 


sb 


)- 'sto«p 


A. .. 


)- (9594q 


)- “ə.a q 


)- (nn. q 


AUuv1edui[ 





e firt tet ea ^ 
J. 
CINA 


ebat stt) 
4-2. ya» 
ebaw.4x213 


ujavajJduts 
jaooo dut 
wave [du 
eli ap 
1yün.ıp 
eltap 
esio4p 
SEU 


A. tt 


esvo4p 


esto.tp 


2540.4p 
en? 0.4p 


A a ee 


"Uaiaiigäio0n uorxa[[ eqouamos emp ul 


Ad 0 
799.49 
CIIAN 
exo. q 


POETI 
EXIAG 


'033913e62.18qn uorxe[[ eunoea qos 


ennag 
Innag 
CANNAQ 





"n s’ t 009 


eye: WER ent 4 


GA. Sr 


Hn? 
831449 
ebao.xao 


nujduo 
enru/duna 
uavajdııs 
jq ap 
jsqia n.ep 
etinap 

Le 
x20.p 
ex GH aap 
23?4p 
23?4p 
esn.tp 


M^, tt 


29149 
)8214qQ 
e Ad 0 
221. 
)821./Q 


RENT 


]32.(Q 
25222.19 
enn aq 


'pu[ 'Sexg 


| 


| 
4 


chiant ect 


eftt» tsao 


uqa Jdu9 


elin.ap 


sç 


ex20.1p 


PIHAN 


exo4q 


einn.g 


Antaya] 


uq. EAU OS 
tonu .Jəqw 
Uu930994109S849 


130 jul 
uexoemqos1o 


uə[uəjduuə 


uəñduup 


usp 


* uauuoq 


` 


uətu3ə.q 


eip ur *ueugiq 


| 
nl 





u9ju1q 


eu ét E See en 





63 


kb 
en.» »jeb 
3 
c 
= 
"ei elef 
az a 
° 
ef 
+ D 
e 
= 
E 
= 
uum 
ph 
Ba * 
< elinleb 
© 
y 
u 
= 
s 
= a 
& 
> 
= 
e 
uvjeh 
Q 
Maoofeñ 


estt ofi 


enn] 


ynny 


2391) enny 


enu 
24nny 
ennil 


KÉIS H 


eun] 
zun] 
us) eun] 
| ef 
Hl 
" etti 
etti] 
H0 
elii] 


fii] 


etos] 

ne] 

gu 

epo] 

jte] 

eom] 

unnn 

punn] 

= unu] 


nanoj 

panoj 

en] uno] 
esp 

"ESL 


Na) eng 


ynnı] 
)synni/ 
qnnjJ 
vol] 
2832024] 
qo) 


un] 
ıszun] 


dl 
js iJ 
liil 


13 
18111J 
(1 
nen] 
s} n] 
13 ai Af 
«annj 
2stn»nJ 
vonn] 


anoj 
sanoj 
anoj 
8p 

ID 


NI) 


i 


21) 


77- n] 


`. 


27 pl 


`. 


}- ‘acol 


# = tSu” 


elàìj 
1711 
c1] 
efJ 
1311 
eli) 


eua) 

juaj 

eua] 
elin] 
TJ 
elin] 
clio] 


ylin] 
elin] 


“quo 
jr] 
uoo] 
unon] 
A oo 
ano] 


CS P 
Js» 


CSa w” 


12044] 
284101] 
2217 
23201/ 
184101J 
e111/ 


————————— eg 


2117 


2111/ 


`. 


Hazaill 


'uO-Na[4 o'[D9w 9S 8rp ut jj11j10q ) *uodqoop 


zul] 
Iszur] 
euar 

21460205] 
syli] 
clio] 
14024 
syli] 
elin] 


Aal 
‚Pl 
un] 
14 
isipl 
un] 
ja 23] 


Isa] 
uaoof 


jaaa] 
Isal 
uoo] 
(Si 
js? 


SU N 


| 


| 


euaij 


b> 


n] 





uaoo] 


Nte 


uəpuy 


uazuvyj 


"MJ UNEJ 


UəƏ[[tJ 


uoiquj 


Uassa 


iv Schäfer. 


Lu 


H 


e(inD(eb) 
eaa b (eb) 
e S av b (eb) 
uaoogeb 
uaoobeb 

u 


e4(p»4zAjeb 


Nurr. ef 


WITT 


Wett (d 





Lk 


daozob 


4204] 
41n4J 


8224] 


eli 
2018 
elib 
enòb 
2dób 
enöb 
eaób 
adòb 
en¿6 


uaoo4] 
3a004/ 
ua00o«4] 


esp. J 


78504] 
eg, J 


end 
jun) 
ennjj 
hl 
ns) 
ergin 
e 
rn) 
vany] 


lib 
253025 
(b 
döß 
ısddb 
döb 
dób 
)sdo6 
dóf 


anna] 
sann 
annaj 


SDa 


7804] 
svaj 


nny 
jmnyJ 
nny 
tif 
un) 
ar] 
tiy) 
(eet) 
ur] 


nn u. men 


45 “ab 212b 
emob 

yda b 

2- ‘dob eaob 
enaob 
ıda»b 


2- ‘da»b ena»b 


uaooqeb 

jae»qeb 

— uao22qeb 
uaoob 


esto o4] 

752004] 

)- 'sıwoal esıww4al 
esana] 
2sa 24] 


2- ‘savaj esana] 


eu 

nul 

= ernu 
esi» 

poi] 

== ern] 
egina 

year 22777] 


P est 777 y 


A EP J 





n 

2515 

226 

T 
2815 
en»b 
1:6 
2826 
eman b 
javoqeb 
21ga2»2qeb 
uaaxwqeb 
20115 


uaoob 
28204] 
18104] 
estovaj 


1824] 
21814J 
esana] 


11217 
183)1/ 
en 
8100] 
238147274 
€81 vanf 
)8 ey 
za oy 
esie 





en»b 
eaa»b 
uao»»qeb 
ua»»b 
ESIDDAJ 


| esa. 


uoqo8 


d91€q093 


Ga? 


UoIOLIJ 


uəssə.1] 


'U9pl0498 qovwqos tuəqəong 


| er) 
| 


' 
i 


| B 


| 
est II H 


Auriga] 


aa 


, 
ke 


uagatg 


65 


enanp.ıbeb 

eaıybeb 
"o 

sS Ct 

= 
.2 
= 
e 
N 

= esaöbeb 
> 
vie 
La 
e 
= 

3 99396 
= 
ba 
© 
5 

5 u32sef 
x 
© 
= 
"ed 
ral 

o e.too4eb 
> 
° 
a 

esaóuecb 

eyobeb 


efinojeb 


enn. 

42dna4f 

— emnab 
e2116 

121156 

A16 GEHT 
esnb 

snb 

S esnb 
esaób 

ısaob 

835 esaoóf 


ennyeb 


kk 


y422geb 


1 246b e4102)46f 


esaóueb 
zsadueb 
esaóueb 
eph 
2706 
= eph 


elinjeb 


Le 


neb | . 


elingeb 


aAnnnab 
7sd nna b 
2a nnab 
9115 
189216 
9116 
800b 
ısaöb 


«c 


$aób 
)saó6 
saób 


ppgob 


nygeb 


1oo4eb 


saóueb 
15aóueb 
saóueb 
106 
181106 
106 
üvyeb 


njeh 


2- (d)nnappa6 


e 


)- (si) 


2- (sione 


enam4ıb 
dapi 
enannab 
eotbjb 
1936 
e2i5 
esto»»b 
sb 


kb 


esioo)b 
1812») 5 
est.o2b 


"PETI 


e4004€b 
jo0.e6b 
e1004ch 
esiooueb 
181.20)»ucb 
WHO 
anh 
narb 
eyanb 
elingeb 
elinjeb 


)dəə. Ü 
)sdəə.6 
eaappab 
192b 
181016 
272777) 
e 

285105 
estao»b 
2151205 
"EXE 6 
esi» 


ogeh 


1324e6 
'TJEFWITA 
e40040€fi 


«4 
ısıoueb 
estoo»ucb 
115 

IL 
ejao»b 
(o njeb 
EFSI 


ea3app4b 
e2tb)b 

ESINI) b 

32sefh 

| u22sef 
e400.4€b 

est !oKuehb 

| e "pma 
x 
| 
| 
| 


uəq843 


uəqorəl3 


kk 


sç 
uaqaq2so5 
1319193 
uagaruas 


«€ 


ua)[ə3 


iN 


VII. 


Zeitschrift für Deutsche Mundarten. 


e/yoyeb 


kk | 


ke 


esnovyeb 


enooyeb 


Ludwig Schaefer. 


enovyeh 





elinyeb 


ejv»yeb 


e/arıhbeb 


ped 





66 


HO 


S241 


Ly i dp) 4 


g ! di u 


814)» 4 


3 l 4) A 


poen 





"leid "Duo 








4/10 
e/vy 
C814) 4 
4840 Y 

e s2 2) y 
WEE 
285121221 
es 2 VD A 


asini 
St A 

e S 1.1 

e $ lJ) 424 
28132240 
esioa 
ennny 
zduny 
ennny 
eliwoy 
241221 
eft a l 
EE 

py wu 
eliìy 
IPFI 
112224 
epon 
eJarab 
Jarah 
ejaiab 


Jet 
Ju 
SI A 
DEE 
S! adi i 


812211 
ISIPO 
SIPP 
sıoy 
SLD 
sıoy 


E 


$12 2M 
Sr A Ai 


duny 
jsdnny 
dnny 
4122 
JEYLVDDNY 
T de 
Gy 

TE LATI 
Giy 
pog 
1513 o? 
noo 
Jarah 
7sJarıb 
Jarab 





ern 


ky 


3 ZS £ SA» 


2-7 I(d).n221| 


]- 'TDDW 
*y0pDu 


)-oupeew 


2- (Joov46 


Aaneıadwj 





| 


f pen 
ejja i 
RAN 


1922 
e 


e84)2/tf 
SVDD 
DI 
eSa 
Saray 
ke 
eso 
19401 
eS.224)1/ 
enə 


zdaay 
endə 
enony 
24001 
enony 
eblürvy 
ıydıdy 
ebliiwvy 
EH 
AU 
eni 


eJaopab 
Janna b 
ceJevvab 


jit 
ef ont 
ah 
ISP 
ERAI OM 


JEDNY 
82294 


ç. 


js)» 
COSPN 
D 
„EZZ 
ESPD 
JEE 
j5doo« 
edoay 


LET 
"ERE 
Ccnonm[ 


y Gia 
)83462 Du 
eó (ib 


1124 
81124 
DEI 

Yavvıb 
7s/ovp4b 
eJəvoab 


pup sing 


| 


rt 


T 


eSIDUY 
enaa 
PNUDY 
ebliiny 
enny 


e/JsvnAah 


Anrayu[ 


bs 


‘Sue 


ke 


mt 





(DIEU 


e. 


ke 


uəgiəq 


uaqou 


uaney 


uoguey 


Hal 


uoj1a. 18 





67 


ie Verbalflexion der Mundart von Schlierbach. 


elaajeb 


esananeb 


eıuneb 


e]a»»eb 


e.apnpef) 


exoA eB 


esto43yeb 


euöyeb 


elinojyeb 


299] 


Jivan] 


25.13 


s 


uus 


eran) 
Iyan) 
ePann) 
esanp] 


150.00 
esannj 


es) 
1 

e. 

efto 
pioa) 
Jana 
e4no] 
2107 
eano) 
exo. 
770.44 
CLOANY 
692943 
282043 
exay 


euiy 

gd wutó04 
eutóoJ 

ei Di 
24013 
elvy 
erasraps 
jras4ps 


qan] 
(eene 
app] 
app] 
sapp] 
sapp] 


1 
1871] 
A 
Jane 
15/1224 
Ji22] 
410] 
sino) 
0] 
£04 
152043] 
2043 
352044 


2043 
MOON 
jsduööy 
tuÓO X 

Go 
(2019 
(iy 
AE 
jscat4pe 


]- "ant 


2- ‘saval 


)- "DD 


1- 2221 


jann) sayn) 


)- (2l 


yl- ‘woy 


CAD) 
j2v] 
eau] 
e€saa4] 
sava) 
esaawv] 


Gap) 
1200] 
eəpo) 
e49VD] 
2200] 
e43DD] 
e/»»] 
1/22] 
ej22] 
e4apDu] 
tanny 
eani) 
enay 
ur 
e2l.y 
estoy 
TEOT 
ey2o4y 
eruöy 
zdıuöy 
eutóy 


elit] 
Hd 
e(t y 
corbapsy 
nda py 


4300] 
24$20u] 
ean] 
Zen) 
181) 


`. 


esa ann) 


22D] 


j20n] 
Asian 
e.13DD] 


21/221 
1$] 21 
ejo22o] 
199] 
35799] 
e4ADD] 
21310. 
28210. 
€21. 


251041 


A e an 


28104) 


es10 LUN 
21d uti 4 
28d i0 3 


GO 


nin 
Ili 
ett t2y 

Joi baps 
soaba pys 


ean] 


ESAV) 


eann) 


e42DU] 


ejao»1 


esam) 


CIE 


ex2047 


eu oy 


ett o 


uadot| 


Haat 


uaqto[ 


"I1ut 19po 


01 Uapial 


uapme] 


uape[ 


ually 


Uet[9STa.1Y 


uəunuoy 


uoZut[ 


tea) 


eutcóneb 


esdweb 


esawwmeb 


espoiweb 


ebjomeb 


efiId e 


c4lwueb 
e41ueb 


Ludwig Schaefer. 


ejappiueb 


e1aó01.4eb 
uaóótuteb 


elvnjeb 


HS 


2 a ue 





euo 00 

zduoou 18d uóóu 

wudu | EIWÖÖN woou 

| 

esput svu 

sv jepu 

" esp spu 

esnut SDU 

JSD svu 

is ESDH svu 

esnut Svu 

TI jsou 

833ut - ESDU sou 

ebjom 41014 

2y10 ut 2831014 

== ebjom 41014 

ef1ou you 

770 m 75470 

—- eĵjòu 31951 
'uin343)1aq 


— Jnjep 'j[qoj tunjLtojudq 


19nxyop uoeMqos 
ysı ayyanfaoy pan Atyeyıpuy umyLıoyeig 


‘angop uoeuqos 
js: Anqunfuox pun Anexipu[ unjLrejerq 


| ePə o) yh) 
1129] syn] 
— elna) 


yù 





pat 2814 


giq `luoy | | 


jd - won 


)1- ‘so 


2- ‘SAVU 


)- ‘saut 


Lk 


)- “yu 


7900 


7- ‘Javnu 


7- ‘add 


)- '4M 


eu ott 
dudu 
eiu 


esdw 
asd 
e sà 1⁄4 


esa» t 
JSAP U 
esa. 


eg AH 
285021 
esaoatu 
eft 
312! 
ef] 
ef]out 
2 yit 
efjo 
e.13dnu 


JIDDU 
€42DUItL 


ejt»put 
Ja nut 
ejanptu 
«aoo 
TE 
uaooı 


— — ne — 


Alain 
jsd iui 
e In OH 


kk 


Jgouut 
esdu 


HI 


su 
esao ut 


st 
jsiut 
Cesnat 


Hout 
83j2t 
ef) 
Hypo 
j84]2t« 
ebjow 


janu 
18790011 
e.(0DUIU 


jannu 
j)$2)]a9 nut 
eyannıu 


mom 
Iszjnowm 
uadi 


143 
‚sy 
ei] 


Pu ‘syad 














Cuon uəuuaq 
x esau | (Ü 3 
esau | (0) °° 
esaau | (e) uəssəu 
| 
* `. 
ebjyou uayjau 
€420DUL uoproaur 
ejanptu | (D s 
| uwaöooın | (v)  uo[qeui 
l 
eM uoënt 
| 
e SEH 


e 
eilel 
esai4eb 
S 
o 
e 
Ð 94042246 
e 
S 
Ei 
o 
un 
g a 
S eniseb 
> 
£ 
& 
3 
= ` 
= e40n n4A9o b 
=l 
ka 
© 
o 
8 eroseb 
> 
© 
= 
c 
= na 
o e]ó.u 4e 
> 
.2 
A 
ejaidefi 


Sals 


pan 


ei. 14 
lu 18114 
eA 114 
esat4 sas4 
HIE 7sarı 
esai« sat4 


719818 3X9J1eq 
q91np prre uinjLiejuq 


euta2A divova 
dinna jsdi»24 
EMMA divna 
e41924 eoa 
ooa 5142204 
(412224 4224 
e10.4 1003 
(dag on! 
e)ó ny oo 


'uotxo]4 eqouwAmos oIp 
ur UInjnejurq um 31131987) 


eJard Jard 
Jard jsJasd 
e/ard jard 


'UOoiNo|4 9qoeMmqos ap 
ut Umjnéejugp ul 31131987) 


'üOoiXo[,] 9qoeamqos olp 
mt nat, w puq A 


2- ‘() avva 


1- ‘SIDNA 


)- AVDA 


id - «d - napa 


]- “enna 


2- “ny 


A8 - ‘aa 


ı- ‘Jovpd 


Popu 


/ g£ l dI DPU 


e429DD.A 
)90D.4 
CAIDA 


eSaDpA 
jsauna 
eSaDpA 


€AQ 42424 
104»2)4 
0404424 


e.490DA 
)dəpn.. 
NIDDA 


e4enna 
jenna 
e.tenn.4 


AAL 
oa 
2.1 
Z 
422) 
eəəl/ 
eJavvd 
)Javvd. 
eJannd 


e.t PHU 
Jonu 
C224 
DST Ar 470 
ISILDU 

ep 8? DM 


]20D4 
)8220n4 
CAIDDA 


18I0D.4 
)82UD4 
e82DDA 


7994 
1822234 
@.4(12)4).1 


dənya 
1sdand« 
€JtaDp.t 
1994 
183994 
esenn.« 


RT 
152 21 
uy 
71991] 
78199 
eaaj/ 
and 
1sJəvod 
e/aund 
JLP 
18212»2)t 
6.142211 
)j8122u 
JIPU 


epsi:inawu 





e.(9DDA 


e82UUD.t 


e. 422374 


ENIDDA 


etenn. 


exraa.t 


HU 


ea 


e/enpd 


041922 


ens?) 


u93lal 


uegial 


uəqərs = 


tuəpitə. 


uəqiƏ1 


ua) 


üouogl 


jur n 


(19SS€ AA "p) 


uo[jenb 


uadogd 


uajiəjd 


uojatu 


osa 


ennsch 


uannseb 


e]oseb 


euin seb 


eA seh 








S 
QD 
$ 
= cp 
N eJuseh 
et 
> 
c 
3 
esjonsch 
e/n.ıeb 
elt n.tel 
e. oeb 
10 
e m 











2814 "uo 


Jias 





rasos uaroyyay 


uopo qst r 
eppaess cpovwuos pra qut 


Manny 
jannxs 
uanns 
eps 
ny 
ejos 
eut 
pups 
cuns 


7, 


SIE 
7 


e 


Sieg 
^ 


CS 

e 

~ 
` 


^ 


ejns 
j)jns 
ejiis 


(jonny 
jstnns 
(janny 
pw 
(eis 
10y 
uns 
jsuis 
uns 
(Us 
)8]is 


dis 


j^s 
js f hs 
J hs 


Aagyunfuoy pon Aneyipup WNI 


J34 





efto 
pinat 
efto 


elina 
ptio. 
e(t p. 
GEO 

J rò. 


erù 


`pu un 


Jipa 
js] o4 
Jino 
lina 
syliv.ı 
lib.i 

xÒ. 
75704 
204 


pl- ljauns 


I” MAIN 


Ze qnos 


]- ^""uonpDs 


198 


TUE 
GA Hm 


US 
It däs 
II dis 
CI/4ig 
II Ai 
eiry 
UapDs 
JU3UDs 
tD Dy 


CAPPS 
Jony 


CADDY 


'uojo1]oz.10qui. uol 


)- c9 jos 
9- `S 

}- gna 
H- cna 


] - ' "IN. 


Angiodui[ 





ð ‘ejos 
A "Uu 
A "elaug 
esjpnnis 
SIN 
es)pnnis 
efi 
ya 
ejna 
elina 
pna 
elina 
edit 

jalat 

PIN 


pul 


/ welu ^ 
ennuy 
las 
JSS 
UADIS 
TIES 
DRI EEN 
CII Ais 
JI ali x 
]82 onn 
(Ais 
TRA Ad 
Jo Hog 


44H08 


AL OU 


H 
jsftos 

2 "ejos 
sns 
(RAUS 
es]]DnsS 
7.194 
28/104 
eJ n. 
1461 n4 
831 n4 
e (bna 
79104 
789104 
ent 


‘SELI 


HN y 


AI 


el? 3 x 


TPLYIDS 


CLYN 


ut eoa ny 


I 'ef»s 


es)ins 


ef na 


eli na 





DA AU D 


uo.aQqos 


uəj[əuos 


uautot[2s 


uəpioqos 


uequios 


uaJnus 


d 


uana 


uozutt 


D 


Die Verbalflexion der Mundatt von Schlierbach. 


eliniseb 
elinojseß 


esa jyeh 


eJaijşyeßb 


exv} şeb 


.. 


e00)sef; 


e/Jo0)se f 


efooj]se D 


OI 


.. 


esaöseh 


nyy 
118 


Säls 


TE 


zk 
| 


Si N 


ei Gi? 
HG) 
ei Din 
esaósy 
(eis 
esaó]s 
e/arıs 
ais 
eJat]s 
exay 
prai:py 
FUE S 
ennjs 
jus 
ennis 
ennjs 
pony 
ens 
eJto»»]sg 
ronis 
eji 448 
eftan]s 
inny 
ejto]s 
esa» y 
saby 
esaüs 
esi y 
"TEXTES 
CIR 
CSO (ON 
Jstös 


IET EE 


(ipis 
)S4(00) s 
(ins 
sao) 
jsaó]s 
saó]s 
Jans 
1s J ory 
Ja: 
ar? 
(STOT 
varıs 
nns 
jmnis 
nnps 
nni 
jenny 
nns 
Jivang 
j8/t»ps 
Jens 
Jivoy 
js]i»as 
Jenang 
saóg 
jsaös 
saóg 
8a0s 
isad 
saóg 


sads 
LOS 


SAOS 


Hn- ns 


J- '81234]x 


}- (Jannis 


7- ars 


)- 00) 


H: 6615 


d: Jools 


.. 


`. 


/- ` N... 





elii 15 
ELI 
eins 
esiaodx 
inny 
ESIDI]S 
efəbpls 
)Jovu]s 
eJonD1s 
end) 
miniy 
enhy 
00] y 
FIEDER 
OS 
TON 

] O 01 ` 
00]$ 
ejóàó?y 
1/0018 
e/oöıs 
eJoo1zx 
)1/00]s 
elfoo)s 
CSUN 
Sinay 
CSUN 
OSUDY 
sinay 
est S 
PS84125 


pataray 


CONLIN 


ylis 
ısydını)s 
eins 

sÁ 
182015 
WÉIEE 
Hans 
jsJavu]s 
eJanns 
ins 
js2ibpsy 
eoi y 
13315 
183315 
TURN 
Jöäls 
1838] y 
0013 
Haas 
18/29] 
e/oöjs 
Joas 
IERT E 
ej onals 
¿S 12) 9 y 
151703 
CRT A4 
2510s 
(SI 
CRIPS 
TELE: 
ylos 


Ñ. 22 





| 
| 
| 
| 
| 


eli n]y 


est 29] N 


eJay 


eny 


b 


eööls 


001: 


e/fo0]s 


ejoo]y 


kk 


uosul[u2s 


uogai[qos 


| uəjagqos = 


| (9) 


uəjtə[qos 


upto yos 


uogos 


Ly 


uə]o|qos 


s 


`. 


| 
ONUD DPS | m WA? DU DA 


'UOtxoj4. ouo wi[os orp ui ALIA. 


* uopurqos 


Ludwig Schaefer. 


72 


e (iy eb 


eA ase 


ertiseb 


22910nDn.4 sefi 


en. se 


e4Aiusef 


e4Aiuseb 


esjnoruseh 


esiuseb 


"Mu 








kr 


y? y 


Ni 


gq "Togo | 


— 
"FERES 
envy 
elt.ux 
pras 
etia 


eA 4s 
diay 
es 


ety 
HS 
erly 


* e ^ 


epotpp.t s 
JINDAY 
eposnp.ay 
ebüug 
70.48 

eBö.ty 

e. ls 
dus 
etlus 

eu y 
pug 
e4lus 
egygmotuus 
48jpours 
espous 
es?uts 
Sry 


esius 


pul 


Y t rim 


LUN y 
qtue 
YODaK 
)8320248 
yənas 


(n) d iy 
sdias 
niay 


aldy 
nay 


)210p4g 
2821DDAy 
MALEN 


YOAR 
153048 
1048 
)ius 
)8)3ux 
GE 


(us 
stur 
plus 
synovy 
)8)Inouusr 
sypnoug 





AN: : Idi UA N 


J- IDUS 


Ad (d).nonvAs 


]- "Mas 


ir 


" - GÉIE 


2- '(1)430pus 


J- ‘sovvuıy 


er í 


lID y 


GAUDÄI 8 


| CID.NS 
| janv 
endy 

eNIVDAY 
jdəvv.ay 


* 


ENIDD.AS 


CeIDAN 
Jabas 
EIDAN 


ebay 
yanay 
| ebay 


ebay 
)ya2o4s 
| ehasdy 


DRETT 

janpus 
e.49DDUsg 
PAIDDUS 
Ä Janpus 
EAIDDUN 
espòuy 
18134 y 





eS) 5 


ESIDDULN 
)S9DD ts 
e82DDUI y 


ID NS 
IRIAN 


On. 
JIDNS 
I8ID.NN 
€3D.)N 


)dopnu.ts 
jsdapup.s 
e319DVU.Ls 


191.18 
]8]9D4 x 
CIDIS 


EC 
II 
e ba AS 


)414s 
EG 
ef 41418 


JILDUS 
ISIIDDUS 
ELIDDUS 


Jonpus 
j8)2UDU 
EAIDDUN 


ST 
peplus 

esu s 
)#2D Du s 
ISIDDUS 
e€sapnpuis 


it 


EIDNS 


ENIDM.LS 


eanD4y 


`. 


ehanas 


-b 


e49DDUs 


esyàutsy 


es9Dputs 


aytuyu] 


| 
| 
L 


bb 


uogioAqo8 


uəqt9iuos 


uays 


UNIDOS 


zul 


(v) uo«5exqos 


.. 


([) uəpiauqos 


"Ijut 
uoz[aurqos 


uagtauros 


73 


no ‘ioseb 


no ‘eblinseh 


à 
S 
z no ‘elinseßb 
© 
= 
E 
o 
gn 
a eAaaxpael 
> 
+ 
es 
e 
S etiiseb 
= 
Š 
5 aoseb 
£z ii 
.2 
x 
Q 
= 
e 
= . 
‚© eayseh 
> 
Si 
= 
uaooaıseb 


(no) “elin.useb 


emonyeb 


` 
2239271 aa eu fi 


uas 


998 
2998 


4998 


winy 


Git US 
UDS 
euns 


eblivs 
(vs 
eblivs 

elins 
y Ds 


Gi US 


eps 
jons 


wo 


eS 
epps 
PP pS. 
eDps 
uannny 


jannn y 
uannais 


elinais 
2 qiios 
eli uis 


eins 
dius 
embny 


epony 
nony 


AIA ‘aae 


UDS 
sitt DS 
uDs 
KT 
}sylins 
qos 
(ips 
TT P 
og 


pps 
TII 
HUE: 


APYE 
)$4p95 
1928 
ANONS 
)ganoas 
Anony 


liong 
18i pag 
(pas 


uas 
jsılabns 
ibas 


mong 
jsynony 


A1l7Zà 35. 


)- uns 


J4- ‘lins 


J- AADA 


2- ‘vns 


}- ‘any 


Jy- dny 


pd- ‘uang 


TE 

(UN 

"as 
eb(iins 
2462108 
cliris 
eliùs 
ylis 
eins 
AAPA 
1042.4 
C40 224 


conos 
E 
e(onus 
928 
1998 
99s 


JAS 

1398 
JIS 
undis 
jaw 
uarias 


eitbas 


ylin ny 


e(l aps 
eus 
durny 
e RT AN 


many 
sny 


asà aans 


IAM 

xd? N 
TEES 
jars 
Isylirıs 
cbli DN 
yfanıs 
js qon s 
elins 
2324 
2841324 
0402222. 


JəDDs 
j8129nn8$ 
el20Us 
7308 
ıstos 
248 

j;ios 
FSU 
CIIS 
janny 
ATENY 
uat ts 
7ylıvaz 
Is ylımans 
ela ais 


jun nv 
je dua s 
etu rn x 
"TEE 
48574? 9v 


. 
ma.d x... 


i 





ebtiibs 


ei ig 


0.4(029242.4 


elyvDs 


22$ 


CIDIS 


nanng 


eliapas 


eura 


22 à Mx 


I 


ueuuis 


uəwutrs 


uaus 


ueplad = 


uəqəts 


uəutəs 


(Ü) 5 


(v) Haag 


U910A q9S 


ueduta qos 


uəutuna qos 


ar 
HANOMUƏR 


ebd pseb 


D 


eröpseb 


no ‘“elinugseh 


eot veh 


no Cuoqsef) 


ertqseh 


Ludwig Schaefer. 


löqseh 


ei id Set 


u 
l 
l 


74 








qo2pe 
NEIE 


eh 


raips 


liinaqy 


JIIAQY 





elu pS 
A8 HÄ 

its 

| exbps 
xps 

x exbps 
eabps 

jrbps 
exips 
e(t oq 
)y((D. q s 
ell uq 
exis 
priu 
exis 
eudas 
jubas 
eu pq v 
Cus 
IDERITE 
Cs 


epläns 
11398 
eploqx 





espns 
TT 
espe 


| pup wu. 


Mpo as yed 


ynps 

e 
e 
tipy 
jschps 
xhpg 
rbpg 
jsxbpy 
rbps 
Gigs 
15400402 
livaqy 
Tb.qs 
prha 
riq 
unQqxy 
sny 
UE 


2293 
2298 


11303 
15)13q* 
112903 


HYJ MW 
SDS 
(gi 


` 
SDS 


I 'Qaps 
l- ‘rawvpy 
4- naque ' 


)- Cra DANS 


)- íonnqs 


`ç 


d - ° PU N 


Anurodiu 


— — — ee  — 


lut Anti 
Artan 
ebuaips 
eəəps 
"ERUES 
e.) ps 
eranpy 
JEADDPS 
eraeps 


elin.igs 


pinay 


clinaqs 
Ts 
J.Q 
C41 4748 
Iq 
EMS 
Utny 
elaunqs 
JIDAN 
elynvgqs 


tqz 
LUN 
nan N 
ejDungs 
(td: 
riq s 
EN) N 


` ` 
prete 


pq 


H 
EH 
eBaops 

)121:pvy 
j821:ps 

EIIDS 

torp 
js2t py 

eXaqops 
jy 1n aqu 
)Sq(tunaqu 
eli n. ngs 
)ot4Qs 
4182.45 

CA L4) N 
GES 
spurs 
wS 
jÓDuqx 
)512DUQs 
evos 
'uoja1joz.10qn 
11905 

(odds 

uq 

IE 

(edu: 

EID 

"DEREN 


IL 


| nt] 


t 


bt Afs 


ern p N 


elin.«gqs 


€ d nutu 


Urs 


eladi (JN 


Us 


epp ` 


eiis 


Alytuluj 


luoy oyenysos Ur jsI 


"17a1 ° 11939938 


(E) D 





(v) 


uot[20]s 


| uoziuttds 


uonooads 


uouutds 


ugtaids 


' qouutei«s 


'[ os 
u pQ.) 


u. uds 


U9ZJIS 





75 


Die Verbalflexion der Mundart von Schlierbach. 


s$ 


)»5»e.4406D 


e.dapseb 


exaiapseb 


esipseb 


en.topseh 


DI 


e(ipseb 


ejoopsef 
uoopseb 


eunpseh 


(-p) 425-41 


zit pz 


rajps 


PS 





(-p) Eu 
(-p) Hn 
(- p) e£. 
(Hl ena 
(p) mz. 
(-p) e£. 
enaps 
due 
enaps 
eraaps 
JX014ps 
eraiaps 
ERI Alix 
SLURPS 
ESLP 
enaps 
ydavps 
enainps 
elei ps 

153 ps 
eleinps 
e(eatps 
Hrueps 
elei psy 
ejnps 
III 
eps 


euhps 
ID 


cunps 


(-p) qut 
(-p) js] 
(-p) 4.4 
p) 
Cp) i394 
(-p) yia} 
napy 
(ais 
naps 
ra)s4ps 
jsrar4ps 
Taqi ps 
Si PPPS 
TIET E 
SIDDPS 
d.ımps 
jsdanps 
danps 
TIPS 
Spg 
tipy 

YIP px 
RJL P PE 
qieps 
inops 
2Sjpps 


junps 


u (e 
unps 


gitt De 
u nps 


J- pm 


Janp.ps 


J- enaps 


)- 'Sipx 


/ = daops 


)- IAM 


J- a(q»oeps 


)- qeps 


Hs ‘nps 


(pi ena) 
Up) nnd] 
(ep) ona) 


(-p) unna) 
(-p) 1»»4) 
(pP) unva) 
e.49DDA Dy 
jannaps 
PAIUDAPS 
enaps 
Jab z 
albas 
eshz 

ELLO 
esips 
C.Y 
jla^ps 
CHLIPE 
elsunps 

JD hs 
SIE 
efonnps 
janups 

ef inpps 
Ups 

lv PN 

Ups 

nps 

EE E 

Ap 

tus 

HPY 

? HN 


(phe 
(p) JN 144 
(-p) boa) 


(- P] 199 
(-p) 1522.4 
(- p) «0n. 
jonnaps 
j5120D4ps 
EIIDDAPS 
piiaps 
jsotbtpy 
enaps 
sips 
sips 

es ip N 
2d4rps 
Jgd ins 
CAN 
jonps 
RAD 
WII 
J3VDp8 
js2nnps 
elonpps 


TERT 
E BER 
u32pis 
jp 
ISEPS 
Ups 
UA 

DEE 
Hps 


(- p] nv. 


(-p) wb b.t] 


C490 D.Ips 


ennaps 


esips 
eu 43psy 
>b 
Als 
UI py | 


.. 


“T 


(v) uañun 


u3)134]8 


uoQqore.s 


uagois 


U 9.0938 


kk 


uo0218]S 


uo[t938 


e. 


uas 


esióaeb 


esaun.neb 


wası.ıe] 


öopeb 


Ludwig Schaefer. 


no ‘eblüinujeb 
SA 41416 
(1) entapeh 


(- p) eJö.ueb 


dE 


r- ——— 


syin 
8102 


41n14e/] 


ja2»p 


qiia) 


(-p) Ja9-4 


"mq [uox 





Cond 
jen 
eyan 
eyan 
js 
esa 

esnóó3 


21810021 
esnóóa, 


uaoo?4ej 
4a0044€/ 
uaoorse] 


uaoojse] 
zaooyıe] 
uaoor.e] 


era» pp 
ja22p 
e4an2pp 


eb(t ua) 
EH 
ebli n4) 


e4n00.t) 
2n 04] 
e41004) 


eaai4p 
‚darsp 
enarıp 


(-p) gou 
(-p) v. 
(^p) ef». 


y un 
yat 
giat 
phun 

jg 
sha 
snoon 
15n00n 
snoon 


4nnj 4e] 
‚sannııe] 
4nn]4e/ 


unnıse] 
2:anmj44eJ 
4nm4eJ 


ja22p 
28102 2p 
javop 


do 
1536042 
iva] 


4100.t) 
28)n04) 
4004] 
dia 
sdi4 
dia 

(-p) Jb.) 
(-p) 15Jv 
(-p) Jo. 


Pul Jen] 


)- “8220146 J 


)nop 


)- “y((ha) 


)- Lama) 


jd- ‘mavn.ıp 


4- '(- p) Ja» 


aperadi 





rsin 
yton 
Cy 00 
est 
15:104 
egióa 


esanyin 
sapon 

CSO DI 
uwasyıe] 
zyasr.ıe] 
wasııe] 
esıvajı4e] 
Isıwaj.e] 
estowj.te] 
unop 

jnop 

nop 
eb(t n 4 
yin. 

eb a) 


CAAD) 
2021234] 
ADD. 


ENIDD.LD 
zdavn.ap 
e13DU.4p 


(-p) Java} 
(-p) yava 
(-p) eje». 


f = dà 4 
N, w. 


yon 
eston 
ER) 
"FEED 
eyıod 


18232. 
182291 
esqppn 


jsıoj.e] 
)sto14e/ 
ua3j4e] 
41820].46/ 
)8120]4e6/ 
est122|4e/ 
nop 

jsnop 

nop 


136104] 
)8310 43 
ebüin4 


7247 
352!4] 
9.LQ 4)2)4] 
jdonp4p 
jsdanvap 
eJi3upAp 


(-p) 1:4 


(-p) 18/141 
(-p) eje». 


pup cse 


esa. 
uaà]4eJ 

esi) 2e] 
nop 
eĥĵlina) 
e40:214] 


e. 43DDAp 


(-p) ea» 


Angtuu[ 


(€) bs 
(u) ueqosua 
UISYIBM 

() “ 
(€) uo101[19A 
un} 
uayurı) 
(SIE 
uaqtan 


uago.l) 





77 


lie Verbalflexion der Mundart von Schlierbach. 


e£ooaieb 


eoo.neb 


eJaòneb 


esineb 


esa. oe 


«6 


est.uch 


)dəə.ne 


enooneb 


Le 


exaneh 


IIIN 


3422.4 


Jain 


Ce 


S adi A 


D 


un 


is 


Ki AM 


eLoo.n 
24001 
ek ooat 
Coon 
23400. 
C004l 
eJann 
Jann 
eJann 
esa H 
19 2 5 
€8 J^. 
ESPN 
)8 9». 


CSP 


eàn 
pn 
CNN 
esln 
an 
enn 
epqaa.n 
ydan 
epqoaa 
ENVON 
doon 
enoon 


eyin 
)5 A 
exa 
esa 


jsh 


` 
và) 12 


qoon 
484002 
yoon 
yoon 
383000 
yoon 
4pAt 
jsJavn 
Jaun 
som 
json 
son 
son 
Ison 
son 
„in 
sohn 
Iln 


in 
pan 
sin 
)dəə.n 
)s)dəə.n 
)dəən 
doon 
ısdoon 
doon 
SIM 
19a 
gna 
gh 
Jen >n 


` 
Wäi AA 


kt 


1- ‘ovan 


2- ‘Jan 


2- ‘SIDN 


]- 'savoa 


2- ‘nbn 


)- ‘99000 


sç 


jd- ‘nən 


A 


1- ‘son 


efi pp 
ponn 
elvon 


e(t pu 
ponn 
ehon 


eJj4òn 
on 
eJ «3.n 


eSIVN 
Javn 
€S9UA 
€89U nA 
4SoDDAi 
esəopnpa 
ennn 
n 
esin 
€J9DD.A 
AA4UDÄ 
EIIDD.N 
ÉIER 
FREE 
€31322l 
C330 
4022.1 
C492. 


esM 
170.0 
CEO 
C80. 


] $0. 


FROM 


upon 
281D00À 
et opa 
novn 
Sivon 
ehvvn 
"ELE. 
18$] 41: 
ef423 
289D.A 
28230. 
esanda 
$20 Da 
18900: 
esI vnn 
pian 
psan 
eoa 
129004 
2892001 
EIIDDN 
7das.n 
2sd323L 
63093. 
403232 
)sdəən 
eqoən 
yən 
jòn 
WEI 
29:020 


REDE 


exon 


ét 


elvon 


ej.432i 


EeSIDN 


6 $ 2 D 3⁄ 


eoa 


€2900Ji 


ke 


€1392921 


kA 


ep O Ai 


`Á 


uadaıat 
uojlaA 
D 
uadıaz — 
GƏSIƏA 
ueqoroA 
(£) e 
uəqəA 
(D ^ 
(v) ss 


?0 'elinais)eb 





sç 
eLoosgeb 
e 
= 
D 
S 
° 
S 
5 
on e£a»oes]eb. 
iP 
E 
© 
z 
Sa ke 
Cu4igief 
eiisjeb 
dÉ? 
o Hed 


I 
i 
| 
i 


Burns) 


t6 


Qo 


gid Toog 


el oiv 
Hy vs] 
eliv.ns] 
ct oog) 
24008] 
c£oos] 


e£0os) 
2400s, 
et oos) 
eg£a»nos] 
)yYGa) 281 
e£as»s] 
eta s] 
JAHH] 
eļlanns]} 
e£ pos) 
779814 
eP pas 
celans] 
)ya»s) 
et agang) 


els) 


pis) 
eus) 


(ins) 

Js ydivns) 
lions} 
4008] 
7540087 
4008] 
4908] 
184008] 
4008] 
[0208] 
JSA Hag) 
[ENDE] 


qaos 
JS 228] 
10702428] 
JADE] 
syang} 
Jas] 
Jaos] 
J53t 428] 
qaos] 
48281 
/8148] 

ns] 


UPJ UOJ 


OPLYS QID ut st d 


Pul Ad 





Jy- “((hots] 


ke 


)- 248] 


ki 


/- ‘yııs) 


L. 


41-418] 


JI: "att 


4 ünau 


Attu1od ur 





eli ias] 
qas) 
eins] 
ctis] 
"EXE 
eiis) 
Wd 
EXT 
cliris} 


cli 


cìs) 
An 
els) 
eis) 
HI 
el») 
1.28] 
)! MIN] 
Clan) 
eltarpys| 
di JIAN) 
elinan] 
nf ny] 
]29n»xj 
[snos] 
eblin.u 
LGE 
e fifth. 


II 4 DANI 
TIENI 
eins) 
J128) 
28118] 
elis] 
TEXT 

J» trw) 


efi NI 


1118] 
(eiis) 
ary 
PLE 

IS YÌN) 
HEF 
771087 
pios] 
€ 2 Jo F] 
14108] 
pins, 
ela 
onu 
jysnns] 
fott) 

14 (6 1 nn 
"LE TTE, 
e lili nn 


pup C984] 





ellas] 


el IN] 


e í ` IN) 


bt 


CIR) 


(I. VE] 


EZ 


elani] 


eblin.n 


Anu] 








Norm 


(11017 


uoto 


Hox utis 





Die Verbalflexion der Mundart von Schlierbach. 


Übertritt starker Verba in die schwache Flexion (vollständiger und teilweiser). 








ächten 
ächzen 
ackern 


beichten 


biegen 
bitten 
brauen 
brennen 
dorren 
flechten 
jäten 
kauen 
kneten 
pflegen 
e 
salzen 
schaben 
schieben 
schinden 
schópfen 
11 
spalten 
spannen 
tragen 
weben 
winken 
zehren 
niesen 
nieten 





ähneln 
ahnen 
altern 
ändern 
ängsten 
anstecken 





qa 
d 


anwenden 


Infinitiv 


ordo 
oicdo 
qictso 
qignn 
eenan 
UUNI 
aalon 
enon 
aiygsdy 
oonsdega 


oon ireno 


Infinitiv 





baredo 
bægja 
bidə 
braous 
bren 
devn 
flecdo 
Jeerd. 
kaous 
Inewenrd 
fleea 
fleeco 
saaltso 
Zeie Dir 3 
SHUCO 
Sina 
seba 

99 
ben 
3ban 
iraan 
tteeica 
ICH HOA 
tseevn 
nwocisdo 


neetro 


axla 
oreda 
aretso 

| qigpn 
eenan 
wurd 
aalon 
enon 
ai5gsdo 
Zeg? oft 


Weds vorn 


Präs Ind. 


baiedo 
benee]ə 
bido 
braoua 
bren 
devn 
flecda 
Jepeprə 
kaoua 
knecenra 
fleca 
fleecə 
saaltsa 
SUUD A 
SICA 
3ina 
3elo 

9 
šben 
3ban 
traar 
CEA 
wuyg9 
tseeım 


Mene [S dl a 


Hebeëitä 


3Sdikst oon 
Sdekst oon 


— 


bereekt 
baant 


— 


braannt, aan 


flect 


fleect 
45 
saalist 
šaavpt 
Supt 
IET, 


šbelt 


truk 
weept 
wuykt 
meecist 


Schwache Verba. 


 qigvt 


eenalda, (- t) 
aande, (-t) 
adlpdo, (- 1) 
enndo, (-t) 


rent VOR 


| Prát. Ind. | 





Part. 





gabaict 
gab«ecekt 
gabit 
gabraout 
gabraannt, aan 
gadent 
gafleet 
gəajzæævnt, ar 
gakaout 
gakneee vt 
gafleırct 
gasaulist 
gasuanpt 
gosupt 
gasınt 
gasaft 
gosept 
ga3belt 
gasbaant 
gətræeet 
gaweept 
gawuykt 
gatseent 
yan@wist 
ganewit 





Part. Prät. 
gəaaict 
gəoict 
gaa ctst 
gaqigut 
gaeenalt 
gauannt 
gəaalvt 
gəenvt 
gaaiykst 
oongasdiet 


oonyacaunt 


rn __ Cu Lm m. 





Infinitiv 





arbeiten 
ärgern 
autschen 
baden 
ballen 
batten 
bauen 
beben 
bedauern 
bedeuten 
begegnen 
begehren 
befriedigen 


35 
behagen 
beichten 
berappen 

» 
bereiten 
beschweren 


19 


39 
bessern 
beten 
betrachten 
betteln 
beugen 
bewegen 
biegen 
bitten 
blättern 
bläuen = blau 

machen 
heichen frans. 
blicken 
blinken 
blühen 
bluten 
bobren 
brauen 
brennen 
bringen 
brummen 
borgen 
buttern 
danken (a) 

" (j) 


ni an m 


PPY? 
erjun 
uson 
baanrə 
ben 
badə 
baowuə 
bæeænwə 


| bədaouvn 


bedo:ra 
bagaanno 
bage cen 
befriirico 


hahaudz3 
baicda 
barebo 
borabo 
boreeenro 
basiciíun 
39 
ba3iceepn 
beson 
bæevra 
bətroxdə 
ben 
beeja 
weejan 
ber eja 
bido 
bleervn 
bleeo 


blocco 
gug? 
blainga 
blot» 
bloura (vu) 
beeon 
braoua 
bren 
braia 
bromə 
berjs 
bodon 
duango 
daar go 


| 
|ecdecrtt5 


erjon 
uson 
bae vro 
ben 
baouo 
beecnwa 
badaouvn 
badoira 
bagaann 
bogeeeDn 
bafriiriea 


baicda 
bareba 
borabo 
bəreærə 
boasxiciipnn 


W 


baswee»n' 


beson 
beer 
botroxdo 
ben 
beej» 
weejan. 
bo 2 
bida 
bleeron 
bleea 


blececo 


` JUJ? 


blaingə 
blouro (ou) 
ba enn 
braoua 
bren 
braia 
bromə 
berja 
bodon 
duango 
duitygo) 


Ludwig Schaefer. 


Prüs. Ind. 


earpst 
erjost 
haoutst 
hagaanst 
bofriirikst 
bafriiriest 


bevltst 
beekst 

weejaltst 
beekst 


blooist 
bloutst (gu) 
braoutst 
berkst 
daunkst 


doanykst 


bat 


bəgaant 
baəfiirikt 
bəfitrtet 
bəhaanq1 


bevlt 
beekt 
weejalt 
bee co kt 


blaiykt 
blooit 
blout (au) 


berkt 


daunkt 
duatnykt 


eorpt 


usodo, (- t) 
badot 
beldo, (-t) 


beevpt 
bədaouvt 


bagaannt 


beecent 


benlt 
böikt 
bæeækt 
baavt 


gukt 


blaiygda (-K) — 


braannt (uan) 
broict 


berkt 


— 


duurkt 
daunykt 





Part. Prät. 


gaeceerpt 
gagrjut 
gausnt 
gabáant 
gabelt 
gebat 
gabaout 
gəbeevpt 
bədaouvt 
badoit 
bogaamt 
bageent 
bofrsiiril! 
bafriiriet 
beháa vat 
gabaict 
borept 
berapt 
bareet 
ba3wuuvt 
baswiivt 
bosweevt 
gabesvt 
gabernt 
botroxt 
gabenvlt 
gəböikt 
gaweejolt 
gab«ecekt 
gabit 
gableervt 
gableet 


gableerrcl 
gagukt 
gebla?ykt 
goblgaut 
geblout (qu) 
gabe reet 
gabraout 
gabraanm Un nn, 
gabroict 
gabrompt 
gaberkt 
gabodvt 
gədaarkt 
yadaunykt 


Die Verbalflexion der Mundart von Schlierbach 81 











| | Prüs. Ind. Prät. Ind. | Part. Prät. 

uern daouvn | daouon -- daouvt — | gedaouvt 
cken daiga | dag? — — dogiet gadoniet 
hnen deen | deen — — deent gadeent 
ngeln deyan | deyan — — — goadeyeolt 
'nken daiga daing> -— — dootct gedootct 
"uten doira | doiro -— — — | gadoit 

chten dieda | dicda — — — | gədict 

elen diin diin — — diit | gediilt 

enen diina | ditno — — diint guydivat 
ngen duiy?2 | duiyo duiykst duipkt duingda (-t) | gaduiykt 
nnern duunpn | — — duunat SE x gaduunvt 
rren denn — — dent — gadent 
rren = | denn depst e _ gadent 
echseln dreksin | dreksin dreksiltst dreksilt = | gadreksilt 
ehen dreea dreea dreest dreet droot gedroot, onu 
ohen droo? | drooa — — nm gadroot 
ucken druga | drugo — — drukt gedrukt 
ücken dröika dróiko dröikst drótkt dryxt gedruzxt 

s = = = == drörkda godróikt 
(den | doulda doulda — — == gadoult 
ingen duiyo duiya duiykst duiykt | duiykds (-t) gaduiykt 
nsten | donsda donsdo Ge = donsdo gadonst 
gen eeja gei? eekst eekt eekt goaeekt 

ren | upon 14D0Ah sie = tivt gə iint 
"In | aefon aefon = — aefot gəaefvt 

en aaen aaen — — aaelda (-t) gəaaelt 
nten enndo ennda — = == goeont 
schrecken evsrenga evär@avga enSrikst evsrikt et3rauict evsrduiet 
ntr. u. trans. 

zäblen eutseen entseen eptsceplist entseevlt | entsooult eptsooult 
len fen fen = — — gofelt 
ben (a) | irə iro irpst (rpt irpt gairpt 

" Q) eric erwo erpst erpt erpt goerpt 
rben ferwa ferwa = — ferpt | gəferpt 
sen fasa fasə A — fasdə (- t) goəfast 

ilen (h.us.)| /aoun — € faoult — gofaoult 
lern feron feron — fervt — | goferot 

zen foo fe«jo frecekst feekt feæægdə (- kt) gofeecekt 

ien | feen feen — — foolt gofoolt 
ern | faaejon faaejun SCH — faaejodə (-t) gəfauejvl 
uern | f? ijon f^ ijon — — fi Q God 2 (-t) "EU ijol 
chen foisa foiso us — — | gofotst 
ickern flagon ud e flagot — , goflugut 
ttern(b.u.s.)| flatepn — = flateot — . geflutet 
'Chten | flecda flecdo fleest fleet fleet gaflect 
ichen fluxa, u fluxa, u zu — — | gofluxt, u 
ichten flirda flicdo — = = | gaftiet 





Zeitschrift für Deutsche Mundarten. 











82 








fragen 
freien 

— heiraten 
fühlen 
führen 
füllen 

39 
fürchten 

t 
füttern 
gähnen 
genügen 
gerben 
gewähren 
1? 

gewöhnen 
glauben 
gleiten 
glücken 
glühen 
grüßen 

* 
hahen 

— halten 


*3 
hacken 
hüngen trans. 


hecheln 

heilen tr. u. 
intr. 

hemmet 

hoffen 

holen 

hören 
$^ 

impfen 

irren 

jagen (a) 
" (j) 
39 (1) 

jäten 

jucken (a) 
a XD 





Infinitiv 
freeo 
fraaejo 


foin 
foijon 
fin 

` 
fewæiedəa 
frricdo 
fecdo 
fourv»n 
giibo 
ganitjo 
gerwo 
gairiinn 
gaweenn 
gəawiin 
gle «cw 
glóitso 
glótko 
glo1jo 
grasa 
griisd 
hawa 


howo 
hobo 
hago 
hutygo 
13 
halein 
hen 


hemo 
hofa 
hen 
hiipn 
hinn 
impf? 
mn 
Juan 
jaa 
jaa 
Jecrà 
)1 
J6iy9 
J99 


free 
fraaejo 


foin 
foijon 
fin 

39 
fewæieda 
f^ icdo 
feeda 
fournn 
giibo 
gerica 
gəwiinn 
gəweevn 
gaiciin 
gle eic 
gloitsa 
glarja 
grisa 
griis2 
hawa 


howa 
hobo 
hag» 
haiyo 
` 
haricin 
heen 


hemo 
hofo 
hen 
DERE 
hivn 
impfo 
HIP 
Juan 
jaa 
jaa 
Jara 
9 
OT 
Juge 


Ludwig Schaefer. 


Präs. Ind. 


freest 


fraaetst 


forlist 


gloist 
grist 
griist 
hupst 


hopst 
39 
hakst 
hurykst 
M 
haiciltst 
hurerltst 


hempst 
hofst 
heltst 
hiimst 
hipst 
impfst 
(pst 
Joe st 

22 

13 
Jeteetst 

`. 
Jo rkst 
Ju kst 


freet 
fraaet 


foill 


gloikt 
gloit 
grist 
griist 
hapt 


hopt 


hakt 
haipkt 
31 
haicilt 
heelt 


hempt 
hoft 
helt 
hurt 
hint 
empft 
(pt 


jeet 


jeut 
sn 

VEL ikt 

Jn ht 


| Prät. Ind. 














fournt 
giipt 
gerpt 
gawiint 
gəweevt 
glewpt 
glörtst 


haicilt 


hempdə (-t) 
hofdə (-t) 


hipdo (-t) 


J029gdo (- kt) 
Jugdo (- kl) 


hiykst usw. 





Part. Prat 


gafroot 
yafraar: 


gafoult 
gəfo: nf 
gafonit 
gsfilt 
feat 
gafe ir 
gofect 
gaforre’ 
yagrıp! 
ganiirt 
gəgerpt 
gati! 
yarrerut 
gəti! 
gogleae, 
gaglärt- 
geylärkt 
gəgl tt 
gəgria! 
gagrii- 
gahni 


g2hop' 


gahakt 
Ihain! 
gahan 
gəħharei” 


4 rel 


gahemp: 
gahof? 
gahelt 
gohin: 
dAn? 
goi pt 


7g aj (c ect 


daier? 
gajaaı‘ 
g23J)e« eet 
gajorkt 
g2jukt 


Die Verbalflexion der Mundart von Schlierbach. 


83 





| Infinitiv | 





kaufen 
kauen 
kehren, um-, 
fegen 
kennen 
kitzeln 
klagen (a) 
` (j) 
kleben 
klemmen 
klettern 
(h. u. s.) 
kneten 
knieen 
knüpfen 
kochen 
kosten 
krachen 
krähen 
kratzen 
kriegen 


— bekommen 


küssen 
lachen 
laden 

— einladen 
lauern 
leben 
lecken 
legen (a) 
lehren (a) 

e (a) 

b (j) 
lehnen 

= leihen 
leiten 
beleidigen 
lenken 
lernen (a) 

" (]) 
leuchten 
leugnen 
lieben 


| k (t (e f A 





kaou? 
kiivn 


ken 
kiplson 
klaun 


klau 


gleewa 


klemə 
kleron 


knereepro 
knæia 
knibo 
kora 
kovsdə 
kansdə 
kraxə 
kreeo 

19 
kratsa 
Fri 


kısa 
lax 
liora 


luuon 
le cnc 
lego? 
le «Jo 
leejo 
liion 
lövn 
leon 
liin 


" 
leer 
belecerico 
la19g» 
lün 

leon 
lotedo 
lææeyin 
lea neo 


x 


ka f 9 
kaoua 
Lana 


ken 
kiplson 
klaan 
klau 
gleewa 
klemo 
kleron 


knæeevrə 
knæia 
kniba 
koxo 
kovsda 
kupsda 
kra.ro 
kreca 
kratsə 
kr ija 


kisə? 
laxo 
lıunra 


luuon 
lerva 
lega 
lær J 9 
leejoa 
liinn 
lópn 
levn 
liin 


39 
lera 


boleeee rico 
luiga 
lön 

leon 
loicdo 
leegin 
lei 





Präs. Inu. 


Lee Í st 
kaoust 
kiiost 


kentst 
kintsoltst 
klemst 


gleepst 
klempst 
klervst 


knæevtst 
knæitst 
knipst 
koxst 
kovost 
kunst 
kraxst 
krectst 
33 
kratst 
krist 


kist 
laxst 
letst 


luunst 
leecenpst 
le kst 
lee kst 
`° 
livst 
lövntst 
leantst 
liintst 


leeetst 
baleceericst 
laiykst 
lontst 
levntst 
lorest 
lee giltst 


lev tpst 


k (t? e f t 
kaput 
kiivt 


kent 
kivtsəlt 
kleæt 


1 
gleept 
klempt 
Aler ot 


kneaent 
kneit 
knipt 
kort 
konst 
kuvst 
krazt 
kreet 

ai 
kratst 
krit 


kist 
laxt 
let 


luuvt 
leecenpt 
le kt 
lerkt 
* 

li ivt 
lövnt 
levont 
liint 


leet 
baleeeerict 
laiykt 
(ont 
levnt 
loret 

lee eg tlt 
leere ipt 


Prät. Ind. 


kææif 
koovdə (-t) 
kiivdə (-t) 
kaammda (-1) 
klaeda (-t) 
gleept 
klempdo (- t) 


. knææidə (-t) 


koxda (-t) 


kraxda (-t) 
kroodo (-t) 


kruundo (-t) 


krit 
kisda (-t) 
laxdo (-t) 
lat 


luuvdo (-f) 
lecvpt 


leekt 


9 


liində (-t) 


19 


laiykt 


leegoldo (-t) 
lewibdo (-pt) 


Kon). (-t) 


Kont, Areee 


| | Part. | Prät. 


gakemft 
gakaout 
gakoovt 


gakaanmt 
gakiatsolt 
gakleat 
gaklaut 
gagleept 
gaklempt 
gaklervt 


gəkna ml 
gaknaait 
gaknipt 
gakoxt 
gakonst 
SETZE 
gəkraxt 
gakropt 
gakruunt 
gakratst 
gakrit 


gakist 
galaxt 
gal«t 


gəluuvt 
gəlæeeapt 
gale kt 
galeekt 


33 


| gəliivt 


golónnt 
galevnt 
(a) gəliit 


(j) gəliint 
gəleæeret 
baleeceriet 
galaiykt 
galünt 
galennt 
galoret 

gəl e galt 
galee ipt 





liefern 
loben 
lóschen 
lósen 
machen 
máhen 
mahlen 


73 


mahnen 

malen 

mästen (a) 
ý (j) 


mauen 


33 


meinen 
melden (a) 
^ (Jj) 
B (OI 
merken 
mischen 


n 
mühen 
nageln 
nähen 
nähren 
nennen 
niesen 
nieten 
benutzen 
ölen 
opfern 
orgeln 
pachten 
pfetzen 
pfänden 

1 
pflanzen (a) 

3* (J) 
pflegen (a) 

" (j) 
pflücken 
pfropfen 
platzen 
plündern 
predigen 
probieren 


Infinitiv 


(ia pn 
logw2 
loi32 
liso 
maze 
Mees 
MOODN 
mu«apnlo 
man 
KN 
moon 
mesda 
mesdo 
moin 
moijon 
mean 
mevn 
men 
men 
mergo 
muso 
musa 
Mota 
H en c^ 
neea 
niivn 
nen 
necrisdo 
nece tra 
bonotso 
een 
obm 
iron 
pooxdo 
petso 
pen 


ma 


plaunntso 


plauntsa 
fleeo 
fleeco 
blöikə 
profo 
blqtso 
plinvn 
preerica 
prowiivn 


liwvn 
looıca 
lö1sa 
liisə 
MAXI 
mee? 
mooun 
madola 
man 

413 
moon 
mesda 
mesdo 
moion 
moijon 
medr 
mevn 
men 
men 
merga 
muso 
musa 
matia 
neen 
need 
niron 
nen 
hec isi o 
neca 
banotso 
een 
obon 
Iron 
pooxdo 
petso 
pei 


^ 


plaurntso 


plaantsə 
fleca 

f leeca 
bloiko 
profa 
blatsə 
plinon 
preerica 
proicitun 


Ludwig Schaefer. 


liwwst 
loopst 
lörst 

liist 
mqicst 
meest 
moultst 


me anltst 


maanmtst 
` 
mooltst 
mest 
mest 
moinvst 
moijvst 
ma.centst 
menvltst 
meltst 
meltst 
merkst 
must 
must 
moist 
næeltst 
neest 
niist 
nentst 
ne en tst 
neeee tst 
banotst 
eeltst 
obvst 
irjoltst 
poorst 
petst 
pentst 


n 


pluuntst 


fleekst 


bloikst 
profst 
blqtst 
plinpst 
preeriest 
prowiinst 


liwot 
loopt 
lörst 
liist 
muatcíi 
meet 
moult 
maapvlt 
maannt 
99 
moolt 
mest 
mest 
moint 
moijvt 
m«cent 
mevlit 
melt 
melt 
merkt 
must 
must 
moit 
neæælt 
neet 
niivt 
nent 
neææist 
Piter zt 
bənotst 
celt 
obvt 
irjolt 
poort 
petst 
penl 


plaauntst 


N 


fleekt 


š 
bloikt 
proft 
blutst 
plinpt 
preeriet 
prowiivt 





liwvdə (-t) 


löist 
maädieds (-t) 
moot 
mooli 


merkt 

mušt 

mušt 

ne clt 

noot 

noonvt 
naunnt 

nec e tsdo (-t) 


celda (-t) 


petsdo (-t) 
Dia) 
paunvt 
pluantst 


š 
fleect 
» 


bluxt 


proft 
bl«tst 


— 


Konj. neet 


n 


kaj 


nint 
nent 


kon). pent 





Part. Prät. 











gəlìwvt 
galoopt 
galótst 
gəliist 
gəmaaict 
gəmoot 
gəmoovn 
gəmaavlt 
gəmaarnt 
gəmaart 
gamvolt 
gamest 
gamest 
gəmoivt 
gamorjut 
gameet 
gəmęvlt 
gamelt 
gamelt 
gamerkt 
gamust 
gomust 
gamoit 
däer ee! 
gonoot 
ganoont 
gənuarnt 
ganwaist 
ganeece tt 
bonotst 
goeelt 
gəobvt 
geirjalt 
gapoort 
goapetst 
goapeua nt 
gəpaanpt 
goplauntst 
n 


goflawet 


gablurt 
gaproft 
gablatst 
gapliuvt 
gapreerict 
prowiimt 


Die Verbalflexion der Mundart von Schlierbach. 85 











Präs. Ind. 






Infinitiv | 


Prät. Ind. | Part. Prät. 


e ' . — x — 





prüfen 
quälen 


a 

quellen tr. 

raffen 

rammeln 

rauben 

raumen 

rechnen 

reden (a) 
š ()) 

regnen (a) 
n (J) 

reichen 

"eichen = ge- 
nügen 

ifen 

'eisen (h.) 

'egen 
a 

'elzen 

ennen (a) 
" (J) 

etten 

iesen 

itzen 

osten 

asten 

ücken (a) 
š ()) 

ihren 

ipfen 


ıtschen (h.u.s.) 


itteln 
en 
gen (a) 


s: (j) 


ven 
lzen 


aa 


mmeln (a) 
= (J) 

üern 

imen — 


nähen 


priifa 
kween 
n 
kicen 
rafa 
raman 
reewo 
ramo 
re nzin 
EE 
Si elso 
raan 
raa 
rexetca 
rece 


raaef? 
rees 
reen 
reeja 
raetsa 
ren. 

N 
reda 
Selon 
róilsa 
rapsdə 
riisdə 
röigə 

" 

rion 
robo 
rois 
Sira 
seed 
saan 


saa 


seejə 
saaltsa 
8S9omoan 
somon 
SOU D 
seemoa 





priifa 
kween 


N 
kiwen 


rufa 
raman 
reewa 
ramo 
revzin 
swq8s9 
Swetse 
re@icd 


raaefa 
reecsa 
reclo 
reejə 
raetsə 
ren 

^ 
redo 
selvn 
röttse 
rapsda 
riistlo 
rölgs 

" 
ritun 
robo 
röitžə 
Sirə 
See? 
Saun 


e 


secJa 
sualtso 

N 
soomon 
soman 
sorjpn 
seemo 


priifst 
kweeltst 


„ 
kweltst 
rqfst 
ramoltst 
reepst 
rampst 
rævxiltst 
šwąst 
Swetst 
reeccicst 


raaefst 
reecest 
reeltst 
reckst 
ractst 
rentst 

^ 
retst 
selvst 
röitst 
ravst 
riist 
röikst 

^» 
ritnst 
ropst 
rödtst 
sitst 
seest 
sewest 


seckst 
saultst 

ul 
soomoaltst 
somaltst 
sonst 
seempst 





priift 
kweelt 

"n 
kwelt 
ra ft 
raməlt 
reept 
rampt 
reo Drif 
Swqst 
Swetst 
rdannt 
raant 
reeceict 


reecec 


raaeft 
rææst 
reelt 
reekt 
raetst 
rent 
^ 
ret 
selot 
roictst 
ra pst 
riist 
roit 
D 
riivi 
ropt 
104151 
s 
seel 
Seel, Sæ 
usw. 
Se^ ent, Senece 
usw. 
seekt 
suullst 
?n 
soomolt 
somolt 
so?)pl 
seempt 





kwaelt 
ræeept 
rænzildə (-t) 
DE 


N 


roult u. reelt 
vreecetst 
raarnt 
raant 
röitsdə (-t) 
riisdə (- t) 
ruxt 


riivi 


soont 
Sæwæwt 


seekt 
sualtst 


seempt 


Konj. rüxt 
riet 


gəpriift 
gakwoolt 
gakweelt 
gakwaalt 
gerqft 
garamelt 
garecept 
garampt 
garenvzelt 
gaswgsi 

b 
garáaánnt 
garädant 
garweeict 
garc ect 


garaaeft 
gareast 
geroult 
gareckt 
gara«lst 
garaunnt 
garaant 
geret 
ga3elvt 
garóttst 
garunst 
gər test 
garuzt 
garüct 
geriint 
gərqpt 
garöltst 
gosit 
gasuuvt 
goasc et 


gaseekt 
gasaaltst 
gəsaaltsə 
gasoonolt 
gasomalt 
gasotjut 
gaseempt 





schaben 


schaden (a) 
e ()) 


schälen 
schallen 
scharren 
schellen 
scheuen 
schicken 
schieben 
schimmeln 
schimpfen 
schinden 
schlachten 
schleifen — 

ziehen 
schleudern 
schlucken 
schmatzen 
schmecken 

9 
schmieden 
schmieren 
schmücken 
schmutzen 
schnarchen 
schoitzeln 
schnitzen 
schnüreu 
" 

schnupfen 
schnurreu 


schöpfen (a) 
" () 


schrecken 
tr. u. 
^ 
schütteln 
^ 
schütten 
schwatzen 


aa 


schwenken 


intr. 


Infinitiv 











Sut pito 
sa pro 
seen 
salo 
denn 
Sein 
lotro 
30273 
sigo 
dir 
34rgo 
simon 
sımbo 
sine 
Slo.do 
Sleefo 


Sluourpn 


Slugo 
smuls 
sm "tige 
Smiro 
smeion 
Smnoigo 
smetlse 
Snorgo 
smintlso 
snéptsa 
Snonun 
Snotpn 
3nuba 
snenn 
Seb 

a 


Ster Dud 


ei 
n 
lsison 
Sirə 
Siro 
SWUNSI 


SM Cels) 


Siaga 














Sqapuoaə 
Sud DY9 
T" 

seen 
sevn 
seon 
loira 
301)2 
Za 
SOTA 
Sirga 
simon 
simba 
SINA 
sloxdo 
Sleecefo 


slaourun 
sluga 
Smuts 
Smyiyə 
n 

smiry 
Smiian 
300g 
5snorgo 
Ssnivtsoa 
TOUTES 
Snoijun 
Snotun 
Snub 
Sneun 
seba 

” 


STAY 


n 

n 
Isis ən 
Siro 
Sirod 
SUUSA 
S welsa 


Sr (yg 


Ludwig Schaefer. 





Präs. Ind. 


saa ppst 
sutst 
saaptst 
sceltst 
3enst 
senlist 
lottst 
soulst 
sıkst 
suupst 
sirkst 
Simoltst 
sımpst 
sintst 
Sloxst 
Sleecefst 


slaourvst 
Slukst 
Smeatst 
dure (kat 

O^ 
smitst 
Sunt épst 
smorkst 
snurkst 
sniplst 
Ñu Dis 
snomnst 
8nqoipst 
snupst 
sneust 
sepst 

("^ 


srekst 


srævksi 
srikst 
srævkst 
Istsoltst 
sitst 
sitst 

S "t st 
Neretst 


swaiykst 


Saappt 
sat 
suant 
seelt 
Salt 
sent 
Senlt 
loit 
soit 
sıkt 
suupt 
sirkt 
simalt 
simpt 


3laourvt 


slukt 
smatst 
smarkt 
is 
Sn it 
smiivt 
šmoikt 
Smitst 
Suorkt 
snivtst 
Sni nlsa 
Sort 
5notpt 
snupt 
snevwt 
Sept 


srikt 


srep»okt 
srikt 
Sreepkt 
Isısolt 
sit 

set 
saceast 


S wctst 


oa (uk 


šaavpt 
Soolt 
Salto (-t) 
Zenit 

Sot 

gief 
supt 
sirkt 


-— 


Stet (ict 


D 


Smuuwvt 
snorkt 


sraatet 


^ 
srok 
7 


N rq. 


^ 





Prät. Ind. 


Konj.sreect 


"n 


Kon). sreck 


be 


| 


| 
| 





Part. Prr 


goasaeavpt 
gəšat 
gesunvt 
gəšool! 
gasalt 
gəšent 
gəšentt 
g3laou! 
gas3oit 
gasict 
gasupt 
gəširki 
gəšima!: 
g9š mp: 
yasınt 
gaslort 
gasle«;! 


goaslacwur- 
gos inkl 
gaxmuts! 
gosmesi 
gosmuar' 
yasmıt 

fg asm 
gasmuit 
yasını!z 
H as norit 
tgoxmntrt- 
tJ osttt ul st 
Yan! 
gosSnoto! 
gosnupt 
JOSneH! 
gysafl 
gasept 
gosrue ps 


* 
yysrugı 
-* 
gatsisalt 
Jost 
yasıl 
gostrast 


gosetcir rut 





| 


Infinitiv 





— | 
schwitzen (a) | 


^» 


sichern 
setzen 
sohlen 
” 

sorgen 
spalten 
spannen 
sparen 
sperren 
spielen 
spitzen 
spotten 
sprießen 


— stützen 


spritzen 
spülen 
spüren 


stecken tr. 


S 
stellen 
stimmen 
stolpern 
strafen 
-trampeln 
stieben 
streicheln 
streifen 
streuen 
stricken 
striegeln 
suchen 

e 
sündigen 
tanzen 
tauen 
taufen 
tauschen 
teilen 
toben 
traben 


(J) 





(a) | 


D 


(a) 
(j) 


(a) 
UI 


sicontso 
swintsd 
stevn 
setsd 
sean 
" 
serjo 
sben 
sbualo 
Gen 
S bae pn 
sbevn 
IET, 
Sbiptlso 
sbitso 
sbovdo 
sbriso 


sbriiso 
sbritsa 
3boin 
gin 
sdöiga 
sdega 

"n 
sden 
sdimo 
sdolbvn 
sıdroofd 
sdrambon 
sdreews 
sdraaejaln 
Sdreecf) 
Sdreaeeaeo o 
sdriyo 
botso 
SULCI 
SULI 
sinica 
doter ia 
d ee ee Jð 
dewa 
d (“re fo 
daouso 
dean 
doo 
trabo 


Die Verbalflexion der Mundart von Schlierhach. 


wonutsoe 
wintse 
sienn 


S 
e 
5 


sets 
Se enn 
n 
serjoa 
sben 
Sbadqlo 
sban 
sbeann 
sbevn 
sbiin 
sbiptso 
sbitlsa 
sbovda 
sbrisa 


Sbreesa 
Sbrilsa 
sboin 
sbiion 
Sdóig» 
sdega 

"n 
sden 
sdolbun 
sdroofe 
sdrambon 
sdreews 
sdraaejaln 
sdreee fo 
Sd raao 
sdrigo 
botso 
SULCI 
SHEI 
SINCS 
dunurtso 
d ee ee fo 
daousə 
(een 
doowo 
(rabo 


sSwöntst 
Swintst 
stevst 
setst 
sæævltst 
se«eltst 
serkst 
Sbeltst 
sbeltst 
3bantst 
Sbewenvpst 
Sbevst 
sbieltst 
Sbintst 
Sbitst 
sbontst 
sbrist 


sbriist 
sbritst 
sbotltst 
sbriast 
Sdöikst 
Sdekst 
sdöckst 
Sdeltst 
sdolbvst 
sdroofst 


sdramboltst 


Sdreepst 


Sılraaejeltst 


Sdreeceefst 
Sdreeetst 
Sdrikst 
botst 
sutest 
suxst 
siniest 
diuarntsl 
die fst 
daoust 
deeceltst 
doopst 
tra pst 






Präs. Ind. 





Prät. Ind. 


swönvtst 
swintst 
sient 
setst 
seecenlt 
seelt 
serkt 
sbelt 
Sbelt 
Sbant 
dee pf 
Sbevt 
sberlt 
LUTTE 
sbitst 
sbout 
sbrist 


Sbretst 
sbritst 
sboilt 
šbiint 
3dó tkt 
sdekt 
Sdótkt 
sdelt 
sdimpt 
sdolbot 
sdrooft 
serambalt 
sdreept 
3draaejalt 
Sdreeceft 
sdrewt 
sdrikt 
botst 
suict 
surt 
senict 
dermntst 
d ee ced 

d ee en ft 
daonst 
deelt 
doopt 
trapt 


sqsdo (-t) 


sbeldo(-t) 


" 


TE, 
Sbept 
sbrilt 


sbrist 


sbriist 
sboont 
sdiet 

9 


sdualt 


Kon). 


Sdre ec do (-t) 
Sdrict 
swict 
surt 
d ee ect (- da) 
2 
dereclt 
doopt 
tra pt 


sdelda 





87 





Part. Prät. 


gyswöüntst 
yaswintst 
gasient 
gasqst 
gysewaenli 
gas« elt 
goserkt 
gasbelt 
"n 

yasbaunnt 
yasbaewnt 
gasbent 

yasbiilt 
gasbintst 
gasbitst 
gasbovt 

gusbrist 


yasbriist 
yasbrilst 
gasboilt 
gasboont 
gəsdict 

" 


^ 


gəšdault 
gasdimpt 
gasdolbut 
gasdrooft 
gasdrambolt 
gasdrcept 
gesdraaej,lt 
gosdreeeft 
yosdreat 
gasdrict 
gabolst 
yəsuiert 
gəsurt 
gastnict 
gaduantst 
gad«weet 
gad «eee ft 
goadaoust 
godeærlt 
gadoopt 
getrapt 


88 Ludwig Schaefer. Die Verbalflexion der Mundart von Schlierbach. 








Infinitiv | Prüs. Ind. | Prüt Ind. | Part. Pri. 
tragen traan traan treest treet truk = gatrwut 
trauern draouon draouon draouvst draount — — gədraouot 
träumen dreema | drecemo  drecempst  drecempt | dre@empt — gadreamy 

^ | dreemo dreemo dreempst dreempt dreempt — gadreemy: 
trennen j tren iren trentst trent trent == gatrent 
trocknen tröigin tröigin trörgilist trörgilt tröigilt — gatröigil! 
trommeln troman troman tromaltst tromolt tromolt — gat romolt 
trósten triisda triisda trüist triist — — gatrüst 
tünchen dinca dinca dinest dinct dincd3 (-t) — gadinct 
turnen tuona twono tupntst tupnt tuont — gatunnt 
üben OI 1309 iipst tipt iipit — gəiipt 
wachen Wax) waxo wazst waxt waxt — gawart 
wählen ween ween iceeltst weelt weelt -— gəweel! 
währen (a) | wiivn wiion wiinst wiiot — — gowitu! — 
" ()) | weenn weenn weenst weent — — garreevt 
wagen 10003 1003 woost woot wookt — gawookt 
wandeln waarman waamen  wadtmnaltst  wauarnalt — — gawaannatl 
wandern . wanon wanın wanvst want — — gamanut 
warten (a) | wivda «ando wantst want — — garant 
» () | wade oda watst wat — — gatcat 
weben wceeud weeuwd weepst weept weepda (-pt) — gawecpt 
wechseln weksin wekstn icekseltst wekselt — — gaiceksol 
^ | ic ek solo it ek salo Š S = == | - 
wecken NEE i(q2g2 icq ikst caq kt wqikt Se | gaiatkt 
wegen (be-) weeja weejd iceekst weckt — — gawceeki 
wehren wiion wion wiinst wiwt wiint — gəwiint 
weigern (a) | waaejon | waaejon  waaejust waaejvt waaejvt — g2waacj 
» (J| waenn waevn waevst waevt waept — g ira ev! 
weinen waend waend waentst waent waent — | goicaent 
weißen wauesd waaesd waaest waaest — — | gara ges! 
wenden WENI weno wentst went waunnt — j| gau : 
- Y n e a waart = gawaar! 
wetzen (a) | waso wasa wasi wasi wast zs gaiast 
" Q) | wetso welsy wetst ic etst E — e 
wickeln wigan wigon wigalist — wigelt '— = gai ig?! 
wissen iri 089 Wees wwest werte winst — goi tus! 
wohnen uuum ¿cima wuu”ntst wuurnt www — gawuunil 
wühlen WIOEN "oot wogiltst wooilt wootlt — gawopill 
wundern WounDn OO DH wounvst icounpt wounndt — gaicounvt 
zahlen ise pn Leer Dit tsuapltst — tsuavlt tsoouli — gata 
n š ^ Lt seeltst t seclt x zx gatsoouli 
zählen Iscen seen tseeltst tseelt tsoult — galson i 
zehren Iscenn — — tsec pt scent — gatsernt 
zeigen lseeenca (0 (See) lseeeocst Iserewct tsercl — | gatserict : 
zeichnen lsceeecin Isewcin tsewciltst (sereee dlt | tseececilt -— DÉI 
zerren tsevn lseun Isenst tsent tsẹęnt = Ä gat sent 
zimmern (ër um Du (simon (sid éi lsimut (sm pt — | gats iint 


Otto Bremer. Zur niederdeutschen Sprachgrenze im Rheinlande. 89 





Infinitiv Präs. Ind. | Prüt. Ind. | Part. Prat. 














zittern tsiron tsiron (sirpst tsirot — — 





- | Jaik. d Gen 
züchten tsicda tsicda tsicst tsict — — gatsict 
zweifeln (a) | tswaaewin | tswaaewin tswaaewiltst tswaaewilt | tsicaaewolt — gatswaaetcolt 

" (j) | tswaaewala| tswaaewala š » x — » 
zwirnen dreeo dree dreest dreet droot — gadroot 
zwitschern Iswitson — — — — — gatswits vt 
dämmern dimon — — dim pt dimot — gədimnt 
langen = holen ! layə lana laykst laykt laykt — golaykt 

— genügen " — — ^ s — 
hobeln | hewin hewin hewiltst hewilt — — gane 
putzen bots? botsə botst botst — — gəbotst 
tränken irqiygo irqiygo (rqiykst — trqigkt — — | geatrqiykt 


Zur niederdeutschen Sprachgrenze im Rheinlande. 
Von Otto Bremer. 


Maurmann gibt in dieser Ztschr. 1911, 289 die genaue Sprachgrenze 
von Wermelskirchen bis Gummersbach an »auf Grund von schriftlichen 
Erkundigungen, die er bei verschiedenen Lehrern dieser Gegend ein- 
gezogen« hat. Die Linie deckt sich zum Teil genau mit meinen Auf- 
zeichnungen, weicht nur zwischen Gummersbach und Lindlar für einige 
Ortschaften ab, bedarf also hier erneuter Aufklärung. 

Meine Angaben gründen sich auf mündliche Mitteilungen des aus 
Brück, einem Teile von Dieringhausen, an der Agger stammenden Herrn 
Dr. Ernst Zimmermann aus dem Jahre 1906, welcher aus eigener Kenntnis 
seiner Heimat heraus mit Bestimmtheit die folgenden Orte glaubte als 
westfälisch-sächsich bezeichnen zu können — ich füge jedem Orte, den 
auch Maurmann als ndd. angibt, ein (M) hinzu: Gimborn (M), Berg- 
neubausen (M), Niedergelpe (M), Apfelbaum (M), Rodt (M), Lope (fehlt 
M), Ahlefeld (M), Friedrichstal (fehlt M), NiederseBmar (M). Weiter öst- 
lich fállt nach M »die Sprachgrenze genau mit der Grenze zwischen den 
Kreisen Waldbröl und Gummersbach zusammen«. Das trifft für Rebbel- 
roth, Derschlag, Bergneustadt, Wiedenest und Bruchhausen zu, nicht 
aber für die nach meinem Gewährsmann fränk. Orte Baldenberg (liegt 
genau an der Kreisgrenze), Neuenothe und Belmicke, die noch zum 
Kreise Gummersbach gehören. — Fränkisch: Würden (M sächs.), Elbach 
(M sächs.) (somit würde nach Maßgabe der Karte auch Hagen und Fla- 
berg, nach M sächs., fränkisch sein), Bickenbach (M), Wallefeld (M), 
Wahlscheid (M), Lobscheid (M), Liefenroth (M), Vollmershausen gemischt, 
neige stärker zum Sächs. hin (M fränk.), der links der Agger gelegene 


uo Sprechsaal. 


Teil, Höfen, sei fränkisch, dann — M reicht nicht weiter — Alferz- 
hagen, Marienhagen (mir von einem dicht bei Wiehl heimischen Herrn 
bestätigt), Baldenburg, Hahnbuche, Neuenothe, Belmicke.! 

Weiter südöstlich bezeichnete mir mein Gewährsmann als sächsisch: 
Drolshagen, Iseringhausen, Hillmicke, aber als fränkisch: Benolpe, Gels- 
lingen, Husten und Rothemühle, so wie weiter rückwärts Eckenhagen 
(mir von jenem Herrn bestätigt) und Wildbergerhütte Diese Angaben 
stehen im Widerspruch mit der Karte bei Schmelzer, Unterschiede 
zwischen dem süderländischen und siegerländischen Wortschatze (Diss., 
Münster 1906). Nach letzterer sind sächsisch nicht nur Bergneustadt, 
Wiedenest, Bruchhausen, Drolshagen, Iseringhausen, sondern auch Alten- 
othe, Neuenothe (natürlich auch Belmicke), Benolpe, Gelslingen, Husten. 
Auch Herr Dr. Maurmann schickte mir 1901 eine Kartenskizze, nach 
weleher Brücher, Benolpe und Husten fränkisch wären. Hilmicke gehört 
nach Schmelzer zur Wendischen Mundart, welche zwar sonst ndd., aber 
dem Worschatze nach stärker zum Süden neigt. Rothemühle fehlt auf 
Schmelzers Karte, würde aber nach Maurmann zum Wendischen gehören, 
nach Schmelzer offenbar zur Heid-Dörnscheid-Römershäger Mundart — 
nach Maurmann wäre Römershagen und Dörnscheid schon wildenburgisch - 
fränkisch. Diese Abweichungen bedürfen noch der Aufklärung. 


Sprechsaal. 


Schmolke. 


Im »ltegensburger Diarium oder Wöchentliche Frag- und Anzeige-Nachrichtene, 
Jahrgang 1786, liest man N. 132 unter »Angekommene: »1 Schiff von Linz des J. Gg. Gußner 
mit Kupfer, Sehmolken, VPotasche, Geschmeide, Honige, S. 156: »von Linz GuBner mit 
Kupfer, Schmolken und Geschmeide«. Letzteres Wort bedeutet hier nicht Geschmeide 
aus Edelmetallen, das als Schmuck dient. sondern dem älteren Sprachgebrauch gemäß in 
weiterem Sinn Schmiedearbeiten aus Eisen. eisernes Geräte für den Gebrauch in der 
Haushaltung, der Landwirtschaft und ın gewerblichen Betrieben. Über die Bedeutung 
des Wortes »Se/rmolke« konnte mir, trotz vielfacher Erkundigung. in Regensburg niemand 
Auskunft geben. Im Deutschen Wörterbuch sowie bei Schmeller-Frummann sucht man 
dieses Wort vergebens. Auf eine Anfrage bei Merru Univ.-Professor Dr. O. Brenner 
in Würzburg erhielt ich folgenden Aufschluß: »Ich finde nur Sehmolge = Schmalte, 
blauer Glasflub zum Färben (nach Unger, Steirischer Wortschatz, unter dem Wort 
: Schmolges), in Juventarien öfter vorkonmend. »Schmaltes findet sich im Deutschen 
Wörterbuch. In einem älteren technischen Wörterbuch wäre wohl etwas zu finden. 
Die österreichischen Wörterbücher haben nichts.s Ferner erhielt ich von Herrn 
Ir. Worf), Direktor des K. K. Staats- Öbergymnasiuns in Linz, diese hiermit über- 
einstimmende Mitteilung: » Se/omolke, bezw. Schmolken, wird am Fuß des Erzgebirges 
Böhmen) für Se/reelte == Waschblau gebraucht; für Schmalte auch dialektisch Sehinolte..? 
Letztere Form vermubt man in der Neubearbeitung des Weigandschen Deutscheu Worter- 


ı Die mir als fränkisch bezeichneten Erishofen und Kruinmenohl finde ich auf der 
arte nicht. 
" Nach dem DW ist »Schmoltes bayrisch mundartlich für Schmalte. 


Bücherbesprechungen. UI 


buchs. Den námlichen Übergang von / zu K. bezw. g, zeigt das mundartliche Wort 
»Putäckes: so nennt das Volk in der Fichtelgebirgsgegend und weiterhin in bayrisch 
Oberfranken die Kartoffel anstatt » Patates. Auch Herrn Dr. Würfl ist diese mundartliche 
Form bekannt. Von Kluge, Et. Wb. d. d. Spr., wird unter » Kartoffel« Pateke als seltene 
Dialektform (»ostfrünkisch«) bezeichnet. 

Regensburg. Dr. Ph. Keiper. 


Bücherbesprechungen. 


C. 4. Loosli, Mys Ämmitaw.! Bern, Verlag von A. Francke, 1911. Preis geb. 
3,20 Mk. 

Diese Sammlung von mundartlichen Gedichten stellt einen ebenso eigenartigen, als 
wohlgelungenen Versuch dar. Der Verfasser beichtet uns in einer schalkhaften Nach- 
rede, was ihn dazu bewogen habe, in seiner Kunst der Mundartdichtung, in der er schon 
durch andere Proben Meisterschaft errungen hat, einmal ganz neue Pfade einzuschlagen. 
Die Gelegenheitsrede eines Literaturkenners enthielt die Bemerkung, daß die Mundart 
wohl für Prosadichtung treffiich geeignet sei, dagegen für den kunstvollen Versbau nicht 
tauge. Freilich scheint der Redner selbst eingestanden zu haben, daB es auch hier keine 
Regel ohne Ausnahme gebe, und führte als Kronzeugen für diese Behauptung Johann 
Peter Hebel an. Er hätte auch noch andere Namen mit Fug erwähnen dürfen, den 
biedern Joh. Martin Usteri, der von Familiengeschichten in seinem Zürich, einer engen, 
heimeligen Kleinstadt, gemütlich plauderte, oder den schlichten sinnigen Baselbieter 
Bieitenstein, der sein Heimatlündchen in flotten Hexametern gepriesen hat. Beide redeten 
trotz der klassischen Form, der sie sich bedienten, genau so, wie ihnen der schweizer- 
deutsche Schnabel gewachsen war. So kann sich Loosli auf gute Beispiele berufen. Aber 
— soviel mir bekannt ist, hat noch kein anderer deu Versuch, der schweren. wuchtigen 
Gangart einer »urchig«e bäuerlichen Sprache den Taktschritt klassischen Versmäßes zu 
befehlen, in so glücklicher Weise und durch eine so reiche Fülle von Beispielen gelöst, 
wie dies Loosli tut. 

In seiner Sammlung »Ámmitaw« finden wir die strenge Form des Sonetts. Wer 
sich etwa schon in kleinen Gelegenheitsgedichten versucht bat, der weiß, wie schwer es 
hält. mundartlich rein und ungezwungen zu reimen. Er weil dann die Kunst eines 
Dichters zu würdigen, der die Reime leicht und sanft in dem kunstvollen Reisen lenken 
kann, den das Sonett erfordert. 

Aber auch vieie andere metrische Kunstgebilde, mit denen der ehrwürdire Horatius 
seine Zeitgenossen erlustierte und die Gymnasiasten von heute drangsaliert, sind von 
Loosli prächtig verwendet worden Wie trefflich eignet sich die taktfeste asklepia- 
deische Strophe für eine »Absägete«, die Absage, die ein mit Willkür behandelter 
Freier seinem Mädchen gibt! 

»Masch mi nümme? Su syg's! Das isch m’r wäger glych, 
Schöni Meitschi git's g’nue, i bi der guet derfür, 

Das wiw i der jitz zeige, 

Das i schätzele cha, es giwt!« 

Oder als Schulbeispiel einer weichen, wohllautenden Weise lese man das Gedicht 
»Summer - Aabe«. 

Wir geben die letzte Strophe wieder: 

»Feister isch es worde. Erlose chasch de was e Baum zum angern ruuschet, was 
der Brunne traumet ghörsch de! Er gluntschet sittig —- —; 

Hesch ne verstange”« 

Das ist die sapphische Ode, wie sie leibt und lebt, genau so. wie sie Leuthold 
beschrieben hat: »Träumerisch im eigenen Reiz verloren . . . .« 


! Mein Emmental. 


92 Bücherbesprechungen. 


Sonst gewóhnlich spricht der Mundartdichter in Trochüen oder Jamben. Er hat die 
Bequemlichkeit, daß er hier in unzähligen Fällen das gleiche Wortgebilde so oder anders 
verwenden kann, trochäisch oder jambisch. 

Looslis »Ammitaw « gibt Gelegenheit, die Mundartdichtung von einer ganz neuen 
Seite kennen und bewundern zu lernen. Wir halten dafür, daß der Versuch, die 
klassische Form da anzuwenden, wo sie sonst gewóhnlich gemieden wird, durchaus ge- 
lungen ist. 

Würde ein stattlicher, wohlgestalteter Emmentaler etwa bei festlichem Aufzug den 
Halbleinkittel für einige Stunden mit einer römischen Toga vertauschen, so stünde ihm 
dieses allerdings ungewohnte Gewand ganz trefflich. Loosli hat die Verkleidung gewagt 
und uns damit eine große Freude bereitet. 

"Wir hoffen nun, daB das auch äußerlich schön ausgestattete Buch nach Verdienst 
beachtet und gekauft werde. 

Großaffoltern. Ernst Marti. 


Siebenbürgisch-Sächsisches Wörterbuch, herausgegeben vom Ausschuß des Vereins 
für siebenbürgische Landeskunde. I. Bd., Lieferung 1—3, bearbeitet von Ad. Schul- 
lerus (A — Bütsch, S. 1—4106); II. Bd., Lieferung 1, bearbeitet von G. Keintzel und 
Ad. Sehullerus (D — einmessen, 8. 1— 160). Straßburg, K. Trübner, 1908 — 1911, 
je 4 M. 

Es ist mit großer Freude zu begrüßen, daß sich zu den bedeutenden wissenschaft- 
lichen Mundartwörterbüchern, die uns die jüngste Zeit beschert hat, nun auch ein sieben- 
bürgisch-sächsisches gesellt. Schon seit Jahrzehnten geplant und vorbereitet, hat es 
1908 zu erscheinen begonnen und ist, da bisher jührlich ein Heft von 10 Bogen gedruckt 
wurde, bis zum 4. Hefte gediehen. In dem großzügig angelegten Werke werden auch 
l'ersonen-, Familien-, Orts- und Flurnamen berücksichtigt und allerhand volkskundliche 
Stoffe wie Kinderlieder, Aberglaube (z. D. in den Artikeln Alp, Drude, drei), Sitten und 
Gebráàuche mit herangezegen; dabei wird nicht nur die mundartliche Literatur, sondern 
auch das urkundliche Material verwertet und überall verwandter Erscheinungen in den 
fránkischen Dialekten an der Mosel und Sauer, auf der Eifel und dem hohen Venn ge- 
dacht, ebenso die beträchtliche Menge der Fremdwörter gebucht, die sich aus dem 
Magyarischen, Rumänischen u. a. Sprachen eingedrängt hat. 

Über die Geschichte des Wörterbuches und seine allmähliche Entstehung, über die 
Quellen des Wortschatzes und die órtlichen Besonderheiten in der Aussprache werden 
wir im Vorwort hinreichend aufgeklärt. Die einzelnen Artikel sind so eingerichtet, daB 
die hochdeutsche Form, soweit eine solche vorhanden, an erster Stelle verzeichnet wird, 
auf diese die entsprechende südsiebenbürgische und nordsiebenbürgische (nósnische) folgt 
und daran sich die verschiedenen Bedeutungen mit zahlreichen Belegen und die etymo- 
logische Erklärung anschließen. Die Herausgeber haben die umfangreiche Literatur, die 
auf dem Umschlage der vier Hefte angeführt wird, mit großer Sorgfalt durchgearbeitet 
und für ıhre Zwecke ausgebeutet; sie haben keine Mühe gescheut, das Werk so voll- 
ständig und zuverlässig wie möglich zu machen. Bei der Worterklärung verfahren sie 
mit großer Vorsicht, in der Anordnung der verschiedenen Bedeutungsabschattungen und 
Beispiele suchen sie Übersichtlichkeit zu erzielen, Druckfehler begegnen äußerst selten. 
So macht das Ganze einen sehr günstigen Eindruck und berechtigt zu der Hoffnung, daß 
auch die übrigen Teile iu gleicher Weise ausgeführt werden. 

Aber der reiche Stoff, den das Wörterbuch bietet, kommt nicht bloß der Wort- 
und Bedeutungsgeschichte zustatten, sondern läßt sich auch für grammatische Zwecke 
nutzbar machen. So erfahren wir mancherlei über Wortbildung; z. B. hat das Sieben- 
bürgische unter rumänischem Einfluß Schimpfwörter weiblicher Personen mit der Eudung 
-a geprägt wie Schmoerla, Bruschla (I, 1); gleich anderen mitteldeutschen Mundarten 
verfügt es noch über zahlreiche Abstrakta auf -/ — ahd. -ida wie Däckt (Dicke), Hicht 
(Höhe), Lenyt, Grept (1, 105); zur Erweiterung von Adverbien wird oft die Endung -er 
verwendet. z. D. bei äkester, jemals (neben ükest I, 62), äster, etwas (neben äst) u. a. 
ebenso finden wir abgeleitete Zeitwörter wie amersen (kribbeln in Händen und Füßen), 


Bücherbesprechungen. 93 


balsamen (Wohlgeruch verbreiten). Auch auf die Wortfügung fällt manches Licht; 
vor allem wird der syntaktische Gebrauch des bestimmten (der) und unbestimmten (ein) 
Artikels erörtert und dabei der Überreste gedacht, die die Mundart noch vom Genetiv 
aufweist, ferner enthalten die Abschnitte über all, dw, über die Verhältniswörter an, 
auf, aus, bei, die Bindewörter da und allein (= sondern, aber) allerhand Wichtiges; 
überdies werden II, 33f viele Wörter zusammengestellt, die im Siebenbürgischen ab- 
weichendes Geschlecht aufweisen. 

Sodann findet sich für Lautlehre und Wortbiegung eine Menge brauchbaren 
Stoffes. Ich erwähne nur die Formen Baalsem (Balsam) und Backes (Backhaus) mit 
ihren gekürzten Schlußsilben, Daach (Dach) und Aalf (Alp) mit ihren langen Stammsilben, 
ferner Olenk (Alant), daasen (:= mhd. dinsen) ziehen, Dirpel, Schwelle (= Thürpfahl), 
Aateh, Ecke, eckel, lauter (= eitel), wacht = mhd. after, ebenso das flektierte Zahlwort 
drei m., drä f., drai n. und die Plurale von Verkleinerungsformen auf -eher wie Balder- 
eher, Zahnfleisch (von mhd. biler) oder Bawbeltcher, Herabhüngendes. 

Viele Wörter sind dem Siebenbürgischen ausschließlich eigen, manche ihm mit dem 
Moselfränkischen und dessen Nachbarmundarten gemein, z. B. Lerster für Drossel, Atchter, 
Feldhüter, Driesch, ungebautes, brachliegendes Land, Drüst, Getreideschober. Beachtens- 
wert wegen ihrer Bedeutung sind unter anderen die schnelle Eidechse für Hitzschlag. 
Backes (Backhaus) für jeden kleinen Anbau, se äs net allin = sie ist schwanger. Wenn 
in verschiedenen Gegenden des Landes für einen Begriff verschiedene Wörter üblich sind, 
so werden sie gewissenhaft verzeichnet, z. B. unter Aasmotter (Unsere Mutter, Benennung 
der Mutter des Schwiegersohns und der Schwiegertochter von seiten der Schwiegereltern) 
und unter Dachs. 

Vermißt habe ich die Benutzung von Ferd. Münch, Grammatik der ripuarisch- 
fränkischen Mundart, Bonn 1904, und Ludw. Grootaers, Het Dialect van Tongeren, Leipzig 
1910, die auch beide im Literaturverzeichnis fehlen. Aus ihnen hätte manche Parallele 
gewonnen werden können, z. B. bei all (I, 7L£.) vor Partizipien Münch $ 201: al kritisches 
(= all kriischendes) koom hee nen, weinend kam er herein (frz. tout en pleurant) u. a. 
Vielfach hätte das Verbreitungsgubiet eines Wortes genauer angegeben werden können, 
was mit Hilfe von Kluges Etymologischem Wörterbuch und den Idiotiken leicht möglich 
war; so konnte bei Deisam, Sauerteig hingewiesen werden auf ahd. deismo, mhd. deisme, 
ndl. deesem, rheinhessisch däsem, fränkisch-hennebergisch däsen. Auch die Anfragen 
und Mitteilungen zum Rheinischen Wörterbuch von Frauck, Müller und Trense ließen 
sich öfter heranziehen; so war bei ehegestern, vorgestern ein Hinweis auf die gründliche 
Erörterung des Verbreitungsgebietes von dem gleichbedeutenden anzchgestern im Mosel- 
fränkischen usw. am Platze (vgl. Nr. 5/6 von 1910 S. 81£), bei E: auf die zahlreichen 
Redensarten, die in Nr. 4 von 1908 S. 62 ff. zusammengestellt sind. Auch sonst kann 
man noch dies und jenes ergünzen, so bei dem abweichenden Geschlecht der Substantiva 
aus Kischs vergleichendem Wórterbuche der nósnisch - moselfrinkischen Mundart Buerien m., 
die Barbe, und Fänk f., der Fink. 

Wünschenswert wäre, daß dem Werke eine Karte beigefügt würde, damit man 
sich genau über die Lage der einzelnen in Betracht kommenden siebenbürgischen Ge- 
meinden und über die Ausdehnung der verschiedenen Untermundarten Rats erholen kann. 

Eisenberg, S.-A. O. Weise. 


Ed. Langer, Die Adlergebirgsmundart mit besonderer Berücksichtigung des schle- 
sischen Gebirgsdialekts. Braunau in Böhmen 1911. 38 S. (Sonderabdruck aus der 
Deutschen Volkskunde des östlichen Böhmens, Bd. X, 8. 192 ff.) 

Der Verf., ein guter Kenuer der Mundart seiner Heimat, bietet uns hier nach 
einer Übersicht über die verschiedenen ostmitteldeutschen Dialekte einen Überblick über 
die Eigentümlichkeiten der Lautlehre (S. 5— 14) und Syntax (S. 14 — 18, 33 — 34), der 
Wortbildung (S. 19— 20) und Wortbedeutung (S. 21 —23) sowie über die Besonderheiten 
des Wortschatzes (S. 23 — 26) und der Wortbiegung (S. 30— 32) in der Adlergebirgs- 
mundart. Daneben werden hier und da stilistische Erscheinungen vorgeführt, Reste alt- 
überlieferten Sprachgutes gesammelt und kulturgeschichtlich wichtige Ausdrücke besprochen. 


04 Bücherbesprechungen. — Neue Bücher. 


In den Anmerkungen finden sich zahlreiche Hinweise auf verwandte Formen anderer, 
namentlich mitteldeutscher Mundarten. Besonders hat dabei mein Buch über unsere 
Mundarten, ihr Werden und ihr Wesen (Leipzig 1910) als Führer gedient, das daher 
auch oft im Texte und in den Fußnoten zitiert wird. 

Wie nicht anders zu erwarten, ist das Gebotene zuverlässig und zeugt nicht nur 
von guter Kenntnis, sondern auch von Liebe [L.'s zur heimischen Sprechweise. Wenn 
auch vieles nur kurz berührt wird. so erhalten wir doch ein ziemlich klares Bild von der 
Eigenart des Dialekts. der mit dem Schlesischen manches gemein hat. Mehrfach ist der 
Ausdruck nicht ganz genau, so 8.13, wo es heißt: ? »schwindet« in den Formen ull 
(wollte), sull (sollte), zcell (wöllte, Konj.), sell (söllte, Konj.); hier liegt nicht Ausfall, 
sondern Angleichung (Assimilation) des ¿ an das vorhergehende Z vor. Irrig ist auch die 
Annahme, daß in schlesischen Fügungen wie siek knien, sieh ausschlafen, sich aus- 
ruhen, sich spielen tschechischer Einfluß anzunehmen sei (S. 33); denn die Erscheinung 
findet sich in ganz Deutschland und zwar ebenso häufig im westelbischen (nicht von 
Slawen berührten) Gebiete wie im Osten. Außer den in meinem obengenannten Buche 
S. 218 verzeichneten Beispielen aus dem holsteinischen, niederrheinischen, westfälischen, 
magdeburgischen, thüringischen, lausitzischen, egerländischen und bayrischen Gebiete 
nenne ich hier noch rheinländisch (bergisch) er ist sich yefallen, er hat sich ein bißchen 
yegessen, er hat sich geheiratet und ostfränkisch er reist sieh. er marschiert sıch, er 
trinkt sich (Brenner und Hartmann in Bayerns Mundarten II, S. 326). Vgl. auch K. Stein- 
häuser, Die Muttersprache im Munde der Breslauer höheren Schüler, Progr. der Real- 
schule I in Breslau 1906, S. 12. und über den Gebrauch von sich in den Volksepen des 
13. — 15. Jahrh. Grimm, D. Gr. IV, S. 35ff, sowie Dlatz, Deutsche Gr. II, S. 272. 

Doch das sind unbedeutende Dinge, die dem Werte der Schrift wenig Abbruch tun. 
lloffen wir, dali das vom Verf. geplante Worterbuch der Adlergebirgsmundart, zu dem 
vorliegende Abhandlung als Vorwort gedacht ist, nicht mehr lange auf sich warten läßt. 

“ Eisenberg, S.-A. O. Weise. 


Neue Bücher. 


Abegg, Emil, Die Mundart von Urseren (== Beiträge zur Schweizerd. Grammatik, 
IV, herausgegeben von Albert Bachmann). Frauenfeld. Huber & Co. 112 S. 
Preis 2 Mk. 

Alpers, Paul, Untersuchungen über das alte niederdeutsche Volkslied. 
Göttingen 1911. (Druck von Diedrich Soltau in Norden.) 67 5. 

Dunkmann, Adolf, Ostfriesisch-plattdeutsches Dichterbuch. Mit Einleitung: 
Geschichte der niederd. Sprache und Literatur in Ostfriesland. — Aurich, Dunkmaun, 
1911. 369 8. Preis eleg. geb. 3 Mk. 

Enderlin, Fritz, Die Mundart von Kesswil im Obcerthurgau. Mit einem Bei- 
trage zur Frage des Sprachlebens (= obige Beiträge, V). Frauenfeld, Huber & Co. 
203 S. Preis 5 Mk. 

Festgabe zur Feier der Einweihung des neuen evang. Gymnasial-, Bürger- 
und FElementarschulgebäudes A. B. in Bistritz am 7. Oktober 1911. 
(1. Kisch, Zur Wortforschung (S. 25 —30). 

Festsehrift zur Jahrhundertfceier der Universität zu Breslau. Im Namen der 
Schlesischen Gesellschaft für Volkskunde herausgegeben von Th. Siebs. Darin: P. Feit, 
Vergleichende Strabennamenforschung. Mit Aushlicken auf die Sittengeschichte Bres- 
laus und anderer Städte (S. 71-97). — Wulf e. Unwerth, Das Entwicklungsgebiet 
der schlesischen Mundart (8. 155 — 176). — A. fiusinde, Konrad v. Heinrichau und 
die Bedeutung der altschlesischen Vokabulare für die Mundartenforschung und Volks- 
kunde (S. 374—400). Karl Drescher, Olgötze (S. 453—403). — Puul Drechsler, Die 
Präpositionen im Sehlesischen (S. 618—684). — M. Hippe. Reimsprüche aus einer 
Breslauer Liederhandschrift (S. 685— 700). 


Neue Bücher. — Zeitschriftenschau. 05 


Fischer, Hermann, Schwäbisches Wörterbuch. 36. Lieferung. J— Kälbleins- 
fleisch. Tübingen, H. Laupp, 1911. 160 S. Preis 3 Mk. 

— — Die schwäbische Literatur im 18. und 19. Jahrhundert. Ein historischer 
Rückblick. Tübingen, H. Laupp, 1911. Preis geh. 3,60. zeb. 4,80 Mk. 

Geiger, Paul, Volksliedinteresse und Volksliedforschung in der Schweiz. 
Bern, A. Francke, 1912. 137 S. Preis geh. 2,80 Mk. 

Gemarker, J. L., Stadtossen (= Bergische Erzähler: IV. Band). Elberfeld, A. Martini 
u. Grüttefien, 1912. 134 S. Preis 1,50, geb. 1.50 Mk. 

Lang, Martin, Schbatzaweisheit. Gedichte in schwäbischer Mundart. Stuttgart, 
Verlag von J. Hoffmann. Preis kart. 1,30 Mk. 

Michel-Stephan, Methodisches Handbuch zu Sprachübungen. 5. Aufl. Leipzig, 
Quelle & Meyer, 1911. 178 S. Preis 2,40 Mk. 

Schulz, Hans, Deutsches Fremdwörterbuch. 3. Lieferung. (Dynamit — Gendarm.) 
Straßburg, K. J. Trübner, 1911. S0 S. Preis 1.50 Mk. 

Simonsen, Wilh., Niederdeutsch und Hochdeutsch in den Chroniken des 
Joh. Adolph Neocorus und des Daniel Lübbeke. Inaugural - Dissertation. 
Kiel 1911. 


Zeitschriftenschau. 

{Wir suchen aus Jam Inhalt aller Zeitschriften hier die für die deutsche Mundartenforschung wichtiron Auf, 
~sätze anzuzeigen und bitten um Einsendung aller einschlägixen Arbeiten, damit unsere Zusammenstellung eine 
möglichst vollständige wird.) 

Alemannia. Zeitschrift für alemannische und fränkische Volkskunde, Geschichte, Kunst 

und Sprache. Dritte Folge, Band 3 (der ganzen Folge Band 39). 
L. Rippmann, Volkslieder aus dem Wiesental (S. 97—120). 
F. Schön, Sprachlich bemerkenswerte Kinderlieder der Saarbrücker Gegend (S. 121f.). 
F. Pfaff, Fastnacht im Elztal (S. 122—130). 
H Ntromeyer, Fischpreise im 17. und 18, Jahrh. (S. 147—132 
F. Mentx, Besprech. von Kutsch, Die Orts- und Flurnamen im Münstertal (S. och 
Deutsche Erde. Zeitschrift für Denlschkünle 10. Jahrgang. 1911. 
HB. v. Pfaundler, Das deutsche. Sprachgebiet in Südungarn (mit 2 Sprachenkarten) 
(S. 125—129). 
Bas deutsche Volkslied. 13. Jahrgang. 1911. Heft S. 9. 
Germanisch - Romanische Monatsschrift. 3. Jahrg. Heft 10. 11 
The Journal of English and Germanie Philology. Vol. X. 
A. F. J. Remy, Ausführliche Besprechung von Hirts Etymologie der neuhochdeutschen 
Sprache (S. 618— 623). 
Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung. Jahrg. 1911. 
Heft XXXII. Nr. 2/3. 
Enthält zablreiche kleinere, wertvolle Beiträge zur niederdeutschen Sprachforschung. 
Korrespondenzblatt des Vereins für siebenbürgische Landeskunde. 34. Jahrg. 1911. 
B. Capestus, Besprechungen von Lindenschmitt, Formenlchre des Verbaszer deutschen 
Dialekts; Gréb Gyula, Der deutsche Dialekt des Zipser Oberlandes; Hajnal Márton, 
Lautlehre der deutschen Mundart von Isztimér; Kräuter, Lautlehre der deutschen 
Ma. von Niczkyfalu (S. 131—136). 
Leuvensche Bijdragen, herausgegeben von Ph. Colinet und L. Goemans (Verlag: Otto 
Harrassowitz, Leipzig). IXe Jaargang. 
L. Grootaers, Het Dialect van Tongeren. Eene phonetisch - historische studie (S. 1 
bis 35). 
— Besprechung von J. Ramisch, Studien zur niederrheinischen Dialektgeographie, 
und von F. Wrede, Die Diminutiva im Deutschen (5. 104—108). 
— Desprechung von F. A. Meyer, Untersuchungen über. Lautbildunz (S. 357—560). 


96 Zeitschriftenschau. 


Mitteilungen über volkstiimliche Überlieferungen in Württemberg. Nr. 5. Hoch- 
zeitsgebräuche I. von 
H. Höhn (= Sonderabdruck aus den Württembergischen Jahrbüchern für Statistik 
und Landeskunde). Jahrgang 1911. [Enthält viel Mundartliches.) 
Mitteilungen und Umfragen zur Bayerischen Volkskunde. 1911. Neue Folge. 
Nr. 26 und 27. 
Der Wurzbüschel am Feste Mariä Himmelfahrt in Unterfranken (S. 201—210). 
Modern Philology. Bd. IX. Oktober 1911. Nr. 2. 
F. A. Wood, Iteratives, Blends, and ,Streckformen* (S. 157—194). 
R. Tombo jr., Variation in English Loan-Words in German (8. 259 —264). 
Niederdeutsches Jahrbuch. 37. Jahrgang. 1911. 2. Heft. 
W. Domansky, Anna Renata Breynes aus Danzig plattdeutsche Gedichte (1743) 
(S. 140—144). 
H. Jellinghaus, Bittlied aus Westfalen an die weiblichen Heiligen (8. 145f.). 
N. O. Heinertz, Zur ‚Deutschen Dialektgeographie‘ (S. 147—153). 
R. Block, Mukau von Halwerstadt (S. 154—100). 
Schweizerisches Archiv für Volkskunde. XV. Jahrg. Heft 4. 
S. Meier, Das Thurnbuch der Stadt Bremgarten (Schluß) (S. 193 —204). 
L. Gerster, Sprüche und Inschriften auf Bauerngeschirr und Glas (Schluß) (S. 204 
bis 214). 
Schweizer Volkskunde. Korrespondenzblatt der Schweiz. Gesellschaft für Volkskunde. 
1911. Jahrg. 1. Heft 10. 11. 
Stutz, Nidelnacht (S. 73—74). 
E. Hoffmann - Krayer, Martinstag (S. 81—83). 
Unser Egerland. XV. Jahrg. 1911. Heft 10. 11. 
Volkskunst und Volkskunde. Jahrg. 9. 1911. Heft 8. 9. 
Fr. Weber, Ortsnamen als Volkskundequellen (S. 77—82). 
Zeitschrift des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins. 26. Jahrg. 1911. 
Theodor Gartner, Besprech. von H. Stickelberger, Die Aussprache des Hoch- 
deutschen (S. 319). 
Otto Schütte, Vornamen in Braunschweig vom 13.—17. Jahrhundert (S. 335 —338). 
T. Friedemann, Ausführliche Besprech. von R. Eilenberger, Pennülersprache (S. 351 


bis 353). 
Zeitschrift des Vereins für rheinische und westfälische Volkskunde. 8. Jahrg. 1911. 
4. Heft. 
A. Ostheide, Zum Martinsfeste. (Ein Versuch zur vergleichenden Volkskunde.) 
S. 290—298. 


Zeitsehrift für deutsche Philologie. XLIII. Band. 1911. 
Theodor Rabeler, Niederdeutscher Lautstand im Kreise Bleckede (Schluß; S. 320 
bis 377). 
Zeitschrift für den deutschen Unterricht. 25. Jahrg. 1911. 
Ewald Geißler, Gemeinsprache und Mundart (S. 265—290). 
Oskar Weise, Allgemeine Sprachwissenschaft und deutsche Sprache (Literatur- 
bericht; S. 341—358). 
L. Bóhme, Studien zum Stil und Sprachgebrauch Klaus Groths (S. 405—417). 
P. Schneider, Die deutschen Familiennamen im Unterricht (S. 520—525). 
K. Bretschneider, Das Kinderlied in seinen Beziehungen zur Kunstpoesie (S. 538 
bis 543; 663—666). 
E. Meyer, Jemandem etwas am Zeuge flicken (S. 572). 
R. Spiller, Stüssis Name und Rolle in Schillers Tell (S. 655). 
L. Nagel, Pófeln. Quienen. "Vermiesquemt.  Miesepeterig (S. 717f.). 


Der Hiatus in den deutschen Mundarten. 
Von Oskar Weise. 


I. Beseitigung eines schliefienden e. 


Der Hiatus kann auf verschiedene Weise gemieden werden, be- 
sonders 

1. dadurch, daß der Schlufvokal des ersten Wortes abgeworfen wird; 

2. dadurch, daß ein am Wortende stehender Konsonant abweichend 
vom sonstigen Gebrauche erhalten wird; 

3. dadurch, daß ein Konsonant nach Analogie der Fälle von Nr. ? 
eingefügt wird. 

Die erste Art finden wir in der Schriftsprache, die beiden andern 
in den Mundarten am häufigsten vor; und im Schriftdeutschen wieder 
ist die Poesie empfindlicher als die Prosa, allerdings vielfach unter aus- 
lindischem Einflusse. In Iphigenie und Tasso hat Goethe den Hiatus 
móglichst gemieden!, und wie eifrig Opitz nach franzósischem Vorbilde 
klaffende Lücken beseitigt hat, ist von K. Burdach nachgewiesen worden.? 
Die Alltagsrede und die schriftliche Darstellung, die sich ihr nühert, 
kümmern sich wenig um den Hiatus, dagegen nimmt die Kunstprosa 
gern darauf Rücksicht. In festen Verbindungen wie Hab’ und Gut, 
Freud’ und Leid, Lieb’ und Lust, Trew und Glaube, Aug’ in Auge, 
gany’ und gäbe”, und in Fügungen wie hab’ ich, le’ ich, tw ich, sitz’ 
ich läßt man ziemlich allgemein das schließende -e beiseite!, in Fällen, 
wo es die Deutlichkeit verlangt, hält man es fest, z. B. er erzählte ihr. 
Der gute Prosaiker meidet ostmitteldeutsche Dative Sing. und Nom. Akk. 
Plur. wie FEchoe, Rolloe (Ruloe), Zogie, sagt vor Vokal lieber zm Feld, 
am Tag, :um Hof als im Felde usw., trägt aber kein Bedenken, neben 


! Scherer hat nur sechs Beispiele gefunden: Philolog. Aufsätze zu Ehren Theodor 
Mommsens, Berlin 1877, S. 224. Doch hat er elf weitere übersehen. aber eino größere 
Zahl ist von Goethe bei Neutearbeitungen glücklich beseitigt worden (vgl. O. Schröder, 
Vom papiernen Stil, 7. Aufl., N. 91 ff.). 

? Festgabe für R. Hildebrand, 1594, S. 296 ff. 

* Hier ist vielfach der Rhythmus mit von Einfluß gewesen. 

t Beachtenswert ist das Verhalten des jungen Goethe bei solchen Verbalformen. 
H. Loiseau (la langue du jeune Goethe 5S. 27) stellt fest, daß in den Leipziger Briefen 
56mal Elision und 97 mal Hiatus, in denen von Frankfurt und Straßburg 64mal Elision 
und 94mal Hiatus, in den Briefen nach dem Straßburger Aufenthalt aber bis 1775 
562 mal Elision und 135 mal Hiatus vorkommt. 


Zeitschrift für Deutsche Mundarten. VII. 7 


08 Oskar Weise. 


Lesart! zu schreiben: Leseübung, Pflegeeltern, Schmiedeeisen, Badeort, 
Meldeamt, Werbeoffizier, oder zu sagen: blaue Augen, eine unangenehme 
Aufgabe, diese einfache Erzählung, wobei allerdings zur Entschuldigung 
dienen kann, daß der Anlaut des folgenden Wortes vielfach stärker be- 
tont wird als der Schlußvokal des vorhergehenden.’ 

Wie steht es nun mit der Elision des -e (denn um einen andern 
Vokal handelt es sich im Deutschen nicht) in den Mundarten? Hier ist 
zunächst zu beachten, daß ein großer Teil von diesen das Schluß-e fast 
überall eingebüßt hat, also für unsere Frage so gut wie gar nicht in 
Betracht kommt. Bekanntlich ist dies der Fall in dem Gebiete, das im 
Norden und Süden von folgenden zwei Linien abgegrenzt wird: a) von 
der Emsmündung etwa über Oldenburg, Bremen, Celle, Tangermünde, 
Havelberg, Ruppin, längs der Südseite der Priegnitz und der Uckermark 
nach Posen; b) vom Siegerlande über Dillenburg, Marburg, Schmalkalden, 
Ilmenau, Schleiz, Werdau, Chemnitz nach dem Riesengebirge. Was 
zwischen diesen beiden Linien liegt, hält im allgemeinen das End-e fest, 
doch läßt sich der Abfall an mehreren Stellen nachweisen, die von 
Süden oder Norden ins Binnenland einschneiden; z. B. sagt man im 
Eisenachschen? dräi, die Treue, fremd, die Fremde, /eeb, der Lówe, riis, 
der Riese, im fäld, im Felde, 2m laand, im Lande, de bäim, die Bäume, 
de knechd, die Knechte, eed, óde, draej, trüge, h?d, heute, ?rold, ich 
wollte u.a. Ebenso ist auf niederschlesischen Boden ein großes, von 
Norden hereinragendes Apokopierungsgebiet zwischen Züllichau, Schlawa, 
Beuthen, Primkenau, Guhrau, Bojanowo, Kobylin, in dem wir Formen 
finden wie glogauisch schnait, Schnitte, beem, Bäume, schtaup, Stube, 
schlroos, Straße, graus (große, Fem. Sing.), koot, heute.* Von einer Ab- 
werfung des -e vor Vokalen zur Vermeidung des Hiatus kann also nur 
da die Rede sein, wo das -e erhalten bleibt. Dies ist im Oberdeutschen 
mehrfach der Fall beim Plural der Substantiva und Adjektiva, z. B. im 
kärntnischen Lesachtale, wo man perge sagt, aber in der Verbindung 
perg un töldr das -e vor und beseitigt, und.im Gottscheeischen, wo es 
heißt schiaw epfle, schöne Apfel.5 


! Vgl. Lesezimmer, Lesebuch u. a. 

? Über den Hiatus im Nhd. sind zu vergleichen W. Scherer, Kleine Schriften II, 
213 ff.;: J. Minor, Nhd. Metrik 173 ff.; Wackernagel, Rhetorik u. Stilistik 433 ff.; Deller- 
mann, Schillers Diamen 1I, 246 ff.; J. Franck, Zeitschr. f. d. Altert, 45, 147 ff.: E. Schmidt, 
Anz. f. d. 4. 4, 226 ff. ; Wilmauns, Deutsche Gramm. I, 252 ff.; J. Schmidt, Zeitschr. f. d. 
österr. Gymnas. 1884, 5811f.; ©. Behaghel, Zeitschr. d. allg. deutsch. Sprachver. Beiheft 
17,18, 2706 ff. 

? Vgl. Flex, Beitrüige zur Erforschung der Eisenacher Mundart, Eisenacher l'rogr. 
1893, 9 ff. 

* y, Unwerth, Die schlesische Mundart Š 60. 

5 O. Behaghel, Gesch. d. deutsch. Sprache, 3. Aufl., S. 161. Über den Abfall des 
-e im Plural -Gänse siehe Wrede, A. f.d. Altert. XVIIL, 408 ff.; über den in »balde, 
müde, Felde, Bettee ebenda XIX, 284 fi; über beides O. Bremer, Peitr. z. Geogr. d. 
deutsch. Mundarten 71 £f, 101 ff. 


Der Hiatus in den deutschen Mundarten. 99 


Anders liegt die Sache im Mitteldeutschen. Für dieses gibt Be- 
haghel an der genannten Stelle als Beispiel an schlesisch Strimp aus, 
wahrscheinlich gestützt auf W. von Unwerth, Die Mundarten Schlesiens 
$ 62 Anm., wo als schlesisch, aber nur als gebirgsschlesisch bezeichnet 
wird ist? dr de Sirimp aus mit dem Bemerken, daß die Elision nur im 
Satzinlaut vorkomme. Indes ist sie auch da nicht die Regel. Denn ab- 
gesehen von jenem niederschlesischen Apokopierungsgebiete und ein- 
zelnen kleineren Bezirken Oberschlesiens (Katscher) und Nordmährens 
(Kuhländchen), wo das End-e gewöhnlich beseitigt wird, kann man in 
Schlesien ebensogut sagen tsii dr de štrimpe aus. Dies wird von ein- 
heimischen Sachverständigen bezeugt und ergibt sich schon daraus, daß 
Schlesien zu den Gegenden Mitteldeutschlands gehört, wo man für 
schließendes -e große Vorliebe hat. Abfall des Endvokals findet in allen 
den Gebieten, die innerhalb der obengenannten nord- und süddeutschen 
Apokopierungszone liegen, nur beim Verbum häufig statt und zwar im 
Satzinnern bei der ersten Person Singularis des Indikativs und bei der 
zweiten Person Singularis des Imperativs im Präsens, seltener bei der 
ersten und dritten Person Singularis des Prüteritums. Man sagt also 
z. B. im Schlesischen, Obersüchsischen, Thüringischen, Hessischen, ebenso 
weiter nördlich, z. B. im Neumürkischen! mitten im Satze mach, tuu, 
schraub, veig usw., am häufigsten bei invertierter Wortfolge?, aber auch 
sonst gern, ganz gewóhnlich vor enklitischen Pronominalformen wie cr, 
ihr, ihn, ihm, die zu y und » zusammenschrumpfen, z. B. ich machr, 
ich mach ihr, zeign, zeig ihm. Dies geschieht auch im Präteritum 
schwacher Verba, soweit dies die Deutlichkeit zuläßt, d.h. keine Ver- 
wechselung mit dem Präsens möglich ist. Man sagt also gern er spanntu 
aan, er spannte ihn an (aber er spannte uan), er schenktr das, er schenkte 
ihr das (aber er schenkte ein), neumärkisch ?k broochtr, ich brachte ihr 
(aber ik broochte).” In einem Teile der schlesischen Gebirgsmundart, z. B. 
in Braunau und in der nördlichen Grafschaft Glatz gibt es Langformen 
starker Prüterita wie ch luufe, ich lief, ich koome, ich kam; diese können 
vor folgendem enklitischen Fürwort ihr End-e auch verlieren, z. B. luuf 
a, lief er, dagegen heißt es gewöhnlich daar jonge ginge aa mit ons, 
der Junge ging auch mit uns (trotz des Hiatus). Steht aber die be- 
treffende Verbalform am Schluß des Satzes, so ist es weit häufiger und 
beim Präteritum notwendig, das End-r zu bewahren. Auf die Frage: 
Was machst du denn? antwortet man im östlichen Mitteldeutschland meist 
ich schreibe, ich lese, ich arbeile (aber ich schreib en brüf u.a), und 
während man gewöhnlich sagt kör uf, wart nur, guck emool, heißt es 
ohne den adverbialen Zusatz regelmäßig köre! warte! gucke! ' 





! Vgl. H. Teuchert, Zeitschr. f. Deutsche Mundarten 1907, S. 260 f. 

2 mach ich, tu ich, schraub ich, zeit ieh, wodurch zugleich der Hiatus be- 
seitigt. wird. 
3 Schlesisch: a ?culd's nich mache, dagegen a wulde. 
* Wortformen, die fast die Geltung von Interjektionen erhalten haben. 


x 
. 


100 Oskar Weise. 


Aus dem Gesagten ergibt sich, daß nicht die Scheu vor dem 
Hiatus in diesem mitteldeutschen Gebiete das End-e beseitigt hat, son- 
dern der Hochton im Zusammenhang der Rede; denn der Schlußvokal 
kann ebensogut vor Konsonanten wie vor Vokalen abfallen.! Außerhalb 
des Verbums ist Elision selten. Daher heißt es im Obersächsischen 
fimfe un fimfe 1s xaane, dixe is se ufgestandn, in der Zips dogs alle 
eipoor? (das alte Ehepaar), neumärkisch de kleene is (die Kleine ist), 
miine ole (meine Alte), wat farne groote eere (was für eine große Ehre), 
foot se an (fal) sie an), loot je ook (lat euch auch). 


II. Erhaltung eines auslautenden n, r oder b. 


Wichtiger ist für die Mundarten der zweite Fall, daf) ein Kon- 
sonant zur Vermeidung des Hiatus erhalten wird.? Dabei handelt es 
sich meist um » oder r, seltener um einen andern Laut. Besonders das 
oberdeutsche Gebiet weist hier eine Fülle von Beispielen auf. Dort ist 
das auslautende 2, das gewöhnlich mit oder ohne Näselung des Vokals 
schwindet, vor Vokalen in weitem Umfange stehen geblieben. Dies gilt 
in gleicher Weise von den Biegungsendungen des Verbums und des 
Nomens wie von dem Auslaut der Pronomina, Adverbia und anderer 
Wortarten. So heißt es elsässisch de wiwer ratschen un datsche (die 
Weiber schwatzen), wenn se heim kummen, is niene (nirgends) kee finkele 
fiier, berndeutsch: si chömme, aber si chömmen am abe (sie kommen am 
Abend), schwäbisch im Partizip des Perfekts: ganga, guomma, aber gangan 
ischt, gnomman ischt, allgemein südwestdeutsch #: ieh gee (gaa), stee (staa), 
bit, haa, luo, kan, aber geeni (gehe ich), Sleeni, bini usw. Ferner heißt 
es in der Nominalflexion schwäbisch amina stilin Grilo (an einem stillen 
Örtchen), die soldate, mensche, aber die soldaten im feld, die menschen 
am markt, in der Zusammensetzung schwoobetrotz, aber schwoobenoort, 
morgestraal, aber morgenandacht, buuchewald, aber buuchenoost, gerschte- 
korn, aber gerschlenagel (mhd. agene, Granne). In gleicher Weise werden 
Adverbia wie Rinten, aupen, oben, unten, eben, selten, alemannisch 
nummen, nur (= niwan) und wan (= als nach Komparativen) behandelt, 
7. D. besser wa du, aber wan $$; ebenso Präpositionen wie in, an, von, 
neben, ‘gegen. Besonders häufig tritt uns die Erscheinung beim un- 
bestimmten Aitkel ez» entgegen. So sagt man von der französischen 


! Z4. D. wart nur, ich xeiy dir (abgesehen von dem Falle, wo das Präteritum vor 
einem enklitischen Vokale steht). 

? Zeitschr. f. Deutsche Mundarten 1910, 8. 371. 

* Vgl. Schmeller, Bayrische Grammatik $ 669; Weinhold, Alemannische Grammatik 
8 201; O. v.Greyerz, Sprachschule für Berner S.27; Winteler, Kerenzer Mundart S. 73, 
140; Weinhold, Dialektforschung S. 70; Paul, Prinzipien der Sprachgesch. 2 8. 97. 

* Auch im bayrischen Gebiete begegnen wir solchen Formen nach Schwäbl, Die 
altbayrische Mundart S. 37 und Brenner und Hartmann, Bayerns Mundarten I, 64. Das- 
selbe gilt von der Verbaßer Mundart im südlichen Ungarn; vgl. W. Lindenschmidt, Die 
Verbaßer Mundart, Budapest 1905, 8. 37. 


` 
t 

e cett 
« 


Der Hiatus in den deutschen Mundarten. 101 


Sprachgrenze bis nach Ungarn hinein c ross, e liecht, aber en esel, en 
apfel, en obst. No erklären sich auch Formen wie e nast (ein Ast), e 
nigl (ein lgel), e waadern (eine Ader), bei denen das » des unbestimmten 
Artikels mit dem folgenden Wortstamme fest verwachsen ist. Wie hüufig 
diese Art der Vermeidung des Hiatus auf alemannischem Boden auftritt, 
kann man daraus erkennen, daß in den 277 Hexametern des Hebelschen 
Dialektgedichtes »Die Wiese« etwa 80 einschlägige Fälle vorkommen.! 
Ähnliche Beobachtungen kann man im Md., ja, wenigstens im 
Westen, sogar im Nd. machen. Von allen md. Mundarten ist die frän- 
kische am meisten gegen den Hiatus eingenommen und zwar sämtliche 
Zweige des Fränkischen, von der alemannisch-schwäbischen Grenze bis 
zum Niederrhein, von Lothringen bis nach Siebenbürgen, soweit sich 
dort Franken niedergelassen haben. Im Ripuarischen sagt man en oos 
(Aas), en et, en eder (Euter)?, im Mittelfránkischen deen et laang bot, 
dee lest et laang henken (laxemburgisch)?, «5iposn, anblasen, aber un- 
eınpfeeln, anempfehlen, «goo, angehn, aber «nenaander, aneinander (mosel- 
ländischt), im Hessischen wguwt, aber unartig, aafange, aber anecke, ii, 
voo vor Konsonanten, in, von vor Vokalen, wei, aber weinappel®, im 
Westthüringischen (Wasungen) uuglück, unband, aber unartig, unordent- 
lich, im Südsiebenbürgischen ?ch goo wekter (ich geh weiter), aber ich 
goon eweech (ich geh weg), äfläcken, einflicken, aber änärnen, einernten, 
ubrängen, anbringen, aber unaewern, aneifern.” Südfränkisch sagt man 
e kuu, eine Kuh, aber er alti kuu (rappenauisch)®, vo-n en, a-n en, 
gege-n en (von ihm, ihnen, an, gegen ihn)?, ostfrünkisch e» ochs, en aa 
(Ei), en aller maa (Mann)!?, geen 2, schteen i, tuun i, hii, aber hine- 
weder, hin und. wider!!, erzgebirgisch a moon (Mann), aber ou appel.'? 
Dasselbe gilt vom Niederfränkischen; z. B. sagt man in Mülheim a. d. Ruhr 
ceien un drinke, de jrüsen huut, der graue Hut; ebenda verlieren in 
der Stadtmundart a», i», fan, hin, den (der), wen (wer), kan, sin (bin) 
ihr 4 vor Konsonanten, behalten es aber vor Vokalen: man hat ein Kleid 
av, aber hat etwas aa» em (an ihm) auszusetzen.!? In der Mundart von 


! Man kann diese Fülle leicht herausfinden, wenn man die Ausgabo von U. Heilig 
zu Rate zieht, in der S. 3—13 allo einschlägigen n durch einen Querstrich vom Wort- 
stamme abgetrennt sind, z.B. V.89: waas hilft balge-n und schmaale. 

? Münch, Ripuarische Mundart S. 140. 

5 Hildebrand, Aufsätze und Vorträge S. 84. 

* Kisch, Wörterbuch der nösnisch - moselfränkischen Mundart S. 228 If. 

5 H. Reis, Zeitschr. f. D. Mundarten 1909, S. 104. 

9 Reichardt, Koch und Storch, Die Wasunger Mundart S. 90. 

' Siebenbürgisch - sáchsisches Wórterbuch S. XXXIV, B4. IL, 8. 137; Bd. I, 8. 103. 

® Meisinger, Zeitschr. f. D. Mundarten 1901, S. 137. 

? Sütterlin, Die exspiratorische Betonung in der Heidelberger Volksmundart S. 6. 

1° Wirth, Archiv f. Gesch. u. Altertumsk v. Oberfranken. Bayreuth 1897, S. 165. 

! Gerbet, Mundart des Vogtlandes $ 187. 

12 Müller- Fraureuth, Obersächsisches Wörterbuch S. 280. 

!* Maurmaun, Die Mülheimer Mundart $ 197. 


102 Oskar Weise, 


Tongern aber begegnen uns die mannigfachsten Beispiele von Scheu vor 
dem Hiatus. So heißt es dort beim Inf. und Partizip: celen un drenke, 
rekenen op (rechnen auf), 200 fe keeken en te halle, dat (so zu schreien 
und zu heulen, daß), gebakken cn (gebacken und). In der 1. und 3. Person 
Plur. des Präsens, die gewöhnlich auf -e ausgeht, wird dort vor folgendem 
tonlosen Anlautsvokal verschieden verfahren. »Sie schneiden es ab« heißt 
entweder xe snaj d oof oder ze snajen ed oof, »wir drehen es aus« ent- 
weder ve dree d aut oder ve dreejen cd aut. Ferner hört man dort c» 
aad meneke, ein altes Männchen, aber et mennehen es aad, de trapen op. 
die Treppe auf (sonst /rape), sleid zen ougen op, schlägt seine Augen 
auf!; dasselbe gilt vom Adjektiv: so heißt es de groote heer, der grobe 
Herr, aber de grooten oop, der große Affe, ene grooten oop, ein grober 
Affe, le lange lesten en stök, zu guter Letzt ein Stück (aber schrift- 
sprachlich: Zen langen leste een stuk) Auch Artikel und Präpositionen 
werden in gleicher Weise behandelt: ene-» ongenoodege heise dooch, ein 
ungnädig (sehr) heiBer Tag, e»e-n oon de-n erme te gewe, cinen an die 
Armen zu geben, van de-n orloch trög, von dem Kriege zurück, tiege 
Jan, gegen Jahn (schriftsprachlich tegen Jan), aber tiege-n cet spook, 
gegen den Spuk. 

Nächst dem Fränkischen haben die vom Fränkischen beeinflußten 
mitteldeutschen Mundarten die größte Neigung, den Hiatus zu meiden, 
so das Vogtländische, Erzgebirgische, Südwestthüringische, Hessische, aber 
auch das mit von Franken aus besiedelte Schlesien, während das Thü- 
ringische und Obersächsische fast gar keine Hiatusscheu erkennen lassen.’ 
Doch beschränkt sich die Erscheinung in Schlesien auf eine Anzahl ein- 
silbiger Wörter, z. B. die beiden Präpositionen e/(») — in und vo(n), die 
in vielen Gegenden des Landes ihr n nur vor Vokalen bewahren: e&-n-er 
(in ihr), voo-n-er (von ihr). Eine Besonderheit, die, wie es scheint, vor- 
wiegend oder ausschlieBiich im Kuhländchen auftritt, ist der Gebrauch 
des Flickwortes sen, das nur vor Vokalen sein » festhält, aber schwerlich 
aus dem erstarrten und dann nicht mehr verstandenen Genetiv sz?» (mhd.) 
hervorgegangen ist; z. B. in Firmenichs Vólkerstimmen IT, S. 368, A. 54: 
daa quam sen a slulzer Reiter haar, S. 370: beist du s’ meit ihm bekannt. 

Viel engere Grenzen sind dem hiatustilgenden + gezogen. Es wird 
hauptsächlich im Bayrischen und in den an Bayern grenzenden Gebieten 
verwendet. Wir beobachten es vornehmlich bei der Biegung der Für- 
wörter und bei einigen Bindewörtern. So sagt man im Nominativ des 
bestimmten Artikels und des persönlichen Fürworts vor Konsonanten de 





! Grootaers, Het Dialect van Tongern, Leipzig 1910, S. 160, 187, 266 ff. 

* Da in Obersachsen unsere Schriftsprache heimatsberechtigt ist, so erklärt sich 
daraus deren geringe Rücksichtnahme auf den Hiatus. Auch im Niederdeutschen ist, ab- 
gesehen vom Niederfrünkischen, meines Wissens kein Gefühl für den Hiatus vorhanden. 
Dasselbe gilt von verschiedenen Gemeinden des ungarischen Berglandes, z. B. Dobschau 
im Gömörrer Komitate: denn dort sagt man a Ost (ein Ast); vgl. G. Mraz, Die Dob- 
schauer Mundart, Budapest 1909, S. 54. 


` 


Der Hiatus in den deutschen Mundarten. 103 


und e, aber vor Vokalen der und er, z. B. de (da) Duet (der Bubo), aber 
der Alt(e), der Engel, der Arm; e will, aber er is(t). Dasselbe gilt von 
den starken Biegungsformen des Kigenschaftswortes im Nom. Sing., z. B.- 
e jung Mensch, aber en alter Ochs, und von der Substantivendung -er, 
z. B. da Weaba, der Weber, aber da Woeatwar is doo.! In gleicher Weise 
werden oder, aber, weder, wieder, weiter, unter, über und andere Par- 
tikeln behandelt, z. B. ? ode me? Brueder aber mei Brueder oder i. So 
steht in einem bayrischen Texte von 1101 (veróffentlicht in Bayerns 
Mundarten I, S. 130 ff.) aba (aber), mei Lisel, dagegen nit eppar (etwar, 
etwa) in da Wildtnuss, da gant: Waldt iss umb uns umbar (umbher, 
herum) und umba ganga. 

Ebenso ist die Verwendung des hiatustilgenden 5 (oder statt dessen 
der Spirans w) ziemlich beschränkt. Diese Erscheinung findet sich in 
einzelnen thüringischen Mundarten; z. B. im Ruhlaischen (Regel S. 68) 
und Hennebergischen (Frommanns Mundarten II, S. 495; Felsberg, Die 
Koburger Mundart, Geographische Zeitschr. f. Thüringen VI, S. 137) wird 
auslautendes, d. h. nach Verlust eines -e in den Auslaut gekommenes 5 
hinter Vokalen abgeworfen, sobald das Wort am Satzschluß steht oder 
cin mit Konsonant beginnendes Wort folgt, dagegen beibehalten, wenn 
ein Vokal darauf folgt. So sagt man ch haa, ich glac (glàube, glaube), 
ich gaa (gebe), aber haab ich, glaeb ich, gab ich, ferner mitn Lii (mit 
dem Leibe), aber mit Liib und Seel, miln Wii, aber mit Wiib un Kengen 
(Kindern), mit der Haa, aber mit Haab un Guut, e lii Frau, aber liib 
un düür, lieb und teuer. Ähnlich verhält es sich mit dem Ostfrünkischen, 
z. B. der Gegend von Bayreuth; denn dort heißt es: des waar ze grue 
(das wäre zu grob), aber en gruewer Keer! (Archiv f. Gesch. u. Altertumsk. 
von Oberfranken, Bayreuth 1897, 8.195). Auch im Südsiebenbürgischen 
begegnen wir etwas derartigem. Dort wird nämlich in der Vorsilbe ab 
das b vor Konsonanten abgeworfen, vor Vokalen aber als ze erhalten, 
z. B. heißt es «edanken , abdanken, aber vwewackern, abackern, uewündern, 
abändern (Siebenbürgisch- Sächsisches Wörterbuch I, 5. 3). 


IIl. Analogische Einfügung eines 2, v, « (1). 


Verwandt mit der zweiten ist die dritte Art, den Hiatus zu vermeiden. 
Da man nümlich gewohnt war, in zahlreichen Wórtern und Wortformen 
die klaffende Lücke dadurch zu beseitigen, daß man ein altes n, r oder 
b (w) erhielt, so nahm man nun auch in den Fällen seine Zuflucht zu 
diesen drei Lauten, wo sie von Haus aus gar nicht vorhanden waren; 


! Lessiak erwähnt aus dem Kärntnischen (Zeitschr. f. D. Mundarten 1909, S. 9 l'Ato- 
fuito (Unterfutter), aber Untofuiter aa (Unterfutter auch). Ferner ist zu erwähnen. daß 
im Schlesischen sonantisches r vor Konsonanten wie a gesprochen wird (z. B. Rèda, 
Räder), daB aber vor Vokal die r- Artikulation deutlich hervortritt; vgl. W. v. Unwerth, 
Die schlesische Mundart $ 86; dasselbe gilt vom Nordböhmischen, z. B. der Markersdorfer 
Mundart: vgl. Fr. Knothe, Die Markersdorfer Mundart S.12 (z2. B. de Muta tut kucha, 
aber de Mutar is krank). 


101 Oskar Weise. 


man schob sie unter dem Einfluß analoger Beispiele einfach ein. Am 
häufigsten findet sich so » gebraucht, während r und : in der Haupt- 
sache auf das bayrisch-österreichische Gebiet beschränkt sind. Andere 
Laute kommen selten in Frage. Die Erscheinung ist am weitesten ver- 
breitet in Oberdeutschland; Mittel- und Niederdeutschland weisen nur 
wenige Beispiele auf. Durch ganz Oberdeutschland geht die Einfügung 
eines » in den Verbindungen der fragenden und relativen Adverbien ie 
und co mit darauffolgenden ich: wie-n-T, wo-n-t und in entsprechenden 
anderen Fügungen wie wze-n-er (wie ihr), wie-n-em (wie ihm), wie-n- ich 
(wie euch), wo-n-e Kind (wo ein Kind). Wir können derartige Formen 
von der Schweiz und dem Elsaß bis nach Ungarn hinein verfolgen, auch 
im Ostfränkischen, Erzgebirgischen und Schlesischen. In derselben Weisc 
verfährt man bei anderen einsilbigen Wörtern wie sie: sie-n-ist, zwei: 
»wei-n-ist, drei: drei-n-ist, so: so-n-ist, so-n-e Fell, so ein Fell, ein 
solches Fell, daher in Ottenheim auch so-»-2k — so-?g, solch (Pauls und 
Braunes Beiträge zur Gesch. d. d. Spr. u. Literat. XIII, S. 242). In der 
Mundart von Kerenzen im Kanton Glarus wird auch so an der Spitze des 
Nachsatzes, das die drei Formen soo, sö, se je nach der Betonung hat, 
vor Vokalen mit » versehen (Winteler, Kerenzer Mundart S. 198 u. 222). 
Daher heißt es: Tue wie. P Lüt, se gaats der wie de Lüte, aber sen 
ischts wie .., so ist es wie. Ferner sagt man im Alemannischen, z. B. 
in Bern (nach O. v. Greyerz, Sprachschule für Berner S. 143 und im 
Elsaß; vgl. Elsässisches Wörterbuch I, S. 743) naa-n-em, nach ihm. Auch 
einsilbige Verbalstimme werden in gleicher Weise behandelt; so fügt man 
nach dem Muster von Verbalformen wie bin-i, geen-ti, steen-i, wo das 
» seit ältester Zeit vorhanden war, nun auch bei solchen Zeitwörtern 
cin x ein, die von Haus aus keins haben, z. B. bei schlaa-n-t, schlage 
ich, maa-n-i, mag ich, sieh-n-i, sehe ich, loo-n-ems, laß es ihm, 
yei-n-ems, gib es ihm. Seltener geschieht dies bei mehrsilbigen Formen; 
so sagt man im Siegerländischen (ech fahrn (ich fahre), ech falln (ich 
falle), bildet also bei r- und /-Stümmen die erste Person des Singulars 
im Präsens auf », dagegen heiDt es ech schriiwe, ech schloofe, aber bei 
Umstellung findet sich hier das hiatustilgende n ein: schrüwee-n-ech, 
schloofe-n-ech (Heinzerling, Siegerländische Mundart S. 54; O. Bremer, 
Beitr. z. Geogr. d. deutsch. Mundarten S.109 A.). Endlich fühlt man im 
Bayrischen vielfach das Bedürfnis, bei Verbalstimmen, die auf einen 
langen Vokal ausgehen, die Formen des Konditionals (Konjunktivs Imper- 
fekti) so zu bilden, dall vor der Endung -et ein n eintritt. Anstatt 
7 draaet, ich würde drehen, 2 naaet, ich würde nähen, ¢ saaet, ich würde 
säen usw. hört man daher häufig sagen: 7? draa-n-et, inaa-n-el, 2 saa-n-cl. 
Daß wir es hier mit einem hiatustilgenden » zu tun haben, beweist der 
Umstand, daß dafür ebenso oft ein r erscheint, z. B. è strää-r-et, ich würde 
streuen, 2 see-r-et, ich würde sehen u. a. 

Natürlich finden wir im Bayrischen bei dessen Neigung für das 
hiatustilgende r diesen Laut auch in anderen Fällen, wo wir sonst dem 


Der Hiatus in den deutschen Mundarten. 105 


n begegnen, z. B. beim Indikativ des Präsens: draa-r-i, drehe ich, s?e- 7-7, 
sehe ich, gee-r-?, gehe ich, tue-r-i, tue ich, kaa-r-i, kann ich, ferner 
beim Konjunktiv: saa-r-a, sei er, beim Infinitiv: lache-r-ode waan, lachen 
oder weinen, beim Substantiv: Schue-r un Strümpf, Bue-r un Diandl 
(Bube und Dirndl), übers Knie-r abbrechen, mit kloan Augna-r aschaugen 
(mit kleinen Augen anschauen) (1701: vgl. Bayerns Mundarten I, S. 210), 
beim Zahlwort: zwae-r Auge, beim Fürwort: de-r-i, die ich, beim Ad. 
verb: alse-r-alt, also alt, wie-r-a Hund, wie ein Hund, aa-r-en Arbet, 
ohne eine Arbeit. Auch zwischen die beiden Bestandteile einer Zusammen- 
rückung oder Zusammensetzung drängt sich dieses r ein, z. B. bei zwae-r- 
exwanzig, zweiundzwanzig, drae-r-extwanzg, dreiundzwanzig, ae-r-i, anhin 
- hinan, xue-r-?, zuhin = hinzu; ebenso tritt es zuweilen innerhalb eines 
nicht zusammengesetzten Wortes auf, wie oben bei draa-ret; so sagt man 
rue-r-t, ruhig und es tuet net der Müe- r-a, es lohnt nicht der Mühe. 
Über dieses r berichtet uns A. Gebhardt, Die Nürnberger Mundart 
$ 197 A. 1, daB es ursprünglich in Nürnberg unbekannt gewesen und erst 
neuerdings dort eingedrungen sei, bisher auch nur in der ersten und 
dritten Person des Indikativs Präsentis im Plural, z. B. nur kumme-r-ower 
niet, wir kommen aber nicht, dói genga-r-ins Werlshaus, die gehn ins 
Wirtshaus; nur bei jüngeren Leuten hört man Sätze wie daw woo-r-i 
gewees bi, da, wo ich gewesen bin. Dagegen ist die Erscheinung im 
Egerländischen ganz gewöhnlich. So heißt es dort: ma kan aa (auch) r 
an Brunnan aasschöpfe, daa-r-e, daß ich, sue-r-e dumme Gans, so eine 
dumme Gans, Viah-r-und Leut, kaa-r-?, kann ich, mr genge-r oilxe-r 
ame dae, einer von uns geht jetzt hin. Im Erzgebirge und Vogtlande 
sind die Spuren dieses r weit geringer; doch sagt man im südlichen 
Vogtlande kaa-r-a, kann ein, su-r-a, so ein. Von dem Fränkischen 
der Rappenauer Mundart erfahren wir durch O. Meisinger, Wörterbuch 
der Rappenauer Mundart S. 136: »” findet sich schr häufig am Ende 
eines vokalisch auslautenden Wortes, wenn das folgende im Satzzusammen- 
hange mit einem Vokale anfängt. Es ist als ein Übergangslaut aufzu- 
fassen (wie im ahd. bistur unschuldig im Erfurter Judeneid und wolar, 
abur im Ludwigslied), z. B. ma wünscha-r-ich, wir wünschen euch, s? 
hewa-r-aa, sie haben auch, krousa-r-epfl, große Äpfele. Dazu fügt Mei- 
singer in der Zeitschrift für Deutsche Mundarten 1901 S. 137 noch st 
vaschlaga-r-en, sie verschlagen ihn, s? khena-r-es, sie kennen uns, 2 
a khuma-r-ıs, wie er gekommen ist, neewa-r-em, neben ihm (aber neetwc 
la Schaia, neben der Scheuer)! Und wie die Präposition neben, so 
werden auch andere auf n ausgehende (von, an, zwischen, gegen, wegen), 
die im Oberdeutschen vor Konsonanten meist ibren Auslaut verlieren, 
infolge Schwundes des Sprachbewußtseins vor Vokalen vielfach mit r 
statt mit x versehen, wobei möglicherweise auch die Analogie von unter, 





! Vgl. auch. Ph. Lenz, Konstanzer Programm von 1887 (8) S. 39 aus Handschuhs- 
heim: (u-r-i, tu ich, tes hawi-r-em sage kene, das hab ich ihm sagen können. 


106 Oskar Weise. 


über, hinter, wider mit eingewirkt hat. So heißt es im südlichen Vogt- 
lande ve-r-cen, von einem, bayrisch ve-r-enk, von euch, so in Wachbach 
bei Mergentheim! außer nebe-r em, nebn ihm, wege-r-en, seinetwegen, 
so im Egerländischen xzwische-r ains u xwae, zwischen eins und zwei, 
xwische-r alfe-r u xwölfe, oe-r-in, an ihn, gege-r-in, gegen ihn, im 
Schlesischen zwische-r-em, naawe-r-en, waage-r-em. Ähnlich wird die 
Präposition »mit« im Fränkischen, z. B. in Handschuhsheim behandelt. Diese 
hat vor unbetontem Pronomen die Form ni-r, z.B. mi-r-ich, mit euch, 
mi-r-em, mit ihm, mi-r-er, mit ihr, mi-r-en, mit ihnen (vgl. Ph. Lenz, 
Konstanzer Programm von 1887(S) S. 31), die sich durch dieselbe Un- 
sicherheit des Sprachgefühls und den Einfluß der Analogie erklärt. 

In Schönwald bei Gleiwitz, einer deutschen Sprachinsel Oberschle- 
siens, findet sich ein hiatushinderndes » beim unbestimmten Artikel. Man 
sagt z. B. dort xeram Faude, zu einem Felde, arar Nacht, in einer Nacht, 
boram Boome, bei einem Baume, ¿era booeba, zu einer Frau (Babe), 
noocheram Juure, nach einem Jahre, emeran Flosche Wain, um eine 
Flasche Wein, mederam Biuwa, um einen Buben.? Ein Seitenstück 
dazu ist der Gebrauch des Heanzischen im westlichen Ungarn, wo es 
heißt aufaram Baam, auf den Baum, owaram Laam, auf den Lehm 
(Frommanns Deutsche Mundarten VII, S. 225), ferner des Niederöster- 
reichischen (/& ere Wirtshaus, in einem Wirtshaus, ebenda V, S. 110) 
und des Hennebergischen (bai cera Stun, bei einer Stunde (ebenda III, - 
S. 128). Dagegen ist mer is, man ist, das Gerbet, Mundart des Vogt- 
landes S. 162, hierher zieht, wohl anders aufzufassen. Es findet sich in 
vielen Gegenden Mittel- und Niederdeutschlands, die hiatustilgendes » 
gar nicht kennen, und erklürt sich wohl durch den Einfluf) der ersten 
Person des Plurals mer = wir, z. B. altenburgisch ser si», wir sind, 
darnach er kann, man kann = wir können. 

Von den Mundarten Ungarns zeigen außer der heanzischen ein 
r in der Hiatuslücke, z. B. die von Metzenseifen im Zipser Lande, die 
nach Al. Gedeon, Die Metzenseifener Mundart, Budapest 1905, S. 67 unter 
anderen folgende Beispiele bietet: ich hoo-r-en geseen, ich hab ihn ge- 
sehen, ich hoo-r-om geem, ich hab ihm gegeben, ebenso die von Iftimer, 
aus der M. Haynal, Die Ißtimerer Mundart, Budapest 1906, S. 40 ver- 
zeichnet: schau-r-i, schaue ich, Äce-r-i, gehe ich, traa-r-i, drehe ich, 
ve-r-uns, von uns, ? hee-r-et, ich hätte, p2-r- gıceest, bin ich gewesen, 
! zaa-r-el, ich möchte ziehen. : 

Weit seltener als n und r tritt als hiatustilgender Laut « auf. Es 
hat sich natürlich nach Analogie von Wörtern herausgebildet, bei denen 
es von Haus aus vorhanden ist, z. D. ostfránkisch des Dowr is trüt, das 
Bier ist trübe, aber e froéiwe Tag, ein trüber Tag. Die Beispiele sind 


! Vgl. Alemannia XXIII, N. 243. 
® Vgl. K. Gusinde, Eine vergessene deutsche Sprachinsel im polnischen Ober- 
schlesien, Breslau 1911, S. 120 f. 


Der Hiatus in den deutschen Mundarten. 107 


nicht zahlreich. Ich nenne egerlündisch gé-:-2, gehe ich, vogtländisch 
e-w-este, ehe du, bayrisch zue-ır-er, zuher = herzu, zue-w-e, zulin = 
hinzu (häufiger zue-r-e).! 

Das k, das in mecklenburgischen und vorpommerschen Koseformen 
vor der Endung -ng erscheint, sobald diese an einen Stamm tritt, dessen 
Endvokal sich nicht elidiren läßt, ist wahrscheinlich ein Rest des Ver- 
kleinerungssuffixes ke, so daß Aing entstanden wäre aus ke+ ing. Doch 
ist immerhin beachtenswert, daß man neben Iding (aus Ida-ing), Anning 
(aus Anna-ing), Lening (aus (Lene-ing), Otting (Otto-ing) sagt Schäukings, 
Schuhchen, Pöking (kleiner Pomuchelskopp), jeking (Verkleinerung von 
Je), necking (Verkleinerung von new), Duking (Verkleinerung von Tut? 


IV. Der Hiatus bei den Präpositionen zu und be. 


Bei A. Gebhardt, Grammatik der Nürnberger Mundart $ 203 lesen 
wir: »Formen wie /so-?;-?n, zu ihm sind wohl nicht aus Sandhigesetzen 
zu erklären, sondern als Analogie zu potenzierten Flexionsformen wie in 
fisna, den Fischen, daer hund left af drai barnerna, dieser Hund läuft 
auf drei Beinen. Wenn gelegentlich vorkommt /so-22-era statt (sou cra, 
zu ihr, so fasse ich dies als weitere Analogie zu !so-n-in auf«. Doch 
ist dies ein Irrtum. Daß wir es tatsächlich mit Sandhierscheinungen zu 
tun haben, dafür spricht 1. die Beschränkung des Gebrauchs auf dieselben 
Mundarten, wo sonst Hiatus gewöhnlich beseitigt wird; 2. das Auftreten 
des » gerade in den beiden Präpositionen, die auf einen Vokal ausgehen 
(u und bei); 3. der Umstand, daß die drei am meisten zur Tilgung des 
Hiatus verwandten Laute v, r und w auch hier erscheinen. Ein Über- 
blick über die hier in Betracht kommenden Formen mag dies erläutern. 

In den oberdeutschen Mundarten verlieren, wie bereits angegeben, 
die Präpositionen, die auf n ausgehen, wie gegen, wegen, neben, zwischen, 
ron, in, an, diesen Schlußlaut gewöhnlich vor Konsonanten, erhalten ihn 
aber zur Verhütung des Hiatus vor Vokalen. In gleicher Weise werden 
auch vielfach Wörter, die auf -cer endigen, behandelt, z. B. unter, über, 
außer, oder, aber. Infolge davon ist Unsicherheit des Sprachgefühls ein- 
getreten und tritt auch an Stellen auf, wo man n erwartet, so daß 
sich oftmals Formen finden wie geger, eger, xwischer u.a Ebenso 
werden » und r häufig verwendet, um die klaffende Lücke zu füllen, 
die dann entsteht, wenn die Prüpositionen bei und :« vor Vokale treten. 
Dafür gebe ich folgende Belege: 





! Über weitere Fülle von Einschub eines r vgl. Wiener Sitzungsberichte XLV, 
S. 215 (Zips); J. Stuhrmann, Das Mitteldeutsche in OstpreuDen, Progr. v. Deutsch - Krone 
1896, S. 31a (Ermland); H. Tschinkel, Grammatik der Gottscheer Mundart, Halle 1908, 
S. 32; Sehmeller, Dayerns Mundarten $ 656; Schwàábl, Bayrische Grammatik S. 41; Wein- 
hold, Bayrische Grammatik $ 137; Gerbet, Vogtländische Grammatik S. 159; für die 
Mundart von Ottenheim K. Jleimburger in Pauls und Braunes Beiträgen XIII, š 82 A.; 
D. W. XI, S. 3; ferner für das Bayrisch - Österreichische Frommanns Mundarteu I, S. 290; 
H], S. 41, 173. 392. 

* Vgl. Fr. Müller, Zur Sprache Fritz Reuters, Leipzig 1902, S. 47. 


108 Oskar Weise. 


1. für n: 
alemannisch: zuu-n-er, zu ihr, bei-n-er, bei ihr, bei-n-is, bei uns, 
bü-n-ech, bei euch, bii-n-in, bei ihnen, zruue-n-is, zu uns, 
iuue-n-ich, Su euch): 
sehwübisch: bei-2-em, bei ihm, bei- n-er, bei ihr, zuwe-n-er, zu ihr, 
suue-n-im, zu ihm?; 
bayrisch: bei-n-im, bei ihm, bei-n- ums, bei uns, bei-n-enk, bei euch, 
suue-n-uns, zu Uns, bei-n-ın, bei ihnen; zuu-n-eren, Haus, zu 
ihrem Haus; 
schlesisch: bei A8 er, bei ihr, zuu-n-er, zu ihr, zuu-n-um, zu ihm, 
suu-n-a (den) Suldaten, bei-n-a Taxen, bei den Taxen; 
erzgebirgisch: be-n-uns, bei uns, be-n eich, bei euch? 
2. für z: 
alemanuisch: be-r-im, bei ihm, be-r-in (en), bei ihnen; 
bayrisch: ze-r-enk, zu euch, :u-r-er, zu ihr; 
fränkisch: zu-r-em, zu ihm, zu-r-er, zu ihr, :u-r-en, zu ihnen, 
su-r-ich, zu euch, be-r-uns, bei uns*; 
westböhmisch, vogtländisch, egerländisch: be-r-en, bei einem, be-r-er, 
bei ihr, be-r-uns, bei ung? 
3. für we: 
bayrisch: zue- w-er, zu Ihr. 
4. für d: 
erzgebirgisch: bei-d-uns, bei uns, ber-d-ich, bei euch.® | 
Es handelt sich also in allen Füllen um die Verbindung der Prä- 
position bei und x& mit Pronominalformen, meist einsilbigem Kasus des 
persönlichen Fürworts wie uns, euch, ihm, ihr.? 


V. Die Verwandlung von ¿į und v in j und «. 


Ein viertes Mittel zur Beseitigung des Hiatus ist der Übergang eines 
/ oder vu in die entsprechenden Halbvokale j oder ww, wie wir es z. B. 
im Vogtlündischen finden bei Wortverbindungen wie ;:ojengel für zwei 


| Vgl. z. B. Elsáss. Worterb. S. 743; J. Winteler, Die Kerenzer Mundart S. 140 f. 

* Vgl. Waguer, Progr. von Reutlingen 1891, S. 164. 

° Schwäbl, Altbayrische Gramm. 58. 30, 100; Lexer, Kürntn. Worterb. XIII. 

* Weinhold, Dialektforsch. S. 70. 

5 K. Müller- Fraureuth, Obersáchs. Worterb. S. 80. 

°“ Z. B. in Bayreuth, Rappenau und Handschuhsheim (vgl. Ph. Lenz, Konstanzer 
Programm von 1887 (8), 8.39. 

' Vgl. Gradl, Bayerns Mundarten I, 107; Gerbet, Gramm. d. vogtländ. Mundart 
S.162; K. Müller- Fraureuth, Obersächs. Wörterb. 8. 183. 

“ K. Müller- Fraureuth, Obersáüchs. Worterb. S. SU. 

? Die Prüpositionen 34 und bei werden auch je nach der Verbindung vielfach 
selbst in ihrer Form verändert. So sagt man in Aargau (vgl. A. Frey, Analecta Ger- 
manica, Amberg 1906, S. 40) und in Glarus (J. Winteler, Die Kerenzer Mundart S. 140) 
iuc mer, bii mer (vor unbetontem persönl. Fürwort), zu dir, bi dir (vor betoutem 
persönl. Fürwort), x’ Aarau, z'innerst, x'gross, x im. 


` 


Der Hiatus in den deutschen Mundarten. 109 


Engel oder /raawich für trau ich (vgl. Gerbet S. 285.2). So erklärt sich 
wohl, daB im Niederfrünkischen und Ripuarischen, im Thüringischen, 
Nordhessischen und Teilen des Alemannischen (besonders in der nord- 
westlichen Schweiz), die sonst die einfachen langen Vokale či, uu und 
y (langes ü) festzuhalten pflegen, Diphthongierung in e&, au und eu 
eintritt, wenn darauf ein Vokal folgt, also Hiatus vorliegt, daß man also 
sagt piin, huus, hyser, aber ich freie (mhd. friie), ich baue (mhd. buuwe), 
ich bereue (mhd. riuwe). Offenbar empfindet man hier in dem Doppel- 
laute das z und « als Halbvokale oder Spiranten und fühlt sich dadurch 
weniger gestört als durch den einfachen Laut. In ähnlicher Weise verhält 
es sich mit z- und «-Lauten, die im Wortinnern vor Vokalen stehen. 
Aus ihnen entwickelt sich häufig ein j und w, allerdings fast nur in 
Fremdwörtern und hauptsächlich in den Gegenden, die sonst gar nicht 
empfindlich gegen den Hiatus sind, in Mittel- und Niederdeutschland. 
Dabei bleiben die Vokale selbst oft noch bestehen, wenn auch vielfach 
in etwas veränderter Gestalt, z. B. « als e. Hierher gehören Fälle wie 
Lilje für Lilie, V?jolen für Violen, V7jeline für Violine, rejalsch oder 
rajalsch für royal; ferner Fernjen (Ferien), runjeniere (ruinieren), Marje 
(Marie), Naíalje (Natalie), Indevidjen (Individium = Individuum), Kemedje 
(Komödie); ferner Aktewar (Aktuar), Edeward (Eduard), Jesuw?te (Jesuit), 
Janewar (Januar), Febrewar (Februar), Trottewar (Trottuar :“Trottoir), 
Alewee (Alue : Aloe), Krawate (Kruate : Kroate, allerdings mit unter Ein- 
wirkung von Krabbe), Lowise (Luise), Pawel (daneben Pagel : Paul), 
Ruine (Ruine, vogtlündisch).! 

Mit diesem Streben nach Beseitigung des Hiatus steht in Einklang 
die Unterdrückung des ersten oder seltener zweiten der beiden zusammen- 
stoßenden Vokale in Namen wie Julus (Julius), Melcher (Melchior), Michel 
(Michael), Andrees (Andreas), Male (Amalie), Emile (Emilie), Rosale (Ro- 
salie), Seffe (Sophie), aber auch in anderen Wörtern wie Petiste (Pietist), 
karmesin (karmoisin), Pharo (Pharaospiel), Hobiste (Hoboist), die sämtlich 
z. B. im Altenburgischen in dieser Form üblich sind. 

Dieselben Laute j und w spielen samt A eine wichtige Rolle als 
»Übergangslaute« bei Verben wie süen, bähen, blühen, mühen u.a. Über 
sie äußert sich Wilmanns, Deutsche Grammatik I, $154f.: »Vokalisch aus- 
lautende Stammsilben sind nicht eben häufig, und oft hat die Sprache 
darnach gestrebt, sie durch Linschiebung konsonantischer Zwischenlaute 
zu beseitigen. Im Gotischen ist von dieser Neigung erst wenig wahr- 
zunehmen. Weitere Verbreitung gewinnen die Übergangslaute im Hoch- 
deutschen, und zwar sind es die Konsonanten j, ə und k, die so ge- 
braucht werden, also dieselben Laute, die, wo sie etymologisch begründet 


! Über mhd. Formen wie meije oder meige, reije oder reige, rrige, frein vgl. 
Kräuter, Zeitschr. f. d. Altert. 21, S. 266; Weinhold, Mhd. Gramm. $ 221, 224. Hierher 
gehören auch Wasunger Formen wie swrwer, suer, sauer, manaeer, Mauer, hauwe, 
haue, in denen nach Koch, Storeh und Reichardt, Die Wasunger Mundart N. 32 swe zur 
Silbentrennung gebraucht wird bei zusammenstoßenden Selbstlauten«. 








110 Oskar Weise. 


sind, schwach artikuliert werden und allmählich verklingen. Schwach 
artikuliert waren sie auch als Übergangslaute, daher werden sie in der 
Schrift bald bezeichnet, bald nicht, wechseln auch untereinander«e. So 
findet man, um nur einige Beispiele zu nennen, hollündisch »aajen, 
mähen, draajen, drehen, ripuarisch Arie, bühen, s?//je, sáen, hessisch 
meeje und meewe, mähen, dreeje und dreewe, drehen, altenburgisch sirwe, 
sien, Liime (aus bite), bühen.! 


Anhang. 


VI. Über auslautendes » vor Dentalen. 


O. Behaghel sagt in seiner Geschichte der deutschen Sprache, 3. Aufl., 
Straßburg 1911, S. 210: »Das » ist abgefallen im Mittelfränkischen größten- 
teils, im Rheinfränkischen, im westlichen Teile des Ostfränkischen, im 
größten Teile des Hessischen, im südlichen Thüringen, im südöstlichen 


Schlesien, inn Schwäbischen und Alemannischen«. — »Der Abfall des x 
hat lautgesetzlich nirgends stattgefunden, wenn das nachfolgende Wort 
mit Vokal begann«. — »Vielleicht blieb auch vor Dentalen das » rein 


lautgesetzlich erhalten: im Mediascher Dialekt schwinden die auslautenden 
». der Flexionssilben außer vor Vokal, h, d, t, is«. 

Was in den ersten Sätzen berichtet wird, ist bekannt und braucht 
nicht weiter erörtert zu werden; wohl aber bedarf die im letzten Satze 
ausgesprochene Erscheinung, die vom Verfasser bezeichnenderweise mit 
einem »vielleicht« eingeführt wird, noch einer näheren Untersuchung. 
Sehen wir genauer zu, so finden wir die Beobachtung Behaghels be- 
stätigt, aber nicht bloß durch Formen des Mediascher Dialekts und nicht 
bloß durch Flexionssilben. Der Grund, weshalb x, das vor anderen 
Lauten abzufallen pflegt, vor Dentalen vielfach erhalten geblieben ist, 
dürfte darin zu suchen sein, daß es in der Zahngegend des Mundraums 
erzeugt wird, also einen leichten Übergang zu dem folgenden Zahn- 
laute bildet. 

Die meisten Belege liefern die fränkischen Mundarten. Mosel- 
fränkisch und südsiebenbürgisch heißt es „ndreiwen, antreiben, aber 


! Anders aufzufassen sind altenburgisch Harp?ne (Harpyie), Sehalusine (Jalousie), 
leipzigisch rosane, lilane Kleider, egerlàndisch Sundener, Einwohner von Sandau in 
Böhmen, Schambener, Einwohner von Schónbach (Schiepek, Satzbau der Egerl. Mundart 
S.341 A), Lindener (Lindauer), Haslaner (Haslauer), Méliraner (Mülbacher, vgl. Gradl 
in Bayerns Mundarten I, 8. 362). Hier liegen wohl Analogiebildungen vor ohne die Ab- 
sicht, den Hiatus zu vermeiden. Die beiden erstgenannten Formen sind Rückbildungen 
aus den Pluralen Harpyien und Schalusten, deren n, da die Wörter fast nur im Plural 
gebraucht wurden, mit dem Stamme verwuchs, rosane und lilane sind nach Adjektiven 
mit » wie kattunen, leinen gebildet, die Namen der Ortsbewohner aber sind ebenso ana- 
logisch geformt wie in der Pfalz Stadtemer für Städter oder in Basel „Ischlemer für die 
Bewohner der Äschenvorstadt nach dem Muster von Mannenwer (Mannheimer), Dossemer 
(Dossenheimer); vgl. O. Behaghel, Die deutsche Sprache, 5. Aufl., 8. 272. Ebenso sind 
schlesische Adverbien wie derbeine, derxine Tur dabei, dazu nach dem Vorbilde von 
schlesisch Fäbene, dräbene, obene, untene (ungene) n.a. gestaltet worden. 


Der Hiatus in den deutschen Mundarten. 111 


ugedriwen, undoon, antun, aber ugedoon (G. Kisch, Vergleichendes Wórter- 
buch der Nösner und moselfränkischen Mundart S. 229); südsiebenbürgisch 
unduecht, Andacht, undannern, andonnern, aber nösnisch uduecht, udan- 
nern (Schullerus, Siebenbürgisch-sächsisches Wörterbuch T, S. 103); süd- 
siebenbürgisch ändreen, eindrehn, ändräcken, eindrücken, aber äflücken 
(ebenda II, S. 137); niederfrünkisch (in Mülheim a. d. Ruhr) aantrecke, an- 
ziehen, aber aaknorre, anknurren (vgl. E. Maurmann, Mülheimer Mundart 
S. 60, 8198). Ebenso wird dort das zn von den Wörtern in, fan (von), 
tegen (gegen), wen (wer), den (der), dan (dann), hin vor Vokalen, sowie 
vor h- und /-Lauten erhalten, während es vor anderen Konsonanten! 
gewöhnlich wegfällt, z. B.. fa mi faader, von meinem Vater. Dasselbe 
gilt von den Verbalformen kun, kann und sin, bin, sowie von südsieben- 
bürgischen Personen des Präsens wie ch goon duer, ich gehe dorthin 
(neben ch goo wekter, ich gehe weiter; vgl. Schullerus, Siebenbürg.- 
süchs. Wórterb. S. XXXIV). Auch das Ripuarische zeigt ähnliche Er- 
scheinungen, nur handelt es sich hier hauptsächlich um die Possessiva 
und den unbestimmten Artikel. So sagt man dort bei Neutris? miin, 
diin, siin döng (Ding), aber mit, dii, sii kalef (Kalb); desgleichen heißt es 
im Norden Ripuariens und an der mittleren Erft en diir, ein Tier, en 
deel, ein Teil, en dorep, ein Dorf, aber e muul, ein Maul, e booch, ein 
Buch u. a. (vgl. F. Münch, Gramm. d. ripuarischen Mundart 8.162). In 
gleicher Weise verführt das Südsiebenbürgische; denn dort.heift es im 
Nom. und Akkus. des Neutrums vor Vokalen, sowie vor %- und /-Lauten 
meng, mein, deng, dein, seng, sein, z. B. deng däsch, dein Tisch, aber 
de vogler, dein Vater, de küngd, dein Kind; dagegen lautet es im Nós- 
nischen vor Vokalen und Konsonanten durchweg dat, z. B. dai eegen känt, 
dein eigen Kind (vgl. Schullerus, Siebenbürg.-süchs. Wórterbuch II, S. 28). 
Ferner sagt man im Südsiebenbürgischen ?.n appel, ein Apfel, en däsch, 
ein Tisch, aber či guerten, ein Garten, ři kängd, ein Kind (vgl. ebenda 
II, S.133 und A. Scheiner, Die Mundart der Siebenbürger Sachsen, For- 
schungen zur deutschen Landes- und Volkskunde, herausgeg. v. A. Kirch- 
hoff, Bd. IX, S. 161). 

Doch auch außerhalb des Fränkischen lassen sich Spuren dieses 
Lautgesetzes nachweisen, so in der Kerenzer Mundart des Kantons Glarus. 
Wie in allen oberdeutschen und einigen mitteldeutschen Dialekten findet 
sich dort besonders vor einsilbigen Formen des persönlichen Fürworts 
(ihm, ihr, uns, cuch) bei den Präpositionen bei und zu häufig ein hiatus- 
tilgendes », das nach Analogie von anderen auf wu ausgehenden Prä- 
positionen wie /», von, wegen, neben, gegen eingefügt sein dürfte, 
z. B. bi-n-em, zu-n-em, bi-n-er, au-n-er, bi-n-is, zu-n-is, bi-n-ech, 
xu-n-ech. Dieses selbe » tritt aber auch vor Dentalen auf, z. B. bi-n-der, 


! Nur vor p-Lauten geht es in m über. 
? Bei Maskulinis stehen die aus dem Akkusativ miinen, diinen, siinen hervor- 
gegangenen Formen mirne, diine, siine. 


o anen- mi dur. ater h-mer. tel np. zo: pr, zu mir! (vgl 


jJ. W.ztz;2r. D. Kerepzer Mandare 5.140. 


Aren nagen die Ver 


1 


i Là.hi-e in Colleen: dena dort and vor 
žep dentan Sairars die Firmen /4u4-& urzd zu-n weit verbreitet: 
kei-n-zirh. w-8-äch Die sbersctieslsebe Moucdart der &egend von 
Menen mia Lestsenosz dennt den Gebrauct des m aun aut die Für- 
arer gie, dir. dith anz. zB hi-n der, bei dir Pr zo v. Walde. Sonntags- 
knder S. 20D: e5en-e ain 6 asonst ai. in, ebezda S. 135. 

Á .5 ancdem ergittsich. dab die Ertaj;-urz bzw. Einiüzung eines m 
vor Dentien in der Hauptsache hei einsi.nizen Wrtern (Fürwörtern. 
Prapeositionen, Adserbien. Verbalformen: zu finden i-t. 


web eh ee e „a 20 m 
- 


Lexikalische Beiträge aus Unter- und Oberbaden. 


Von Othmar Meisinger. 


I. aa*sə kants. 


In meinem Wörterbuch der Rappenauer Mundart. 5b habe ich den 
Ausdruck aa”sa, durch den Nasal verführt, vermutungsweise zu ans 
gestellt. Dies ist nicht möglich, es gehört. wie schon verschiedentlich 
fe-tzestellt wurde. zu also; vel. Fischer. Schwäbisches Wörterbuch I, 151: 
Schmeller I, 68: Martin-Lienhart I. «7. In Rappenau wird øa"sə nur in 
Verbindung mit Adjektiven verwendet, wie qa"sə kanta, p hot an gong? 
kanlas nuntpkslilt er hat ihn vollständig hinuntergeschluckt; gegen caram 
hod n ls khunsa beso er ah den Kuchen warm, wie er war: ebenso aa*so 
Iew£ntlie. Das für sich stehende eso, das sich im ElsaB. als aas» findet 
(er hot ansa fleisch gexse). kommt in Rappenau nicht vor, ebenso fehlt 
der Ausdruck. fun aas) von selbst, ohne weiteres, den aber unsere Ale- 
mannen in Baden kennen (Freiburg). Wenn der Elsässer sagt: d bloter 
isch von aase ufgange, ~> sagt man in Rappenau 7 plontun iè fun alaa 
ufkays die Blase ist von selbst aufgegangen. 

Daß älteres also unserem «a?s2 zugrunde liegt, zeigen deutlich viele 
Stellen althochdeutscher und mittelhochdeutscher Texte, auf die Schmeller 
schon hingewiesen hat, so wenn Notker sagt: «ulsö lebende ferslindet er 
sie, es entspricht vollständig unserem aa*soa Tewentie. Fischer weist noch 
auf eine Stelle im Nibelungenliede hin (Aventiure XVILD: 

dó hiez Hagene tragen 
Sifriden alsó tóten von Nibelunge lant 
für eine kemenáten, dà man. Kriemhilde vant. 


! [m benachhanten Torrenhburg gilt dies Gesetz jedoch nicht; denn dort sagt man 
bé der, zu der, 


Lexikalische Beitrüge aus Unter- und Oberbaden. 113 


Die Mundarten des Bóhmerwaldes kennen zu unserem Worte noch 
die Weiterbildung ansert; vgl. Schwänke und Sagen aus dem mittleren 
Böhmerwalde, gesammelt von Josef Blau (in Blümmis Beiträgen zur 
deutschen Volksdichtung VI, S. 148): Er rührte sich dabei ansert ganze. 


IL Mhd. lázen. 


Das mittelhochdeutsche /ágen hat in Rappenau wie in Handschuhs- 
heim eine eigenartige Spaltung erlebt, vgl. Lenz, Vergleichendes Wörter- 
buch der neuhochdeutschen Sprache und des Handschuhsheimer Dialekts, 
S. 42. Es bleibt einerseits starkes Verbum mit langem Vokal, /ooso, 
kloosa in der Bedeutung Flüssigkeit aus einem Fasse abzapfen (fet aus- 
loosa, Part. auskloosa), anderseits wird es schwaches Hilfsverb mit kurzem 
Vokal, z los, tu les, v lest, mv loso, ıo lost, si losa, Part. klost, Imp. los, 
Kon). leest. Es ging hier jedenfalls das Sprachgefühl dafür verloren, daß 
die beiden zusammengehóren. 


IIL mit und miit. 


Die Wirkung des Akzents zeigt sich in den dialektischen Formen 
mit und mit. Die Präposition hat durchweg kurzes t, mit mo mit mir, 
mil to kawl mit der Gabel, mim mes» mit dem Messer, minanto mit- 
einander. Wird mit in der Verbalkomposition verwendet, so hat es 
langes 7. Dann trägt es starken Akzent, also wit miitfaarə willst du 
mitfahren? faa miit fahre mit, miitlafə mitlaufen. 


IV. dr štefi. 

In dieser Zeitschrift 1910, S. 128 geben Keiper-Zink die Redensart 
aus den Pfálzer Orten Duchroth und Würzweiler: der gibt wie der Stoffe 
(sdoffe) seim Hinkelche (oder seiner Gluck), d. h. mit der einen Hand gibt 
er’s, mit der andern nimmt er's wieder. Keiper-Zink führen dies Stoffe 
auf Christophorus zurück. Daneben findet sich auch die Form Steffe, 
die auf Stefan zurückgeht. In Rappenau kennt man obige Redensart 
auch, doch anders ausgesponnen. Man sagt: der hots ere gstekt, wi dər 
stefi seinoro gluk,; der hot ero Iswaai kheonlin zu fill gewa, no iS si farekt. 

Es scheint hier eine alte schwankartige Erzählung zugrunde zu 
liegen, die weit verbreitet war. 


V. School. 


sool ist ein altes Alemannenwort für Schlachthaus, D. W. IX, 1448. 
Maaler, 289b.metxg oder school laniena, carnarium, macellum. Weitere 
Belege geben Hunziker, 229 und Seiler, 262b. Das Wiesental kennt 
es heute nicht mehr; daß es früher vorhanden war, habe ich in dieser 
Zeitschrift 1907, S. 222 nachgewiesen. In Müllheim dagegen gibt es heute 
noch eine School; auch der Eigenname Schooler ist hierher zu stellen. 

Zeitschrift für Deutsche Mundarten. VII. S 


114 E. Kóvi. 


VI. Beuggen. 


Von Sückingen rheinabwürts liegt der alte Sitz der Deutschordens- 
meister, Beuggen. Im Volksmunde heißt der Ort heute Büga; es ist hier 
die Lautform festgehalten, die im 16. Jahrhundert vorlag. Der Ort wird 
nach Kriegers topographischem Wörterbuch (unter Beuggen) in Urkunden 
1504 Bücken, 1521 Bückhen, 1543 Bügken genannt (zu ahd. béugo die 
Biegung). Dieses Bücken findet sich nun bei Fischart an einer Stelle 
des glückhaften Schiffes. Es heißt dort: 

Folgends auff Seckingen sie schifften, 
Die das volck der Segwonen stifften, 
Da des Reins achtest Brück angeht 
Und inn Sant Fridlins Insul geht. 
Noch musten sie sich weiter schicken 
Zu einem Strudel under Bücken, 
Welcher der dritt ist inn dem Rein. 

Hier ist zweifellos mit Bücken der Ort Beuggen gemeint. Soweit 
ich sehe, hat dies noch keiner der Herausgeber Fischarts entdeckt. 


Einige Pflanzennamen in Zipser Mundart. 
Eine botanisch-philologische Studie von E. Kövi. 


Vorbemerkung. Den Rat des Botanikers Dr. H. Marzell in Augs- 
burg befolgend, will ich im folgenden von den etwa 500 mir bekannten 
Zipser Pflanzennamen nur einige ganz volkstümliche mitteilen und 
habe auch sogenannte Übersetzungen aus dem Lat. oder Griech. weg- 
gelassen. 

Die botanischen Namen sind nach der ABC-Folge geordnet. Dann 
folgen die nhd. Namen nach dem botanischen Exkursionsbuch von 
Dr. G. Lorinser! und zuletzt die Zipser Volksnamen. 


Aconitum napellus L. Ächter Eisenhut. juut3a haobn. 
Adenophora lilifolia Bess. Becherglocke. driizņgskraaedic. 
Adenostyles albifrons Rb. Drüsengriffel. alpndri/:ngresl.? 
Aegopodium podagraria L. Gem. Geisfuß. koozufiszn.? 

Ajuga reptans L. Kriechender Günsel. Ariendr gin:l. 
Alchemilla arvensis Scop. Feldfrauenmantel. faldvaaebrmantlen. 


! Zweite Aufl. Wien. Verlag von Tendler & Comp. 1860. 
? Wahrscheinlich = grefl. 
3 Kein echter Volksn., da slavisches koza (Geis) bedeutet. 


Einige Pflanzennamen in Zipser Mundart. 115 


Alliaria off. Anderz. Knoblauchkraut. kneubloxhedarie. - 

Alyssum alyssoides L. Kelchfrüchtiges Steinkraut. Steinkres. 

Amarantus viridis L. Gem. Tausendschón. ?eldr špəmoot. ` 

Androsaceus. Mannsschild. veldo hem]sslescm. 

Arabis-Arten. Gänsekresse. gensgakraaedic; Nbf. tuurmkraot. 

Arrhenatherum elatius L. Glatthafer. gəbiirgshọbr; Nbf. raaegroos. 

Artemisia vulgaris L. Gem. Beifuß. paaeps. 

Asperugo procumbens L. Niederliegendes Scharfkraut. raokraot. 

Asperula odorata L. Wohlriechender Waldmeister. väldmeistr. 

Aster scepusiensis Kit. Virgils Sternblume. kvtraaenə reisen. 

Astragallus- Arten. Wirbelkraut. zisy klei. 

Atropa belladonna. Gem. Tollkirsche. kreuneugn; Nbf. npdragula.! 

Barbara vulgaris. Gem. Barbenhedrich. goligakraaedic; Nbf. ventrkres. 

Berteroa incana DC. s. Farsetia. 

Beta vulgaris L. Feldrübe. karpel.? 

Betonica officinalis L. Bathengel. bothayl. Vgl. Stachys officinalis Tr. 

Bidens tripartita L.  Dreiteiliger Zweizahn. väsrtsent; Nbf. tsántblwwm. 

Blechnum spicant. Rth. Rippenfarn. brozsliaanisy vaaebrkrüg. 

Botrychium matricarius Schrk. Mutterkraut — Mondraute. fuutnblaatyem. 

Calamagrostis- Arten.  Reitgras. våldšmiilə; Nbf. Spetsngroos. 

Calluna vulgaris Hull. Gem. Besenhalde. kräntsmeus.? 

Caltha palustris L. Sumpfdotterblume. Akuubluum. 

Cardamine pratensis L. Wiesenschaumkraut. gretsbliimen. 

Carlina acaulis L. Stengellose Ebenwurz. melicvurts; Nbf. $mántvurts. 

Chaerophyllum- Arten. Kälberkropf. kerblkraot; Nbf. tolkerb[. 

Cheiranthus cheiri L. Goldlack. lasfrak; Nbf. fraklas. 

Cichorium Intybus L. Gem. Wegwart. (swüngsreuxm. 

Colchicum autumnale L. Herbstzeitlose. Scf2leuxp; Nbf. tsct3oleu:m. 

Corydalis cava Schweig. Großer Hohlwurz. vaaebršuu. 

Crocus vernus Wulf. Wilder Safran. matsleuxn; Nbf. tšætsleuzn. 

Cuscuta- Arten. Kleeseide. krats; Nbf. taaebls-tsvirn. 

Cytisus- Arten. Geisklee. svorts huntsgeft; Nbf. faldgoldreign. 

Daphne mezereum L. Kellerhals. fafyuhiteņn (Pfaffenhütchen); Nbf. isiigleyk. 

Datura stramonium L. Gem. Stechapfel. tsigoongeft (Zigeunergift). 

(Deschampsia) Avena subspicata. Schmielenart. Hafer. reuzņšmiilə; 
Nbf. fuurngroos, trooxngroos. 

Drosera rotundifolia L. Rundblättr. Sonnentau. fligrfal,; Nbf.  Rngufrasr. 

Dryas octopetala L. Silberwurz. väldgetinbluum. 

Echium vulgare L. Gem. Natterkopf. (ísvángsgokraaedic. 

Equisetum- Arten. Schachtelhalm. kanves; Nbff. kvekn, tsinkraot. 

Farsetia incana Br. Gem. Graukresse. steinkres; Nbf. vegkres. Vgl. 
Alyssum. 


! Ung. Lehnwort. ? Poln. karpiel. 
8 Weil man davon unverwelkbare Kränze windet. 


Sr 


116 E. Kóvi. Einige Pflanzennamen in Zipser Mundart. 


Fumaria off. L. Erdrauch. faaəsrręuzx. 

Galium Aparine L. Klimmendes Labkraut. kleinr klebon. 

Galium mollugo L. Weißes Labkraut. vaaesr klebon; Nbf. reinbluum. 

Gentiana lutea. Enzian. aniscn; Nbff. Steinklei, tsitsblzimcn. 

Geranium- Arten. Storchschnabel. zenzren; Nbf. uurn.! 

Geum- Arten. Nelkenwurz. frütleyksgleklen: Nbf. naaglenvurts. 

Glechoma hederacea L.  Efeuart Gundelrebe. indr-raamen. 

Helianthus tuberosus L. Kult. Erdbirne (Kartoffel). grul; Nbf. grol. 

Heracleum sphondylium L. Gem. Bärenklau. heilgakranedice. 

Hippuris vulgaris L. Gem. Tannenwedel. lictren. 

Hypericum-Arten. Johanniskraut. blutgəkraaedic. 

Iris germanica L. Deutsche Schwertlilie. mest-talip; Nbf. saab[n. 

Juniperus communis L. Wacholder. kreumprbeer. 

Knautia arvensis L. Ackerwitwenblume. seina katren. 

Lapsana communis L. Gem. Rainkohl. hooznlooten. 

Lathraea squamarea L. Gem. Schuppenwurz. velda fleisvuris. 

Lathyrus tuberosus L. Knollige Platterbse. guta dsukn?; Nbf. aartnes. 

Lilium martagon L. Goldwurz. väldtolipen. 

Linum catharticum L. Purpurlein. knojr; Nbf. knujr. 

Listera ovata R. Br. Eirundbl. Zweiblattorche. levņšnaotsņ; Nbf. lisirn. 

Listera cordata R. Br. Herzbl. Zweiblattorche. rotsvurts. 

Lolium temulentum L. Trespe. tip. 

Lonicera xylosteum L. Heckenkirsche. hinr@ugn. 

Lotus corniculatus L. Gem. Schotenklee. Steinzaaed. 

Lunaria rediviva L. Spitzfr. Mondviole. loxmijon.? 

Lycopodium clavatum L. Bärlapp. heksmmeus. 

Lysimachia Nummularia L. Pfennigkraut. goldgəkraaedic. 

Malva silvestris L. Waldkàáspappel. gosvolsigekraaedic; Nbf. váldkotsukes. 

Muscari racemosum L. Traubbisamhyacinthe.  /s/nk]en. 

Myosotis scorpioides Hill. Vergißmeinnicht. kreutnceiglen. 

Myrrhis odorata (L.) Scop. Wohlriechende Süßdolde. kelbrkrop. 

Nardus stricta L. Steifes Nardgras. borsingroos. 

Nigella sativa L. Echter Schwarzkümmel. 3eéno kaírem. S. knautia. 

Oenothera biennis L. Zweijährige Nachtkerze. goortnmpkaabrbliimen. 

Paeonia-Arten. Kult. Gichtrose. aab35 (erb3s) reus; Nbf. duubareus. 

Paris quadrifolia L. Vierblättrige Einbeere. vulfsbeerəren. 

Pirola- Arten. Wintergrün. väldfaaelen. 

Poa-Arten. Rispengras. kalbssmelen. 

Prenanthes purpurea L. Purpurmner Hasenlattich. hooxnsploota. 

Prunus padus L. Traubenkirsche. Schieders Himbeere, kontrah. t#d- 
rempn; Nbf. tšudreņku. 


' Wenn man ein Samenkorn der Pflanze mit dem kürzeren Ende irgendwohin 
steckt, eg der Sonne aussetzend, so dreht sich das längere Ende (der Schnabel) wie der 
Zeiger einer Uhr; daher der Name. 

? Slaw. Lehnwort. * Lache mich an. 


Wilhelm Schoof. Hessische Ortsnamen in mundartlicher Gestalt. 117 


Rhamnus cathartica L. Kreuzdorn. moognholts; Nbf. hundsbeum. 

Rosa canina L. Hundsrose. kipnstraox; Nbf. klutsreurn. 

. Rubus Idaeus L. Himbeere. hempr. 

Sagina nodosa Fenzl. Knotiges Mastkraut. mestkraot.! 

Sanguisorba off. L. Wiesenknopf. braona kelben; Nbff. knepen, reuda 
beerarcn. 

Satureja alpina L. Scheele. Pfefferkraut. rendr virbldost. 

Sedum album L. et carpaticum R. Fetthenne. donrgəkraaedic. 

Sesleria uliginosa Opix. Elfengras. troozņgroos (Rasengras). 

Sileae acaulis L. Stengelloses Leimkraut. velda naaglen. 

Solanum duleamare L. Bittersüß. {veldr grolņnštraozx. 

Stachys recta L. Ziest. fusprkraot. Vgl. Flufgesparkraut, Salzburg. 

Tragopogon pratensis L.  Wiesenbocksbart.  kooxoboort.? 

Trollius europaeus L. Dotterblume. kolbs-teitsen; Nbf. gafelto kuubluum. 

Tussilago farfara L. Huflattich. lootey (Blätter); zumrteren (Sommer- 
törchen, Blüte). 

Vaccinium myrtillus L. Heidelbeere. veulbyn; Nbf. volpren. S. Wal- 
beere bei Schmeller. | 

Vaccinium vitis idaea L.  PreiBelbeere. 3praaesprn. 

Viola tricolor L. Veilchen. eisen, D veizren. 


Hessische Ortsnamen in mundartlicher Gestalt. 
Von Wilhelm Sehoof. 
Der Kreis Fulda. 


Die hier gebotenen mundartlichen Formen verdanke ich sämtlich 
der Liebenswürdigkeit des Herrn cand. phil. Glóckner aus Fulda, der, 
mit einer Dissertation über die Mundartenverhältnisse der Rhön beschäf- 
tigt, sie von Ort zu Ort persönlich erfragt hat. Sie konnten von mir 
nur zu einem geringen Teil auf ihre Richtigkeit hin nachgeprüft werden. 
Die urkundlichen Belege der Namensformen verdanke ich der vortreff- 
lichen, auf einer reichen Quellenliteratur fußenden Abhandlung über die 
Ortsnamen des Kreises Fulda von Prof. Dr. Haas in den Fuldaer Ge- 
schiehtsblüttern VII, Nr. 10/11 und VIII, Nr. 1/2 (Fulda 1908/09). Die 
hier folgenden Namensformen ergünzen diese Arbeit nach der mundart- 
lichen Seite hin. 


Allmus, ma. Mólnos, — xum Almundes 1354 u. ö., xum Almuds 1413, 
Allmuss 1683, Almos ca. 1720, Malmus 1727. 


! Auffallend, da est eigentlich »Mist«e bedeutet. 
? Nbf. tsiignboort, koza slaw. Ziege. 


118 Wilhelm Schoof. 


Almendorf, ma. Mólmoduuorf, — Adelberendorf 12. Jh., Alberdorff 1662, 
xum Alberdorff 1662, xum  Malmendorf 1653, Albendorf 1782. 

Armenhof, ma. Öarmahoof, < Armenhoff 1662, Armhof 1727. 

Bachrain, ma. B6rräi , ein Dorf neueren Ursprungs. 

Bernhards, ma. Bänsds, < das Bernharts 1432, zum Mittleren und 
Nideren Bernharts 1527. 

Besges, ma. Bääsjas, Bääsis, < Besewines, Besiges 1570, Bessiges, 
Bessges 1605, 1628, Baesges 1196. 

Bieberstein, ma. Büwarsdäi”, < Biberstein 1363, Bibrasteim ca. 1720. 

Blankenau, ma. Blaygandu, < Blankenowe 1268, Blangkenauwe 1345, 
Blankenaw 1582. 

Böckels, ma. Bögels, < Bukelines 12. Ih., zum Bockles 1507, Böckles 
1662. 

Brandles, ma. Braäandls, < Brandolues. 

Bronnzell, ma. Bromdsil, jünger: Brondsäl, < Premestescella 852, Prom- 
cella 12. Jh., Promecelle 1212, Promtzell 1458, Brännzel 1545, Brom- 
zell 1492, Brunzel 1574, Brumzell 1620, Brounzell 1796. 

Buchenrod, ma. Bu.xor6od, ein Dorf neueren Ursprungs. 

Büchenberg, ma. Böcəbäärg, < Byochineberge 1012, Büchenberg 1514. 

Dassen, ma. Dgdss, < in dem Tassen 1490, zum Dachsen 1616. 

Dietershan, ma. Dedorshgoa”, < Dietricheshagen 1250, Ditershan 1540, 
Diedershahn. 1796. 

Dietershausen, ma. Dedorshuiso, < Theotricheshus 810, Dieteriches- 
husun 816, Diodericheshusen 966, Dietrichshusen 1336, Dytterickeshusen 
1405, Ditrichshusen 1413, Dittershusen 1455, Dittershausen 1751. 

Dipperz, ma. Deba/r]ds, < Dieprechtes 1261, Dytprechtes 1329, Dyp- 
prechts, Dypprechtis, Dipprechts 1329, 1383, 1399, zum Dipprechts 
1421, zum Dipperts 1489, Dieperts 1574, Dipperz 1796. 

 Dirles, ma. Déolos, - Tyerolfes 1332, Tierolfs 1337, Thyrolffs 1367, 
Tirolfis 1413, Derolffs 1465, xum Dirolffs 1649, xum Dirloss, Dierloss 
1662, Dirles 1796. 

Döllbach, ma. Delwic, -< Delbach 12. Jh., Dellbach 1461, Dehlbach 1674. 

Dorfborn, ma. Doofbóon, -< Dorfborn 1450 (eig. dorf am born). 

Dörmbach, ma. Dösrmic, < Dörrenbach. 

Edelzell, ma. Eedoldsül, -- Kdel:el 1545, Edelxell 1796. 

Egelmes, ma. Mälmss, < Egtlmares 826, Eingelmess 1662, zum Melmes 
1603. | 

Eichenau, ma. Älcondu, < Eichenowe 1240. | 

Eichenried, ma. ‚Lord, — Eicherit 1574, Eicherod ca. 1720. 

Eichenzell, ma. Aicodsál, -— Eichencella ca. 950, Eychenzelle 1340, 
Eichenzell 1558. 

Elbrichshof, ma. Mälmarhoof, < hof zum Elberichs, zum Elbrich, zum 
Elbers 1493, zum Ilberhof > Melmerhof 1829. 


Hessische Ortsnamen in mundartlicher Gestalt. . 119 


Ellers, ma. Mäləfr]š, < in Elderiches 1165, xum. Elderichs 1486, xum 
Ellers 1496. 

Elters, ma. Müáide[r]5, < Elderiches 1170, Elderichs, Eldrichs 1273, 
das Eldrich 1558, Elthers (Elters) 1468, 1527. 

Engelhelms, ma. Ayalhäms, = Hof des Angilhelm. 

Federwisch, ma. Füderwüs, — Flader- oder Fläderwiese = sumpfige 
Wiese. 

Finkenhain, ma. Feygahäi”, = das dem Finco gehörige eingefriedigte 
Grundstück. 

Flieden, ma. Fliirə, < Fliedina 806, Fliedena ca. 1000, in villa Fhe- 
dinu 806, in Fliedinero marcu 806, Flidena 12. Jh., Fliden 12. Jh., 
Flieden 13. Jh., Flyden 1389. 

Florenberg, ma. Fljonbüürg, < iuxta montem Sanctae Florae 1249, uf 
Sente Florinberge 1395. 

Friesenhausen, ma. FreesahwWiso, — Frisenhusun 816, Frisenhus 824, 
Frisenhusen 12. Jh., Frysinhusin 1353, Friesenhausen 1648, 1662. 
Fulda, ma. Fol, < Fuldaha, Vulda, Fulda, Fulta 753 — 841, Vultaha, 

Voldaha 12. Jh. 

Gersrod, ma. Göäsaröod, entweder < Geroldesrod oder < Gerosrod. 

Giesel, ma. Géis], Dóbogtis], — Gysilaha ca. 820, Gisala, Gisela, Gysela 
1266, 1320, 1434, Gisel 1401. 

Gläserzell, ma. Gläserdsäl, < Glesercella 12. Jh., Gleserxell 1381, Glesir- 
zelle 1427, Glesserzell, Klesserzell 1626, Gläserzell 1796. 

Gótzenhof, ma. Gédsahoof, « Goixendorf 12. Jh., Götzendorff 14. Jh., 
Gólxedorfshoff 1127. 

Großenlüder, ma. Litdor, < Luodera ca. 820, Lutra 816, Lutraha 826, 
Luttura 856, Lwothera 1057, Lutera 1137, Liutra 12. Jh., Lutere 
1300, 1376, Lüdter 1372, Lüdder 1443. 

Haimbach, ma. Häämic, < Hagenbach 12. Jh., Hegenebach 1116, Henge- 
bach 1116, Henebach 1306, Heynebach 1368, Hembach 1457, Heym- 
bach 1457, Heimbach 1796. 

Hainzell, ma. H&indsál (e sehr schwach und eng), < Heinzelle 1288, 
Hehencelle 1308, Heenzell 1493. 

Harmerz, ma. Hgorme[r]ds, < Harmundes 1184, 1187, 1194, 1208, 1333, 
Hammundis 1284, 1288, zum Harmess 1662. 

Hattenhof, ma. Hadshöof, < Hattenhof 1457, Hadehof 1574. 

Hattenroth, ma. Hadaröod, < in curia Hattinrot 1332, Hattenrode 1340. 

Hauswurz, ma. Housbads, < Huswartes 12. Jh., das Huswarts, Hus- 
wirls 1534, Hausworlx 1514, Hauswarts 1582, Hauswurtz ca. 1720. 

Höf und Haid, ma. Hööferhäid, oft auch einzeln: guf der hüid, ouf dor 
hööf, < Heidehoff ca. 1720, Heidehof 1782. | 

Hofbieber, ma. Hoofbíiwar, < villa Bibraha 826, Hofbibraha 1303, 
1395, der hoff (Gau Bibra under Bibersieyn gelegen 1388, Hofbibra 
1413, 1415, 1525, xu Hooebibra 1523, Hoffbiber 1662. 


120 Wilhelm Schoof. 


Horas, ma. Huuro, — Horaha 12. Jh., Hora 1293, Horaw (Horau) 1649, 
1651, 1657, Horas 1724, 1782. 

Horwieden, ma. Hurwiids, < Horwida 12. Jh., Horewe 12. Jh. 

Hosenfeld, ma. Hosəfääld, < Hosenfelt 1333, 1365. 

Istergiesel, ma. Esdərgtisəl, < Usərgeisel 1574, zue Eustergiesell 1662, 
von Eustern Giesel 1688, Istergisel 1727. 

Johannesborg, ma. Gəhánsbäärg, daneben auch Gohansbüürg, < Sankt 
Johannesbergk aufm Johannisbergk 1540, 1570. 

Jossa, ma. Jös, < Jazaha 826, 997, Jaza 1172, Jax:a 1320, uf der Josx 

1529, Ludwig von Jossa 1662. 

Kämmerzell, ma. Kümardsäl, — Kamercella, Kemercella 1158, Kammer- 
xell 1158, Kemmerixelle 1224, Kemerxelle 1481, Kemmerzell 1796. 

Kauppen, ma. de koub, — ufr Kauppen, auf der Kauppen 1662. 

Kautz, ma. Kouds, czum Küts, czum Kutz, cxum Kütz 1359, xum Kauts 
1506, Aautshof ca. 1720. 

Kerzell, ma. Kjädsäl [mhd. -er vor Dental = jä], < (helnereszelle 1165, 
Kelnerzell 1215, Aellerzell 1303, Kerczel 1499, Ker:el 1574, zur Keer- 
xell 1102. 

Keulos, ma. Köüləs, < Chugels, Kugels 1212, Kheuls 1413, Kuls 1413, 
1468, das Keioles 1451, xum Keules 1662, Keileshof 1727, Keulos 1796. 

Keuzelbuch, ma. Köüdsərbúux, < Kizelbey ca. 1720. 

Kleinlüder, ma. Gläi”liidder, auch Gläinidar, < Clein Lyder 1574, Klein 
Lüder ca. 1720. 

Kohlgrund, ma. Kóolgroind, neuere Benennung. 

Kohlhaus, ma. Aóolos, — Colhus 1250, 1302, Colhusen 1205, 1404. 
Künzell, ma. Kindsäl, < Kindecella 12. Jh., Kindecelle 1250, Ainnzell 
1410, Kindzelle 1481, Kintzel 1497, Krenzell 1603, Künzell 1796. 
Langenbieber, ma. Layabüwer, < Obirenbiberaha 13. Jh., Langenbibra 

1320, 1339, 1415, Langenlieber 1662. 

Lehnerz, ma. Lääno/r]ds, << Lendershöfe 1796, Lenterts- oder Lehnerts- 
höfe 1829. 

Lóschenrod, ma. Zrisoróod, < Leissenrode 1395, Leiserrot 1494, Leschen- 
rodt 1632, Lescherode 1727, Löschenroth 1796. 

Lüdermünd, ma. Lidormiy, < Lüttermunde 1498, Lüdermiündt 1550, 
Lüdermunde 1721, Lüderiniind 1190. 

Lütterz, ma. Líde[r]ds, — Luythardes 1058, Luetharts 1353, Lutharts, 
Lütharts 1456, 1459, 1481. 

Maberzell, ma. Mowordsál, Mooradsil, -< Magebrahcelle 12. Jh., Mabra- 
celle 1268, Maberc:el, Mabire:elle 1404, Mabrexelle 1727, Maberzell 
1796. 

Magdlos, ma. JMçadls, < *Mahtolfeshus wie Machtlos bei Oberaula, 
< Machtulfis 1372, Machtolffs 1467. 

Malkes, ma. Mäulyss, < Malkoxis 1268, Malkosis 1288, Malkox 1235 
Malkos 1376. 


) 


Hessische Ortsnamen in mundartlicher Gestalt. 121 


Marbach, ma. Mgärbie, < Marcbach 824, Martbach 12. Jh., Marpach 
1250, 1435, Marpich 1540, Marbig neben Marckbach 1622, Marbach 
1662. 

Margarethenhaun, ma. Hui”, > Huna, Margaretenhun 1648. 

Melters, ma. Müälds/r]s, < *Madalriches, * Medilriches, * Meldrichs, 
* Meldres. 

Melzdorf, ma. Määlsda[r]S, < villa Elbwines 1124, Elbewinesdorf 12. Jh., 
Melbewinesdorf 1270, Melbinsdorf 1314, Melsdorff 1662. 

Mittelkalbach, ma. Med/kalwie, < Mittelkalba, tzu Mittelnkalba 1359, 
Mittelkalbe 1509. | 

Mittelrode, ma. Medlröod, < in villa Rotahe 1241, in Rotha 1248, 
Mittelroda 1796. 

Müs, ma. Miis, < Mues 1574, Miües 1582, Müs ca. 1720. 

Neuenberg, ma. Neisbääsg, < Nuenbere 1162, zum Nüenberge 1355, 
Newenberc 1489. 

Neuhof, ma. Nöühóof oder Nürhöof, < Nuwehof 1330, ezum Nuwinhofe 
1359, Newenhoff 1528, zum Neuwenhoffe 1442. 

Niederbieber, ma. Nidorbtiwor, — Nidiren Biberaha 13. Jh., Nidern- 
bybra 1382, Niderbibra 1662. 

Niederkalbach, ma. Öyarkälwie, < Niderkalbe 1487, Nydderkalbe 1442. 

Niederroda, ma. Nidarröod, < Rotaha 1212, Nieder - Roda 1662. 

Niesig, ma. Nüsic, < Nusaxi, Nusexi 12. Jh., Nusexe 1250, Nüsesse 
1410, Nüsses 1583, Nüssig 1631, Nissig 1613, Niesig 1796. 

Oberbimbach, ma. Eeworbimic, < Bienbach. 

Oberkalbach, ma. Ööwarkälwie, < Obernkalba 1429, Oberkalbe 1468. 

Oberrode, ma. Eewerróod, — Holaha 1212, Obernroda 1331, Oberroda 
1796. 

Opperz, ma. Mobalr]s, < xum Opperts 1330, zum Opprechts 1480, 
Operis ca. 1780. 

Petersberg, ma. Pédo[r]sbüdog, — Uvesberg oder Ugesberg, in christ- 
licher Zeit umgeündert. 

Pfaffenrod, ma. Paforöod, neuere Gründung. 

Pilgerzell, ma. Belcordsál, — Biligrimecella 1166, Dilgernnescelle 1333, 
Bilgrezelle 1409, Bilgerzell 1574. 

Poppenrod, ma. Bobaröod, < Boppinrode 1273. 

Reinhards, ma. Ränofr]ds, < Reginheres 1116. 

Rex, ma. Rägs, < Riggozxes 1158, Riggeses 14. Jh., Rer 1662, Reks 1796. 

Rodges, ma. Rüdjas, < Iodegastes 1116, zum Rodiges 1467, Rodtiges, 
Rottiges 1662, Hodges 1190. 

Rödergrund, ma. Röödargroind, s. v. a. sumpfiger Grund. 

Rönshausen, ma. Rönshüiso, < Rohingeshüs 866, Rohingeshuson ca. 950, 
Roningshusen 1350, Ronshausen 1496, Rönshausen 1796. 

Rommerz, ma. Rómo[r]ds, < zum Romundes 1330, Rommolts 1450, 
Romerts 1526, Rumers 1574. 


122 Wilhelm Schoof. Hessische Ortsnamen in mundartlicher Gestalt. 


Rothemann, ma. Roodamdn, < Rodenmannun 1012, tzu Rotenmannen 
1381, Rodenmann 1560. 

Rückers, ma, Rögs/r]$, < Rulchares 1160, zum Rückars 1355, zum 
Rüdigers 1410, zum Ruckers 1474, Rückers 1506. 

Salzschlirf, ma. Sleo[r]f, — Slierofa 812, Slierapha 1067, Slirphe 1220, 
Schlierf 1506, zu Schlierfs 1506, Schlirff 1627, Salzlırf 1401, Sal- 
schlierff, Salxchlirf 1506. 

Schletzenhausen, ma. Slädsahuuss, < Sleczinhusen 1270, Sletzehausen 
1782. 

Schweben, ma. Swéewor, « Suuabreod 806, Suaberode 12. Jh., Swebirde 
1330, Swebert 1468, zu Swebern 1359, Schweben 1127. 

Sickels, ma. Sigäls, < Sibigeltes 12. Jh., Siebgelts 1545, xum Stckels 1102. 

Sieberts, ma. Sfnwo[r]ds. 

Steens, ma. Sdeäns, < Stens 1540, Stehns 1683, Stains 1720. 

Steinau, ma. Sdains, < Steinowe 1333, Steyna 1373, Steinauwe 1396, 
Steina 1399, Steinawe 1441, Steynaw 1536. 

Steinhaus, ma. Sdai’huis, < vome steinen hüs 1300, Steinhüs 1300, 
1306, Steinhauss 1570. 

Stillerz, ma. Sdelo[r]ds, < zum Stilerz 1512, die Styllers leyden 1576. 

Stöck els, ma. Sdogels oder Sdegals, < Siockelches 14. Jh., zum Stöckes 
1666. 

Storck, ma. Sdea/r/g, < Grunstore 1574. 

Tiefengruben, ma. Defagréewo, — Tifengruba 12. Jh., Diffengruben 1562. 

Traisbach, ma. Draisbic, « Treisbach 816, 821, Treyssbach 1213. 

Uffhausen, ma. Ufhüuso, < Ufhusen 12. Jh., Ufhusin 1429, Uf- 
hausen 1490. 

Unterbimbach, ma. Eyorbímic, « Niderenbienbach 1329, Niderenbicin- 
bach 1339, N: ydern Bı yenbach 1353. 

Vöitsteinbach, ma. Sdáa mic, < Vitsteinbach 1350, Vertsteinbach 1556. 

Weidenau, ma. Werdaenda, < Widenaha 1012, Weidenaw 1512, Werdena 
1574. 

Weihershof, ma. Wyi[r]shof, — cxu Weyers 1847, das Weyhers 1451, 
czu Wierss 1487, xcu Wyers 1458, xeu Weyers 1461. 

Welkers, ma. Wuülgo[r]s, < Welgeres 1166, zum Welkers 1333, 1315, 
1410, exum Welgkers ( We elgkirs) 1395, 1450, Welkers 1196. 

Wiesen, ma. Wíiso, < xu Wisin by dem Pelersberge 1379, xu den. Wysen 
1316, zu der Wysen 1376, Wressen 1662. 

Wissels, ma. Wisals, «— Vuixilahes 980, Wixelohes 1235, Witxlos 1345, 
Wisslos 1648, zum Wiesloss 1662, zu dem Wisseles 1494, Wissels 1796. 

Wisselsrod, ma. W'eülesróod, « We:elesrot 12. Jh., Wetzelrode 1588, 
Wisselsroth 1662, 1790. 

Wittges, ma. W "idjas, Widja, < Witigis 1432, WA ¿ttges 1683. 

Wolferts, ma. Wolfo[r]ds, « in Wolfeshart 824, in Wolffharts 14. Jh., 

| Wolfharts 1415, das Wülfherts 1451, Wolfferts 16. Jh. 


Wilhelm Schoof. Hessische Volksrütsel. 123 


Zell, ma. Dsál, « Celle 1282. 

Ziegel, ma. Dséejol, — Zigel 1418, Ziegell 1485, Ziegel 1796. 

Ziehers, ma. Dséea[r]i, — xu dem Cxigers 1382, zum Zigers 1547, 1629, 
zum Ziegers 1545, 1597. 

Zillbach, ma. Dsílwic, — Cilbach 852, Cxilbach 1310, Teilbach, Zeilbach, 
Zilbach 1454. 

Zirkenbach, ma. Dseargamic, < Circumbach 12. Jh., Oircenbach 1208, 
1492. 


Hessische Volksrätsel. 


Im Schwalmtal gesammelt und herausgegeben 
von Wilhelm Schoof. 
(Vgl. auch diese Ztschr. 1907, 343 und ebd. 1908, 243.) 


Die nachfolgenden Rätsel sind von mir in den Jahren 1903— 1908 
bei der Aufnahme und Feststellung von Mundartgrenzen im Kreise Ziegen- 
hain gelegentlich gesammelt worden und zwar vornehmlich zu sprach- 
lichen Zwecken. Sie bilden gewissermaßen eine Ergänzung zu den von mir 
bereits veröffentlichten Sprachproben in Schwälmer Mundart (Ztsch. f. d. 
Ma. 1906, 364 ff., 1907, 339 ff., 1908, 233 ff... Zugleich ergänzen sie die 
Sammlung von Schwälmer Volksrätseln in Heßlers Hessischer Volkskunde, 
Bd. II, S. 274—276, herausgeg. von J. H. Schwalm, die zum größten 
Teil in der Sehriftsprache wiedergegeben sind, und die Sammlung von 
Volksrütseln aus dem Vogelsberg in den Hessischen Blüttern für Volks- 
kunde (II, 222 ff), mitgeteilt von Dr. Otto Bóckel, die gleichfalls mit 
geringen Ausnahmen hochdeutsch wiedergegeben sind. 


I. Rätsel aus Schönborn. 


1. es fon kioəm eeco*, 
heyar insaom hous on fon kom Sbeecə5 
sded o debeo fol broust, on fon kinarlai holds. 
see Segsa? men on sceco nen [ Eiszapfen.| 
on men ülorfador dugd” dəs brood os Wasaton-aus Rörshain: 
dren. [Bienenkorb.] home ; 
yər insəm hous 
wesd 23 beemca rous, 
2. es kee bico, 
heyar insom hous es kee danə 
wesd 23 beemca rous, cs fon kinor soda keens. 


! Gebraus. ? cacare. ? tunken, tauchen. * Eiche. 5 Span. 


124 Wilhelm Schoof. 


2b. Variation aus Obergrenzebach. 
heyor insom hous 
wesd a beemca rous, 
es kee icəs (Eichenes), 
es kee bicas (Buchenes), 
es fon kinarlai holds. 


3. 
hob di bob 
hod lob gedrádüy, 
hob di bob 
dreed keen's ned mii, 
hob di bob 
dreed leib on seel. [Wiege.] 


4. 
əs laid eyam ballo, 
əs wegs (weiß) gowalke. 
[Ei.] 
5. 
bâs hed oo dər wåúnd on sid ous 
wi doorsmanshaänd? 
[Handschuh] 


6. 

bas heyd oo der wäund, 

on hod da kob enorgasdobd? 
|Gebinde Garn.] 


7. 
bas heyd oo dor waánd, 
on brux kin krabo?! 
[Spinngewebe.| 


8. 
bús laid egom bääyk 
on hod niyaniydsic galeydar?? 
[Kette.] 
9. 
bas laid em küler 
on densd kee hunad pär rous? 
[Knäuel Garn.] 


10. 
bas laid imar en seyam bed 


on šdęid nii ned of?  [Fluf.] 
11. 
bas hod fiiər ooən 
on hed ned? [Backtrog.] 
12. | 
bås hod drai bee om ee dabfus? 
[Spinnrad.] 
13. 


bàs hod füor bee on ee dabfus? 


[Schnitzbank.] 


II. Rätsel aus Obergrenzebach. 


1. 
heyar insom haus 
agərd mey fedər Klåus, 
oonə pluk on oons sSácor 
wed's kee men3 em dorf gowaaor. 
[Maulwurf.] 


la. Variation aus dem Vogelsberg. 
es 1as e münnche hie aus 

das führt des morgens früh aus, 
ohne blukk en ohne schar 

es wirds kä man im dorf gewahr. 
was wird das sein? 








1 Haken. ? Glieder. 


2 


qc gày amool ins güsca 

| doo bagäänd mar 3 Swads päfcs, 
doo säär ic 0% 
doo wädar os Sond am lox. 


[Maulwurf.] 


2a. Variation aus Rörshain. 


(c gon amool dore 3 gäsca 

doo bogüand mor 2 roores püfco, 
her ic dam päfca ned dsuugasbroxs, 
hed mies badl dood ga3do.ra. 


[Hagebutte.) 


Hessische Volksrütsel. 125 


3.1 
doo ega em groyd 
sidsd on boydor bond, 
höd 3 grii rekcə oo 


on ə bluu käbcə.  [Flachs.] 


3a. Variation aus Obergrenzebach. 


doo eya em groyd 

doo sidsd 3 bondar bond 

so (!) hód siwo heid? 

on begsd? ala leid. 
[Zwiebel.] 


finf Studündo 

bawwo 9 hoüs, 

ban so füdic sey, 

musa sa werd nYÜS. 
[Strickstock.| 


5. 
os lufo für hááso 
of glicom rääsa 
kon kinar da aanar kreiya. 
| Wagenrüder.] 


6. 
0012 linn* 
epo Swinn | 
medo 2 hüldson hüds drin. 
[Bürste.] 
7 


9. 
bås sded em holds on regfd* loud? 
[Der Pfarrer.| 


10. 
bås ged of əm kob en di kärc? 
[Der Schuhnagel.] 


11. 
bâs ged em holds en di hii? 
[Backteig.] 
12. 


bás ged dorc's wasor 
on mecd gean driyk 
on driggd dox ned? 
[Schiff.] 
13. 
em kanedco? gee te, 
em, kanedco 8dee $c, 
em kanedca sey ic heb$ on Sit, 
nu rod mey här: bäs däs wed sey? 
[Leute hatten einen Hund ge- 
schlachtet, von dem Fell des 
Hundes hat ein Mädchen ein 
Paar Schuhe bekommen.] 


14. 


9s kam on man fon Faxanazx® 

as kám on man fon Assonaz, 

dä had on hündcen (sic!)? an (sic!) '? 

der häänd 
deson (sic!) ! nooma hon ie draimool (!) 
8. gandänd. 
bi komo di ürwos* of do booro? bii hiis (sic!)!? dás heygolco? 
[rund.] (von 


bås häņd oo dər wäänd 

on had dswää aiər in dər hånd? 

[2 Griffe am Schnitzmesser mit 
eifórmiger Gestalt] 


! Findet sich bei Schwalm, a. a. O. S. 275, hochdeutsch. 

* Háute. ? beiBt. * Leinen. 5 Erbsen. € ruft. 

' Wortspiel zwischen Nedo, Nedco — Hundename und dé karnedo, Dim. dés kar- 
nedeo = Kopfbedeckung der Frauen. 

8 Vacha, weimarisches, ehemals hessisches Landstädtchen an der thüringisch- 
hessischen Grenze. _ 

? Statt dial. heggolco. 

! Statt dial. sey. 


19 Statt dial. oo. 
1? Statt dial. hus. 


126 





15. 
hoox heldsco 
hegk boor 
hoox heldsca 
fal duf 
do kam das aüla laadsabee 
on druuks am bux näx heem. 


[Eichel.] 


15a. Variation aus der Nähe von 
Gießen. 


vom bäm do feil der Huckepack 
doch harr € uf dem kobb di kabb, 
do kom e deank med veter báfi 
cann druck den Huckepack nóch hám. 


(Crecelius, Oberh. Wtb. 327.) 


16. 
lindsa boo sin’sa, 
sa heba em deba, 
so koxo fior woxə 
on sep nor so had bii knozxa. 
[Linsen.] 


17. 
ce ruu?! hon te, 
feer menam bux? dráük ic's, 
eer heon?, fücd* ux ned 
meyo ruuo begsd* ux ned. 
[Muff, erst in neuerer Zeit im 
Schwalmgebiet eingewandert.] 





! rauh. ? Bauch. 3 IIerren. 


9 Rücken. T etwa = Faden. 





Wilhelm Schoof. Hessische Volksrätsel. 


18. 
ban’s dox dääk wed, 
ban’s dox nååxd wed, 
das ic ruu hed. 
ox bås hod eer sə klääy, 
ic mus jə dûåk on nüdxd drääy. 
[1. Ofen, 2. Stubentür, 3. Balken 
am Haus.] 


19. 
əs gåy ə mäncə iwas bregcə, 
had 2 sügca of am regca®, 
had dren säc säc, 
had dren 3däc sdäc®, 
had dren wigs? gowüso 
uuna seef on uunsa wasar. 
20. 


| bii de wäkgäy, 


bit ic wera käm, 

drai lawendica ic gus” am doors!’ nam, 

di sägs mååxdə də siwəndə frai, 

nu rod meyo heon 

bås dás wed sey? 
[Ein Mann sollte zum Tode ver- 
urteilt werden. Er sollte den 
Herren ein Rätsel aufgeben. 
Wenn sie das Rätsel lösen 
könnten, sollte er frei bleiben. 
Er nahm drei auf dem Hinweg, 
drei auf dem Heimweg aus dem 
Nest. Diese 6 machten ihn frei.| 


* fürchtet. 5 beißt. 
* etwa — Nadel. 9 weiß. 


' Eig. Gerippe vom Hirsch, hier — Vogelnest, Wortspiel mit dooro — Tote. 


Friedrich Graebisch. Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 127 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 
Von Friedrieh Graebisch. 
I. Querseiffen, Kreis Hirschberg (Riesengebirge). 


Querseiffen liegt im südöstlichen Teil des preußischen Riesengebirges, 
wo der bei von Unwerth (Wort und Brauch III: Die schlesische Mundart) 
dargestellte Vokalismus der schlesischen Gebirgsmundart bereits einige 
Abweichungen zeigt, die sich zum Teil aus böhmischen und glätzischen 
Gebieten bis dahin erstrecken. Betroffen sind davon hauptsächlich mhd. č 
und 4, u und o, Oo, et und Ou, worauf auch von Unwerth in den 8$ 10 
Anm. 1, 18 Anm. 1, 33 Anm. 1, 35 Anm. 1 hinweist. Mhd. und ù, 
u und o vor r haben geschlossenen Lautwert. Die Aussprache von ufo 
kommt hierbei geschlossenem o nahe, während ?2/ö-+r als sonantisches r 
mit ?- Fárbung (vgl. v. Unwerth 8 11) erscheinen, wofür ich die Schrei- 
bung er gewählt habe. Obgleich r im Schlesischen je nach den um- 
gebenden Lauten verschieden zu bewerten ist und oft bis zu fast völligem 
Schwund reduziert erscheint, habe ich mit Rücksicht auf die für diese 
Zeitschrift geltende Lautschrift keine unterscheidenden Zeichen gewählt; 
ich habe für die hier besprochenen Ortsmundarten keine irgendwie er- 
heblichen Abweichungen von den bei v. Unwerth 88 45/46 angeführten 
Gesetzen festgestellt, so daB ich mich auf diesen Hinweis beschrünken 
darf; nur ergänzend sei bemerkt, daß geminiertes r zwar meist vor 
n, nicht aber vor dentalen Geräuschlauten reduziert wird: nQ|r]n, 
folr|nert, nar$ (Narren, vernarrt, närrisch).! Mhd. w wird nach anlau- 
tenden Konsonanten in dieser wie auch in den übrigen bisher von mir 
beobachteten schlesischen Mundarten zwar schwächer als im Anlaut arti- 
kuliert, jedoch findet noch eine flüchtige Berührung der Oberzähne mit 
der Unterlippe statt, wobei allerdings die Oberlippe etwas herabgezogen 
wird. Ich babe daher an dem Zeichen für das labiodentale w (v) fest- 
gehalten. Die Auffassung ist in der einschlägigen schlesischen Literatur 
verschieden: von Unwerth, a. a. O. 8 69 (bilabial); Pautsch, Gram. der Ma. 
von Kieslingswalde (nach der Schreibung der Beispiele bilabial); Gößgen, 
Ma. von Dubraucke, S. 22 (vielfach bilabial); Hugo Hoffmann, Schlesische 
Ma. (nach S. 23 und den Beispielen labiodental); derselbe, Ma. von Lehm- 
wasser, Z. f. d. Ma. 1906 (nach S. 334 und den Beispielen labiodental); 
Gusinde, Eine vergessene deutsche Sprachinsel, Wort und Brauch VII 
(nach der Erláuterung S. 2 und $ 166 labiodental); auch Herr Taubstummen- 
lehrer Karl Rother in Breslau bestätigte mir für die Mundart seiner 
Heimat Grunau bei Camenz in Schl. die labiodentale Aussprache, die 


! Deutliches r bleibt auch nach kurzem a, e, 2 in intervokalischem rd: glätz. 
mardar n. (Marder), bresl. verdar m. n. (Flußinsel), glätz. berdo (Bürde), glütz. rerdo 
(Würde), merdar (Mörder) — aber ma(r)t —, grdn — aber o(r)ntlic. 


128 


Friedrich Graebisch. 


auch aus den Beispielen in seinem Aufsatze »Die Zusammensetzungen 
mit ,voll'« (Mitt. d. Schles. Ges. f. Volkskunde, 1910, S. 218 ff.) hervorgeht. 


1. Zwei Schilderungen des Hochwassers der Lomnitz von 189. 


a) Es war im Jahre 1897. Da 


regnete es fast ununterbrochen vier- 


zehn Tage lang. Und dann war noch 
dazu ein Wolkenbruch oben im Ge- 
birge niedergegangen. Nun war das 
Unheil fertig. Es war am 27. Juli 
abends gegen neun Uhr, da kam 
das Wasser mit aller Wucht vom 
Gebirge gestürzt. Da liefen die 
Nachbarn, die am Wasser wohnten, 
zusammen und sahen machtlos (und 
staunend), was nur in dieser Nacht 
geschehen würde. Die ganz nahe 
am Wasser Wohnenden räumten 
schon das Vieh und alles fort, was 
nur möglich war. Als wir das Vieh 
fortgeschafft hatten und von Krumm- 
hübel zurückkamen, da stand das 
Haus bis an die Dachrinne in der 
Wasserflut. Die Lomnitz war mit 
Stimmen und Felsblócken versetzt, 
und die ganze Flut kam auf mein 
Haus zu. Da haben wir unter 
Lebensgefahr mein Weib mit der 
langen Leiter über die Flut weg 
aus dem Hause gerettet. Nun wurde 
es stockfinstre Nacht, und es regnete 
in Strömen. Es blieb uns jetzt 
nichts übrig, als in ein andres Haus 
zu gehn, und dort haben wir die 
wenigen Nachtstunden verlebt. Wie 
es dann so gegen zwei Uhr graute, 
sind wir gegangen und haben 
gesehen, ob das Haus noch steht, 
und wirklich, es stand noch in der- 


Y 


a) doo voor Z Qm jguura arlsa- 
hundartzübnaentsic, doo raant» s 
firts taaza layk baengg ae cenar 
tuur fort. an nooxheer! voor ofn 
gabırja a volkabruux gafola dortsuu. 
nuu voor s? unheel ferlic. doo voor 
$ nooxheer a zübntsvanstesta juulu 
oobns geejn a naena rem, doo kopm 
s vosar met olor vuxt fom gab 
gast:rist. an doo liifa də nopan, 
diidə ọn vosar voonla, lsuxgma an 
xgoga mel wunkrefta, wox ok dt naxt 
vaa(r)n veer. di? gants moondo ọn 
vosar voonía, dii raemía Sont s fij 
an ols fort, vos mijlje voor. vü 
mar s fiic fortgəšoft hola an kooma 
isureka fom kroma hübl, doo stont 
s haos büix ọọ də daaxrenə ae dər 
vosarflut. də looms voor met Stama 
an sten foromt an da yantsa [lut 
koom of mae haos tsuu. doo homar 
bae laabasgofoor mae vaep metor laya 
letar über də flyt vek aoxm hao:? 
garet. nuu vort s štookfenstrə nart. 
an dar raan koom ae Streema. nuu 
bliib (ns nisl dibrqe, mor musta ac 
a ander haos giin, an doo hggn 
mar da poor naxtštunda fərlaapi. 
an vii s nooxheer em a Isveeo rem 
groot3, doo zaen mar gaya am hoon 
gaxaan, op s haos noox štiit, an 
rectie, s stont n003 ae dor:elwa? 


t Das ee deutet auf Entlehnung des Wortes aus der Schriftsprache, dafür mund- 


artlich dərnoox(t). 


? Der Artikel s (das) wird in Teilen der schles. Gebirgsmundart nach r nicht zum 


Zischlaut 3, wohl aber das Fürwort s (es). 


? Das bilabiale :e wird in dieser Mundart mit sehr schwacher Reibung gesprochen, 
so daB es dem Verschlußlaut sehr nahe kommt. 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 


selben Flut. Als später, gegen Morgen, 
mehr Leute zusammenkamen und 
sich das Wasser etwas gesetzt hatte, 
da haben wir mit der langen Leiter 
einen Steg über die Flut hergerichtet: 
Und wie wir (nun) ins Haus kamen, 
wie sah es da aus! Da war der 
Hausflur voller Sand, so daß man 
auf dem Bauche kriechen mußte, um 
über die Treppe hinaufzugelangen. 
Die Dielen in der Stube waren in 
die Höhe gesprengt, in den Fenstern 
hingen Wurzelstümpfe und allerlei 
Äste. Die Hausmauer war unter- 
spült, so daß das Haus dem Einsturz 
nahe war. Der Keller war voll 
Schlamm bis ans Gewölbe, und der 
Brunnen war auch bis an den Rand 
voll Sand. Der Haushund war in 
der Stube zurückgeblieben, und als 
das Wasser das Bett emporgehoben 
hatte, da war der Hund hinein- 
gesprungen und hatte die Nacht in 
dem schwimmenden Bette zuge- 
bracht. Das Wasser hatte natürlich 
mit sich fortgerissen, was nur mög- 
lich war. Das größte Wunder war, 
daß die drei Schweine im massiven 
Stalle noch lebten. Diese müssen 
die Nacht im Wasser schwimmend 
verbracht haben. Als sich das Wasser 
verlaufen hatte, da war alles zer- 
rissen und mit Steinen und Holz- 
stämmen versperrt. Die alte Mühle 
war zur Hälfte und das Stallgebäude 
ganz weggerissen, alle Backgeräte 
waren fortgeschwemmt, zwei neue 
Backkübel und die Bretterwagen, 
dreißig Hühner und vieles andere. 

b) Das Hochwasser kam halt so 
in der Nacht. Da mußten wir auf- 
stehen und konnten schon nicht 
mehr fort, soviel Wasser war da. 





! Wohl hd. beeinflußt. 


Zeitschrift für Deutsche Mundarten, VII. 


129 


flet. wii s nooxheer geejn a morja 
gink an meear laeta. (soma. kooma, 
an vit zie s rosar a besla gəxọtst 
hola, doo homar metər lana letər 
an Steek tsurecto gabaot über da 
flut. an vii mər aes haos naekopına, 
vi xook s doo aos! doo voor dər 
haosfluur fulor xant, dos ma an 
myst ofn baoxa krica, dos ma tiber 
da trepa nyf kunds. do dla ae dor 
stuuwa vo(r)n ae də hu gəšpreyt, 
ae a fanstan hiya Stookvortsaln an 
olerhand esto. də haosmaoər voor 
ondəršpiilt, dọs dos haoz n aeslırlsa 
noonda voor. dar kolar voor fular 
sioom biix og s gavelw?, an s plompa- 
loox voor ao gastreca fulaer zant. dor 
haoshunt voor ae or Stuuwo tsureka 
goabliiba, an vit s vosar hola s beto 
ae da hw gohoowa, doo voor der 
hunt naegasproga on botz də naxt 
ae dan $v(monda belə tsuugabrooxt. 
doo hgía s vosor natiürlic forlgoresa, 
vos müjlice voor. s grislo vonder 
voor, dos dı drae Svaena in masiifa 
Stola noox laapla. di? misa (n vosar 
gasvoma hogn do maxl dbor. an 
vit zie s vosar gaxolst hoto, doo voor 
ois isoresa an met Sie, an hoolts- 
Stama forgmt. an ds aalo miilo, dài 
voor holp vekoresa an s Stoolgabaedo 
ganis, an doo hoot s dı gantsa 
bakerecta! metfortganuma, tsvee naee 
bakiibl an de braatvaano, draesic 
hindar an fitl andar. lsaek. 


b) dos hwwurvosar, dos koom halt 
zuu ae dər naxt. doo mysla mor 
uufstim, an doo kunda mar Sont 
nimo fort for filln vosar. dos koom 


130 


Das kam schon oben im Wege 
herum und (dann) herunter bis hier 
in unser Haus hinein. Der Keller 
war schon übervoll, so daf) es oben 
wieder hinauslief. Da rif die Brücke 
drüben weg und kam das ganze 
Wasser hier in den Garten herein 
und rid die Mauern und alles weg 
und hat auch alle Häuser zur Hälfte 
weggerissen, und alles war wie.ein 
einziger See. Wir konnten nicht 
mehr hinüber, wir mußten alle 
hüben bleiben, und die drüben 
wohnten, konnten nicht herüber. 
Das Wasser machte Wellen wie ein 
Haus so hoch. Da kamen Fichten 
und Klafterholz. Es dauerte etwa 
zwei Tage lang, bis sich das Wasser 
etwas verlief. Da war halt alles so 
versetzt, daß das Wasser seinen 
Weg auf die Felder nehmen mußte. 
Tote und alles mögliche kam mit 
(-geschwommen). In Krummhübel 
wurde eine Frau aus der Stube mit 
fortgerissen; man hat sie erst ein 
Jahr darauf im Gerölle gefunden, 
als man die Steine (aus dem Fluß- 
bett) weggeräumt hatte. 


Friedrich Graebisch. 


Sond uuwa aen veeja (vaasja!) rem 
an koom Soni rondar bes hit ae {nzə 
haos naegalofa. dor kalor voor Sond 
übarfuul, dos «dor uuwa naos liif. 
an doo rüs do breko dba vek an 
koom dos ganíso vosor h* ae a 
gooa(r)tia rae an riis də maoan an 
ols vek an hood ao də gantsa haexər 
da helfta vekaresa, an voor ois eeng 
xee. mar kwunda mqmo mübor, mor 
musta ola hiiba blaewa, an də dii- 
bieta  kunda nee rüber. | s vosor 
maxla vela axuu huur và a haos. 
doo kooma ficta an kloftorhoolis. 
dos taoaria a tsvee taaza layk, eep 
zic s a besla xolsto. doo hoot s hald 
ols azuu forzotst, dos dos vosar an 
musta viider aosraesa of da feldar. 
doo hot s tuuto am ols, vos mila 
koom. aen kroma hiibl hoot sa vaep 
milgonuma aos dar Stuwwo, daa hoon 
xə ırst a juur dernoox gafonda aen 
garela?, vael xo am hota do Steen? 
garaemt. 


2. Eine Hochzeit. 


Am Freitag vor der Hochzeit 
wird das Brautfuder bei der Braut 
geholt und zum Bräutiganı gefahren; 
das nennt man »das Fuderführen«. 
Die Braut ist nicht dabei, sie bleibt 
zu Hause. Da geht es laut und lustig 
zu. Da werden sämtliche Schränke 
und alles, was die Braut mitbringt, 
auf einen großen Leiterwagen auf- 
geladen. Drei, vier Männer sind 
dabei und einige Bettfrauen und 
auch ein Hochzeitbitter (Festordner). 


i Veraltende Form. 
? Mit geschlossenem e. 


a fraetic fiir dər hųxtsət, doo 
hula xo s braotfuudor bae dor braot 
an foorn s (sum braeten; dos heesa 
x9 s fuudorfiirn. də braod üs nee 
darbaena, dii blaept” (d)arheema. an 
doo virl a. gruusor tolmolt gomazt. 
doo  vaa(r)n də gamnísa  $rgyko 
an ols, vos do braod axuu brept, of 
an gruusa letorvooan uufgalot. doo 
hoot s drue, fiir monsfelkar dorbaeno 
an a poor betfraon an ao an hwxtsot- 
bütor. doo virt a gruux asa gəmarl 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 


Da wird ein groBes Essen gegeben 
und tüchtig getrunken, Bier und 
Branntwein. Und es kommen junge 
Mädchen und sagen Gedichte her, 
eins für die Braut und eins für den 
Bräutigam. Und Scherben, die man 
für den Polterabend in einen Sack 
gesteckt hat, werden ein paar Mal 
(auf den Boden) aufgeschlagen, da 
wird ein rechtesKrachen und Lachen. 
Da geht es lebhaft zu, und es wird 
dort gesungen und getanzt bis zum 
- frühen Morgen. 

Am Hochzeittage kommt der 
Bräutigam zu Wagen bis vor das 
Brauthaus. Da muß die Braut den 
Bräutigam hereinholen. Dann kom- 
men die Hochzeitgäste alle zusammen, 
und es wird bei der Braut ein Essen 
gegeben. Darauf wird zur Kirche 
gefahren. Dort hält der Pastor eine 
Ansprache, und die Braut und der 
Bräutigam sitzen vor dem Altar und 
die Hochzeitgäste um sie herum. 
Dann hält der Pastor noch eine 
Ansprache, da muß das Brautpaar 
einander die Hand geben, und er 
spricht seine Worte dazu, und Braut 
und Bräutigam müssen jeder »ja« 
sagen. 
dann geht’s wieder zum Bräutigam 
ins Hochzeithaus zurück. Dort wird 
ein großes Essen veranstaltet. Da 
wird tüchtig gegessen und getrunken, 
Bier und Wein und Branntwein und 
zuletzt Kaffee und Kuchen und 
danach Butterbrot und Käse, das 
nennt man immer »den Magen- 
schlüssele. Und der Hochzeitbitter 
trägt das Essen auf und sagt dabei 
immer wieder etwas her, damit 
(tüchtig) gelacht werde. Und wenn 
die Braut eine Jungfrau ist, wird 


1 Hochdeutsch. 


 huxtsotgesta. drem rem. 


Darauf wird gesungen, und’ 


131 


an lectic gatroyka,biir an brantvaen. 
an doo koma joya maadl anm zooan 
galecia, dər braod ees an eex n 
braeten. an doo hoon x3 aalt” (t)oop- 
lsaek isym poltsroobnda ae an xaak 
goxakt an šmaesa s a poor mool 
uuf, doo viri à rect gakraxa an a 
gəlaxə. doo giit s líaphoftic tsuu, 
an doo virt gaxoya an gətanst of 
daan wuurlo bes tsum friia morja. 


on huykstaaza kemt” (d)ar braeten 
mit an vooana gofoorn bes für s 
haos, vuu də braot voont. an doo 
muus da braod a braeten raehula. 
doo koma dərnoozərt "(d)o hwatsot- 
gesla ola tsoma, an doo virt bae dar 
braod a asa gamaxt.  dornoogert 
foorn xa ae do karco. doo maxi” (d)or 
pastor a Sleko, an do braod an der 
braeten zelsa fiir n áltoorə, an da 
darnooxt 
mort Gar pastor nooz a štekə, doo 
misa xo anandor do hant gaan, an 
doo xooad a xaeno veertar dar(suuno. 
an doo misa xo »jaa«! Spreca jeedos. 
an dornoort viri gaxoya, anm doo 
giit s viidər hęem aes hųxtsəthaos 
isum braeten. doo virt a gruux asa 
gəmaxt. an doo virt (tjectic gasa 
an gətroyka biir an vaen an brant- 
vaen an Isuletsta kofe an kuxa an 
darnoogart  putorbruud an kaa:ə, 
dos heesa xə emar a maaga- 
Slesl. an dar hukstbiiter treet s asa 
uuf an mart emər viidər a Steka 
dortsuuna, dos tsu lara virt. an 
ven do braod an jompfor iis, doo 


9* 


139 Friedrich Graebisch, 


ihr um zwölf der Kranz genommen 
und eine Haube aufgesetzt, da sie 
nun eine junge Frau ist. Und sie 
bekommt ein Püppchen und ein 
Hemdchen und ein paar Windeln 
und ein Jäckchen, und es entsteht 
dann ein großes Gelächter. 

Und wer des Treibens über- 
drüssig ist, geht alsdann heim, die 
aber weit zu Hause sind, bleiben da 
und legen sich schlafen, und die 
Braut und der Bräutigam gehen 
auch zu Bett. Den nächsten Tag 
sind noch manchmal Hochzeitgäste 
da. Da gehen sie einmal spazieren, 
und es wird noch einmal gefeiert. 


urt or. em Isvelva dar krants gonwma, 
an doo virt ar an hauwa uufgoxotst 
of a koop, dosa nuu an joya frao 
*is. an doo krücl so a pupla an 
a hemdla an a poor vendaln! an 
a jakla, an doo «irt a gruus gelax? 
darnoozart. 

an vaar lia xoot hoot daan tol- 
molt, daar giit (d)arnoozart beem, 
a», dido vael haar xaen, di? blaewa 
doo an leen zic šlofa, -an da braod 
an dər braeten giin ao šlofa. a andan 
taak hoots moox mpnemool huxtsot- 
gesta doo. doo gin xo» amool špol- 
siirn an doo virt halt nooz amool 
a irool$ gamart. 


3. Von der Kirmeß. 


Da kaufen wir Mehl, und es 
werden Kuchen gebacken, und wer 
die Mittel hat, bereitet vielleicht 
auch ein Essen mit Fleischgerichten. 
Dann zum Abende gehen wir halt 
ins Wirtshaus. Da wird getanzt und 
getrunken, und wer will, bestellt 
sich auch zu essen. Und da gibt 
es halt Leute darunter, die trinken, 
bis sie bezecht sind. Und erst gegen 
Morgen wird heimgegangen. 


doo keefa mar maal, an doo 
voa(r)n kyxa gabaka, an vaar $ 
hoot, mazxt hald ao a fleeiasa. doo 
gun mor halt dornooxt oobus aes 
virtshaos. doo vırt galanst an g9- 
troyka, an vaardə viil, daar kẹẹft 
n ao tsų asa. an doo gept s ər 
halt, diidə zaofa, besə bəzofa zogen. 
an doo. giin zə äi isum" (m)orja. 
heem. 


II. Markt Weckelsdorf, Bezirk Braunau in Böhmen. 


Die Weckelsdorfer Mundart unterscheidet sich in wesentlichen 


Punkten von der östlich (Wernersdorf) angrenzenden der Braunauer Ober- 
dörfer. Während in diesen und mehr noch im eigentlichen Braunauer 
Kessel (den Braunauer Niederdörfern mit der Stadt Braunau) Mundarten 
von durchaus glätzischem Charakter? gesprochen werden, weist die 
Mundart von Weckelsdorf und den westlich angrenzenden Ortschaften 
(Adersbach, Hottendorf) bereits entschieden nach dem Waldenburger und 
Riesengebirge hin. Mit dem Braunauisch-Glätzischen stimmen noch 


! Einige ältere Leute sprechen silbisches / statt aln, also z. B. vortsl, klıyl anstatt 
vorisaln, klıyaln. 

* Die kurzen Angaben bei von Unwerth, a. a. O. 8 134, geben kein zutreffendes 
Bild der Braunauer Mundart. 


- — -- 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 133 


überein: mhd. o und w vor r= 9 (gebschl. meist «): kSfgrwa, dore. — 
die Wórter, welche im Glátzischen a zeigen, bewahren o: mọrnə; ge- 
dehntes mhd. a vor r — oo (gebschl. oo): fogrn, vor allem mhd. é und e 
vor r = ee (gebschl. und auch in den Braunauer Oberdórfern $7): xeer, 
heern. Mit dem Gebirgsschlesischen stimmen überein: gedehntes 
mhd. € vor Velaren = aa (braun. aaa): vaak; gedehntes mhd. o vor r 
und mhd. à vor r — «uw (braun.-glütz. op, doch in den Br. Oberdórfern uu): 
vuurt, juur; gekürztes mhd. = c und a (braun. nur a): desa, šafl; 
mhd. zu = ge (braun.-glätz. meist oe, Stadt Braunau auch ae): meno; 
mhd. e& = ee (braun. aaa und aa): flees; mhd. öu = ee (braun. oe, Stadt 
Braunau auch aa!): beema, auch hee; mhd. ou meist ao (braun.-glätz. aa): 
a032. Nach dem angrenzenden Waldenburger Gebiet weisen insbesondere: 
mhd. z und ü vor r = a (gebschl. ?, braun.-glütz. e, el: karco, gabarjo, 
Sta(ryno, fo(r)tl, ba(r)s8ta, daro; kontr. mhd. age = ọọ (Riesengeb. ooa, Brau- 
nauer Oberdórfer oe, Braunauer Niederdórfer und Stadt ec): zgọn. Kontr. 
mhd. oge = oo (Riesengeb. uu», Waldenburger Geb. meist ge, doch sonst 
gebschl auch oo, braun. oe): kfloon; mhd. âge ist dagegen unkontrahiert 
erhalten in frooza (Riesengeb. fruusan, Waldenbg. froen, braun.-glätz. 
freeja) Eine besondere Entwicklung zeigen im Vokalismus: 1. ge- 
dehntes mhd. a, das sich bis zu einem sehr geschlossenen oo verschoben 
hat, dessen Lautwert nicht mehr von dem aus mhd. â entstandenen oo 
verschieden ist: moon, toom (Damm), S3ooda, mooxa, groop (Grab), nur 
vor r und in kontrah. age erscheint offenes ọọ; 2. kontr. mhd. äge und 
ege = ee (gebschl. und braun. aa): bageent, gareent, dagegen zeigen meeda, 
eeda (pl. Egge) Primärumlaut. Von Einzelheiten seien noch erwähnt: 
nee (nicht), übereinstimmend mit den angrenzenden Gebieten, o» (und), 
wie im Glätz., {ns (uns), glätz.-braun. ons. Vom Konsonantismus 
stimmt zum Braun.-Glätz., daß inlautendes 5 stets spirantisch ist, zum 
Riesengebirgischen und Glätz., daß inlautendes g spirantisch und an- 
lautendes pf als Affrikata erhalten ist. Die inlautende germanische Spi- 
rans f (schles. v) und die inlautenden spirantischen g-Laute (schles. J, 3) 
werden stark den Fortes f, c, x genähert gesprochen; dieselbe Artikulation 
findet sich im böhmischen Adlergebirge südlich von Gießhübel und wurde 
für f von mir auch im Riesengebirge und in der westlichen Grafschaft 
Glatz beobachtet, doch überwiegt in diesen Gebieten deutlich Lenis. 
Sonantisches m ist wie im Braun.-Glätz. erhalten. Sonantisches n wird 
nach / und geminiertem n zu a: fola, flena. Bemerkenswert ist endlich 
die Verkürzung der Vorsilbe ge zu k vor f, 3, x, die mir vereinzelt auch 
im Glätz. aufgefallen ist: Afrooct, k$rürn (geschrien), ksaan (gesehen). 

Von mir gesammelte Textproben in der Mundart von Weckelsdorf 
bietet die »Deutsche Volkskunde aus dem östlichen Böhmen«, XI, S. 46 
bis 50. | 


^ 


1 Hier fiel ebenso wie mhd. ?« mit i, auch mhd. óu mit e: derart zusammen, 
daß eine gleichartige Entwicklung eintrat. ' 


131 Friedrich Graebisch. 


III. Dittersbach bei Waldenburg. 


Im Waldenburger Gebirge verlaufen mehrere Grenzen wichtiger 
mundartlicher Laut- und Sprachformen, deren Hauptsitz in den lausitzisch- 
schlesischen (im Sinne von Unwerths) oder glätzischen Gebieten liegt, so 
daß die Ortsdialekte auch hier voneinander abweichen. Der Dittersbacher 
zeigt im Vokalismus mehr Anklünge an diese Gebiete als an das eigent- 
liche Gebirgsschlesische. So haben sich vom Lausitzisch-Schlesischen 
— aus dem östlichen Gebiet über Reichenbach, Schweidnitz, Freiburg — 
her ausgebreitet: gedehntes mhd. e und à, mhd. «, kontr. mhd. ege — ce 
(gebschl. ee): feegl, drecen, leen; kontr. mhd. oge und dge — oe (gebschl. 
00, uua): bəlgen, froen. Aus dem Glätzischen reichen herüber: ge- 
dehntes mhd. a vor r und mhd. à vor r — 9o: goor, jJoor; gedehntes 
mhd. à vor Velaren = ee: veçk; mhd. o und u vor r = o: dorf, vorst; 
mhd. é und œ vor r = ee: zeer, heern. Gebirgsschlesisch (im Sinne 
von Unwerths) sind: mhd. ou — ao: baom; kontr. mhd. age — 9g: :o0n; 
kontr. mhd. dge, ége :— aa: maadl, galaan; ferner (gleichzeitig auch laus.- 
schles.) mhd. e/ und óu = ee: meestor, beema (ae in hac). Mhd. ?u — ve: 
loeta. Eine besondere Entwicklung, die im Waldenburger Gebirge ihren 
Mittelpunkt hat, aber auch über die Landesgrenze reicht (Weckelsdorf, 
s. 0.), ist die Verschiebung von mhd. z/ vor r bis zu a: fa(r)tl, sa(r)ts». 
Die Verneinung »nicht« lautet nee, »unsere« — (»:2, »und« wie in der 
Schriftsprache. Inlautende b und g sind VerschluBlaute, anlautendes pf 
ist zu f, sonantisches m zu » geworden (baa:n), sonantisches » ist nach / 
erhalten: fol» (wie im Riesengeb.), nach gemin. 2 = a: rena (wie im 
Glätz.), die Diminutivendung /a bleibt in der Mehrzahl unverändert (-lan 
nur riesengeb., böhm.-schles. und glätz.). 


a ee 
l. Stübchen (oder Kämmer- sie nie 
chen) vermieten. 

Wenn wir mehrere Kinder bei- ren mər a poor kinder bac- 
einander waren, da hatte sich jedes :oma vorn, unt (djoo hola mor 
von uns an einen Baum oder in  :jc (/jyeedos o9 24 baom oodə ac 
eine Ecke gestellt, und eine mufite— »2 ck» gostelt. nt ceno. musta. ac do 
in die Mitte gehen. und dann zu mes gen unt (Usu jeedn huqin 
jedem hingehen und fragen, ob ein ant froen, ep a stübla tsu formita 
Stübchen zu vermieten sei. Und veer. Auf (oo 30083 dı eend: a 
da sagte die eine: :Es sind Wanzen oot vantsıa auf Svooba — drino 
und Schaben drins. Und da geht ynt (djoo giit sə viidər tsər andərn 
sie wieder zur andern und fragt «mut froet (di, wnt- (dé Spr(cl: 
diese, und die spricht: »Es sind >s koot mocio unt rolas uf (d)oo 
Mäuse und Ratten (drin).. Und da giit sə ayuu foo em tsum andern, 
geht sie so von einem zum andern, ynt ven 32 a rika gadrect hoot, doo 
und wenn sie den Rücken gekehrt vehsin de andern Snel da pletss. unt 
hat, wechseln die anderen (Kinder) 


` 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 135 


schnell die Plätze. Und wenn die 
(welche fragt, dabei) eine Stube er- 
hascht hat, so muß dann die Übrig- 
gebliebene in die Mitte gehen und 
die anderen wieder fragen. 


2. Der Meister hat ein Schwein 
geschlachtet. 


Da sitzen mehrere Mädchen bei- 
sammen, und eine fängt bei (irgend) 
einer an und fragt: »Der Meister 
hat ein Schwein geschlachtet; was 
willst du davon haben?« Da spricht 
dieses Mädchen: »Kopf«. Und da 
fragt die (andere sie), ob sie nicht 
lieber den Schinken haben wolle, 
denn der sei doch viel besser als 
der Kopf. Da sagt das Mädchen 
wieder »Kopf«. Und die andere 
fragt noch mehrere Male, und jene 
antwortet immer wieder: »Kopf«. 
Und wenn sie sich einmal verspricht, 
so muß sie ein Pfand geben. Da- 
nach fragt sie das folgende Mädchen: 
»Der Meister usw.«, und dieses sagt: 
»Bauch«, und das dritte Mädchen 
sagt wieder etwas anderes. Und 
wenn sie bei allen gewesen ist, 
werden die Pfünder ausgelost. 


ven dii eeno štuubə dərvųšt hoot, doo 
muus dan dı andrə, diidə dübrjc 
gəbliiba vs, ge da mia on ot 
muus də andərn viidər froen. 


2. dər meestər hood a $vaen 
gaslaxt. 

doo aijísa etiljja maadl baexoma, 
uf eeng fent bae eenər oo «nt froet: 
»dar meestar hood a švaen gəšlaxt; 
vos vilsto darfoo hon?« doo Sprict Gin 
eena: »koop«. «nt^ (d)oo froet”  (d)ii, 
ep so nee velda hibarst” (da Siyka 
hon, den daar iis dọx fül besər vii 
dor koop. «nt (d)oo sprjct (d) 
vüdor: »koop«. nf (d)ı andra froet 
nox a poormool, uni” (d)oo gipt (d)üi 
{mar (sar antvgri: »koop«. unt ven 
x9 xqc amool forSprict, doo mwso a 
fant gaan. nf (d)arnoox froel so 
dos neeksta maadl: »dar meestor hood 
a Svuen 99Slaxt; vos vilsta darfoo 
hon?« | unt (d) xoot:  »baox« 
unt^ (d)os drita maadl :9gt vüdor 
vgoos andors. ųnt ven zə bae ola 
gəvaast tis, doo van do fendar dan 
forluust. 


IV. Hausdorf bei Charlottenbrunn (Kr. Waldenburg). 


Diese Muudart stimmt mit der Dittersbacher noch in den Haupt- 
zügen überein bis auf folgende bemerkenswertere Abweichungen, durch 
die sich ihr Vokalismus noch weiter von dem Gebirgsschlesischen ent- 
fernt: mhd. ou = oo wie im Laus.-Schles. und von dessen östlichem 
Gebiete aus in den unweit angrenzenden Kreisen Reichenbach (nördl. 
Teil) und Schweidnitz; mhd. e? und óu — ee wie im Glätzischen (Kreis 
Neurode) Die Verneinung lautet nii. 


Klage eines verschmähten Mädchens.! 
Ich bin beinahe des Lebens müde, te hop s laaba baalo diio, 
Es ist mir zuwider bis zum Hals, te hoo s nų dikə bis uuv a hols, 
1 Sprachproben in gebundener Form verraten allerdings meist Einflüsse der Schrift- 


sprache oder anderer Ortsmundarten, doch zeigen sie, wenn sie unmittelbar aus dem 
Volksmunde entnommen Sind, wenigstens die getreuen Laute der betreffenden Mundart. 


136 Friedrich Graebisch. 


Ich habe halt auf der Welt kein Glück, 

Mich ärgert und verdrießt halt alles. 

Und wißt ihr denn »warum«, ihr 
Leute? 

Gleich werde ich 
Kummer klagen: 

Ich bin gerade dreißig Jahr heute 

Und habe halt immer noch keinen 
Mann! 

Geschick besitze ich doch die Fülle, — 

Du lieber Gott, was nützt mir das! 

Und um mich her ist alles stumm 
und stille, 

Mir fehlt halt einmal (noch) sonst 
etwas. 

Allein bin ich in meinem Schmerze, 

Wie die Zeit so schnell verfliegt! 

Ich habe mir wohl mit meiner Schürze 

Schon manche Zähre abgetrocknet. 

Zwei Schwestern habe ich, beide 
sind jünger 

Und noch grasegrüne Dinger, 

Die machten schon zeitig Hochzeit. 

Die eine namens Karoline 

'Heiratete einen Klempner aus Lan- 
genbielau, 

Die hat es wunderschön getroffen, 

Der kann es gar nicht besser gehn. 

Die andere mit Namen Auguste 

Heiratete, weil sie mußte, 

Sonst hätte es ihr ebenso übel er- 
gehen können wie mir. 

Da kam einmal zu mir ein Brauer, 

Mit Namen hieß er Emil Baehnsch (?), 

Ich trug ihn förmlich auf den Händen, 

Ich bemühte mich um (ihnauf)alle Art. 

Er liebte gern Geschichte, 

Besonders (schwärmte er) für Natur- 
geschichte, 

Und weil er gern las, 

Nahm er sich das (Zeitungs-) Blatt 
zur Hand 

Und las mir daraus etwas vor. 

Da sagte er: » In Breslau ist ein Zirkus, 

Dort gibt es einen Elefanten, 


euch meinen 


ic hoo hald uf der velt kee glikə, 
mic ergart auf fordrist hald ols. 
unt vist str den, varum, sir loeto? 


glae vaar ic te da kumar kloon: 


te biin ar grooda draesie hoeta 
unt hoo hald imor nox ken moon! 


gastka hog ic dox di filo, — 

duu liibər goot, voos nutst mic doos! 

unt (m mic rim üx olas Styum unt 
stilə, 

mur faalt hald amool xwnsto roos. 


aleena. biin. ğe ae men. Smerlsa, 
vit nuu do (saed axuu forfloekt! 
ic hog mor vul mit maenər šartsə 
Sun monca treena opgatroekt. 

isree Svastarn hoo.tc, beeda Jiyar, 


dos (x)aen moor groo:egriina diyor, 

doo maxía xo sun baalo hukst. 

di ceno, d? kaliino, 

dit haerol xic an. klempnar aos dor 
bulo, 

dit hoot s golrofa vundorsiin, 

daar koon s goor nit besor giin. 

dı andro, dı aogusta, 

dit. haerol2, vael zə musto, 

synst kunt s or groodo axuu drecie 
gün vit mir. 

doo koom amool tsi mir a brocor, 

mit nooma hit: a eemül peens, 

te fruug a fermlte unv a henda, 

ic tool mie im QD oort bəmiin. 

a liiplo garn gəšictə, 

bəxundərs fiir natuurgəšictə, 


unt (d)oo a garno loos, 
noom a c s bloot fiir də hant 


unt loos mor draos voos für. 
doo :oot a: :ae brasl hool s an tserkus, 
doo hoot s an celofant, 


Proben schlesischer 


Der ist geschickter mit seinem Rüssel, 
Als mancher Mensch mitseiner Hand«. 
Darauf fragte ich ihn so verlegen: 
»Was für Vögel sind denn das? 
Hält man diese Tiere der Federn wegen, 
Oder legen sie bloß Eier?« 
Darauf nahm mein Geliebter Stock 
und Hut 
Und sagte: »Mir ist nicht gut, 
Ich gehe heim, ich habe Magenübel« 
Und soll heute noch wiederkommen. 
Nein, gebt mir — (wenigstens) ein 
einziger Mensch — eine Auskunft, 
Ob er mir das hat übel genommen, 
DaB ich ihn nach etwas habe fragen 
wollen? 
Ich hätte Geld, ich kaufte, alles 
Vom Geldschrank bis zum Schlempe- 
kübel 
Und auch die Wiege allenfalls. 
Und wenn Eheleute so schón (mit- 
einander) spazieren gehen, 
Darührtes michordentlichim Herzen; 
Und wenn sie schlafen gehen, so 
heiBt es: 
-Komm, mein liebes ‚Docht‘!!« 
Und ich habe halt nichts zu erhoffen 
Als ein verlassenes Bett! 
UndwennmeinGeschicksichwendete, 
Das wäre für mich ein Freudentag! 
Deshalb denkt in eurem Ehestands- 
glück 
An die alte »Rosalie« zurück! 


Gebirgsmundarten. 137 

door (e gastklor uuf zen risl, 

vii moncar mens uuf zaena hants. 

uuf doos froet ic a azuu forleegy: 

»voos” (z)aen du doos for feegl, 

helt ma xqc dti tira dor faadorn vecgy, 

oodar leen xoa eeor bluus?« 

wuuf dogs ngom xic mae litpstor Sloog 
unt hut 

unt x9olo: »miir tis nu gut, 

4c git heem, tic hoo maagaploogo« 

unt xul nu hoet noox vüdorkuma. 

nee, gat mar a eentscor mens an 
. root, 

ep a 2r doos hood iibl ganwma, 

dos qc a hog (m vogs vult froen? 


ic heto gelt, qe keefta ols 
fum geltsrayk bis tsum šlęmpakiibl 


und oo do viiga olnfols. 

unt ven ceoloelo axuu Sum yiin 
Spotsurn, 

dootut micsorntlicae menhartsorütrnu; 

unt ven x2 Sloofa gin, doo hecst s: 


‘kym, mae liibəs toort!: 

und iic hoo hald uuf nist tsu hufa, 

ols vii uuv eec forlusnuos booxt! 

unti ven xie teels s gasiko venda, 

doos fest veer mür a freedataak! 

unt zuu godeyt ol ae dam eeostants- 
gliko 

00 di aalo ruuxla. tsuriko! 


V. Gierichswalde, Kreis Frankenstein. 


Die Gierichswalder bezeichnen ihren Dialekt selbst als »schlesisch « 
im Gegensatz zu dem bereits im benachbarten Königshain gesprochenen 
»glützischen«. Tatsächlich aber liegt der Ort in einem Übergangsgebiet, 
das, besonders im Vokalismus, noch stark die glätzische Nachbarschaft 


verrät. 


Wie im Glátzischen sind mhd. z/ und o/u zumeist durch e 


und o (kent, joya), vor + durch e und gç (kerca, dorst), gedehntes mhd. a 
vor r durch oo (foorn), mhd. e£ und óu durch çe (steen, beçmə), mhd. ou 


! Schles. foot n. — 1. Lampendocht; 2. einfültiger Mensch. An dieser Stelle Kosewort. 


138 Friedrich Graebisch. 

(meist) durch aa (baam), mhd. iu durch oe (noe) vertreten. Dagegen 
stimmen zum Gebirgsschlesischen: mhd. å, ö und gedehntes mhd. o 
vor r = uu (glätz. oo): juur, uur, wuurt; mhd. ê, æ vor r = ù (glätz. ec): 
hiirn; mhd. age bei Zusammenziehung = ọọ (glätz. ec): xoom, kontrah. 
mhd. äge und ¿ge = aa (glätz. ee): gəlaan, gəraant. Als besondere Eigen- 
tümlichkeiten seien angeführt: gekürztes mhd. ê = a in man (pron. poss.) 
u. a., sonst e šnęt (schneidet), kontr. mhd. ¿ge und ¿ge bei Kürzung a: 
ran (regnen), kontr. mhd. oge und äge = uu: galsuun, fruun, in mhd. hs 
ist h nicht Verschlufllaut: vecsan (wechseln), fuxs (Fuchs)  Anlautendes 
pf wird f, inlautende 5 und g sind noch Spiranten, sonantisches s ist 
als m crhalten. Die Diminutivendung /a nimmt wie im ganzen nord- 
östlichen Gebiet des Gebirgsschlesischen im Plural kein n an, hochd. »und: 
= un, »uns« = ens, »nicht« = nü, nic, »wollen« — vela. Schließlich 
möchte ich auf das Präteritum luus (ließ) hinweisen mit Bezug auf von 
Unwerths Aufsatz in den »Mitt. d. Schles. Ges. f. Volksk.«, 1908, S. 41. 
Auch im nördlichen Böhmen findet sich Jus nach Knothe, Markersdorfer 
Ma., 5. 9 (unter 4), ferner neben liis im Adlergebirge und bei Mittelwalde. 


1. Bäurische Derbheit. 


Den Dörfern Hannsdorf, Droschkau und Heinzendorf in der Graf- 
schaft Glatz werden von den Nachbarn die Beinamen »klepl-hansdrof«', 
.oksa-drooskos und »groop-heentsdrofs gegeben, weil ihren Bewohnern 
cine ganz besondere Derbheit anhaften soll. Als Beweis wird u. a. fol- 
gendes Vorkommnis erzählt. 


Es war einmal ein Bauer aus 
Hannsdorf, der fuhr mit seinem 


as voor amool a paoor aos hans- 
drof, daar fuur met xam zuund 


Sohne nach Glatz zum Wochenmarkt, 
dem »Bauernsonntage«, und weil 
sie gute Geschäfte gemacht hatten, 
so hatten sie beide über den Durst 
getrunken. Auf dem Heimwege 
kehrten sie in Neuland ein, wo sie 
noch einen Trunk einnahmen. Plötz- 
lich sagte der Sohn zum Vater: 
»Weißt du, Alter, wir sind (nun 
schon) so oft zusammen nach Glatz 
gefahren, und immer ist alles gut 
gegangen; ich dächte, wir machten 
doch als alte gute Bekannte Brüder- 
schaft (miteinander)« Da meinte 
der Vater: »Na, weißt du, Junge, 


noox gloots tsom paoarxontijo, un 
hota xic beedo, vael :28 hota guud? 
gasefto. gomaxt, 2n ofa gokaaft. of 
beem isuu vorn zə aem moeland» 
aegakogrt. doo vord? aa mooz eenor 
ondor do benda gonuma. of éemool 
meento der zuun wor a footor: 
»resta aalor, mər zaen axuu oflə 
metnandər noox gloots gəfoprn un 
{mar šíin gafoorn; tic deectə, ols 
aalo guudə bəkantə, miir mazta ok 
briidəršoft.« doo meento dar footor: 
»na, vesla Joya, doox iix a besla 


! klepl m. bezeichnet im Glätzischen einen ungesehlachten, groben Menschen, 


vel. mhd. Aläpfel. 


° Wio im Glätz. mit geschlossenem o und dentalem r, glätz. auch vuur. 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 139 


das ist (doch) ein bischen stark! 
Wenn ich das zu meinem Vater 
gesagt hätte, der hätte mir's aber 


ordentlich angestrichen!« Da sagte 
der Sohn: »Du hast wohl einen 
schönen Vater gehabt!« »Klüger 


als der deinige war er (schon)!« 
meinte der Vater, »jetzt marsch 
nach Hause!« 

Als sie heimkamen, meinte die 
Mutter: »Schämt ihr euch denn 
nicht, so zu zechen und wie die 
Schweine heimzukommen'« Da sagte 
der Sohn: »Na, weiBt du, Vater, 
wenn ich einmal heirate, — einen 
solchen Teufel, wie du hast, werde 
ich mir gewiß nicht nehmen!« und 
ging in die Stube. Mehr hat man 
(= haben wir) hierüber nicht gehört. 


Stork! ven iic iiwəor mán foolor 
dogs (x)ooto, daar het mic oowor 
rondorgofelts!« doo meento dar xuun: 
»duu maakst n Sin foptor gahoot 
hgon!« »kligor vit daenar voor as, 
meenta dar foolar, »jets mors heem!« 


ols (x)? heemkooma, doo meento 
do mular: »saamt tir. oec ooiwor nic, 
axuu tso zaofa wn vit da Svacno 
hcemtsokoma !« doo mecnto dor xuun: 
»na, vesta footar, ven (j amool haergt, 
ken zica laevl, vit duu host, naam 
te mor nie!« «qn giy ae do. Stiuuwo 
nae. wn mir ho mor nit gahort. 


2. Ein schlauer Streich. 


In dem Dorfe Gierichswalde 
lebte ein Pferdehándler (namens 
Krischer). Er hatte einen Sohn, und 
dieser war ein etwas leichter und 
lustiger Geselle. Einmal hatte der 
Vater ein Pferd verkauft nach Pohl- 
dorf! an einen Bauer, und es war 
vereinbart worden, daß dieser sich 
am folgenden Tage das Pferd hole. 
Als er nun danach kam, mußte er 
dort über Nacht bleiben; anı folgen- 
den Tage wollte er frühzeitig auf- 
brechen. Da sagte der Sohn des 
Pferdehändlers zu ihm: » Wir werden 
uns in die Scheune legen, da können 
Sie morgen früh jederzeit weggehen.« 
Nun war aber der Sohn des Pferde- 
händlers auf den Bauer nicht gut 
zu sprechen, denn dieser hatte (ihm 
nur) eine Mark Zaumgeld gegeben, 
und drei Mark waren vereinbart. 





I Kreis Habelschwerdt. 
? Glätz. tsaamgelt. 


ae dam dorfo gersvaalo. hots n 
fuardshendlor. daar bot au suun, 
dos voor a bLesla a lector, lostijor 
bruudar. dos cena mool hola zae 
footor a faart farkaaft noog m pool- 
dorfa o9 n pavar, «wn» s voor aosga- 
maxt, dos (xe daar a andan. laak 
dos faart vekhulto. vii a nuu dos 
faart hula vulda, must a doo üwor 
naxt blaen un vulda a andan taak 
frütsaetlic fort. doo meenta dor 
zuun foo dam faardahendlar: »mitr 
van ens ae də šoenə leen, un doo 
kena xə mọrnə frii tso jeedər tsaet 
vek daar zuun 0oowaor foo dam 
faavdohendlor, daar hot n hooka of 
da paoar, neemlic a hot ecna mark 
tsoomgell? gagaan, un droe mark 
vorn aosgamart. | doo. doorlo dor 


140 


Da dachte der Sohn: »warte nur, 
du wirst mir sie schon (noch) geben !« 
Sie legten sich (also) in die Scheune, 
der Sohn aber hatte vorher das Ge- 
rippe eines Füllens in die Decken- 
bänder an einer Leine aufgehängt, 
so daß er diese an einem Kloben 
herauf- und herunterlassen konnte, 
gerade über der Stelle, wo der Bauer 
lag. Als dieser nun schlief, nahm 
das liebe Bürschchen die Leine und 
ließ das Füllen herunter und auf 
dem Bauer herumhüpfen. Der Bauer 
schreckte empor und schrie: »oh, 
Jesus, Maria und Josef, oh je, oh 
je, ein Geist, ein Geist, ach, steht 
mir (doch) bei!« Flink zog das liebe 
Bürschchen das Gerippe wieder 
empor. Der Bauer schüttelte den 
Burschen: »Krischer, Krischer, haben 
Sie nichts gesehen?« Der Bursche 
schlief aber, ohne sich zu rühren; 
endlich erwachte er aus seinem ge- 
schickt vorgetäuschten Schlummer 
und meinte: »Was gibt es denn?« 
»Nun, einen Geist, einen Geist!« 
Da meinte der Bursche: »Es träumt 
Ihnen wohl (etwas), Vater Karger?« 
»Nein, nein, es war ganz natürlich; 
die Augen glühten (ihm), mit den 
Armen griff er nach mir, und als 
ich den lieben Gott anrief, war er 
plötzlich weg.< Der Bursche er- 
widerte (darauf nur): »Vater, schla- 
fen Sie nur ruhig weiter!«, drehte 
sich auf die andere Seite und 
schnarchte kurz darauf, als läge er 
im gesündesten Schlafe. Nach einer 
Weile dachte er, der Bauer schlafe 
wieder, undließ(==läßt)den Geistnoch 
einmal herunter. Nun sprang aber 
der Bauer auf, schrie um Hilfe und 


Friedrich Graebisch. 


zuun: »vort ok, duu va(r)st mor 3 
son gaan!« dı leela x4c ae da 3oena, 
daar zuun ogwor, daar hola tsofuur 
a garepo foo om fela ae do hoon- 
bendar! uufgahaya ọọ ana laena, dos 
a xa kunda op om kloowa ruf un 
rondarloon, groodoa vuu dog paosr 
loor uuwa drüuf. vit nuu dor paoor 
Sli f, noom dos guudo persla do laen» 
wn luus dos fela ronder of dam paoor 
drofaremhopsa. da paoor fuur ae do 
hii un Srü: »99 jesos, maria un 
Jooxaf, 00 Jee, 00 jee, a gaest, a gaest, 
oo Stiit mər bae!«  Svupdie, isuux 
dos guuda persla dos garepa viidər 
ae da hi dor paoor rix ae da 
joya nae: »krgša?, krisa, hoon zə 
nisl gaxaan?«  daar joyo šlitw gowor 
festa vek; entlic darvaxt a aos (xam 
Slaoa tuuxl un meenta: »vos hoot s 
dn?«  »nuu, m gaest, m gaesl'« 
doo meenta dor joya: »im traaml 
vol, footor kaarjar?« »nee, nee, dos 
voor gants natiirlic; də aoga gltita, 
med a orma griv a moox mor, un 
vit Te tso goota Sri, vupdic, voor 
a cke daar joya meenta: »footor. 
Sloofa x3 ok ruutc vaetar !«, dreet sic 
of da andra xaeta wn Snorcla ae am 
besla, ols vii m gaxonda Sloofa. nooz 
ar vaelo, doo dooxt a, dar paoor 
sleeft viidar ųn let (dja gacst n003 
amool rondor. da paoor Sprooy 
oowar uuf, Sri em helfa un vuldo 


ı Glätz. heenbendsr, Hängebänder (im Deckengespärre). 
? Qitliche Aussprache des Familiennamens Krischer. 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 


wollte zum Tore hinaus: »Macht auf, 
macht auf!« Der Bursche sprang 
auf und sagte: »Vater, Sie sind wohl 
nicht recht gescheit?« »Nein, wirk- 
lich, ich will fort, ich will fort, 
geben Sie mir das Pferd, und hin- 
aus, hinaus!e Der andere gab ihm 
das Pferd und sagte (dabei): »ich 
bekomme aber noch zwei Mark 
Zaumgeld!« Der Bauer griff in die 
Tasche, gab dem Burschen einen 
Taler und eilte die Gasse hinunter 
mit dem Pferde und auf heim zu. 

Acht Tage danach kommt der 
Pferdehändler nach Glatz. Da ist 
der Nachbar des Bauern, der. ihm 
das Pferd abgekauft hat, auch in 
Glatz und sagte: »Du, Krischer, 
was habt ihr denn mit Karger ge- 
macht? Der kam nach Hause und 
war krank und meinte:,Von Krischer 
kaufe ich in meinem ganzen Leben 
kein Pferd mehr, dort ist (ja) alles 
verwünscht und verhext, da leiden 
gewiß viele Seelen; das habe ich 
am besten (selbst) erfahren!'« Der 
Pferdehändler wußte nichts davon: 
»Da hat wohl mein Paul (= Paul- 
chen) (wieder) etwas angestellt!«, 
damit meinte er seinen Sohn, das 
liebe Bürschchen. Als er nach Hause 
kam, ging er in die Scheune und 
stieg auf die Balken. Richtig, dort 
lag die Bescherung! Das Füllen- 
gerippe lag noch oben mitsamt der 
Leine und dem Kloben. Da stieg 
er herunter, nahm sich seinen Sohn 
vor und »zitierte die Geister« selbst. 

Aber es tat doch nicht seine 
Wirkung; war es hiermit nichts 
mehr, so verübte auf einem anderen 
Gebiete das Bürschchen immer wieder 
seine Streiche. 


! Der 1. Stock der Scheune. 


141 


 feonm tuurə naos: »mazí uuf, mart 


uuf!« daar joya Sproogp uuf un 
meenta: »footer, zii hoon vol on 
foogl?« »neenee, tic vül fort, (e 
vitl fort; gaan zə miir s faart, un 
naos, naos!« daar gopb m s faari 
un mceenta: »üc krüj opwar mnoox 
isvee mark tsoomgelt!«< a grito ae 
də 109, goop dam joya m loolor, 
mazi ae dor gos» mondor meti m 
faardo un of heem tsuu. 


axt laaza druuf kemt (d)ar faards- 
hendlor of gloots. doo ts dar nokwar 
foo daam paoər, daar m hoot s faard 
opgakaaft aa ae gloots un meenta: 
»duu, krisa, vos hot ər dən met 
kaarjan gamaxi? daar kọọm heem 
un voor krayk un meento: ,foo 
krišan maag ic aem laawa némec 
kee faart, dort üx ols forvinst un 
forhekst, doo miija fiilə xeela laeda; 
doos hoic m besta dorfoorn!*« da 
faardahendlar hota keena ponunk dar- 
foona: »doo hoot vol paola vos gə- 
maxi ! « , neemlijec xae xuun , dos guudo 
persla. vii a heemkogm, gy a ae 
da Soena un štiig of da bolka!: rectie, 
dort loor do boseernijo! dos fela- 
garepa loox noox druuwa metsomt 
dar laena un m kloowa. doo Stüg 
a rondar, tsuuz itiwər a joya haar 
un hoot do gaestor xalwor tsttürt. 


Qowor ae hood m nis gonolst: 
voor S n". of dà xaro, doo mazlo 
of do andra xaxa dos persla (mor 
noor xaeno Streccla. 


142 Heinrich Deiter. 


Ordinanzen über die von Lebensmitteln und Gebrauchs- 
gegenständen in Emden entrichteten Abgaben aus dem 
Jahre 1628. 


Von Heinrich Deiter. 


Die folgenden Ordinanzen sind eine genaue Wiedergabe des Einzeldrucks in 
Nr. 5339 der Bibliothek des hist. Vereins für Niedersachsen in Hannover und haben 
nicht nur einen besonderen Wert in wirtschaftlicher, sondern auch in sprachlicher Be- 
ziehung, da sie uns die Emder Mundart der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts deut- 
lich erkennen lassen. 


Ordinantz / Warup die gemeine Imposten vp die Consumptien 
in der Stadt Embden / vnd den Vorsteden / verpachtet vnde ent- 
fangen werden. 

Van nyes overgesien / verbetert / vnd in enige Posten verhóget. 
Avermahls gedruckt / 

Dorch Helwigen Kallenbach / verordneten Boeckdrucker dersülven Stadt / 

Anno 1628. 

General Ordinantz vnd Conditiones, warup die gemeine Imposten 
vp de Consumptien in dieser Stadt vnd den Vorsteden / so tho behoeff 
dieser Stadt van Burgermeister vnd Rath / Veertzigern / Kriegs- Rath / 
Vthschott der Burgerschafft vnd Olderlüden der Gilden / ingewilliget / 
vnd deels vor ein heel Jahr / deels vor sess Maenden / an den jenigen / 
so dar hógest vor bieden wert, sollen verpachtet vnd entfangen werden. 

I. ERstlick / sollen vorgeschr. Middelen verpachtet werden / dorch 
eines Erb. Rhades dartho sonderlick verordnete. 

II. Imfall ydt sick thodragen wurde / dat in ydt vpbieden oder 
affslaen / twee / drie oder mehr Mynden oder spreken, so sollen die Ge- 
deputeerde die Vthsprake doen / welckerer van ehnen erst gesproken 
hefft / deme ock die Impost folgen sal. 

Woferne sie averst nicht vnderscheiden kónnen / welcker van enen 
erst gesproken / so sal men den Impost weder vpsetten / vnd den jennigen 
die erstlick bescheidentlick Mynet oder spreket / densülven folgen laten. 

III. Ein jeder Pachter / so verhóget / sal geholden wesen / syn Bott 
der verhóginge tho staen / so lange de Verordnete eines Erb. Rhades / 
densülven Impost an einem anderen gantzlicken verhueret / vnde van 
deme nha eren gefallen genochsame Borgen genomen hebben / vnan- 
gesehen / offte schon ein ander queme / so densülven verhóget / offte dar 
vor mehr geboden hadde.  Welckes alles tho discretion eines Erb. 
Rhades Verordneten / welcken sie nehmen wollen oder nicht / staen sall. 

IV. De Pachter sal schuldich syn / van jeder Gulden / so he tho 
Impost belovet hefft / tho syner Pacht einen Stůver gerede tho bethalen. 
Darvan ein Ortken tho profyt der Armen / vnd die reste tho die Kosten / 
so vp de Verpachtinge gaht / angewendet werden / Jedoch dat solckes 


Ordinanzen über die in Emden entrichteten Abgaben aus dem Jahre 1628. 143 


der Pachter in syner beloveden Pacht nicht weder inkorten solle. Vnd 
sollen die Pachtere alle thosamen vnd niemand vthgesloten / darbeneffens 
verbunden syn / daetlick vor ere Pacht genochsame Borgen tho stellen / 
allsoleke Persohnen in deser Stadt residerende / so die Verordnete / vnd 
der Rentmeister General / dar vor gudt kennen werden. Van welcken 
gemelter Rentmeister einen vor all synes gefallens tho exercuteren sall 
vornehmen mógen. | 

V. Den Pachteren wert hiermede by eren Eede vperlecht / den 
gerechten Impost tho vermahnen / vnd darboven ock niemand tho mo- 
lesteren / noch tho beswaren / alles nha inholdt der Ordinantz vp óre 
Pacht gemaket. 

Sollen ock mit niemand conniveren oder accorderen / oder ock je- 
mand jchtes minder / als die geheele gerechticheit / in einiger manieren / 
so wohl wegen des Impostes / als der Bróken lathen: Welckes sie ock 
gerichtlick sollen mogen laten executeren / dorch den Officier dartho 
gestellet / de ehnen dartho also fort die hülpliche hand leisten sal. Woe- 
ferne averst de Pachter giene Borgen in continenti stellen wurde / vnde 
datsülve so in dese Ordinantz begrepen / nicht nhaquemen / so sollen 
desülve alfübalde gefenglich ingetogen vnd de Impost nyes verpachtet 
werden / vnd wat diesülve alßdann geringer gelt /sal vth des ersten 
Pachters geriedeste Gueder verhalet: Vnd imfall he solcke Pacht nicht 
bethalen konde / sall he darover am Lyve gestraffet vnd corrigiret wer- 
den / nha erkentnisse eines Erb. Raedes / so sie daraver nha der saken 
gelegenheit dohn vnde befinden werden. Woferne ock dersülve Impost 
thom andern mahl / mehrder vnde hoger alse dat erste mahl / verpachtet 
wurde / darvan sal der Erste Pachter nichtes genieten / Sondern solckes 
tho deser Stadts beste komen. 

VI. Die Pachter sollen geholden wesen / dat recht des Impostes / 
so sie gepachtet / binnen deser Stadt vp bequamen plaetzen tho ent- 
fangen / vp de maniere / alB die Ordinantz vp jeder species gesettet / 
mitbringet. "Vnde sollen die Pachtere van die species, dar die Peyl 
over gebrucket wort / stracks thom inganck erer Pacht / den Peyl doen / 
vnde verrichten / dersülve geschehn sal dorch twee Raedsheren / oder 
den Secretarium, oder synen geswornen Diener / vnd twee Stadtdienere. 

VII. Wol! Pachtere van einigen Impost blyfft / dersülve sal schul- 
dich syn/die bethalinge vp die Terminen vnde dagen als in die Ordi- 
nantz van denselven Impost gemeldet / tho leisten / vnd vnvertochlick tho 
doen / sollen ock vmb gienerley orsaecke willen / einige Penningen binnen 
beholden mögen. Vnd so ferne die Pachter in der bethalinge suem- 
hafftig / vnd vp de bedungene Termynen /die thogesechte Penningen 
nicht bethalen wurde / sal der Rentmeister General / mit dactlicker Exe- 
cution vnersochtes Rechtens / vp den Pachter oder synen Borgen / oder 
eren Guederen / welcke Em best gefellich / verfahren / vnd daruth die 


1 — Wer. 


144 Heinrich Deiter. 


bethalinge mit allen kosten vnde schaden / erholen mögen. Welcke elec- 
tion dieser Stadt im geringsten nicht praejudiciren / ock darjegens den 
Pachter oder synen Borgen giene appellationes, provocationes, oder einige 
Rechten / Statuten / beneficia excussionis oder divisionis, woe sie ock 
genómet werden mógen / beforderlich syn / Sondern velemehr vth der- 
sülven Guederen / executions kosten vnd alle vngelder bethalet werden 
sollen. 

VIII Die Pachter sollen tegens die jennige / so sich an die be- 
thalinge weigerlich stellen / woe dann ock an die jennige / die mit eme 
part vnde deel in die Pacht hebben / gelycke Recht genieten / vnd tegens 
diesülve / wo der achte Articul mitbrenget / evener gestalt procederen 
mógen. Jedoch dat die Consorten / vor die Verordneten des Rades / alfi- 
bald nha die Pachtinge verklaren sollen / dat sie part vnd deel mede in 
die Pachtinge hebben / dartho enen die Stadtdienere / tho allen tyden / 
wann sie dartho versocht / die hülplycke hand lienen / vnd in krafft 
dieses / bemechtiget werden / die Execution vp densülven tho verhengen. 

IX. Die Pachtere sollen verbunden syn / alle Bedrogen / de sie be- 
finden / int. sammelen vnd vpboeren erer gepachteden Imposten einem 
Erb. Raedt binnen achte dagen / na deme sie datsülve erfahren / antho- 
melden / vp dat darinne der geboer versehen werde. Vnd imfall int 
vndersóken solcker bedrogen enich Water manck die Wynen offte Bieren 
befunden werden muchten / solckes sal tho der Rekenmeistern discretion 
vnd decision gestellet / ock nha befindunge der saken / van densülven 
arbitralichen gestraffet werden. Vnd sollen die Pachtere tho allen tyden 
geholden syn / wann enen van einem Erb. Rhade solckes angedienet 
wert / die Registeren eres entfanges tho erópenen / vmb in ere gegen- 
wart dorch tho sehen / jedoch dat nochtans van einem Erb. Rhade / oder 
dersülver Verordneten / de Summa des Enfangs nicht gemaket werde. 

X. Die Pachter sall schuldich syn / alle Contraventien / Bróken vnd 
Bedroegen / so he ervaren wert / dem Rhade oder dem Officier / welcken 
ein Erb. Rhadt ehm nómen wert / anthodienen / vnde alle bewyf) dartho 
dienende / aver tho geven / vmb die gerechticheit in die Boeten vnde 
Bróken tho verfolgen / vnde tho exercuteren/darinne der Pachter poena 
50. Rycksdahlers / mit wat ehme davvor thogesecht / nicht sal mogen ahne 
consent eines Erb. Rhades / mit dem Bróckfelligen verdragen. 

XI. Woferne ock einige differenten wegen dese verpachteden 
Middelen / tüsschen den Enfangers / Pachters oder einige particuliere 
Persohnen / vp die Boete / Bróke oder andere mißverstanden / herkomende 
van die bethalinge der beloveden Penningen / in- oder vorfallen wurden / 
diesülve sullen vor einem Erb. Hhade / oder dersülven Deputeerde deci- 
diert / tho welcken ende dann sekere dagen angestellet worden / vnde 
sollen den Parthyen nicht langer / als van acht dage tho acht dagen / 
oder sunsten andere vthstall gegeben / also dat binnen ein Maent na der 
ersten verdaginge de vthsprake geschien / darvan ock giene appellationes 
thogelaten werden sollen / ycht sy dann de Gecondemneerde de Bröke 


Ordinanzen über die in Emden entrichteten Abgaben aus dem Jahre 1628. 145 


thovören in der Rekenkamer deponeert hebbe | vnde sall de Parthye / 
so succumberen wert / boven dat jenne / so ehme afferkandt / van einem 
Erb. Rhadt arbitralick gestrafft werden. 

XII. Imfall der gestellede Officier die Boeten vnde Broecken in- 
wendich veertein dagen / nha der tydt dat ehme solcke tho executeren 
angedienet / nicht executeren oder inforderen wurde / so sal de Pachter 
alluleke execution doreh de Stadtdienere vor de hand nehmen mögen / 
die dann des Officiers andeel darvor genieten sollen / welcke dem Officier / 
wenn he de execution gedahn hadde / darvan competeret / vnde solckes 
an statt eres salarii. 

Wolverstaende / imfall die Officiers oder Pachters / die vorgesc. 
Bróken etc. nicht executeren / dat in sodanem fall van wegen deser 
Stadt / diesülve Bróken int geheel ingefordert oder vpgehaven werden 
sollen. 

XIII De Pachter sall geholden wesen / de Ordinantz vp de Im- 
posten / so he gepachtet / in alle óhre Puncten vnd Articulen / tho achter- 
folgen / vnde dat recht nha inholdt der Ordinantz tho entfangen / sonder 
einige conniventie, simulatie, directelick oder indirectelick / in eniger 
manieren darinne tho gebrucken / also dat de Pachter mit niemand / Adel 
oder Vnadel / Tapper oder Borger sal mógen composeren / poena 50. Rycks- 
daler / boven dat jennige / so ehme darvor thogesecht is. 

XIV. De Pachtere van de vorgeschrevene Imposten sollen gienen 
affslach mögen maken van ere belavede Pacht / vmb gienderley orsake 
willen / sie syn ock woe se jümmer in einigerley wyse oder wege / ge- 
nómt werden kónnen. 

XV. Ein jeder Pachter sal den Impost vor syne belovede Pacht / 
van dem jennigen so in dieser Stadt vnd den Vorsteden / vnd wyder 
nieht cunsumeret vnd verbrucket wert / entfangen vnd vpheven mógen. 
Also tho verstahnde / dat alle die Gueder / so vth disser Stadt tho Water 
oder Lande vervöret werden / vnd thovóren nit vpgesteken syn / sollen 
den Impost an die Pachteren tho bethalen nicht geholden / sondern dar- 
van gantzlick gefreyet syn / Jedoch dat de jennige / so die Gueder be- 
gehret vth tho fóhren / darvan ein billeth / darvor he ein SefMing tho 
sehryffgeld vnde nicht mehr bethalen sal / van dem Pachter / eher he 
sie vthföhret / halen vnde nehmen / vnde solckes by dem Pachter ante- 
kenen laten soll / darmit deBhalven tüsschen Eme vnd dem Pachter gien 
mifiverstand kome. 

XVI. Van diesem Impost sollen vry vnde vthgesloten syn / de 
Heren Graven tho Ostfrießlandt / vnde alles wat vp S. G. Gratlicke HueB / 
wann diesülve alhier jegenwerdich Hoff holden / wert consumeret. Wann 
averst gien Grafflicke Hoffholdinge / sall dem Borchgraven def) Maents 
ein Tunne Bier / vnde nicht mehr vrygelaten werden / doch dat he den 
olden AccyB betalen / vnd ein Billet sunder jetzt darvor tho geven / tho- 
forderst van dem Pachter sal entfangen. Imgelycken alle frembde vth- 
landische Potentaten / vnd ere Gesandten: Woe dann ock alle Bicren vnd 

Zotschrift für Deutsche Mundarten.. VII. 10 


146 Heinrich Deiter. 


Wynen / by vierendehlen / halve vnd heele Ahme / darunder vnd darover / 
so ein Erb. Raedt wegen disser Stadt frembden Heren oder Gesandten / 
oder sunsten jemanden verehren / oder ock van wegen der Stadt in by- 
kumpsten inleggen / oder by hael kroesen vp dem Raethuse vnde vp der 
Schipper Gilde consumeret wert: Dat Gasthueß / vnd andere dergelycken 
van den Almosen Levende. 

XVII. Ein jeder Pachter sal geholden wesen / syne Pacht tho be- 
thalen in gudem gangbaren gelde / gudt van gewichte vnd payemente. 

XVIII Die Pachter sal geholden wesen / den Impost in tydt syner 
Pacht gefallen / tho mahnen vnde tho executeren / thom langsten binnen 
vier Maenden nha vthganck syner Pacht Vnd imfall he solckes nicht 
dohn wurde / sal he noch syne Borgen oder consorten, nha der Tydt 
paratam executionem nicht hebben / sondern darnha de schuldt mit ordent- 
licken Rechten inforderen / vnd tegens óhnen procederen mohten. 

XIX. Dese vorgeschrevene Puncten vnd Articulen sollen so wol 
van dem Pachter / als alle andere vollenkomelick achterfolget worden / 
by einer arbitrarie poena, so ein Erb. Rhadt nha der saken beschapen- 
heit / darup kumpstichlick setten vnd befinden werden. 

XX. Wolverstaende / dat de Pachteren geholden syn sollen / óhre 
Boecken van den inslach! der Tapperen / so wol Wynen als Bieren / 
dem AccyBmeister vp syn versoeck / so dickwyls ydt ehm gelieven sall / 
tho thónen vnde sehen tho laten / poena 5. Goltgulden. Jedoch mit diesem 
vthdrucklicken vorbehalt / dat ydt einem Erb. Hochwysen Rhadt / ahne 
vorweten vnde willen der Pachteren / so vnd tho allen tyden / wann ydt 
óhnen gelievet / vry vnde bevorstaen sall / die Krügeren vp- vnde affthosetten. 

XXI. Imgefalle ock ein Erb. Rhadt vnde die Pachteren in einige 
irrung / geschill vnd mifverstand / mit maleanderen geraken wurden / 
solckes sall van den Rentmeistern erortert vnde bygelecht worden. 

XXII. Den Pachteren / behalven de mit Brandewynen handelen / 
wert hiermit ernstlick vperlecht / vnde anbefohlen / dat desülve mit denen 
Wahren / darvan sie gepachtet / sülvest oder dorch jemand anders / keine 
Koepmanschafft / handel oder wandel dryven non gebrucken sollen / ydt 
were hun dann specialicken thogelaten: Mit dem anhangk / imfall dar- 
jegens gehandelt / oder dissem Articul tho wedder etwas gedahn werden 
muchte / dat alBdann gedachte Wahren verlustich / vnd de Pachtere noch 
darenboven arbitralicken gestrafft werden sollen. 

XXIII. Idt sall ock niemand van deser Stadt Pachteren mit In- 
oder Vthlandischen Persohnen syne Boecker vnd Registeren communi- 
ceren / veel weiniger Copyen daruth mitdehlen / poena so offtermahls sie 
dartegens dohn werden 20. Goltgulden. 

XXIV. De Meisteren soelen in allem gefalle vor óhre Knechten 
vnd Familien geholden syn / vnde de Bróken vor desülvigen bethalen 
mothen / nha discretie des Erb. Rhades offte dersülver Deputierden. 


! Druck: inflach. 


Ordinanzen über die in Emden entrichteten Abgaben aus dem Jahre 1628. 147 


XXV. Alle Bröken / so vth deser vorgeschrevener General, woe ock 
vth de nhafolgende speciale Ordinantien verfallen / sollen gedeelt werden / 
vü darvan genieten ein Erb. Rhadt !/, deel / de verordnete Rekenmeisteren 
!/, deel / de Pachter !/, deel / vnd: de Armen mit dem Anbrenger tho- 
samen !/, deel. 

XXVI. In Pachtsaken sall wyder nicht als an Burgermeister vnde 
Rhat appeliret / vnd keine Appellation angenomen werden / ydt syn dann 
de decidirte vnd vth erkante summen vnd Brócken / vermóge II. art. der 
Pachtordnung / tho forderst deponiret / vnd deBwegen ein Vrkund by ge- 
bracht vnd vorgezeiget worden. 

XXVII. So sollen ock die Appellationes in Pacht saken / intra de- 
cendium beides interponiret / vnd introduciret / vnd hernacher innerhalff 
Seß Weken vthgevóret vnd geendiget werden. 


Ordinantz Van de Wynen. 


I ERstlick / men sal vor den vorgemelten Impost bethalen / van 
jedern Aem Spaenschen Wyn / tho rekenen nha de Cölnische Ritzinge / 
min oder mehr nha advenant / die werde vor schlyt oder drinck-wyn 
ingelecht 22!/, gl. vnd van ein Ahm Rhynsche Wyn 16 fl. boven den 
olden Accyß / so die Stadt affsonderlick entfangt. Doch soelen de Borgere 
van dem olden AccyB fry syn. 

IL Van Jeder Pointson Fransche Wyn / offte Tossanisch Oxhöfft / 
he sy Rodt oder Witt / 20. fl. boven den olden Accyß. 

III. Van jeder Oxhôfft Fransche Wyn / Wit oder Rodt / boven den 
olden Accyß 15. fl. Vnde de Borgeren 10. fl. 

IV. Van grothere offte geringere Vaten oder Tunnekens nha ad- 
venant / mit dem bescheide / dat de vorgemelte Pachter oder Collectoer 
gelycken Impost sal entfangen van alle gude Wynen / die van de Brande- 
wynmakers oder Wynbranders ingelecht / oder vpgedahn sollen werden / 
folgende ydt' Seste Artikel! vp den Impost van de Brandewyn gemaket. 

V. De Pachter sall an handen des Rhades / oder dersälven Depu- 
teerden / den behörlicken Eedt dohn / dat he / noch niemand van synent 
wegen anders / dann die volle gerechticheit / van desen Impost genieten / 
vnde mit niemanden in eniger manieren conniveren / oder sich verdragen 
wolle / poena in dem 13. Artikel van de General Ordinantz geroert: Welcke 
so wol tegens den Pachter / als den jennen / die mit ehme / oder jemand 
vau synent wegen affkoep maket / tho executeren. Vnde darmit alle be- 
droch vermeeden vnde vorgebowet werde / so sall niemand / van wat 
qualiteit oder conditie he sy / enige Wynen vth Schepen / Schüten / 
Wagen / Karren / Sleden / Packhuesen / Kellers oder andere plaetzen dar 
die syn / mogen brengen / vthdohn / oversetten / vpslaen / oder enichsins 
transporteren / wercken / oder laten wercken / indohn / oder indohn laten / 
als dorch de gesworne Röyers / Wynverlaters / oder andere gesworne 








! Druck: Arrikel. 
10* 


148 Heinrich Deiter. 


Wynwerckers / die desälve nicht sollen mögen wercken / eher vnde bevor 
eme gelevert sal syn ein Billet van dem Collectoer / Pachter / oder ere 
Gecommitteerde vndertekent / poena 100. gulden / jedes mahl vp jedes 
ståcke Wyns / ydt sy groth oder klein: Wolthoverstaende / dat de Wynen / 
de vp dem Embsstroem / van dat eine Schip in dat ander overgesettet / 
vmme stracks over See / oder sonsten buten oder binnen Landes tho ver- 
föhren / dat Boetßvolck nha older gewoente / sal mögen oversetten / vnd 
solcke van dissem Impost fry syn sollen. 

VI. Welcke Billetten inholden sollen die qualiteit vnde quantiteit 
van die Wynen / die de jenigen / so jdt Billet halet / geholden sal wesen 
tho verklaren / vnd deß versoeht synde / by synem Eede datsälvige tho 
beduiren vnd solckes den Wynwerckers overleveren / vmme dem Collectoer 
oder Pachter tho restitueren vnde darby vermelden / offte datsülve stücke 
Wyns conform gewest is den Billet / darmit he datsülve vp syn Register 
antekenen móge. 

VII. Niemand sal mógen enigen Wyn brengen oder wercken / binnen 
jemands Hueß / Grund /Schip / Schüte / vp Wagens / Karrens / Schleden / 
noch ock giene Schippers / Schuetvörers / Schledendryvers / oder Voer- 
lüde / sollen diesülve mögen in öhren Schepen / Schüten / vp Wagens oder 
Karren entfangen / oder ock die angebrachte Wynen reppen / róren vnde 
vpdoen / laten rören / reppen vnde vpdoen / he hebbe dann thovören ein 
Billet van den Collectoer oder Pachter entfangen / poena 50 fl. So de 
Schipper / Schütvórer / Schledryver / Voerman / oder andere / so darjegen 
gedaen / oder gehandelt / vp jeder stück Wyns verbreken ock nach ge- 
legenheit arbitralick sall gestraffet werden. 

VIII. Tho welckem ende / sal ein jeder de einige Wynen begehrt 
tho vervören / diesälve nicht mögen reppen / oder laten reppen oder 
rören / vth enige Huesen / Kelders / Packhuesen / offte andere plaetzen / 
noch ock vth einige Schepen / Schüten / Schleden / van Wagens oder 
Karren / eher vnd bevor he ein Billet van dem Pachter entfangen / vnd 
sall darneffens geholden syn / verklaringe tho doen / wanneer he enige 
Wynen van meininge is tho Schepe tho brengen / by vorgemelter poena 
der 50. fl. ock nach gelegenheit einer arbitralen straffe. 

IX. Alle Wynkopers / Grossierers / oder andere by kleine mate 
oder Kannen vthtappende / offte die Tafel holden / sollen giene Wynen 
mögen indoen / binnen öhrem Huese / oder darbuten / sie hebben dann 
thovoren dem Pachter / oder óhren Committeerden diesülve angegeven / 
vnd ein Billet ontfangen / inholdende datsülve / wat boven verhaelt is / 
darmit solekes van óhnen opgetekent / vnd die Impost ingefordert werde 
nha advenant / wat daruth getappet is / vnd de Peylinge mitbrenget / 
by verbórte der Wynen / vnd 50. fl. bróke. 

X. De Pachter sal geholden syn / int ankomen syner Pacht vp tho 
schryven vnd an tho tekenen alle de Wynen / die bevunden werden / 
so wol by Koeplüden sich mit Wynen ernehrende / alf) Factoren / vnd 
den jenigen die vor Grossieriers gerekent werden / vnde sollen de Koep- 


Ordinanzen über die in Emden entrichteten Abgaben aus dem Jahre 1028. 149 


lûde / Factoers vnd Grossiers schuldich syn / den Impost van de Wynen / 
so in disser Stadt vnd Vorsteden consumeret worden / tho bethalen na 
de quantiteit / die vp den vthganck van den Pacht sal befunden werden / 
minder alß die Billetten offte affschryvinge van den Pachter bewyBlick 
is / darvan vthgedaen tho syn / Jedoch daraff treckende voer Leckagie 
thoer Maent vp jeder Vat / holdende se Ahm Rhynsche Wyn 3. Kroeß / 
vnd van Kleinere vnd Grotere Vaten nha advenant. Alf) ock ein Pype 
Fransche Wyn Leckagie drie Kroef! des Maents / vnde de Oxhóveden 
nha advenant. Wolverstaende / dat van denen Vaten / darinnen die Krane 
gesteken is / die Leckagie niet sal afgetrocken worden / vnd sal die 
Pachter / gedürende den tydt syner Pacht / mögen enen Peylen by alle 
Koeplüden vnd Grossierers óhnen mit Wynen ernehrende / drie mahlen 
in die seß Maenden / darinnen nicht gerekent die Peyl oder visitatie vpt 
ingaen oder vthgaen van syne Pacht. Woferne averst Jemands / eme 
die besichtigung oder Peylinge tho doen / verweygeren wurde / diesülve 
sal Jeder reyse boven den Wyn verbreken 50. fl. Vnd sall der Pachter / 
oder syne Committierde / wanneer ydt ehme believet / de Wynen die 
vthgeschepet werden / versoecken oder prôven môgen / offte die also syn / 
alB eme darvan angegeven / vnd in die Billet / so he gegeven hefft / 
vervatet is / by verbôrte / ingefall anders angegeven tho syn / befunden 
wert / so vele Wyns /alß in dat Vat gefüllet is / vnd darboven vp jeder 
Vatt / idt sy groth oder klein 40. fl. 

XI. Die Grossiers / Tappers oder Slyters / sollen nicht geholden 
syn / van de Wynen / de versueren / tho Etick gemaket / oder sunsten 
dorch vnglücke tho nichte komen / oder verspildet werden / einigen Im- 
post tho bethalen / Jedoch dat van solcken vngelucke / dorch de Wyn- 
werckers / Wynverlaters / oder andere guet bewyB gefordert werde / wo 
gelyckfals van die Moeren / van die verlaten Wynen. 

XII. Van Grossierern vnd Tapperen sall / idt syn Rynsche / Spaensche / 
offte Fransche Wynen / nicht minder offte vnter ein Ancker affgekerfft / 
vnd keine kleinere Vaten vthgedaen werden / poena 30. gulden. Ock 
soelen alle de Oxhóffden gerekent werden vp 27. Verendeel / vnde die 
Libornische / woe ock de Hochlandschen vp 24. Verendeel. 

XIII. Imgelycken sollen giene Grossiers / Tappers oder Borgers einige 
Wynen affsteken / vthsteken / oder vthleveren / ydt sy dann dat eme ge- 
thönet werde ein Billet van dem Pachter / vnd sollen giene Wynen binnen 
einige schepen offte Schüten van Orloge / oder andere ingelecht / oder ge- 
druncken worden / ydt sy dann thovorn ein Billet van dem Pachter darvan 
gehaelet / sullen óverst giene Imposten tho bethalen schuldich syn / jedoch 
dat se giene gelagen setten / oder diesülve by Kroesen nicht verkópen sollen. 

XIV. Die Wyntappers vnd Tafelholders / oder die jenige / so by 
kleine maten den Wyn vthtappen / sollen alle maent dem Collectoer oder 
Pachter bethalen den Impost van de Wynen / de sie den maent over 
gesleten oder vthgetappet hebben / ydt were dann / dat sie densülven 
mit weten de Pachters oder Collectoers affgesteken hadden. 


150 ` Heinrich Deiter. 


XV. Alle Wynkopers / ydt syn Grossierers / Tafel- oder Gastholders / 
Herbergierers / oder woe de oeck moegen genómt werden / die einige 
Wynen verkopen / sollen giene Wynen mógen afsteken oder vthwercken / 
in Tappers oder Borgers Huesen / alss nha den vpganck / vnd voer den 
vnderganck der Sunnen / ahne vorweten des Pachters / vnd sal solckes 
geschehen dorch einen geschwornen Wynverlater / die thovor ein Billet 
van dem Pachter oder Collectoer sal hebben / poena 50. fl. so offtmahls 
he darjegens dohn wert. 

XVI. Vnd darmit alle bedroch / so vele jimmer môgelyck / ver- 
meden vnd vorgebowet werde / so wert allen den jenigen / die Nehringe 
mit Wyn begehren tho doen / ydt syn Grossierers / Trappers / Herber- 
gierers / Tafelholders / oder woe se mógen genómet werden / hyrmit by 
óhrem Borger Eede vperlecht vnde bevolen / datse dese Ordinantz so 
vele jüàmmer mógelyck is / vnderholden vnd nhakomen: Ock giene Wynen 
in andere Tunnen / Vaten / Kisten / Korven / Manden oder Packen / alss 
in de behörlicke Vaten inslaen / oder inleggen sollen / sonder darjegen 
ichtes mit vpsaten moede oder willen / directelick oder indirectelick tho 
doen / oder dorch andere doen tho laten / dartho ock ein jeder die synen 
ernstlick ermahnen vnd holden sal / darmit disse guede Stadt darinne 
nicht defrauderet oder vervordelt werde / poena 100. fl. so offtmahls dar- 
jegens jemandes dohn wert. 

XVII Dewyle ock van den Wynverlaters vnder dat decksel van 
die Handelinge / so sie mit die Moeren / Leckwynen vnd dergelycken 
dryven / einich bedroch geschehen kan / so wert densülven alsulcke Neh- 
ringe vnde Handelinge tho dohn / gantzlyck verboden / vnd sollen ock 
by óhrem Eede diesülve sick verbinden / densülven handel nicht tho 
doen / poena 100. gulden. 

XVIII. Idt sollen ock alle Schippere / Schuetvörer / Schledryver 
oder Voerluede / so enige Wynen geladen / diesülve nha der Tydt sie 
mit öhren Schepen binnen Boems oder Porten ankomen / binnen 24. vhren 
dem Pachter / oder synem Collectoer angeven / vnde daervan nichtes 
lossen / reppen oder roeren / eher unde bevor sie dem Pachter oder 
Collectoer / de Wynen / die sie geladen hebben / angedienet / vnde ein 
Billeth darvan entfangen hebben / poena 100. gulden. Wolthoverstaende / 
Imgefalle ein frembd Mann vnwetentlyck sich hierinne verloepen wurde ; 
solekes schal tho eines Erbarn Raedes discretion vnd decision gestellet 
werden. | 

XIX. Van desen Impost,sall niemand fry noch vthgesloten syn / 
alss alleine die so in der General Ordinantz begrepen syn. 

XX. Die Collectoer oder Pachter sall geholden wesen / alle Maenten 
tho bethalen an den Rentmeister General / den gerechten sesten deel van 
syner beloveden Pacht / oder in mangel dessen /sal de Rentmeister sülvest / 
oder dorch syne geordnete mögen executeren / vnd soleke infordern van 
dem Pachter oder Collectoer oder synen Borgen / welckes ehme lievest 
gefellieh / nha luedt der Generalen Ordinantz. 


Ordinanzen über die in Emden entrichteten Abgaben aus dem Jahre 1628. 151 


XXI. Dese Impost sal ingaen vp den 16. Februarii und Augusti 
mit der Sunnen vpganck / vnd sullen vp diesülve tydt die Collectoer offte 
Pachter mit twee Raedsheeren / vnde den gewoenlicken Collectoer van 
deser Stadt / (woferne desülve van den Pachter dartho versocht wert) 
nicht alleine tho alle de Huesen / die sich mit Wynen ernehren / die- 
silve Tappen vnd Vthslyten / sondern ock tho alle Grossierers Huesen 
sich verfógen / vnde de Wynen / die sie aldar finden / dorch die ge- 
sworne Wynschroyers / denwelcken die Pachteren salarisiren / vnd def- 
halven Jahrlicks pro salario 100 fl. entrichten sollen / Peylen vnd ante- 
kenen mögen / vmme nha vthganck der Maent darvan tho entfangen / 
den gebörlyken Impost / darnha alß man befinden wert daruth alßdann 
getappet tho wesen. Vnde imfall die Raedßheren sich weigeren wurden 
öhnen hierinnen tho assisteren / so sall datsülvige geschehen von einem 
Secretario oder synem geschwornen Diener / vnd twe Stadtdiener: Vnd 
so ferne jemand Adel oder Vnadel / die peylinge nicht consenteren noch 
tholaten wolte / oder ock die Wynen versteken oder verswygen / so sie 
in ander Packhuesen oder anders war liggen hebben / diesälvige sollen 
boven den Wyn verbreken 100 fl. 

XXII. De Collectoers oder Pachters sollen thom minsten alle Maent 
einmahl gahn tho der Tapper huesen / vnde vort darnha so menichmahl 
als öhnen gudt däncken wert / Jedoch mit dem bedinge / dat sie darinne 
alle bescheidenheit gebrucken / vnde niemand mit fuelen oder vnnütten 
peylen quellen / oder overfallen / darby se ock vndersöken sollen / offte 
ock enige Stücken mit water gefüllet / oder andere vnbequemicheyt vnde 
vngebórlicheit gepleget wesen mochte. 

XXIIL Die Pachter oder Collectoer sall tho inganck van syner 
Pacht by einem Erb. Raede mögen versöken / dat publicatie gedahn 
werde / dat alle Wyntappers sich by Hueß holden / oder jemanden öhrent- 
halven befehl geven / vmme de peylinge tho sien vpnehmen. Imfall he 
solekes nicht dede / sal de Pachter dessen vngeachtet / mit der peylinge 
verfahren mógen / welckes oeck gudt vnde bestendich geholden werden sall. 

XXIV. Alle Wynen / so vth deser Stadt tho Water oder Lande 
verfoeret werden / sollen van dissem Impost vry / vnde densülveu tho 
bethalen nicht schuldich syn / jedoch mit dem anhanck / dat de jennige / 
so den Wyn vthdohn oder vthschicken wert / thovoer ein Billet van dem 
Collectoer oder Pachter gehalet vnde entfangen / welckes de Pachter ock 
eme vor ein Seflling tho Schryffgelt geven sal / sal ock dem Wynhandler / 
so densülven / volgends def 12. Articuls / vthgedaen / in syn quantiteit 
der angetekenden vnde gepeylten Wynen weder affgerekent werden / 
vnde voer bethalinge volstahn komen / etc. 


Ordinantz van de Brandewynen. 
I. De vorgeschrevene Impost sall entfangen werden / van alle Ge- 
brande Wynen / vnd Wateren / so in deser Stadt vnd den Vorsteden con- 
sumeret vnd vertehret werden / sie syn van Wynen / Bieren / Weyte / 


152 Heinrich Deiter. 


Rogge / oder andere Granen / Annys / Venckel / Wachandelbeeren / oder 
van einige Moeren / oder andere specien vnd materien / alhier in deser 
Stadt gebrandt ;/ oder van buten ingebracht. 

II. Vnde sal ein jeder / so die Krane in ein Vatt offte Oxhöfft 
steken will / vmme datsülve by kleiner maeten offte Vaetjes tho ver- 
koepen / eher vnde bevoer he die Krane daer in steckt / vnde daruth 
tappet / dem Pachter van ein jeder Oxhófft erleggen 20 fl. De Köper 
averst / he nehme darvan so vele alse he will / sal nichtes darvan tho 
geven / noch einich Billeth darvan tho haelen schuldich syn. 

III. Imgelycken sollen alle gebrande Wateren / ydt sy Wachandel 
Water / Annys / Angelica, Canneel / Orangien / Naegelen / Borst-Water / 
vnde sonsten / wat nahmen die hebben mógen / die werden hier gemaeckt / 
offte van buten ingebracht / eher die Krahne darin mach gesteken / vnde 
daruth getappet werden / van jeder Oxhófft dem Pachter erleggen vnd 
bethalen 20 fl. Grother vnd kleiner Vaten nha advenandt. 

IV. Die Oxhöfften soelen ahne peylunge gaen / Oxhöfft vor Ox- 
höfft / wat averst grother Vathen sind / soelen gepeylet / vnde ein jeder 
Oxhövet tho söven vnde twintich Verendeel Cölnischer Ritzinge gerekent 
werden. 

V. Alle Gebrande Wynen / offte obgedachte Wateren / so by Ox- 
hóffden offte grother Vaten / vth der Stadt gevóret werden / dat geschehe 
van Borgern offte buetenlüden / soelen vry syn / allein ein Billet haelende ; 
darvor allemahl / wànn idt ock mehr dann ein Vatt offte Oxhöret were / 
de / so idt vthvören will / einen Seßling entrichten soll. 

VI. Ein jeder Oxhóvet van vorgedachten Brandewynen offte Wa- 
teren / so nicht vpgesteken syn / sollen alle Maent tho Leckagie hebben 
ein Kroeß. 

VII. Darmit alle bedroch / so vele mögelyck / by tyden voergebouwet 
werde / so sall niemand in deser Stadt / noch in den Vorsteden einige 
Brandewynen mögen branden / van Wynen / noch van wat Moeren offte 
Materie dat datsülve sy / eher vnd bevoer he kome by den Collectoer / 
synen nahme antekenen late / vnde ein Eedt doe / dat he alle weken by 
den Collectoer offte Pachter komen / vnde bv dem geleisteden Eede ver- 
claren wolle / woe vele Brandewyns he van dersülven weken gebrandt / 
darvan verkofft vnde gesleten hefft / so wol by kleine alf by grothe 
maten / darmit die Impost van de Consumptien / folgende de Ordinantz / 
darvan bethalet vnd entfangen werde / poena 50 gulden. 

VIII. Niemandt sall einigen Brandewyn / so van buten ingebracht 
wert / indohn mógen / vmb int grof oder by kleine mathen tho verkopen / 
offte sülvest tho gebruken / eher vnd bevoer he datsülve dem Collectoer 
oder Pachter angegeven / vnde darvan cin Billet entfangen / woe vele he 
inleggen wert / gestalt den Impost van den jennigen / so in deser Stadt 
angesteken werden / an den Pachter tho bethalen / by vorß. poena. 

IX. Die Schippere / Schuetfoerer vnde Voerluede / sollen vth öhre 
Schepen / Schueten / oder van de Wagen / giene Brandewynen laden / 


Ordinanzen über die in Emden entrichteten Abgaben aus dem Jahre 1628. 153 


noch diesülve reppen oder roeren / oder in jemandes Hueß brengen / oder 
brengen lathen / eher vnde bevoer he solckes dem Pachter verwittiget 
vnde angemeldet / poena 20 gulden / so der Brenger vnde Entfanger sollen 
verbreken / so offtmahls he befunden wert solckes gedahn tho hebben. 
Item / sollen ock giene verlegen offte verdorven Bieren / Wynen / oder 
Wynmoeren moegen indohn vmb Brandewyn daraff tho maken / ydt sy 
dann mit voerwethen deB Pachters oder Collectoers / poena van gelycke 
50. Guldens / vnde verlust der Wynen / Bieren vnde Moeren. 

X. Die Brandewynmakers oder Brandewynbranders sollen giene 
Wynen noch Bieren moegen inleggen / eher vnde bevoer se darvan den 
behoerlicken Impost van die Wynen / an den Pachter van de Wynen: 
Van de Bieren an den Pachter van die Bieren bethalet / vnde darvan 
ein Billet entfangen / poena, alB8 in die Ordinantz dersülver respective 
is begrepen. Def) sollen die verdorvene vnde verlegene Wynen vnde 
Bieren / woe dann ock die Wynmoeren van dem vorgeschreven Impost 
vry syn. Jedoch sall gelyckewohl de condition, darvan int negende 
Articul gesettet, nhagelevet werden. 

XI. Der Pachter van desen Impost blyfft / sall geholden wesen / 
Maentlyck an den Rentemeister Generael / den gerechten twaelfften deel 
van syner beloveden Pacht tho bethalen / in entstehung dessen / sall de 
Entfanger die Executie sülvest doen moegen / entweder an den Pachter 
oder synen Borgen / na inhold der Generalen Ordinantz. 

XIL Diese Pacht sal ingaen vp den 16. Februarii jahrlycks / vnde 
endigen vp den 16. Februarii, beyde mit der Sunnen vpganck / vp welcker 
tydt die Pachter sall mógen gaen mit den geswornen Wynschróyers oder 
Wynverlaters / tho alle die Huesen / die sich mit Brandewyn tho tappen 
oder tho slyten ernehren / vnd die de Brandewynen / die sie aldar vinden / 
Peylen vnde antekenen / vmb dem gebörliken Impost darvan / folgende 
dese Ordinantz / tho forderen vnde entfangen. 

XIII. Van desen Impost sall niemand fry noch vthgesloten syn / 
alß alleine die / so in der General Ordinantz begrepen syn. 


Ordinantz van de Bieren. 


I. Alle Bieren / so in dieser Stadt vnde den Voersteden consumiret 
werden / se werden vthgesleten / vthgetappet / oder van den Börgeren in 
óhren Huesen / tho óhrer eigen vnderholdinge gedroncken / se werden 
van den Brouweren / oder den Burgeren sålvest gebrouwen / sollen nha- 
folgenden Impost tho bethalen schuldich syn. 

II. Alle in dieser Stadt vnde den Voersteden gebrouwen Bieren / 
sollen tho Impost geven van ein jeder Tunne 16. stüvers / vorbeholtlick 
dat van alle Tunnen ein Daelder weerdich synde / nichts sal genomen 
worden / imgelycke Halve vnd Veerndeels nha advenandt. Defhalven de 
Tappers vnde Herbergierers boven den Impost den Olden Accyß tho be- 
thalen schuldich vnd geholden syn. Anmeldende dat gien Borger / Tapper 
noch Brower ock verlóvet syn solle / by poena van 50. Goltgulden / vnde 


151 Heinrich Deiter. 


eine arbitrarie Straffe / in oder buten synem Huese / de Daler Bieren 
mit andere Bieren tho vermengen / woe dann ock den jenigen / by ver- 
lust des Tappens hiermit verbaden wert / so drie Witten Bier tappen / 
geen ander Bier van hoegern pryse vththoschencken / noch die so beter 
Bier in tho leggen vnde vth tho tappen gedencken / giene drie Witten 
Bier schencken sollen. Item / ydt sall den Pachteren ock thogelaten 
werden / imgefalle sie vernehmen / dat einich drie Witten Bier mit ander 
Bier vermenget werden muchte / tho allen tyden / wann ydt öhnen ge- 
fellich / so wol der Tapper / Brower als Borgeren Kelleren tho visiteren. 

II. De Brouweren sollen schuldich vnde geholden syn / by dem 
Pachter / allemahlen alß se gebrouwen / vnde die Bieren in Tunnen ge- 
füllet / tho verklaren / woe vele Bieren sie van twe gulden / oder van 
25. Schaep / oder darboven gebrouwet / vnde nicht bemechtiget syn enige 
Bieren vth óhre Huesen / an der Borger Huesen tho vóren / oder vóren tho 
laten / eher vnd bevoer he de quantiteit vnd qualiteit / woe boven ver- 
halet / óhrer Bieren / dem Pachter oder synen Collectoren angegeven / vnd 
öhnen ein Billet van dem Pachter oder Collectoer getoenet werde / welcke 
sie.in bewaringe holden / vnde darnha dem Pachter oder Collectoer / alf sie 
deBhalven ersocht werden / overleveren sollen. Woe dann ock de Brou- 
were giene Bieren sollen mógen vthtappen / oder by kleine Mathe oder 
Emmers vercopen / oder vthleveren / noch nye Bier in dat olde ver- 
mengen / poena 100. Gulden. Mit dem fernern anhang / dat sie Bieren 
an Tapperen vnde anderen in Oxhófften vnde Tunnen / doch mit óhren 
eigenen respective Marcken getekent synde / Tunnen vnde füllen mógen. 

Wolverstaende / dat geen Brouwers noch Schippers / so wol binnen 
als buten deser Stadt geseten / verorloevet sy / enige Bieren den Tapperen 
oder Borgeren tho leveren / sie hebben daun thovoeren van dem Pachter 
ein Billet entfangen / dat alles betaelt sy / poena van 300. gulden / 
welcke de Brouwer geven sall / dartho die Bieren pryß / vnd de Tapper 
150. Gulden / darboven ein ‘arbitrale straffe nha discretie eines Erb. 
Rhades / so dickwyls hiertegens gedaen wert. 

IV. Ein Vatt Jopen Bier 28. Gulden. 

Halve Vathen vnd Veerendehlen nha advenant. Ein Oxhóvet Engels 
Bier / vnde dat Vatt Mumme / Paderborns / Servester vnd Einbeker Bier / 
de olde Accys mit in gerekent / van dem Tapper 9. gulden. De Borgeren 
5. Gulden 10. str. 

Ein Tunne Engels / vnd SCR halve oder kleinere Vaten nha ad- 
venant. Alle andere inlandische vnde frómbde Bieren / vor jeder Tunne 
de olde Accyß ingerekent: Van den Tapperen 6. Gulden 4.str. Die Burgere 
3. Gulden. Die Tappere vor jeder Tunne ingebrouwen Bier / 3. Gulden / 
10. stàver. Die Burgeren 16. stüver. 

V. Niemand sal einigerhande Bieren / sie syn binnen gebrouwen / 
oder andere / in synem Huese moegen inleggen / oder inleggen lathen / 
vmb aldar gedruncken / oder by Kroesen vthgetappet vnd consumiert tho 
werden / eher vnd bevor he ein Billet van dem Collectoer oder Pachter 


Ordinanzen über die in Emden entrichteten Abgaben aus dem Jahre 1628. 155 


gehalet / vnde den gebórlicken Impost darvan bethalet / poena 150. Gulden / 
vp jeder Vat Bier / idt sy groth oder klein. Vnd sollen die Vtheimischen 
Bieren / dorch die gesworne Bierdrágers: Die in deser Stadt vnde den 
Vorsteden gebrouwene Bieren averst / dorch den Brouweren vnd óhren 
Knechten moeten gewerckt / vnd in der Borger / Herbergierer oder Tappers 
Huesen gebracht worden. 

VI. Idt sal ock niemand einigerhande Bieren moegen brengen oder 
wercken binnen jemands HueB / eher vnd bevor he darvan ein Billet 
entfangen / by verlust deß Biers / vnde sollen de Schippers vnd andere / 
so van buten mit Bieren geladen ankomen / in gienderley manieren die- 
sülve lossen / reppen oder róren / eher vnde bevor sie die quantiteit vnde 
qualiteit der Bieren / den Pachter oder Collectoer vprichtich angeven / 
welckes inwendich vier vnd twintich vhren na ehrer ankompst geschehen 
sal / poena 50. Gulden. Vnde sollen alle die jenige / so van buten mit 
Bieren inkomen / als Engelisch / Lübisch / Rostocker / Hamborger / Bremer / 
Delffs / Wesuper / Mumme vnd dergelycken Bieren / so die Biersteker oder 
Grossierer / inslaen / dertein Tunnen duemsteke / voer ein Last geftilt 
synde / gemeten werden. 

VII. Woeferne jemandt / ydt sy Schipper / Borger / Koepman oder 
Brouwer / enige Bieren vth deser Stadt oder den Vorsteden / binnen oder 
buten Landes verfóhren / oder verschicken wurde / dersälve sal geholden 
syn / solckes dem Pachter an tho geven / darvan ein Billet tho halen / 
vnde den Committeerden des Pachters tho overleveren / jedoch dat he 
van dem Billet einen Sefling tho schryffgeld / vnd nicht mehr tho be- 
thalen schuldieh / by verlust der Bieren / vnde 20. gulden bróke. 

VIII. De Schippers sollen van de Bieren / die sie in óhren Schepen 
vp de Reyse inleggen / vnd binnen vnde buten Boems verbrucken / den 
Impost tho bethalen nicht schuldich syn / alleine dat se vor ein Oxhóvet 
Engels bier / so sie vor de Cajute inleggen willen / an den Pachter be- 
thalen sollen 18. Stüvers. Vor ein Tunne Engels / Hamborger / Bremer 
bier 12. Stàvers. Oldersummer / Soltborger / vnd andere inlandische Dieren 
10. stäver. Jedoch also tho verstaende / dat se binnen 6hren Schepen 
giene gelagen setten / oder ock vth óhre Schepen in enige Huesen / Bier 
by Kannen / Vaten / oder anders / bringen oder halen laten sollen / eher 
unde bevor datsülve verimpostet is / nha de Ordinantz boven verhalet / 
poena 50. goltgulden / so offtmahls darjegen gedaen wert. Boven dien dat 
gien Schledendryver offte andere Arbeitslueden einige Bieren den Tapperen 
oder Borgeren sollen inbrengen / sie hebben dann thovören ein Zedel van 
dem Pachter verkregen / alles by poena van 15. goltgulden / so dickwils 
hiertegens gedahn wort / vnd ein arbitrarie Straffe. 

IX. Darmit averst de Schippers gelyckewol gien Bedroch darinn 
gebrucken können / sullen diesülvige in óhre Schepen giene Bieren mogen 
inleggen / eher vnde bevor sie ein Billet van dem Pachter oder Collectoer 
entfangen / vmb tho vernehmen / offt dat alleine tho behoeff des Schippers 
vnd synes Boetsvolckes ingelecht wort / by poena 15. Goltgulden. 


156 Heinrich Deiter. 


X. Allen den jenigen / so sich mit Jopenbier ernehren / wert hier- 
mit vperlecht vnde befohlen / giene minder affschryvinge tho laten dohn / 
oder den Pachter in rekeninge tho brengen / als tein Kroesen. Vnde 
wat hernacher by vthganck dieses Pachtes averigk tho syn / befunden 
wort / darvan sall der affgahnde Pachter de qualiteit vnd quantiteit an 
den ankomenden tho bethalen schuldich syn. 

XI. Vnde darmit alle Bedroch / so vele mógelick / vermeden vnde 
vorgebowet werde / sall der Pachter im anfang syner Pacht / neffens den 
affraenden Pachter / mit Notarien vnd Getügen / oder den Gerichts diener 
mógen gahn Peylen / so wol in die Tappers huesen / als der jennen / so 
sich mit Bier ernehren / oder óhren handel dryven / alle de vorgesc. 
Bieren / ydt syn heele oder halve Vaten / so vull befunden worden / 
also tho verstahnde: Dat alle de jenne / so drie Vierendeel vnde dar- 
boven vull befunden / vor vull gerekent werden sall. Vnde sall niemand 
mehr Kranen vnd sterten als van jederen sorte oder pryse einen / ge- 
nieten / den rest averst / so mehr befunden mógen werden / sall der voer- 
gaende Pachter dem ankomenden / nha advenant der quantiteit der Bieren / 
in der Pegelinge vorhanden / voldoen vnde bethalen: Jedoch / dat he dem 
vorgahnden Pachter anmelden soll / wanneer he de Peylinge doen wolle / 
darmit he entweder sülvest / oder dorch synen Committeerden by de Pey- 
linge sich verfógen / vnde desülve mit bywohnen móge. 

XII. De Pachteren sollen allemahlen / so offtmahlen ydt óhnen 
gudt düncket / oder tho óhrer gerechticheit believet / in der Tapper oder 
Herbergierer Huesen mógen gahn Peylen / vnde die Tunnen besóken / 
effte sie vprichtich befunden worden oder nicht / vnde so darinnen einich 
Bedroch befunden / der gebóhr remedieren. Sollen ock an die Porten 
vnde Boemen der Stadt moegen stellen alsolcke Wachten vnd correspon- 
dentien, alß sie tho verhödinge des Bedrochs nödig sollen achten / aldar 
sie ock alle die Bieren so ter contrarie deser Ordinantz verföhret worden / 
anholden mögen. 

XIII. Van desen Impost sall niemand fry noch vthgesloten syn / 
alß alleine die / so in der General Ordinantz begrepen syn. 

XIV. Wol Pachter van desen Impost blyfft / dersülve sal schuldich 
syn / alle achte dagen / an den Rentemeister Generael / den vier vnde 
twintichsten dehl syner beloveden Pacht tho bethalen / oder in mangel 
dessen / sall der Rentemeister General macht hebben / sülvest / oder dorch 
syne Verordnete an den Pachter oder Collectoren / oder synen Borgen / 
so ehme best gefellich / tho executeren, vnde de bethalinge darvan tho 
sóken / na inhold der General Ordinantz. 

XV. Diese Pacht sal ingaen vp den 16. Febrarii offte Augusti, vnde 
endigen vp den 16. Augusti offte Februarii, beyde mit der Sunnen vp- 
ganck. 

XVI. Alle die Bieren / so in deser Stadt vnde den Vórsteden vnd 
wyder niet consumiret / verdruncken oder vertehret / darvan sal dese 
Impost gefordert vnde bethalet worden / welcke Bieren óverst / so wol 


Ordinanzen über die in Emden entrichteten Abgaben aus dem Jahre 1628. 157 


inheimische als frembde / so vth deser Stadt vnde den Vorsteden / tho 
Water oder Lande verfóret werden / sollen hyrvan fry / vnd den Impost 
tho bethalen nicht schuldich syn / Jedoch dat ein Billeth darvan ge- 
halet / vnde dorvor ein Sebine / vnde nicht mehr / tho Schryffgeld be- 
thalet werde / ete. 

Endlick sall gien Brouwer noch arbeits Man / sich voer vp- oder 
nha vnderganck der Sonnen deß Sommers / deß Winters averst / van 
Martini tho Vastelavendt / niet deß morgens voer / offte des avends nha 
6. vhren vnderstahn einig Bier / an Borgeren / Herbergeren oder Tapperen 
tho brengen / vnde sal vp dat gehalede Zedel des Mans oder Frouwen 
Nahme in specie gesettet werden / by poena 20. goltgulden / vnde verlust 
deß Biers. Vnd soelen de Brouweren an niemands Bieren inbrengen / 
offte folgen laten / vp Zedulen die older vnd vor dem dach der leverung 
des Biers / datieret sind: Wann averst solcke verhinderungen infallen 
muchten / dat de Brouweren die Bieren an demsülven dage niet leveren 
konden / so sölen sy geholden syn / densülven avend / dat Zedul oder 
billet / entweder sülvest / oder dorch de jennige / so dat Bier begehret / 
ad renovandum dem Pachter by dem Comptoir intholeveren / doch sal 
der Pachter pro renovatione def Zeduls nicht genieten moegen / vnde 
sall der Pachter soleken mißbruck / so voele mehr helpen affkehren / 
mit der affrage / off der Brouwer ock Bier hebbe / vnde gelegen sy tho 
leveren / by voerschreven poena so offtmahls dartegens gehandelt wert. 


Ordinantz vant Gemahl. 


I. Dese Impost sal entfangen werden van dem Pachter / van jeder 
Last Weyten oder Masteleyn / so in deser Stadt vnde den Vorsteden / 
gemahlen / oder gebacken / vnde consumeret wert mit Móhlens / Querens / 
oder andere Instrumenten vmme tho verbacken / 38 Dahler. 

Van jeder Last Roggen tho verbacken / 20 Dahler. Bonen vnd 
Garste / die Last 15 Dahler. Minder oder mehr nha advenant! Wolver- 
staende / dat alle Gorthe vry / vnd diesen Impost tho bethalen nicht 
schuldich syn sal. 

II. De Granen / so gemahlen werden / vmme tho verbrowen / darvan 
sal bethalet werden: 

Van jeder Last Rogge / Moldt / Garste / Bonen / 30. Dahler. 

De Haver / Boeckweite / de Last 20 Dahler. 

Van jeder Last Weyte 38 Dahler. 

Minder oder mehr nha advenant. Vnde sal deser Impost / eher vnde 
bevoer dat Koren thor Móhlen gebracht / bethalet werden. 

Beschüt oder Twyback / Brodt vnde Mehl so van buten inkompt / 
vnde hier consumeret wordt /sal den vierten Penning bethalen. Wat 
averst weder vth dese Stadt gefóhret wert / sal desen Impost nicht tho 
bethalen geholden / sondern darvan fry syn / Jedoch dat se darvan tho- 





I Druck: advenenant. 


158 Heinrich Deiter. 


forderst ein Billet van dem Pachter entfangen / so der Pachter ehme vor 
ein Seßling Schryffgeld geven sal / poena 20 Gulden. 

IH. Niemand sall einich der bovengeschrevenen Granen thor Möhlen 
brengen oder senden / eher vnde bevoer de Inıpost darvan bethalet / vnde 
dat darvan thovören ein Billet van dem Pachter oder Collectoer / daerinne 
de quantiteit vnde qualiteit van dem Koren / als ock der Möhlen nahme 
geschreven / mit ydt Billet tho gelyck gehalet / vnde sal dat Koren tho 
einmahl / welckes vp ein Billet staet / mit dat Billet tho gelyck thor 
Möhlen gebracht werden: Ock eber se vnder de Möhlen fahren / den 
inspectoren dat billet overantworden / poena 10 goltgulden. Jedoch sollen 
de Brouwers oder Backers gien Koren thor Möhlen brengen / ydt sy dann 
dat die Sacken (darinn in jeder ein halve Tunne / vnde nicht mehr / syn 
sal / nochtans dat de Overmathe in einen Sacke gedahn / vnd nicht alle 
Sacken verdehlet werden sollen) mit eines jederen Marck getekent syn. 
Sal ock niemand voer den vpganck oder nha nederganck der Sonnen / 
einich Koren / langes der Straten / nha oder van der Möhlen dragen oder 
föhren laten / als alleine mit consent des Pachters / by verlust des gantzen 
Korens /so vp ydt Billet vertekent staet / vnd darboven 50 Goltgulden bróke. 

IV. De Möhleners vnd óhre Knechten sollen einen Eed dohn / dat 
sie gien Koren thor Móhlen entfangen / sonder Zedel oder Billetten van 
dem Collectoer oder Pachter / inholdende de quantiteit vnde qualiteit van 
ydt Koren / imfall diesülve / des Eedes tho leisten / sich weigeren wurden / 
so sollen sie alle dage nha der tydt óhnen solckes affgefordert / sie Mahlen 
oder nicht / verbreken 20 Gulden / vnde darboven arbitralick gestrafft 
werden. | 

V. Diese Zedel sal der Möller schuldich syn / nha vthganck der 
Weken / dem Collectoer oder Pachter weder tho leveren vnde tho over- 
antworden / darmit dersülvige vp syn Register móge sien / offte sie dar- 
mit overeinkomen / dat dardorch de bedroch vermeden / vnde desülve 
nicht nhageconterfeitet werden: De Pachter sal ock macht hebben die 
Billetten weder tho fordern / so offtmahls he ydt gudt befinden wert. 

Alle die jennigen / so Mehl gemahlen hebben / vnde van buten in- 
komen / sollen datsülve nicht lossen / reppen! oder roeren / eher vnd 
bevoer dem Pachter oder Collectoer datsülve angegeven / ein Billet darvan 
entfangen / vnde wat alhier consumeret wert / darvan sal de Impost be- 
thalet werden / by verlust des Mehls vnd tein guld. bróke. Wat averst 
weder vth deser Stadt gefôhret wert / sal van dissem Impost gantz ge- 
fryet syn / alleine dat der Vthföhrer van dem Pachter / eher he ydt vth- 
föret / ein Billeth vor einen Seßling tho Schryffgeld halen solle / poena 
50 Gulden. 

Vl. So jemand einich Tunnenmehl indoth / vmme tho verbacken / 
oder mit kleine Mathen vth tho slyten? / dersülve sall idt dem Collectoer 
andienen / vnde darvan bethalen den Impost / eher vnde bevoer he dat- 


! rasch. bewegen. ? verkaufen. 


Ordinanzen über die in Emden entrichteten Abgaben aus dem Jahre 1628. 1590 


sülve sal mögen eröpenen / by verlust des Mehls / vnde 20 Gulden bröke / 
so offtmahlen darjegen gedahn wert. 

VII. De Mölner oder jemand anders sal dem Collectoer oder Pachter / 
oder syne Committeerde giene indracht oder besperringe dohn / int vnder- 
söken des Bedrochs / so darinnen mach vorgenomen werden / oder ock 
densülven nicht qualick! bejegenen / offte thospreken / poena 50 Gulden / 
vnde darboven ein arbitrale Straffe / nha gelegenheit der saken. 

VIII. Niemand sal in syne Huesen einige Mólens / oder Querens 
hebben mógen / klein oder groth / darmit man einich Koren hardt oder 
weeck / mahlen oder breken kan / he hebbe dann solckes dem Collectoer 
oder Pachter angedienet / vnde ydt vertekenen laten / poena 50 Gulden. 

IX. De Pachter deses Impostes offte Pachts deneren sollen densülven 
noch geheel / noch ein dehl darvan / directelick noch indirectelick dem 
Mölner nicht mögen overdohn / noch darinn part noch dehl hebben laten / 
poena 100 Rycksdahler / so de Mölner so wol als de Pachters offte hoere 
Dieneren soelen bethalen. 

X. Van desen Impost sall niemand fry noch vthgesloten syn / alf 
alleine die / so in der General Ordinantz begrepen syn. 

XI. Wol Pachter van dissen Impost blyfft / dersülve sal schuldich 
syn alle achte dagen / an den Rentemeister General / den vier vnde 
twintichsten dehl syner beloveden Pacht tho bethalen / oder in mangel 
dessen / sall der Rentemeister General macht hebben / sülvest / oder dorch 
syne Verordnete an den Pachter oder Collectoren / oder synen Borgen / 
so ehme best gefellich / tho executeren, vnde de bethalinge darvan tho 
söken / na inhold der General Ordinantz. 

XII. De Pachter sal vp den inganck / woe dann ock vp den vth- 
ganck syner beloveden Pacht / vp de Möhlen mögen gahn / vmme ydt 
gemahlen Koren tho peylen / darmit he darvan syne gerechticheit bekome. 

XIII. Diese Pacht sal ingaen vp den 16. Februarii oder Augusti, 
vnde endigen vp den 16. Augusti oder Februarii beyde mit der Sunnen 
vpganck. | 

XIV. De Pachter sal vp den anfanck syner Pacht tho alle Backers 
vnde Brouwers huesen mogen gaen / vnde all dat gemahlen Mehl peylen / 
vmb darvan den Impost na luedt deser Ordinantz van dem vorigen 
Pachter / so den Impost darvor entfangen / tho fordern vnd to vermahnen / 
tho weten mehr nicht / als in dese verfloeten sch Maenden verpachtet is. 
Vnd sollen de Brouwers vnd Backers by öhren Bórger Eede verklaren / 
offte sie ock mehr gemahlen Mehl vp andere plaetzen liggen hebben / 
by verlust des verswegenen Mehls / vnde 50 Goltgulden bróke. 

XV. De Pachter sal ock in der Backer oder Schlyter huesen mógen 
Peylen dat Tunnenmehl / so darinn vorhanden syn mach / vnde wat also 
in deser Stadt vnde Voersteden consumeret / verbacken vnde vertehret 





! schlecht. 


160 Heinrich Deiter. 


wert / darvan sollen sie den Impost allergestalt / als van dem Roggen tho 
entfangen gemechtiget / wat averst weder vthgeschicket / sal fry syn. 

XVI. Endlick sal van alle Koecken / so van buten inkomen / van 
jeder Gülden 12!/, Witten bethalet werden. 


Ordinantz vant Bestiael offte Schlachten. 


I. De Collectoer oder Pachter sal entfangen van alle Ossen / Kóeyen | 
Kalveren / Lammeren / Schapen / Verckenen / jongen vnd olden / de ge- 
slagen / gesteken / oder geslachtet werden van den Borgeren vnd In- 
wohneren den 12. penning, ist vor jedem Dahler 2!/, str. 

Van den Schlachteren vnde Slyteren averst / Vor jeder Osse / so 
vyfftich Daler vnd darunder werdich is/ 3!/,! Dahler. So óverst ein 
Osse boven 50 Dahler weerdich / sal de twaelffte Penningk bethalet 
werden. Vor jeder Kohe 2!/, Dahler. 

Is de Kohe boven 30 Dahler weerdt / sal de twaelffde Penning er- 
lecht werden / ist van jedem Daler 2!/, Stüver. Vor ein Lam klein oder 
groth 5 stüver. Ein Schaep klein oder groth 10 stüver. Ein Kalff van 
8 Daler vnde darunder 12!/, stüver. Wat boven achte Daler weerdich 
is | den twaelffden Penningk / is van jedem Daler 2!/, stüver. Ein Schwyn 
van vier tho achte Dahler weerdich / 18 Stüwer. Wat vnder vier 
vnde boven achte Dahler is / den 12. Penningk / is van jedem Dahler 
21/, Stüver. Item / ydt sollen alle Borgeren vnde Inwohneren geholden 
syn / den Pachteren den gerechten Koepschatt vnd weerdye öhrer gekofften 
Lammeren / Schapen / Kalveren / Ossen / Kóeyen vnde Swynen / by ver- 
lust van 5 Goltgulden anthogeven. Imfall jemand allsolcke Beesten / die 
he sülvest angefoedet / Slachten wurde / ydt syn Schlachters oder andere / 
sal de Pachter desülve aestimeren mógen / vnde nha der taxation den 
Impost / als den 12. Penningk darvan entfangen / mit dem anhangk / wo- 
ferne de Eygener die Beesten vor sodanen pryß / darup se de Pachter 
gesettet / verkoepen wolde / dat de Pachter geholden syn sall diesülve 
darvoer anthonehmen / vnde binnen einer vhre voer ydt affleiden / in 
guedem ganckbarem gelde tho bethalen / by verlust des Impostes: So ferne 
averst einige Schlachter by Eede verklaren wollen / dat die Beesten / so 
sie Weiden oder Schlachten / van óhnen nicht düerder gekofft / als sie 
seggen werden / sollen sie darmit genoech dohn kónnen / jedoch dat die- 
sülve in veertein dagen oder drie Weken darnha geschlachtet werden. 
Doch sollen alle Pockerige vnde Finnige Beesten vnde Schwynen /in 
dese Lyste nicht mit worden begrepen / sondern vth dieser Stadt gefóhret 
werden / poena 20 Goltgulden. 

II. De Pachter sal geholden syn / in drie stunden nha der tydt ydt 
eme van dem Eygener angemeldet / de pryseringe tho dohn / vnde so he 
alßdann nicht erschynen wurde / sall dersülve twee Nabüren nehmen / 


! 3?A ist mit Tinte verbessert. 


Ordinanzen über die in Emden entrichteten Abgaben aus dem Jahre 1628. 161 


vnde darvan de taxation dohn lathen mógen / vnde darnha den Impost 
bethalen / poena 10 Goltgulden. 

III. Alle Fleisch / ydt sy Tunnenfleisch / oder geschlachtet Speck / 
vthgesecht Denisch / Swedisch / Kolsenisch / Nordisch / Holsteinisch Speck / 
so van dem Lande / oder sunsten van buten / in deser Stadt vnde den 
Voersteden geschlachtet / gebracht vnde consumeret wort / sal gelyckfals 
den twaelffden Penning tho Impost bethalen. Wat averst als Koepmans 
gudt / van buten ingebracht / vnd nicht consumeret / sondern weder vth- 
geföhret wert / solckes sal fry / vnd den Impost tho bethalen nicht schul- 
dich syn. Wat averst tho Schepe gebracht wert / tho vthredinge / so ydt 
nieht bethalet / sal het noch den gewoenlycken Impost geven. Vnd sollen 
ock giene Borgers einige Beesten / buten deser Stadt vnde den Vorsteden 
slachten / vnd dat Fleisch darin brengen laten moegen / eher vnde bevoer 
sie den gebórlicken Impost van den jennigen / so alhier consumeret wordt / 
bethalet / by verlust des Beestes / so geslachtet worden / vnde 50 gulden bróke. 

IV. Die Slachters vnd diejenige / so sich darmit ordinary alf extra- 
ordinary ernehren / sollen ein Eedt dohn / dat sie giene Beesten slachten 
wollen / eher vnd bevoer die Impost darvan bethalet / vnde sie ein Billeth 
van dem Pachter defhalven entfangen hebben / poena 50 Gulden. Welck 
Billet der Eygener beholden sall / so lange dat dat Beest affgehouwen: 
Idt sall ock de Pachter allemahlen der Schlachter Huesen visiteren mögen / 
vnde so sie alßdann einich bedroch befinden / nha inholdt deser Ordi- 
nantz / jegends diesülve procedieren. 

V. Van desen Impost sall niemand fry noch vthgesloten syn / alf) 
alleine die / so in der General Ordinantz begrepen syn. 

VI. De Pachter dieses Impostes / schal alle Maenden den gerechten 
twaelfften dehl syner Pacht / an den Rentemeister General / tho bethalen 
geholden syn / vnde imfall he daran suemich syn wurde / sal der Rent- 
meister General an dem Pachter oder synem Borgen / welcke eme best 
gefellich / nha vermeldinge der Generalen Ordinantz / de Exercutie sülvest 
dohn mógen. 

VII. Diese Pacht sal ingaen vp den 16. Februarii, vnde endigen vp 
den 16. Februarii jahrlicks / beyde mit der Sunnen vpganck. 


Ordinantz van Etick. 


I. Im ersten sal thom Impost bethalet werden / van elcken smal 
Tonnen Etick / de in dieser Stadt vnde den Voersteden sal worden ge- 
consumeret / he sy binnen oder buten gemaket / 2 fl. 16 stüv. 

Vnde van gröter vnd geringer Vaten nha advenant. Welcken Im- 
post dersülve / so sie vthtappen / oder sülvest in synem Huese verbrucken 
wolle / all eher he densülven sal mógen vpsteken / bethalen / vnde dem 
Pachter darvan volldohn sal. 

II. Gien Etickmaker sal by kleiner mathen / als by Tunnen ver- 
koepen vnde vthleveren / poena 50 Gulden / so offtmahlen he darjegens 
dohn wert / vnde by verlust der Nehrunge. Sollen ock so balde se ge- 

Zeitschrift für Deutsche Mundarten. VII. 11 


162 Heinrich Deiter. 


brouwen den Etick by den Pachter angeven / woe voele sie gebrouwen/ 
vnde wanneer sie gestovet oder gesueret is / dem Pachter laten pegelen / 
woe voele gebleven is / poena 12 Gulden. 

III. Niemand sal einigen Etick by Tunnen / halve Vaten / Vieren- 
dehlen oder Achtendehlen / oder sunsten anderen mehrderer oder minder 
Vaten mögen halen / reppen oder vthdragen / vth die Etickplaetzen / 
Kellers oder Packhusen / Schepen / Schüten / Wagens / oder war se sonsten 
mögen wesen / eher vnd bevoer die Imposten an den Pachter / gan den 
jenigen so hier consumeret wert / bethalet syn / vnde dersülve ein Billet 
darvan entfangen / poena 20 fl. so offtmahlen darjegens gedahn wert. 
Jedoch dat de vthfahrende Etick / tho weten by Tonnen oder grother 
Vaten / van diesem Impost gantz gefryet syn sall / alleine dat der Pachter 
darvan ein Billet vthgeven / so der Verkóper van ehme vor einen Seflling 
Schryffgeld / halen vnde geven sal / eher vnde bevoer die Tunnen oder 
Etickvaten angesteken worden / de Impost nha luedt deser Ordinantz 
bethalet werden. 

IV. Darmit averst alle bedroch / so vele mögelyck vorgebouwet 
worde / so sal gien Etickmaker / oder jemand synes Hußgesindes / Pachter 
mögen wesen. Sollen ock giene Etickmaker einigen Etick mögen vth- 
leveren / vnder eine Tonne. Vnde sollen giene Schippers oder Schuet- 
fórers / Voerlueden oder Schledryvers enigen Etick mögen lossen / eher 
vnd bevoer sie ein Billet van dem Pachter oder Collectoer entfangen / 
poena 20 Gulden. 


Ordinantz van Soldt. 


I. Idt sall voer jeder Veerdup! Soldt ahne vnderscheid / so in disser 
Stadt vnd den Vorsteden consumeret vnde verbrucket wert / tho Impost 
bethalet vnde entfangen werden 7 !/, stüver / oder vor ein Tunne 30 stüver. 
Van minder oder mehrder Vaten nha advenant. Vnd sall de Pachter 
sitten vp sodane plaetze / dat die Borger altoos geryvet werden kónnen. 
Wolverstaende dennoch / dat all dat Soldt / so vp de Heringbüssen? woe 
imgelycken vp de Dockboeten / vnde wat an Soldt sonsten tho dem 
Heringk in dieser Stadt verbrucket wert / hiervan gantzlick gefryet / vnd 
den Impost tho bethalen nicht schuldich syn sall. Wat averst tho Hueden 
verbrucket wert / sall de helffte / als vor jedes Veerdup 3!/, stüver be- 
thalen. 

II. Die jenige / so dat Soldt eröpent / vmme sülvest tho consumeren / 
oder by kleine Mathen vth tho slyten / sall diesen Impost tho bethalen 
schuldich syn / eher vnde bevor idt erópent wert. 

III. Niemand sall enich Soldt in menichte van Vaten / oder smalle 
Tunnen / oder sunsten in andere Vaten / binnen jemandes Hueß / Wagen / 
Schip / oder Schüte mógen brengen / noch ock die Schippers / Schütfórers / 
Sledryvers oder Voerluede / sollen datsülve in. öhre Schepen / Schüten / 


ı ı/, Tonne. * Schiffe zum Heringsfange. 


Ordinanzen über die in Emden entrichteten Abgaben aus dem Jahre 1628. 163 


vp Wagens offte Karren entfangen / oder dat angebrachte Soldt reppen / 
roeren oder vpdohn mögen / eher vnde bevoer sie darvan ein Billet van 
dem Pachter entfangen hebben / poena 20 Gulden / so der jennige / so 
hierjegens doth / sal verbreken. 

IV. Die jennige / so begehren Soldt tho water oder tho lande tho 
verfóhren / sollen datsülvige vth giene huesen / soldtboeten / Packhusen 
oder andere plaeizen / oder ock vth schepen / schüten / wagen oder Karren 
verfóhren / oder verdragen mógen eher vnd bevór he darvan ein Billet 
van dem Pachter oder Collectör entfangen / ock sonder voerweten des 
Pachters geen Soldt in Sacken offte andere Vaten vmmepacken / poena 
50 Gulden. Jedoch sal he vor dat Billet van dem Solte / so verföhret 
wert / ein Seßling / vnd nicht mehr / tho Schryffgeldt bethalen. 

V. De Schippers / Schütförers oder Foerläde / so Soldt geladen 
hebben / sollen binnen 24 vhren / nha der tydt sie binnen Boems oder 
Porten ankomen / dat geladene Solt dem Pachter oder Collectoer angeven / 
vnde darvan nichtes lossen / reppen oder roeren / ock de Meters nicht 
vthmeten mógen / eher vnde bevór sie ein Billet van dem Pachter ent- 
fangen hebben / sollen ock den Pachteren vp óhr begehren de Billetten 
sehen laten / poena 50 Gulden. 


Ordinantz van Sepe. 


I. Van jeder Vaetken Sepe / so in dieser Stadt vnde den Voersteden 
geconsumeret / vnde by Punden vthgesleten wert / sal tho Impost bethalet 
worden 1 Gulden. Geringere oder grothere Vaten nha advenant. Welcke 
dersülvige / so se by Punden vthslytet / all eher vnde bevoer he desülve 
erópenen wert / tho bethalen schuldich syn sall. 

II. Niemand sal einige gesoden Sepe by Tunnen / halve Vaten / 
Vierendehls oder Achtendehls mógen halen / oder vth enige Schepen / 
Schueten / Wagens halen / lossen vnde dragen laten / woe dann ock de 
Schippers / Schuetfórers / Foerlàde diesülve vth óhre Schepen / vnd die 
jenige / so sie vth tho schicken begehren / diesülvige vth óhre Huesen 
oder Packhuesen nicht sollen mógen lossen / vthfóhren oder vthdragen / 
eher vnde bevoer sie solckes dem Pachter oder Collectoer angedienet / 
vnd darvan ein Billet van dem Pachter oder Collectoer entfangen / dar- 
van se gelyckewol nichtes als einen Seßling tho bethalen schuldich syn / 
by verlust der Sepen. 

III. De Pachter van dissem Impost/ als Etick / Soldt vnd Sepe 
blyfft / sal Maentlick den gerechten vier vnde twintichsten dehl syner 
Pacht / an den Rentmeister General tho bethalen geholden syn / vnd im- 
fall he daran sümich syn wurde / sal der Rentmeister General an dem 
Pachter oder synen Borgen / welcke ehme best gefellich / mit der Exe- 
cution mögen procediren / vermöge der vpgerichteden General Ordinantz. 

IV. De Pachter vnd syne Committeerde sollen tho anfang óhrer 
Pacht mógen tho alle Etick / Soldt vnd Sepe Vthschlyters huesen gahn 
vnde Peylen / woe vele dessülven by óhnen voerhanden / darmit de Im- 

| 11* 


164 Heinrich Deiter. 


post van den jennigen / so in deser Stadt vnde den Voersteden geconsu- 
meret wert / behórlick bethalet werde / Jedoch dat tho vthganck syner 
Pacht / ock de Peylinge geschehen / vnde wat alßdann nicht geconsu- 
meret / ehme gekortet werden sall. Imfall averst jemand sich darjegen 
opponeren / de Peylinge tho geschehen nicht gestaden / oder einigen 
Etick / Soldt oder Sepe versteken wurde / derselve sall noch boven den 
Etick / Soldt oder Sepe 50 Gulden verbreken. 

V. Van desen Impost sall niemand fry noch vthgesloten syn / als 
alleine die / so in der General Ordinantz begrepen syn. 

VI. Diese Pacht sal ingaen vp den 16. Februarii, vnde endigen vp 
den 16. Februarii Jahrlicks / beyde mit der Sunnen vpganck. 


Ordinantz van Torff vnde Holdt. 


I. Erstlich sal van ein jeder Last Torffs / de sy witt oder swart / 
oder woe de ock genömt werden möchte / entrichtet werden 2 gulden 
5 stüver. De halve Lasten vnd Quartieren nha advenant. 

II. De Schipperen / so Torff tho Schepe inbrengen / vnd diesülve 
by halve Quartieren oder Korven voll verkópen / sollen gelyckfals 2 fl. 
5 stüvers vor jeder Last entrichten. Vnde sal de nye angahnde Pachter 
mógen de Schepen / so Torff by Korven vthslyten / peylen vnd besóken/ 
wat darinn vnverkofft sal befunden worden. 

III. Alle Torff / so mit Wagen vnd Kreiten! in dese Stadt vnde 
Voersteden gebracht vnd verkofft wert / sal nha advenant / als die so tho 
Schepe inkompt / Licent geven. 

IV. Defügelycken sal van jeder Vaem? Barnholt / ydt sy Eken/ 
Bóken / Elderen / oder wat nahmen idt hebben mach / 13 stüver entrichtet 
werden. So dann ock voer ein Wagen voll Westphálisch Eken Spaenen / 
18 stüv. vnde voer ein Slede voll 7 stüver. 

V. Idt sal geen Schipper oder Voerman syn Last breken / noch 
einich Torff oder Holt lossen / oder folgen laten / eher vnde bevoer sie 
ein Zedel van dem Pachter bekomen / poena einem jederen / so vaken he 
overtreden wert / 10 Goltgulden. 

VI. Imgelycken sal gien Holt- oder Torffmeter einich Holt oder 
Torff tho meten sich vnderstahn / eher vnd bevór eme ein Billet getónet 
wert / by verlust synes denstes. 

VII. Idt sal ock gien Borger einich Torff oder Holt vpslaen / he 
hebbe dann den genanten Pacht darvan bethalet / vnd ein Billet gehaelt / 
poena 10 Goltgulden. 

VIIL Van diesem Impost sal fry syn alle Torff vnd Holt / so vp 
des Wolgebornen vnsers Gnedigen Heeren Hueß Embden / vnd vp dem 
Raedt- vnd Tollhuese / wie dann ock de Turff / so ein Erb. Raedt tho 


! Leichte, aus Latten gezimmerte Kasten zum Torftragen. 
® Holländisch vaam, vadem = Klafter, Faden. 


Ordinanzen über die in Emden entrichteten Abgaben aus dem Jahre 1625. 165 


des Stads behoeff / tho Schill- oder Kalckvüren van dohnde / consumeret 
wordt. 

IX. Item alle Torff vnde Holt / so van den Hoplüden in de Corde- 
garden / so wol van Soldaten alf Borgeren verbrucket wort / alf ock dat 
GasthueB! vnde alle andere / so van Almosen Leven / vnde vmb Godes 
willen fry tho syn begehren. 

X. De jennige / so de Pacht trecken wert / sal geholden syn alle 
vierendeel Jahrs / den gerechten vierdendeel deß beloffden Pachtes an den 
Rentemeister General tho bethalen / in vorblyvinge dessen / sal der Ent- 
fanger General die Executie sülvest dohn mógen / entweder an den Pachter 
oder dessen Borgen / nha inholdt der Generalen Ordinantz / vnd sollen 
de jennige / so disse Pacht tho sick Pachten werden / Borge tho stellen 
geholden syn. 


Olde Accysen/Ordinantz 
over die Pachters der Olden Accysen van Bieren vnde Wynen / so in 
deser Stadt vnd Voersteden van den Tapperen vthgesleten werden. 


I. Dese AccyB sal entfangen werden van dem Pachter van jeder 
Ahm Rhynsche Wyn / tho rekenen nha die Cólnische Ritzinge 3 gulden. 
Min oder mehr nha advenant. 


Ein Boete Spaensche Wyn . . . . . . 5 gulden. 
Ein Ochßhövet Fransche Tum . . . . . 2 gulden. 
Ein Vat Jopenbier . . . . . . . . 4 gulden. 
Ein Ahm Brandewyn . . . 8 gulden. 
Paderborns Bier vnd Mumme / dat Vat . . 2 gulden. 
Ein Ochshóvet Engelsbier . . . . . . . lfl5sch. 
Ein Tunne Engels Bier. . 1 gulden. 


Hamborger / Lübsch / Bremer bier / de Tunne 9 schaep. 

Jemmiger / Liehrer / Wiener / Norder / Marienhover / Hasellünnisch / 
Soltborger / Oldersumer / Aper / Ewechter vnd Gróninger Bieren / de Tunne 
7 schaep / 10 witt. Embder Bieren / van wat qualiteit idt sy / doch dat 
de Dahlers Bieren hiermit nicht gemeinet / dan fry syn / 9 stůver be- 
thalen sollen. 

II. De Pachter sal im anfanck syner Pacht / in alle Herbergen vnd 
Kroegen gahn mógen tho pegelen / vnd sollen van allen vullen Vaten de 
Pachters den AccyB tho forderen hebben / averst war de Kranen insteken / 
sollen eme nichtes geven / doch dat van jeder sorte nicht mehr alf ein 
Krane sal ingesteken werden / def)gelycken sal he van allen Vaten / de 
tho ende synes Pachtes vull gefunden werden / dem folgenden Pachter 
de vpgehavene Accysen folgen lathen. 

III. Die Tappers / so einige Bieren offte Wynen inleggen willen / 
sullen sålvest ein Zedel offte Billet van dem Pachter halen. 


1 Armenhaus. 


166 Agathe Lasch. 


IV. Alle Brouwers / Schippers / Schütefórers / Schledry vers / Wynver- 
laters oder Arbeitslüden / sollen giene Bieren oder Wynen lossen / reppen / 
roeren noch verfóren / in enige Huesen / eher vnd bevor dem Accyfimeister 
angegeven/ woe vele Bieren vnde Wynen sie geladen / vnd de Brouwere 
den Schippers oder Voerlüden ein Billet van dem Pachter gethónet vnd 
gewesen hebben/by poena 10 Goltgulden. 

V. Ock sollen de Brouwers / Schippers vnd Voerluede / wann de 
Bieren gelosset/ vnde den Borgeren oder Tappers gelevert / nicht vth der 
Stadt verreysen / eher sie dem Pachter oder Accylmeister / oder deren 
Dienere angegeven/an wiene sie diesülve Bieren gelevert. 

VI. Alle vnd jeder de mit Wynen handelen / sollen mit dem Accyf- 
meister / nha oldem herkommen / einen Kerffstock maken / vnde darup sall 
alfgekervet werden / alles wat sie by Vaten / Ochxhóveden / Ahmen vnd 
halve Athmen / vnd darunder vthgaen lathen / vnde buten der Stadt vnd 
den Voersteden consumeret wert. 

VII. Deßgelycken sollen die Brouwers oder niemandt / wol die ock 
sy / enige Bieren wercken laten / noch giene Schledryvers / Voerlůden / 
solen diesülve arbeiden offte verfóren noch verdragen mögen / vor der 
Sunnen vpganck/ahne consent defi Pachters. 

VIIL So jemand dieser Lysten tho weder handlen wurde / ydt sy 
wol die wolle / sall so vaken dartegens gehandelt wert/ tho bróke geven 
tein gulden / vnde verlust der Bieren vnde Wynen. 

IX. De Pachter sal geholden syn alle Maenden einen sestendehl 
der Pachtsummen van de Wynen / vnd alle Weken ein vier vnde twin- 
tichste dehl van de Bieren / tho erleggen / vnd an des Raedes Rentemeister 
tho bethalen. 

X. Wat mehr dese sake betreffet / wert gelaten by de Generale 
vnde speciale Ordinantz van Consumptien / de Wynen betreffende. 


ENDE. 


Zur Chronologie von -tk->-t(t)j- in der mecklen- 
burgisch- vorpommerschen Mundart. 


Von Agathe Laseh. 
Nd. Jb. 32 hat Mackel! 8 286, S. 40 die Entwicklung der Lautgruppe 
-ik- > -tt-(-t-) in der Prignitz und im Mecklenburgischen besprochen. 


Die Anfänge dieser Erscheinung gehen jedoch, wenigstens in Mecklen- 
burg, in viel ältere Zeit zurück, als Mackel a. a. O. fragend angesetzt hat. 


t Die Mundart der Prignitz. 


m 


Zur Chronologie von -tk- > -i(t)- in der mecklenb.-vorpomm. Mundart. 167 


Im Jb. d. Vereins f. mecklenb. Geschichte 60, S. 184ff. sind eine 
Anzahl Briefe der jungen Wismarerin Agnes Dürjahr an ihren Brüutigam 
aus den Jahren 1584ff. veröffentlicht. Sie redet den Verlobten an: 
herlealderleveste harten, herzealderleveste harten und levecken, alder- 
leveste harten, myn harten usw. harten muß, wie das schlieBende -» 
zeigt, Deminutivform sein und für kartken stehen, und diese Annahme 
wird bestütigt durch den Gebrauch neben und im Wechsel mit Formen 
wie lereken und herxeken (alderlevest leve herxeken) Die Schreiberin 
dieser von innigem Gefühl getragenen Briefe, die impulsiv schreibt, wie 
ihr die liebkosenden Ausdrücke in den Sinn kommen — auch hoch- 
deutsche Wörter laufen ihr mit unter —, stand zweifellos weniger unter 
dem Banne der Tradition als die zünftigen Schreiber und Drucker. Wir 
dürfen jedenfalls annehmen, daß die immer wiederkehrende Koseform 
harten die Aussprache der Schreiberin wiedergibt gegen traditionelles 
hartken. Das genannte Beispiel steht nun auch nicht allein. Freilich, 
das kurz vorher, im dritten Viertel des 16. Jahrhunderts, abgefaßte Tage- 
buch des Stralsunder Bürgermeisters Gentzkow zeigt assimilierte Formen! 
ebensowenig wie Chyträus’ Nomenclator latinosaxonicus mit seinen schrift- 
sprachlichen -!k-: Palpamentum Leckerbetken. Oupediae Leckerbetkens. 
Ollula ein Pötken. Dentitio wenn de jungen Kinder bytkens krigen? usw., 
aber bald darauf, im 17. Jahrhundert, begegnen genügend weitere Belege: 
Ein klein beten witt Papier heißt es in Laurembergs zur Kopenhagener 
Fürstenhochzeit 1634 gedichteten Bauernszenen (Nd. Jb. III 98), — das 
einzige mir bekannte Beispiel für den Gebrauch des jungen® »bißchen« 


t G. hat Pötken, Dütken, lütke usw. Das Tagebuch ist abgedruckt in Balt. Studien 
19. 20 und Stralsunder Chroniken, herausg. v. Ernst Zober 1870. Bruchstücke in den 
Pommerschen Jb. III. 

? Zitiert nach der editio secunda (Berlin, Kgl. Bibl.). 

* Dies Wort, das heute zur Angabe eines Teilbegriffs wie zur Verstärkung der 
Verneinung dient, ist ebenso wie hd. auch ndd. jung. Im Mndd. wird der Teilbegriff 
ein bißchen« durch ein luttik (luttil), ein cleine, ein weinich (A. Durjahr schreibt z. B. 
winnich), wat, ein stucke usw. gegeben. Die Verneinung wird verstärkt am häufigsten 
durch acht ein har, daneben nicht eine mugge (Theophilus S. V. 419 in Petschs Aus- 
gabe) — einen dreck — eine eierschelle (R. de Vos Ad. Textbibl. V. 6474) — ernen 
kattensterd (ibid. V. 2978) u. dgl. Für — nicht verkleinertes — bet in diesem Sinne ist 
mir kein früherer Beleg bekannt (denn R. de Vos von 1498, Ad. Textbibl., V. 1557: Hyr 
runge ik ron honren nicht eynen bytien ist nicht im übertragenen Sinne aufzufassen), 
als die schon bei Schiller- Lübben, Mnd. Wb. I 296 angeführte Stelle aus der 1519 bei 
L. Dietz in Rostock gedruckten ndd. Narrenschiffausgabe (wieder herausgegeben durch 
Schröder, Schwerin 1895) Fol. 4b, V. 75 f.: Nu yk van den wysen sodan kuntschop weth, 
So gheue yk vmme narren nycht en beth, die für das Ndd. um so wichtiger ist, als die 
Ausdrucksweise von der hd. Fassung abweicht (So geb ich vmb narren eyn schweyf 
V.70). Vgl. ibid. (gesellenschip): Vele sint dede lange in deme arbeyde sytzen, Maken 
yd to beter nicht eynen bytzen. Aber sie stehen, soviel ich sehe, vereinzelt. Auch für 
den Teilbegriff beginnt betken oder die entsprechende dialektische Form erst seit dem 
17. Jahrb. um sich zu greifen. Gleichzeitig mit Lauremberg braucht z. B. Rist (Nd. Jb. 7, 
S. 144, 150, 151 usw.) 1634 en betien. Seitdem ist es nicht mehr selten, und es er- 
übrigt sich, spätere Belege anzuführen. 


168 Agathe Lasch. 


bei diesem Schriftsteller. In einem Rostocker ndd.-lat. Scherzgedicht von 
1650 (Nd. Korr. XI 49) findet sich: Dit bäten gahren tu suscipe fronte 
serena — schöl ji verwahren. — Mit een kleen bäten körtwils begegnet 
in der Überschrift eines Rostocker Hochzeitsgedichtes 1676 (Kohfeldt, 
Plattd. mecklenb. Hochzeitsgedichte a. d 17. und 18. Jhd., Rostock 19081, 
Nr. 2. Ein Lied aus dem Jahre 1711 (ibid. Nr. 8) enthält die Worte 
Sett die beiten bie mie nedder. Auch Nr. 9 aus dem gleichen Jahre gibt 
einen Beleg für beiten. — Dat beten Volek, sett die en betten nedder steht 
in einem mecklenburgischen Bauerngespräch, das der Herausgeber Koh- 
feldt aus sachlichen Gründen 1728/30 ansetzt (Nd. Jb. 33, S. 163). 

Gleichzeitige Beispiele für das Wirken dieses Lautvorgangs in 
anderen Wörtern bietet Lauremberg in den genannten Bauernszenen, 
Nd. Jb. 3, S. 100: so wille wi ein Pötten affsteken up Annemäten ehre 
Gesundheit. — Annemelen noch einmal ebenda S. 94. Kohfeldt Nr. 8 
(1711) enthält die Namensform Greiten, Nr. 11 (1712) Trienck un Greiten, 
ebenso Nr. 25 (1739) heßt du dien Greten sehen < Gretken; Nr. 18 (ca. 
1720) Mädten < Möädken; Nr. 22 (1739) gibt die Zusammenstellung een 
kleen lütt beten, in der lütt (s. weiter unten) sogar schon analogische 
Neubildung nach lütten < lütken sein muß. | 

Beiläufig sei darauf hingewiesen, daß auch aus anderen Gegenden 
frühe Belege nicht fehlen. In Hamburg beispielsweise ist neben beigen, 
betjen, betken (s. S. 173) auch bäten 1708 zu verzeichnen: (oft en báten 
(:vergäten) im Munde eines Osdorfer Bauern in der hamburgischen Oper 
»Die lustige Hochzeit« (Gädertz, Das niederd. Schauspiel, S. 112, auch 
S. 119; Nd. Jb. 8, S. 133, 137). Der Holsteiner Elmshorn braucht 1725 
im »Hamburger Jahrmarkt« und der »Hamburger Schlachtzeit« en beiten 
(ebenda S. 135, 147, 149; Nd. Jb. 8, S. 146, 154, 156). Nd. Jb. 35, S. 72 
sind Beispiele aus Hannover 1108 (een beiten beter, Hört meck een beten 
tau) abgedruckt. 

Es ergibt sich also aus dem obigen, daß dieser Lautübergang schon 
zu Ausgang des 16. Jahrhunderts in Mecklenburg eingesetzt hat, und daß 
seine Spuren seitdem neben der traditionellen Form in der mecklen- 
burgischen Dialektdichtung stets bemerkbar sind. Es handelt sich um 
eine Palatalisierung des zweiten Lautes der Gruppe -/k- durch die Be- 
rührung mit dem dentalen Nachbarlaut. Mit der Verschiebung der Artiku- 
lationsstelle war in einer Anzahl von Dialekten der Übergang des Ver- 
sehluflauts in den Reibelaut verbunden, und zwar in den stimmhaften 
Reibelaut in schwachtoniger Silbe. Im Mecklenburgischen und dessen 
Nachbarschaft entstand dagegen durch volle Angleichung Z. Die Schrei- 
bung ist fi nach kurzem Vokal: lütke > lütte, t nach Konsonant, langem 
oder durch die mndd. Dehnung gelängtem Vokal: Greiken > Greten, 
Tantken > Tanten, Mätken > Mäten, betken > beten. Die Namen Luten, 
Ete (Mi, Wb. d. mecklenb.-vorpomm. Mundart, neben Ziing) mit t können 


! Diese Sammlung ist gemeint, wo nur Kohfeldt zitiert ist. 


Zur Chronologie von -(k- — -/(t)- in der mecklenb.- vorpomm. Mundart. 169 


nur auf dem Wege über Lutken, Etke entstanden sein. Formen wie 
Greten, Tanten, Luten zeigen zugleich, daß dieses Gesetz, nachdem es 
in Mecklenburg spätestens Ende des 16. Jahrhunderts in Wirksamkeit 
getreten war, nicht schnell erlahmte. Denn die erwähnten Bildungen 
konnten erst entstehen, als die alte Deminutivendung -ke in Personen- 
namen und sonstigen persönlichen Bezeichnungen z. T. durch -ken ersetzt 
war, was freilich bis in die Gegenwart nicht konsequent durchgeführt ist. 
Die mir aus Mecklenburg! bekannten Belege weisen für diese Analogie- 
bildung kaum über die Wende des 17. und 18. Jahrhunderts zurück: 
In einem Rostocker Hochzeitsgedicht von 1711 (Kohfeldt Nr. 8) kommt 
mien Usseleken vor, auch Greiten, 1712 (Nr. 14) Christincken hadd en 
Brädgam nahmen und weiter dann Stincken. Auch außerhalb der Poesie 
fehlen die Belege nicht. Ein Rechnungsbuch des Dobbertiner Klosters 
(Jb. d. Ver. f. mecklenb. Geschichte 59, S. 177ff.) nennt 1733 Frl. Oligart 
Anna Ilschen v. Krusen?. Die Beispiele nehmen je länger je mehr zu, 
doch ist, wie erwähnt, die Form -ken noch heute nicht überall durch- 
gedrungen. 

Die Angleichung -tk œ> -t(t) findet übrigens, worauf Mackel a. a. O. 
hingewiesen hat, nur im Inlaut statt Zwischen £ oder d und k, das 
entweder schon seit alter Zeit im Auslaut stand oder nach der mecklen- 
burgischen Apokopierung des e in den Auslaut kam, zeigen die Beispiele 
stets den Zwischenvokal 7.5 Vgl. gegen Ank, Trink, wo kein t, d vor- 
ausgeht, Dürtlik (aber Dürten < Dürtken), Hedik (Hedik Lisken Schütten, 
Kohfeldt Nr. 16, Rostock 1715). lüttik ist durch Einfluß der flektierten 
Form durch lütt ersetzt. — 

Wenn nun die älteren Denkmäler, die überdies unter dem nach- 
haltigen EinfluB der überlieferten Schriftsprache stehen, die Assimilation 
noch im 17. und 18. Jahrhundert nicht häufig zeigen, am häufigsten aber 
in dem der mnd. Schriftsprache und damit der Tradition noch 
fehlenden betken > beten, und wenn bis in die Neuzeit hinein Neben- 


! Diese Angabe ist nur so zu verstehen, daB die Endung -ken in Personennamen 
jetzt häufiger begegnet als vor dieser Zeit. Denn gelegentlicher Ausgleich kam stets vor. 
Vgl. z. B. Lüb. Totentanz (Druck von 1520), ed. Seelmann, Nd. Jb. 21, 8S. 297: eft du 
hetest Wobbeke efte Kristinken (: bagynken). Auch bieten wohl alte Urkundenbücher 
Belege für gelegentlichen Ausgleich. 

2 1757: ich Ilsabe v. Krusen. Daneben noch jetzt Ilsche, das sich wohl, indem 
es als einfache Nebenform aufgefaßt wird, hält. 

3 Vgl. auch Höltendrätik (Nd. Korr. 31, S. 46). Man vgl. ferner die alten Bil- 
dungen Waddik, Keddik, Maddik mit Röhlk. — Zu Dürtik ist vielleicht zu fragen, ob 
dies aus einem Dürt(t)ke entstanden oder Koseform zu Dorthie ist. Gentzkow nennt seine 
Tochter Dorthie, Thieken, Dorthieken (letztere sind oblique Kasus). 

* Man beachte z. B. das Verhalten T.aurembergs, der die der lebenden Volkssprache 
entnommene Assimilation wohl in den starken Bauernszenen, seinen frühesten Dialekt- 
dichtungen, anwendet, nicht aber in den Scherzgedichten. Diese haben .Medken (II 209), 
Megdken (11 671), Annemeken (III 206) (Neudrucke). Auch fehlt hier das aus jenen be- 
legte beten, für das vorzugsweise zceinich gebraucht wird, z. B. Beschluht V. 22, 30. 


170 Agathe Lasch. 


formen mit k (j, g) begegnen, so ist das durchaus verstündlich.! Aber 
auch die Gelegenheitsgedichte, in denen die Tradition weniger stark wirken 
dürfte, sprechen mit dem oftmals nicht assimilierten A durchaus nicht 
gegen die hier herangezogenen Belege, aus denen sich zeigte, daß der 
Lautvorgang zur selben Zeit in der gesprochenen Sprache doch schon 
bemerkbar war. Denn gerade diese tragen absichtlich stark auf und 
gehen im Streben nach Komik zuweilen über die Grenzen der eigenen 
Mundart hinaus.? Wenn wir z. B. in mecklenburgischen Gedichten dieser 
Gattung den -/-Plural des Verbs finden (wel! se, schnacket se, se holt, 
se führt enen groten Schnack u. del. Nd Jb. 33. S. 162£., oder mit Rück- 
sicht auf das Reimbedürfnis wie schalt, wie wilt Kohfeldt Nr. 28, 1742) 
oder use Ficke (in der zuletzt erwähnten Dichtung neben unse), so be- 
greifen wir auch, wie in den Hochzeitsgedichten unseres Gebietes z. B. 
een bätjen Tied, töft een bätjen oder, charakteristischer noch als dieses 
Wort aus dem oben erwähnten Grunde, Leedgen (Kohfeldt Nr. 27, 1741) 
auftauchen kann, wie betken und bitsken (ibid. Nr. 13, 1712) im gleichen 
Liede nebeneinander stehen können. Es ist auch begreiflich, daß sich 
neben beten, wo das Deminutivsuffix undeutlich war, entlehnte oder 
immer wieder neugebildete Formen einstellen mußten, in denen die Ver- 
kleinerungssilbe schärfer hervortrat. So steht z. B. 1676 (Kohfeldt Nr. 2) 
een bütken im Text neben een kleen bäten in der Überschrift. Nd. Jb. 33, 
S. 160 findet sich neben bäten im Reim auf äten im Versinnern beteken. 
Es ist das gleiche Bestreben, das heute beiing neben beten, Greting neben 
Greten, Fiking, Mriking neben Fik, Mrik usw. hervorbringt, das Formen 
wie Gretken, Gustken u. dgl. in Dähnerts Wörterbuch ermöglicht oder 
in Wossidlos Volksüberlieferungen neben seltenem lautgesetzlichem péerten 
(so Bd. III, Nr. 363, 502), künnten (I, Nr. 107al), föten (III, Nr. 281a) 
häufiger piertken, hünntken, fötken bildet. Es ist anderseits wohl kein 
Zufall, wenn, wie mir scheint, gerade bei lüti(e) die Assimilation auch 
in der Schreibung früher allgemein durchgedrungen zu sein scheint als 
bei den Deminutivformen. Wohl begegnen in der ganzen ersten Hälfte 
des 18. Jahrhunderts noch die Nebenformen lütke, lütje nicht allzu selten. 
Aber in den verschiedenen mecklenburgischen Idiotikensammlungen, die 
die ersten Jahrgänge der »Bützowschen Ruhestunden« 1761—63 ent- 
halten, steht neben Dütken moneta trium assium oder een Pötken vull 
Müse, so gut wie een büten auch lütt (Bd. II, das sogar schon (s. o.) 
Analogiebildung ist, und (Bd. VII 34) den groten wn lütten.5 — 


! Wie sich anderseits aus genau dem gleichen Grunde ergeben muß, daß die 
Buntheit der Formen bei diesem Worte überall groß ist. Es ist ein junges Wort, nicht 
aus alter Zeit überliefertes Sprachgut, und dalıer den Einflüssen von außen leicht unter- 
worfen. Vgl. S. 173. 

* Auch in den erwühnten Bauernszenen Laurembergs sind mancherlei fremde Be- 
standteile mit dem heimischen Sprachgut vermischt. 

* Freilich auch Bd. IV, S. 56 (1762): Pocta noster 11a: Lüning ıs een lütke Ding, 
Even aß een Hemperling. Doch ist hier auch das auslautende e auffallend. 


Zur Chronologie von -4k- — -f(t)- in der mecklenb. - vorpomm. Mundart. 171 


Die Überlieferung unseres Materials, das zum großen Teil in Ge- 
legenheitsgedichten auf uns gekommen ist, macht es, wie oben erwähnt, 
bei deren meist scherzhafter Haltung erklärlich, daß uns während des 
17. und 18. Jahrhunderts ein buntes Durcheinander von Formen entgegen- 
tritt, wie die gesprochene Sprache es zweifellos nicht kannte. Mehr Ein- 
heit kommt erst in die Schreibung, als die Anwendung der Dialekte nicht 
mehr nur zu gelegentlicher Scherzwirkung geschah und gleichzeitig bei 
bedeutendem zeitlichen Abstand die mndd. schriftsprachlichen Traditionen 
nicht mehr nachwirken konnten. Babst! braucht in seiner beliebten und 
verbreiteten Gedichtsammlung Greten, Jetlen, büten, Fentens — Fentkens, 
daneben in Neuzusammensetzung befken, wo die heutige Sprache beting 
bilden würde. 


Im Anschluß an das im Vorstehenden oft erwähnte Beispiel beten 
 betken möchte ich noch kurz zu einer anderen Auffassung Stellung 
nehmen, die Wrede (Die Diminutiva im Deutschen. Deutsche Dialekt- 
geographie I, S. 91, S 23, auch S. 93, $ 26) ausgesprochen hat, nach der 
das Wort diminutionslos, also wohl hd. »Bissen« gleichstehend, sein soll. 

Da bete im Mndd. auch als schwaches Maskulinum gebraucht werden 
kann, so hätte sich prinzipiell ndd. (wie hd. bizze:bissen) ein im An- 
schluß an die obliquen Kasus neugebildeter Nominativ beten wohl ein- 
stellen können. Dieses beten braucht aber die lebende Sprache nicht, 
die entweder bit (Ostfriesland), beet oder in weitem Umfange happen? 
statt dessen verwendet. Für Mecklenburg gibt Mis Wörterbuch unter 
dem Stichwort beten nur die Bedeutung »bißchen« an, vör en beten »vor 
kurzem«. Dagegen führt Mi hd. »Bissen« als Entsprechung von meckl. 
happen unter diesem Worte an. 1763 erklären ganz entsprechend die 
»Bützowschen Ruhestunden« VIII 37 Een Hapken dicilur bolus carnis 
vel panis. Belege für den volkstümlichen Gebrauch von happen = »Bissen« 
s. z. B. in Wossidlos »Mecklenb. Volksüberlieferungen« III, Nr. 101 V., 
1841, 1872, 1973, 2003 usw. In diesem Werke finden wir auch neben 
dem üblichen »Happen« einmal einen Beleg für das Fortleben von bete 
und zwar in der lautgesetzlichen Form büf, nicht der analogischen bäten : 
sööt biit un warm schät (Bd. I, Nr. 993,1). 


S. dann auch Mackei, a. a. O., der bei Bratring und Ilindenberg — außerhalb des 
hier besprochenen Gebietes — Doppelformen lit und lütke anführt. Es wäre zu unter- 
suchen, wie weit andere sich durch überlieferte Formen in der Schreibung beeinflussen 
lassen und ob die Form lütkc neben lüt, lütte so zu erklären ist. 

Dähnert hat neben dem zu erwartenden Dütten die aus Entlehnung im Handels- 
verkehr leicht zu erklärende Form Dütgen gebucht. 

! Dietrich Georg Babst, Allerhant schnaaksche Saken tum Tietverdriew. Rostock 
1758ff. Eine Auswahl aus diesen drei Bänden gab 1812 B.s Sohn heraus: Utherlesene 
Pladdütsche Gedichte. Die 3. Auflage erschien 1843. 

? Z. B. Eilsdorf b. Halberstadt (Nd. Jb. 34), Quedlinburg (Nd. Jb. 29), Lübeck 
(C. Schumann, Wortschatz v. Lübeck, S. 73), Elberfeld (Wb. d. Elberfelder Mundart) usw. 


17:2 Agathe Lasch. 


Auch sonst ist das Wort beten in Idiotiken und Wörterbüchern 
nicht in der Bedeutung »Bissen« verzeichnet Nur im QGóttingisch- 
Grubenhagenschen!, im Bremisch-Niedersächsischen Wórterbuch?, sowie 
in Dähnerts vorpommerschem®, das allerdings gerade unserem Gebiet 
angehört, ist beten angeführt. Auf diese komme ich noch zurück. 

Es ist schon an und für sich unwahrscheinlich, daB ein Gebiet, 
das so stark zur Anwendung von Deminutivbildungen neigte und neigt, 
wie das mecklenburgisch - vorpommersche Dialektgebiet, gerade dieses Wort 
ohne -ken bilden soll, das so sehr zur Verkleinerungsendung drängt und 
sie selbst in deminutivarmen Bezirken aufweist. Nun beweist überdies 
die aus Wossidlo zitierte Form bät, wie das Wort »Bissen« hier ent- 
wickelt ist, und es läßt sich ferner zeigen, daß schon die ältesten mecklen- 
burgischen Belege beiten nicht als Maskulinum, sondern als Neutrum 
behandeln. Ich muß hierzu auf die oben angeführten Beispiele zurück- 
verweisen, das Rostocker ndd.-lat. Scherzgedicht von 1650 (Nd. Korr. XI, 
S. 49): Dit bäten gahren und das Nd. Jb. 33, S. 163 gedruckte Bauern- 
gespräch (1728/30): dat beten Volck. Freilich heißt es hier auch weiterhin 
das Hand voll Volk, aber da in diesem Gedichte der Unterschied zwischen 
maskulinem und neutralem unbestimmtem Artikel im Akk. noch gewahrt 
ist (se führt enen groten Schnack, kenen Sack), so beweist die Überein- 
stimmung von sett die en betien nedder und dat beten Volek, die beide 
in dieser Dichtung stehen, für die Ansetzung von beten als Neutrum. 
Auch die oben aus Lauremberg zitierte Stelle zeugt für das Neutrum, 
da der Dichter ebenfalls Maskulinum und Neutrum nicht zusammenfallen 
läßt. Vgl. ebenda: meenen Beskeet, eenen kahlen Kohlhoff, dinen jsern 
Lappen, vor eenen Sckilling: nich en Wort. 

Das Wort wird natürlich gewöhnlich mit dem unbestimmten Artikel 
gebraucht. Doch will ich solche Beispiele nicht weiter anführen, da eru 
und einen später nicht mehr genau geschieden werden und daher die 
eine oder andere Form ohne Beweiskraft ist.* 

Aber schon aus den erwähnten Beispielen geht deutlich hervor, 
daß beten nicht etwa eine hd. »Bissen« vergleichbare analogische Neben- 
form zu dem oben erwähnten, hier seltenen büt sein kann, da diese Mas- 
kulinum sein müßte, während wir mit einen Neutrum seit den frühesten 
Belegen zu rechnen haben, das nur nach dem oben angeführten Laut- 
gesetz aus belken entstanden sein, mithin nicht als deminutionslose Form 








1 beten, m. (ags. bita, holl. beet) »der Bissene. Aber auch kappe »der Bissen« 
ist hier angeführt. 

? Beten »ein Bissen, ein Bischen«. Der Rest des Artikels bezieht sich auf diese 
letztere Bedeutung. Nig enen Beten »nichts«. 

° Büten, Bätken für »Dissen«, Dar gewt et smalle Bäten, »Da ist nicht viel zu 


essene. — Man beachte, daß das einzige Beispiel ein Plural ist, nicht der allein beweisende 
Nom. Sing. — Die Angaben bei Berghaus, Sprachschatz der Sassen, beruhen auf dem 


Brem.-nds. und Dähnerts Wörterbuch. 
4 S. etwa de wortelen bindet in enen dokelin Nd. Jb. 27, S. 140. Charakteristisch 
ist »Bützowsche Ruhestunden« 9, S. 50 (1763): eenen Dütken sive rectus ein Dütken. 


Zur Chronologie von -t&- — -(/t)- in der mecklenb.- vorpomm. Mundart. 173 


betrachtet werden kann, wie etwa en beet in Schleswig zwischen Schlei 
und Flensburg! oder en bete in Holstein?. 

Jene drei Wörterbuchbelege aber wird man in Anbetracht der Tat- 
sache, daß das Wort beten »Bissen« der lebenden Mundart nicht angehört, 
für Grammatikererzeugnisse halten müssen, die einmal durch Anlehnung 
an hd. »Bissen« hervorgerufen sind unter Mitwirkung der obliquen Kasus- 
formen, dann aber auch durch den Einfluf gerade unseres Wortes 
beten < betken. Die Beispiele des Brem.-Nds. Wb. zeigen, charakteristisch 
genug, nur die übertragene Bedeutung. Auch widerlegt I 244 Ik moot 
mi wol mit dat Beten to dreien Heymanns Annahme (Das brem. Plattd. 
S.110), daß beten mask. sei, die auch durch III, 122 man een lütjen 
Beten (mit leicht erklärlichem lütjen) nicht gestützt wird. Auf I 91 nig 
enen Beten ist kein Gewicht zu legen, wie eine andere Akkusativform 
II 711 Nimm een beten Iverkötel in zeigt. — 

Mit dieser Erklärung der mecklenburgisch-vorpommerschen Ver- 
hältnisse sind nun freilich die in anderen Sprachgebieten vorkommenden 
beten® noch nicht erläutert. Z. T. wird man auch hier die lautlichen 
Verhältnisse untersuchen müssen, zum größeren Teil jedoch (es ist zu 
beachten, daß für dieses Wort in weitem Umfange Doppelformen ver- 
zeichnet sind!) hat man es fraglos mit Entlehnungen zu tun, die für eine 
nicht aus einem älteren Sprachzustand ererbte Form nicht wunderbar 
erscheinen. Werden doch z. B. für Mecklenburg-Vorpommern neben 
beten und beting auch betjen, bitsken, brschen, bischen, beisching ange- 
führt, für Hamburg nennt Mielk (Nd. Korr. 4, S. 63) bitschen, betken, 
beten und Firmenich (I 57) überliefert dazu en Bitjen. Die Sprachatlas- 
karten * zeigen im hannöversch- westfälischen biéten - Bezirk auch zahlreiche 
bitken, im O. und S. des östlich anstoBenden hannoverschen betten - Bezirks 
auch viele betjen und, besonders im S., betchen. Vgl. Wrede, a.a.0. 8 26, S. 93. 

Jedenfalls liegt aber für das mecklenburgische Neutrum beten die 
Entwicklung < betken klar, die in völliger Übereinstimmung mit den 
mecklenburgischen Lautgesetzen vor sich gegangen ist. 


! S. Firmenich 135 (Aussprachebemerkungen) und I 38: en kleene Beet Gewalt, 
auch 39 usw. 

? Ibid. S. 65: Sünd se en bete tobraken. 

3 S. einige Beispiele aus der Reihe der bei Firmenich vorkommenden Fälle: Um- 
gegend von Övelgönne im Stadland (Oldenburg): n báten, aber litj Deern, Hartken (HI 24); 
Thedinghausen: fonn lütjen Büten, aber Gretschen (III 35); Sittensen: m beten, auch 
litte (I 213ff.); Norderdithmarschen: beten, aber lütje neben lütten, Gardrutje (III 49). 
Aus Eilsdorf b. Halberstadt wird (Nd. Jb. 34, S. 51) betten und betjen (lütje) verzeichnet. 
Hannover 1708 (Nd. Jb. 35, S. 72): een beten (s. o.), aber lütck, dagegen in anderen Ge- 
dichten ibid. z. B. en betjen S. 118 (1726), en bettgen S. 121 (1726), und in Limmer 
b. Hannover: Pbeetchen, betschken (Firm. I 195), betschen (197) usw. 

* Die Möglichkeit, diese einzusehen, verdanke ich der Liebenswürdigkeit der 
Herren Professoren Seelmann und Meisner in Berlin. 


174 Emil Maurmann. Zur niederdeutschen Sprachgrenze im Rheinlande. 


Zur niederdeutschen Sprachgrenze im Rheinlande. 
Von Emil Maurmann. 


Im vorigen Hefte dieser Ztschr. weist Bremer darauf hin, daß die von 
mir 1911, 289 beschriebene Sprachgrenze zum Teil sich nicht mit seinen 
Aufzeichnungen decke. Wie verhält es sich mit diesen Abweichungen? 

Zunächst sollen nach Bremers Gewährsinann Würden und Elbach 
und somit, wie Bremer hinzufügt, nach Maßgabe der Karte auch Hagen 
und Flaberg fränkisch sein, während ich sie als sächsisch bezeichnet hatte. 
Herr Lehrer Lenz aus Berghausen (so heißt der Ort, nicht Bergneuhausen!) 
teilt mir mit, er habe auf meine Bitte hin erneut festgestellt, daß man 
in allen vier genannten Orten ek make spreche. Lope hätte ich auch als 
niederdeutsch angeben können. Friedrichsthal habe ich mit Absicht nicht 
genannt. »Dort befindet sich«, wie mir aus Vollmerhausen geschrieben 
wurde, »von den früheren Bewohnern keiner mehr. Es sind alles fremde 
Fabrikarbeiter aus München-Gladbach, von der Sieg, vom Rhein usw. 
Da findet man ganz verschiedene Dialekte. Die früheren Bewohner von 
Friedrichsthal sollen wie Niederseßmar gesprochen haben.« 

Weiter östlich, hatte ich angegeben, fällt die Sprachgrenze genau 
mit der Grenze zwischen den Kreisen Waldbröl und Gummersbach zu- 
sammen. Das soll nach Bremers Gewährsmann nicht zutreffen für die 
fränkischen Orte Baldenberg, Neuenothe und Belmicke, die noch zum 
Kreise Gummersbach gehören. Dazu ist zunächst zu bemerken, daß 
Baldenberg nicht zum Kreise Gummersbach, sondern zum Kreise Wald- 
bröl gehört, und zwar zur Landgemeinde Denklingen, zum katholischen 
und evangelischen Kirchspiel Eckenhagen. Neuenothe und Belmicke aber 
sind tatsächlich niederdeutsch. Herr Lehrer Walter aus Wiedenest schrieb 
mir seinerzeit: »Brelöh, Immicke, Wolfschlade und Altenothe spricht 
Wiedenester Dialekt, Neuenothe mit einigen besonderen Ausdrücken, 
aber nicht Eckenhagener Mundart. Baldenberg und Hüngringhausen 
spricht genau nach Eckenhagen. Wie Sie ganz richtig annehmen, ist 
die südliche gerade Linie genaue Sprachgrenze«. Gemeint ist hiermit die 
Kreisgrenze. Aus Neuenothe besitzt ferner der Sprachatlas ein ganz 
einwandfreies Formular, das der aus Eckenhagen gebürtige Lehrer durch 
die Schulkinder hat übersetzen lassen, und das ist rein niederdeutsch. 
In Belmicke schließlich bin ich selbst gewesen. Es bestand 1895 aus 
6 Wohnhäusern, von denen 4 zum Rheinland, 2 zu Westfalen gehörten. 
Der Dialekt neigt dem Drolshagener zu. 

Die ferneren Angaben von Bremers Gewährsmann sind ebenfalls nicht 
richtig. Die Sprachgrenze verläuft weiter auf der Grenze zwischen den 
Kreisen Waldbröl und Olpe, von letzterem ist mitteldeutsch nur Römershagen 
mit Dörnscheid und Döingen. Die Karte von Schmelzer stimmt also bis 
auf Heid, das zwar eine Anzahl von mitteldeutschen Formen aufweist, in 
der Hauptsache aber niederdeutsch ist. Dasselbe gilt von Rothemühle. 


Sprechsaal. — Aufruf zur Errichtung einer Deutschen Nationalbücherei in Gotha. 175 


Sprechsaal. 


Einen Schnaps kriegen. 


In Oberbayern (südwärts von München im Isargebiet) kann man zu gelegener Zeit 
da und dort eine Dirn (d. h. Magd) oder erwachsene Haustochter beim Kramer oder Wirt 
antreffen, wie sie sich einen Schoppen Schnaps in ein Glas füllen läßt und dieses dann mit 
nach Hause nimmt. Es wäre nun aber ein großer Irrtum, anzunehmen, diesen Branntwein 
tränken die Jungfrauen selber. Er wird vielmehr im Schlafkämmerlein an verschwiegener 
Stätte aufbewahrt. Wenn dann am Samstag nachts »jemand« an das Fenster der Schlaf- 
kammer pocht und die Dirn beim Nachschauen den rechten Burschen erblickt, dem sie 
im stillen längst zugetan ist, so wird ihm ein Gläschen voll Feuerwassers zur freudigen 
Begrüßung und als Zeichen der Zuneigung verehrt. Er weiß dann, wie er daran 
ist. Erháült ein Bursche aber keinen Schnaps, sondern wird er mit leeren Redensarten 
abgespeist, so bedeutet das, daß er dem Mädchen mißliebig oder zum mindesten gleich- 
gültig ist. 

Nun wird auch die in Altbayern nicht selten gehörte Redensart'! verständlich, die 
man Kindern und Erwachsenen gegenüber anwendet: »Wart nur, du kriegst heut schon 
noch deinen Schnaps!« Es ist dies eine ironische Liebeserklürung, worin eine Drohung 
steckt. — 

So erklürt sich aber auch folgender Vorfall aus einem Hochlanddorfe: 

Peter und Stani, ein junger und ein alter Loder, saßen beim obern Wirt. Die 
beiden waren etwas eifersüchtig aufeinander und da sie heute schon tief in den Maßkrug 
geschaut hatten, hakelten und räkelten sie mit »Schleuderwörtlein« (spitzigen Reden) 
hinum und herum. Das Gespräch drehte sich, wie auch Uneingeweihte bald beraus- 
finden konnten, um die gunstwillige, saubere Mitterdirn beim Kugelbauern. Peter, ein 
hübscher, lebfrischer Bursch, wähnte, er wäre der lIerzenserkorene Burgis. Stani aber, 
obwohl schon ein angejahrter Knecht, dem die Schönheit nimmer wehtat, behauptete mit 
boshaftem Augenblinzeln: »O mein, o mein, an Schnaps hob i holt allemal kriegt vom 
Burgei'« Da fuhr es dem Peter siedheiß durchs Blut bis zu den Fingerspitzen und ehe 
sich’s Stani versah, flog ihm Peters Maßkrug an den Kopf. Nun gab es ein ländliches 
Krugduell; denn nur so glaubte der gereizte Peter seine und seiner Herzensdame Ehre 
am schnellsten und treffendsten verteidigen zu können. Das Gericht hatte freilich für 
diese Art Ehrenrettung kein Verständnis und ließ den Peter 1 Woche brummen. 

(Nach einer Begebenheit.) 


München. F. J. Bronner. 


v 


Aufruf zur Errichtung einer Deutschen Nationalbücherei in Gotha. 


Die Deutschbewegung der letzten Jahrzehnte hat zu neuem Leben auf allen 
Wissensgebieten geführt, die sich mit dem deutschen Volkstum und seinen Beziehungen 
zu anderen Volkskulturen befassen. Aber es fehlt bis heute eine Sammelstelle, die den 
Arbeitern auf dem Gebiete der Erforschung des Deutschtums die einschlügige Literatur 
lückenlos zur Verfügung stellt. Sie soll erstehen in der Gestalt einer »Deutsohen 
Nationalbücherei« im Herzen des deutschen Sprachgebietes, in Gotha. Diese soll 
enthalten alle Arbeiten zur germanischen Stammesforschung, zur deutschen Landes- und 
Volkskunde, zur Geschichte der Deutschen aller Zeiten und Stämme, zur deutschen 
Sprach- und Mundartenforschung, zur deutschen Kulturarbeit auf der ganzen Erde. Ein- 
gehend zu berücksichtigen wäre das Kirchen-, Rechts-, Gesellschafts-, Wirtschafts- und 
das allgemeine Sittenleben der Deutschen; auch die vielgestaltigen Äußerungen deutscher 
Kunst dürfen der neuen Bücherei nicht fremd bleiben. Eine weitere Abteilung hätte das 


ı Dieselbe findet sich auch in nichtbayrischer Mundart, z. B. in Ettlingen in Baden. 


176 Bücherbesprechungen. 


deutsche schöngeistige Schrifttum aller Zeiten zu bilden, soweit es nur immer beiträgt 
zur klaren Erfassung deutscher Eigenart und Geistesblüte. 

Den großen Plan verwirklichen zu helfen, rufen wir das ganze deutsche Volk ohne 
Unterschied des Bekenntnisses oder der Staatsangehörigkeit auf, zu spenden für die Be- 
schaffung der einschlägigen Literatur und zur Erstellung eines würdigen Heims. Jede 
nähere Auskunft erteilt Prof. Paul Langbans, Herausgeber der »Deutschen Erde«, in 
Gotha. — Geldspenden werden erbeten an die Herzogl. Landeskreditanstalt in 
Gotha (für Rechnung der »Deutschen Nationalbücherei«), Bücherspenden an die 
»Deutsche Nationalbücherei« in Gotha. 


Felix Dahn t. Ferdinand Avenarius. Houston Stewart Chamberlain. Heinrich 
Claß. Adolf Damaschke. Gustav Grof. Ernst Haeckel. Albrecht Haupt. 
Gerhart Hauptmann. Theodor v. Heigel. Wilhelm Kienzl. Emil Kirdorf. Hans 
v. Köster. Karl Lamprecht. Joseph Lauf. Friedrich Lienhard. Friedrich 
v. Lindequist. Hans Meyer. Eugen Mogk. Artur Moeller van den Bruck. 
Adam Müller Guttenbrunn. Anton Ohorn. Wilhelm Rein. Bernhard Rogge. 
Peter Rosegger. Otto Sarrazin. Dietrich Schäfer. Emil v. Schenkendorff. 
Bruno Schmitz. Gustav Schreiner. Paul Schultze-Naumburg. Heinrich Soharey. 
Martin Spahn. August Sperl. Karl Freiherr v. Stengel. Friedrich Teutsch. 
Henry Thode. Hans Thoma. Siegfried Wagner. Heinrich Wastian. Hans 
Freiherr v. Wolzogen. Ernst Zahn. Philipp Zorn. 


Bücherbesprechungen. 


REH Német Nyelvjárások. A. M. Tud. Akadémia Nyelvtudományi Bizott- 
ságának megbizásából szerkeszti Petz Gedeon. [Deutsche Mundarten Ungarns. 
Im Auftrage der sprachwissenschaftlichen Kommission der ungarischen Akademie der 
Wissenschaften herausgegeben von Gideon Petz.] Budapest 1905 — 1909. Heft 2. 
Lindenschmidt, M.: A verbászi német nyelvjárás alaktana. [Flexionslehre der Ver- 
bászer deutschen Mundart]. Heft 5. Kräuter. F.: A. niczkyfalvai német Sn 
hangtana [Lautlehre der Niczkyfalvaer deutschen Mundart]. Heft 6: Schäfer, J.: 
kalaznói német nyelvjárás hangtana [Lautlehre der Kalaznóer deutschen Mundart]. 

Die deutsche Philologie in Ungarn stellt sich nicht nur die Aufgabe, die literarischen 

und kulturellen Einflüsse des deutschen Geisteslebens auf das ungarische zu erkennen 
und in ihren tiefgehenden Wirkungen allseitig zu würdigen, und andererseits zu verfolgen, 
was Ungarns Land und Söhne zur Bereicherung der deutschen Dichtung an Motiven, 
Stoffen und Stimmungen beitragen konnten, sondern betrachtet es auch als ihre besondere 
Pflicht, das Deutschtum Ungarns aus allen wissenschaftlichen Gesichtspunkten zu er- 
forschen. Als Vorarbeit zu einer solchen geschichtlichen und ethnologischen Forschung 
erscheint die sprachliche Darstellung der deutschen Kolonien Ungarns besonders zweck- 
mäßig, weil dadurch für jede weitere Tätigkeit eine sichere Grundlage geschaffen wird. 
Herkunft und Entstehung einer Kolonie kann oft bei dem Fehlen jedes anderen Anhaits- 
punktes nur durch die Mundart erschlossen werden. Dabei knüpfen sich an diese Kolonial- 
mundarten die merkwürdigsten Probleme: denn gewiß sind dies Mischdialekte, weil ja 
die Kolonisten verschiedenster Herkunft da so zusammengemischt wurden, wie vor dem 
Kartenspiel die Karten. Wie geschieht es aber, daß sich die Sprache der so verschiedenen 
Bevölkerung dennoch irgendwie einigt, und einigt sie sich wirklich? Was wird dabei 
unterdrückt, was gewinnt die Oberhand? Und wie können diese Kolonialmundarten für 
die Geschichte der deutschen Sprache verwertet werden? Auf alle diese, und viele 
andere Fragen erhoffen wir eine Antwort von diesen sorgfältig geleiteten Abhandlungen. 
für deren Herausgabe die ungarische Akademie die Opfer hoffentlich auch ferner nicht 
scheuen wird. 

Bisher sind sieben Hefte der »deutschen Maa. in Ungarn« erschienen. Heft 1, 3 
und 7 behandeln deutsche Mundarten Nordungarns, Heft 4 einen bayrisch - österreichischen 


Bücherbesprechungen. 177 


Dialekt rechts der Donau, die übrigen deutsche Sprachinseln Südungarns. Wir wollen 
die Reihe unserer Besprechungen, wobei wir auch die übrigen Dissertationen und Mund- 
artenbeschreibungen, die nicht in dieser Sammlung erschienen sind, berücksichtigen 
werden, mit den Dialektarbeiten aus Südungarn beginnen. 

Heft 2 behandelt die Flexionslehre der Verbäszer Ma. Diese Arbeit kann somit 
als Ergänzung zu meiner Lautlehre (s. diese Zeitschrift Jahrgang 1911, S. 97 ff.) be- 
trachtet werden. 

Bei der Behandlung des Geschlechts der Hauptwórter sehen wir die merkwürdige 
Erscheinung, daß nach Lindenschmidts Sprachgefühl viele Hauptwörter zu einem anderen 
Geschlecht gehören, als dies mir und vielen meiner Bekannten geläufig ist. So fühle ich 
urlaap (Urlaub), navi (Schnabel), Straaje als Masc., während L. ersteres als Neutr., die 
beiden letzteren als Fem. bezeichnet. Es wurde mir nahegelegt, solche, dem Sprach- 
gefühl Einzelner widersprechende Geschlechtsbestimmungen als »Fehler« zurückzuweisen. 
Dies wäre jedoch ungerecht; denn wir müssen diese Abweichungen daraus erklären, daß 
L. aus der südwestlichsten Gasse des Ortes stammt, und haben hier einen Beweis dafür, 
wie der Sprachgemeinschaft unbewußt alte Verschiedenheiten weiter leben. Da es uns 
hier in diesen Besprechungen nicht um eine eingehende Beurteilung, sondern um die 
kurze Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse zu tun ist, will ich nur auf folgende 
Beobachtungen L.'s hinweisen: 

Die mit dem Suffix -co (-chen) gebildeten Kosenamen der Knaben sind nicht säch- 
lichen, sondern männlichen Geschlechts. Es heißt also tə (der) jaakopca, ta khaarlca, tə 
henarco, t9 kri3anca der kleine Jakob, Karl, Heinrich, Christian. Dagegen sind alle 
Frauennamen nach der Analogie der mit -ca gebildeten sächlich, s (das) maari, s tarte, 
s kristin, s sus die Marie, Dorothea, Christine, Susanna. 

Zur Biegung der Hauptwörter: mhd. auslaut. e schwindet in der Ma., - e» wird 
zu 3. Im Sing. der schwachen Deklination geht jedoch auch en gänzlich verloren, und 
auch der Dativ der Mehrzahl hat nur dann ə (<en), wenn auch der Nom. Plur. ə be- 
wabrt. Z. B. Sg. Nom. tsuy sun af Zunge Sonne Affe bleiben im Dat. und Akk. der 
Einzahl unverändert, Nom. Dat. und Akk. der Mehrzahl bilden sie mit a: Leuna enz ois, 
Dagegen lautet der Dat. Plur. von poom hoof apl kašt pluk šaņk varm Baum Hof Apfel 
Gast Pflug Schrank Wurm gleich dem Nom. Pl. peem heef epl kest plik 3eyk verm. Ein 
Genitiv kommt nur noch in spärlichen Resten vor Co kotas noomo in Gottes Namen, 
unzr eenr unser einer, und in Zusammensetzungen). 

Die Mehrzahl bleibt bei einigen Neutra und bei allen mit 2 auslautenden Masc. 
unbezeichnet (1.), sonst ist das Zeichen der Mehrzahl der Umlaut (2.), Suffix -er, -r. 
und, wenn móglich, Umlaut (3.), das Suffix 2 (4.. Wührend jedoch -er, -r in allen 
möglichen Fällen Umlaut bedingt (ausgenommen einige mit -cə gebildete Dim.: Auntcə 
(Hündchen) Pl. kunicər, puucə (Bübchen) Pl. puucr), tritt in den Fällen der mit ə ge- 
bildeten Mehrzahl Umlaut niemals ein. Z. B. 1. Masc.: pakə taumə fetsə fuņkə knoxə 
šuņkə Backen Daumen Fetzen Funke Knochen Schinken, Neutra: šoof ros Schaf Pferd. 
2. Masc.: faaüm — feeüm, naagl — neegl, khop — khep, šop — šep, maa — mee, poo — pee, 
fus — fiš Faden Nagel Kopf Schoppen Magen Bogen Fisch. Fem.: khuu — khit, maus — 
meis, sau — sei, maat — meet, hant — hen, vant — ven Kuh Maus Sau Magd Hand 
Wand. 3. Masc. kaarto — keertr, harn — hernr, kraava — kreevr, pruno — prinr 
Garten Horn Graben Brunnen. Neutra: lant — lenr, plaat — pleör, kleet — kleeör, haus — 
heixr, khalp — khelvr Land Blatt Kleid Haus Kalb. 4. Masc.: fetr — fetra, haas — haaso, 
špats — špałsə, jul — jube Onkel Hase Sperling Jude. Fem.: 3valp — 3valvo, Suul — 
3uula, 3troos — 3trooso, feör — feörae, kaarp — kaarva Schwalbe Schule StrafBe Feder 
Garbe. Neutra: au — aua, joor — Jjooro, fenstr — fenstra Auge Jahr Fenster. 

Die jüngsten Lehnwörter bilden die Mehrzahl gewöhnlich mit >, ohne Umlaut. Nur 
das Wort salas (Landgut, Weiler) zeigt Umlaut: Pl. sales (ung. szállás). 

Die Fürwórter und Eigenschaftswórter haben im Nom. Akk. Sg. Fem. der starken 
Deklination mhd. u entsprechend z bewahrt: o tini kert eine dünne Rute. 

Viel Merkwürdiges bietet die Abwandlung der Zeitwörter. Reste des einfachen 
Präteritums bewahrt die Mundart bei den Verba sein saan han rolo sein sagen haben 


Zeitschrift für Deutsche Mundarten. VII. 12 


178 Bücherbesprechungen. 


wollen: ie vaar saat haat volt war sagte hatte wollte. Öfter ist das Prät. des Konj. 
erhalten, so bei allen Prät.-präsentien, mi-Verben und bei den Zeitwörtern khum» 
preica kriin kommen brauchen kriegen (kheemt preict kreect usw.). Einsilbige haben im 
Inf. -n, mehrsilbige -> im Auslaut, -en des Part. perf. schwindet gänzlich: kan fim» 
kfun haben finden gefunden. 

Die zweitgenannte Arbeit beschreibt eine Mundart, die links der Theiß, im 
Temeser Komitat gesprochen wird. Niezkyfalva (Niczkydorf) wurde, ebenso wie Verbäsz, 
unter Joseph II. angesiedelt (1784 — 87). Den Grundstock des kleinen Ortes (2200 Einw.) 
bilden Deutsche aus dem heutigen Lothringen, Elsaß und der Pfalz, gegen 1820 kamen 
Nachzügler aus Mähren (Wesely, Schönau, Dubitäka, Ratibor, Ostrau) hinzu. In dem 
Nachbarort Bakövar, das äbnlich entstanden ist, zeigt die Mundart nur geringe Ab- 
weichungen. 

Für die Mundart charakteristisch sind die folgenden Lauterscheinungen: # wird vor 
r zu offenem e, 4 zu o: hern khers vert Hirn Kirsche Wirt, torc khorts wumork durch 
kurz Gurke. Mhd. et entspricht regelmäßig ee, vor c jedoch aaj: eeet heelo preet steen 
Weide heilen breit Stein, aber aajel klaaje plaaje vaaje tsaajca Eichel gleich bleich 
weich Zeichen. Mhd. ou wird zu aa (auch vor m): paam tsaam laafa taafa Staap klaara 
Baum Zaum laufen taufen Staub glauben, vor Gutturalen, vor und im Auslaut zu au: 
lau frau konau tau Lauge Frau genau Tau. 

Bezeichnend ıst der häufige Wechsel in der Quantität der betonten und minder- 
betonten Silben: peer — perstsukr (Bär — Bärenzucker), naama — namastax (Name — 
Namenstag), raax — rafay (Rauch — Rauchfang), plooso — plosbalc (blasen — Blasebalg). 
roos — rosəkrants (Rose — Rosenkranz), $eem — Senetseef (schón — Schónheits-, d. h. 
Toiletteseife) usw. 

Vor l wird mhd. Kürze bewahrt: 3p:lo hola fil vol spielen holen viel wohl. Vor 
-er der Komp. erscheint kurzer Vokal, wührend die Grundform langen zeigt in den 
Eigenschaftswörtern: kroos — kresr (groß), kleen — klenr (klein), aarie — erer (arg). 
vaarm — vermr (warm). Auslautendes unbetontes e wird oft zu d: sivand sieben. res 
leen? Tante (Base) Helene, und stets im schwach flektierten Eigenschaftswort: tr šensti 
der schónste, (4 kroosi velt die groBe Welt, tes kleeni khint dieses kleine Kind. 

Im einsilbigen Infinitiv bleibt ausl. -» erhalten: han tuun jaan traan 3laan keen 
Steen kin haben tun jagen tragen schlagen gehen stehen geben. n schwindet aber bei 
einigen kontrahierten Verben: frooa plooa fragen plagen. 

Germ. p ist nur im Anlaut (vor Vokal) zu gehauchtem ph verschoben, sonst 
ist es erhalten (nur — pp — > p): phan phena khop knop Stampa Slop klopa apl Pfanne 
pfänden Kopf Knopf stampfen Schlopf klopfen Apfel. Germ. b und d p entsprechen im 
Inlaut zwischen sonoren Lauten (ausgenommen vor /) die stimmhaften Spiranten = und 
à: leevə arveiðə kavl šaaðə veðr entveðğr — oðr leben arbeiten Gabel schaden Wetter 
entweder — oder. g wird im In- und Auslaut zu z c (nur vor / bleibt g erhalten): taar 
Tag, konur genug, eec Egge, laajc Teig, ercra ärgern. 

Alle Explosivlaute sind stimmlos, nur vor / verzeichnet der Verf. »stimmhafte« d und 
g: meedl Müdchen, proad! Braten, faadle den Zwirn einfüdeln, foogl Vogel, khugl Kugel. 
pigla bügeln. Es muß dahingestellt bleiben, ob diese als stimmhaft bezeichneten Laute 
nicht vielmehr Lenes sind. 

Unzweifelhaft haben wir es mit einem rheinpfälzisohen Mischdialekt zu tun; vieles, 
besonders aber die Umstandswórter jtn2 joto jaus jin hier unten, hier oben, hier außen, 
hier innen, verweisen in das Gebiet der Glan und Nahe, als in die Heimat der herrschend 
gewordenen Urmundart. 

Eine rechts der Donau, im Tolnaer Komitat, d.h. also in der Ecke zwischen der 
Donau und Drau gesprochene Mundart lernen wir aus der Arbeit Schäfers über die 
Mundart von Aalaznö kennen. Die kleine Ortschaft (1000 Einwohner) wurde um 1720 
von Gr. Florimund Claudius Mercy gegründet. Die Kolonisten sollen aus Württemberg, 
Hessen, Nassau und der Rheinpfalz stammen. Alle näheren Angaben fehlen jedoch. Eine 
der Kalaznöer ähnliche Mundart wird gesprochen in den Orten Varsäd, Kistormäs, 
Felsönäna, Kéty, Murga, Gyónk. Szárazd, Hidegküt, Udvari. Simtliehe Ortschaften sind 


Bücherbesprechungen. 179 


vorwiegend evangelischen Bekenntnisses. Hinsichtlich des Lautbestands ist zu erwähnen, 
daß a und aa sehr offen ausgesprochen werden; die langen Vokale und Diphthonge werden 
vor n genäselt: -aan > -oor usw. Die Explosivlaute sind stimmlos, anlautendes ? wird 
niemals aspiriert, inl. # ist, ebenso wie in Verbäsz und Niczkyfalva, erhalten, und geht 
nicht in r über, wie in dem größten Gebiete der heutigen Rheinpfalz. 

Die Mundart unterscheidet zwischen offenem a aa, geschlossenen a-Lauten (mit 
9 o9 bezeichnet) und o oo. Gedehntes offenes aa entwickelt sich aus a nur vor r l (sonst 
entspricht es mhd. eï oder ou s. unten): Saar Pflugschar, vaarís Warze, maart Markt, 
jaal Falte, haalə halten. Sonst wird a in der Dehnung zu qo: ploot Blatt, soot satt, 
/e289 Faden. Dieses 99 ist aber wieder gekürzt vor Kons.-]- -el, -er vor xt, ks: fotr Vater, 
horr Hafer, 3loxto schlachten, vgksa wachsen. Vor m tritt in der Dehnung geschl. oo 
ein: nooma Name, loom lahm. -an wird zu oor gedehnt: hoon Habn, (soon Zahn. 

Die e-Laute sind ihrer Qualität nach dreierlei: geschlossenes e, offenes e, weit 
offenes d. Ersteres entwickelt sich nur aus Umlauts-e (meistens vor ursprünglich ge- 
decktem oder gedehntem Nasal, seltener vor l £ ð k): eyl Engel, ley Länge, preno 
brennen, relr reli vel welcher welche welches, khet Kette, reðə reden, vekst wächst. 
Regelmäßig werden e und ? zu e, vor gedecktem r zu à: lefl Löffel, kestr gestern, khel 
Kälte; lerr Leber, 3elo schelten, zeör Wetter. ärjr ärger (Komparativ), z&ärma wärmen, 
khärts Kerze, härpärk Herberge. 

Mhd. © bleibt, nur in einigen Wörtern wird es zu €. ont: Schnee, 3/46 Schlehe, 
tsiip Zehe. 

Mhd. è und ?w werden zu a?: šnaiðə schneiden, fort? deutsch. Mhd. 4 entspricht 
au: kaul Pferd, plaumə Pflaumen. 

Mhd. e? und ow nehmen dieselbe Entwicklung und werden zu og: Ze vaas ich 
weiß, Staan Stein, flaa3 Fleisch, taa Tau, aak Auge, /aa32 Lauge, khaacle wiederküuen. 
ez wird jedoch zu aaj im Auslaut und vor j x k: aajk (Pl. aajor) Ei, saajca harnen, 
taajk Teig. 

Germ. p ist nur im Anlaut vor Vokal zu asp. ph verschoben, sonst bleibt es 
unverändert: phan pluk 3nupo Pfanne Pflug Schnupfen. 

Die germ. b p g entsprechenden Explosivlaute sind stimmlos, inlautend zwischen 
Sonoren gehen sie aber in die stimmbhaften Spiranten v d g (oder 5) über: päärk 3taap 
Berg Staub, aber hürern beherbergen, traten treibe ihn, korl Gabel; tarn liit Dorn Lied, 
aber 008% kraida feör Boden Kreide Feder, kaul freekst freekt kruk Pferd frägst gefragt 
Krug, aber moo32» Magen, freeza fragen, freezn frage ihn, eega eggen. Nach r l steht 
Jj: marjat Morgen, ärjrn ärgern, folja folgen. Zwischen © und / und auslautend in der 
Endung -ig wird g zu c: Ipiel tsiel veenic Spiegel Ziegel wenig. Auch mbd. ? entspricht 
zwischen sonoren Lauten ð: raiðe veör hoör reiten Wetter hat er. In- und auslautendes 
s wird nur nach r zu š: fäärst Ferse, varst Wurst, vaar! war es, solmr3 soll man es, 
hotrs habt ihr es, aber haspl plastr host ürnst Senist krest Haspel Pflaster hast Ernst 
schönste größte. 

Welcher deutechen Mundart dieser Dialekt am nächsten steht, kann nur mit 
Hilfe des Sprachatlas entschieden werden. Inlautendes -st (siehe unter anderem die 
bist-Karte des SA) verweist uns in ein Gebiet nördlich der Pfalz und nach Rheinhessen, 
der Lautwandel mhd. 44 > ma. ar gibt eine zerfressene, aber sichere Nordgrenze, von 
welcher nördlich kaum viele Kalaznöer herstammen dürften. Es läßt sich also im Großen 
und Ganzen sagen, daß wir die Urmundart dieser Sprachinsel in der Main- und Rhein- 
gegend zwischen Frankfurt und Bingen zu suchen haben. 

Debreczen. H. F. Schmidt. 


Paul Geiger, Volksliedinteresse und Volksliedforschung in der Schweiz vom An- 
fang des 18. Jahrhunderts bis zum Jahre 1830. Bern, Verlag von A. Francke, 
1912. Brosch. 2,30 Mk. 

Mit vorbildlicher Gründlichkeit betreibt die Schweiz die Volkskunde im weitesten 

Sinne. Das große Idiotikon ist bei den letzten Bänden angelangt, mit Macht setzt die 


12* 


180 Bücherbesprechungen. 


grammatische Darstellung der Mundarten ein. Einheitliche Erforschung des Volksliedes 
hat begonnen. Die Volksliedschütze werden in Archiven geborgen, nebenher gehen Unter- 
suchungen wie die Arbeit Geigers über die Geschichte des Volksliedes in der Schweiz. 
Geiger erhielt die Anregung von John Meier, dem großen Kenner des Volksliedes und 
seiner Literatur. 

Geiger geht von den Bestrebungen Bodmers aus. Er steht dem Liede noch nicht 
mit richtigem Verständnis gegenüber. Dies zeigt sich vor allem darin, daß er im Gegen- 
satze zu Herder die Bedeutung der Melodie nicht erkennt. Nach ihm bemüht sich vor 
allem Lavater um das Schweizer Lied. Er sucht durch eigne Lieder das Vaterlandsgefühl 
seines Volkes zu heben, dieses Volkes, auf das man bisher hinabgeschaut hatte. Nun 
will man es zu sich heraufziehn. Lavater bemüht sich vor allem um eine volkstümliche 
Sprache, er nimmt hie und da einen mundartlichen Ausdruck. auf. Einfache Weisen 
werden den Dichtungen untergelegt. Lavater findet reiche Nachahmer, die außerdem 
an Gleim, Bürger (Lenore) und die Haindichter sich anlehnen. Auch sie verfolgen das 
Ziel, das Volk zu sich heraufzuziehn und sehen in der Dichtung nur ein Mittel zu diesem 
Zwecke. 

Nach diesen Anfängen volkstümlicher Dichtung setzt die eigentliche Dialektdich- 
tung ein. Mit trefflicher Literaturkenntnis zeigt Geiger, wie durch Urteile ausländischer 
Reisender, durch genaueren Verkehr der Schweizer mit den Älplern Charakter und Sitten 
des Volkes eingehender studiert werden. Diese gesunde Bewegung geht vor allem von 
Bern und Luzern aus. Mit dem XIX. Jahrhundert kommen neue große Anregungen vom 
Ausland. Die Romantik beginnt auch in der Schweiz Anregung zu geben. Arnim kommt 
1802 in die Schweiz, doch hat er keine allzu große Ausbeute. Auch Fr. von der Hagen 
läßt sich zu seinen Sammlungen Schweizer Kuhreihen vom Prof. Studer in Bern schicken. 

Das reine Interesse für das Volkslied finden wir nun bei Männern wie dem Berner 
Professor Studer. Er suchte Lieder und Gesänge der Hirten. Er sammelte schon in 
einer Zeit, wo Herders Einfluß auf ihn noch ausgeschlossen war. 

Ihm schließen sich G.J. Kuhn, J.M. Usteri und J.R. Wyss an. Ihre Lieder 
sind zum Teile heute noch lebendig. Auch der Markgräfler singt sie heute noch, wie 
ich in meiner oberbadischen Volksliedersammlung zeigen werde. 

Zuletzt weist Geiger nach, wie das Volkslied in der Schweiz die Kunstdichtung 
beeinflußt. 

Die ganze Arbeit bietet uns eine gründliche Studie über einen Lebensausschnitt 
unseres Volksliedes. Literaturgeschichte und Volkskunde werden durch sie gefördert. 

Lörrach. Othmar Meisinger. 


Paul Alpers, Untersuchungen über das alte niederdeutsche Volkslied. Göttinger 
Dissertation. Göttingen, Soltau, 1911. 

Alpers untersucht das alte niederdeutsche Volkslied. Sein Hauptziel ist nachzu- 
weisen, welche Lieder sind auf niederdeutschem Boden vorhanden, welche sind einge- 
wandert, welche sind dort bodenständig, ein Problem, auf das schon Ludwig Uhland 
hingewiesen hat. 

Alpers geht von der Überlieferung des alten niederdeutschen Volksliedes aus. Er 
zeigt, daß die Zeit, aus der die wichtigsten Texte der ndd. Volkslieder stammen, die Zeit 
des Absterbens der mnd. Literatur, des Verschwindens der ndd. Sprache aus dem amt- 
lichen Verkehr ist. Schon hier ergibt sich die Unselbstündigkeit der ndd. Literatur. Im 
weiteren geht Alpers auf die germanische Liedergemeinschaft ein, auf Kommen und Gehen 
der Lieder von Volk zu Volk, bei Holländern, Schweden, Engländern und Niederdeutschen. 
Es werden hier sehr verdienstvolle Zusammenstellungen gegeben. Doch hätte es sich 
hier empfohlen, die Lieder nach Anfängen aufzuführen und nicht bloß zu schreiben »Ver- 
giftung und Testament«, »Vergeltung«. Es ist überhaupt heute eine bedauernswerte Un- 
sitte, daB Volksliedsammler den einzelnen gesammelten Liedern aus der Tiefe ihres Ge- 
mütes Überschriften geben, so daB ein und dasselbe Lied bei jedem neuen Sammler seine 
Überschrift wechselt. 


Rücherbesprechungen. 181 


Genauer wird dann untersucht, wie die Übertragung eines Volksliedes in eine 
andere Mundart erfolgen kann. Hier schneidet Alpers eine wichtige, aber auch sehr 
schwierige Frage an. Man kann nicht vorsichtig genug sein bei der Frage, wo liegt das 
Ursprünglichere vor, wo ist das Abgeleitete. Nur sehr selten wird der Reim eine feste 
Stütze sein. Es müßte hier die Frage entschieden werden, wie weit hat das Volkslied 
reinen Reim gehabt. Hier fehlen uns noch wichtige Vorarbeiten. 

Der zweite Teil der Arbeit von Alpers erforscht nun die Herkunft einzelner Lieder, 
so des Liedes Der Herr von Falkenstein, Der Mädchenmörder (Blaubartsage), Der Schreiber 
(Zimmergesell), Frau zur Weißenburg, Brennenberg, Schloß in Österreich, Hildebrand, 
ik ret einmal to buschwert an, Totenamt, Fünf Söhne, Frau Nachtigall und einige weitere. 
Das Ergebnis ist nicht überraschend. Die bedeutenderen balladen- und romanzenartigen! 
ndd. Lieder sind aus fremder Mundart übertragen, dagegen eine Zahl kleinerer, meist 
neckischer Liedchen scheinen auf ndd. Boden entstanden zu sein. Noch weitere 162 Lieder 
hat Alpers untersucht und gefunden, daß für sie das gleiche gilt. Es bliebe nur die 
Aufgabe, die ganze niederdeutsche Literatur des Volkslieds zu durchforschen. 

Von Einzelheiten will ich hervorheben, daß Alpers wahrscheinlich macht, daB der 
Herr von Falkenstein nach der Burg im Schwarzwald genannt ist, bei der ja auch Ernst 
und Wetzel fielen. 

Es wäre sehr zu begrüßen, wenn wie in Göttingen auch an anderen Universitäten 
Doktorarbeiten aus dem weitesten Gebiete der Volkskunde, vor allem auch der Mythologie, 
gestellt würden und nicht bloß aus dem Gebiete .der Grammatik und Literatur. 

Lörrach. Othmar Meisinger. 


Harder, Werden und Wandern unserer Wörter. Etymologische Plaudereien. Vierte 
wesentl. vermehrte u. verbesserte Auflage. Berlin, Weidmannsche Buchhandlung, 1911. 
Harders Buch hat in seiner neuen Auflage ziemlich an Umfang zugenommen. 
Überall sieht man die weiterarbeitende Hand des Verfassers, der die neuesten Ergebnisse 
der Forschung uns bietet. Er konnte von Kluges Etymologischem Wörterbuch die 7. Auf- 
lage, Weigands Wörterbuch und Hirts Etymologie der neuhochdeutschen Sprache benutzen. 
Auch die Zeitschriften »Wörter und Sachen« und die Germanisch -romanische Monats- 
schrift boten eine Reihe von neuen Anregungen. So zeigt sich uns das Buch Harders 
als ein treffliches Mittel, Einkehr zu halten bei unserer Muttersprache. Wie Wülfing 
in seinem Büchlein »Was mancher nicht weiß«, gibt uns Harder in anregendem Plauder- 
tone die Ergebnisse der deutschen Sprachwissenschaft. Auch wer lange Jahre sich mit 
den in dem Buche vorliegenden Fragen beschäftigt hat, wird eine große Fülle von Be- 
lehrung daraus schöpfen können. So dürfte manchem neu sein, daß Schikane auf das 
persische ischungän, d.h. Lochballspiel zu Pferde zurückgeht (S. 79), daß in Mayonnaise 
der Name des Karthagers Mago, des Gründers von Mahon auf Menorka, des jüngsten 
Bruders Hannibals, vorliegt. Die Tunke hieß ursprünglich Mahonnaise (S. 21). Neu ist 
die Ableitung von Cancan aus lateinisch quamquam, Korting kennt sie noch nicht, er 
leitet Cancan von can(ard) ab.  Erfreulich an Harders Buch ist, daß es gegenüber 
schwach erwiesenen Aufstellungen vorsichtig ist, in andern Fällen aber auch wieder fester 
zufaßt als manche unserer Worterklärer. So stellt er kaufen ruhig zu cauponari, Flöten 
gehn zu hebr. Pleite, peletáh das Entkommen. In Ostern findet er die angelsächsische 
söttin Ostara trotz der Einwendungen neuerer Forscher wie Lexer und Golther. In 
manchen Fällen hätte er unzweifelhaft Verfehltes weglassen können, so hat Kanape (S. 44) 
sicher nichts mit lat. canap?s zu tun, wenn schon Varro, de re rustica 1I,8 ein cono- 
pium = Lager kennt; vgl. Horaz. Epoden 9, 15. 

Auch daß das griechische «yyeios persischen Ursprungs ist, scheint mir erwiesen 
zu sein (S. 157). Die Ableitung des Wortes Apfel von der kampanischen Stadt Abella, 
die durch Obstreichtum und gerade durch ihre Äpfel berühmt war, lehnt neuerdings auch 
Schrader in seinem Buche »Die Indogermanen«, Quelle und Meyer, S. 29 ab. 


! romanzenhaft. wie Alpers schreibt, ist kein deutscher Ausdruck. 


182 Bücherbesprechungen. 


An einzelnen Stellen, wo auf Mundarten verwiesen wird, wäre etwas genauere 
Angabe am Platze gewesen, so S.53: in Dialekten auch Baude (neben Bude); warum 
wird keine genauere Angabe gemacht? Ebenso wird S. 142 nur gesagt: in manchen 
Dialekten noch jetzt Zistag. Hier ließen sich Grenzen geben. Bühne = Heuboden ist 
nicht bloß schweizerisch, sondern überhaupt alemannisch. 

In einigem läßt sich vielleicht Harders Buch noch ergänzen. Bei Aufzählung der 
Nahrungsmittel hätte der alte wertvolle Besitz der Alemannen Anke (zu lat. unguentum) 
verdient erwähnt zu werden. Bei Besprechung von Laterne wäre hinzuweisen auf fran- 
zösisch lanterne mit seiner Erhaltung des ursprünglichen Nasals (griech. Aaunrne. S. 52). 
Bei Besprechung von Palast und seiner Verwandten (S. 53) ließ sich auf demselben Raume 
ein abgerundetes übersichtliches Kulturbild geben. Die Karolingerzeit mit ihrer Renais- 
sance holt zum ersten Male aus Italien Palatium, es wird zu gut deutschem Besitz, zu 
Pfalz. In der Folgezeit kommt es noch zweimal aus Frankreich herüber als pa/as und 
palais. Es sind zwei Zeiten mächtigen Überragens französischer Kultur. Hier erhält 
der Leser durch Harders Darstellung keinen klaren Einblick in die drei Entwicklungs- 
stufen. S. 54 konnten unter Feise = Kriegszug füglich die Reisläufer erwähnt werden. 
Unter Braut durfte erwähnt werden, was Braune in den Beiträgen XXXII, S. 30 — 59 zu 
diesem Worte vorgebracht hat. Die Sitte, den Sohn nach dem Großvater zu nennen, 
kennen auch deutsche Stämme. Ein Friese Clas Petersen (Sohn des Peter) nennt seinen 
Sohn Peter Clasen. Als Badener hätte ich es angenehm empfunden, wenn unter den 
Spielen auch unser altbadisches Zego aufgeführt worden wäre. Es gehört wohl zu lat. 
caecus, ältere Schreibung Caeco. Lord, angelsächsische hláford wird sonst von got. hlaifs 
und wart abgeleitet, nicht, wie der Verfasser tut, von ort Anfang, Haupt, Herr (S. 76). 
Bei Schächer, mhd. schäch Raub wäre auf das französische Echec hinzuweisen. Die ur- 
sprüngliche Bedeutung von Leutenant wird klar durch den Hinweis auf Oberstleutenant 
= Stellvertreter des Obersts (S. 90). Der Zapfenstreich hat zweifellos nichts mit dem 
Tannenzapfen zu tun, der früher ein Wahrzeichen der Gastwirtschaften war und abends 
abgenommen, d.h. gestrichen wurde. Streichen heißt schlagen, den Zapfen streichen 
heißt den Zapfen einschlagen. Dies beweist die ältere Soldatensprache, auf die Söhns 
in seinem soeben erschienenen Büchlein »Wort und Sinn«, Teubner, 1911, S. 44 hin- 
weist; vgl. Picander 1I, 102: Wenn man den Zapfen schlägt, soll der Soldat nach Hause 
gehn; Simplizissimus I, 233: Es wird der Zapfe geschlagen, der Zapfenstreich getan. Noch 
heute gibt die Mutter den Kindern im Wiesentale nicht Schläge, sondern Streich. S. 107 
wäre bei schenken zu trinken geben auf Schenkamme hinzuweisen. S. 119 lesen = sammeln 
liegt noch vor in »Ähren lesen«; S. 121 müßte es richtiger heißen: Journal geht auf 
diurnalis, eine Weiterbildung von d?urnus zurück; S. 124: in trouver steckt das griechische 
roonog. Jambus hat man schon zum griechischen Verbum lanıw gestellt Neben Nire 
S. 163 durfte auch Neck, Nöck erwähnt werden. Adelar, die Urform von Adler, liegt 
heute noch in dem Namen Adolar vor (S.181). Bei dem Namen Neunauge mag wie 
bei Neuntöter die alte indogermanische Rundzahl neun mitgesprochen haben. Bei Be- 
sprechung der Farben vermisse ich braun, das wir endlich einmal mutig zu brennen 
stellen sollten. 

Wenn Harder einige von diesen Bemerkungen verwerten kann, so soll es mich 
freuen. Ich wünsche seiner neuesten Auflage guten Erfolg. 


Lörrach. Othmar Meisinger. 


Hans Schulz, Deutsches Fremdwörterbuch. 3. Lieferung: Dynamit bis Gendarm. 
Straßburg, K. Trübner 1911, S. 161 — 240, 1,50 M. 

Das dritte Heft des vortrefflichen Schulzschen Fremdwörterbuchs unterscheidet sich 
nach Anlage und Ausführung nicht von seinen beiden Vorgängern. Hier wie dort werden 
die Wörter von ihrem ersten Auftreten an verfolgt, hier wie dort finden sich kultur- 
geschichtlich bedeutsame Bemerkungen eingestreut, z. B. S. 227 unter frisieren: urspr. 
kräuseln, vermutlich aufgekommen mit den französischen Perücken, oder S. 213 unter 
Filigran: Hauptsitze der Filigranindustrie waren Rom und Florenz. So erfahren wir, daß 


L 


x 


Bücherbesprechungen. 183 


Gala und vermutlich auch Etikette (Ordnung gesellschaftlicher Formen) am Hofe Kaiser 
Leopolds (1658 — 1705) als Worte des Hofzeremoniells aufgenommen worden sind, daß 
Furore machen durch die Wiener Journalistik verbreitet und Droschke an Stelle des 
süddeutschen Fiaker von Berlin aus in Umlauf gesetzt wurde; daB sich Experiment mit 
dem Aufkommen der Experimentalphysik seit Baco von Verulam und Expropriation mit 
der Enteignung von Grund und Boden zur Anlage von Kunststraßen und Eisenbahnen 
eingebürgeit hat. Ferner werden wir darüber unterrichtet, daB eo ipso, exorbitant, Exe- 
kution u. a. aus der Kanzleisprache, famos, fidel, Fiduz u. a. aus der Studentensprache 
stammen. 

Auch die Mundarten sind berücksichtigt, so die Verbreitung von Eau de Cologne, 
Force, Gendarm, fix, echauffieren, extra. Wir hóren ferner, daB fesch in Wien aus 
engl. fashionable gekürzt, egal in der Bedeutung immer auf Ostmitteldeutschland beschränkt 
ist und daß Flötuse (flüte douce) in den ostmitteld. und den ndd. Mundarten als Ersatz- 
wort für Flöte erscheint. 

Mitunter wünschte man, daß noch etwas mehr auf die Dialekte Rücksicht genommen 
würde, z. B. bei Galeere. Da heißt es: »Ruderschiff, stets nur als Name ausländischer 
Schiffe im Bereiche des Mittelmeeres gebraucht«. Doch eröffnet uns der in Oberdeutsch- 
land übliche Ausruf ei Galee oder Mordsgalee, Heidengalee, Höllengalee einen Ausblick 
in die Zeit, wo deutsche Verbrecher nach Genua und Venedig auf die Galeeren gebracht 
wurden (vgl. Bagno == lat. balneum, schwimmendes Zuchthaus, Galeere)! Im Elsássischen 
bezeichnet Galee noch Zuchthaus (Weiteres im Elsüss. Wörterb. I, 309f. Schweizerisch. 
Idiotik. II, 202, Schwäbisch. Wörterb. I, 2, 899, Keiper in Lyons Zeitschr. f. d. d. Unterr. 
1909, 253). 

Zweifelhaft erscheint mir, ob flankieren, umherschlendern wirklich von österreich. 
Flank, Lump, schweizer. Flangge, liederliche Weibsperson herkommt. Nach meiner 
Ansicht ist es dasselbe Wort wie flanieren (frz. fläner) mit volksetymologischer Anlehnung 
an die Wörter Flanke und flankieren (frz. flanquer), ebenso wie Futterasche nichts weiter 
ist als das volksetymologisch zurechtgemachte, d. h. an Futter angelehnte fourrage. 
Schon die weite Verbreitung von herumflankieren und die geringe von Flank, Flangge 
sprechen gegen eine Herleitung aus diesen Wörtern, ganz abgesehen von der fremden 
Endung -ieren. Der Brüsseler Alchimist und Schöpfer des Wortes Gas wird irrtümlich 
vom Helmont statt van Helmont genannt (S. 238). 

Hier und da konnte auch ein früherer Beleg gegeben werden, so bei Firigkeit, 
das nicht erst in einer Schrift Fontanes von 1891 vorkommt, sondern schon in Fr. Reuters 
Stromtid (1864) und zwar in der bekannten Äußerung Bräsigs, daß er dem Inspektor 
Havermann in der Frxigkeit über sei, während dieser ihn in der Richtigkeit übertreffe. 

Eisenberg, S.-A. . O. Weise. 


J. Weinberg, Zu Notkers Aulautgesetz (— Sprache und Dichtung. Forschungen zur 
Linguistik und Literaturwissenschaft. Herausgegeben von Harry Maync und S. Singer). 
Tübingen, Mobr, 1911. 40 S. 2 Mk. 

Die Verbindung, die die Mundartenforschung stets mit der deutschen Philologie 
unterhalten muB, um nicht auf unfruchtbare und kleinliche Arbeit zu verfallen, kann 
gelegentlich auch dieser von Nutzen sein. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Frage des 
Notkerschen Anlautgesetzes. Schon von J. Grimm beobachtet, wird es von Männern wie 
Höfer, Steinmeyer, Weinhold und Holzmann gedeutet, ohne daß es eigentlich zu der 
Fragestellung kommt, die uns von dem Standpunkte des geschulten Mundartenforschers nahe 
liegt. Was für einen Lautwert will Notker mit der wechselnden Schreibung bdg (v): 
ptk(f) bezeichnen? Die Tatsache, daB die heutigen alemannischen Maa. keine stimm- 
haften Verschlußlaute mehr besitzen, bekam seit der genaueren Erforschung des Laut- 


1 Noch im 16. Jahrh. (1572) sind 56 schlesische Verbrecher über Zittau nach Venedig 
gebracht worden. Vgl. Lausitzer Magazin 1888, S. 317 und meine Schrift » Unsere Mund- 
arten, ihr Werden und ihr Wesene, S. 169. 


184 Bücherbesprechungen. 


standes oberdeutscher Maa. mehr Bedeutung, und die Feststellung Heuslers, daB in 
Baselstadt stimmlose Lenes einen Unterschied in ihrer Artikulationsstürke zeigen, je nach- 
dem sie in stimmhafter oder stimmloser Umgebung stehen, brachte einen Lautwechsel 
ühnlich dem von Notker mit feinem lautlichem Gehór festgehaltenen ans Tageslicht. Aber 
im Satzanfange hat Baselstadt Lenis, Notker dagegen wechselt zwischen Fortis und Lenis 
(wenigstens in seinen ältesten Werken). W. führt nun hier zur Lösung des Problems 
einige in Maa. beobachtete Tatsachen an, die mir einen Fortschritt über die früheren 
Behandlungen der Frage zu bedeuten scheinen. Durch isolierte Aussprache, syntaktische 
Betonung u.ä. kann die Lenis so verstärkt werden, daß sie entweder zur Fortis wird 
oder ihr nahe kommt. Eine Mittelstellung zwischen Lenis und Fortis aber ist uns jetzt 
nichts Unbekanntes mehr, seitdem P. Lessiak für Pernegg vier Stärkegrade in der Artiku- 
lation der Verschlußlaute festgestellt hat. Das Schwanken bei Notker im Satzanfange 
deutet jetzt W. recht überzeugend als den Versuch, einen solchen Mittellaut darzustellen, 
und er sieht — m. E. wieder sehr einleuchtend — in dem späteren völligen Verzicht des 
ahd. Übersetzers auf wechselnde Lautbezeichnung eine Bestätigung seiner Vermutung; 
denn es sei im einzelnen Falle schwierig gewesen, sich für Lenis oder Fortis zu ent- 
scheiden. ‘Die Verfechter der älteren Ansicht eines Wechsels zwischen stimmhaftem und 
stimmlosem Verschlußlaut (Wilkens und Wilmanns) werden am treffendsten wohl durch 
den Hinweis auf den Wechsel zwischen f und v widerlegt. Denn gerade dieser macht 
auch für bdg den AusschluB der Medianatur wahrscheinlich. 

So ist das Notkerproblem durch moderne mundartliche Beobachtungen gelóst oder 
mindestens seiner Lósung nahe gebracht. 

Der erste Teil des Werkchens bringt statistische Angaben über die dem Anlaut- 
gesetz zugrunde liegende Lauterscheinung. 

Steglitz. H. Teuchert. 


J. L. Gemarker, Stadtossen (= Bergische Erzähler. 4. Bd.)  Elberfeld, Martini u. 
Grüttefien, 1912. 8°. 134 S. Geb. 1,80 Mk. 

Das Buch ist eine Fortsetzung des »Wichelkus’ Käpp«, worüber ich im Jg. 1911. 
178 berichtet habe. Der kleine Held Fritz ist der Bruder jenes Kaspar. Was dort gelobt 
wurde, kann im ganzen hier wiederholt werden. Die Frische und Unmittelbarkeit der 
Darstellung zeigt sich auch hier an den meisten Stellen, der Gebrauch der Muttersprache 
ist auf einer sonst selten erreichten Höhe; hochdeutsche Wendungen findet man fast 
nicht. Und doch hat mich der Gesamteindruck nicht so befriedigt wie das vorige Mal. 
Das mag wohl am Stoff liegen. Die Schulerlebnisse des Realschülers, vulgo »Stadtossen«, 
werden mit vielen entbehrlichen und zum Teil recht weit hergeholten Dingen verquickt. 

Für den Liebhaber der Mundart findet sich manch seltenes Wort, noch mehr Aus- 
beute aber wird den Freund der Volkskunde locken. Kinderspiele und -lieder, die jetzt 
Schon ausgestorben sind, werden mit treuer Hand bewahrt. 

Steglitz. H. Teuchert. 


TA. Rabeler, Nlederdeutseher Lautstand im Kreise Bleckede. 2. Teil (Sonderabdruck 
aus der Z.f.d. Ph. 1911, 320 — 377). 

Die vorliegende Arbeit ist der Schluß der von mir im Jg. 1911, 376 — 380 be- 
sprochenen Doktordissertation des Verfassers. 

Auf zwei Punkte im Konsonantismus möchte ich noch zurückkommen. Der erste 
ist die Feststellung, daß es im Kreise Bleckede stimmlose Lenes bei Verschluß- und 
Reibelauten gibt, der zweite betrifft die Verwandlung von Tenues in intersonantischer 
Stellung zu Medien. In beiden Füllen bin ich inzwischen nach Rücksprache mit Prof. 
W. Seelmann anderer Meinung geworden. Da Rabeler bei seiner lautphysiologischen 
Untersuchung keinen Apparat benutzt hat, der die stimmlosen von den stimmhaften 
Konsonanten unterscheidet — dies tut z. B. der Kehltonschreiber von Krueger und Wirt —, 
so darf man seinen Angaben Zweifel entgegenbringen. Im zweiten Falle bin ich auf die 


Bücherbesprechungen. 185 


Nähe dänischer Sprachgewohnheit aufmerksam gemacht worden, und in der Tat erklären 
sich die intersonantischen b, g, d aus früheren Tenues durch Einfluß dänischer Sprech weise. 

Für die auslautende Lenis nach stimmlosem Reibelaut (naxd, fasd) finde ich auch 
in dem vorliegenden Teil keine Erklärung. 

Sonst bliebe nur wenig zu bemerken. R. setzt 8 66 brogy Flachs brechen mit 
etymologisch langem à an; westf. à beweist dagegen altes a. Auch bei mnd. päteren 
schwatzen liegt kein altes à vor. Mit einem mnd. wif weiB sollte man sich doch endlich 
nicht mehr abquälen. Die Annahme einer Ablautsabstufung, die Joh. Franck seit langen 
Jahren vertritt, bietet ja nicht die geringste Schwierigkeit. 

Zum Schluß möchte ich noch auf die Form äira oder Zara für Euter hinweisen; 
sie stellt neben manchen andern aus dem westlichen Niederdeutschland die Angabe des 
Mnd. Handwörterbuchs jeder, jüdder neben üder in das rechte Licht. Schon im As. findet 
sich der dat. pl. gederun (s. Wadstein S. 109, 9). Hier liegt eine interessante Parallele 
zur altnordischen Akzentversetzung vor. 


Steglitz. H. Teuchert. 


Beiträge zur Schweizerdeutschen Grammatik. Im Auftrag des Leitenden Ausschusses 
für das Schweizerdeutsche Idiotikon herausgegeben von Albert Bachmann. Frauenfeld, 
Huber & Co. 8°. — IV. Die Mundart von Urseren. Von Dr. Emil Abegg. 1911. 
VIII u. 115 S. — V. Die Mundart von Keßwil im Oberthurgau. Mit einem Beitrage 
zur Frage des Sprachlebens von Dr. Fritz Enderlin. 1911. X u. 204 8. 

Seit ich in Jahrg. 1910, Heft 4 dieser Zeitschrift über die zwei ersten Hefte der 
»Beitrüge« berichtet habe, ist zwar nicht das dritte, damals angekündigte Heft, wohl 
aber ein viertes und fünftes erschienen. Ausstattung und Anlage ist überall dieselbe; 
man darf wohl fragen, warum die Hefte nirgends, auch nicht unter der Vorrede eine 
Jahreszahl tragen, die doch nicht nur überhaupt bei wissenschaftlichen Arbeiten üblich 
ist, sondern ganz unentbehrlich bei mundartlichen, in denen noch dazu angegeben wird, 
wie rasch die Mundart sich verändere. Möge das künftig geändert werden! Beiden Ar- 
beiten sind mundartliche Texte und, was man besonders schätzen wird, Wörterverzeich- 
nisse beigegeben. — Das vierte Heft gibt nur eine Laut- und Flexionslehre der Mundart 
des Urserentales; diese wird als einheitliche behandelt mit dem Zusatz, daß die drei 
Gemeinden sich nur in ganz unbedeutenden, ausdrücklich angegebenen Punkten der Laut- 
lehre unterscheiden. Übler ist, daß nach des Verfassers Angabe die Mundart zurzeit 
eine gewisse Sprachmischung aufweist und daß die Aufnahmen im Sommer gemacht 
wurden, einer dafür ungünstigen Jahreszeit. Die Grundsätze. die der sehr bescheiden 
auftretende Verfasser für sein methodisches Vorgehen auf 8. 4 entwickelt, sind zu loben. 
— Das fünfte Heft behandelt nur die eine Gemeinde KeBwil. Aber der Darstellung 
ihrer Lautlehre folgen zwei weitere Abschnitte von allgemeinerer Bedeutung. Zuerst 
redet der Verf. über sein Aufnahmeverfahren und verbreitet sich dann in sehr lehrreicher 
Weise über die mannigfachen Schwankungen, denen man nach Personen und Gelegen- 
heiten bei der Beobachtung der Mundart begegnet. Diesen Abschnitt sollten alle die 
lesen und beherzigen, welche die Aufnahme und Wiedergabe einer Mundart für so etwas 
ganz leichtes halten. Ein Anhang handelt sodann über das »Oberthurgauische«; den Ein- 
wand, den der Forscher gegen solche unbestimmte Bezeichnungen machen möchte, ent- 
kräftet der Verf. sofort, indem er die Gegend von Ort zu Ort abgrenzt (leider ist nicht 
bestimmt genug gesagt, daß, wie es scheint, die Grenzorte noch dem Gebiet selbst an- 
gehören) und indem er innerhalb des Gebiets wieder Verschiedenheiten angibt. Er nennt 
oberthurgauisch das am Bodensee von Steinenloh im Osten bis Landschlacht im Westen 
sich hinziehende, nicht weit ins Land hineinreichende Gebiet, das vor Nasallenis für 
altes -ez- und -&- den Laut 9 (5) hat: bo Bein, déhom daheim, fono Fahne. Hierzu 
bemerke ich: wenn Verf. meint, das Gebiet sei nach Norden durch den Bodensee be- 
grenzt und sein Charakteristikum komme sonst nirgends in der Schweiz vor, so dürfte 
dies in bezug auf -á- richtig sein. Für -e?- gesagt ist es unrichtig. Auch wenn wir 
es nur mit Beziehung auf die Verwandlung von -ei- in langes -Q- fassen. Nördlich 


156 Bücherbesprechungen. 


von Schaffhausen zieht sich bis an das Westende des Untersees und nach Westen bis 
Füetzen ein schmales Gebiet, in dem jedes e:, auch das sekundäre in sest, treit, zu o 
geworden ist. Dieses Gebiet umfaßt zumeist badische Ortschaften, daneben aber von 
schweizerischem Land mindestens die Ortschaft Buch, für die neben sot, trot auch sto 
»Stein« bezeugt ist. In jenen Gegenden nördlich von Bodensee und Rhein kommt auch 
gekürztes 9 «- ei vor in khqnn »keinen«, woraus auch Ahonr »keiner« (vgl. Enderlin S. 84 
u. später) und zwar bis an den oberen Neckar und bis ins württ. Oberamt Saulgau, neben 
Qə, nasal oo, «2 für lang gebliebenes; allgemein schwábisch oJ — et : olf »eilf«. Aulg 
»Heiliger«, dolfeyo »Thailfingen« (Ortsname). Ob diese andern 2, auch die nordrheini- 
schen 9, desselben oder eher andern Ursprungs sind als die oberthurgauischen, kann 
hier ununtersucht bleiben; im letzteren Fall wäre doch von Interesse, daß das oberthurg. 
Gebiet von ç und o dem nórdlicheren benachbart ist, wie wir dann und wann bei gleich- 
artigen Ergebnissen aus verschiedenartigem Ursprung beobachten können. Vgl. zu der 
Sache Stickelberger, Lautlehre der Stadt Schaffhausen, S. 2, 36 ff., 54; Haag, Die Mund- 
arten des oberen Neckar- und Donaulandes, S. 73, 76 f. und Karte; Veit, Ostdorfer Studien. 
S. 3, 72f.; meine Geographie der schwäbischen Mundart, Karte 15. 
Tübingen. ` Hermann Fischer. 


Martin Lang, Schbatzaweisheit. Gedichte in der Mundart der Rauhen Alb. Stuttgart. 
Verlag von Julius Hoffmann, 1911. Pappeband (718) 1,30 Mk. 

Der Dichter faßt die schwäbische Art zunächst nach ihrer inneren Seite auf und 
sucht im erzählten Volkswitz die schwäbische Stammesseele nach ihren landläufigen Offen- 
barungen zu kennzeichnen. Doch zeigt er auch ein feines Gehör für die Laute der 
Mundart des Gebiets der mittleren Alb und deren Übergang zur Ulmer Landschaft. Er 
bedient sich derselben auch dann, wenn er Tübinger »Gögen« oder Bewohner der Filder 
(über dem Plochinger Neckarwinkel) zum Worte kommen läßt; doch ist seine Aussprache- 
bezeichnung nicht ausreichend für Angehörige mitteldeutscher Volksstämme, während für 
eigene Stammesgenossen eine einfachere Mundartschreibung auch genügt hätte. Sein 
Wortschatz bietet nicht selten eine »Rettung«, und sein Satzbau hält sich mit Glück an 
volkstümliche Vorbilder, aus welchen sich zum Teil Regeln ableiten ließen. Das Büchlein 
kann den Bearbeitern von Fischers »Schwäbischem Wörterbuch« als Fundgrube dienen, 
namentlich für Volksetymologien, die hier mitunter in wahrhaft köstlicher Einkleidung 
wiedergegeben sind. | 


Erligheim (Württemberg). A. Holder. 


P. Isidor Hopfner S. J., Die Namen Vorarlbergs auf der neuen Landeskarte. 
Bregenz bei J. N. Teutsch. 8°. 1308. 1,20 Kr. 

Ich habe mich offen gestanden gefreut über die Ankündigung dieses Buches und 
bin mit den besten Hoffnungen an dessen Studium gegangen, weil ich daraus manches 
zu gewinnen glaubte über ein Namengebiet, das mir sehr nahe liegt. Allein ich bin, um 
es gleich zu sagen, bitter enttäuscht worden. Der Verfasser ist trotz aller Liebe zur 
Sache und trotzdem er viele, wenn auch nicht genügend, einschlägige Schriften kennt, 
auch nicht entfernt in der Lage, in die — allerdings oft recht seltsamen — Ortsnamen 
Vorarlbergs einige Klarheit zu bringen. 

Wenn wir heute hören, daB humanistische Gelehrsamkeit des 16. Jahrh. den Namen 
des vorarlbergischen Hauptorts Feldkirch als Velcuria erklärt habe, so lächeln wir 
höchstens. Wenn nun aber heutzutage einer ihn etwa als aus fi (= bi) alta curia unter 
Aufgebot von allerlei gelehrtem Beiwerk deutete, was dann? Hopfner tut das nicht, 
aber ich wundere mich, daß er es nicht tut. Ich habe gerade seinen Aufenthaltsort ge- 
wablt, um zu zeigen, welcher Art die meisten seiner Erklärungsversuche sind. 

Das Buch ist eine Sammlung von 24 Einzelartikeln, die nach und nach im Vor- 
ariberger Volksblatt erschienen und von denen jeder mit einer Einleitung über des Ver- 
assers nameukundliche Anschauungen versehen war, die, wie er selbst sagt, meist nur 


Bücherbesprechungen. 187 


sehr locker mit den nachfolgenden alphabetisch geordneten Namendeutungen zusammen- 
hing. Es wäre in erster Linie wünschenswert gewesen — und die Umbrechung des 
Satzes hätte auch keine nennenswerte Arbeit verursacht —, wenn diese »Einführung« 
bei der Herausgabe in Buchform zusammengezogen worden wäre; so aber muß man sie 
in 24 Teile zerrissen genießen. 

In H. ist ein neuer Keltomane erstanden, dem es freilich an dem nötigen Rüst- 
zeug fehlt, um seine Sache erfolgreich durchzufechten. Zunächst sind ihm die alten Räter 
Kelten, was allen bisher geltenden Ansichten widerspricht; dann läßt er das »Keltische« 
erst zu Anfang des zweiten Jahrtausends etwa verschwinden, trotzdem in den Urkunden 
selbst der frühesten Zeit neben germanischen nur romanische Personennamen erscheinen, 
trotzdem um 900 die Bewohner des »Wallgaus« lediglich als Romani et Alamanni unter- 
schieden werden, trotzdem es ihm selbst nicht gelingt, Namen von unzweifelhaft kelti- 
schem Klang vorzulegen. Ja, es móchte fast scheinen, als setze er einen gewissen Stolz 
darein, sich selbst zu seinen Rätokelten zu záhlen, wenn er S. 51 von den Kelten spricht, 
»zu denen unsere Ahnen gehörten«. 

Die ganze keltische Hypothese dünkt mich auf zwei wackeligen Pfeilern aufgebaut 
zu sein. Die Teile des ersten müssen aus dem ganzen Buch zusammengesucht werden, 
einzeln sind sie nicht verständlich. Wie aus S. 6, 34 und 51 hervorgeht, nimmt H. den 
Namen der Römerstation Clunia auf der Peutinger-Tafel als verschrieben an und setzt 
dafür Dunia (erg. arx). Und dieser Name soll in dem 10 km in gerader Linie von 
Dunia = Altenstadt entfernten Düns erhalten sein, »wo,.da eine Römerstation nicht 
dort sein konnte, eine Villa oder ein Wald gewesen sein muß, der zu Dunia gehörte«. 
Nun hat ja die Peutinger-Tafel sehr viele Schreibfehler und es haben wenige wohl deren 
mehr nachgewiesen als ich, allein eine Verwechslung von anlautendem C/ mit D ist mir 
nicht begegnet. Wozu auch Clunia, das auf keltischem Boden auch sonst als Ortsname 
vorkommt, vertauschen mit Dunia, das erst geschaffen werden muB? Wohl um daraus 
die »campi Dun:i« — im Anklang an Cambodunum? — bilden zu können? Es ist eitel 
Phantasie, was dort auf S. 6 von dem »Taufregister« Altenstadts zu lesen. Wenn, worauf 
ja vieles verweist, dieses das einstige Clunia ist, so bedarf es keines Zwischenglieds: 
Die Römerstätte verfiel zur Ruine, der alte Name starb und die dort ansässigen Neu- 
siedler benannten ihren Wohnort »bei der alten Statte. 

Die andere Stütze bildet die Annahme der »keltischen« Wortstämme ana und ara 
(= Dorf und Bach), die sich noben etlichen anderen angeblich in einer großen Anzahl 
von Namen wiederholen. Woher sind diese »Stämme« geschöpft? Aus Holders Alt- 
keltischem Sprachschatz kaum; degn dort findet sich beides nur als Suffix aufgeführt. 
Um aber die Stämme als in möglichst vielen Ortsnamen steckend erweisen zu können, 
bedurfte es noch eines Hauptschlüssels: dazu dient die Prüposition bi, die bald ihren 
Vokal verliert, bald behält und in allerlei Wandlungen als Ar pi, wi, fi und vi er- 
scheinen kann. Beispiele: Brand < bt arana (Bachdorf); Valbona < bt alpana; Fallüla 
< fèi allüla; Faschina — c? escana; Widderstein — w: dura slein — beim Steinbachstein; 
Watzmann « wi aixmann; Ochsenberg und Bocksberg < (bi) ugs (= iug Joch) berg; 
Bitschweil < bi gweil (= gabalu die Gabel). Wills gar nicht recht stimmen, so wird 
noch allerlei anderes zu Hilfe gerufen, ob's paBt oder nicht, z. B. Bezau < bi atana = 
am Moor »durch Umlaut, Lautverschiebung und volksetymologische Anlehnung an Aue. 
Ja, dieser 5-Vorschlag hat überaus weite Verbreitung: sogar Belgien, Britannien, Pavia, 
Besançon (< bi Sequana) und Paris haben ihn trotz Vesontio und obwohl Parisii ur- 
sprünglich Völkername ist. Auf S. 80 wird's dem Verf. endlich selbst etwas schwül über 
diese Art Sprachwissenschaft und er bekennt: »Auch meine besten Freunde schütteln 
manchmal den Kopf über die vielen bie. 

Auch noch andere unbequeme Anlaute erfahren eine überraschende Deutung. 
Samara — amara, »weil keltisch s gern verhaucht wird«. Ein anderes s ist der. Rest 
des deutschen Artikels: Simligschwend — 's Imligschwend von kelt. a»nlicon — Büchlein, 
Sibratsgfáll und Sippersegg — 's Ifrats (vom Berg Ifer, der noch dazu 12 km entfernt 
ist). Der Trittkopf — dr Ittkopf, Tanzkopf — d'Anzkopf (Geschlecht und Kasus sind 
hier leider nicht angegeben) Der Artikel kann überhaupt merkwürdige Formen an- 


188 Bücherbesprechungen. 


nehmen, so in Osang d. i. »Sang mit Artikele (portugiesisch ?). Was das g in Gatterbach 
= g-atar-buch bedeutet, wird nicht verraten. Wo aber einmal nach urkundlichen Aus- 
weisen wirklich ein Artikelrest hüogen geblieben ist, wie in Möggers < alt zem Otgers, 
da wird's zum Namen genommen; darum »k. moccos (Eber) > moccara (Eberbach) > 
Möggers«. 

Selbst Namen, die jedermann ohne weiteres als klar deutsch erkennt, werden oft 
in keltische Zwangsjacke gesteckt. Das Mädele (von Mahd). das man jederzeit noch 
von den Bauern hören kann, gehört zu mata = Berg; die schöne Lindau zu lindos = 
See; am Hüderich (Name für Gundelrebengebüsch) zu afartcon — Moosbachberg; Reute 
zu riton = Furt, darum Riezlern < rit-l-ara — Kleinfurtenbach, obwohl es nachweisbar 
nach den im 14. Jahrh. dort ansässigen Mitgliedern der Familie Rüetzner benannt ist; 
desgleichen Breitach < 5b2-rit-ach d.i. bei der Furt-ach, obwohl es schon 1059 eine 
klar deutsche Breitahe ist. Der Arlberg kommt natürlich auch nicht von der dort Arle 
genannten Legfóhre, ja er ist überhaupt »kein Berg, sondern ein PaD« trotz S. 18, wo 
es heißt: »Zum Namen Berg genügt schon eine kleine Erhebung des Bodens«. Urkund- 
liche und mundartliche Formen sind für den Verf. fast durchweg entbehrlich; sie würden 
auch meist seine sprachlichen Kreise stören. 

Der Fachwelt kann die Abhandlung nichts schaden; denn die ist gegen solche In- 
fektion gefeit. Allein dem Volke — noch dazu in einzelnen Dosen — dargereicht, hat 
sie wohl schon Wirrwarr und Unheil gestiftet und wird leider vermutlich noch mehr stiften. 

Memmingen. . Julius Miedel. 


Kreizschwerneng, Spaß muß seng! Gedichte in Schwälmer Mundart von J. H. Kranz 
und J.H. Schwalm. Erster Band. Zweite Auflage. 3. u. 4. Tausend. — Zweiter 
Band. 1.u. 2. Tausend. Ziegenhain 1911. Verlag von Wilhelm Korell. 

Dem von mir in Ztschr. f. hochd. Ma. 1905, S. 296/97 besprochenen ersten Bande von 
Gedichten in Schwälmer Mundart (Ziegenhain 1904) ist heuer eine neue Auflage beschieden 
worden, die von der großen Beliebtheit der Dichtungen Zeugnis ablegt. Diese neue 
Auflage unterscheidet sich von der ersten lediglich durch eine Anderung in der Schreib- 
weise, jedoch nicht immer zugunsten einer wissenschaftlichen Schreibart. Statt báscht 
(Bursche) lautet es jetzt becht, statt Chresdáák jetzt Chresdág, statt jáng jetzt jüng, 
statt erlööbnis jetzt erlöbnis usw. Auch die Schreibung zoh (Zahn), zeh (Zähne) statt 
zoo, xee, ferner dier (Tier), brieb (Brief) statt diir, brszb ist beibehalten worden ebenso 
wie die Schreibung drei, freie, Zeiehääng (Ziegenhain) usw. für drai, fraie, Zatahään 
geblieben ist. Eine Besserung ist auch nicht zu ersehen, wenn statt höus, möul jetzt 
häus, mäus, statt krik, schlääk, Wäsebärk jetzt krigg, schläg, Wäsebärg usw. ge- 
schrieben wird. Auch das Prinzip, die Länge nur da anzudeuten, wo im Hochdeutschen 
die Silbe kurz gesprochen wird (z. B. kaand = Hand, dbraand = brannte), im übrigen 
gesprochene Länge nicht zu schreiben (z. B. schläg = Schlag, Läwe = Leben) ist aus 
wissenschaftlichen Gründen anfechtbar. 

Der zweite Band dieser Gedichte ist inhaltlich nicht ganz auf der Höhe des ersten 
geblieben. Einige wie dä Alkehol (die bekannte Anekdote, daß die Bauern dem »Alkohol« 
abhold siud, weil sie ja noch den Schnaps haben), dä Deiwel in dä Kärch sind nicht 
spezifisch schwälmerischen Inhalts, andere wie Ossedööf, Flejelsbosse, Bie die Wält enger 
güng sind zu weitschweifig und ohne Pointe, während andere wieder wie dus folgsame 
Jengelche, dos Kucheblüch, dà Dellegraf, dä Geissehannel mit treffendem Witz und 
beißendem Spott die Schwächen des infolge seiner jahrhundertelangen Abgeschlossenheit 
und Weltfremdheit eigenartigen Schwälmer Volkes geißeln und brandmarken. Auch hier 
ist die Schreibweise nach den Prinzipien der Neuauflage des ersten Bandes durchgeführt. 
Infolgedessen ergeben sich für die Benutzung zu mundartlichen Forschungen mancherlei 
Schwierigkeiten und Inkonsequenzen, wenn z. B. geschrieben wird S. 30 hecher (höher) 
statt heecher, S. 27 dà döwe (taube) < statt däi dööwe Jerj, S. 26 stross (Straße) statt 
stroos, S. 63 bled statt bleed (blóde), S. 20 knore statt kmoore (Knoten), S. 10? schwanz 
statt schwaands, S. 106 Rossbach statt Roosbach (Ransbach), S. 61 hung statt hängk 


Bücherbesprechungen. 189 


(Honig) oder wenn sich Reime finden wie gemis (Gemüse) — paradies (S. 110), begänt 
(begegnete) — äänt (Ente) (S. 117), schwees — kles (S.66) usw. Auf einen Druckfehler 
läßt sich wohl die doppelte Schreibung Härme (S. 27) neben Härme (S. 28) zurückführen. 
Sprachliche Erklärungen fehlen 8. 55 zu Bräch, S.48 zu Neifraank, S.111 zu om ge- 
rüehtige Seel, S. 119 zu schro, S. 81 zu Druss, S. 66, 73 zu wahnt-see, S. 112 zu genest, 
8.162 zu bäscht. 

Trotz dieser Ausstellungen bleibt das Verdienst für die Herausgeber bestehen, in 
»Kreizschwerneng« ein mundartliches Gedichtbuch geschaffen zu haben, das, abgesehen 
von seinem künstlerischen Werte, eine solche Fülle von sprachlichen interessanten Einzel- 
heiten enthált, daB der Mundartenforscher nicht gleichgültig an dieser Fundgrube vorüber- 
gehen kann. Es ist bis jetzt die einzige mundartliche Sammlung aus hessischem Sprach- 
gebiet von einigem zuverlüssigen Wert. 

Hersfeld (Fulda). Wilhelm Schoof. 


Joh. Bapt. Hartmann, Dr. phil., Kurat an der Königl. Universitäts - Frauenklinik 
München, Die Terenz- Übersetzung des Valentin Boltz und ihre Beziehungen zu 
den älteren Terenz- Übersetzungen. Kommissionsverlag der Jos. Köselschen Buch- 
handlung in Kempten und München. VIII --80 Seiten. 8°. 

Bekanntlich erfreuten sich die Lustspiele des Terenz im Mittelalter und darüber 
hinaus einer großen Beliebtheit, so daß gleich nach Erfindung der Buchdruckerkunst 
eine gewaltige Anzahl von Ausgaben erschien. Aber auch dem des Lateinischen nicht 
kundigen Leserkreise wurden sie bald zugänglich gemacht. Zuerst übersetzte 1486 der 
Ulmer Bürger Hanns Nythart den Eunuch, sodann erschien 1499 bei Grüninger in Straß- 
burg ein vollständiger deutscher Terenz, auf den 1540 bei Morhart in Tübingen die 1539 
abgeschlossene Verdeutschung von Valentin Boltz folgte, der in unbekanntem Jahr zu 
Ruffach im Elsaß geboren nach mancherlei Lebensschicksalen im Dienste der Kirche und 
Schule 1560 zu Binzheim in Baden gestorben ist. Hartmann stellt nun in seiner gründ- 
lichen besonnenen und wohlgeordneten Arbeit fest, daß Boltz als Vorlagen eine der ver- 
schiedenen Kölner und die Grüningersche Ausgabe des lateinischen Textes von 1496 und 
dessen deutschen Text vor sich gehabt haben muß, nicht aber den Eunuch von Nythart, 
und daß er auch die beiden Übersetzungen von Plautus - Lustspielen durch Albrecht von Eyb 
als Vorbilder auf sich hat wirken lassen. Vielfach sieht man ihm an, daß er mit Ab- 
Sicht von dem Grüningerschen deutschen Texte abzuweichen suchte. Im allgemeinen 
übertrifft sein Text jenen bei weitem: anstatt wie jener sich sklavisch ans Lateinische 
zu halten, kommt es ihm vielmehr darauf an, den Sinn der Vorlage dem deutschen Leser 
näher zu bringen, wobei er sich als Leser vor allem Schüler denkt. Für die Zwecke 
dieser Zeitschrift ist wichtig, daB nach der Untersuchung Hartmanns Boltz unter dem 
Einflusse der elsässischen Mundart stand, aber doch vielfach und zwar bewußt und ge- 
wollt auch schwäbische Formen gebraucht. Hartmanns Ausführungen sind durchaus 
überzeugend begründet und vorgetragen, womit es nicht im Widerspruch steht, daß ich 
an ein paar Stellen Kleinigkeiten beanstanden möchte. So, wenn er S. 51 sagt: »Aus 
der B.-Übersetzung darf ein Wort nicht unerwähnt bleiben, nämlich die Interjektion 
‘blan’« für wolan, so stoße ich mich an der Bezeichnung ‘Wort’. Denn da Hartmann, 
wie sich aus seinen folgenden Ausführungen ergibt, sich im Grimmschen Wörterbuch 
Rats über dieses mit wolar gleichbedeutende blan erholt hat, so hätte ihm nicht ent- 
gehen sollen, daB es sich durchaus nicht um ein besonderes * Wort', sondern nur um 
eine abweichende Wortform von wolan handelt, wie dort II, 62 ausdrücklich gesagt 
und mit dem Hinweis auf die bei Keisersberg übliche Zwischenform belan erhärtet ist. 
Ebenso halte ich es für einen Irrtum, wenn H. S. 65 sagt: »Wörtlicher Anschluß an 
Grd. (d.i. Grüningers deutsche Ausgabe 1499) ist zu finden in Andria 25/V, Ein knopff 
du in der binzen süchst (nodum in scirpo quaeris)«, denn da bekanntlich die alemanni- 
schen Mundarten Änopf für knoten sagen, so hätte Boltz ja gar nicht anders sagen 
können, ohne dem lateinischen Text Gewalt anzutun. So haben wir es mit einem recht 
lehrreichen Schriftchen über einen Ausschnitt aus der reichhaltigen Literaturgeschichte 


190 Neue Bücher. — Zeitschriftenschau. 


des 16. Jh. zu tun, das in gründlicher Beweisführung und mit strengster Sachlichkeit — 
es handelt sich um die Arbeit eines katholischen Geistlichen über einen eifrigen Förderer 


der Reformation — die Verdienste ins richtige Licht setzt, die Boltz sowohl als Über- 
setzer wie als Pädagogen von seinen Vorgängern abheben. 
Erlangen. August Gebhardt. 


Neue Bücher. 


Beck, Elise, Niederbayrische Gedichte. Mit dem Bildnis der Verfasserin. 2., be- 
deutend vermehrte Auflage. Walhalla-Verlag, München (1912). 168S. Preis geb. 3Mk. 

Ehret, Karl, Lautlehre der Mundart von St. Georgen im Breisgau. Freiburg 
i. Br., C. A. Wagners Hofbuchdruckerei, 1911. 62S. 

Fischer, Hermann, Schwäbisches Wörterbuch. 37. Lieferung. Kälbleinsfleisch — 
Keller). Tübingen, H. Lauppsche Buchhandlung, 1912. Preis 3 Mk. 

Grimm, Jacob und Wilhelm, Deutsches Wörterbuch. IV. Band, 1. Abteil., 3. Teil, 
12. Lief. (gewitzigt — gewöhniglich) und XII. Band, 8. Lief. (versitzen — versprühen). 
Leipzig, S. Hirzel, 1911, 1912. Preis je 2 Mk. 

Holzträger, Fritz, Syntaktische Funktion der Wortformen im Nösnischen. 
1912. In Kommission bei W. Kloeres, Tübingen. 209 S. (= Sonderdruck aus dem 
Archiv des Vereins für siebenbürgische Landeskunde, 37. und 38. Band). 

Matzke, Josef, Dr., wirkl. Lehrer am Staats- Realgymnasium Wien. XVII. Die Mundart 
von Rathsdorf im Schónhengstgau. I. Vokalismus haupttoniger Silben (— Pro- 
grammarbeit der Landes- Oberrealschule in Znaim 1910 —11). Znaim 1911. 328. 

Meynen, Paul, Dr. phil., Melodisches der Mundart von Homberg am Nieder- 
rhein. Mörs, Verlag von A. Steiger, 1911. 228. 

Müller, Theodor, Lautlehre der Mundart von Mühlingen. Freiburg i. Br. 
C. A. Wagners Universitätsbuchdruckerei, 1911. 66 S. 

Rößler, Albert, Nationale Sprachen und Weltsprachen. Sonderdruck aus dem 
Badeblatt. Baden-Baden, Januar 1912. 258. 

Rudert, Willy, Happesen und Huzele. Erzählungen und Gedichte in vogtlündischer 
Mundart. Selbstverlag des Verfassers. 1011. 598. 

Rüthlein, Heinrich, Die Maibowle. Posse in Darmstädter Mundart in 1 Akt. 56$. 
Die Brieftasche. Posse in Darmstädter Mundart in 1 Akt. 40 S. Beide im Verlag 
von H. L. Schlapp, Darmstadt 1912. | 

Seemann, August, As dat Leben schalt. Plattdütsche Vertellsels. Berlin, 
Verlag von W.Röwer, 1911. 179 S. 

Staub, Friedrich, und Tobler, Ludwig, Wörterbuch der schweizerdeutschen 
Sprache (Schweizerisches Idiotikon). 70. Heft (Salz — sinnen). Frauenfeld, Huber 
& Co., 1911. Preis 2 Mk. 


Zeitschriftenschau. 


(Wir suchen aus dem Inhalt allor Zeitschriften hier die für die deutsche Mundartenforschung wichtigen Auf- 
sätze anzuzeigen und bitten um Einsendung aller einschlägigen Arbeiten, damit unsere Zusammenstellung eine 
möglichst vollständige wird.) 


Das deutsche Volkslied. 13. Jahrgang. Dezember. 10. Heft. 
J. Pommer, Weyhnachtslied (S. 190 —193). 

— 14. Jahrgang. Januar. 1. Heft. 
Enthält verschiedene Volkslieder, teilweise mundartlich. 


Zeitschriftenschau. 191 


Der Schwnbenspiegel. Wochenschrift der Württemberger Zeitung. 5. Jahrgang. 1911. 
Nr. 6 u. 8. 


August Holder, Die schwübische Volksbühne in Vergangenheit und Gegenwart. 


Deutsche Erde. Zeitschrift für Deutschkunde. 10. Jahrgang. 1911. 
Rich. Pfaundler, Das deutsche Sprachgebiet in Südungarn (mit 2 Sprachenkarten) 
(S. 148 ff.). 
Otto Bremer, Sprachgrenzen in der nórdlichen Rheinprovinz (S. 211 f.). 
Deutsche Volkskunde im östlichen Böhmen. 1911. XI. Band. 1. und 2. Heft. 
Friedrich Graebisch, Volkskundliches von der Glatzer Grenze. II. (S. 41— 45). 
Derselbe, Volkskundliches aus Weckelsdorf (S. 46 — 51). 


German Ameriean Annals. New Series, Vol. 9. 1911. Old Series, Vol. 13. 


Germanisch - Romanische Monatsschrift. 3. Jahrg. Heft 12. 1911. 4. Jahrg. Heft 1 
und 2. 1912. 
Hessische Blätter für Volkskunde. Bd.X. 
Albert Becker, Frauenrecht in Brauch und Sitte. Zur Geschichte des Weiberbratens 
von Berghausen bei Speyer (S. 145—156). 
Heinr. Krauß, Volkstümliche Personenbezeichnungen in Semd (S. 156 — 205). 
Edward Schröder, Die Hölle der Schneider und der Himmel der Müller (S. 205—207). 
Otto Kunkel, Aufzeichnungen aus dem Tagebuch eines Handwerkers über die in 
Grüvberg anläßlich des Regierungsjubiläums des Landgrafen Ernst Ludwig ver- 
anstaltete Feier (S. 207— 209). 
O. v. Greyerx, Besprech. von Emmanuel Friedli, Bärndütsch als Spiegel bernischen 
Volkstums. 3. Band: Guggisberg (S. 217 f.). 
Jahrbuch für Geschichte, Sprache und Literatur ElsaB- Lothringens. 27. Jahrg. 1911. 
Andreas Hund, Das Zuuftbuch der Reichenweirer Rebleute (S. 196 — 254). 
Adolf Jacoby, Sagen und Volkstümliches aus Weitersweiler und Umgegend (S. 255 
bis 261). 
Aufruf zur Sammlung des elsássischen Volksliedes (S. 274 f.). 
Korrespondenzblatt des Vereins für siebenbürgische Landeskunde. 3+. Jahrg. 
G. Kisch, Zur Wortforschung (S. 137—140). 
B. C., Besprechungen von Schäfer Illés, Lautlehre der deutschen Mundart von Ka- 
laznó, von Mráz Gusztáv, Die deutsche Mundart von Dobschau (S. 142 — 146). 
Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsehe Spraehforsehung. Jahrg. 1911. 
Heft XXXII. Nr. 4. 
Enthält zahlreiche kleinere Beiträge. 
Mitteilungen und Umfragen zur Bayerischen Volkskunde. 1911. Neue Folge. 
Nr. 28. 
Modern Philology. Vol. IX. January 1912. Nr.3. 
Národopisny Véstnik éeskoslovansky. Jahrg. VI. Nr. 10. 
Joa Cernik, Lieder von den Gebirgslehnen von Alt-Hrosinkau (S. 193 — 2006). 
— Jahrg. VII. Nr. 1. 
Revue Germanique. 7. Jahrg. 1911. 
F. Piquet, Besprechung von H. Klenz, Scheltenwörterbuch, und von R. Eilenberger, 
Pennäiersprache (S. 357), von H. Schulz, Deutsches Fremdwörterbuch (S. 493 £.). 
The Journal of English and Germanie Philology. Vol. XI. 
E. Prokosch, Forchhammers Akzenttheorie und die germanische Lautverschiebung 
(S. 1— 9). 
Unser Egerland. XVI. Jahrg. 1912. Heft 1. 
Beiträge zur Geschichte des Egerländer Dorfes Oberlohma. 4. Flurnamen (S. 7—11). 


192 Zeitschriftenschau. 


Volkskunst und Volkskunde. Monatsschrift des Vereins für Volkskunst und Volkskunde 
in München. Jahrg. 9. Heft 10. 11. 12. 1911. 


Wissenschaftliche Beihefte zur Zeitschrift des Allgemeinen Deutschen Sprach- 
vereins. Herausgeg. von Paul Pietsch. 5. Reihe. Heft 34. 
Bernhard Maydorn, Neue Untersuchungen über das Dativ-e (S. 109 —132). 


Zeitschrift des Allgemeinen Deutsehen Spraehvereins. 20. Jahrg. 1911. 
Reinhold Hofmann, Justus Móser, ein Vorkümpfer des Deutschen Sprachvereins 
(S. 365 — 373). 
— 2". Jahrg. 1912. 
W. Becher, Weihnachtsdeutsch (S. 1—7). 
T. Friedemann, Besprech. von O. Behaghels Geschichte der deutschen Sprache (in 
Pauls Grundriß der germanischen Philologie, 3. Aufl.) (8.17 £.). 
O. Streicher, Besprech. von A. Ganthers Dannezupfe us 'em Schwarzwald (S. 18). 
W. Feldmann, Das geschichtliche Fremdwörterbuch (Deutsches Fremdwörterbuch 
von Hans Schulz; S. 33 — 37). 
K. Scheffler, Ausführliche Besprech. von F. Seiler, Die Entwicklung der deutschen 
Kultur im Spiegel des deutschen Lehnworts. III. Teil (S. 80— 83). 
R., Stammbaum der westfälischen Familie Sarrazin (S. 83). 


Zeitschrift des Vereins für rheinische und westfälische Volkskunde. 9. Jahrg. 1912. 


1. Heft. 
M. von den Hoff, Kinderlieder aus Warden bei Höngen (Kreis Aachen) [in Lautschrift) 
(S. 26 — 43). 


Dr. Esser, »Dio Schüppe geben« (S. 46 — 50). 

K. Hein, Flurbezeichnungen von Meurich (S. 50— 54). 

Max Höfler, Aus dem Cleveschen (Mundartliche Bannsprüche, Sprichwörter, Jahr- 

zeitsprüche u. ä.) (S. 61— 64). 
Dr. Esser, Teilen »wie einen Schweinsfuf« (S. 64 — 65). 
Zeitschrift des Vereins für Volkskunde. Begründet von Karl Weinhold. Unter Mit- 

wirkung von Joh. Bolte herausg. von H. Michel, jetzt von Fritz Boehm. 21. Jahrg. 
Heft 4. 1911. 


J. Gengler, Wie man in Erlangen spricht (S. 392 — 399). 
— 22. Jahrg. Heft 1. 1912. 
A. Patin, Alte Heilgebete und Zaubersprüche (S. 55 — 68). 
G. Schläger, Zur Entwicklungsgeschichte des Volks- und Kinderliedes. 1. Schlaf, 
Kindchen, schlaf! (S. 79 — 89). 
Zeitschrift für österreichische Volkskunde. XVII. Jahrgang. 1911. 6. (Schluß -) Heft. 
E. Hoffmann-Krayer, Einige Marterlsprüche aus dem Montafon (S. 218). 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 
Von Hans Batz. 


(Fortsetzung.) 


III. Teil. 


Zusammenfassende Darstellung der wichtigsten Lautwandlungen 
der Mundart. 
A. Vokale. 
I. Dehnung. 
1. Dehnung in offener Silbe. 


$ 131. Die Dehnung ehemals kurzer Vokale in betonter mhd. offener 
Silbe, eines der Hauptcharakteristika des Nhd., hat auch in der Bamberger 
Ma. stattgefunden, und zwar wurde gedehnt: mhd. a zu oo und â; mhd. 
e zu ee; mhd. ë zu ee und ee; mhd. o zu oo (in der G-Ma. zu wu) und 
öö (G-Ma.: üü); mhd. ó zu öö; mhd. u zu uu; mhd. ü zu üü. Beispiele 
s. in den §§ 43— 64. 

8 132. 1l. Vor mhd. sch wurde nicht gedehnt, weil sch auf einer 
Konsonantenverbindung, ahd. sb, beruht; daher z. B.: flasn (mhd. vlasche) 
Flasche; das» (mhd. tasche) Tasche. 

Ebensowenig wurde gedehnt in Füllen, wo mhd. Geminata vorlag, 
z. B. laxy (mhd. lachen) lachen; wase (mhd. wazzer) Wasser; pfefe (mhd. 
pféffer) Pfeffer; khabm (mhd. kappe) Kappe). 

2. Vor mhd. (t)z und isch ist meist nicht gedehnt, z. B. khads 
(mhd. katze) Katze; gradsn (mhd. kratzen) kratzen; rudsn (mhd. rutschen) 
rutschen. 

Dehnung ist nur eingetreten in khiids (mhd. kitze) Kitze (s. 8 140, 1) 
und pflóódsn (mhd. vletschen) in der Bedeutung weinen. 

$ 133. Die Dehnung ist regelmäßig auch in zweisilbigen Wörtern 
bei Apokope eines auslautenden mhd. e eingetreten, z. B. boos (mhd. base) 
Base; hoos (mhd. hase) Hase; gloox (mhd. klage) Klage); groot (mhd. gerade) 
gerade; soot (mhd. schade) schade; da (mhd. ane) an; bâå (mhd. bane) 
Bahn; ráàp (mhd. rabe) Rabe; seee (mhd. sége) Säge; dsee (mhd. zene) 
Zähne; riis (mhd. rise) Riese; iit (mhd. wide) Weidenstrang; doot (G-Ma. 
duut) (mhd. tote) Pate; ööl (mhd. öl(e)) Öl; müül (mhd. müle) Mühle; 
dsüüec (mhd. züge) Züge; ic soox (mhd. ich sage) ich sage; ic droox (mhd. 

Zeitschrift für Deutsche Mundarten. VII. 13 


194 Hans Batz. 


ich trage) ich trage; ie lees, Ze liis (mhd. ich lise) ich lese; ie srice (mhd. 
ich sihe) ich sehe. 


Anm. op (mhd. obe) ob ist nicht gedehnt, da es stets unbetont ist. 
Verbalformen wie zc hop ich habe, vielleicht auch ¿c gip (mhd. ich gibe) 
ich gebe wohl mit Rückverkürzung in unbetonter Silbe (S 155), andere 
wie ze khum (mhd. ich kume) ich komme; ic šel (mhd. ch schele) ich 
schäle; Ze dsel (mhd. dch zele) ich zähle; ze sbel (mhd. ich spile) ich spiele; 
ic Sdil (mhd. ich stile) ich stehle; čec kol (mhd. ¿ch hole) ich hole (G-Ma. 
ic hul mit Rückverkürzung!) haben ihre Kürzen wohl nach der 2. 3. Sing. 
khumst, khumt:; selst, Zelt: dselst, deelt: $bilst, Sbilt; šdilst, šdilt; holst, 
holt (G-Ma. hulst, hult). 


S 134. Vor mhd. -er, -el, -en ist zwar gewóhnlich gedehnt, jedoch 
vor Nasal und vor £ ist die Kürze sehr häufig erhalten, und zwar scheint 
hier meist Beeinflussung der Ma. durch die nhd. Schriftsprache vorzu- 
liegen. 

So ist 1. vor Nasal Kürze erhalten z.B. in hame (mhd. hamer) 
Hammer; khamen (mhd. kamer) Kammer; khume (mhd. kumer) Kummer; 


sume (mhd. sumer) Sommer; — haml (mhd. kamel) Hammel; hzml (mhd. 
himel) Himmel; khüml (mhd. kümel) Kümmel; siml (mhd. schimel) Schimmel; 
seml (mhd. schemel) Schemel; — khuma (mhd. komen) kommen und ge- 


kommen; genúma (mhd. genomen) genommen; 

ebenso vor mhd. -ere, -ele, -ene, z. B. heme (mhd. hemere) Hämmer; 
dsam (mhd. xesamene) zusammen. 

Gedehnt ist meist vor -en, z. B. breema (mhd. bréme-») Bremse, 
Stechfliege; deena (mhd. denen) dehnen; féana (mhd. rane-n) Fahne; ge- 
wööna (mhd. gewenen) gewöhnen; nááma (mhd. name-n) Name; neema 
(mhd. nemen) nehmen; swaana f. (mhd. swane-n) Schwan); woona (und 
wåana) (mhd. wonen) wohnen (aber s. oben khuma, genüma!). 


2. Vor mhd. -ter ist Kürze erhalten, z. B. füde (mhd. vater) Vater; 
bide (mhd. bitter) bitter; wede (mhd. wter) Wetter, daneben auch eede, 
besonders im Dimin. a fains weedela ein schönes Wetter!; 

ebenso vor mhd. - tere, z. B. buden (mhd. buter, ahd. butera) Butter; 
fede Vetter (in der Ma. dafür stets gsicisdeskhínt Geschwisterkind). 

Vor mhd. -tel ist Kürze erhalten in khudl (mhd. kutel, kotel), z. B. 
khidlflék Kaldaunen; hidl (mhd. kitel) (daneben auch, besonders in der 
(1i- Ma. khiidl); 

gedehnt ist dagegen mhd. befel in Zusammensetzungen wie beedlfraa, 
beedlwärp, beedlfolık Bettelfrau, Bettelweib, Bettelvolk. 

Vor mhd. -ten ist Kürze erhalten in khedn (mhd. keten(e)) Kette; 
Sadn (mhd. schate-n) Schatten; 

gedehnt sind dagegen z. B. gjood»& (mhd. knote) Knoten; gröödn 
(mhd. &róte) Kröte; slide (mhd. slite) Schlitten. 

Stets gedehnt sind ferner die Infin. und, Partiz. auf -Zen, z. B. beedn 
(mhd. beten) beten; dreedn (mhd. treten) treten; Sürdn (mhd. schülen) 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 195 


schütten; g3nidn (mhd. gesniten) geschnitten; g3driidu (mhd. gestriten) 
gestritten; geläidn gelitten. 
Die Kürze in bidn (mhd. bitten) bitten; ledn (mhd. lėtte) Lette; medr 
(mhd. metten) Mette; wedn (mhd. wetten) ist durch die Geminata erhalten. 
3. Vor mhd. d ist mit der einzigen Ausnahme von /ede (mhd. leder) 
Leder stets gedehnt, z. B. feeden (mhd. véder) Feder; reedn (mhd. reden) reden. 


4. Vor allen anderen Konsonanten ist immer Dehnung eingetreten, 
z. B. gááwl (mhd. gabel) Gabel; génwel (mhd. gibel) Giebel; hoowl (mhd. 
hobel) Hobel; khüüwl (mhd. kübel) Kübel; noowl (mhd. nabel) Nabel; 
šnoowl (mhd. snabel) Schnabel: üüwl (mhd. übel) übel; — geem (mhd. 
gëben) geben; groom (mhd. graben) graben, Graben; gloom (mhd. klobe) 
Kloben; leem (mhd. /ében) leben; 300m (mhd. schabe) Schabe; weem (mhd. 
weben) weben; ülwe (mhd. über) über; — boodn (mhd. baden) baden; 
foodn (mhd. radem (e)) Faden; šoodn (mhd. schaden) schaden; woodn (mhd. 
wade) Wade; adl (mhd. adel) Adel (s. oben unter 3.); — oofm (mhd. 
oven) Ofen; hööfl (mhd. horel) Hobel; dswiifl (mhd. xicével) Zwiebel; háágl 
(mhd. hagel) Hagel; wg! (mhd. zgel) Igel; brüügl (mhd. brügel) Prügel; 
foogl (mhd. vogel) Vogel; — feey (mhd. regen) fegen; gelée (mhd. gelegen) 
gelegen; glooy (mhd. klagen) klagen; /eey (mhd. legen) legen; lii (mhd. 
ligen) liegen; lüüy (mhd. lüge-n) Lüge; mooy (mhd. mage) Magen; reer 
(mhd. regen) Regen; soon (mhd. sagen) sagen; seey (mhd. seyen) Segen; 
droo (mhd. tragen) tragen; zwwıry (mhd. zwigen) wiegen; — Seen (mhd. 
geschehen) geschehen; $looy (mhd. slahen) schlagen; seen (mhd. séien) 
sehen; —  ooln (mhd. mal(e)n) mahlen; dsooln (mhd. zal(e)n) zahlen; 
— foosu (mhd. var(e)n) fahren: Sboosn (mhd spar(e)n) sparen; süüsn 
(mhd. sehiür(e)n) schüren; SbZfian (mhd. spéür(e)n) spüren; weesn (mhd. 
wer (e)n) wehren. — cesl(mhd. esel) Esel; dswris! (mhd. zzwisel) Zwiesel, gabel- 
fürmiger Ast; hoosn (mhd. hose) Hose: noosn (mhd..nase) Nase; werisn (mhd. 


wise) Wiese; — lööm (mhd. lewen) Löwen; — breedsn (mhd. brexe) Brezel. 
Ebenso ist gedehnt bei mhd. -ele, z.B. $neewl (mhd. snebele) Schnäbel; 
föögl Vögel: — bei mhd. -ere, z. B. húűwen (mhd. habere) Haber; leewen 


(mhd. löbere) Leber: ööwe (mhd. oberc) obere; boode (mhd. badere) Bader; 
— bei mhd. -eme, z. B. boodn (mhd. bodem(e)) Boden; beesn (mhd. be- 
seme) Besen; foodn (mhd. vademe) Faden; — bei mhd. -ene, z. B. ööfm 
Öfen; feedn Fäden. 


Anm. l. owe (ode, ore) (mhd. aber) aber; ode (owe, ore) (mhd. oder) 
oder sind wegen Unbetontheit nicht gedehnt, ebenso cide (mhd. wider) 
wieder (aber betont: dsew fide zuwider!). 

Anm. 2. Die Kürze in welt erklärt sich aus den schon mhd. 
werlt, welt. 

Anm. 3. Wegen der Kürze in Verbalformen wie šeln (mhd. schel (e) n) 
schälen: sbeln (mhd. spilfe)n) spielen usw. vgl. 8133 Anm. 

Anm. 4. Die Kürze in jubm (mhd. joppe, juppe) Joppe, Rock wegen 
der Geminata (oder Rückverkürzung?). 


13* 


196 Hans Batz. 


Anm. 5. Die Kürze in 3dum (mhd. stube) Stube wohl nach den 
verkürzten: grum (mhd. gruobe) Grube; bum Buben usw., s. 8148, 1c. 


5. Wahrscheinlich sind alle diese Ausnahmen, in denen nicht ge- 
dehnt ist, darauf zurückzuführen, daf) für die Nasale, zum Teil auch für 
t vor -el, -er, -em, -en eine lüngere, geminatenühnliche Aussprache 
anzunehmen ist, bzw. daß die erste Silbe zu einer geschlossenen geworden 
ist, indem die Silbengrenze, die vor dem Nasal bzw. ¢ lag, in diese Laute 
verlegt wurde. Diese Erklärung, die O. Bremer bei Gebhardt a. a. O. 
§ 126,6 gibt, erscheint mir richtiger als die andere, die diese Fälle 
durch Ausgleich zwischen synkopierten und nichtsynkopierten Formen 
erklären will. 


§ 135. Auch vor mhd. -ee (-?c) ist in offener Silbe gedehnt worden, 
z. B. leedi(c) (mhd. lédec) ledig; ebenso vor mhd. -ige in breedi(c) (mhd. 
bredige) Predigt. 

In mance (zu mhd. manec) mancher (s. 8129 Anm. 6) ist die Kürze 
durch Synkope erhalten. 


$ 136. Die Dehnung ist unterblieben in allen anderen Wörtern, 
die zwar zweisilbig gewesen waren, bei denen aber zu der Zeit, als die 
Dehnung eintrat, die Endsilbe bereits synkopiert war, z. B. milıc (mhd. 
milch (milich), ahd. miluh) Milch; khóle (mhd. kalch, ahd. kalah) Kalk; 
sásric (mhd. sare, ahd. saruh) Sarg; món: (mhd. münech) Mónch; sole 
(mhd. solch) solch; hámpft (mhd. hanef) Hanf; sempft (mhd. sénef ) Senf; 
obst (mhd. obez) Obst; grebs (mhd. krëbez) Krebs; 3öbs (mhd. schöpez) 
Schöps, Hammel. Dazu gehören auch alle Verbalformen wie nimst, nimt 
(mhd. nimest, nimet) nimmst, nimmt; khumst, khumt (mhd. kumest, kumet) 
kommst, kommt; gibst, gibt (mhd. gébest, gibet) gibst, gibt; gebt (mhd. 
gebet) gebt; lebst, lebt (mhd. lëbest, lëbet) lebst, lebt; bedst, bet, gebåt 
(mbd. badest, badet, gebadet) badest, badet, gebadet; bedst, bet, gebét (mhd. 
bétest, bétet, gebétet) betest, betet, gebetet; segst, sect (mhd. sagest, saget) 
sagst, sagt; lobst, lobt (mhd. lobest, lobet) lobst, lobt; gelóbt (mhd. gelobet) 
gelobt; ligst, lict (mhd. ligest, liget) liegst, liegt; dregst, drect (mhd. tragest) 
traget) trägst, trägt; 

daneben aber gedehnt: gloogst, yloo.rt, geglóoxt (mhd. klagest, klaget, 
geklaget) klagst, klagt; geklagt; joogst, joort, gejóort (mhd. jagest, jaget, 
gejaget) jagst, jagt, gejagt: leegst, leect (mhd. legest, leget) legst, legt; 
šseemst, šeemt, gšeemti schämst, schämt, geschämt; liist (mhd. lisest, liset) 
liesest, liest; feeast, feeat fährst, fährt. 

Diese Fälle lassen sich in keine Regel bringen, nur vor mhd. d, t 
und bk kommt mn der 2.3. Sing. stets Kürze, vor r und s stets Länge 
vor; vor allen andern Lauten zeigt sich Schwanken, vgl. z. B. nimst und 
seemst; ligst und leeyst; mogst und gloogst; lebst und wecbst. 

Ebensowenig läßt sich eine Regel aufstellen dafür, daß einzelne 
Verba nach den kurzen 2.3. Sing. auch die 1. Sing. dehnen, andere da- 
gegen nicht, vgl. z. B. du lebst: ve leep und du gibst : 1c. gip. 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 197 


8 137. In mhd, drei- und mehrsilbigen Wörtern, deren Mittelsilbe 
synkopiert wurde, ist meist Kürze erhalten, sowohl in denen mit syn- 
oder apokopierter Endsilbe als auch in den Kompositis mit Nebenton auf 
der dritten Silbe; in den meisten Füllen war die Synkope bereits in mhd. 
Zeit, sicher zur Zeit des Eintritts der Dehnung, vollzogen, z. B. edesn 
(mhd. egedehse) Eidechse; esrwet (mhd. erebeit) Arbeit; esrwesn (mhd. er- 
weiz) Erbse; buden (mhd. buter) Butter; hemet (mhd. hemede) Hemd; $walm 
(mhd. swalewe) Schwalbe; dsam (mhd. zesamene) zusammen; — ámbòs 
(mhd. aneböz) Amboß; khudle (mhd. kutelere) Kuttler; khüdlflek Kaldaunen; 
lekhu (mhd. löbekuoche) Lebkuchen; röbesn (mhd. radebere) Radkarre; 
sukhan Schiebkarre; widmäd (mhd. witeman) Witwer; wídfráa Witwe. 

In einzelnen Fällen ist Dehnung eingetreten, z. B. beesn (mhd. be- 
seme) Besen; boode (mhd. badere) Bader; boodn (mhd. bodem(e)) Boden; 
foodn (mhd. vademe) Faden; hädwen (mhd. habere) Haber; leswen. (mhd. 
lébere) Leber; breedi (mhd. bredige) Predigt; ebenso in den Pluralen, 
deren Singulare gedehnt sind, z. B. föögl Vögel; feedn Fäden; ööfm Öfen 
(vgl. oben $ 134, 4). 


2. Dehnung in geschlossener Silbe in mhd. einsilbigen Wörtern. 


$138. Auch in geschlossener Silbe wird in einer großen Anzahl 
von Fällen der kurze Vokal gedehnt, nämlich in einsilbigen Wörtern. 
Qualitativ sind die hier gedehnten Vokale gleich den in offener Silbe 
gedehnten (S 131), jedoch überlang (8 14). 

Meist (aber nicht immer) ist gedehnt, wenn nur ein Konsonant die 
Silbe schließt; mehrfache Konsonanz verhindert in den meisten Fällen 
die Dehnung. 

Doch besteht hierbei ein starkes Schwanken, das vielleicht so zu 
erklären ist, daß die Ma., die wahrscheinlich gedehnt hat, sich großen- 
teils durch die nhd. Schriftsprache hat’ beeinflussen lassen. In einzelnen 
Fällen liegt diese Annahme auch deswegen sehr nahe, weil die G-Ma., 
die im allgemeinen von der Schriftsprache weniger beeinflußt ist, in 
Fällen Dehnung aufweist, wo das Gemeinbambergische in Übereinstimmung 
mit der Schriftsprache Kürze zeigt; z. B. 

mhd. bach Bach ist gemeinbambergisch bar, G-Ma. boor, 


„ sae Sack „ N sak, ` sook, 
„ fas Fab , 5 fas, » foos, 
s bret Brett „ d bret, „ breet. 


In anderen Füllen hat sich die Ma. diesem Einfluß entzogen, wie 
z. B. doox (mhd. tac) Tag; Sboods (mhd. spax) Spatz. 

S139. Gedehnt ist z. B. in boot (mhd. bat) Bad; gloos (mhd. glas) 
Glas; groos (mhd. gras) Gras; root (mhd. rat) Rad: 3/00.r (mhd. slac) Schlag; 


smool (mhd. smal) schmal; — luum (mhd. lam) lahm: maa (mhd. man) 
Mann; seal (mhd. sal) Saal; dåul (mhd. tal) Tal; dsauul (mhd. zal) Zahl; 
dsaam (mhd. xam) zahm; «sec (mhd. san) Zahn; — reef (mhd. rif) Trag- 


gestell; reect (mhd. rëht) recht, Recht; dreef (mbd. trf) Treff: weee (mhd. 


198 Hans Batz. 


wec) Weg (aber wek weg!); — gwis (mhd. gewis) gewiß; meist (mhd. 
mist) Mist; pfüf Pfiff; is Bauchwind; sniit (mhd. snit) Schnitt; dert 
(mhd. ztn) Zinn; den betonten miic, diic, miit (mhd. mich, dich, mit) 
mich, dich, mit; suu (mhd. sun) Sohn; dsuux (mhd. zuec) Zug; 

dazu kommen noch in der G-Ma. boox Bach; doox Dach; noos 
(mhd. naz) naß; foos Faß; sook Sack; šdoot Stadt: mit oo statt des ge- 
meinbambergischen dà: sool Saal; dool Tal; dsool Zahl; sowie die nach 
Ausfall des n gedehnten gádás Gans; haa"ds Hans; sSwáa"ds Schwanz; 
ferner dreek Dreck; fleek Fleck; mit ee statt ee: reect recht, Recht; 
weiterhin /uux Loch; khuupf Kopf; Sbuut Spott; dsuupf Zopf. 

$ 140. 1. Mhd. zweisilbige Wörter, die durch Apokope des -e ein- 
silbig geworden sind, sind nicbt gedehnt, z. B. heft (mhd. hefte) Heft; 
khads (mhd. katze) Katze; mendš (mhd. mensche) Mensch; dęərk (mhd. 
sterke) Stärke; wet (mhd. wette) Wette; ogs (mhd. okse) Ochse; dün (mhd. 
dünne) dünn; glük (mhd. gelücke) Glück; sdük (mhd. stücke) Stück. 

Ausgenommen sind die Plurale von Wörtern, die bereits im Sing. 
gedehnt sind, z. B. doox (deec) (mhd. tage) Tage; dsee (mhd. zene) Zähne; 
dsüüc (mhd. züge) Züge. 

 Auffallend ist die Dehnung in Gids (mhd. kitze) Kitze und khiin 
(mhd. kinne) Kinn; doch hat es von beiden Wörtern mhd. Nebenformen 
gegeben, kiz und kin, aus denen wohl die mundartliche Form sich ent- 
wickelt hat. Zu khi (aus mhd. kin) vgl. suu aus mhd. sun; dsii aus 
mhd. zin; zu khiids (aus mhd. kiz) vgl. das besonders in der G-Ma. 
neben šlids vorkommende šliids (aus mhd. sli(t)x). Ferner vgl. S 143, 2. 

2. Bei mehrfacher Konsonanz ist meist Kürze erhalten, z. B. gánds 
(mhd. gans) Gans; gsdált (mhd. gestalt) Gestalt; h«lds (mhd. hals) Hals; 
khäle (mhd. kalch) Kalk; máxt (mhd. naht) Nacht; šads (mhd. schatz) 
Schatz, Liebchen; sáids (mhd. salx) Salz; Sdáark (mhd. stare) stark; walt 
(mhd. walt) Wald; — gelt (mhd. gëlt) Geld; —  fi$ (mhd. visch) Fisch; 
gift (mhd. gift) Gift; khint (mhd. kint) Kind; welt (mhd. welt) wild; melze 
(mhd. mileh) Milch; Snids (mhd. snitx) Schnitz; dis (mhd. tisch) Tisch; 
— golt (mhd. golt) Gold; holds (mhd. holx) Holz; 3dolds (mhd. stolz) stolz 
(hulds und 3dulds der G-Ma. mit Rüekverkürzung!); rods (mhd. rotz) Rotz; 
— brust (mhd. brust) Brust; luft (mhd. luft) Luft; lust (mhd. lust) Lust. 

In beare (mhd. bère) Berg; busre Burg; dusre durch; dusst Durst; 
khusds kurz; wuarm Wurm; wusst Wurst liegt Rückverkürzung vor 
(s. S 59, 1 und § 150). 

Von Verbalformen kommen hier nur die Singulare der Prüterito- 
präsentia in Betracht; diese sind (aufer oor [mhd. »ac| mag) alle kurz: 
khá, khást (mhd. kan, kanst) kann, kannst; deaf, desfst (mhd. darf, darft) 
darf, darfst; solst, sol und sölst, söl (mhd. solt, sol) sollst, soll; mogst 
(mhd. maht) magst (aber moox mag!); wil, wilst und wist (mhd. weil, 
cilt) will, willst. 

Die schwachen Partiz. Präter. stimmen in der Quantität stets mit 
der 2. Plur. überein, z. B. gsaxrt gesagt; gemáxt gemacht; gemó.rt gemocht; 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 199 


gerét geredet; aber geglóort geklagt; gejóoxt gejagt; gSeemt geschümt; ge- 
leect gelegt 

$ 141. Im allgemeinen läßt sich aber hierüber eine feste Regel 
nicht aufstellen; denn es ist sowohl bei einfachem Konsonanten teils ge- 
dehnt, z. B. $mool (mhd. smal) schmal; door (mhd. tac) Tag, teils Kürze 
erhalten; z. B. sdäl (mhd. stal) Stall; šdåt (mhd. stat) Stadt; såk (mhd. sac) 
Sack, als auch bei mehrfacher Konsonanz teils Kürze erhalten, z. B. lust 
(mhd. lust) Lust; teils gedehnt: miisi (mhd. mist) Mist. 

Daß Adjektiva im allgemeinen nicht so häufig gedehnt sind wie 
Substantiva, kommt wohl daher, daß von den Adj. häufiger die flektierten, 
also mehrsilbigen Formen vorkommen als die unflektierten, einsilbigen. 


§ 142. Dehnung ist immer eingetreten, wenn ein auslautendes n 
in einem betonten einsilbigen Worte abgefallen ist, z. B. suu (mhd. sun) 
Sohn; ds?i (mhd. 322) Zinn; mádá (mhd. mar) Mann; nur in khå (mhd. kan) 
kann ist Kürze erhalten (wohl wegen Unbetontheit oder wegen khäst?). 

8 143. 1. Stets wird auch gedehnt, wenn der die Silbe schließende 
Konsonant ein r ist, z. B. boo? (mhd. bar, păr) bar und paar, Paar; goo? 
(mhd. gar) gar; woo? (mhd. war) Ware; bee? (mhd. ber) Beere; beea (mhd. 
bér) Bár; «ees (mhd. eér) wer; gswees (mhd. geswér) Geschwür; m1, 
dia (mhd. mir, dir) (betontes) mir, dir; füüə (mhd. vür) für, vor. 

2. Auffallend erscheint (vgl. S 140, 1) die Dehnung in ææ? (mhd. 
irre) irre (danach cce». [mhd. irren] irren, stören); gseees (mhd. geschirre) 
Geschirr; döö? (mhd. dürre) dürr. 

3. Anders ist es, wenn r + Dental ein einsilbiges Wort schließt; 
wie sich da in der nhd. Schriftsprache ein Schwanken zeigt, das noch 
keine befriedigende Erklärung gefunden hat, so stehen auch in der Ma. 
Beispiele mit Dehnung anderen ohne dieselbe gegenüber, z. B. oosí (mhd. 
ari) Art; boost (mhd. barft) Bart; dsoost (mhd. xart) zart; heest (mhd. hert) 
Herd; weest (mhd. wert) wert, gegenüber kat (mhd. herte, hart) hart; 
dost (mhd. dort) dort; «cost (mhd. word) Wort; west (mhd. airt) Wirt. 

Vor r + anderen Konsonanten als Dental wird meist nicht gedehnt, 
z.B. dosf (mhd. dorf) Dorf; åərıc (mhd. arc) arg; Sdäsrk (mhd. stare) 
stark; mhd. bars Barsch lautet das, gewöhnlich bes3dn oder Dimin. bes3la. 

Anm. 0033 (mhd. ars) ist wohl nach Analogie von 003? Art u.ä. 
gedehnt. 

8 144. Länge und Kürze wechseln zwischen den betonten und un- 
betonten Formen der persönlichen Fürwörter und des bestimmten Ar- 
tikels, der betont die Bedeutung des Demonstrativpronomens hat. So 
stehen nebeneinander: 


unbetont: betont: 
? ich TiC 

me mir mii? 
mi(c) mich niic 


me wir mii? 


200 Hans Batz. 


unbetont: betont: 
(uns uns uns)! 
-t (d), du du duu 
de dir dii? 
di(c) dich dic 
e ihr (2. Plur.) 223 
(dic euch áic)! | 
E, £2 er eea (dees)? 
-n, na ihm, ihn un 
[s? sie sii]? 
e, ra, era ihr (Dat. Sing. — $9 (deesra)? 

3. Fem.) 

S, €s, AS es (des) ? 
na, ena, «nena ihnen inena (denena) ? 
ina Ihnen, Sie ina, inena 
si(c) sich siic 
de (des) der (Nom.) (dee) ? 
-n, en, an dem, den (den) ? 
[di die dii) 3 
de der (Dat. Sing. Fem.)  (deesra)? 
s, €s, as das des. 


§ 145. Der gleiche Wechsel zwischen Kürze und Länge findet sich 
auch bei den Präpositionen, die gewöhnlich unbetont und dann kurz 
sind und nur dann betont und lang sind, wenn sie als Adverbien ge- 
braucht werden oder wenn (etwa im Gegensatz) ein besonderer Nach- 
druck auf ihnen liegt, z. B. midmíis mit mir; géesdmíit? gehst du mit? 
noc bämbesrıc nach Bamberg; es khumt noor er kommt nach; de gadn 
zs foosn haus der Garten ist vor dem Haus (nicht hinter demselben). 

$146. Niemals gedehnt werden natürlich Wórter, die, wie Kon- 
junktionen und Partikeln, nie betont sind, z. B. des (dés) (mhd. daz) dab; 
op (mhd. ob(ej) ob; öft (mhd. oft(e)) oft. 


II. Kürzung, Schwächung und Schwund. 
l. Kürzung betonter Vokale. 
a) Kürzung betonter mhd. Längen und Diphthonge. 

$ 147. In den Fällen, in denen mhd. Längen und Diphthonge ge- 
kürzt sind, erscheint mhd. d als a und &; mhd. « als e und e: mhd. é 
als e, e und à; mhd. ó als o, à und o; mhd. v als ë und öğ; mhd. ù als 
á; mhd. ze als z und ce; mhd. wo als u: mhd. Ze als 4 und ö; mhd. er 
als a; mhd. ou als a; mhd. óu als ó. Beispiele s. in den $$ 65— 85. 


Nicht verkürzt ist in diesem Fall (s. dagegen 8152) mhd. i. 


! Betont und unbetont gleich und nur der Vollstündigkeit halber genannt. 

? Demonstrativformen, die in betonter Stellung für die Personalia eintreten. 

® Gehören eigentlich zur Kürzung und sind ebenfalls nur wegen der Vollständig- 
keit angeführt. 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 201 


8 148. Verkürzung ist eingetreten, großenteils in Übereinstimmung 
mit der nhd. Schriftsprache: 

a) vor Kons. + mhd. -er, z. B. bladen (mhd. blätere) Blattern, Pocken- 
krankheit; jame (mhd. jJämer) Jammer; bedela (mhd. peterlin) Petersilie; 
leden (mhd. leiter) Leiter; glene (mhd. kleiner) kleiner (Umlautbildung zu 
glaa klein); gröse (mhd. gr@zer) größer; 3öne (mhd. sch@ner) schöner; 
mude (mhd. muoter) Mutter; fude (mhd. fuoter) Futter; büce (mhd. büecher) 
Bücher; hüne (mhd. hiiener) Hühner. 

Nicht gekürzt sind dagegen wie in der Schriftsprache z. B. ddden 
(mhd. äder) Ader; gwudädden (mhd. quäder) Quader; moole (mhd. mäler) 
Maler; greeme (mhd. kræmer) Krämer; seefe (mhd. schefer) Schäfer; $weesra 
schwerer: beede (mhd. Peter) Peter (aber oben bedela!); fiiwe (mhd. vieber) 
Fieber; liwe lieber; bruude (mhd. bruoder) Bruder; guude (mhd. guoter) 
guter; luude (mhd. lwoder) Luder; süüse süßer; braade (mhd. breiter) 
breiter (daneben mit Umlaut breede); gaafe (mhd. geifer) Geifer; oide 
(mhd. zuter) Euter. : 

b) Vor Kons. + mhd. -el, z. B. Ulümla (mhd. blüemelin) Blümlein; 
rüsl (mhd. rüezel) Rüssel. 

Nicht gekürzt sind dagegen z. B. aagl (mhd. eichel) Eichel; maasl 
(mhd. meizel) MeiBel; raadl (mhd. reitel) Reitel; Saadl (mhd. scheitel) 
Scheitel; Sbaigl (mhd. speichel) Speichel; SmaigIn (mhd. smeicheln) schmei- 
cheln; sbiigl (mhd. spiegel) Spiegel; dsiigl (mbd. ziegel) Ziegel; šaufl (mhd. 
schivel) Schaufel; báidl (mhd. biutel) Beutel; hierher gehören auch gaasla 
(mhd. geizlin) Geiflein: maadla (mhd. meitlin) Mädchen; naagla Neige 
von Flüssigkeiten. 

c) Vor Kons. + mhd. -e(n), z. B. losn (mhd. läzen) lassen; gelösn 
gelassen; soln (mlıd. schäle) Schale, Tasse; sdrafm (mhd. sträfen) strafen; 
röbean (mhd. radebcere) Radkarre; bena (mhd. bône) Bohne; dáma (mhd. 
dime) Daumen; kifdn (mhd. hiefe) Hagebutte; bluma (mhd. bluome) Blume; 
grum (mhd. gruobe) Grube; rum (mhd. ruobe) Rübe; bum Buben, Jungen; 
hadsn (mhd. heizen) heizen; káfdn (mhd. koufe) Haufen; brüln (mhd. 
brüelen) brüllen; miisn (mbd. miiezen) müssen. 

Nicht gekürzt sind dagegen (fast durchgehends wie in der Schrift- 
sprache) z. B. adn (mhd. ütem, äten) Atem; bloosn (mhd. bläsen) blasen; 
broodn (mhd. brüten) braten: frooy (mhd. vrägen) fragen; mooln (mhd. 
mälen) malen; dugandn (mhd. duräte) Dukaten; roodn (mhd. räten) raten; 
sauma (mhd. säme) Same; Sloofın (mhd. släfen) schlafen; feeln (mhd. 
veelen) fehlen; dreea (mhd. drejen) drehen; meea (mhd. mêjen) mähen; 
seent (hd scjen) säen; Sleea (mhd. sléhe) Schlehe; dseea (mhd. xéhe) Zehe; 
broosu (mhd. brös(e)m(e)) Brosame: roosn (mhd. röse) Rose: sdoosn (mhd. 
stözen) stoßen: löödn (mhd. leten) löten; braun (mhd. brüchen) brauchen; 
Sraum  (mhd. schrübe) Schraube; sdaudn (mhd. stûde) Staude; draum (mhd. 
tribe) Traube; daum (mhd. tùbe) Taube: dsausn (mhd. z/sen) zausen; 
builn (mhd. biule) Beule; déidn (mhd. diufen) deuten; laidn (mhd. liuten) 
läuten; Sbraidsn (mhd. spriuzen) spreizen; bir) (mhd. biegen) biegen; diina 


202 Hans Batz. 


(mhd. dienen) dienen; giisn (mhd. giezen) gießen; miidn (mhd. mieten) 
mieten; niisn (mhd. niesen) niesen; riin (mhd. riechen) riechen; siim 
(mhd. schieben) schieben; Sisn (mhd. schiezen) schießen; sitdn (mhd. 
sieden) sieden; Sdiiy (mhd. stiege) Stiege; dstiy (mhd. ziehen) ziehen; liiir 
(mhd. liegen) lügen; blüüa (mhd. blüejen) blühen; bröüdn (mhd. brüeten) 
brüten; füüsn (mhd. vüeren) führen: grüüsn (mhd. grüezen) grüßen; hüüdn 
(mhd. hüeten) hüten; wüüln (mhd. wüelen) wühlen; aay (mhd. eich(en)) 
Eiche; baadsn (mhd. beixen) beizen; haaln (mhd. heilen) heilen; haasn 
(mhd. heizen) heißen; laama (mhd. leime) Lehm; laana (mhd. leinen) lehnen; 
saadn (mhd. seite) Saite; Saadun (mhd. scheide) Scheide; Slaafın (mhd. 
sleifen) schleifen; šdraafm (mhd. streife) Streifen; khaafm (mhd. koufen) 
kaufen; laafm (mhd. loufen) laufen; raafm (mhd. roufen) raufen; raay 
(mhd. rouchken) rauchen; draama (mhd. troumen) träumen; fluuy (mhd. 
vluochen) fluchen; khuuy (mhd. kuoche) Kuchen; suwy (mhd. suochen) 
suchen. 


Anm. Für die Häufigkeit der Längen ist zu bedenken, daf die 
Ma. ziemlich langsam und sehr breit gesprochen wird, daß sie also 
keine große Neigung hat, lange Silben zu verkürzen. 


2. Vor Doppelkonsonanz, meist in Übereinstimmung mit der nhd. 
Schriftsprache, und zwar: 
| a) vor alter Doppelkonsonanz 

a) vor Liquida oder Nasal 4- Konsonant, z. B. fist vierte; fésdséea 14; 
f«adsi(c) 40; hesli(c) (mhd. kêrlich) herrlich; næsrceds (mhd. niergen) nir- 
gends; /ó3bées (mhd. lörber) Lorbeere): brámbées. (mhd. brümber) Brom- 
beere; grumet (mhd. gruonmät) Grummet; mändoxc (mhd. mäntac) Montag; 
dswandsi(e) (mlıd. zweinzec) 20; dínsdór (mhd. dienstac) Dienstag; elf 
(mhd. einlif) elf; Sulbuu Schulbub. 

Nicht gekürzt sind dagegen z. B. aame (mhd. eimber) Eimer; haamli 
(mhd. heimliche) heimlich. 

B) vor stimmlosem Reibelaut + ?, z. B. da.xt (mhd. täht) Docht; glafde 
(mhd. Aläfter) Klafter; gedärt (mhd. gedäht) gedacht: gebrüxt (mhd. ge- 
bräht) gebracht; fedecdi(e) (mhd. verdehtic) verdächtig; lict (mhd. lieht) 
Licht; fied» (mhd. v?ehte) Fichte; rósdn (mhd. rèsten) rösten; masde (mhd. 
meister) Meister; husdn (mhd. Ahuosten) Husten; nücden (mhd. nüehtern) 
nüchtern; in Verbalfornen wie: host! (mhd. Aäst) hast; wast (mhd. west) 
weißt; musi (mhd. muost) mußt; dust (mhd. fuost) tust (dazu dann auch 
ic mus [mhd. ich muoz) ich muß: ie du, es dut |mhd. ich tuon, er tuot] 
ich tue, er tut): 

vor stimmlosem Reibelaut + b in »érbé (mhd. náchgebáre) Nachbar; 

vor ahd. Geminata, z. B. sdras (mhd. síráze) Strafle. 

Nicht gekürzt sind dagegen z. B. gloosde (mhd. klöster) Kloster: 
laast (mhd. leist) Leisten; oosden (mhd. östern) Ostern; droost (mhd. tröst) 
Trost; dröösdu (mhd. trrsten) trösten; dröösde Tröster. 

b) vor einer durch Synkope entstandenen Doppelkonsonanz und zwar: 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 203 


a) vor Liquida oder Nasal +- Konson., z. B. Ae» (mhd. hérre) Herr; 
össt (mhd. érste — ahd. érést) erste; lesr: (mhd. lêrche < ahd. lêrahha) 
Lerche; wey (mhd. wenec) wenig; dinst (mhd. dienest) Dienst (aber: diinst, 
deint (mhd. dienest, dienet) dienst, dient); Agar» (mhd. hórchen) horchen; 
hösst (mhd. heerest) hörst; khösst, khöst (mhd. geharest, gehwret) gehörst, 
gehört; Sónst (und et) (mhd. schieneste) schönste; glenst kleinste. 

Nicht gekürzt sind dagegen z. B. hööst (mhd. hkæret) hört; füüst 
(mhd. füeret) führt; gfüüst (mhd. gefüeret) geführt. 

p) vor stimmlosem Reibelaut -- £, z. B. negst (mhd. n«heste) nächste; 
gröst (mhd. græzeste) größte; högst (mhd. hæheste) höchste; lest (mhd. læst 
< ahd. /ázist) lüssest; khafst, khaft (mhd. koufest, koufet) kaufst, kauft; 
löfst, löft läufst, läuft; Slofst, Sloft (mhd. slefest, sléfet) schláfst, schláft. 

Nicht gekürzt sind dagegen z. B. giist (mhd. giuzest, giuzet) gieDest, 
gießt; grüüst (mhd. grüezest, grüezet) grüßest, grüßt; graögst, griict (mhd. 
kriuchest, kriuchet) kriechst, kriecht; lüügst, lüüct (mbd. liugest, liuget) 
lügst, lügt; ist (mhd. schiuzest, schiuzet) schießest, schießt; dscigst, 
dsiiet (mhd. ziugest, ziuget) ziehest, zieht. _ 

y) vor d(t) +t, z. B. es let (mhd. ez liutet) es läutet; sidst, sit 
(mhd. seudest, siudet) siedest, siedet; redst, ret (mhd. rætest, rætet) rätst, 
rät; khüt (mhd. gehüetet) gehütet; gebrüt (mhd. gebrüetet) gebrütet; ge- 
wüt (mhd. gewüetet) gewütet. 

vor b + t, z. B. in glabst, glabt (mhd. yeloubest, geloubet) glaubst, 
glaubt; 

3. Vor x in genüx (mhd. genuoc) genug; neben buux (mhd. buoch) 
Buch und duur (mhd. tuoch) Tuch kommt auch sehr häufig bux und 
dur vor (wohl aus dem Plur. büce, dice), aber immer büügla, düügla 
Büchlein, Tüchlein. 


b) Kürzung betonter gedehnter mhd. kurzer Vokale (Rückverkürzung). 


$ 149. Nur in sehr seltenen Fällen läßt es sich entscheiden, ob 
in einem Wort alte Kürze oder Rückverkürzung vorliegt. Mhd. kurze 
Vokale behalten nämlich durchweg ihre Qualität, und’ nur wenn sie ge- 
dehnt werden, verändern einige dieselbe ($ 131). Wenn also ein kurzer 
Vokal nicht die Qualität aufweist, die dem mhd. kurzen entspricht, son- 
dern eine dem gedehnten entsprechende, so beweist das, daß der ge- 
dehnte Vokal gekürzt worden ist. Natürlich trifft dies nur bei den Vo- 
kalen zu, die bei der Dehnung ihre Qualität ändern. Wird dagegen bei 
der Dehnung ein Vokal qualitativ nicht verändert, so fehlt auch ein 
łautliches Kennzeichen, ob alte Kürze oder Rückverkürzung vorliegt. 

8 150. Sicher läßt sich aus diesem Grunde Rückverkürzung nur 
feststellen in: 

suln (mhd. sol) Sohle; in der G- Ma. in huln holen: hult holt; khuli 
geholt; huids Holz; Sdulds stolz. Mhd. o wird nämlich in der G-Ma. 
gedehnt oft zu uu (S 55 Anm. 1); also deutet das « für mhd. o auf Deh- 
nung hin; 


204 Hans Batz. 


G-Ma. gilt Geld; in der G-Ma. wird ee auch zu 7; (8 68 Anm. 1), 
so scheint mhd. gelt gedehnt zu giilt und dann gekürzt zu sein; denn 
nur auf diese Weise ist das ? statt des mhd. & zu erklären (s. 8 52, 1); 

busric Burg, duasric durch usw., s. § 59, 1. 


§ 151. Diese wenigen sicher feststellbaren Fälle zeigen also für die 
Kürzung dieselben Bedingungen, wie die bei mhd. Längen (§ 148), doch 
ist Rückverkürzung bloß vor Liquida und Nasal eingetreten: 


1l. vor Liquida oder Nasal + mhd. -en: suln, huln; 

2. vor, Doppelkonsonanz; 

a) vor: alter und zwar vor Liquida oder Nasal + Konson.: Aulds, 
Sdulds, gilt, busric usw; 

b) vor einer durch Synkope entstandenen Doppelkonsonanz: uit, 
khult usw. 


2. Kürzung, Schwächung und Schwund unbetonter Vokale 
und Diphthonge. 


a) Kürzung unbetonter Längen und Diphthonge. 


$ 152. Lange Vokale und Diphthonge erleiden Verkürzung, wenn 
sie in unbetonter oder nebenbetonter Silbe vorkommen. Ihrer Qualität 
nach sind die so gekürzten Vokale gleich denen, die in betonter Silbe 
gekürzt sind (§ 147). An dieser Kürzung in unbetonter Silbe nimmt 
auch mhd. 2 teil (im Gegensatz zu S 147). 


$ 153. 1. Solche Kürzungen treten besonders beim Verbum auf, 
z. B. gest, get, Sdest, Sdet gehst, geht, stehst, steht neben betontem geest, 
geet, šdeest, šdeet: grüsgót, grüsdigót, grüsinagöt grüß (Dich, Sie) Gott 
neben yrüüsn, grüüst; was (mhd. weiz) weiß; z. B. wòswàsiic? was weiß 
ich? neben betontem ?e -waas net ich weiß nicht; srebst, Srebt; blebst, 
blebt; drebst, drebt schreibst, schreibt; bleibst, bleibt; treibst, treibt neben 
betontem s3ra?bst, Sraibt; blatibst, blaebt; draibst, draibt. 

2. Sie finden sich weiterhin in zweiten Gliedern von Zusammen- 
setzungen, z. B. ámbòs (mhd. anelöz) Amboß; roben (mhd. radebêre) 
Radkarre; gyóobla.r (mhd. Anobelouch) Knoblauch. 

Doch tritt in diesem Fall oft Schwächung zu e ein (s. $ 158). 

Hierzu gehören wohl auch die mhd. Adj. und Adv. auf -lich und 
-liche, z. B. bili(e) (mhd. billich) billig; fraili(c) (mhd. vriliche) freilich; 
haamli(e) (mhd. heimliche) heimlich. 

3. Wird im Satz eine Silbe stark betont, so leidet darunter häufig 
die unmittelbar vorhergehende Silbe und erfährt Kürzung: 

a) beim Verbum, z. B. yenäu geh hin! gräsgöt, grüsdigot grüß 
(dich) Gott; 

b) beim Nomen, z. B. aglas húisla cin kleines Häuschen (aber a 
gláans huisla ein kleines Häuschen); di frà šúm Frau Schumm; frà 
bóos Frau Base (aber di fráa die Frau); 


Lautlehre der Bamberger Mundart, 205 


c) bei Partikeln, z. B. nę? (mhd. ne wêre) nur: ne» ségs nur sechs; 
khüm nes háam komm nur heim!; wigróos wie groß (aber wtigròos wie 
groB); wunáá wohin?; sošöö so schón (aber e» Aódsóogemüri er hat es 
so gemacht). 

Hierher gehören auch die vortonigen Pronomina und Präpositionen, 
8 144. 145. 


$ 154. Eine jüngere Kürzung ist anzunehmen für eds (mhd. zeze) 
jetzt; denn hier zeigt die gekürzte Form schon den nhd. Vokal e, während 
sonst mhd. ?e zu ¿ wird (§ 77, 3). Ebenso ist dies der Fall bei dem mhd. 
Verkleinerungssuffix -lên und in der Konjunktion wal (neben dem ge- 
schwächten wel) (aus mhd. wile) weil, deren Kürzung schon die modernen 
Diphthonge voraussetzt, während das £ z. B. in -lich, -liche (8 153, 2) zu 
ç wird. 

8$ 155. Mhd. Kürzen, die gedehnt worden sind, erleiden bei Un- 
betontheit ebenfalls Kürzung (Rückverkürzung); und auch hierbei läßt 
sich nur in ähnlichen wie in den in $ 149 und 150 geschilderten Fällen 
entscheiden, ob Rückverkürzung oder alte Kürze vorhanden ist; hierher 
gehört vielleicht če kop ich habe; c gip ich gebe. 

Eine solche Rückverkürzung liegt auch vor in wos (mhd. waz) was 
neben betontem woos; nux (nu) (mhd. noch) noch. 


Anm. få (mhd. von) von; op (mhd. ob(e)) ob; dox (mhd. doch) doch; 
bis (mhd. biz) bis u. ä. sind wegen ihrer Unbetontheit nie gedehnt worden 
($ 146); es ist also hier keine Rückverkürzung zu suchen. — Ebenso ist 
mit (mhd. mil) mit u. a. nicht rückverkürzt, sondern hier ist die alte 
Kürze erhalten (als vortonige Prüposition S 153, 3c letzter Absatz und 
8144. 145) und nur in gewissen Fällen ist es unter dem Einfluß des 
Tones gedehnt (8 145). 


b) Schwächung und Schwund unbetonter Vokale und Diphthonge. 


$ 156. In ganz unbetonten Silben wird nicht wie in nebenbetonten 
Silben der Vokal nur verkürzt, qualitativ aber unverändert gelassen oder 
doch nur sehr wenig verändert, sondern es werden alle Vokale, kurze 
und lange, und Diphthonge zu einem kurzen & bzw. zu einem halb- 
kurzen 3, in einzelnen Füllen zu o, geschwächt, oder sie werden ganz 
synkopiert. | 

Im allgemeinen hat die Ma., die alle Vokale ziemlich breit aus- 
spricht, die Neigung, auch dies e nicht zu flüchtig zu sprechen; doch 
lassen sich über die Quantität desselben keine festen Regeln geben; es 
kommt wohl in der Hauptsache auf die Persönlichkeit des Sprechenden, 
auf die langsamere oder raschere Art zu sprechen, auf das Tempo der 
Rede an. 

Diese Schwächung oder Synkope trifft enklitische und proklitische 
Wörter, die zweiten Glieder nominaler Komposita, Präfixe, Suffixe und 
Flexionssilben. 


206 Hans Batz. 


«) Vokalschwächung und -schwund in selbständigen, im Satze unbetonten Wörtern. 

8 157. Diese tritt meist vor betonter Silbe ein und zwar in folgen- 
den Wörtern: 

1. Mhd. unde und, das gewöhnlich unt lautet, wird häufig, be- 
sonders in stehenden Redewendungen, zu einem halbkurzen e geschwächt, 
z.B. hinewide hin und wieder; dóoxenárt Tag und Nacht; hindefgen 
hinten und vorne; khüsdsegläa kurz und klein, sowie bei den Zahlen: 
danedswändsi(e) 21; drdaiedswändsi(e) 23. Völlig geschwunden ist es 
nach dswaa, z. B. dswáadswündsi(c) 22; dswdadràist(c) 32. 

2. Der Vokal der persónl. Pron. und des (bestimmten und unbe- 
stimmten) Artikels ist in unbetonter Stellung 

a) teils geschwücht: 

1) vor s zu e in es es, 2.B. es reeyt es regnet; hösdesgeleesn. hast 
du es gelesen? 

zu € oder a in es, as das., z. B. es broot, as broot das Brot; 

9) vor 2 zu a in a ein, eine, z. B. a máá ein Mann; a fráá eine Frau; 

in an einen, einem, z. B. an diš einen Tisch; ic hóbs a(n) máá géem 
ich habe es einem Manne gegeben; 

zu e oder « in en, an den dem, z. B. em fade, am fáde dem Vater, 
den Vater; 

3) vor r zuein me mir und wir, z. B. gime! gib mir! eds sdeme 
dóo! jetzt stehen wir da! 

in de dir, z. B. če soor des ich sage es dir; 

in & ihr (2. Plur), z. B. géde fós!? geht ihr fort? 

in £ er, z. B. isde? ißt er? 

in de der, z. B. de fade der Vater; de khöra der Köchin (Dat.); 

in e, era ihr (Fem. Sing.), z. B. gibsera! gib es ihr! 

Intervokalisch lautet das r, z. B. je gibderabür ich gebe dir ein 
Buch; ísderay khées? iüt er einen Käse? 

b) teils geschwunden: 

1) in s es (s. 0), z. B. Snawids? schneit es? gimes!’ gib mir es! ze 
hobs geleesn ich habe es gelesen; 

in s das (s. o.), z. B. gimesmese! gib mir das Messer! ze hobs Dróo- 
gesn ich habe das Brot gegessen; 

2) in d(t) du. z. B. wensdmögst wenn du magst; 


3) in n dem, den, z. B. zc hobsnfüdsgéem ich habe es dem Vater 
gegeben; ?c stieyfäde ich sehe den Vater; 

in n, na ihn, ihm, z. B. söorydes! sag ihm das! Ze sóogsnmà ich 
sage es ihm; 

in za, ena ihnen, z. B. /c sóogsnà, ic sóogsenà ich sage es ihnen. 

In den unbetonten ? ich, »» mich, d? dich, s sich ist das ? er- 
halten, z. B. ve höbdigseey ich hab dich gesehen; cs hödsigsddosn er hat 
sich gestoßen. 


Hierher gehört auch me (mhd. man) man. 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 207 


3. Mhd. dar-, hér- und hin- werden geschwücht zu de-, vor Vo- 
kalen ou dr-, r-, h-, n-, z. B. debáa? (mhd. darbi) dabei; defüüs (mhd. 
dar vür) dafür; degeey dagegen; denoox (mhd. dar näch) darnach; dedsú 
dazu; dräd (mhd. dâr ane) daran; roo (mhd. her abe) herab; noo (mhd. 
hin abe) hinab; runde (mhd. hér unter) herunter; rum, rüm (mhd. her 
umbe) herum; nunde hinunter; driüüm drüben; hüüm herüben; drüd4swe 
drüber; nüüwe hinüber; | 

ebenso wird mhd. då zu de, z. B. dehám (mhd. dâ heime) daheim; 
demit damit (mhd. dá mite), mit dem, mit diesem (niemals finale Kon- 
junktion!); defá davon. 

Anm. Mhd. darinne drinnen und däräüzen draußen werden sowohl 
drin (drina) und draus (drausn) als auch mit Ausfall des n: din und daun. 

4. Mhd. zuo wird geschwächt zu dse in der Bedeutung nimis, z. B. 
dsegróos zu groß; dsegláa zu klein; auch sonst, z. B. dserük (mhd. xerücke) 
zurück; zu ds- in dsam (mhd. zesamene) zusammen und in eds (mhd. 
jexe, texuo) jetzt. 


2) Vokalschwächung und -schwund in zweiten Kompositionsgliedern. 


$ 158. Infolge der ziemlich langsamen, breiten Sprechweise kommen 
derartige Schwüchungen wie Kürzungen ($ 153, 2) in der Ma. nicht be- 
sonders häufig vor und sind in der Hauptsache auf solche Fälle be- 
schränkt, die auch in die Schriftsprache eingedrungen sind, z. B. dridi 
(mhd. dritteil) Drittel; fidil und fesd! (mhd. virteil) Viertel; — arfl (mhd. 
armvol) Armvoll; hampfl (mhd. kantvol) Handvoll, Dimin. hempfala; — 
idle (mhd. adelar, adler) Adler; olıwe (mhd. alwrere) albern; bânget (mhd. 
banchart) Bankert; barfes (neben búr füiüset) (mhd. barıuoz) barfuß; balwes 
(mhd. bivuoz) Beifuß; edesn (mhd. egedähse) Eidechse; fesdse (mhd. rier: 
iéhen) 14 (so meist nur in fcesds2 dooz 14 Tage, sonst gewöhnlich feesdseea); 
-- grumet (mhd. graonmät) Grummet; hördset (mhd. köch(ye)xit) Hochzeit; 
jreempfe (mhd. junerronwe) Jungfer, Jungfrau; khearıwa (mhd. kirchtihe) 
Kirchweihe; ndrbe (mhd. nächgebüre) Nachbar; nime (mhd. niemer (e)) 
nicht mehr, nimmer; Susde (mld. schwochsiiteere) Schuster; wwimbe (mhd. 
wintbrä) Wimper; dswirfl (mhd. zwwirolle, xicivel) Zwiebel. 

Anm. 1. Hierher ist wohl auch zu rechnen: draaia, elfa 3 Uhr, 
11 Uhr (8 13 Anm). 

Anm. 2. Über zweite Glieder in Kompositen, wo der Vokal nur 
gekürzt, nicht geschwächt ist, vgl. $ 153, 2. 

Anm. 3. Auffallend ist die Schwächung zu 7 in hendSi(c) (mhd. 
hantschuoch) Handschuh; auch Hochzeit (mhd. Ahóch(ge)::it) lautet häufig 
hoxds: (c). 

y) Vokalschwüchung und -schwund in Práfixen. 

$ 159. 1. Mhd. ver- und er- erscheinen als fe- und de-, auch mhd. 
er- wird de- (S 119, 1), z. B. fegesn (mhd. vergézzen) vergessen; feldafın 
(mhd. verlowufen) verlaufen: felíig2n (mhd. verliesen) verlieren: ferégy (ge- 


208 Hans Batz. 


wóhnlich /regy) (mhd. verrecken) verrecken; feréedn (mhd. verreden) ver- 
reden; dewäl (mhd. der wile) unterdessen; deslöoy (mhd. erslahen) er- 
schlagen; dekhéna (mhd. erkennen) erkennen; desáufm (mhd. ersáüfen »sich 
volltrinken«) ersaufen. 

Anm. 1. Intervokalisch lautet das r (8 91, 6), z. B. ferénden verändern; 
derinen erinnern. 

2. Mhd. ze- (das schriftsprachliche zer-) wird dse (vgl. $ 147, 4), 
z. B. dseléen (mhd. ze(r)legen) zerlegen; dselösn. (mhd. ze(r)län) zerlassen, 
schmelzen (trans.); dserdisn (mhd. ze(r)rizen) zerreißen. 

3. Mhd. be- hat nur in blaim (mhd. beliben) wie in der Schrift- 
sprache sein e verloren; sonst lautet es be, z. B. begeeya (mhd. begegenen) 
begegnen; begróom (mhd. begraben) begraben; begräifm (mhd. Legrifen) 
begreifen; berädia (mhd. beriuwen) bereuen. 

4. Mhd. ge- verliert teils seinen Vokal, teils lautet es ge, s. darüber 
8 124, 2. 

Anm. 2. Weggefallen wie in der Schriftsprache ist ge- in Ahózdset 
(mhd. Aóch(ge)zit) Hochzeit; baue (mhd. gebür, aber auch schon bür) 
Bauer; narbe (mhd. nächgebür) Nachbar. 


d) Vokalschwächung und -schwund in Endsilben (Suffixen und Flexionssilben). 
aa) Zweisilbige Suffixe. 

$ 160. Außer mhd. -unge, das durch -ing (-iy) ersetzt ist (z. B. 
maaniy |mhd. meinunge]) Meinung; dsaidiy [mhd. zötunge] Zeitung) und 
-lich, -liche (s. 8 153, 2) (z.B. fraili(e) |mhd. vriliche] freilich; &bili(c) 
[mhd. billich] billig) sind alle Suffixe geschwächt: 

1. Mhd. -2nne zu a, z. B. báiera (mhd. gebirinne) Báuerin; masdera 
(mhd. meisterinne) Meisterin; bega Bäckerin; hierher auch -in als a, das 
an die Familiennamen angehängt wird, z. B. di 3uma die Frau Schumm(in); 
di bosdslda die Frau Porzelt(in). 

2. Mhd. -ére, das schon mhd. zu -er wird, zu e, z. B. lüüye (mhd. 
lügen«ere, lügener) Lügner; 3usde (mhd. schuochsiteere) Schuster; Snaide 
(mhd. sxiteere) Schneider. Vgl. nes (mhd. ne were) nur. 

3. Mhbd. -wcre zu we in olwe (mhd. alıccere) albern. 

4. Das Konditionalsuffix ahd. -eli, -öld zu et, 'z. B. mööcet möchte; 
wölet wollte; frooret fragte; neemet nähme; lerset läse. 

9. Mhd. -uote zu et in haamtt (mhd. heimmote, heimöt) Heimat. 

Anm. Für Armut (mhd. armwote) sagt die Ma. gern ármedáai. 

6. Mhd. ämeiz(e) Ameise wird écemédsn (éemédsn). 

T. Ahd. kemidi (mhd. hemede) Hemd wird hemet oder hem. 

$ 161. Ebenso werden geschwücht oder svnkopiert die zweisilbigen 
Suffixe mit e in der Stammsilbe: 

l. mhd. -elen zu -In, z. B. bedin (mhd. bételen) betteln; 

mhd. -ele zu -l, z. B. khazl (mhd. kachel(e)) Kachel, und die Plurale 
wie neegl Nägel; Sneewwl Schnäbel; föögl Vögel; 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 209 


2. mhd. -eren zu en, z. B. hemen (mhd. hemeren) hämmern; leswen 
(mhd. lëbere) Leber; leden (mhd. leitere) Leiter; 

mhd. -ere zu e, z. B. heme (mhd. hemere) Hämmer; de gröse der 
größere; 

3. mhd. -eme zu n, z. B. beesn (mhd. bëseme) Besen; broosn (mhd. 
brôsme) Brosame; foodn (mhd. vademe) Faden; 

4. mhd. -enen zu -na, z. B. recya (mhd. rechenen) rechnen; 

mhd. -ene zu -n, z. B. feedn Fäden; ööfm Öfen; 

mhd. -mene zu -m in dsam (mhd. zesamene) zusammen; 

5. mhd. -ende zu -et, z. B. brenet (mhd. brinnende) brennend; 

6. mhd. -este zu -st, z. B. högst (mhd. hæheste) höchste; negst (mhd. 
n«theste) nächste: 

7. mhd. -echen, -ichen zu -ın, z. B. hoarıy (mhd. hór(e) chen) horchen; 
an sol (mhd. solfi)chen) einen solchen; learıy (mhd. lör(e)che) Lerche; 

8. mhd. -ede zu -t, z. B. fräit (mhd. vröuwede) Freude; hemet Hemd 
ist bereits zu $ 160, 7 genommen. 

Anm. Mhd. -ige in breedi(c) (mhd. bredige) Predigt erfährt keine 
Schwächung. 

bb) Einsilbige Suffixe und Endungen, 


8 162. Fast alle einsilbigen Suffixe — außer -lich (unten 6); -ine 
(unten 8); -ich (unten 11); -ec, -ie (unten 23) — sind geschwächt oder 
synkopiert worden: 

l. mhd. -ât zu et, z.B. hairet (mhd. hirät) Heirat; dazu auch haien 
oder hairedn. (mhd. hiräten) heiraten; 

2. mhd. -ôt zu et, z. B. máánet (mhd. mánót) Monat; (haamet [mhd. 
heimöt, heimuote] ist schon $ 160, 5 behandelt); 

3. mhd. -eit, -heit (keit) zu et, z. B. wooaret (mhd. wârheit) Wahr- 
heit: eerwet (mhd. er(e)beit) Arbeit; falget (mhd. válkeit) Faulheit; grágget 
(mhd. krankeit) Krankheit; 

dazu auch eerwedn (mhd. erebeiten) arbeiten; gésrwet (mhd. geere- 
beitet) gearbeitet; 

Anm. 1. Viele andere Wörter auf -heit (-keit) stammen aus der 
Schriftsprache, weshalb sie halbmundartlich -hait (-khait) ausgesprochen 
werden, z. B. fréchàit Frechheit; nádihàit Neuheit; öhàit Schönheit; 
fräindlickhäit Freundlichkeit; nääickhäit Neuigkeit. 

Anm. 2. Neben gränget und gräykhäit kommt auch noch greyk 
(mhd. krenke) vor, aber nur in dem Ausdruck dzgréygrie die Kränke 
kriegen. 

4. mhd. -in als stoffangebendes Suffix bei Adjektiven zu e, z.B. 
æde (mhd. irdin) irden; aaxe (mhd. eichîn) eichen; buxe und büüce (mhd. 
buochin, büechin) buchen; gülde (mhd. guldin) golden; wüle (mhd. wüllin) 
wollen; 

Anm.3. Dies e bleibt auch in der Flexion dieser Adjektiva, z. B. 
cesdenes g3ees irdenes Geschirr; a wülene rok ein wollener Rock. 

Zeitschrift für Deutsche Mundarton, VII. 14 


210 Hans Batz. 


5. mhd. -/in bei Diminutiven zu -ia, z. B. grüügla Krüglein; beadla 
(mhd. bertelön) kleines Beil; büügla (mhd. büechelin) Büchlein; neecala 
(mhd. negellin) Nägelchen; a bisla ein bischen; kanla, hanesla Hänschen; 
hainela Heinerchen; 
| 6. mhd. -lêch zu -li(c), z. B. bili(c) (mhd. bellich) billig; lenli(c) 
länglich; 

Anm. 4. In der Flexion lautet das ch immer, z. B. a bilice wai ein 
billiger Wein; a biligs gensla ein billiges Gänschen. 


7. mhd. -u (im Fem. Sing. und Neutr. Plur. der Adj.) zu -a, z. B. 
a Sööna fraa eine schöne Frau; groosa háise große Häuser; 

8. mhd. -inc zu -iy, 2. B. heesriy (mhd. herinc) Hering; pfeniy (mhd. 
pfenninc) Pfennig; 

Anm. 5. Das daneben vorkommende pfen (o) ist von pfennic, wie 
khüüni von künec, nicht von küninc. 

Anm. 6. Andere Wörter auf -ing kommen wohl aus der Schrift- 
sprache, 2. B. fasiy Fasching (dafür viel häufiger und echt mundartlich: 
fóosenáat Fastnacht); $medelöiy Schmetterling. 


9. mhd. horniz, hornug Hornisse lautet hoanesl (vgl. die bei Weigand, 
Dtsch. Wb. s. v. angeführten Formen hornessel, hornissel usw.); 

10. a) die lateinische Endung -us zu -es, z. B. fögediifes Vokativus, 
Schalk; ridselesööl Rizinusöl; mayes Magnus; 

b) die latein. Endungen -um, -a, -us sind nach © weggefallen, 
z. B. gináasi (neben gináasium) Gymnasium; gaudi Gaudium; khumöödi 
Komödie; dooni (dååni) Antonius; 

11.. mhd. -ich zu -i(c), z. B. essi(c) (mhd. ezgich) Essig; redi(c) 
(mhd. retich) Rettich; debi(c) (mhd. teppich) Teppich; 

12. mhd. -éht zu -et, z. B. Seget (mhd. schëckë'ht) scheckig; eget (mhd. 
eckëht) eckig; dreget dreckig, schmutzig; 


Anm. 7. Vielleicht ist auch zu zaget eine solche Form *nackëht 
anzunehmen (vgl. frühnhd. nackicht), doch kann es immerhin von mhd. 
nackent kommen (vgl. edset — mhd. ?exent); mhd. nacket würde wohl sicher 
*nagt ergeben haben. 


Anm.8. Mit Synkope wie in der Schriftsprache: amt (mhd. ambet 
< ambeht) Amt. 


13. mhd. -el zu -}, nach Vokal zu l, z. B. haml (mhd. hamel) Hammel; 
khidl (mhd. kitel) Kittel; Süsl (mhd. schüzzel) Schüssel; bail (mhd. bil < 
bihel) Beil; l 

mhd. -elt zu -lt in welt (mhd. werelt, werlt, welt) Welt. 

14. mhd. -er zu -e, z. B. winde (mhd. winter) Winter; khine Kinder; 
bruude Bruder; gröse größer; nüüwe hinüber; | 

15. mhd. -em zu -n, z. B. boodn (mhd. boden) Boden; foodn (mhd. 
vadem(e) Faden; 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 211 


16. mhd, -en zu -» nach Alveolaren (auBer »); zu t nach 5 (y), 
f, w; zu y nach g, h, ch (c, x); zu a nach langem Vokal, Diphthong 
und Nasal. Beispiele s. $ 97, 2; 

17. mhd. -ef zu -f, z. B. hám(p)ft (mhd. hanef) Hanf; sem(p)ft 
(mhd. senef) Senf; dswölf (mhd. zwel(e)f) 12; 

18. mhd. -eg zu -s, z. B. grebs (mhd. krebeg) Krebs; söbs (mhd. 
schöpeg) Schöps, Hammel; obst (mhd. obeg) Obst; läys langes; 

dies s verschmilzt mit vorausgehendem s (3), z. B. haas heißes; früš 
frisches; 

19. mhd. -es zu -s, z. B. bååbst (mhd. bâbes) Papst; nigs (mhd. 
nihtes) nichts; auch vom Genitiv (der sonst geschwunden ist) in Zu- 
sammensetzungen, wie z. B. khindskhöpf Kindskopf; 

mhd. -est zu -st, z. B. esnst (mhd. érn(e)st) Ernst; hearbst (daneben 
auch hearbest) (mhd. herb(e)st) Herbst; negst (mhd. nehest) nächst; glenst 
kleinst; lüügst (mhd. liegest) lügst; redst (mhd. redest) redest; nimst (mhd. 
nimest) nimmst; 

20. mhd. -isch zu -$, z. B. dáéd$ (mhd. diut (i) sch) deutsch; G-Ma. 
frandsüüs französisch; sonst stets -13, z. B. bdaterii (mhd. beierisch) bay- 
risch; freyg?s (mhd. EE fränkisch; bréiel? preußisch; éyliš (mhd. 
englisch) englisch, z. B. d? Eylisn die »englischen« (scil. »Fräulein«); 

21. mhd. -ech zu -x bzw. -c, hart (mhd. habech(t)) Habicht; nach 
Liquida und Nasal hat sich vor c ein Svarabhakti -? entwickelt, z. B. 
mile (mhd. milch < milech, ahd. miluh) Milch; mönw (mhd. münich < 
münech < ahd. munih) Mönch; 3doarıc (mhd. storch < storech, ahd. storah) 
Storch; 

. 22. mhd. -ef zu -f, z. B. abt (mhd. abbet) Abt; löft (mhd. loufet) 
làuft; ret (mhd. redet) redet; gerét (mhd. geredet) geredet; 

(Entstehende Geminata wird vereinfacht, 8 181, 182.) 

23. mhd. -ec, -ic zu -i(c), z. B. draisi(c) (mhd. drizec) 30; náindsi (c) 
(mhd. niunzec) 90; khüünt (khööni(c)) (mhd. künec) König; hooni(c) (mhd. 
honec) Honig; pfeni (mhd. pfennic) Pfennig (vgl. oben 8 Anm. 1); leedi(c) 
(mhd. ledec) ledig; fesdi(c) (mhd. vertic) fertig; huyri(c) hungrig; ruui(e) 
(mhd. ruowie) ruhig; 

Anm. 9. In der Flexion dieser Wörter lautet das c immer, z. B. 
a ruuice máá ein ruhiger Mann; an ruuicy (neben ruuiy und ruuipa) 
måá einen ruhigen Mann; a leedigs khint ein lediges (= uneheliches) Kind. 

Anm. 10. Mhd. manec manch kommt nur flektiert vor ($129 Anm. 6). 

Anm. 11. Mhd. wenec wenig ist synkopiert: ej. 


24. im Inlaut ist mhd. e auch sonst verschiedentlich synkopiert 
worden, z. B. 3walm (mhd. swal(e)we) Schwalbe; eerwet (mhd. erebeit) 
Arbeit; bit (mhd. bhil (e)de) Bild; grüügla (mhd. krüegelin) gen haadla 
(nhd. houbetlin) Häuptchen (Kraut); 

über das e in xe-, be-, ge- s. 8 157, 4: 8 159,2, 3, de 

14* 


212 Hans Datz, 


25. auslautendes mhd. e ist überall (doch s. unten Anm.12) apokopiert 
worden: 

im starken Plural: doox Tage; neegl Nägel; 

in den st. und schw. Mask. und Neutr.: khees Käse; hoos Hase; wek 
(mhd. wecke) Weck; bet (mhd. bette) Bett; sdük (mhd. stücke) Stück; oo? 
(mhd. öre) Ohr; 

in den mhd. Mask. auf -@re: boode Bader; $naide Schneider; 

in den st. und schw. Femin.: sax Sache; Sant Schande; bå (mhd. 
bane) Bahn; gas Gasse; 

in den Fem. auf -inne: baiera Bäuerin; 

in den Fem. auf -unge: dsaidiy Zeitung; 

in den Adjektiven: glaa (mhd. kleine) klein; dün (mhd. dünne) dünn; 
grüü (mhd. grüene) grün; nååi (mhd. niuwe) neu; 

in den Adverbien und Partikeln: bal (mhd. balde) bald; dsam (mhd. 
zesumene) zusammen; 3á (mhd. schóne) schon; oo (mhd. abe) ab; öft (mhd. 
ofte) oft; in den Adverbien auf -löche: fraili (mhd. vriliche) freilich; 

in der 1. Sing.: ic droox ich trage; te nim (mhd. ich nime) ich 
nehme; $boo3 spare; 

im Konditional auf -te: mööxet möchte; neemet nähme; 

im Partizip auf -ende: brenet (mhd. brinnende) brennend. 


Anm. 12. In einer großen Anzahl von mhd. Substantiven auf -e ist 
in der nhd. Schriftsprache das -n in den Nominativ eingedrungen, vgl. 
Paul, Mhd. Gr.5 § 130 Anm. 2. Dies ist in Ma. auch noch in vielen an- 
deren geschehen, die das -n in der Schriftsprache nicht angenommen 
haben, s. 8 98, 2; Beispiele finden sich fast überall, besonders in 
8 97, 2. | 

Anm. 13. Die Apokope des -e muß zu einer Zeit eingetreten sein, 
wo die Dehnung kurzer Vokale in offener Silbe bereits geschehen war; 
das ergibt sich aus Beispielen wie koos (mhd. hase) Hase u. &, deren 
Dehnung sonst nicht erklärt wäre; denn als Dehnung einsilbiger Wörter 
kann diese nicht angesehen werden, da sie nur mhd. einsilbige Wörter trifft. 


II. 1. Veränderung der Vokale vor 7. 

$ 163. Über quantitative Änderung vor r in einsilbigen Wörtern 
s. 8 143. 

Auch sonst erleiden die Vokale vor r noch verschiedene Ande- 
rungen: teils hat sich vor r ein halb- oder überkurzes ə entwickelt, 
wobei dann das r häufig gar nicht lautet (s. $ 91, 8, 4 u. 5), teils werden 
die kurzen oder gekürzten Vokale zu weiten oder überweiten Vokalen 
gebrochen, 

a) Entwicklung eines a. 
$ 164. 1. Nach langem Vokal und Diphthong hat sich vor r ein 2 


entwickelt (wobei das r häufig gar nicht artikuliert wird, vgl. $ 91, 3, 4), 
und zwar 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 213 


a) nach mhd. langem Vokal und Diphthong, z. B. gfoos (mhd. gevár) 

Gefahr; gloo? (mhd. klâr) klar; koo? (mhd. hár) Haar; joo? (mhd. jâr) Jahr; 
wooa (mhd. wär) wahr; eea (mhd. ere) Ehre; heesla (mhd. herlin) Härchen; 
jeesla (mhd. jerlin) Jährchen; lees (mhd. leere) leer; meee (mhd. mêr) mehr; 
šee2 (mhd. schere) Scheere; Swee? (mhd. swere) schwer; 003 (mhd. öre) Ohr; 
rooa (mhd. rör) Rohr; höösn (mhd. heren) hören; rööən (mhd. rære) Röhre; 
faai (mhd. vire) Feier; säisn (mhd. schiure) Scheuer; biia (mhd. bier) Bier; 
hii? (mhd. hier) hier; niinn (mhd. niere) Niere; fir (mhd. vier) vier; huu? 
(mhd. kuore) Hure; fluu? (mhd. vluor) Flur; muu? (mhd. snuor) Schnur; 
füüən (mhd. vüeren) führen; te füüə (mhd. ich vüere) ich führe; uuə (mhd. 
üre) Uhr; 
b) nach mhd. kurzem, gedehntem Vokal, z. B. 0038 (mhd. ars) Arsch; 
oost (mhd. art) Art; boost (mhd. barf) Bart; boo» (mhd. bar und pdr) bar 
und paar, Paar; foo:sn (mhd. varn) fahren; goos (mhd. ga») gar; 3boosn 
(mhd. sparn) sparen; woo? (mhd. war(e)) Ware; dsooat (mhd. zart) zart; 
bees (mhd. ber) Beere; heeariy. (mhd. herinc) Hering; weesn (mhd. wern) 
wehren; bees (mhd. ber) Bär; heest (mhd. hert) Herd; weea (mhd. wer) 
wer; weest (mhd. wert) wert; gywees (mhd. geswer) Geschwür; feessdn 
(mhd. versen) Ferse; miis, diis (mhd. mir, dir) mir, dir; boosn (mhd. born) 
bohren; füüə (mhd. vür) für, vor; ææə (mhd. irre) irre; gšææə2 (mhd. ge- 
schirre) Geschirr; dööə (mhd. dürre) dürr. 

Anm. 1. Kommt nach dem r ein Vokal, so lautet es; das 3 ist 
dann ganz schwach und verschwindet wohl auch ganz, z. B. düüs Tür, 
aber di düü(s)risdsu die Tür ist zu; a döösre kheal ein dürrer Kerl. 

Anm. 2. Nach u hat sich das » entwickelt in den Wörtern, in 
denen es durch Rückverkürzung erhalten (nicht zu ọ gebrochen) ist: 
busr())c Burg, dusr()c durch usw., s. § 59, 1; § 150 letzter Abs. 


2. Auch nach kurzen, gebrochenen Vokalen (außer dem nicht ge- 
brochenen a) hat sich dies & entwickelt; Beispiele s. § 165. 


b) Brechung kurzer Vokale. 


§ 165. Alle kurzen Vokale — sowohl mhd. Kürzen (außer dem 
durch Rückverkürzung erhaltenen % S 59, 1) als verkürzte alte Längen 
— erleiden vor r (doch vgl. unten Anm. 1) eine Brechung. 

1. Mhd. a erscheint als å in mhd. einsilbigen Wörtern, z. B. darm 
(mhd. arm) arm; sásrf (mhd. scharpf) scharf; sásri (mhd. sarc) Sarg; 
Sdäsrık (mhd. stark) stark; wäüs, wässt war, warst. 

Anm. 1. In mhd. mehrsilbigen Wörtern dagegen erscheint mhd. a 
auch vor r als a, s. S 43, 1. 

Anm. 2. Dasselbe & erscheint aber auch vor anderen Konsonanten, 
Beispiele s. 8 43, 2. 

2. Mhd. e wird zu c, Beispiele s. 8 47, 5 und S 49, 3. 

3. Mdh. é erscheint als e, Beispiele s. 8 50, 3 und Aum. 4. 


214 Hans Batz. 


4. Mhd. : a) bleibt vor r -- », Beisp. s. 8 53, 3a; 
b) wird zu @ und @, Beisp. s. 8 53, 8b und c. 

Anm. 3. Über das gedelinte @ vgl. 8 143, 2. 
5. Mhd. o wird zu o, Beisp. s. $ 55, 4. 
6. Mhd. ö wird zu ë, Beisp. s. 8 58, 3. 
7. Mhd. u wird zu ọ, Beisp. s. § 59,4 und § 59, 1, 3. = 
Anm. 4. Über die rückverkürztən buərıe usw. s. § 59, 1, 2. Abs. 
8. Mhd. ü wird zu ë, Beisp. s. $ 62, 3. 
Anm. 5. Über dööə dürr s. § 143, 2. 
9. Mhd. & wird zu e, Beisp. s. § 66, 3. 
10. Mhd. & wird a) zu e, Beisp. s. $ 68, 2bo; 

| | b) zu 0, Beisp. s. 8 68, 2bf. 
11. Mhd, ô wird zu o, Beisp. s. $ 71, 4b. 
12. Mhd. & wird zu Q, Beisp. s. $ 72, 3, 2. Abs. 
13. Mhd. ?e wird zu ce, Beisp. s. 8 77, 3 letzter Abs. 
14. Mhd. üe wird zu o, Beisp. s. 8 80, 2b. 


2. Veründerungen der Vokale vor Nasalen. 

8 166. 1. Quantitativ wirken Nasale und Vokale nur insofern, als 
in dem Fall, wo ein Nasal am Ende eines einsilbigen Wortes vorkommt, 
der in der Aussprache ganz verschwindet (teilweise mit leichterer oder 
stärkerer Näselung), der vorhergehende kurze Vokal stets gelängt wird, 
z. B. suu (mhd. sum) Sohn; ds? (mhd. xin) Zinn (s. 8 97, 1; $ 142). 

2. Qualitative Änderung eines Vokals bringt ein Nasal im all 
gemeinen nicht hervor; nur zeigen a) verschiedene Vokale vor Nasal eine 
Vorliebe für d, dd; so wird vor einem Nasal 

1) mhd. a gedehnt stets zu dà, Beispiele s. 8 43, 3b; 


2) mhd. o zu å in få (mhd. von) von; dáne3dóx (mhd. donerstac) 
Donnerstag; wååna (mhd. wonen) wohnen (neben «00na); háán£(c) (neben 
hooni(c)) (mhd. konec) Honig; 

Anm. In bråidicam wird o vor m zu a wie in der Schriftsprache. 

3) mhd. â zu åå (nicht oo), z. B. sååma (mbd. sâme) Samen; šbáå 
(mhd. spån) Span; måå (mhd. mån) Mohn; máånt (mhd. mâne) Mond; 
määnet (mhd. mänöt) Monat; alduäna Altane; verkürzt zu á, z. B. mándóz 
Montag; brámbées (mhd. brümber) Bm 

4) mhd. ö zu dä (nicht oo), Beisp. s. 8 71, 3; 

verkürzt zu á, Beisp. s. S 71,4 

5) mhd. uo zu é& in déá (mhd. tuon) tun; 

verkürzt zu à in dám (mhd. tuom) Dom. 

b) Mhd. £ wird vor Nasal zu e, Beisp. s. § 50, 4. 

c) Mhd. « ist vor Nasalen erhalten, auch wo es in der Schrift 
sprache zu o geworden ist; Beisp. s. S 60. 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 216 


8 167. 1. Die vor den Nasalen eintretende Nüselung der Vokale ist 
in der Ma. so schwach, daß sie im allgemeinen unbezeichnet gelassen 
werden kann (s. 8 26). | 

2. a) Eine (je nach der Persönlichkeit des Sprechenden) etwas stürkere 
Nüselung tritt gelegentlich ein, wo bei einsilbigen Wörtern (unter Deh- 
nung eines kurzen Vokals) ein schließendes n weggefallen ist, so daß 
man verschiedentlich hören kann, z. B. naa” nein; maa” Main; dsåå” Zahn; 
måå” Mann; 

b) dies ist gelegentlich auch der Fall, wo das n durch Wegfall des 
-e in den Auslaut getreten und dann ebenso wie schließendes n (s. bei 
a) behandelt ist; z. B. glaa” klein; 366” schön; dsee* Zähne. 

Im allgemeinen ist diese Näselung, da sie nicht immer eintritt, 
nicht bezeichnet. 

Anm. Daß die G-Ma. gelegentlich etwas mehr zur Näselung neigt, 
ist ebenfalls schon $ 26 erwähnt; vgl. dazu auch Ahaa"ds Hans; swáá"ds 
Schwanz, auch gáá"s Gans. 


i IV. Kontraktion. 


§ 168. Zwei Silben sind zusammengezogen, wo J, w, h oder (einmal) 
d zwischen Vokalen geschwunden oder im vorhergehenden Vokal auf- 
gegangen ist. Ein g ist in diesem Falle zu ? geworden, so daß aus ege 
mhd. e? entstand, z. B. gedrdat (mhd. getregede > getreide) Getreide. Inter- 
vokalisches ?» ist entweder zu u geworden, z. B. grau grau oder ganz 
geschwunden, z. B. giia (mhd. kniewen) knieen. 

8 169. Kontraktion ist eingetreten von: 

1. a) mhd. ade zu aa — oo > o in róbésn (mhd. radebére) Radkarre; 

b) mhd. abe zu mhd. à — ó — o in host, hot (mhd. kabest, habet > 
häst, hät) hast, hat; 

Anm. 1. Ohne Dehnung > a (å): haxt (hüzt) (mhd. kabech) Habicht. 

2. mhd. ähe (ehe) zu ee in ee? (mhd. äher, eher) Ähre; 

3. mhd. ¿he zu ee in dseea (mhd. xéhen) 10; 
; Anm. 2. In sey und gšeeņ ist nicht kontrahiert, sondern das k mit 
n verschmolzen zu 7. 

4. a) mhd. ze — mhd. £ zu a$ in baéct (mhd. bîht < bijiht) Beichte; 
faicala (mhd. viöjelin) Veilchen; 

b) mhd. ¿he > mhd. če zu o fiie (mhd. vifh)e, vich) Vieh; 

5. mhd. åhe > mhd. å zu aa: got (mhd. náhe) nahe; måâ (mhd. 
mähen, män) Mohn; | 

Anm,3. Mhd. áwe zu au in blau, blaua (mhd. bläwen) blau, blauen; 
brauna (mhd. bräwe) Braue. 

6. mhd. «je zu ee: dreea (mhd. dr&jen) drehen; 

Anm.4. Mhd. -ewe- zu e in nes (ne were) nur. 

1. mhd. éwe — mhd. é zu ee: see (mhd. sé, séwes) See; dseea (mhd. 
xéwe, xéhe) Zehe; 


216 Hans Batz, 


8. mhd. éhe — mhd. é zu ee: ree (mhd. ré) Reh; sleea (mhd. sléhe) 
Schlehe; | 

9. mhd. @he zu öö: flöö (mhd. flæhe) Flöhe; 

10. mhd. £e — mhd. ? zu aa?: Sraaia (mhd. schri(j)en) schreien; 

mhd. öiwe > mhd. ê zu aai: glaaia (mhd. kliwe, klie) Kleie; Fbaaia 
(mhd. spéwen) speien; 

mhd. Zbe — mhd. 4 zu ä: laaia (mhd. löken) leihen; bo?! (mhd. bíhel, 
bil) Beil; 

1l. mhd. we zu au: baua (mhd. büwen) bauen; 

12. mhd. ?wwe (mit umgelautetem und nicht umgelautetem tu) zu 
åi: bråâia (mhd. briuwen) brauen; khädia (mhd. kruwen) kauen; die (mhd. 
tuwer) euer; nåt (mhd. niuwe) neu; sait (mhd. siuwe) Säue; 

13. mhd. vewe > mhd. ze zu ii: giia (mhd. kniewen) knieen; 

Anm. 5. dain (mhd. ziehen) nicht kontrahiert (7!). 

14. mhd. «owe œ> mhd. uo zu uu: ruu (mhd. ruowe) Ruhe; 

15. mhd. uohe > mhd. uo zu uu: šuu (mhd. schuoch, schuohes) Schuh; 

16. mhd. üeje > mhd. üe zu üü: brüü (mhd. brüeje) Brühe; blüüa 
(mhd. blüejen) blühen; früü (mhd. vrüeje) früh; khüü (mhd. küeje) Kühe; 

17. mhd. etje zu aat: maai (mhd. meije) Mai; aaie (mhd. ei (g)er) Eier; 

18. mhd. ouwe zu au: haua (mhd. houwen) hauen; 

zu aa: fraa (mhd. vrouwe) Frau; gena (mhd. ge- 
nouwe) genau; 

19. mhd. öuwe zu dar: šdråřa (mhd. ströuwen) streuen; fråáta (mhd. 
vrówwen) freuen; hái (mhd. höuwe) Heu. 


V. Diphthongierung alter Längen. 


8 170. 1. Von mhd. Längen sind in der Ma. nur wenige diphthon- 
giert, nämlich: mhd. ? zu a? und á/; mhd. 4 zu au; umgelautetes 4 und 
tu zu ät, z. B. graına (mhd. grinen) weinen; pfá:fm (mhd. pfifen) pfeifen; 
haut (mhd. hät) Haut; laidn (mhd. kuten) läuten; last (mhd. liute) Leute. 

Weitere Beispiele siehe in den S8 69, 73, 74, 15. 

Nicht diphthongiert sind von diesen nur: 

a) die Adj. und Adv.-Endung -lêch und -léche, die zur Zeit der 
Diphthongierung schon unbetont waren und mit kurzem © gesprochen 
wurden; I 

b) die Endungen -iu und -in, die zu a bzw. € geschwächt sind; 

c) die unbetonten zweiten Glieder der Komposita: naxbe (mhd. nách- 
gebür) Nachbar; Susde (mhd. schuochsütere) Schuster; 

d) mhd. düme Daumen, wo das 2 gelegentlich zu «: däma (aber 
daneben dauma!), und mhd. rülkeit Faulheit, wo es zu a: falget ge- 
kürzt ist; 

e) mhd. natüre Natur > nadúu2z; mhd. üre Uhr > uus (vgl. dazu 
8 73, 4). 

Anm. Über das Dimin.-Suffix mhd. -lin, das zu -/a, und mhd. 
wile, das zu cal (wel) in der Konjunktion »weil« gekürzt wird, vgl. $ 154. 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 217 


VI. Verengung.der Artikulation der gedehnten Vokale. à 

8 171. Kurze Vokale erleiden bei der Dehnung, falls nicht andere 
Umstände dies hindern (Brechung, Labiierung, Einfluß von Nasalen), meist 
eine Verengung der Schallöffnung im Ansatzrohr: mhd. a > 00: boodn 
(mhd. baden) baden (S 43, 3a); mhd. ä und ¿> ee: ween Wägen; leem 
(mhd. /ében) leben (8 49, 2 Abs. 2 und 8 50,2, doch vgl. § 50 Anm. 1); 
mhd. o in der G-Ma. zu ww: khuupf (mhd. kopf) Kopf ($ 55 Anm. 1); 
mhd. ó in der G-Ma. zu üü: khüüpf Köpfe ($ 58 Anm. 1). 

Anm. Ebenso werden die mhd. langen Vokale oft so verengt: 
mhd. à — oo: 3oof (mhd. scháf ) Schaf (8 65, 1); mhd. c — ee: khees (mhd. 
kese) Käse (§ 67, 2); mhd. ö in der G-Ma. > uu: gruus (mhd. grög) groß 
(S71 Annı.). 


VII. Monophthongierung alter Diphthonge. 
8172. Die mhd. Diphthonge sind in der Ma. monophthongiert 
worden: | 
mhd. če zu ŭi (üü): briif (mhd. brief) Brief; liy (mhd. liegen) lügen; 
verkürzt zu ?: lict (mhd. lieht) Licht; 
mhd. uo zu uu: huut (mhd. huot) Hut; 
verkürzt zu u: mude (mhd. muoter) Mutter; 
Anm. 1. Über dåâå (mhd. tuon) tun usw. s. § 166, 2a 5. 
mhd. 4e zu üü: gemüüs (mhd. gemüese) Gemüse; 
verkürzt zu ü: büce (mhd. büecher) Bücher; 
mhd. e? zu aa: baadsn (mhd. beizen) beizen; 
verkürzt zu a: masde (mhd. meister) Meister; 
mhd. ou zu aa: aax (mhd. ouge) Auge; draama träumen; 
verkürzt zu a: glabst (mhd. geloubest) glaubst. 
Anm. 2. Vgl. dazu sowie über die einzelnen geringfügigen Aus- 
nahmen die betreffenden Beispiele in den $$ 77— 85. 


VIII. Labiierung. 
$ 173. Labiierung ist unter dem Einfluß vorhergehender oder nach- 
folgender Labiale und Velare eingetreten bei mhd. e und é, das zu Ó (i) 
wurde; z. B. ópfl (mhd. epfel) Äpfel; gewööna (mhd. gewenen) gewöhnen; 
šwööən (mhd. sweren) schwören; wösfm (mhd. werfen) werfen; wöln (mhd. 
wellen) wollen ($ 47,4 und Anm. 2; $50 Anm. 4). 


IX. Svarabhakti. 
8174. 1. Die Entwicklung eines 3 vor + ist bereits in $ 164 be- 
handelt. 
2. a) Außerdem hat sich ein (meist) überkurzes ? entwickelt zwischen 
r, l, n einerseits und c (< mhd. ch, j, g), sowie dem aus -cen entstan- 
denen -» andererseits. Es wird verschieden lang gesprochen, und je 
langsamer und je prononcierter jemand die Ma. spricht, desto deutlicher 


218 Hans Batz. 


und lünger ist bei ihm dies ? zu hóren; wer sich mehr der schriftdeutschen 
Aussprache nähern will, unterdrückt es wohl meist ganz.  . 

b) In den im $ 175 aufgeführten Fällen ist überall Synkope an- 
zunehmen, selbst wenn ahd. oder mhd. Formen mit e oder © vorliegen; 
denn wenn diese Vokale vorlägen, dann müßte das ch am Ende auch 
wegfallen können, wie in der Ma. in allen ähnlichen Fällen, z. B. beim 
Suffix -líéch, bei -?c usw. Nur bei einem Svarahakti-: fällt das c nie 
weg. So geht z.B. das nik der G-Ma. sicher auch auf mhd. mtitch 
zurück, während das gewöhnliche milə unbedingt auf die synkopierte 
Form mhd. milch weist. 


8 175. 1. a) Mhd. rch und rech — r(yc, z. B. N (mhd. durch) 
durch; 3doer (?) c (mhd. storch < storech) Storch; säsr I)e (mhd. sarc(h)) Sarg; 
searıc Särge; hosrıc horch; hoarıy (mhd. hór (c) chen) horchen; /e2r27 (mhd. 
lörche, l&reche) Lerche; khæarıy (mhd. kirche, ahd. kirihha) Kirche; föəriy 
(mhd. vürhten, ahd. furihtan) fürchten; 

b) mhd. rj > rac, z. B. làdwesriy (mhd. latwêrje) Latwerge; 

c) mhd. rg > rc, z. B. åar:c (mhd. arge) arg; besrıe (mhd. berc) Berg; 
busrıc (mhd. bure) Burg; moarıy (mhd. morgen) morgen. 

Anm. 1. Dabei wird häufig das r gar nicht gehört, z. B. bambew 
Bamberg; güdmgıy guten Morgen; düıcgee durchgehen. 


2. a) Mhd. Ich (lech, lich) > lıc, z.B. khälıe (mhd. kale(h)) Kalk; 
khele (mhd. kel(i)ch) Kelch; mile (mhd. mileh) Milch; šele Schelch, Kahn; 
dswilic (mhd. zwil(i)ch) Zwillich. 

Anm. 2. Zu mili der G-Ma. vgl. 8174, 2b. 

Anm. 3. Mhbd. -lêch, -lîche > li, Beispiele s. 8 162, 6; 160; 153, 2. 

b) Mhd. lg > lc, z. B. båe (mhd. balc) Balg; galıy (mhd. galge) 
Galgen; ohne Svarabhakti: belce »Bälger«, ungezogene Kinder. 

3. a) Mhd. nech (nich) > nıc, z. B. mönıc (mhd. mün(e)ch) Mönch; 
dünıya (mhd. tn (i) chen) tünchen; dnene, dne Tüncher, Zimmermaler; 

b) mhd. neg > nic, z. B. hoonic (mhd. honec) Honig; 

> ni(c), z. B. khüdüni(c) (mhd. künec) Kónig; 
9 in wey (mhd. wénec) wenig. 

5 176. Auch sonst entwickelt sich gelegentlich, allerdings nur selten, 
ein überkurzes » vor oder nach r, z. B. fäwsrik Fabrik; fäwsrige Fabrik- 
(arbeitjer; khosrasp Korb. 


B. Konsonanten. 
I. Assimilation. 
L Progressive Assimilation. 

S 177. 1. a) Mhd. b und g sind an vorhergehendes m bzw. n assi- 
miliert, und die entstehende Geminata ist dann wie alle Geminaten 
(88181, 182) vereinfacht worden: 4nb — mm > m; ng > 7 > 7, z. B. 
khema (mhd. kemben) kämmen; siya (mhd. singen) singen. 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 219 


b) Bei mhd. d tritt diese Assimilation an vorhergehendes n teils ein, 
teils bleibt aber d auch erhalten, und es ist mir nicht gelungen, dafür 
eine feste Regel ausfindig zu machen. Beispiele s. 8 117, 2 und 8 118. 

An m wird mhd. d assimiliert, z. B. frem fremd; hem Hemd (8 117,3 
und $ 118). 

Teils assimiliert, teils nicht wird d nach / und r. Beispiele s. 
$117, 45 und 8 118. 

2. a) n nach Velar — y, z. B. gyoxy (mhd. knoche) Knochen; 3102797 
(mhd. secanken) ausspülen durch Schwenken im Wasser. 

Mhd. -gen und -hen in unbetonter Silbe werden stets zu zg, z. B. 
seen (mhd. segen) Segen; seey (mhd. sehen) sehen; mhd. -chen dagegen nur 
nach heute langem Vokal oder Diphthong und nach Liquida, z. B. raay 
(mhd. rouchen) rauchen; aber khoxy (mhd. kochen) kochen. 

b) Ebenso wird n nach Labial zu m, z. B, dsam (mhd. xesamene) zu- 
sammen; leem (mhd. l&ben) leben; ribın (mhd. rippe-n) Rippe. 

3. An vorhergehendes $ wird s nur in Flexionsendungen assimiliert, 
z.B. a hüb$ maadla ein hübsches Mädchen; du wüst du wischest (8101 
Anm.1, $ 104). 


2. Regressive Assimilation. 


$ 178. 1. Ein Alveolarlaut wird sowohl im Wortinnern als auch 
bei Komposition und im Satzsandhi an folgenden Velar oder Labial assi- 
miliert: 

a) n wird a) vor Labial zu m, z. B. dmbös (mhd. aneböz) Amboß; 
sem(p) ft (mhd. senef) Senf; entstehende Geminata wird vereinfacht: nm > 
mm >m, Z. B. imàin háus in meinem Haus; weme wenn man; grumet 
(mhd. gruon - mát) Grummet; 

Anm.]l. Ebenso wird y vor Labial zu m, z. B. Jumpfe (mhd. junc- 
vrouwe) Jungfer. 

D) vor Velar zu y, z. B. ic biy khüma ich bin gekommen; wey 
yesn west wenn gegessen wird. 

b) d und ? werden, unter Vereinfachung. entstehender Geminata: 

a) vor Labial zu b (p), z. B. àpfegáat Advokat; bebründse Bett- 
pisser; bróobåidl Brotbeutel; röbesn (mhd. radebêre) Radkarre; gèespfiiüz 
gehst du vor! 

p) vor Velar zu g (k), z. B. négenùx nicht genug; nàisbégàya ins 
Bett gegangen; naisröokhüma ins Rad gekommen: &dákheer (1) ye Stadt- 
kirchner. 

Steht vor einem solchen d oder ?, das assimiliert wird, ein n, so 
wird es m bzw. no z.B. wimben (mhd. wintbrä) Wimper; khimbet Kind- 
bett; römpfiie Rindvieh; kampfl Handvoll; nd di weykheyt an die Wand 
gehängt; Idykhädn Landkarte. 

Anm. 2. In Fällen wie benk (mhd. benke) Bank; fiye (mhd. vinger) 
Finger u.ä. war schon mhd. das r nichts als der orthographische Aus- 
druck des 7-Lautes. 


220 Hans Batz. 


Anm. 3. Durch solche Assimilation ist, wie Gebhardt a. a. O. $188 
Anm. 2 ausführt, das Pron. der 1. Pers. Plur. wir zu me geworden: es 
verschmolz nämlich mit dem vorhergehenden n des Verbums zu m in 
Fällen wie geme gehen wir; håme haben wir; aus diesem enklitischen 
Gebrauch losgelóst blieb auch proklitisch das m In ae, betont omg. 

Dies me = wir lautet genau gleich dem me = man. 

c) s + š > šš > 8, z. B. (G-Ma) frandsüüs französisch; iewdasd ich 
weiß schon: glöosesrm Glasscherbe. 

2. a) b wird vor E desem assimiliert, Geminata vereinfacht; z. B. 
lekhüuy Lebkuchen; ğúkhàn Schubkarre; 

b) kt wird zu ? schon im mhd. in blidsn (mhd. blitzen < blickezen) 
blitzen; $madsn (mhd. smatxen — smackexen) schmatzen. 


$ 179. Eine andere Art regressiver Assimilation, Assimilation der 
Art nach, liegt vor, wenn in Fremdwörtern gn zu yn wird, wobei dann 
häufig yn ou 7 wird (yn 2 yy > y), z. B. aynes und ayes Agnes; maynus 
und mayes Magnus; màjynéet Magnet; siynádl Signal. 

Anm. Den Namen des Flusses Regnitz spricht die Halbmundart 
réegnids (réjnids) und réecnids. In der echten Ma., z. B. der Bam- 
berger Fischer und Schiffleute, heifüt der Fluf nur »éeyéds (réyeds), 
nieht, wie August Gebhardt (in einer brieflichen Mitteilung an den Ver- 
fasser) als sicher annehmen zu kónnen meint, »reneds mit dentalem m«. 
In den weiter flußaufwärts gelegenen Dórfern, z. B. Sassanfahrt, Pautz- 
feld, Seußling, Hallerndorf sagt man allerdings rends, das zweifellos aus 
Rednitz entstanden ist, und in Forchheim schon heißt der Fluß wie in 
Erlangen und Nürnberg reneds (reeneds). Für die Stadt Bamberg da- 
gegen und die nächste Umgebung steht die Form reeyeds mit gutturalem 
Nasal unzweifelhaft fest. Nach diesem Sprachgebrauch der wichtigsten 
Stadt am Unterlaufe des Flusses, der durch Bamberger Urkunden bereits 
seit dem 16. Jahrhundert gestützt wird (vgl. dazu Peter Schneider im 
Programm des Alten Gymnasiums von Bamberg 1911, Volks-Etymologie 
in Bamberger Namen usw., S. 18f) ist die Berechtigung der Namensform 
Regnitz für diesen Unterlauf nicht zu bestreiten. 


3. Doppelte Assimilation. 


8 180. Doppelte Assimilation: progressiv in bezug auf die Artiku- 
lationsstelle, regressiv in bezug auf die Artikulationsart liegt vor, wenn 
in unbetonter Silbe ger, chen, hen zu ;y und ben, wen zu m wird, z. B. 
bii (mhd. digen) biegen; reeya (mhd. regenen) regnen; braun (mhd. 
brüchen) brauchen; gseen (mhd. geschehen) geschehen; geem (mhd. geben) 
geben; Swalm (mhd. swalwe) Schwalbe. 


II. Vereinfachung von Geminaten. 


$181. In der Bamberger Ma. kommen wie in den meisten Mund- 
arten keine Geminaten vor, sondern sie sind durchweg vereinfacht. Diese 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 221 


Vereinfachung ist erst eingetreten, als betonte Kürze in mhd. offener 
Silbe bereits gedehnt war; denn vor mhd. Geminata ist der kurze Vokal 
stets erhalten, z. B. bidn (mhd. bitlen) bitten; wase (mhd. wazger) Wasser. 
Dieselbe hat auch erst stattgefunden, nachdem das auslautende 7 in ein- 
silbigen Wörtern abgefallen war; denn mhd. -nn-, das nach Apokope 
des e in den Auslaut getreten ist, ist nicht abgefallen, sondern als n er- 
halten, z. B. dün (mhd. dünne) dünn; wen (mhd. wenne) wenn; dån (mhd. 
danne) dann. 


$182. Auch alle Geminaten, die erst durch Assimilation später 
entstanden sind, sind vereinfacht, ebenso die bei Komposition und im 
Satzsandhi entstandenen; Beispiele s. S8 177 und 178. 


III. Dissimilation, 
8 183. Diese kommt in der Ma. nur sehr vereinzelt vor, z. B. in: 
a demblmeargs ein »Tölpel merk’s!«; dsesndla Zeltchen, Zuckerplätzchen 
(zu mhd. xélfe); außerdem in fremden Wörtern, z. B. 3dàdsenées (Scor- 
zonera hispan.) Schwarzwurz; füdsenedla (ital. faxzoleito m.) Taschentuch, 
besonders auch ein Tüchlein aus Seide usw., das nur zum Schmuck aus 
der oberen äußeren Brusttasche etwas herausschauend getragen wird. 


IV. Metathesis. 
8 184. Diese findet sich eigentlich nur: 
l. in Goin (mhd. schilhen) schielen; 
2. gelegentlich in dämst statt dämds Abends; 
nicht aber in wöbs Wespe, das auf oberd. wefse zurückgeht. 


Anm. Schwierige Lautgruppen in Fremdwörtern oder fremden 
Namen werden natürlich hier wie überall gerne umgestellt, z. B. molgte 
für Moltke; gšlaaf für Sklave; doch ist dies eben keine besondere Eigen- 
tümlichkeit der Bamberger Ma. 


V. Ab- und Ausfall von Konsonanten. 


8 185. 1. Fortgefallen ist A 

a) im Inlaut, z. B. bail (mhd. bihel) Beil; 

b) im Auslaut, z. B. ree Reh; 

c) im Anlaut in unbetonter Vorsilbe; z. B. roo (mhd. her abe) herab; 
nauf (mhd. hin üf) hinauf; 

d) nach r vor mhd. Vokal, z. B. föəri (mhd. vür hin) vorwärts. 

Mit folgendem -en ist es zu y (§ 110, 3), vor s und ¿Z zu g bzw. 
c geworden (§ 110, 2). 

Anm. 1. Doch ist der Fortfall des % nicht ganz regelmäßig, z. B. 
ic siic (mhd. ich sihe) ich sehe nach ẹ? sict er sieht u.ä. Fällen. 

2. Fortgefallen ist weiter mhd. ch (h) in unbetonter Silbe, z. B. šeget 
(mhd. schecke'ht) scheckig. 

3. Mhd. ch ist fortgefallen in kha@srwü (mhd. kirchwihe) Kirchweihe. 


222 Hans Batz. 


Anm. 2. In búšdåm (neben biüxsdäm) (mhd. buochstap(b)) Buchstabe 
liegt wohl Assimilation vor. 


4. Stimmlose Reibelaute fallen fort nach Vokal im unbetonten 
Auslaut: 

a) mhd. ch in dem mhd. Suffix -lêch und -löche; in Enklitiken wie 
nu noch; nùnét noch nicht; gla? gleich, sogleich; č, mt, di ich, mich, 
dich usw.; 

b) mhd. g (d. i. x, c) in màlédi mein Lebtag, sowie immer in der 
G-Ma., z. B. in khüüni König; breedi Predigt; est Essig u. & und in den 
Adj. auf mhd. -ig (-?c), z. B. fesdi fertig. 

In diesen Füllen wird es gemeinbambergisch oft gehórt: breedic, 
feadic, frailic u. ä. 

Für die anderen stimmlosen Reibelaute gibt € es keine entsprechenden 
Beispiele. 


5. Mhd. 5 ist fortgefallen a) im Auslaut, z. B. buu (mhd. buobe) 
Bube, Junge; oo ab, roo herab, noo hinab; 

b) durch Assimilation vor k in lékh&uy Lebkuchen; šúkhàn Schub- 
karre (§ 178, 2a). 

6. Mhd. d schwindet 

a) im Auslaut in bal (mhd. balde) bald; 

b) durch Assimilation 

a) nach n, m, l, r (s. 8117, 2—5 und § 177, 1b); 

B) vor Explosiven (s. 8 117, 8). | 

Mhd. £ ist fortgefallen: 

a) in mhd. -htes in migs’ (negs) (mhd. nihtes) nichts, sowie beim 
Verbum, z. B. låigst (mhd. liuhtest) leuchtest; mögst (mhd. möhtest) möch- 
test, und im Superlativ, z. B. $legst (mhd. sle'hteste) schlechteste; 

b) in mhd. -hten, z. B. föəriy (mhd. vürhten) fürchten; 

c) durch Assimilation vor Explosiven (S 121, 2b und 8 178, 1b); 

d) in der Verbalendung jet tt — t, z. B. bet betef, und ttet > 
ti >t, z. B. gerét gerettet; 

e) in gel (mhd. gelte) gelt (Adv.); mark (mhd. market) Markt; is 
(mhd. ist) ist; sen (mhd. sint) sind; 

f) in háubmáá Hauptmann. 


7. k ist geschwunden durch Assimilation vor k bzw. g, z. B. ságás 
Sackgasse; driyglöos Trinkglas. 


8. n ist geschwunden 

a) im Auslaut (teils mit Nüselung und Dehnung) (S 97), z. B. naa 
nein; khá kann; 

b) vor apokopiertem e, Z. B. glaa (mhd. kleine) klein; 300 (mhd. 
schine (8 966a und Anm. 1); 

c) vor Reibelauten, s. 8 96 e f. 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 223 


VI. Anfügung und Einschub von Konsonanten. 

8 186. 1. d ist | 

a) angefügt vor die Vorsilbe er-, Beispiele s. S 119, 1; 

b) eingeschoben (s. § 119, 2—6) 

a) zwischen » (5) und /, z. B. mendia Männlein; aiņdli eigentlich; 

p) zwischen n, | und s (3), z. B. kålds Hals; fåldš falsch; 

y) zwischen f und n, z. B. håfdn Haufen; 

ó) zwischen š und n, z. B. feeašdn Ferse; 

g) zwischen s und /, z. B. khesdl Kessel; 

č) nach wen, op usw., s. $ 119, 6. 

2. t ist angefügt 

a) in nååt nahe (s. § 122, 1); 

b) wie in der Schriftsprache: 

o) in »náánt Mond; 

p) in obsit Obst; bdábst Papst; sundst sonst; 

außerdem in anest anders; 

y) in dnethälp anderthalb; 

e) nach f in sempft Senf; hämpft Hanf; 

d) nach c (x) in latet Leiche; kart Habicht; naret nachher; 

e) in gemésnt gemessen. 

Vgl. dazu 8 122. 

3. s ist eingeschoben 

a) in wwsldst willst ($ 102 Anm. 3); 

b) nach wen, wal, op usw. vor der 2. Sing., s. § 104, 2. 

c) in dugsn ducken und samst samt, s. § 104, 3. 

. 4. list eingeschoben in 533057 Wirsing; baalwés BeifuB; dabledstisu 
tapezieren usw., s. 8 90 Anm. 

5. n ist a) angefügt. in näst Ast, s. $ 95 Anm. 1; vielfach am Ende, 
s. 8 98,2; 

b) gerne eingeschoben in Fremdwörtern, z. B. bresndent Präsident 
usw., 896 Anm. 6. | 

6. p ist angefügt bei anlautendem vi, s. 8 100 Anm. 1. 

1. h ist angefügt in huldane Ulan, $ 109 Anm. 3, 

eingeschoben in frandshöos Franzose, $ 110 Ann. 1. 
8. Wie in verschiedenen süddeutschen Maa. wird auch in der Bam- 
berger Ma. ein s in Volksliedern, besonders Soldatenliedern eingefügt, 
hauptsächlich nach den persönl. Pron. íc, duu usw., sowie nach den dazu 
gehörigen Verbalformen, soweit sie nicht selbst auf s oder st endigen, z.B. 
ai du bluudjune, sööne wildsüds, 
ai was wildst duus den alhlız? 
daine wündesrsööne bügse, 
ai di neemens wins dim; 

oder wens wars bai den meedcen Slaafen 
sains wiss unsen khöönic glaic; 


224 Hans Batz. 


oder sticräie wolns wiiss fräygrasc Slaaxen, 
Sdesrben als ain. dapfrer helt. 
9. Zum Einschub eines hiatustilgenden + und » vgl. 8 187, 2. 


VII. Sandhi. 

8 187. 1. Die Regeln, die über Assimilation, Vereinfachung von 
Geminaten und Ausfall von Konsonanten gelten (88 177—182, 185), treten 
auch im Sandhi in Wirksamkeit, z. B. e» hódagláakhàfi er hat ein Kleid 
gekauft; si sened6o sie sind nicht da; gibna a sdükhüuy gib ihm ein 
Stück Kuchen! 

Die Sandhiregeln gelten auch für die Zusammensetzung der Wörter, 
z. B. läykhädn Landkarte; lämpfäre Landpfarrer; bebründse Bettpisser. 

2. r und n, die im Auslaut usw, öfters abfallen, lauten meist (doch 
vgl. $96 Anm. 1) wieder, wenn sie im Sandhi intervokalisch werden, 
z. B. geme gehen wir, aber: eds gemeröwe jetzt gehen wir aber; ic wos 
ich war, aber: do wosri da war ich; fadtis von dir, aber: fänera von ihr, 
wie ja auch das r der Vorsilbe ver- und er- vor Vokalen lautet, s. § 91, 6. 

Sekundär, als hiatustilgend eingeschoben, ist das n in duni tue ich; 
geni gehe ich (§ 97 Anm. 2 und § 98). 

So wird auch gelegentlich (nicht immer!) ein hiatustilgendes r ein- 
geschoben, besonders dort, wo die Endung -en nach Vokal oder Nasal 
als -a erscheint, z. B. dti khünarówe 300 siņa! die(se) können aber schön 
singen! dii siyaròðw? 300! die(se) singen aber schón! iie müsdn brünarówes 
dsüdigy! ihr müßt den Brunnen aber zudecken! miis bauara nädis haus 
wir bauen ein neues Haus. 

8 188. Im Satzsandhi wird r-ez zu rs (nicht r3), z. B. do hámes 
da haben wir es (8 101 Anm. 3), ebenso bleibt r-s und wir nicht r-$, 
z. B. des we» sáuwe das würe sauber (S 103b am Ende). 


Literatur. 


. Bahder, K.v., Die Grundlagen des nhd. Lautsystems, Straßburg 1890. 
. Böhme, O., Zur Kenntnis des Oberfränkischen im 13., 14. u. 15. Jahr- 
hundert. Dissert. Leipzig 1893. 
3. Böhme, O., Beiträge zu einem vogtländischen Wörterbuch, Progr. 
Reichenbach i. V. 1888. 
4. Braune, W., Althochdeutsche Grammatik ?, Halle 1891. 
5. Bremer, O., Deutsche Phonetik (Sammlung kurzer Grammatiken 
. deutscher Mundarten, Bd. I), Leipzig 1893. 
6. Bremer, O., Zur Lautschrift (Anhang zum vorigen), Leipzig 1898. 
1. Brenner-Hartmann, Bayerns Mundarten, 1892 ff. 
8. Frommann, J. K., Die deutschen Mundarten, Nürnberg 1853 ff. 
(N. F. 1877). 
9. Gebhardt, A., Grammatik der Nürnberger Mundart (Sammlung kurzer 
Grammatiken deutscher Mundarten. Bd. VID, Leipzig 1907. 


ud 


La 


10. 


11. 
12. 


Lautlehre der Bamberger Mundart. 225 


Gerbet, E., Grammatik der Mundart des Vogtlandes (derselben Samm- 
lung Bd. VIII), Leipzig 1908. 

Haupt, A., Die Mundart der drei Franken (Bavaria III), München 1865. 

Heilig, O., Grammatik der ostfränk. Mundart des Taubergrundes usw. 
(Samml. kurzer Gramm. deutscher Mundarten, Bd. V), Leipzig 1898. 


. Hertel, L., Die Salzunger Mundart, Dissert. Jena, Meiningen 1888. 
. Kauffmann, Fr., Dialektforschung (Anleitung zur deutschen Landes- 


und Volksforschung, herausgeg. von A. Kirchhoff), Stuttgart 1889. 


. Kluge, Fr., Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache $, 


Straßburg 1905. 


. Lexer, M., Mittelhochdeutsches Handwórterbuch, Leipzig 1872 — 18. 
. Nicolai, Fr., Beschreibung einer Reise durch Deutschland und die 


Schweiz i. J. 1781, Berlin u. Stettin 1783. 


. Paul, H., Prinzipien der Sprachgeschichte ?, Halle 1898. 

. Paul, H., Mittelhochdeutsche Grammatik 5, Halle 1900. 

. Paul, H., Grundriß der germanischen Philologie ?, Straßburg 1896 ff. 
. Paul u. Braune, Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache 


und Litteratur, Halle 1874 ff. 


. Philipp, O., Die Zwickauer Mundart, Dissert. Leipzig, 1897. 
. Rapp, F.K., Versuch einer Physiologie der Sprache IV, Stuttgart u. 


Tübingen 1841. 


24. Salzmann, J., Die Hersfelder Mundart, Dissert. Marburg 1888. 


25. Schmeller, J. A., Die Mundarten Bayerns grammatisch dargestellt, 


München 1821. 


. Schmeller, J. A., Bayrisches Wörterbuch 2, bearb. von Frommann, 


München 1869 — 78. 


. Sievers, E., Grundzüge der Phonetik +, Leipzig 1893. 

. Socin, A., Schriftsprache u. Dialekte im Deutschen usw., Heibronn 1888. 
. Spieß, B., Die fränkisch-hennebergische Mundart, Wien 1873. 

. Techmer, J., Phonetik, Leipzig 1880. 

. Trautmann, M., Die Sprachlaute, Leipzig 1884 — 86. 

. Viëtor, W., Elemente der Phonetik usw. 3, Heilbronn 1894. 

33. Wegener, Ph., Über deutsche Dialektforschung (Zeitschr. f. deutsche 


Philol. XI), 1880. 


. Weigand, Fr. L. K., Deutsches Wörterbuch 5, Gießen 1909/10. 

. Wörterbuch, Deutsches, der Brüder Grimm. 

. Weinhold, K., Bayrische Grammatik, Berlin 1867. ` 

. Weinhold, K., Mittelhochdeutsche Grammatik ?, Paderborn 1883. 

. Weinhold, K., Über deutsche Dialektforschung, Wien 1853. 

. Winteler, J., Die Kerenzer Mundart des Kantons Glarus usw., 


Leipzig 1876. 


. Zeitschrift für deutsche Mundarten. 
. Zeitschrift für hochdeutsche Mundarten. 


Zeitschrift für Deutsche Mundarten. VII, 15 


226 | Oskar Philipp. 


Die Besiedlung des südwestlichen Sachsens 
nach den deutschen Flurnamen. 


Von Oskar Philipp. 


Seit W. Arnolds » Ansiedelungen und Wanderungen deutscher Stämme, 
1875 (1881?)« wissen wir, wie man aus bestimmten Ortsnamen — bei 
zusammengesetzten aus ihren Grundwörtern oder Bestimmungswörtern — 
auf den Volksstamm schließen kann, dem der Gründer des Ortes angehörte. 
Diesen Zusammenhang zwischen Ortsnamen und Besiedlung verfolgen im 
Königreich Sachsen u. a.! namentlich zwei Arbeiten: E. Gerbets Disser- 
tation «Die Mundart des Vogtlandes, 1896« (S. 59—64) und A. Meiches 
Aufsatz »Die Herkunft der deutschen Siedler im Königreich Sachsen 
nach den Ortsnamen und Mundarten«, Deutsche Erde 1905, S. 81 ff. 
Letzterer bedauert, daß er sich vorläufig noch mit den Ortsnamen be- 
gnügen müsse, also die Flurnamen noch nicht heranziehen könne. Diese 
Lücke wenigstens zum Teil, d. h. für den Südwesten Sachsens, auszu- 
füllen und damit zugleich einen Beitrag zur Mundartengeographie 
zu liefern, sei der Zweck dieser Untersuchung. Unsere Hauptquellen 
hierfür — sämtlich im Hauptstaatsarchiv Dresden, das, wie ich dankbar 
anerkenne, vorliegende Arbeit erst ermöglicht hat — sind: 

1. Die Erbbücher der alten sächsischen Ämter, zumeist aus der 
Mitte oder der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts, und zwar die der drei 
vogtländischen Ämter Voigtsberg (1542), Plauen (1506) und Pausa? (1506) 
ferner Planitz b. Zwickau (1662), Stollberg (1591) und Grünhain (1546, 
1548, 1593). Schmerzlich empfunden habe ich es hierbei, daß die Erb- 
bücher der Ämter Wiesenburg (südlich von Zwickau) und Werdau ver- 
schollen sind. Für letzteres boten einigermaßen Ersatz eine größere 
Anzahl Aktenstücke? aus dem Archiv des Schlosses Schweinsburg zwischen 
Werdau und Crimmitschau. 

2. Berainungsakten, zumeist über strittige Forstgrenzen des west- 
lichen Erzgebirges, von 1560 bis an den Anfang des 18. Jahrhunderts. 

3. Die Steuerkataster des Amtes Zwickau, fast ausnahmslos aus 
der Zeit zwischen 1661 und 1705. Die außerordentlich geringe Ausbeute 
an Flurnamen aus diesen rund 250, z. T. recht umfangreichen Akten- 
stücken hat mich veranlaßt, mich vorläufig auf dieses eine Amt zu be- 
schränken, das mir als sprachliches Grenzgebiet überhaupt das wichtigste 


1 M. Schmidt, Zur Gesch. der Besiedelung des sächs. Vogtlandes, Progr., Dresden 
1897 (mit weitern Literaturangaben auf S. 41), und A. Lang, Grenzen, Unterschiede und 
Herkunft des Westerzgebirgischen, in dieser Ztschr. 1907/08. 

* Plauen und Pausa nach der Bearbeitung von C. von Raab in den MitteiL des 
Altertumsvereins Plauen XV (Beilage v. J. 1902; und XVI (Beilage v. J. 1903). 

* Seit etlichen Jahren im Besitz des Gewerbevereins zu Crimmitschau, dem ich 
für die freundliche Erlaubnis zur Durchsicht auch hier aufrichtig danken möchte. 


Die Besiedlung des südwestlichen Sachsens nach den deutschen Flurnamen. 227 


zu sein schien. Eine Durchsicht der Steuerlisten der übrigen Ämter 
hätte den Abschluß der vorliegenden Arbeit um mehrere Jahre hinaus- 
geschoben. 

4. Flurbücher, leider verhältnismäßig wenig, aus den Jahren 
17517 — 1820. | 

5. Die Flurverzeichnisse, die das Kgl. Finanzministerium im 
Jahre 1835 von sümtlichen Gemeinden — von vielen leider erfolglos — 
eingefordert hat. 

6. Die 1902 von der Kgl. Sáchs. Kommission für Gesch an die 
Gemeindevorstände zur Ermittlung der älteren Flurverhältnisse ausge- 
sandten Fragebogen. Meine Belege mit der Jahreszahl 1902 oder 1903 
stammen aus diesen, Angaben ohne Jahr oder mit der Jahreszahl 1835 
(1836) aus der Quelle unter Nr. 5. 


Abkürzungen und sonstige Quellen. 


A. = Amtshauptmannschaft. 
Erbb. = Erbbuch. 
Flurb. = Flurbuch. 
Flurv. = Flurverzeichnis. 
Göpf. = Gottlieb Göpfert, Gesch. des Pleißengrundes (1794). 
H.St. A. — Hauptstaatsarchiv (Dresden). 
Lehm. — Christian Lehmann, Schauplatz der natürlichen Merk- 
würdigkeiten im Meißnischen ÖObererzgebirge, 1699. 
Meltzer (1684) — Christian Meltzer, ... Beschreibung der... Bergk-Stadt 
Schneeberg, 1684. | 
Meltzer (1716) — Historia Schneebergensis renovata, 17106. 

Ob. — Oberreits Landesatlas von Sachsen, nach der 1781 be- 
gonnenen Landesaufnahme. 1821— 1860 in Kupfer ge- 
stochen. 

Oesf. — G. Fr. Oesfeld, Hist. Beschr. einiger merkwürdiger Städte 
im Erzgebirge, 2 Teile, 1776 und 1777. 
Oettel = Joh. Paul Oettel, ... Historie der... Berg-Stadt Eyben- 
stock, 1748. 
Quat.St.K. = Quatembersteuer- Kataster. 
St.Sch.K. = Steuerschock- Kataster. 
Top. K. = Topographische Karte vom Königr. Sachsen (1:25000). 
Z. f. (h)d. Maa. — Zeitschrift für (hoch)deutsche Mundarten, herausg. von 
Heilig und Lenz, 1900 ff. 


Wenn ich gerade den Südwesten Sachsens ausgewählt habe, so 
leitete mich dabei eine aus vieljähriger Beschäftigung mit dem Gegenstand 
gewonnene Erkenntnis: die Zwickauer Gegend — um diese wird sich’s 
vorzugsweise handeln —, in der sich Vogtländisch, Erzgebirgisch, Ober- 
sächsisch und Altenburgisch berühren, bietet ein Bild der Besiedlung, 
wie es sich bunter in so engem Rahmen in Sachsen kaum wieder findet. 


15* 


228 Oskar Philipp. 


DaB mir als geborenem Zwickauer diese Gegend von Jugend auf lieb 
und vertraut ist, mußte mich zur Untersuchung nur noch mehr anreizen. 

Ehe wir an unsere eigentliche Aufgabe gehen, empfiehlt es sich, 
die für die Mundartengeographie bedeutungsvollen Ortsnamenfamilien 
kurz zu erwühnen, die der Gegend um Zwickau ihr Geprüge aufdrücken. 

Die echt mitteldeutschen Ortsnamen mit Nau-, Nieder-, -born, 
-rode, -hain finden wir nördlich der Linie Werdau — Zwickau; südlich 
davon — abgesehen von ganz vereinzelten Ausnahmen — statt dessen 
nur die auf Oberfranken und Oberpfälzer deutenden Neu-, Unter-, 
-brunn, -reut, -grün. Sehen wir nun zu, ob die Flurnamen dieses 
Ergebnis bestütigen: 

l. Nau-, Neu-. 

Das in mitteldeutschen, besonders rheinfränkischen, hessischen und 
thüringischen Ortsnamen so häufige Nau- hat sich in den Flurnamen des 
untersuchten Gebiets, des Vogtlands und westlichen Erzgebirges, über- 
haupt nicht gefunden. 

2. Nieder-, Unter-. 

Will man diese Grenze mit Hilfe der Flurnamen abstecken, so 
stößt man auf ungleich größere Hındernisse als bei den Ortsnamen (für 
die ich die Grenze früher einmal gezogen habe, Z. f. hd. Maa. 1902, S. 85 f.). 
Bei den Ortsnamen handelt es sich um Bezeichnungen, die, früher nicht 
selten schwankend, endlich fest geworden sind, so daß es heute niemand 
mehr wagt, einen Ort XNiederzwönitz gelegentlich auch einmal Unter- 
zwönitz zu schreiben, wie es vor Zeiten öfters geschieht: 1548 aus der 
nider(n) cezwenitz (Erbb. Grünhain 2a, Bl. 29b u. 47); Vniter Zwenitz 
1548 (ebenda 2b, Bl. 1); Nider Zwenitz 1548 (2b, Bi. 348); Mit dem 
Dorff vntter Zwenitx, 1593 (3a, Bl. 88). Dies nur ein Beispiel für viele. 
Hóchstens am grünen Tisch entstehen heute noch für Gegenden, wo das 
Volk nur Nieder- kennt, Neuschöpfungen wie Unterherold (Haltestelle, 
zur Gemeinde Herold bei Annaberg) und Lößnitz (Erzgebirge) unterer 
Bahnhof, trotzdem dıe Eingeborenen nur ein Niederlößnitz, einen Nieder- 
graben, ein Niederes. Thor kennen, trotzdem dicht bei dem Städtchen ein 
Niederaffalter liegt. 

Dort, bei den Quellen der Flurnamen, ist in jedem einzelnen Falle 
erst zu untersuchen, ob die Namen auch wirklich ein Einheimischer 
niedergeschrieben hat. Leider sind unsere Quellen nicht immer derart, 
daß man’s unbedenklich wagen dürfte, mit ihrer Hilfe die Grenzlinie 
zwischen Nieder- und Unter- zu ziehen. Nur soviel ergibt sich mit 
Sicherheit: das Vogtland weist eine Unzahl echter Unter-, aber kein 
einziges zweifelloses Nieder- in den Flurnamen auf. Ihr Gebiet deckt 
sich also mit dem der Ortsnamen (Unmenge Unter-, ein Niederauerbach). 


9. -born, -brunn. 


Die drei vogtlándischen Amtshauptmannschaften Ölsnitz, Plauen und 
Auerbach kennen nur -brunn, bis auf zwei Ausnahmen: in den Flurv. 


Die Besiedlung des südwestlichen Sachsens nach den deutschen Flurnamen. 229 


von Christgrün und Pansdorf bei Elsterberg findet sich Born, im ersteren 
ein Bornwieschen und Bornackerchen, in letzterem Bornfeld, -wiese, -holx, 
Born(s)acker. Das Pansdorfer Verzeichnis scheidet aber als verdächtig 
aus, da es nicht von der Hand des Ortsrichters herrührt. Das Christ- 
grüner ist zwar vom »Oberrichter« geschrieben, die Handschrift ist jedoch 
für die damalige Zeit (1835) so schön, daß man es schon danach eher 
einem Schreiber von Beruf zuweisen möchte. Zudem bietet es außer 
Born noch andere nichtvogtländische Formen (die Bach, die Schuppen- 
wiese statt der echt vogtländischen der Bach und Schupfenwies), so daß 
mir's jetzt, nach einem Briefwechsel mit Herrn Prof. Dr. E. Gerbet, 
mindestens zweifelhaft erscheint, ob das Christgrüner Flurv. wirklich vom 
Ortsrichter stammt. 

Vom Vogtland greifen die Flurnamen mit Brunn auch nach Norden 
und Osten über, zunächst ins Gebiet der A. Zwickau. Belege haben 
sich gefunden aus den Fluren Cainsdorf (Erbb. Planitz, 1662), Ebersbrunn, 
Giegengrün!, Jahnsgrün sö. Hartmannsdorf s. Kirchberg (Bey Besichtigung 
der Jahnsgrün ... Ist der Anfang gemacht worden am Heiligbrun 1679, 
Die Bereinung des Wiesenburg. Oberforstes, de ao: 1664... betr., H.St. A. 
Dresden, Rep. VII, Loc. 34212, No. 3, Teil 4, Bl. 39); am heiligen Brun 
1704 (ebenda Loc. 34211, Schwarzenberg No. 5, Bl. 32), Lichtenau, 
Lichtentanne, Lindenau (1688 und 1712, St.Sch.K. Amt Wiesenburg), 
Zwickau-Marienthal (der »Böse Brunnen«, schon 1656 in der Zwickauer 
Chronik von Tobias Schmidt, II, 57 erwähnt, liegt zwischen dem Dorfe 
Weißendborn und dem Rittergute Weißendrunn), Niederplanitz (rauen 
Brunwiese, Erbb. 1662, Brunwiese, An Schaafbrunnen 1835) und Ober- 
planitz, Ruppertsgrün, Stangengrün, Voigtsgrün (1662), Wildbach und 
Wilkau (Brunne Wies 1835), sämtliche Orte südlich der wichtigen 
Linie Werdau-Zwickau und links der Mulde, während nur wenige den 
Fluß überschreiten: Grünau bei Wildenfels (das Brun Wieslein 1835), 
Wildenfels selber und Thierfeld; aus dem nahen Beutha ist mir Brunn 
als Gattungsname bekannt. Zu beachten ist noch, daß von diesen 
16 (17) Orten nicht weniger als 6 schon im Namen oberdeutsches Ge- 
präge tragen: Ebersbrunn; Giegengrün, Ruppertsgrün, Stangengrän, 
Voigtsgrün und Grünau, mundartlich »/o XKhálickrii« (wegen seiner 
Kalkbrüche). 

Im nördlichen Teile der A. Zwickau aber gilt ausschließlich Born, 
und zwar — ich gehe von Westen nach Osten — in Zwirtzschen, Stöcken, 
Rußdorf, Thonhausen, in und bei Crimmitschau, Königswalde (» Unten 
am Dorfe...liegt ein Brunn, der der heilige Born heißt« 1794, Göpf. 
S. 308), Mosel (an dem sog. Erlsborn), Oberrothenbach (der sog. Leiten- 
born). Bei Crimmitschau möchte ich hervorheben, daß die alten Quellen 
nur Born kennen: so heißt es 1502 »beym Stockborn, wenn man in die 
Carthausen (Rittergut Carthause) gehet ... unter dem Stockborn, Göpf. 


! Aus dem benachbarten Saupersdorf s. Kirchberg kenne ich prix — Brunnenwasser. 


230 Oskar Philipp. 


S. 106/107; in den Schweinsburger Akten wird 1626 auf Leitelshainer 
Flur ein Born Steig erwähnt und 1755 der Oreuz Born im Sahnwald, 
der heute noch bei allen älteren Crimmitschauern nicht anders heißt. 
Seitdem aber die Wasserleitung in der Stadt besteht, seitdem man also kein 
Bornwasser oder kurz Born mehr auf der Straße zu holen braucht, so daß 
auch der Bornständer im Hause überflüssig geworden ist, seitdem drängt 
sich, wenigstens beim jüngsten Geschlecht, das nicht bodenständige Brunn 
ein, auch in den alten Namen Kreuxborn. Ähnlich in Zwickau, nur 
daß man da vielleicht von jeher zwischen Born und Brunn geschwankt 
hat, vgl. Z. f. hd. Maa. 1905, S. 43. 

Nach Südosten zu schließt sich die A. Schwarzenberg an. Leider 
sind hier die allermeisten Flurv. von berufsmäßigen Schreibern angelegt 
worden. Nur das von Hundshübel stammt vom Richter, obwohl es sehr 
flotte Schriftzüge aufweist Hier steht einmal »bis an (den) Brunnen«. 
Vielleicht ist das der »prunakhastn« im südlichen Teil des Dorfes, den 
Gerbet (in der Z. f. hd. Maa. 1900, 129/30) erwähnt, während eine Quelle 
im Norden nach ihm der Porn heißt, wie es in Hundshübel auch porn- 
kras, einen £sziporn und pornstanir gibt. Ob. (Bl. XIX, 1828/31) ver- 
zeichnet in der Nühe des Dorfes einen Gold Brunn, Grund Brunn und Stein 
Brunn neben einem Pferde Born, dieser aber heißt in Schreyers Chronik 
des Kirchdorfes Hundshübel, 1899, S. 4, Pferde Brunnen. Mir scheint 
dies als Angabe des Ortsgeistlichen glaubwürdiger als die Oberreitsche 
Karte, die zwar, was den Stich betrifft, geradezu musterhaft, in ihren An- 
gaben aber nicht immer zuverlüssig ist. Soviel steht jedenfalls für Hunds- 
hübel fest, daß dort Brunn neben Borm vorkommt. Einen Porn besitzt 
(nach Gerbet, a. a. O.) auch noch Sachsenfeld só. von Aue, und in Aue 
selbst kommt, anscheinend aber ganz vereinzeit, porniop = Wassertopf vor. 

Im übrigen herrseht Brunn in der ganzen A. Belege aus etwa 
20 Fluren, z. B. wird bei LóBnitz 1410 ein Wald erwühnt (Oest. I, S. 208), 
»genannt der Hochbrunn«; in Lößnitz selbst heißt die Vorstadt nach 
Aue zu das »Brunnstlädtel«, so schon bei Oesf. I (1776), z. B. 98; das 
Erbb. von Grünhain Nr. 2b vom Jahre 1548, Bl. 352, kennt den Mittags- 
brun, ein Waldrevier, dessen Lage 1593 (Nr. 3a, Bl. 12) so bestimmt 
wird: leet zwischen dem Spiegelwaldt vnnd dem Viehlnochen hintter dem 
Closter, also südlich von Grünhain nach Beierfeld zu, dessen Flurbuch 
(1813) ibn auch erwähnt: am sogenannten Mittags- Brunn. Dasselbe 
Erbb. (1593) nennt kurz dahinter auch den Fuchsbrunnen nw. des Städt- 
chens; Eibenstock (in dem sog. Gold-Brunnen 1748, Oettel, S. 204; 
Wiese, der Goldbrunnen genannt, Flurb. 1806; am Sauerbrunnen, Be- 
obachter an der Mulde, Eibenstock 1851, S. 199). 

In der im Nordosten an Zwickau angrenzenden A. Glauchau 
herrscht fast ausnahmslos Born, für Brunn habe ich nur ein sicheres 
Beispiel gefunden: in Callenberg (Stadt) gibt es 1836 eine Brunneniviese 
und einen Brunnenteich. Bei der Menge der Belege für Born beschränke 
ich mich auf zwei, dafür aber sehr bezeichnende, beide aus den Flurb. 


Die Besiedlung des südwestlichen Sachsens nach den deutschen Flurnamen. 231 


von 1768: in Remse besteht damals ein Gemeinde Brunn, Richter Michels 
Born genannt, und in Kleinchursdorf ein eingemäuerter Brunn, vulgo 
Schwarzhannßens- Born genannt. Es ist sehr lehrreich, an solchen Stellen 
zu sehen, wie sich der Schreiber des Unterschieds zwischen Schriftsprache 
und volkstümlicher Redeweise deutlich bewußt ist. 

Wie in Glauchau, so gilt Born auch östlich davon in der A. Chem- 
nitz. Ich greife nur ein paar Beispiele heraus: Stadt Chemnitz (Born- 
teich 1836), Euba (die Börner Wiese 1835), Seifersdorf (bis an Lindenborn 
1835), Wittgensdorf (beym Hasenborn 1835). Dagegen tritt weiter süd- 
lich, in der 1910 von Chemnitz abgezweigten A. Stollberg, wieder 
Brunn auf. Südwestlich von Brünlos liegt ein Waldstück »der Bären- 
brunn« 1903 (der Bärenbrunnenwald 1835, der bereits 1591 im Stoll- 
berger Erbb. Bl. 25 erwähnt wird: Das Stolbergische Wasser Entspringt 
aus dem Streithwald aus dem Beerenbrun genandt); 1835 weist Nieder- 
würschnitz eine Brunwiese auf, und Ölsnitz ein Brunwiesefleckchen; 
Angaben über Oberdorf aus der heutigen Mundart s. diese Ztschr. 1911, 
S. 362. Sicher gilt Brunn auch in der anstoßenden A. Annaberg: 
Geyer (der Haderbrunn, Lehm. 253); Schlettau (den süßen Kühl- und 
Löschbrunn in der Schlettau, ebenda S. 252); Steinbach (Feld, Gänse- 
brunn 1836), wohl auch noch in der Marienberger Gegend. 

Vergleicht man die beiden Brunn-Born-Linien, so ergibt sich zwar 
eine allgemeine Übereinstimmung des Gebiets der Ortsnamen mit dem 
der Flurnamen, im einzelnen wird aber die Ortsnamenlinie durch 
unsere Ergebnisse bedeutend ergänzt: jenseits der Verbindungslinie 
Weißenbrunn bei Zwickau und Breitenbrunn südlich Schwarzenberg liegen 
nur ganz vereinzelte Orte auf -brunn, wie Schönbrunn westlich Wolken- 
stein; die entsprechenden Flurnamen aber greifen viel weiter und in 
dichterer Masse nach Osten über die Zwickauer Mulde hinüber: wir 
treffen sie in Callenberg, in und bei Wildenfels, Thierfeld, Niederwürsch- 
nitz, Ölsnitz, Brünlos, Lößnitz, Dittersdorf, Niederpfannenstiel, Grünhain, 
Kühnheide, Mittweida b. Schwarzenberg usw. 

Anderseits schiebt sich Born in Flurnamen, allerdings ganz ver- 
einzelt, nach Süden in das Gebiet der Brunn-Orte: Gerbet hat das fest- 
gestellt für Hundshübel und Sachsenfeld im westlichen Erzgebirge. 


4. -reut, -rode. 

Es sei zunächst daran erinnert, daß die Hauptmasse der Orts- 
namen auf -reut dicht gedrängt an der sächsisch-bayrischen Grenze 
sitzt, daß sie nach Nordosten zu immer spärlicher werden und ihren 
nördlichsten Vertreter in dem reußischen Orte Fraureuth sw. Werdau 
haben, urkundlich zuerst 1349.1 

Wesentlich anders wird das Bild, wenn man die Flurnamen heran- 
zieht, zunächst im Vogtland: da stellt sich heraus, daß sie gleich- 


? villam Frowenrät, Lehnbuch Friedrichs des Strengen, 1349/50, herausg. von 
W. Lippert und H. Beschorner, Leipzig 1903, S. 3. Z. 1/2. 
p g 


232 Oskar Philipp. 


mäßiger auf die drei A. verteilt sind: in Ölsnitz habe ich nahe an 60, 
in Plauen gegen 55 und in Auerbach an die 40 ermittelt. 

Die A. Zwickau, die nur einen einzigen Ort Reuth besitzt — es 
ist der südwestlichste Punkt der A. überhaupt —, weist doch eine Anzahl 
Flurnamen dieser Art auf, zum Teil ziemlich weit im Norden: 

Wiesenburg sö. Zwickau, jenes alte Rittergut am linken Muldenufer, 
das bis in die neuere Zeit herein Sitz des gleichnamigen Amtes gewesen 
ist, besitzt 16191 Das Brachfeldt vf der hohen rerd genand. Weist schon 
diese Reut wie überhaupt die Sprache der ganzen Gegend zweifellos nach 
Oberdeutschland als der Heimat der Mehrzahl der Siedler, so ist es höchst 
bemerkenswert, daß ganz wenig weiter nördlich, ebenfalls am linken Ufer 
der Mulde, ein adliges Geschlecht saß, das nur aus Süddeutschland 
stammen kann: auf der »Armen Ruhe«, einem Rittergute, das samt dem 
Dorfe seit 1476 Silberstraße heißt, finden wir nach Bönhoff die von Utten- 
hofen, die mit Heinricus de Uthenhoven 1234 zum ersten Mal in der 
Mark Meißen auftauchen?, »bereits vor 1251«3. Zwar brauchen sie sich 
nicht gerade nach »dem mittelfränkischen Pfarrdorfe Uttenhofen (Amts- 
gericht Uffenheim)« zu nennen, wie Bönhoff* mit ziemlicher Bestimmtheit 
annimmt, gibt es doch allein im heutigen Bayern nicht weniger als sechs 
Dörfer und Weiler dieses Namens, vier andere (Baden, Unterelsaß, 
Württemberg) gar nicht gerechnet; allein soviel steht fest: der Ortsname 
Uttenhofen kommt nur in Süddeutschland vor, und von all diesen Utten- 
hofen hat das mittelfränkische Pfarrdorf allerdings die meiste Wahrschein- 
lichkeit für sich. Waren aber die ersten Besitzer der Armen Ruhe 
wirklich aus Franken, so dürfen wir mit Bönhoff wohl auch »weiter 
schließen, daß die Kolonisten, welche die Dörfer w. und s. von Wiesen- 
burg anlegten, ebenfalls aus dem — Frankenlande stammten«. 

Die Stadt Kirchberg besitzt 1832 (Flur-Register S. 209) eine Ge- 
meinereuth, die noch 1908 auf der Top. K. als Gemeindereuthsberg er- 
scheint; Ebersbrunn südwestlich Zwickau hat 1835 eine Dornreith neben 
anderen gut oberdeutschen Merkmalen (»das Lehla«, die Brunnwieße, 
mehrere Beunten, Kleinod, Unter-, Bach männlich); das Flurv. von 
Trünzig westlich Werdau kennt 1835 eine Reiden Wiese, wozu die alte 
Reuth auf Oberreits Karte (Bl. XIII) vom Jahre 1550/52 wunderschön stimmt; 
etwas weiter östlich verzeichnet Ob. noch zwei Reuten, die Sand Reith 
südlich von Langenbernsdorf und die Fichtsreuth östlich vom Forsthaus 
Neudeck, gerade auf der Landesgrenze, nordwestlich vom Dorfe Reuth. 

Zwei wertvolle Belege dafür, wie mit der Umwandlung einer Rodung 
in Ackerland das Wort Reut verschwinden kann, bietet Werdau. 16633 


1 Wiesenburgischer Gütere Außmessung 1619, H.St.A. Dresden, Rep. VII, Loc. 
34212, Wiesenburg No. 1, Bl. 1. 

? Clem. Freiherr v. Hausen, Vasallengeschlechter der Markgrafen von Meißen 
(1892), S. 543. 

? Alt- Kirchberg. Mitteilungen des Altertumsver. f. Kirchberg, II (1909/10), S. 14. 

t Ebenda S. 15. ° Stewer Register Anno 1653, Bl. 18. 


Die Besiedlung des südwestlichen Sachsens nach den deutschen Flurnamen. 233 


versteuert eine dortige Witwe Die Reuthe am Walde und Das Feld am 
Mühlwege, zusammen mit 10 vollen Schock, wovon 8 gangbar und 2 »caduc«. 
Vier Jahre spüter, 1667!, versteuert sie dieselben Schocke vom Feld am 
Walde und Mühlwege. Ebenso bei einem anderen Werdauer: 1663? wird er 
für Das Guth mit der Heuth herangezogen, 1667? aber heißt es einfach 
Vom Gwuih, obwohl beide Male der Steuersatz derselbe ist (89 volle 
Schock, davon 75 gangbar und 14 caduc). 

In der Flur der Stadt Zwickau kommt keine Reut vor, das Wort 
läßt sich aber nachweisen aus einer Ratsverschreibung von 1361, worin 
es heift: dax dritle hus, dax der siat wax kegin dem cxawen obir an 
dem bach, da bramrule nume ix VII. schillinge, E. Herzog, Chronik, II 
(1845), 888. Dieses »bramrute« läßt sich nur deuten als »Reut, Rodung, 
auf der Brombeergestrüpp wächst«, und findet sein Gegenstück in der 
Flurbezeichnung »die Bramreuth« zwischen Burkhardsgrün und Posseck 
im oberen Vogtland,.Ob. Blatt XVIII (1547/50). Ein gut Stück nw. von 
Zwickau endlich, beim Rittergut Bosenhof in der Flur von Kleinhessen, 
erscheint im Flurv. (undatiert, aber sicher 1835) ein Rund mit Hollx ... 
die Reit genand. Diese Reut, etwa halbwegs zwischen Werdau und 
Crimmitschau, ist die nórdlichste*, die ich bisher habe finden können, 
und darum besonders wertvoll. 

Sämtliche bisher genannten Reuten liegen westlich der Mulde. Aber 
auch auf dem rechten Ufer begegnen noch ein paar: in Vielau sö. 
Zwickau ein Reit- Graben, erwähnt im Schneeberger »Berg-Buch de An. 
1555« (Meltzer, 1716, S. 442), und im Nachbardorfe Oberhaßlau ein 
» Holixgrundstück welches früher die Reithe genant [wurde]« 1835, wohl 
der »Grund früher die Raithe genant« 1844, und bei Hartenstein 
1836 der Reithübel, ein Waldgrundstück, das auch Ob. noch angibt, dicht 
dabei 1787 eine Schlucht der Reitgruben, Schumann, Lexikon von Sachsen, 
III (1816), 686. 

Aus der A. Schwarzenberg sind mir nur drei Reuten bekannt: 
Schusters Heuth wsw. bei Oberstützengrün, also an der Grenze zwischen 
Vogtland und Erzgebirge, Ob. Blatt XIX (1828/31); zweitens die »huwura 
Rait« bei Bockau, so nach A. Lang in dieser Ztschr. 1908, S. 17, schon 
15855 daß gehöltze so der (!) Hohe Reutten genandt, Vnnd mit der hohe|n| 
reullen reinen ...; die hohe Heidi 16219, auch bei Lehm. 1699 (4Tohereut) 


! Bteuer Register Anno 1667, Bl. 59. 

2 St R. 1663, BI. 22. ® St. R. 1667, Bl. 63. 

* Südlicher, und zwar jenseits der Grenze, liegt Hohenölsen (sö. Weida) mit seiner 
»Leede.... welche (1841) die Reuth heißt«e, Vogtl. altertumsforsch. Ver. zu Hohenleuben 
16, S.71. Hohenölsen wieder ist nördlicher als Reichenfels (Acker, die Reuthe yenandt 
1577, a. a. O. 76,77, S. 18), das auf gleicher Breite mit dem Dorfe Nitschareuth und dem 
weiter óstlich gelegenen Fraureuth liegt. Schon bedeutend südlicher ist Greiz mit seiner 
»hohen Reid« 1672, a. a. O. 54,55, S. 80. 

5 Reynung der Welde end Gehóltze im Ampt Schwartzenbergk.... 1585 (H.St. A. 
Dresden, Loc. 34211, Schwarzenberg No. 2). Bl. 9. 

° Ambts Schwartzenberg ... Reinung 1621 (ebenda No. 3), Bl. 11. 


234 Oskar Philipp. 


erwähnt, dann öfter in Kórners »Bockauischer Chronik« (z. B. 1761 »auf 
der hohen Reit«) und im Bockauer Flurb. von 1826 (z. B. am Krienilz- 
büchel bey der Hohen Reith), sowie im Flurv. (an der sog. Hohenreuth), 
und drittens kommt 1559 eine Reude bei Lößnitz vor, und zwar zwischen 
dem Rumpelts-, dem Lößnitz- und dem Loßnitz- oder Alberoder Bach 
(N. Arch. f. sáchs. Gesch. 1906, S. 250), auf neueren Karten jedoch ist sie 
nicht mehr zu finden. 

Auch die A. Stollberg, Chemnitz und Annaberg bieten ein 
paar Beispiele: von Olsnitz heift es 1835 »... Holx, von der Loh bis 
an die Reit; von der Schaaf-Trebe bis zur Reit« u. dergl.; zwischen 
Altenhain und Dittersdorf liegt das Heutenholx (1835), bei Ob. das 
Raith Holz, schon 1758 im Atlas Saxonieus Novus von Peter Schenk 
»Raithen Holx«. Endlich hat sich noch südlich von Annaberg in der 
Gemeinde Stahlberg an der böhmischen Grenze eine Reut gefunden, 
die Brandreuth (1835). : 

Wie aus dem Bisherigen hervorgeht, werden die Reuten von West 
nach Ost immer spärlicher: in der A. Zwickau haben sich 11 nachweisen 
lassen, in Schwarzenberg 3, Stollberg, Chemnitz und Annaberg je eine. 
Höchst beachtenswert ist aber das Ergebnis, daß wir in einem Gebiet, 
worin nur ein einziger Ort Reuth vorkommt, noch dazu unmittelbar 
an der Grenze des Vogtlands, nicht weniger als 17 Reuten als Flur- 
namen ermittelt haben. 

Noch größere Überraschung bringen uns unsere Quellen, wenn wir 
sie auf das Wort Rode hin prüfen: in demselben Gebiete, in dem Orts- 
namen auf -rode fast ganz fehlen (dem Vogtland), erscheinen die Flur- 
namen wider Erwarten häufig, allerdings fast immer verkappt unter der 
mundartlichen Form Ruus!, die von den Schreibern gewöhnlich mit 
Ruhe, Roh u. ähnlich wiedergegeben wird. Bei etlichen dieser Flur- 
namen läßt sich freilich nicht entscheiden, ob Rode = Rodung oder die 
Ruhe zugrunde liegt, in manchen steckt sicher das Eigenschaftswort rot 
oder der Familienname Nothie) So könnte die Bezeichnung Ruhplatz 
im Flurv. von Wiedersberg im Vogtland an sich einen Platz zum Aus- 
ruhen bedeuten, wenn es auch als Rodeplatx wahrscheinlicher ist; eine 
Rödelwiese braucht nicht aus einem Rödel, d. h. einer kleinen Rodung, 
entstanden zu sein, sondern kann ihren Namen ebensogut nach dem 
Besitzer Rödel bekommen haben usw. Aber trotz dieses Zugeständnisses 
bleibt doch noch eine Menge Flurnamen übrig, die unzweifelhaft auf 
Rode = Rodung zurückgehen. Dahin gehören zunächst Bezeichnungen 


! So, oder mit Artikel tə Ruua, lautet auch Rodau b. Plauen im Volksmund (1224 
Rode), neben Foschenroda b. Netzschkau (1140 Foschenrod, ma. Forioruuo?) der einzige 
Ortsname dieser Art im Vogtland. Gerbet, S. 59. Der Ausfall des inlautenden d, der 
mir u.a. auch aus dem 1835 (Flurv.) häufig vorkommenden vogtl. Flurnamen Zerdelweih 
<< Zeideliweide bekannt ist, findet sich genau so auf niederdeutschem Boden: aus dem 
alten Harzrgau verzeichnet R. Block (Z. f. d. Maa. 1911, S. 23 — 25, nicht weniger als 
7 Ortsnamen auf -rooa, darunter z. B. zuuarooa < Sutherrode 1018, Suderode. 


Die Besiedlung des südwestlichen Sachsens nach den deutschen Flurnamen. 235 


wie das Roth (Wildbach bei Stein, 1835) und die obere, die niedere Rod 
(Stangengrün, 1835), wobei das verschiedene Geschlecht nicht überraschen 
darf: schon in der alten Sprache stehen nebeneinander das Rod und die 
Rod(e), das letztere begegnet z. B. auch in dem erzgebirgischen Dorfnamen 
Alberoda (bei Lófnitz), im Volksmunde! »/2 Olweruut«. . Ferner rechne 
ich zu diesen echten Bezeichnungen Flurnamen wie Ruhacker, Roh- oder 
Ruhfeld, die Roebüume, Rohholx und Rohelzel, Roh-, Ruhland, Rohleite 
(nicht zu verwechseln mit Rohlehde), Ruhlteich, Rohe- oder Ruhwieste), 
Ruhe- oder Rohweg, die Schafruh u. dergl. Danach ergeben sich: 

in der A. Ölsnitz mindestens 10 Fluren, worin Rode vorkommt, 
bei den meisten neben Reut, 

in Plauen über 30 Fluren, darunter die Hälfte zugleich mit 
Reuien, und 

Auerbach mit mindestens 6 Fluren, überall neben Reut. 

Ich beschränke mich auf einige Beispiele, die, wo nicht anders 
angegeben, aus den 1835er Flurv. stammen. 

Ölsnitz: Bergen (die rohe Wiese); Elster (Holz, die Ruhäcker); 
Eubabrunn (Wald, über der Schaafruh; vgl. aus dem Nachbardorf Wohl- 
hausen »Wald, der Schaafruhhau« 1902); Planschwitz (Wald, Rohleite 
1902); Ramoldsreuth (Feld heist Ruland; Ruhwies); Voigtsberg (Wald aın 
Ruheweg in Potland). | 

Plauen: Cunsdorf (Holz, Roh Lehde 1839); Elsterberg (Wald, das 
Rödel 1902, nach Gerbet, S. 60, Risdl = Reedl, wohl das Róthel bei Ob., 
Bl. XIII v. 1850/2); Jósnitz (Holz, das Roh) und Kauschwitz (das ob. Roh), 
zwischen beiden Orten bei Ob., Bl. XVIII v. 1847/50, das Roh; Langen- 
buch (die Roebüwme); Mühltroff (Waider 1903: Rödel; auf der Reuth); 
Reinsdorf (z. B. Rohteich 1835, auch bei Ob., Bl. XVIII); Reuth b. Guten- 
fürst (Wald, das Rödel); Trieb (z. B. Roh-, Roheholz 1835, bei Gerbet, 
S. 60, s Ruuə, s Ruusholis: dem Dorfe »fehlt die Rait ‘Reut’, die nur 
selten, wie etwa in ££ állo Rait Ort. wo nichts wächst als ‘Staudenzeug’, 
gebraucht wird«); Zschockau (Zolx, das Rustädtel). 

Auerbach: Herlasgrün (der Rohacker); Schnarrtanne (Fussteig Ruhe 
genannt); Waldkirchen (die Rohwiese). 

Ein Umstand fällt hierbei auf: während der Süden des Vogtlands, 
die A. Ölsnitz, die meisten Reuten enthält, sowohl in Orts-, als auch 
in Flurnamen, weist er verhältnismäßig wenig Rode auf. Umgekehrt 
bietet die A. Plauen weniger Belege für -reut, dafür aber fast dreimal 
so viel -rode als Ölsnitz in den Flurnamen. wie es ja auch die beiden 
einzigen Orte dieser Art — Rodau und Foschenroda — besitzt. Ich 
erkläre mir das so, daß der Süden schon seiner Lage nach dem Einfluß 
der aus Bayern kommenden Siedler am meisten ausgesetzt gewesen ist, 


! Z. f. d. Maa. 1908, S. 17. Es hat sein Gegenstück in dem hessischen Olberode 
(Kreis Ziegenhain), das (ebenda 1909, S. 370) 1353 Odolferode und jetzt im Volksmund 
Olicerood lautet. 


236 Oskar Philipp. 


der Westen aber einen stürkeren Strom Thüringer aufgenommen hat, der 
sich nach Osten zu — Auerbach — allmählich verläuft. Auch weiter 
nördlich liegt es ähnlich: 

Zwickau im Westen hat 5—6 Fluren mit -rode, darunter Stangen- 
grün (Feld, die neue Rod, die obere Rod, die niedere Rod) zugleich mit 
-reut, Schwarzenberg aber nur 3 (z. B. Neidhardsthal-Unterblauenthal 
eine neue Rode, 1835), während ich für Chemnitz und Annaberg kein 
einziges Beispiel ermittelt habe. 

Außer Rod(e) erscheint im östlichen Vogtland und westlichen Erz- 
gebirge hier und da auch die Rott, so in Wernesgrün (z.B. Feld, die 
neue Roit beym Wald); Wiedenberg (Feld, die neue Rott an Wiedenberg); 
Lichtenau (Feld, die Rotte, neben die Roth(e) und die Rodha); bei Schnee- 
berg 1547, 1573 und 1682 eine Zeche ¿n der Nassen Rott (Meltzer, 1716, 
S. 680, 740 und 828). 

Als bemerkenswert möchte ich endlich noch die Tatsache hervor- 
heben, daß die A. Glauchau bereits einen Beleg für die niederdeutsch 
anmutende Form Rade- aufweist: die Gemeinde Cauritz besitzt einen 
»Wald, das sog. Hadeland!, jetzt (1903) urbar gemacht«. Die wenigen 
anderen Beispiele weisen jedoch auf die Form -rode zurück: nordöstl. 
von Rothenbach liegt nach Schenks Atlas von 1157 ein Roh Teich, und 
1844 gehört zu derselben Flur ein Wald, das Rohland; der gleiche Flur- 
name begegnet 1836 in Wernsdorf und dem angrenzenden Schlunzig; in 
letzterem heißt es einmal am Ruhland, woraus der Berufsschreiber an 
anderer Stelle eine Flurbezeichnung »der kleine, der grose Ruhland« 
‚macht, während eine Beilage von 1844, von der eckigen Hand des Ge- 
meindevorstands, wieder richtig daß Rohlandt bietet. 

Werfen wir noch einmal einen Blick zurück, so glaube ich folgendes 
behaupten zu dürfen: Auch wenn wir manchen mit Roh-, Ruh zusammen- ` 
gesetzten Flurnamen als zweifelhaft ausschalten, so bleiben doch noch 
soviel echte Rode im Vogtland übrig, daß wir dort, zumal im Westen, 
eine viel stärkere Einwanderung aus Thüringen annehmen müssen, als 
es nach der Mundart und den Ortsnamen bisher möglich schien. 


5. Grün und Hain. 


Die Nordostgrenze des Verbreitungsgebietes der Ortsnamen auf -grin 
wird gebildet durch die Dörfer féuppertsgrii s. Werdau, Friedrichsgrün 
sö. Zwickau (»fa Frütrieskrii«, jedoch erst 1755. gegründet), Grünau bei 
Wildenfels (1401 das gantze Dorff die Grün unter Wildenfelß, Schöttgen 
u. Kreysig, Diplomatar. II, 546, mundartlich Go ite oder seiner Kalk- 
brüche halber »/a Ahaltekrüc, wie schon 1710 Kalchgrün, Meltzer, 1716, 
S. 443, und 1776 bei Oesf. I, 110 die Kalehgrün), Grina nördlich Löß- 
nitz (1532 die Gruna, Oesf. I, 236, im Volksmunde :to Warxetskriie, also 


1 So (d. Kade Land sö. Gößnitz) schon 1813, Glasewald, Chron. der Stadt Gößnitz, 
S. 205, 1519 aber erscheint das Gehölz noch als das Rodlant, 1520 als Rodelant, ebenda S. 11. 


Die Besiedlung des südwestlichen Sachsens nach den deutschen Flurnamen. 237 


ein Gegenstück zu dem Dorfe Waitzengrün, 1408 Weizengrun, im nord- 
westlichen Böhmen), Grüna, 1442 czu der Grune, Cod. dipl. Sax. II, 6, 
S. 359, westlich Chemnitz, und Grünau, zur Gemeinde Hopfgarten nórdl. 
Wolkenstein (beide »í9 Krzi« wenigstens im Munde alter Einheimischer), 
Bermsgrün und Rittersgrün südlich Schwarzenberg (mundartlich om der 
Rütersgrü, z.B. O. Dähnhardt, Volkstümliches aus dem Königreich Sachsen, 
2. Heft, 1898, S. 30) und endlich die Wüstung Kümpfersgrün (Oest. I, 111) 
zwischen Beutha, Grüna und Gablenz bei Stollberg. Sämtliche Orte außer 
Ruppertsgrün liegen schon östlich der Zwickauer Mulde. 

Während nun südwestlich dieser Linie die Ortsnamen auf -grün 
ungemein häufig sind und dem Vogtlande geradezu sein Geprüge auf- 
drücken, finden wir die Flurnamen hier verhältnismäßig selten, ganz im 
Gegensatz zu -reut, bei dem es gerade umgekehrt ist. 

In der A. Ölsnitz begegnet uns die Grün in folgenden Fluren: 
Blosenberg, Bobenneukirchen, Brambach, Elster (ein Stück Wald genannt 
die alte Grün« 1903, auch bei Ob., Bl. XVIII, 1847/50, und Peter 
Schenk 1758 »Altegrün«), im Erlbacher Staatsforstrevier auf Zwotaer Flur, 
in Eschenbach (1533! den Wald, Streitgrün genannt; 1542 im Erbb. 
von Voigtsberg, BL 396 holizs die Streitsgruehnn genant; bei Peter Schenk 
1758 Streugrün, so auch 1903, 1835 aber die Streitgrün wie bei Ob,., 
BI. XIX, 1828/31), Eubabrunn, Gunzen, Hartmannsgrün (Feld, die Ganß- 
grünn), Landwüst (die hintere, die fodere Grün), Ober- und Untertriebel, 
Wernitzgrün und Adorf: 1542 erscheint im Erbb. Voigtsberg, Bl. 75 unter 
»Der von Adorf wueftung« ein Gruenn und ein Zins von eim halbem 
hoff vff der grun, womit vielleicht das von E. Herzog (Arch. f. sächs. 
Gesch. II, 77) aufgeführte ehemalige Dorf Grün gemeint ist. 

Plauen besitzt nur 2 Fluren, worin Grün vorkommt, Thossen und 
Ebersgrün bei Pausa: in letzterem findet sich 1835 ein Holz die Reibolis- 
grü, das bereits 1451? erwähnt wird als Reibesgrune, 1506? Die Reyberfi- 
grun, 15934 vff der Reiber[grun und noch bei P. Schenk 1758 als Ret- 
bersgrün. Bereits jenseits der sächsisch-reußischen Grenze, in der Ge- 
meinde Triebes n. Zeulenroda, findet sich 15225 die Flurbezeichnung 
‚auf der grüne. 

Nicht viel häufiger, 4 mal, begegnet Grün in der A. Auerbach: 
so wird in der Flur Bergen 1835 ein Feld erwähnt »?n der Gansgrün 
gelegen«; diese Flurbezeichnung kennt auch Ob.,. Bl. XVIIL (1847/50) 
zwischen Zschockau und Unterbergen, während die Top.K. Bl. 143 (1877, 
1890, 1904) an der Stelle etliche Güter namens Jahnsgrün angibt. Sodann 
verzeichnet Ob., Bl. XIX (1828/31) dicht bei Gottesberg »dv«e Grüne«, 
einen Wald. Unterlimbach kennt eine Pfarrgrün 1835, die auch bei 


! Mitteil. des Altertumsver. zu Plauen 13, Beii. S 165. 

? Mitteil. Plauen 1903, Beil. S. 14. 

* Ebenda S. 106. 

* Erbb. Voigtsberg, Append. IV, Bl. 37. 

* Variscia (M.ttheil. aus dem Arch. des Voigtl. altertumsf. Ver) 5, 8. 139 u. 150. 


238 Oskar Philipp. 


Ob. XIII (1850/52) vorkommt, und endlich erscheint Grün 1835 sehr oft 
in Schreiersgrün, z. B. die untere Wiese om der Grün, die Härte in der 

Aus der A. Zwickau ist mir nur eine Grün bekannt geworden, 
die Jahnsgrün im Wiesenburger Forst, jetzt eine Häusergruppe sö. Hart- 
mannsdorf (bei Kirchberg) und zu dieser Gemeinde gehörig. Sehr an- 
ziehend ist es hier zu beobachten, wie aus dem ursprünglichen Flurnamen 
allmählich ein Ortsname wird: noch lange nach der ersten Erwähnung 
(1524 die Janßgrün bei Meltzer, 1716, S. 219, wo am Rande » Kauff der 
Ganßgrün« mit mundartlichem g- für j- steht) wird sie nur ein Raum 
im Walde gewesen sein, dessen Grasnutzung dem Amte Wiesenburg zu- 
stand: 16191 umfaßt »der wisenwachs vf der Jansgrün ... sambt der 
wenigen doran gelegenen hutweide« 11 Acker 24 Ruten, es ist aber auch 
noch »viel an gehólx daroffen vorhanden«, denn der Flücheninhalt ins- 
gesamt beträgt 50 Acker 135 Ruten?. Der Wiesenwachs »wf der Gahns- 
grühn« wird auch später noch oft erwähnt, so z. B. 16643. 1817 stand 
auf der Jahnsgrün ein einzelnes Gut, der Sitz eines Oberförsters, mit 
6 Einwohnern. Heute besteht die kleine Ansiedlung aus 3 Gütern. Sie 
liegt dicht an der Grenze zwischen den beiden A. Zwickau und Schwarzen- 
berg. Aus letzterer kenne ich drei Grün: 

S. Eibenstock, auf der Grenze der Forstreviere Eibenstock und 
Auersberg, erhebt sich eine waldige Bergkuppe (927 m) genannt die 
Wintergrün, so bei Ob. XIX (1828/31) und auf der Top.K. Bl. 145 (1875 
und 1897), während P. Schenk einmal Wintergrun und 1761 gar Wunter- 
grun druckt. Eine zweite Grün, die Grün schlechtweg genannt, liegt 
dicht nördlich von Eibenstock, Ob. XIX (1828/31), vielleicht dieselbe, die 
Oettel in seiner Eibenstocker Chronik (1748) unter den Jahren 1546 bis 
1659 häufig erwähnt. Die dritte Grün endlich muß — genauer läßt sie 
sich vorläufig nicht bestimmen — südöstlich von Lößnitz gelegen haben: 
1522 leiht die Lößnitzer Johanniskirche dem Nicol Rau zu Dittersdorf 
ein Stück Waldes u. einen Wiesenraum die Grün genannt, bey des 
Michel Zechendorfs Grün, Oesf. II (1777), S.5; 1559 übergibt Michael 
Zechendörffer den Fischbach in der Grün der Gemeinde [Lößnitz], Oesf. I 
(1776), S. 224; 1561 wird ein Wald genannt, der mit der Grün, auch 
etlichen Dittersdörfern, Kühnheidern u. mit den Schmieden zu Geyer 
reinet, ebenda S. 54. 

Den östlichsten Vertreter der Familie Grün stellt die A. Freiberg: 
es ist die Grüne, eine Waldung n. von Dorfchemnitz w. der Freiberger 





! Wiesenburgischer Gütere Aufmessung 1619 (H.St. A. Dresden, Rep. VII, Loc. 
34212, Wiesenburg Nr. 1), Bl. 4. 

* Ebenda Bl. 5. 

* Bereinung zwischen dem Ambte Schwarzenberg u. Wiesenburg .. 1704, ebenda 
Loc. 34211. Schwarzenberg Nr. 5, Beil v. 1696, Bl. 54. 
* Schumann, Lex. von Sachsen, IV, 264. 
5 Neue Süchs. Kirchengalerie, Ephorie Zwickau, Sp. 590 (v. J. 1901). 


Die Besiedlung des südwestlichen Sachsens nach den deutschen Flurnamen. 239 


Mulde. Sie erscheint bereits 1349/50!: villam diclam Mulda . . ., item 
villam desolatam dietam xeu der Grüne, dann kurz vor 1600.auf Matthias 
Óders Karte (Ausgabe von Sophus Ruge, 1889), Tafel VI als » Die Grunas, 
ferner bei P. Schenk 1760 als Grune, bei Ob, XVI (1821) als d?e Grüne, 
so auch auf der Top. K. 117 (1880, 1895, 1906). 

Überblicken wir das Gebiet der Grün rasch noch einmal, so stellt 
sich heraus, daß die Flurnamen dieser Art von Südwesten nach Nord- 
osten immer seltener werden, genau wie bei den Reut. Zugleich drängt 
sich aber die Beobachtung auf, daB im Vogtland die Flurnamen auf 
-grün am häufigsten da auftreten, wo die Ortsnamen auf -grün ver- 
hältnismäßig selten sind: der Süden (A. Ölsnitz) besitzt doppelt soviel 
Fluren mit Grün, als der Norden (Plauen und Auerbach zusammen), 
wofür der Norden, besonders Auerbach, wieder mehr Ortsnamen mit 
Grün aufweist. Alles in allem sind aber die Flurnamen auf -grün 
bedeutend seltener als die Ortsnamen, während bei den Reut das Um- 
gekehrte gilt. Mit anderen Worten: von den Örtlichkeiten, denen die 
von Südwesten kommenden Siedler den Namen Grün gaben, haben sich 
die allermeisten zu menschlichen Wohnplätzen, Dörfern, ausgewachsen, 
die meisten Reuten sind aber unbewohnt geblieben. 
| Untersuchen wir nunmehr die Verbreitung des Wortes Hain, so 
sei daran erinnert, daß die am weitesten nach Südwesten vorgeschobenen 
Posten die Orte Blankenhain, Leitelshain (1301 Lutoldishayn) und Lauen- 
hain (1218 lavvenhain) bei Crimmitschau, Nichzenhain bei Werdau (an- 
gelegt um 1609, mundartlich Atksnhee neben Niksntoorf) und Jüdenhaın 
(Kitnhää) bei Zwickau sind.® Auf den höchst lehrreichen Übergang in 
der Aussprache des Wortes -kagen > -hain, von -heen, -heen im Westen 
über -hææ zu -hää im Osten will ich hier, wo es sich um das Vor- 
kommen des Wortes handelt, nicht eingehen. | 

Südlich dieser Linie Blankenhain-Jüdenhain treffen wir nur einen 
einzigen Ort auf -haén, Hinterhain bei Auerbach im Vogtland, der noch 
dazu nicht einmal alt zu sein scheint, die Flurnamen aber ungleich 
háufiger, selbst in der Amtshauptmannschaft. 

Olsnitz 7 mal, z. B. in Markneukirchen (1542 Enn Pechla das 
Haynn Pechla, Erbb. Voigtsberg, Bl. 82), Ölsnitz (die Wiesen unter dem 
Hain 15443 u. dergl.) und Voigtsberg (den Hain 1405*, im Hain 154235, 
beym Haynbach 16935, Hain- Wiesen 1902). 

Fast noch einmal so viel Haine, nämlich 13, habe ich ermittelt in 
Plauen, z. B., um nur ein paar ältere Belege anzuführen, in Geilsdorf 


1 Lippert-Beschorner, Lehnbuch Friedrichs des Strengen (1903), S. 61. 

* Bei Lauenhain scheint ein Dorf Lenkershain gelegen zu haben, das noch 1553 
(Erbb. Zwickau, Bl. 65) im Zusammenhang mit Harthau genannt wird: mit den dorffern 
harte vnnd lenkershain. Leitelshaiu ist seit kurzem der Stadt Crimmitschau einverleibt. 

` 5 Mitteil. Plauen 13, Beil. S. 245. 

* Ebenda 10, S. 17. 

® Erbb., Bl 98b. 

* Erbb., Append. IV, Bl. 69. 


240 Oskar Philipp. 


(die Hainwiesen, das Hainholz 15371), Elsterberg (Main 15332, auch 1902) 
und Leubnitz (15763 an der Hainleiten), während sich in 

Auerbach wieder weniger finden, nämlich 8, so in Auerbach selbst 
(das Stück vom Hayn, der zum Hofe gehört 15344, der Hain beim 
Schlosse 1580 5). 

Wieder gewinnt man, wie bei Rode, den Eindruck, daß der Westen 
des Vogtlands, die A. Plauen, dem thüringischen Einfluß am stärksten 
ausgesetzt gewesen ist, einem Einfluß, den die Ortsnamenforschung 
nimmermehr hätte nachweisen können. 

Wenden wir uns nun aus dem Vogtland nach Nordosten, so stoßen 
wir, wie nicht anders zu erwarten, dort erst recht auf solche Spuren 
thüringischer Einwanderung, zunächst in der Amtshauptmannschaft. 

Zwickau in 8 Fluren (die Exklave Liebschwitz eingerechnet), z. B. 
in Lauterbach sö. Crimmitschau (die Haynwiese 1805, Flurb., desgl. 1902) 
in Niederplanitz (1662 der Haynteich, Erbb. Planitz, Bl. 240) und in 
Thierfeld b. Hartenstein (das Pfärkeenl, Wäldchen. dicht an der Kirche) 
und ebensoviel in 

Schwarzenberg, beispielsweise in Beierfeld (1813 Gemeinde- Hayn, 
Flurb.; das Hähnel, Ob. XIV), Bockau (vom Haynberg herab 1751, Bockau- 
ische Chronik, Cap. II, 71 u. ö., im Gemeinde- Hayn 1799, Flurb.), 
Breitenbrunn (Hain, ein Forstort, 1835) und Lauter (Ortsteil der Gemeinde- 
hain, 1752 in der Bock. Chr. III, 81 Gemein-Hah, und der hohe Hahn, 
Ob. XIX, 1828/31, schon bei Lehmann, 1699, den Hohenhayn). 


6. Beunt. 


Der Ausdruck bezeichnet »ein vom Flurzwang und gemeiner Nut- 
zung losgelöstes, daher meist eingezäuntes Grundstücks und ist nur den 
oberdeutschen Mundarten eigen. Auf alemannischem Boden finden wir 
ihn in Baden, z. B. 1381 in Weinheim (vef der beunden, Z. f. hd. Maa. 
1903, 185), 1303 in Nußbach (Oberkirch) eine /utoltxbunde, Z. f. d. Maa. 
1908, 229, sogar als Bestandteil von Ortsnamen (O. Heilig, Die Ortsnamen 
des Großherzogtunms Baden [1906], S. 63), und im Allgäu (Julius Miedel, 
Oberschwäbische Orts- und Flurnamen, 1906, S. 43); in Bayern, wofür 
Schmeller in seinem Bayrischen Wörterbuch (I?, Sp. 395) reichliche Be- 
lege bringt, z. B. in Nürnberg (} di baynd, + der Peunthof = Bauhof, 
die Peuntgasse, s. August Gebhardt, Gramm. der Nürnberger Ma., 1907, 
$ 107, Anm. 1). Aus Bayern ist das Wort mit dem fränkischen und ober- 
pfälzischen Siedlerstrom auch nach Sachsen eingedrungen, hier aber auf 
den Südwesten beschränkt geblieben, d. h. außerhalb des Vogtlands treffen 
wir es nur in 6 Fluren der A. Zwickau und einmal in Eibenstock. 





1! Mitteil. Plauen 13, Beil. S. 208. 
? Ebenda S. 168. 

® Ebenda 1904, S. 81. 

* Ebenda 13. Beil. S. 178. 

5 Ebenda 12, S. 30. 


Die Besiedlung des südwestlichen Sachsens nach den deutschen Flurnamen. 241 


Bei der Unmenge der Belege — im Vogtland habe ich nicht weniger 
als 160 Fluren mit Beunten ermittelt — kann ich nur ein paar, haupt- 
sächlich ältere Beispiele anführen. 

Ölsnitz: Ebmath (Dorfpeintlein, Gemeindepeinte 1835, jetzt noch! 
ma. Kmaapainin), Markneukirchen (vonn einer wiesen vnnd. Peuntt. 1542, 
Erbb. Voigtsberg, z. B. Bl. 84; 1835 viele Peinten), Rebersreuth (1542 
vonn einem Beunttlein, Erbb. Voigtsberg, Bl. 319), Voigtsberg (der Schloß- 
beinthe halber 1696, ebenda App. IV, z. B. Bl. 107). 

Plauen: Leubnitz (Peunte, eine der Pfarrwiesen, 1582?, und 1835 
die Peinte, Pfarrwiese), Plauen (eim garten vnd scheun an der spilel- 
bewnten® 1506), Straßberg (1539 Peuntlein*; 1835 Wiese, das Beundel). 

Auerbach: Treuen (auf des [Rittergutes] obern Theils Ober- Peinte 
16915; 1835 die Sch[l]oßbeinde). 

Aus der A. Zwickau muß ich die Belege vollständig geben. Beunt 
findet sich 1902 in Altschönfels (die Peint), Schönfels (Peinte) und Beiers- 
dorf (Painte, Wiese, gehört zum Schullehn); 1835 in Ebersbrunn (Schul- 
peinde, Pfarrpeinde, 6 Gemeinde Peinden), Stangengrün (Peinie sehr oft, 
Pfarrpeinte) und Stenn (Pfarrpeind), wie man sieht in Orten, die alle 
im Südwesten, nach dem Vogtlande zu, liegen. Nur ein Ort liegt ab- 
seits, weiter nach Norden: Culten südlich von Crimmitschau. Hier er- 
scheint 1835 eine Wiese, die Peinte genannt, und eine andere Wiese, 
die Peindte ebenfalls genannt, sowie ein Laubholx, der Peindtenbusch. 
Diese Cultener Beunten erscheinen mir besonders wertvoll, haben wir 
doch in allernächster Nähe, im Nachbardorfe Kleinhessen, die nórdlichste 
Reut nachgewiesen. Dazu kommt noch eins: gerade in dem Strich, in 
dem Culten mit der nördlichsten Beunt und Kleinhessen mit der nörd- 
lichsten Reut liegen, geht die dem, Vogtländischen nahe verwandte 
Mundart der Werdauer Gegend allmählich in das von Norden herauf- 
dringende Obersächsisch über: noch in Langenbernsdorf und Stöcken bei 
Werdau spricht man, um nur das Wichtigste herauszugreifen, das vogt- 
ländische pf (die Schupf, der Erdäpfel usw.), weiter nördlich aber, um 
Crimmitschau, das obersächsische pp (der Schuppen, Erdäppel). So sehen 
wir, wie sich hier die Ergebnisse der Flurnamenforschung mit denen 
der Mundartenforschung decken. 

Noch viel weiter abseits von der Hauptmasse der Beunten liegt 
endlich die sogenannte Peinte in Eibenstock, die einzige der A. Schwarzen- 
berg. Sie kommt bereits 1748 in der Ortschronik vor (S. 154), dann 
1806 im Flurb., 1835 im Flurv., und 1850 im »Beobachter an der Mulde«, 
S. 135 (Grasflecke auf unserer Peinte) Wohl kein Zufall ist es, daß 
dicht in der Nähe die beiden Grün liegen und nicht allzuweit davon die 


ı Nach einer freundl. Mitteilung des Herrn Prof. Dr. R. Hofmann in Zwickau. 
? Mitt. Plauen 1904, S. 94. 

* Ebenda 15, Beil. S. 227. 

* Ebenda 13, Beil. S. 213. 

5 Klingner, Samml. zum Dorf- u. Bauren Rechte II, 916. 


Zeitschrift für Deutsche Mundarten. VII, 16 


242. ` Oskar Philipp. 


5huuxe Hait« bei Bockau. Dazu gesellt sich oun viertens noch der 
»wintsa tnok« bei Eibenstock als weiterer Beweis dafür, daß diese Gegend 
auch von Einwanderern aus dem nordöstlichen Bayern, etwa dem Fichtel- 
gebirge, besiedelt worden ist, was bereits Körner in seiner Bockauischen 
Chronik richtig erkannt hat. Das Wort 


7. Knock!, Hügel, 


dasselbe wie Knoch(em) — man vergleiche mhd. bloch und nhd. Block, 
letzteres »schon vereinzelt mhd. und bei Hans Sachse (Weigand ?, Sp. 255) —, 
ist bei Schmeller (I?, 1347) und danach im D. Wb. ausdrücklich — das 
ist bemerkenswert — als oberpfälzisch bezeichnet. Dies könnte ein 
Fingerzeig dafür sein, daß da, wo bei uns Änock vorkommt, oberpfälzische 
Siedler — natürlich nicht ausschließlich — sitzen. Zum mindesten wissen 
wir seit-Gerbet, daß die vogtländische Mundart an der bayrisch-säch- 
sischen Grenze deutliche oberpfälzische Merkmale aufweist. Dazu stimmt 
nun auffällig die neue Tatsache, daß gerade in diesem Strich das Wort 
Knock als Flurname auftritt, in der 

A. Ölsnitz in Görnitz (das Knockäckerlein 1835); Gunzen (Huth, der 
Knock genannt; Huth, Knockfüchtzet 1835; Knock, Wald, 1903); Land- 
wüst (der Schiefer Knock, Ob. XIX, 1828/31; Feld, der Steinknock 1835; 
Knock, Top. K. Bl. 154 [1877, 1887, 1903]; Markneukirchen (ein öder 
Felsenknock; Feld, aufn Knock 1835; Feld, auf dem Steinknock 1902); 
Schönlind (Nr. 91: Feld, Knockacker 1835, dazu Anmerkung: Nr. 87—91 
liegt größtenteils in [Mark]Neukirchner Flur); Oberbrambach (Feld, der 


! Nachdem vorliegende Arbeit bereits abgeschlossen war, teilte mir Herr Dr. 
H. Heerwagen, Konservator und Bibliothekar am Germ. Museum in Nürnberg, dem 
ich für seine liebenswürdige Bereitwilligkeit auch hier aufrichtig danken möchte, 
folgendes mit: 

»Das mir bekannt gewordene Gebiet der knock beginnt im Westen schon links 
der Regnitz: vereinzelt ein Dachs-Knock südl. von Weisendorf (A. G. Herzogen- 
aurach). Dann folgt nö. die Fränk. Schweiz: n. Lohndorf und s. vom Schloß Giech ein 
Salz - Knock (Bez.-A. und A. G. Bamberg); ein Geis- Knock zw. Oberfellendorf und GóD- 
mannsberg (Ebermannstadt); zw. Oberfellendorf und Neudorf bei Muggendorf ein Gack- 
(? Guck-) Knock; zw. O. und Störnhof ein Wespen- Knock, w. Ebermannstadt ein Wacht- 
Knock. Die vier letzten Namen finden sich nahe beisammen. Ferner Kutscher- Knock 
sw. Schönfeld, pn. Plankenfels (A. G. Hollfeld, Bez A. Ebermannstadt); Änock nw. Obern- 
sees, halbwegs nach Schönfeld zu; Knock und Pöppel- Knock ö. Leutenbach (Forchheim); 
Webers Knock, nw. Egloffstein (A. G. Gräfenberg, Bez.-A. Forchheim); aus dem Fichtel- 
gebirge: Moosknock, kleine bewaldete Erhöhung nächst Fichtelberg gegen Oberwarmen- 
steinach zu [also zw. Wunsiedel und Bayreuth], nicht auf den gewöhnlichen und General- 
stabskarten; Stein-Anoch (so!), n. Fuchsmühl (Oberpfalz, A. G. Waldsassen, Bez.-A. 
Tirschenreuth. Große Karte des Fichtelgebirgs-Ver., Ausg. 1898); Hau- Knock, auf der- 
selben Karte bei Kirchenlamitz gegen Martinlamitz zu, an der Grenze der Bez.-Änter 
Wunsiedel und Rehau. — Die Blätter Pegnitz-West, Pegnitz-Ost und Amberg-Ost der 
bayr. Generalstabsk. enthalten, soviel ich sehe, keinen einzigen Namen auf -knock. In 
der Windsheimer und .Scheinfelder Gegend (westl. Mittelfr.) ist mir knock nicht vor- 
gekommene. — Sämtliche von Herrn Dr. H. genannte Anöcke bis auf den vorletzten 
liegen in Oberfranken. 


Die Besiedlung des südwestlichen Sachsens nach den deutschen Flurnamen. 243 


Anock 1835); Zettlarsgrün (Feld und Holz, Knuk; weiter unten 4 mal 
Knock 1835). In Raun erscheint 1835 der Familienname Knöckel. 
Plauen bietet nur 2 Beispiele: Póhl (Holx, der Hammer Knock 
genannt 1835) und Thoßfell (Feld der Knock 1835), desto mehr aber 
Auerbach: Abhorn (Steinknöcke 1835); Falkenstein (Wiese, der 
Schmiedeknock 1835); Grünbach (Feld, Knock 1835); Herrlagrün (4 mal, 
1835, z. B. Nr. 40: Steinknock mit Laubholz bewachsen im Felde Nr. 39); 
Kottengrün (der Steinknock, Feld, 4 mal; Holz, 2 mal, 1835); Neustadt 
(sehr oft, z. B. Knockacker; Hut, d. Knóckel genannt; Feld, der Scheiben- 
knock; außerdem gibt es einen 1838 einverleibten Ortsteil Scheibenknock 
und só. Neustadt einen Winner Knock [Ob. Bl. XIX, 1828/31; Top. K. 
Bl. 144, 1888, als »Winn Knock«, nach dem 1838 einverleibten sog. 
Winn]); Oberlauterbach: (z. B. Lehden, Knockreuthel gen. 1835); Pech- 
telsgrün (häufig 1835 die Mehrzahl Steinknöck, z. B. Feld mit anliegenden 
Steinknöcken, wofür seltener das gleichbedeutende sSteinfelsen);. Plohn 
(1835 häufig Steinknock und -knöcke); Röthenbach (1835 z. B. Lehde, der 
kleine Knock; drey Steinknöck); Rothenkirchen (1835, Nr. 330: ein Knock 
Wald ist in der Wiese Nr. 327; der Knock nw. R., Ob. XIX, 1828/31); 
Schreiersgrün (Holz, der Knock 1835, Ob. XIX; Top.K. 134 [1877, 1892]); 
Wildenau (1835 häufig, z. B. ein Stautenknock). Es fällt auf, daß im 
Vogtland das Wort Knock auf den Süden und Nordosten beschränkt ist, 
während die Mitte und der Westen fast leer ausgehen. Fast ebenso reich 
an Knöcken wie der Nordosten des Vogtlands ist aber der Süden der 
angrenzenden 
A. Zwickau: Bärenwalde (im Flurb. von 1791 viermal, z. B. S. 95 
ein wüster Berg, der Knock genannt); Giegengrün (der so genande 
Wacholder Knock; ein Stein u. Stauden Knock der Baumes Knock genant, 
und ähnlich, 1835); Haara (wüster Holxknock, Fuchshübel gen. 1835); 
Hartmannsdorf s. Kirchberg (1688 holtzgepüsche undt Steinknöcker, 
Quat. St. K. des Amts Wiesenburg; 1835 z. B. Birckenknoc, in der Wiese 
gelegen; fünf Steinknöc 1835); Hirschfeld (Steinknöcke 1835); Leuters- 
bach (Holxknock 1835); Saupersdorf (1796 im Quat. St. K. sehr häufig, 
z. B. Steinknock mit Wacholder, drey Steinknöcke; Steinknock oft 1835); 
Stangengrün (1835 oft, z. B. Steinknöcke; das untere Knockäckerlein); 
Voigtsgrün (Steinknock 1835); Wiesen (Holxknock 1835); Wolfersgrün 
(Felt, worinnen 2 Steinknot, sonst immer Steinhaufen 1835). 
Schwarzenberg: JDorfstüdler Knock auf Breitenbrunner Refier 
1699, Lehmann 115; Eibenstock (Windisch-Anock, bey Eybenstock wie 
noch Text im Fichtelberg, d. h. -gebirge, 1751, Bock. Chron. II, S. 60; 
dem Windischen Knock, Oettel, 2. Fortsetzung 1750, S. 13, des Wendischen 
Knocks, 5. Forts. 1153, 8. 38; Wendischknock bey Eibenstock, Chr. H. Hecht, 
Gesch. v. Sosa, 1778, S. 16; 1835 jedoch Feld der Windischknoch gen., 
während die heutige Mundart »tər wintšə inok« sagt, A. Lang in der Z. 
f. d. Maa. 1908, S. 16); Grünstädtel (unterm Knock 1835); Lindenau 
(ungemein häufig, 1835, z. B. in diesem Felde liegt ein Steinknock, der 


16* 


244 Oskar Philipp. 


Ochsenknock genannt); bei Neidhardtsthal (Daniel auf dem Knöckel 1632, 
Eisensteinzeche, Helbig, Gesch. der Kirchfahrt Zschorlau, 1896, S. 56); 
Schönheide (der Knock, Ob. XIX, 1828/31, und Top. K. 136, 1891 bzw. 
1894, aber 1876 noch nicht; Schumann, Lex. v. Sachsen, XVIII [1833], 
726f.: am Niederdorf ist südlich der Knock oder Knochen; E. Flath, 
Heimatk. v. Schónheide [1910?], z. B. S. 6 »Oberfürsterknock«); Sosa (der 
Hirschknock 1778, Hecht S. 16, aber Top. K. 145 [1875, 1897] Hirsch- 
knochen). Dasselbe Schwanken herrscht weiter östlich bei Raschau: 1546 
heißt es im Erbb. Grünhain Nr. 1, Bl. 83: Gehen auf die Wilt Jagt Wan 
man bey Jnen, An dem Raschawer knock (der Knochen zwischen Wildenau 
und Raschau, Ob. XIX, 1828/31, und Top. K. 137 [1876, 1893, 1908] 
Ader vmb dy Scheybe Jagt, zwei Jahre spüter aber, 1548 (Erbb. Gr. 2a, 
Bl. 283), steht . . . an dem Raschawer Knochen . . ., desgl. 1593 (Erbb. 
Gr. 3a, Bl. 244) . . an. den Raschauer Knochen . . ., ein Beweis dafür, 
daß man schon damals das Wort Knock richtig als Knochen deutete. 
1835 heißt der Berg Knoch: aufn Knoch (Markersbach mit Unterscheibe), 
über den Knochwald (Mittweida), über der Wildenauer Straße bis an den 
Knoch (Raschau). Bei Meltzer, 1716, S. 863, begegnet wieder die Schrei- 
bung zur Raschau am Knock (1713) neben Knoch, S. 21. 

Auch jenseits des Gebirgskamms, in dem nachweislich von der 
Oberpfalz aus besiedelten Egerland, haben sich Knöcke gefunden, ein 
weiterer Beweis dafür, daß unser Knock nordgauischen, oberpfälzischen 
Ursprungs ist. Bei Neudeck wird 1581 ein Ziegenknock erwähnt (Mitteil. 
des Ver. f. Gesch. der Deutschen in Böhmen 8, S. 265), auf neueren 
Karten findet sich sö. Falkenau ein Knock (856 m) und bei Schönficht 
ö. Eger ein Steinknock (737 m), in Halmgrün n. Karlsbad erscheinen 
» Schaf knóck, ein |!| xiemlich unfruchtbarer Hügel«, Unser Egerland, hg. 
v. Alois John, 10 (1906), S. 201, in Gfell b. Schlaggenwald ein Ha?deknock 
(S. 202), in Wasserhüuseln und Petschau (beide im Bez. Tepl) ein Berg 
Holxerknock bzw. da Knock (S. 203). Sonst tritt das Wort nur in der Form 


Knoch 
auf, vereinzelt schon im Vogtland: Engelhardsgrün (A. Ölsnitz) hat 1835 
einen Knochkübel und Mißlareuth (Plauen) einen Anoch, während in 
der A. Auerbach nur Knock gilt. Lauterhofen bei Kirchberg (A. Zwickau) 
verzeichnet 1835 viele Sfeinknóche, und nw. von Zwickau, dicht vor 
Weißenborn, erscheint Ende des 18. Jahrhunderts ein Schusterknöchel 
(E. Herzog, Chronik II, 1845, auf dem Plan) Je weiter wir nach Osten 
im Gebirge vorrücken, desto häufiger stoßen wir auf solche Anoch(en). 
Ich greife nur ein paar Beispiele heraus: zwischen dem Spiegelwaldt vnnd 
Viehknochen hintter dem Closter [Grünhain] 1593, Erbb. Gr. 3a, Bl. 12; 
Zwischen dem Sachssennstein vnnd. Laugkners knoch . . . kegen dem 
Lauckners knochen 1585!, der Laukners- oder Meisters Knochen 1799, 


1 Reynung im Ampt Schwartzenbergk . . . 1585 (H.St.A. Rep. VII, Loc. 34211, 
Schwartzenbergk No. 2), Bl. 7; ebenda Bl. 11 der Herschknochenn. 


Die Besiedlung des südwestlichen Sachsens nach den deutschen Flurnamen. 245 


Flurb. von Lauter b. Aue; ?n die Sofja . . vber den Hirschknochen 16211; 
Lehmann (1699) S.115 und Hecht (1778) S.16 und 25 bieten aber 
Hirschknock, wobei letzterer (S. 16) ausdrücklich sagt: »Er hat den Namen 
von den fichtelbergischen Bergleuten, indem man auch auf dem Fichtel- 
berg [d. h. -gebirge!] einen Knock antrifft«. Meltzer (1684, S. 22) spricht 
von dem Auer Knöchel als einem Ausläufer des »Klößbergks« bei Schnee- 
berg, der sich in »unterschzedliche Knóchel« teile; nw. Clausnitz (A. Freiberg) 
verzeichnet Ob. 1821 (Bl. XVI) einen Rupprichts Knochen, só. von Pótzscha 
in der Sächs Schweiz erhebt sich ein Knöchel, und weit im Osten, schon 
in Böhmen, liegt nach der Top. K. 109 (1883) etwa 6 km südlich Raspenau 
der » Abschknochen«. 

Ich komme nun zu einem Flurnamen, den zu deuten mir noch 
nicht recht gelungen ist, dem Worte 


8. Härte. 


Es erscheint meist als Bezeichnung für eine Wiese, was für eine 
jedoch damit gemeint ist, darüber klären uns die Flurv. nicht auf. Am 
ehesten möchte man die Härte der außerordentlich häufigen Säure gegen- 
überstellen, worunter zweifellos eine nasse Wiese zu verstehen ist, auf 
der nur saures Gras wächst. Dann würde wohl Härte ein Flurstück mit 
besonders festem, hartem Boden sein. In dieser Auffassung bestärkt 
mich die Tatsache, daß in Oberdorf bei Stollberg im Erzgebirge »die 
Herí« wirklich den oberen, natürlich hürteren Teil einer bestimmten 
feuchten Wiese bezeichnet. Vgl. Z. f. d. Maa. 1911, S. 364. 

Erschwert wird die Deutung noch dadurch, daB aus der Schreibung 
fast nie hervorgeht, ob Heerte oder Hcerie zu sprechen ist. Die Schreiber 
der Flurv., seien es nun die Ortsrichter oder Vermessungsbeamte, haben 
offenbar mit dem seltsamen Worte auch nichts anzufangen gewußt: so 
findet sich neben der gewöhnlichen Schreibung Härt(e) oder Here 
auch Hört und Hört, was allerdings für die Aussprache ohne großen 
Belang ist, denn -ir und -ör klingen ja in der Mundart fast überall 
wie -er. 

Was die landschaftliche Verbreitung? des Wortes bei uns betrifft, 
so finden wir es fast ausschließlich im Vogtland, und zwar auf die drei 
A. ziemlich gleichmäßig verteilt, im ganzen (1835) in etwa 30 Fluren, 
überall für Wiesen, wo nicht anders angegeben: 

Ölsnitz: Bergen bei Adorf (die Harte genannt); Dechengrün (Hirt); 
Eschenbach (Wiesfleck, die Härte beim Hause); Freiberg (die alte Hört 
genannt; die Hört über den Hau); Lauterbach (die Härte; Huth, die 
alte Härte); Marieney (Huth und Feld, die alte Herth); Oberhermsgrün 
(Nr. 171 und 215: Wiese, die Säure; 173 und 216: Wiese die Härte!); 


! Ebenda No. 3, BI. 5. 
? Einen alten Beleg aus Baden bringt die Z. f. hd. Maa. 19091 S. 188: (Weinwachs) 
vf der hert(e) 1381, Weinheim. 


246 Oskar Philipp. 


Untergettengrün (Feld, der Herlacker); Untertriebel: dte Hirt(e); Wohl- 
bach (die Härte genannt). 

Plauen: Cunsdorf bei Elsterberg (Harte); Ebersgrün (die herten 
Wiese; die |!| Herden acker Feld; die herden Wieße usw.); Foschenroda 
(eine Wies die hert; ein Stück Feld desgl); Gut Heydenreich zu Plauen 
(die Härth genannt); Pöhl (die Härte genannt); Rodersdorf (die Härte): 
Schneidenbach (die Härt genannt); Stöckigt (Mühlhärte); Zwoschwitz 
(Altehärt Wies; härt äckerlein). 

Auerbach: Bergen bei Falkenstein (Peintenhärte, Wiese, . . . am 
Bach); Grünbach (Feld, Herte; außerdem u. a. Wiesen, Altesäuer); 
Kottengrün (die Härde); Neustadt (die Härte gen.); Obergöltzsch (die 
Härte- Wiese, der Härte-Acker) und Rittergut Untergöltzsch (Herten - Wiese); 
Oberlauterbach (die Härte gen.); Poppengrün (Härrt genannt); Rützengrün 
(Heerd gen.),; Schreiersgrün (die Härte); Waldkirchen (die Härdwiese; das 
härten Holz, die härten Wiese); Wernesgrün (die Hert an Wald Teich 
liegent); Wildenau (Wiese und etwas Lehde, die Härte genannt). 

Außerhalb des Vogtlands ist mir das Wort nur 3 mal begegnet, näm- 
lich in Oberdorf, A. Stollberg (s. o.), in Neukirchen!, A. Chemnitz (Feld. 
die Härte und der Hölldamm genannt 1835), und im Dorfe Thum, 
A. Annaberg (Feld, die Härt genant; Wiese, Hert, 1835). 


9. Der Lust. 


Noch beschränkter als bei Härte ist das Verbreitungsgebiet des 
Wortes Lust. Schmeller (I?, 1519) erklärt es als »Portion, die bei der 
Verteilung von unkultivierten Gründen auf einen der Teilnehmer gefallen 
ist«, bringt es also zusammen mit Los und belegt es schon aus dem 
9. Jahrhundert (vgl. auch Weigand?, II, Sp. 83: ahd. klug, lug m. »durchs 
Los zugefallener Anteil, Landanteil«). Bei uns tritt es nur im Süden 
des Vogtlandes auf, wo ja der Einfluß aus den benachbarten Bayern 
am stärksten ist. Das älteste Beispiel aber, das ich habe ermitteln können, 
stammt erst aus dem Jahre 1542, und zwar aus dem Erbb. Voigtsberg. 
Hier heißt es (Bl. 401) unter der Überschrift » Vom Ackergebewde«: Eynn 
Lust feldes zwischen dem schloß [Voigtsberg] vunnd der Stadt Olßniess 
gelegenn gehett vonn der hoeff wiesenn ann ... Docxw einn stuck feldes 
Neben [dem] Jannspergkh gelegenn der stinnckende Acker genant. Diezs 
jst ein Zelh Tunge feldes. Eynn Annder Lust feldes Leit Nebenn dem 


! Es ist merkwürdig, wenn auch vielleicht nur ein Spiel des Zufalls, daß zwei 
von diesen Dörfern (Oberdorf und Neukirchen) bei einer Gruppe von Orten liegen, deren 
Namen auch im oberen Vogtland nebeneinander wiederkehren: die niedererzgebirgische 
Gruppe Ölsnitz, Nieder- und Oberwürschnitz. Lugau (ma. Luux), Kirchberg, Erlbach, 
Ursprung; Neukirchen und Adorf entspricht der vogtländischen Ölsnitz, Unter- und Ober- 
würschnitz, Loch (jetzt Untereichigt), Eribach, Markneukirchen, Adorf, Kirchberg und 
Ursprung (letztere beiden böhmisch). Eduard Trauer vermutet deshalb (Chronik des 
Dorfes Marieney i. V., Plauen 1903, S. 67) »es könne die Besiedelung des Landes zwischen 
den Gauen Zwickau und Chemnitz vom Vogtlande aus . . . erfolgt sein «. 


Die Besiedlung des südwestlichen Sachsens nach den deutschen Flurnamen. 247 


Schloß Auß do mann Nach Plauenn Zeucht zur Rechten hanndt . 
Ferner Bl. 402: Nebenn diesenn dreyenn Lust feldes die BERGER — 
zu hertienn gelraidt gebraucht werdenn ... 

Jetzt scheint das uralte Wort nicht mehr lebendig zu sein; 1835 
aber tritt es noch in 12 Fluren auf: Altmannsgrün (Feld, das Schmalüstel, 
also = das schmale Lüstel); Arnoldsgrün (Feld, der Hauslust; Holz, der (!) 
Listel, der Holxlust, der mittlere Lust; Feld, der Angerpeintlust); 
Bergen (Wiese, das Lüstel); Droßdorf (Wiese, der Hoflust, auch Feld; 
Wiese, Schmalüst, also Mehrzahl? Feld, 2'* Schmallüstel u. ö.); Görnitz 
(Feld, das Lüstel); Oberwürschnitz (F vld, der Haußlust); Raschau (Feld 
das Lüstel); Schloditz (Feld, der Hof lust); Tirpersdorf ( Wiese, das Lüstel); 
Untereichigt (Feld, der Bollust [?]); Untermarxgrün (der Lehde Lustberg); 
Zaulsdorf (Feld, der Hoflust). 
| Im Erzgebirge erscheint es nur einmal (Lehmann, 1699, S. 111): auf 
Lauterer Revier im Ober-Amt Schwarzenberg erstreckt sich der » Heun- 
wald Henneberg und. Halßbach vom Lauterer Lust- Raum, Kittelkappe 
genandt, bis an 3 Tannen«. 

Anmerkungsweise möchte ich erwähnen, daß Lus auch im (stark 
oberpfälzischen!) Egerland vorkommt, z. B. in Wickwitz, Bez. Joachims- 
thal, Lip (kleinere Grundstücke, durch Losaufteilung entstanden), Unser 
Egerland 10 (1906), S. 204. 


10. Die Egert. 


Das Wort, mhd. egerde f., ist nach Weigand? I, 404 »in Ober- 
deutschland noch volkstümlich«. Für das Allgäu bringt Miedel (S. 42) 
viele Belege, bayrische s. bei Schmeller I. 941/42, wo die Egärt(in), 
Egert(en) erklärt wird als »ehemals gepflügte, Acker gewesene Feldfläche, 
die später zu Graswuchs, in der Folge wohl gar zu Holz oder ganz öde 
liegen geblieben ist«. Mit den nordbayrischen Siedlern ist das Wort nach 
dem süchsischen Vogtland eingewandert, aber nicht weit vorgedrungen. 
Seine Häufigkeit nimmt nach Nordosten zu allmählich ab. 

A. Ölsnitz: Brambach (das Äegeien Äckerlein; der Eggenden Acker); 
Eubabrunn (Feld, die Egert genannt); Gopplasgrün (Holz, die Kalte Egert); 
Gürth (1 Stück alt Egerten); Hermsgrün (die Eggertwiese); Landwüst 
(Feld, die hiniere Egert; Holx, die alte Egert); Marieney (Holxboden, die 
Egerth; E. Trauers Chron. des Dorfes M., 1903, S. 5 kennt Zgerth für 
Feld); Tirschendorf (die Egert, Feld und Holz). Zweifelhaft, ob hierher 
gehörig, erscheint ein Feld (auch Wald) »heist Ägend« in Rammoldsreuth. 

A. Plauen: Großzöbern (Felt, die Aehget 1835; 1903 Eget, Egget); 
Steins (Egetswiese); Ruderitz (Aeget, Feld und Lehde); Thiergarten (Kalligs- 
üget, Feld, Wiese). Unsicher: Rodersdorf (Achet, Feld, Lehde). 

A. Auerbach: Kottengrün, halbwegs zwischen Falkenstein und 
Ölsnitz (Feld die Ehget). 

Auch bei diesem Worte zeigt sich die enge Verwandtschaft der 
südvogtländischen Mundart mit der des Egerlandes. Es findet sich z. B. 


248 Oskar Philipp. Die Besiedlung des südwestlichen Sachsens usw. 


in Pobitz (Bez. Tepl) als d' Eghatn (Mitteil. des Ver. f. Gesch. der Deutschen 
in Böhmen 36, S. 473); n. Karlsbad: in Rofnitz (Eget'n, Scehwarxegel- 
Paint, Unser Egerland 10, 201) sowie in Drahowitz (mt . . . Gerten 
wiesen Eckeren Eegerthen . . . 1493, ebenda S. 193), und in Oberlohma 
bei Franzensbad (Schorl- und Schmelleregeten, ebenda 2, 57). 

Noch schwächere Spuren als Lust und Egert haben zwei andere 
echt oberdeutsche Wörter zurückgelassen, Schachen und Wasen. 


11. Der Schache(n) 


bezeichnet nach dem Grimmschen Wb. ein Vorgebirge, eine Landzunge, 
auch eine Waldparzelle, nach Julius Miedel (Oberschwüb. Orts- und Flur- 
namen, 1906, S. 55) ein kleines, schmales Holz, und ist uns allen aus 
Wilhelm Tell, IV, 3 bekannt: »Der Klostermeier vom Mörlischachen . .« 
Bei uns haben sich 2 Vertreter dieses süddeutschen Wortes gefunden: 
der Heidschachen s. Vogelsgrün, A. Auerbach (Flurv. von Tannenbergs- 
thal, ohne Jahr, aber sicher 1835: Feld, der Haidschachen genannt), 
und der Melchschachen am Milchbach sw. Erlabrunn (Schwarzenberg), 
beide auf Oberreits Karte Bl. XIX (1828/31), der letztere nach Oettel, 
S. 220, schon 1562 erwühnt und spüter (1778) bei Hecht (Gesch. von 
Sosa, S. 25). | 

Auch die Nebenform -schacht findet sich, im Vogtland und im 
vogtländisch-erzgebirgischen Grenzgebiet, allerdings nicht so früh wie in 
Bayern (1418 ainen schachten an dem Aichach, Mon. boica 13, 432) 
Im Flurv. von Gunzen (A. Ölsnitz) erscheint 1835 ein Holz, Schachten- 
hau genannt, und ein anderes, [die] Schachtenbüsch genannt. Unter den 
ostvogtländischen Gütern, die Kurfürst August den Edlen von der Planitz 
1563 abkauft, ist auch »ein schöner, frischer Schacht, Von Buchen, 
Ahornen, Tannen vnd Fichte Holze«, Archiv der Sächs. Gesch. v. G. A. Arndt, 
II (1785), S. 384, und ebenda haben wir 1563 »den Weiß-Schachten« zu 
suchen (a. a. O., S. 386: Die Kohlung bis an die Schnarrdanne!, den 
Kuhebergk, das Gelach, den Weiß- Schachten, bis auffs Keilh- Holz, vom 
Keilholz bis an den Geittenbach). Noch weiter südöstlich erscheint ein 
Ziegenschacht bei Johanngeorgenstadt, aber schon auf der böhmischen 
Seite, doppelt lehrreich, weil sich in dem Ziegen- das obd. Zichen, 
Zigen = Kiefer verbirgt (Schmeller, II?, Sp. 1105, mit Belegen auch aus 
der Oberpfalz; Miedel, S. 57). 


12. Der Wasen, 


d. h. Rasen, der z. B. in der Zusammensetzung »pfingstwasen« 1579 aus 
Stupferich in Baden (Kirchspiel Palmbach, Bezirksamt Durlach) belegt 
wird (Z. f. d. Maa. 1906, S. 28), begegnet nur einmal, und zwar in Drós- 
wein (A. Plauen) 1835: der obere, der untere Wasen. Südwestlich von 
Dróswein verzeichnet Ob. Bl. XIII (1850/52) das Wasen Holz. 


! Dorf Schnarrtanne, A. Auerbach. 


Edmund Protsch. Beitrüge zur Mundart von Laubach (Hunsrück). 249 


Wenn ich zum Schlusse die Hauptergebnisse unserer Unter- 
suchung hervorheben darf, so ergeben sich — nach meiner Ansicht mit 
zwingender Notwendigkeit — folgende Schlüsse: 

1. Die häufigen Flurnamen auf -rode und -hain im Vogtland be- 
weisen, daß hier bedeutend mehr thüringische Siedler eingewandert 
sind, als die Ortsnamenforschung bisher annahm. 

2. Der von Südwesten kommende Strom oberfränkisch-ober- 
pfülzischer Siedler ist — das bezeugen die Flurnamen auf -reut und 
-brunn — weiter nach Norden und Osten vorgedrungen, als die Orts- 
namenforschung vermuten lief. 

3. Der auch in der A. Schwarzenberg und im Süden der A. Zwickau 
auftretende Flurname Knock bestärkt uns in der Annahme, daß im 
westlichen Erzgebirge auch ein ziemlicher Bruchteil Oberpfälzer 
und Oberfranken sitzen (vgl. die Korrekturnote zu Knock). 


Beiträge zur Mundart von Laubach (Hunsrück). 
Von Edmund Protsch. 


Die Steigerung der Eigenschafts- und Umstandswörter. 


Wie die Schriftsprache, so verwendet auch die Mundart zur Be- 
zeichnung der verschiedenen Grade einer Eigenschaft die Steigerung. 
Zur Erreichung ihres Zwecks bedient sie sich mehrerer Mittel. Sie ver- 
fährt dabei nicht immer streng logisch, ja scheint manchmal den Gesetzen 
der Logik ein Schnippchen zu schlagen. Die Mundart fragt eben nicht 
oder doch nicht in erster Linie nach Gesetzmäßigkeit; sie prüft nicht, 
ob das von ihr angewendete Mittel gesetzmäßig ist oder nicht, sondern 
handelt lediglich nach dem praktischen Bedürfnis. Darum benutzt sie 
alles Sinnenfällige; gerade hierauf beruht aber zum großen Teil, wenn 
nicht ausschließlich, ihre Treffsicherheit im Ausdruck, worin aber zu- 
gleich das Geheimnis der Urwüchsigkeit besteht, die die Mundart vor 
der Schriftsprache auszeichnet. 

Fragen wir nun, welches die Mittel sind, die von der Mundart zur 
Bezeichnung der verschiedenen Grade angewendet werden, so finden wir 
folgende 3 Arten: 1. die Steigerung im engsten Sinne des Worts durch 
Anfügung von Steigerungssilben; 2. die Steigerung durch . (vorgesetzte) 
Beiwörter und 3. durch Umschreibung. Dabei muß aber von vornherein 
betont werden, daß die Mundart diese drei Möglichkeiten der Steigerung 
nicht streng voneinander scheidet, sondern sie bunt durcheinander an- 
wendet, je nachdem es der Zweck, d. h. das praktische Bedürfnis, er- 
fordert. Auch hierin ist eine gewisse Bestätigung dafür zu finden, daß 
sich die Mundart wenig um Logik kümmert. 


250 Edmund Protsch. 


I. Die Steigerung dureh Anfügung von Steigerungssilben, 

Die Mundart unterscheidet wie die Schriftsprache drei Steigerungs- 
grade: die Grundform oder den Positiv, die höhere Stufe oder den 
Komparativ und die höchste Stufe oder den Superlativ. Zur Bildung 
dieser beiden letzteren Stufen fügt die Schriftsprache bekanntlich die 
Silben er und est (st) dem Positiv an; außerdem wird beim Superlativ 
entweder der Artikel »der, die, das« oder das Wort »am« vor das Ad- 
jektivum gesetzt. Die Mundart bildet die hóhere und hóchste Stufe eben- 
falls durch Anfügung der Endungen »er« und »sí«, setzt aber beim 
Superlativ stets und ständig nur das Wörtchen »do« (= der) vor. Wie 
im Hochdeutschen, so muß auch hier zwischen einer regelmäßigen und 
unregelmäßigen Steigerung unterschieden werden. 


a) Die regelmäßige Steigerung. 

Bei ihr bleibt das Stammwort, wie es den Positiv bildet, an sich 
unverändert. Es werden lediglich die Steigerungs-Endungen angefügt. 
Hierher zählt die große Mehrzahl der Eigenschaftswörter. Als Beispiele 
seien folgende angeführt: 

. dum = dumm, dumar, da dunıst; 

. faul = faul, fáulor, do fáulst; 

. fri$ = frisch, frisar, da frisst; 

. kvbaawal = gewandt, stark, Avbaawalar, da kobaawalst; 
. Šáufəl = häßlich, widerwärtig, šaufələr, do sáufolst ; 

. Sdumb == stumpf, Sdumbar, da Sdumbst; 

Smaal = schmal, Smaalar, da Smaalst; 

. isaam = zahm, isaamar, da tsaamst; 

. wi = wild, wiler, da wilst; 

. frü = frühe, friör, da friist (Adverbium). 

Ferner gehören hierher alle Adjektive auf ?c, wie: 

. bundie = bunt, bundıcar, da bundıcst; 

. bandıc = geschmeidig, bandıcar, da bandicst; 

. erjarlic = ärgerlich; 

. eeglic = eklig, abscheulich; 

. zetiie = Schweinig; 

. dregıe = schmutzig usw., 

Sowie die Adverbien: fræzərlie = freislich, schrecklich; megərle = gruselig 
und andere. 

Eine besondere Gruppe bilden die Adjektive auf ər, die zwar auch 
der regelmäßigen Steigerung unterliegen, aber insofern eine kleine Ab- 
weichung zeigen, als sie den Superlativ nicht mit st, sondern mit 3? bilden: 

l. xáuer — sauer, xüuaror, do xauorst; 

2. bidar = bitter, bidorar, da bidarst; 

3. deior = teuer, deiaror, do devorst; 
ebenso: ge?or — wühlerisch, raar — selten, kloor — fehlerlos, dabor — wacker. 
maar = mager, dor = dürr usw. | 


EI 
C d OD A ECO o pO ta 


Cc» Q' OO DO rm 


Beitráge zur Mundart von Laubach (Hunsrück). 25] 


Nebenbei sei hier bemerkt, daß die Hunsrücker Mundart überhaupt 
das Bestreben zeigt, das auf r folgende s in 5 umzuwandeln; so werden 
viele Namen für weibliche Berufe (die im Hochdeutschen auf »?n« ge- 
bildet werden) mit der Endung 3 bei vorhergehendem r gebildet: dr 
wesars 2 Wäscherin, de biralar! = Büglerin, dı butsmazərš = Putzmacherin. 


b) Die unregelmäßige Steigerung. 


Bei dieser werden nicht nur die Endungen ər und st angefügt, 
sondern das Grundwort selbst erleidet eine Veränderung. Man kann 
dabei mehrere Untergruppen unterscheiden. Die Veränderung der Grund- 
form erfolgt: 

1. Durch Ablaut des Stamm vokals. 
1. koorts = kurz, keertsor, da keertst; 
2. hoordıce = hurtig, flink, heerdicor, da heerdicst; 
3. groos = groß, greesar, da greest. 


2. Durch Konsonantenverschiebung. 


Die Verschiebung des Konsonanten tritt nur im Komparativ ein, 
während im Superlativ wieder der Stammkonsonant erscheint. 
1. br@t = breit, brearar, da braectst; 
2. Sbeet = spät, Sbeerar, da Sbeetst; 
3. gruub = grob, gruuwear, da yruubst; 
4. daab = taub, daawer, do daabst. 
Weitere Beispiele: dri?b — trübe, liib = lieb, bleed = blöde, freed 
— hart, abgehürtet. 


3. Ablautung und Lautverschiebung. 


l. ali = alt, elər, də elst; 
2. kalt = kalt, kelər, də kelst; 
9. hoox = hoch, heecar, da heegst. 


4. Aus- oder Abstoßung eines Lautes (mit oder ohne Ablautung 
des Stammvokals). 
l. Sdaarig = stark, Sdeergar, do sdecerigst; 
2. Saarab = scharf, Searbar, da S@rabst; 
3. lang = lang, leyar, da leyst. 
Weitere Beispiele: waaram = warm, aarom = arm, jung = jung, 
krumb = krumm. 
5. Ganz unregelmäßig. 
l. »&ro — niedrig, méroror, do niüricst; 
2. guud = gut, besar, da best; 
3. fill = viel, mee, da meerst und də mæst. 
Bei letzterem Wort war »da meerst« die ältere, ursprüngliche Super- 
lativform; erst in neuerer Zeit ist daneben, wohl unter dem Einfluß des 
hochdeutschen »meist«, die Form »de west» in Aufnahme gekommen. 


252 Edmund Protsch. 


IL, Die Steigerung dureh Vorsetzung eines Wortes oder einer Silbe. 

Die oben erwähnte Tatsache, daß die Mundart oft nicht nach Logik 
fragt, tritt besonders scharf bei dem Adjektivum fol (= voll) hervor. 
Während im Hochdeutschen logischerweise eine Steigerung unmöglich ist 
(was voll ist, kann nicht voller werden), bildet die Mundart ganz unbe- 
denklich die Formen folor, do folst und wendet sie auch an. Erklärlich 
wird die Sache am praktischen Beispiel Es handelt sich dabei um den 
Gebrauch von Maßen und Gefäßen. Zum Messen des Getreides dienen 
Hohlmaße; als solche verwendet der Bauer noch immer seine alten Maße, 
besonders das z7mar = Simmer. Nun kann ein solches Gefäß genau bis 
zum Rande gefüllt, also »richtig fol« sein. Es kann aber auch »schlecht« 
und anderseits »gut« oder »stark« gemessen werden. Im ersteren Fall 
fehlt noch etwas Getreide, um das Maß richtig fol zu haben; im anderen 
Fall sind die Körner mehr oder weniger über das Maß hinaus aufgehäuft. 
Dann eben sagt der Bauer: dad zimar is folar as dead anar, dad is da 
folst. Er unterscheidet aber oft noch mehr Grade des Vollseins und 
verwendet zur Bezeichnung dieser Grade die Grundform des Adjektivs 
in Verbindung mit Adverbien des Grades: dad 4s aar: fol, orbecrmlic 
fol, unnadeerlic fol usw. Außerdem bildet er Zusammensetzungen der 
Eigenschaftswörter, wobei die Bestimmungswörter den Grad der Eigen- 
schaft angeben und so die Stelle des Adverbiums einnehmen. Diese 
Zusammensetzungen gehen stets auf bestimmte Einzelfälle zurück und 
bezeichnen dadurch den Grad der Eigenschaft in besonders anschaulicher 
Weise. So bildet, um auf obiges Beispiel zurückzukommen, der Land- 
mann von dem im Maß voll aufgehäuften Getreide den stehenden Aus- 
druck gaháufdo-fol. Im einzelnen ist noch folgendes zu bemerken: 


a) Bei der Steigerung durch Vorsetzung von Adverbien. 


Von allen Adverbien des Grades wird am meisten das Wort »aarıc« 
= arg verwendet. Es sind nur wenige Eigenschaftswörter, bei denen 
dieses Wort nicht in Wirksamkeit tritt. Selbst da wird es benutzt, wo 
es die Logik eigentlich verbieten müßte. So ist nicht nur ein Ding 
»aarıc Slim, aarıc groos, aarıc layg, aarıc krayk« und dergl., sondern 
es finden sich ebenso häufig Ausdrücke. wie: aarıc klen, aarıc Seen 
(schön), aarıc guud, aarıc ziis, aarıc geero (gern) und ähnliche Das 
Wort aarıce nimmt in der Mundart ganz die Stelle des hochdeutschen 
»sehr« ein. Letzteres Wort kennt die Mundart auch; sie verwendet »zeer« 
aber nicht zur Steigerung von Adjektiven, sondern gebraucht es, soweit 
ich die Sache übersehe, einzig und allein in dem Ausdruck: əd reent zeer 
= es regnet sehr. Nebenbei sei hier bemerkt, daß das Wort, um einen 
stärkeren Grad des Regnens zu bezeichnen, auch noch gesteigert wird: 
od reent xcerar. | 

Außer aarıc werden am häufigsten noch die Adverbien arbeermlıe 
und wnnadeerlhe, sowie (us do'rei gebraucht; letzteres bedeutet soviel 
wie »über Erwarten, ungewöhnlich«. So ist ein kräftiger Mann arbeermlıc 


Beiträge zur Mundart von Laubach (Hunsrück). 253 


šdaarıg, ein Baum arbeermlıc boor: Früchte sind wnnadeerhe dig. Ein 
Kind ist dus dar rei kluux, ein Stück Vieh dus der rei Zeen und dergl. 
AuBer diesen vier finden dann noch vereinzelt einige andere Adverbien 
Verwendung zur Steigerung, wie gwud und uygohetor: Ein Topf ist guud 
fol; ein Strick kann wggahetor dig oder wggoheior $daarig sein. Im 
ganzen ist aber die Anzahl der zu diesem Zweck benutzten Adverbien 
beschränkt. Das Gleiche gilt 


b) von den zusammengesetzten Eigenschaftswörtern, 


deren Bestimmungswort den höheren Grad kennzeichnet, wenn auch hier 
etwas mehr Mannigfaltigkeit besteht. Hierbei sind zwei Gruppen zu 
unterscheiden, nämlich solche mit 2 und solche mit 3 Stufen; die 3. Stufe 
wird durch mehrfache Zusammensetzung gebildet. | 


1. Untergruppe: mit 2 Stufen. ` 

Bei manchen Adjektiven bildet die Mundart zur Bezeichnung der 
höheren Stufe nicht nur ein einziges zusammengesetztes Wort, sondern 
deren mehrere, die gleichwertig nebeneinander stehen und für Sonderfälle 
nötig wurden. Auffällig ist in dieser Hinsicht gerade das Wort fol, weil 
es die meisten dieser Bildungen aufweist. Es ist dies ein Beweis dafür, 
welche Bedeutung die Maße im Leben des Landwirts spielen, aber auch 
für die Bildungs- und Ausdrucksfähigkeit der Mundart. Wo das Be- 
dürfnis besteht, ist sie um die Bildung eines entsprechenden Ausdrucks 
nie verlegen. Beispiele: 

1. fol = voll: gahäufdo-fol bei Fruchtmaßen; gasdrica-fol bei Flüssig- 
keits- und Fruchtmaßen (erstere, weil sie voll bis zum Aichstrich 
sind, letztere, weil die Frucht, die zu viel ist, abgestrichen wird); 
$labar-fol bei Flüssigkeiten, d.h das Gefäß ist so voll, daß man 
den Inhalt forslabert = verschüttet; gəšliiwərt-fol = so voll, daß 
kein Slawar, d. h. Splitter, mehr darauf liegen bleibt; goratsdo-fol 
von Obstbáumen gesagt; gasdobda-fol, gasdumbds-fol = so voll, als 
ob der Inhalt hineingestopft würe (3dobe und 3dumbe = stopfen, 
stoßen, drücken); sderf-fol ein Raum ist steif-voll Menschen, so 
voll, daß sie sich nicht rühren können, sondern steif stehen müssen. 
Vieh ist steif-voll Ungeziefer. 

. aarım = arm: beeral-aaraem = bettelarm. 

bay = bang: isiira-bay = so bang, daß man zittert. 

bees = böse: Sbina-bees = so bös wie eine Spinne. 

bider = bitter: gala-bidar = so bitter wie Galle. 

. blayg = blank: blitso-blayg = blitzblank. 

brect = breit: fiyar-bre@t = fingerbreit, hands-bre=t = so breit 

wie eine Hand. 

. bugalic = bucklig: krum-bugalic = krummbucklig. 

. dig = dick: ddumas-dig = daumendick, fäusda-dig = faustdick, 
fiyar-dig = fingerdick. 


ALD pe a DX 


eo GO 


t2 
e 
Vë 


2]. 


22. 
23. 
24. 
25. 
26. 


Edmund Protsch. 


. druga = trocken: 3daab-drugo — staubtrocken. 
. dungal = dunkel: sSdica-dungal = stockdunkel. 
12. 


fäul = faul: brat3-fául meist von Obst gebraucht: so faul, daß es 
zu brats, d. h. steifem Brei, wird; sdiyg-fäul meist von Personen 
‚gebraucht: so faul wie Käse sein, der stinkend wird, weil er still 
liegt und sich nicht rührt. 


. fed == fett: derc-fed = teigfett; Slabar-fed = so fett wie ein Schwein, 


dessen Speck slabart, d.h. sich hin und her bewegt. 


. fest = fest: bumba-fest = bombenfest. 
. goxund. — gesund: eical-gaxund = gesund wie eine Eichel; keero- 


gaxund — kerngesund. 


. glat = glatt: Sbiil-glat = spiegelglatt. 

. graad — gerade: keeríso-graad = kerzengerade. 

. kalt = kalt: eiso-kalt = eiskalt. 

. kleen = klein: hoor un kleen = haarklein (vermutlich ist hier die 


2. Stufe dem Ausdruck Aogrís un klecn — kurz und klein nach- 
gebildet, wodurch das unberechtigte un = und eingeschoben wurde). 


. layg = lang: fuus-layg = fußlang; aarmas-lang = armlang; handa- 


layg = handlang; il-layg = ellenlang; jepra-layg = jahrelang; 
oom-lang = so lang wie ein Atemzug; Sduna-layg = stundenlang. 
zduar a) = sauer: esic-xduar = essigsauer; gifdıc-zduar = so scharf 
sauer, wie ein Gift; b) = mühsam: bluud-xáusr — blutsauer. 
züs = süß: tsugər-xiis = zuckersüß; wiirəlıc-xiis = widerlichsüß. 
deif = steif: sdegə-šdeif = stocksteif.. 

waarəam = warm: brii-waarəm = brühwarm. 

waic = weich: brei-waie = breiweich; budar-waic — butterweich. 
weente — wenig: bluud-weenie = blutwenig. 

Die beiden folgenden Wörter kann man als Übergang zu der Gruppe 


mit 3 Stufen betrachten. Sie haben zwar nur 2 Stufen; aber die Bildung 
der höheren Stufe entspricht der 3. Stufe bei der nächsten Gruppe: 


1. 


9 


KA n2 m 


Ion om 


oleen = allein: muurs-enda-xeelic-aleen = mutterendeseligallein. 
klecen = klein: koortson-hiimola-hailico-klecen — kurz- und himmel- 
heiligenklein. 


2. Untergruppe: mit 3 Stufen. 


. dood — tot: müuso-dood, mausa-ragar-dood. 
. dor = dürr: rabal-dor, kno.ra-rabal-dor. 
. fol = besoffen: granauds-fol, sdera-granaado-fol (— sterngranaten- 


voll). ' 


. hart — hart: knilol-hart, knoxo-hart, knibal-knoxo-hart. 
. krayk = krank: dood-hrayk, dood-3deerwos-krayk. 

. nagic — nackt: puurol-nagie, puurol-graas- nagic. 

.nas = naß: blets-nas, | dribso-rin2-nas, 


dogric-nas, | dooric-dribso-rino-nas. 


. (aic = weich: leero-ware, doorıc-lcerg-waic. 


Beiträge zur Mundart von Laubach (Hunsrück). 255 


Ähnliche Bildungen finden sich auch bei den Farben; doch handelt 
es sich dabei nicht mehr um wirkliche Steigerungen, sondern nur noch 
um solche der Form nach. Von ihnen soll im nächsten Aufsatz die 
Rede sein. 


III. Die Steigerung durch Umschreibung. 


Die Erklärung der in der Abteilung II angeführten Steigerungs- 
formen hat gezeigt, daß diese Wortbildungen eigentlich nur die kurze 
Zusammenfassung eines Vergleichsatzes sind. Was so sauer wie Essig 
ist, ist eben esze-zduar. Auf den ersten Blick scheint allerdings der 
Satz »dad is 200 zauar wii esıc« gar nicht eine Steigerung auszudrücken. 
Es scheint jedoch pur so, nämlich wegen der äußeren Form. Geht man 
aber auf den Inhalt oder richtiger auf die Entstehung des in dem Satz 
ausgedrückten Urteils ein, so sieht sich die Sache anders an. Die Steige- 
rung eines Eigenschaftsworts ist das Ergebnis eines Vergleichs, wobei 
festgestellt wird, daß dieselbe Eigenschaft bei zwei Dingen vorkommt, 
aber in verschiedenem Grade. Nun muß zwar nicht jeder Vergleich mit 
dem Urteil der Verschiedenheit oder Ungleichheit endigen; sehr oft kann 
sich auch eine Gleichheit ergeben. Drückt denn der oben genannte Satz 
nicht gerade eine Gleichheit aus? Gewiß — aber nicht allein; denn 
wenn ich von einem Ding urteile, daß es »x00 zduar wii esic« ist, be- 
zeichne ich einen bestimmten Grad der Säure und hebe also das damit 
bezeichnete Ding gegenüber den anders sauren, seien sie mehr oder 
weniger sauer, heraus. Daß diese Art der Vergleichssätze tatsächlich 
eine Steigerung, d. h. einen höheren Grad einer Eigenschaft bezeichnen 
und bezeichnen wollen, zeigt sich am schärfsten bei der Anwendung im 
praktischen Leben. Wenn eine Mutter ihrem Kinde sagt: »d? kwetso 
(Zwetschen) xim noor zoo xáuər wii esıc«, so will sie das Kind damit 
vor den unreifen Zwetschen warnen. Sie weiß, daß die reifen Zwetschen 
auch noch Säure enthalten, noch sauer sind; aber dieses Sauersein ist 
durch die Reife viel gemildert. Sind aber die Zwetschen »noz zoo záuər 
iil. esic«, so kommt ihnen die Eigenschaft des Sauerseins noch in höherem 
Grade zu, ja in einem so hohen, daß dieses Sauersein für die Gesundheit 
schädlich ist. Mit großem Geschick wählt denn auch die Mundart — 
und das ist ein zweiter Beweis dafür, daß es ihr um die Bezeichnung 
eines höheren Grades zu tun ist — recht auffällige Vergleiche aus, die 
keinen Zweifel lassen, ja sie scheut dabei selbst nicht vor Übertreibungen 
zurück. Die Mundart verfügt über einen großen Reichtum an solchen 
Vergleichssätzen, die zu stehenden Redensarten wurden. Hier kann nur 
eine beschränkte Anzahl aufgeführt werden. Nach der äußeren Form 
der Satzbildung lassen sich dabei auch mehrere Untergruppen bilden: 


a) Die einfachen Vergleiche (:00 — wi). 
1. x00 alt wii molunzalem. 
2. x00 aaram wii job. 


256 


Edmund Protsch. 


. zoo bidar wii elts, d. h. Wermut, bezeichnet also einen hohen Grad 


des Bitterseins. 


. x00 dogric wi an laabw reis — so nürrisch, wie ein belaubtes Reis. 
. 200 dum wii lang. 

. 200 fol wii a kompon = schwer besoffen. 

. 200 frec wii gasadreg. 

. 200 gaxund wii ə fiš 4m waser. 

. 200 gazund wü 2 eicol. 

. 200 gruub wii zeiboona-3droo. 

. 200 hart wii an holtsabal. 

. 200 kloor wii kleesbrii = so klar wie Brühe, in der Klöße gekocht 


wurden (ist spöttisch gemeint). 


. 200 krayk wii on alt bayk. 

. 200 lang wii ən deisr joor = Jahr mit einer Teuerung. 

. 400 mneiseeric ww on alt fraa = so neugierig wie eine alte Frau. 
. 200 Sdeif wit an bug (Bock). 

. ən naas x00 Sbits wii an zéi (die Saul ist ein Schustergerät, um 


ins Leder Löcher vorzustechen). 


. 200 $brug wii glaas = so spröde wie Glas. 
. x00 $leect wii dı naaxt (Nacht), d. h. sehr schlecht. 
. 200 tse® wii juxda-leers = so zäh wie Juchtenleder. 


b) Der höhere Grad wird durch einen daraus folgenden 


pm m 


Zustand gekennzeichnet (200 — dad). 


. xoo dor, dar ?r brent (so dürr, daß er brennt). 
. zoo ææmfelic, dar ən dı gens beisa. 

. x00 dum, dad mar wen mir am kan inren». 

. 200 fäul, dar ar Sdiykt. 

. 200 feerdi, dar or mid. mee kees kan zaan. 


c) Der Vergleich erfolgt nicht mit einem Ding, sondern 


e 


HDD 


EA Di ka 


mit einem Zustand oder einer Tätigkeit. 


dad kind is nox nid xoo lay ruuıc, as mar do fiyar im fåuər kan 
leira oder: 


. as mar an fadaer-unxar beet. 

. dad ma@adca is x00 Seen, as wit gamooll. 

. dee gugt x0o hatlıc, as kin ar kee wesarca driiws. 

. dee Sdelt zic x00o imgawand, as kin ar ke@ drei (slo. 

. ər mict am gazüct xoo xduor, as her 9 uuxam hergod dad esw- 


kriicalco fəršud. 


d) Sonstige Vergleiche. 


. dee is tsu dum foor in ds hel (Hölle), er dreet dı kleeena deiwalear dood. 
. dumar, as dı bolatsei orlccebt. 
. eaamfelwar, als an klae kind. 


Beitráge zur Mundart von Laubach (Hunsrück). 257 


Überblicken wir nun noch einmal alle diese Formen, so ist unschwer 
zu erkennen, daB die letzte Hauptgruppe, die der Vergleiche, wohl die 
ursprünglichste und älteste Form der Steigerung darstellt oder doch 
wenigstens die Veranlassung zur Bildung der Steigerungsformen gab, daß 
sich dann aus ihr die zweite Hauptgruppe bildete und sich aus dieser 
schließlich die Formen mit den Steigerungssilben herausschälten, die wir 
jetzt nur noch als Steigerung im eigentlichen Sinn empfinden und ansehen. 


Die Farbenbezeichnungen in der Mundart. 


Unser deutsches Volk hat von jeher ein lebhaftes Empfinden für 
Farben und farbige Dinge gehabt, wenn auch in seiner Geschichte Zeit- 
abschnitte vorkommen, in denen die Freude an der Farbe mehr oder 
weniger in den Hintergrund trat Dafür zeichnen sich andere Zeiten 
um so schärfer durch Farbensinn und Farbenfreudigkeit aus. Diese 
Charaktereigenschaft des Deutschen beruht im Grunde genommen auf 
seiner Vorliebe für und Freude an der Natur, zu der er sich so über 
alles hingezogen fühlt. Bietet doch die Natur einen schier unermeßlichen 
Reichtum an allen nur denkbaren Farbenschattierungen. Wir dürfen uns 
daher nicht wundern, wenn wir auch in der Sprache, in der Mundart 
reiche Spuren von dem Farbensinn des Volkes finden. Gehen wir einmal 
diesen Spuren nach! Zunächst wollen wir uns mit der Wortgruppe be- 
fassen, die sich an das Wort »Farbe« selbst anschließt. 


I. Das Wort »Farbe« in der Mundart. 

Das Wort »Farbe« erscheint in der Hunsrücker Mundart in der 
Form: faarob, M. faarwa. Es wird in seinem eigentlichen Sinne ge- 
braucht: dọọrıc dad fiila reeno (Regnen) hodod háu gants d? faarob for- 
loor, als auch im Sinne von Farbstoff: di faarəb is neist mee nuts, +e 
muus mər nåu kaafə. Je nachdem die eine oder andere Bedeutung ge- 
meint ist, spricht man davon, dad dı faarəb alt oder nåu, Zeen oder 
eeglie (unschön), guud oder Sleect oder fordoorab, fris oder farsos (ver- 
schossen), grel oder duus (= düster und matt) oder seel (matt) ve Dinge 
von bestimmter Farbe sind faarwic (farbig); dieses Eigenschaftswort wird 
nicht gesteigert. Hat der Gegenstand nur eine Farbe, so is ar aenfaarwıe. 
Die Ausdrücke mehrfarbig und vielfarbig finden sich nicht in der Mund- 
art; sie werden umschrieben mit fitla faarwa oder ersetzt durch bund« 
= bunt, das steigerungsfähig ist: bundıcar, da bundıest. Will man einer 
Sache eine bestimmte Farbe verleihen, so muß sie gaf@erabt werden; Grund- 
form: feerwa = färben. dad feerwsa (das Färben) geschieht nur noch 
wenig von den Leuten selbst; die immer weiterschreitende Arbeitsteilung hat 
diese Arbeit der häuslichen Verrichtung fast ganz entzogen. Am häufigsten 
kommt noch das Färben der Ostereier vor (s. meinen Aufsatz über die 
Tiere, Jahrgang 1911 dieser Zeitschrift S. 220). Recht selten geworden 
ist schon das Färben der Schafwolle, Strickwolle mit indc = Indigo 
(s. Jahrgang 1911 S. 154). Diese Arbeit ist den Landleuten abgenommen 

Zeitschrift für Deutsche Mundarten. VII. 17 


258 Edmund Protsch. 


von dem feerwar = Färber, oft bipo-feerwar genannt, weil er die Stoffe 
meist blau zu färben hat. Trägt doch der Landmann, im Sommer wenig- 
stens, vorwiegend Kleider aus blau gefürbtem Leinen. Ist die Farbe ect, 
So geel xa beim weso mid áus; duud za gar abfecrwo, so war sie nid 
ect. Aber nicht nur Sachen, sondern auch Personen kónnen ihre Farbe 
verlieren, durch Erregung oder durch Krankheit: x5 forfeerws zic. Noch 
ein zweiter Handwerker hat viel mit Farben zu tun; das ist də aan- 
Sdreicor oder wersbinar (Weißbinder, Maler. Je nach der Art und Be- 
schaffenheit der von ihm verwendeten Farben unterscheidet man holts- 
faarab, eelfaarob und wasorfaarob, Holz-, Ól- und Wasserfarbe. Der 
Topf, in welchem eine Farbe angerührt wird, zs dad faarabdibe.. Wird 
ein Gegenstand nicht angestrichen, bleibt er uygafee@rabt, so bahilt ar xe 
nadóorfaarob. Der Hunsrücker kennt aber aus der Natur noch eine be- 
sondere Art Farben, das sind dı reenbooafaarwa = Regenbogenfarben. 


II. Die einzelnen Farben. 


Bei ihnen sind drei Untergruppen zu unterscheiden: Unbestimmte 
Farben, bestimmte Farben und Mischfarben. 


a) Unbestimmte Farben. 

1. dungal = dunkel: ad weerd awei (= jetzt) Sun zoo frii duņgəl. Wer 
sich jemand ins Licht stellt und ihm dadurch Schatten macht, hod 
duņgəl glaas aan xic. Von duggel sind als Ableitungen gebildet: 
dupgalıc — dunklig: eic gráuolo (fürchte mich), əd is dräus Sun gants 
dungalıc; sowie dungsalheet = Dunkelheit: bei dee duygalheet ka’mar xie 
leict er geen (irre gehn). Verdunkeln wird umschrieben mit dungal 
maxo. Das Dingwort »das Dunkel« kennt die Mundart nicht. Neben 
der eigentlichen Steigerung dungal, duygalaor, da dungalst findet sich 
die besondere Steigerungsform s3d/co-dujgal — stockdunkel und hiervon 
die Zusammensetzung Sd:ca-duygal-naart (Nacht). Kleine Kinder werden 
mit dem dungalman fürchten gemacht; ob dieser duygalman der letzte 
Rest einer mythologischen Vorstellung oder eine freie Erfindung der 
Volksphantasie ist, vermag ich nicht zu entscheiden. 

2. hel = hell: xoo on helə šduft (Stoff) ker ıc mər nid kaaft. Sagt man 
von jemand, daß er nid gants hel im kob ist, so will man ihn als 
nicht ganz zurechnungsfähig bezeichnen. Von kel sind abgeleitet: 
hele = hellig: háut moorjo hod's Sun $m finof úuər (5 Uhr) aygəfoy 
un is helic woor; ferner reenhel = regenhell: damit bezeichnet man 
das hinter den ersten schwarzen Haufenwolken kommende Gewólk, 
das viel heller als jene ist und den Regen, oft auch Hagel bringt. 
Statt »erhellen« sagt der Hunsrücker Ael »maxo; anderseits kennt er 
das Wort ufhela = aufhellen: ded weers (Wetter) duud zıc ufhela. Die 
Zusammensetzung aam hel-licdıca daax entspricht dem hochdeutschen 
Ausdruck »am hellen, lichten Tage:. 


ot 


ei 


Beiträge zur Mundart von Laubach (Hunsrück). 259 


. blas = blaß: dad kind züt xoo blas dus. Ableitung: farblasa = ver- 


blassen: dabeeds (Tapeten), faarwa forblass usw. Mit bles wird ein 
Tier bezeichnet, das auf der Stirn einen hellen Fleck hat. Im weiteren 
Sinn bezeichnet bles überhaupt jedes auffallende Zeichen, besonders 
auch das durch einen Schlag verursachte; daher jemand blesə = jemand 
schlagen, daß er ein Zeichen davonträgt. 


. Das Wort »bleich«e kommt selbst in der Mundart nicht vor und wird 


durch das sinnverwandte »blas« ersetzt. Dafür sind einige Ableitungen 
von »bleich« gang und gäbe, in erster Linie das Verbum bleica = Wäsche 
und Leinen bleichen; weiterhin: dı bleic = die Stelle, auf der man 
bleicht, wofür oft noch deutlicher blezc-blats gesagt wird; bleic-booro, 
der Brunnen, dessen Wasser vorwiegend oder ausschließlich zum 
Bleichen dient. 


. drüib = trübe. Dieses Wort kommt hier nur so weit in Betracht, als 


es auf eine Farbe Bezug hat: dad aser is fum reena aarıc drüb woor. 
Hierher gehört auch das abgeleitete Verbum driiwə = trüben, trüb 
machen sowohl im eigentlichen, als auch im übertragenen Sinn: dee 
zit dus, as kint ar kææ wesərcə driiwa. 


. faal = fahl: dı wiisa un dad laab weera im heerobst faal. Das Wort 


dient auch als Name für ein Stück Rindvieh mit fahler Farbe. 


. klogr bedeutet in der Mundart einmal »fehlerlos«, dann aber auch 


»rein«. Nur im letzteren Sinne ist es hier anzuführen: «ad hod dad 
kind 9 kloor häut! — da hiimal 4s xoo klogr, od is keæeæ welikeo xə xiin. 
Daher die Ableitung wfkleero: da hiimal kleert zic uf; aber auch eine 
Person kann aufgeklärt werden: c eera deen omool ufkleero, cii zic 
dw xax ferhal hod. 


b) Bestimmte Farben. 
Vorbemerkung: Wie bei vielen Eigenschaftswórtern, so findet auch 


bei den bestimmten Farben eine Steigerung durch vorgesetzte Silben, 
also durch Bildung zusammengesetzter Wörter, statt, zum Teil mit zwei, 
zum Teil mit drei Stufen. Die Formen mit drei Stufen zeigen nun meist 
eine merkwürdige Ähnlichkeit, die noch dadurch verstärkt wird, daß 
dabei der Stabreim verwendet wird. Es ist wohl kaum anzunehmen, daß 
die Entstehung dieser Formen auf einen bloßen Zufall zurückzuführen ist. 


l. schwarz: 3warts. 


Steigerung: 2.Stufe: kuula-3warts (kohlschwarz); | 3. Stufe: kuulo- 
raawe-siwarls (rabenschwarz); | raawo-swarts. 
bec-Swarts (pechschwarz). 

Vergleiche: zoo Jwaris wii ən raab; zoo šwarts wit lində (Tinte); zoo 
Swarts wii gəręict - (geräuchert); xoo Swarts wii dı haarst oder in 
dar haaršt (Schornstein); zoo Swarts wii ən haarsda-reeral (Schorn- 
steinquerstab, an den das Fleisch zum Räuchern aufgehängt wird); 
zoo šwarts wii ən Soorsda-feera (Schornsteinfeger). 

17° 


260 Edmund Protsch. 


Ableitungen: Swertslic = schwärzlich; diö Sweerts, uua-Sweerts = Ofen- 
schwärze. 

Zusammensetzungen und stehende Ausdrücke: $warts-bol = die ge- 
ringste (dritte) Sorte Mehl, die sich bei der Gewinnung von Weiß- 
mehl ergibt; bol ist entstanden aus pollis = Mehl; 3wartse boxuuz: 
Bezeichnung für Zigeuner. 

2. weiß: weis. 

Steigerung: 2. Stufe: $nee-weis = schneeweiß; 3. Stufe: 
bliia-weis = blütenweiß; $nitso-3neeweis. 
kreira-weis — kreideweiB; 
$leiar-weis = schleierweiß; 
$iIoo-weis = schlohweiß. 

Vergleiche: zoo weis wii di wand; x00 weis wii a lein-duux (Leintuch). 

Ableitungen und Zusammensetzungen: werslıc = weißlich; weäsbinar 
= Weißbinder, Maler; weis-@er$ = eine Hummelart, deren Hinter- 
leib hell gefärbt ist; weis-kob = ein Mensch mit hellblonden Haaren; 
weis-meel = Weißmehl, Kuchenmehl; wers gaser = Weißwäsche. 

3. blau: blog. 

Steigerung: 2. Stufe: blitso-bloo; 
feilcos-bloo — veilchenblau; 
hiimal-bloo = himmelblau; 
indic-bloo — indigoblau; 
$daal-bloo — stahlblau. 

Vergleich: zoo blop wii ən weel (= Heidelbeere). 

Ableitungen und Zusammensetzungen: bieeske = bläulich; d blee 
— Blüue, Ultramarin; blees = Wäsche bläuen, Part. gableet; dungal- 
bloo = dunkelblau; hel-blop — hellblau; blog-holts — Blauholz; bipg- 
kob = Schimpfname für Evangelische; b/oo-wes = Buntwäsche; 
blimarand-bloo = Bezeichnung für eine üble, ungemütliche Stimmung 
und den Zustand des Unbehagens infolge eines Leidens oder Be- 
trunkenheit (Katzenjammer); blọọə moondaax — blauer Montag. 

Das Wort fioléd (— violett) kommt nur in der Redensart vor: əd is 
mər zoo fiioléd iiwər dı kaduunə zeit (über die kattunene Seite), 
womit ebenfalls die Katzenjammerstimmung bezeichnet wird. 

4. braun: bräun. 

Steigerung: ?. Stufe: bräun-brintsahe (= brenzlich); 

kafi-bráun — kaffeebraun; 
kasdanje-braun = kastanienbraun; 
leewar-bräun = leberbraun; 
ree-bráun — rehbraun; 
rost-bráun — rostbraun; 
soof-braun = schafbraun; 
tuuaks-bräun = tabaksbraun. 

Vergleich: braun-brintsolic wii an ogsa-foorts. 


e» 


Qo 


Beitráge zur Mundart von Laubach (Hunsrück). 261 


Ableitungen und Zusammensetzungen: breinlc:= brünnlich; dwggol- 
bräun = dunkelbraun; Ael-brüun — hellbraun; wnbráun = eine 
Anstrichfarbe; roosa-brein = Rosenbräune, eine Schweinekrankheit; 
hals-brein = Halsbráune. . 

gelb: geel. 

Steigerung: 2. Stufe: golda-geel; 3. Stufe: golda-kwida-geel 
grün-geel = grüngelb; = golden-quitten-gelb. 
tsıdroona-geel = zitronengelb. 

Vergleiche: xoo geel wii an ei-deprs (Eidotter); x00 geel wi záfroon 

(Safran). 

Ableitungen und Zusammensetzungen: geelic = gelblich; dungal-geel 
~= dunkelgelb; hel-geel - hellgelb; geeledarcar, gölemarcor = Gold- 
ammern; geela ooger = Ocker; geela fajoola = Goldlack; geela meira 
= Salamander; geela Sneela = gelbe Schnecken; da geela neid = der 
gelbe Neid. 

Als Besonderheit ist hier noch das Wort goldıc = goldig zu erwähnen, 
das zur Bezeichnung einer goldähnlichen Farbe dient. 


grün: grün. 
Steigerung: 2. Stufe: graass-grün (grasgrün); 3. Stufe: 
muus-griin — moosgrün. graasa-gritsa-griin. 

Vergleich: zoo grün wii graas. 

Ableitungen und Zusammensetzungen: grünlı = grünlich; dungel-griin 
= dunkelgrün; hel-griin = hellgrün; griins = (eigentlich Grünes), 
Küchenkräuter); griin-ebol = grüne Reinette; grein fleis = frisches 
Fleisch; griin gomüis = frisches Gemüse; griin kraut = Muß (in 
Kirchberg); grimnor buu, griinsnaatwol — Schimpfwörter für vorlaute 
junge Leute. 


. grau: grog. 


Steigerung: 2. Stufe: gritso-groo; 
kaísa-groo — katzengrau (damit wird eine hinter- 
listige Person bezeichnet, der man nicht 
recht trauen kann). 
Soof-grop = schafgrau. 
Vergleich: 200 grọọ wii an üzal. 
Ableitungen und Zusammensetzungen: greelıc = gräulich; dungel-groo 
= dunkelgrau; kel-groo = hellgrau; grop-eers = Hummeln mit grauem 
Hinterleib; grog-3?mol — Grauschimmel. 


. Tot: rood. 
Steigerung: 2. Stufe: rifsa-rood; 
fäuar-rood; 3. Stufe: füuar-fagal-rood 
bluud-rood = blutrot; (feuer-fackel - rot). 


brand-rood und knal-rood — brennendrot; 
fugs-rood = fuchsrot; 
kamasiin-rood = karmoisinrot; 


262 Edmund Protsch. Beiträge zur Mundart von Laubach (Hunsrück). 


. Steigerung: 2. Stufe: roosa, roosa-rood — rosa, rosenrot: 
H 3 3 


CH Va OO ba ta 


Q» 


Särlax-rood = scharlachrot; 
rost-rood = rostrot. 
Vergleiche: baga xoo rood wi gomooli; xoo rood wi on klabor-roos. 
Ableitungen und Zusammensetzungen: reeralic = rötlich; dungel-rood 
= dunkelrot; hel-rood = hellrot; roos, M. dı roosa = Rose; reeral 
= Rötel; roora menıc = Memnige; reerala = Röteln; rood-laaf = Rot- 
lauf; de rood roor = die rote Ruhr; rood-ebal = Rotäpfel; rood- 
bristca = Rotkehlchen; rood-swentsja = Rotschwänzchen; rood-zer$ 
— Hummeln mit rotem Hinterleib; do rood, on roorer, do rood-hoor1c 
— rothaariger Mensch; xo hod do rooro (oder d» franísooss); Um- 
schreibung für Menstruation. 


c) Mischfarben. 
Zu dieser Gruppe sind folgende Ausdrücke zu rechnen: 


. 9n, farmeyt faarob — eine unbestimmbare, undefinierbare Farbe. 

. 9n. dreg-faarab — eine Schmutzfarbe. 

. blegolic — fleckig: ən blegalıcor hund, an blegalıc kats. 

. $breegalie = gesprenkelt: ən Zbreegalie hiygal. — 

. Šege = scheckig: an šege kuu; hiervon işt der Name Zeg (für Kühe) 


abgeleitet. 


. wetic — wie die Weihe gefärbt: an wec hingal. 


Zum Schluß möge noch ein »Farbenlied« angeführt sein: 


. swarts, $warts, Swarts sind alle meine Farben, 


Swarts, Swarts, Swarts liebt jedermann; 
Drum lieb’ ich, was schwarz ist, dieweil mein Schatz ein Schornstein- 
feger ist, 


. Blau, blau, blau sind alle meine Farben, 


Blau, blau, blau liebt jedermann, 
Drum lieb" ich, was blau ist, dieweil mein Schatz ein Blaufürber ist. 


. Grün, grün, grün sind alle meine Farben usw., 


dieweil mein Schatz ein Jüger ist. 
So werden alle Farben angeführt, und bei jeder wird ein anderer 


Beruf besungen. 


Friedrich Graebisch. Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 263 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 


Von Friedrich 6Graebisch. 
(Fortsetzung.) 


VI. Alt-Waltersdorf bei Habelschwerdt (Grafschaft Glatz). 


Die Mundart von Alt-Waltersdorf stimmt im Vokalismus im wesent- 
lichen mit der des benachbarten Kieslingswalde überein, welche Pautsch 
grammatisch dargestellt hat (1901). Besonders auffällig ist in diesem 
Mundartgebiet die Vertretung von schles. ?; (aus mhd. ?, 4, é, e) und uu 
(aus mhd. u, ó) durch ee und oo, sowie von mhd. tu durch ae. Vor r 
bleibt gedehntes mhd. 2/4 als ?? erhalten, also mr, tiro, ebenso gilt 
iù in nii (nicht), wohl durch Einfluß östlicher Nachbarmundarten. Man 
sagt also in dieser Mundart »s geet nri« (es geht nicht), dagegen in der 
nördlichen, westlichen und südlichen (Mittelwalde) Grafschaft »s giit nees. 


1. Die Tuslamutter.! 


Da setzen sich die Mädchen 
(hintereinander) in eine Reihe, und 
eine geht im Kreise herum und 
spricht dabei: 

Hink, hink, 

Tuslamutter stink! 

Bin in des Schulzen Schoten gewesen, 
Habe gerupft und habe gerauft. 

Dann fragt sie die erste: »Wo 
wohnt die alte Tuslamutter?« Und 
jene spricht: »Ein Häuschen hinter 
mir.«« Da spricht das hinter ihr 
sitzende Mädchen: »Nein, ich bin 
es nicht, Und da sagt das Mäd- 
chen, das herumgeht, zu dem ersten 
Kinde: »Du hast mich belogen; komm 
mit! Ich führe dich dreimal um 
dies Häuschen.« Darauf hält es ihm 
ein Stöckchen vor und spricht: 
»Hüpfe dreimal darüber und lache 
nicht! Wenn du lachst, bist du ein 
Teufelchen, und wenn du nicht 





doo zeien :4c da meedlan ae a 
rae, on eena geet argot rem, on 
doo Sprect sa dorbae: 


»hipk, hiyk, 
luuxlamultor Stiyk?! 
been ae Sooltsa Soota gavaast, 
hoo garopt on hoo gəraafl.< 

dan freet sə də «ersta: »voo 
voont” (d)ı aala tuuxlamųtər?« ọn 
doo 3Sprect^ (djii: »a haexla hendor 
miir« Qn doo Sprect (d) hendor 
daar: »nee, eec been s nii.« on doo 
Sprect dos meedla, düda remgeet, 
isum cer$ta kenda: »duu host mic 
bolooga; kom” (mJeet! te für die 
draemool em dos haexla.« | dornoox 
leet s m a Stekla für on Sprect: »hop 
draemool dreewar on lax n! ven 
da larxst, hesto a tlaevala, on ven do 


! Das Spiel ist unter demselben Namen auch in der nordwestlichen Grafschaft 


Glatz (z. B. Sackisch) bekannt. 


In Brzesowie heißt es »do kwuwxla-baaboe«, was man zu 


tschech. käâzle, Zicklein, stellen könnte, doch ist älteren Personen noch die Form tuuzla - 
baabə geläufig, weshalb nur eine Umbildung anzunehmen ist; baabə von tschech. bába, 


Großmutter. 
? Sonst Sfeyk mit e. 


264 


lachst, bist du ein Engelchen.« Das 
Mädchen macht es (so) bei allen 
Kindern bis zum vorletzten, und 
wer nicht lacht, kommt in den 
Himmel, und die andern kommen 
in die Hólle. Wenn es sodann bei 
der Tuslamutter ist, fragt es: »Seid 
ihr es?« Und diese sagt: »Ja, ich 
bin es.« Und dann fällt sie um 
und ist tot. Da holt das Mädchen 
die Engelchen und spricht: »Kommt 
nur, die Tuslamutter ist gestorben!« 
Nun stellen sich alle um sie herum 
und weinen und läuten aus: »Bim 
— baum, bim — baum!« Dann 
fragen sie einander, was sie anziehen 
(werden), wenn sie sie zu Grabe 
tragen werden. Da spricht die erste: 
»die Wasserkanne« und die zweite: 
»den Ofentopf« und die dritte: »den 
Kaffeetopf« und eine: »das Bett«, 
und jede sagt etwas anderes. Dar- 
auf tragen sie sie ein Stück fort 
auf den Kirchhof und decken sie 
mit etwas zu. Und sobald sie vom 
Grabe weggehn, steht die Tuslamutter 
hinter ihnen auf und läuft ihnen 
nach. Und das Kind, das sie zuerst 
fängt, ist darauf die Tuslamutter. 


2. Ringlein einstreichen. 


Da setzen sich die Kinder in 
eine Reihe, und eins nimmt ein 
Ringlein oder ein Steinchen oder 
etwas anderes, und eins muß raten 
gehen. Und das erste Kind nimmt 
das, was es hat, zwischen die Hände, 
und die anderen Kinder müssen 
auch alle die Hände zusammen- 
klappen. Jetzt geht die, welche das 
Ringlein hat, (herum) und streicht 








ı Mit geschlossenem e. 


Friedrich Graebisch. 


nit larsi, bestsa a eyala.« ọn doo 
mazxt sə s bae ọla kendan bis tsum 
fiirletsta, ọn dii nii laxa, koma ae 
a hjmi on d» andan koma ae də 
hęlə. on ven xa bae dor tuuxlamutor 
dornooa3 ees, on doo freet so: »zaed 
Qr$?« on dit xeet: »j00, eec been s.s 
on doo felt ^ (d)i em on es toot. ọn 
doo hult sa da eyalan n Sprect: 
»komt 0x, dı tuuzlamular es gə- 
Särwa!« on doo Stela zie olo em 
za rem on flena on ham aosleta: 
»bim — baom, bim — baom!« dan 
freeja x3 anandar, vosa potsiin, ven 
zə xə van tisu gropwa freen, doo 
špreet (d)ə ærštə: »də vosərkgnə« ọn 
də tsvelə!; sa oovatoop« ọn da drela: 
»a käfeeloop« on eena: »s beia« on 
Jeedə zeei vos andars. on dan treen 
zə xə a Sleko fat ov a kerchoof on 
deka zo met vos tsuu. ọn vii zə 
fom grogwo vek(g)een, Seef" la 
tuuxlamutor hendan oof ọn left 
a anoox. on doos Eent, vosa tsu- 
æršt fent, dont ees doernoox 6 
tuuxlamutor. 


2. reyla aestraeca. 

doo zetsa xc də kendər ae a 
raea, ọn ees nemd a reyla pọdər a 
Steenla ooder a andar denk, ọn ces 
muus roota geen. ọn dos «rst kent 
nemi (d)os denk, «os (s) hoot, 
isvesor da henda, on dt andan kendor 
misa aa olo do hendo tsuxoma tuun. 
ọn ets geet (lc, dd dos regio 
hoot, on straect ola ae do hende, 


* Mit geschlossenem e, in der nordwestl. Grafschaft feyt. 
* Dasselbe Spiel beschreibt von Unwerth aus Mittelsteine (Mitt. d. Schles. Ges. f. 
Volksk., Heft XVII), auch in der nordwestl. Grafschaft Glatz ist es bekannt. 


B 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 


alle in die Hünde, und bei einem 
(Kinde) läßt sie es fallen. Jetzt 
muß das andere Mädchen raten, 
welches Kind jetzt das Ringlein hat, 
und wenn sie es erraten hat, muß 
das Mädchen (raten) gehen, das zuerst 
das Ringlein hatte, und die (welche 
geraten hat) setzt sich an den Platz, 
wo die andere (die nun das Ring- 
lein hat) weggeht. 


265 


ọn bae em let so s fola. eis muus 
da andra roota, velca! jets dos reyla 
hoot, on ven xo s deroota hoot, on 
doo muus dii geen, dit Isyerst dos 
reyla hot, on dii zeiet te ọọ da 
plots, voo dı andra vek(g)eet. 


3. Von einem Feuermann. 


Es ist einmal ein Kutscher ohne 
Laterne gefahren. Da ist es dann 
schon Nacht geworden, und er hat 
noch ein Stück (Wegs bis) heim 
gehabt. Da hat er ein Licht ge- 
sehen und gesagt: »Feuermännchen, 
komm, leuchte mir!«< Da hat sich 
dieses vorn auf die Deichsel gesetzt 
und hatihmbisnach Hausegeleuchtet. 
Darauf hat er »Gott bezahl’s!« ge- 
. sagt, und da ist das Licht weg 
gewesen. 


doo eex amool a kotsor oono 
lotérna gofüárn. Qon doo es darnoox 
Sont naxt govárn, on a hoot n003 
a Steka beem gahopt. on doo hood 
a a lict goxaan on boot gexeet: 
»faesrmanla, kom om lect mar!« on 
hood x$c s fa(r)na of do destl go- 
zotst on hood m goloxi bis hegm. 
ọn dərnoox hood a »batspol s 9001! « 
gazeet, on doo es dogs lict ce (g)o- 
vaast. 


4. Bruchstück eines Liedes.? 


Im Himmel ist gut leben, 

Nichts als Pfefferkuchen, Baben?, 

Honigschnitten, die nur so klecken, 

Daß man (sich) möchte die Finger 
lecken. 


ae dam himl es gut laawa, 
nist vi pfaforkuxa, baawa, 
hoon$c - $neeta, dosa kleka, 
dos ma mect' (d)o feyor leka. 


5. Ein Hochzeitgedicht. 


Ach, Herr Je(sus)! Gibt’s da viele 
. Lichter! 

Die funkeln ja wie helle Sterne; 
Und solche große Fenster, 

Man steht ja da wie in einer Laterne! 
Guten Abend! Gott sei Dank, 
Nun bin ich endlich da. 

Man spürt wohl die siebzig Jahre 
Ganz deutlich in den alten Knochen. 


1 Interrogativ. 


Qr her jee!  hoot s doo feel lictor! 
dii finkan joo vii halə Sterno; 

ọn zela groosə fanstər, 

ma šteet joo doo, vii ae ar loterno! 
guuda oomi! goot zae dayk, 

nų been (c ẹntlic doo. 

ma Spürt vol da x(ptsic jåårə 
gants daetlic ae da aala knoza. 


? »Der schlesische Bauernhimmel«, vgl. u. a. H. v. Fallersleben, Schles. Volksl. 


Nr. 269. 
® Art Napfkuchen. 


A 


266 


Doch als der Urgroßmutter 

Stieftante Tochter Rechterge- 
schwisterkind 

Dachte ich, mußt du gehen, 


.Und wenn du dich (auch) ein paat 


Wochen schleppen mußt. 

Ich habe mir es ja schon lange ge- 
wünscht, 

Daß du möchtest in den Ehestand 
treten, 

Habe mich. bekümmert, gewundert 
und befragt, 

Und auch um einen Mann für dich 

= den himmlischen Vater gebeten. 

Und als ich auf dem Dohlenberge 

Die freudige Nachricht vernommen, 

Du kannst mir es glauben, 

Es war ein abscheulicher Kot, 

Aber zu der Hochzeit mußt du 
gehen (dachte ich), 

Das nützt alles nichts! 

Aber was nehme ich ihr nun mit? 

Die Frage war nicht leicht. — 

Da kam mir auf einmal ein kluger 
Gedanke, 

Während ich so nachdachte, 

Ich dachte, ein tüchtiger Wisch- 
hader auf der Ofenbank 

Ziert (doch) die ganze Stube. 

Und so bringe ich dir (nun) einen mit. 

Es ist zwar nur ein Lappen, 

Aber ein ganz unentbehrliches 

Stück im menschlichen Leben. 

Und wozu er nun zu gebrauchen ist, 

Werde ich dir gleich erklären, 

Du wirst’s ja selbst schon wissen, 

Doch kannst du dir es von einer 
alten erfahrenen Muhme noch 
einmal anhören: 

Wenn die Jungen zum Reden zu 
flink 

Und zum Arbeiten zu faul 


! Bei Hohndorf, Kreis Habelschwerdt. 


2 Oder aleenə. 


`Y 


Friedrich Graebisch. 


dox doo ols der uurgroosmyiar! 
Stiiflantəs toxtər rectgəšvestər keni 


dooxt 4c, musta geen, 
on ven da lopparst a päär voxa. 


ic hog meri joo šon Jona gavenst, 
dos da mecst ae da eeostant' (t)raata, 


hoo mic gakemart, gavondart on bə- 
freect, 

on aa em an moon fər deer (en 
himlfootar gabaata. 

on vi ic of dam toolabarja! 

də freedija nooxrect farnoma, 

du konst mar $ gleewa, 

dos våår a opSaelijar kvärk, 

oowar tsu dar hokst musta geen, 


doos notst ols ništ! 

Qgwar voos naam (c ər nuu meel? 

dii froozo váár fovflist. — 

doo kogm' (m)er of &emool a kluuzr 
godayka, 

vael qc axoo topt zemlürn, 

te dooxt, a teciijar veshoodar of der 
oovabanka, 

daar tut (d)a gantsə štoowə tsirn. 

on doo bre» qc dor en meet. 

x eer Qr axoo a lopa, 

power a ganis unompaeerlc 

Sleko aem" (m)enslija laawa. 

Qn fett vogx a nuu tsų gobraoza ees, 

vaar de dar glae dorklecrn, 

duu vast s joo xalwor? 30m vesa, 

dor konst (d)er3 foo ar aala der- 
füarna muuma nooz amool ọọ- 
heern: 

ven də jona ísum  reeda isy fliyk 


on isum arpta tsų faol 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 267 


— Ich meine halt die Jungen zu 
Hause —, 

Da stopfst du ihnen das liederliche 
Maul 

Und gibst ihnen einen Sehwapper 
in die Beine. . 

Die werden es sich merken, 

Denn vor der Haderbekanntschaft 

Hat ein jeder Furcht! | 

Und hat sich einmal der Mann barbiert 

Und in der Rasierwüt züviel Seife 
um den Mund geschmiert 

— Das ist ja weiter kein Unglück, 

Die Seife macht ja keine Flecke —, 

Da läufst du schnell nach dem 
Wischhader 

Und wischst die Schmiere weg. 

Und läuft dir einmal der Brei davon, 

Da hilft dir der Wischhader allein 
wieder heraus. 
(Du) kannst dir auch die Spinnweben 
von der Wand herunterschlagen 
Und kannst die Stube damit kehren, 
Schlägst den Schmutz von der Decke 
in eine Ecke 

Und schüttelst den Staub unter das 
Bett, 

Da ersparst du dir den Besen und 
den Handfeger 

Und hast es überall hübsch orden tlich. 

Und ist er schmutzig und zerrissen 

— Wie es schon nicht anders wird, 

Wie wir alle wissen —, . 

Da bekommt ihn für schweres Geld 
der Lumpenmaun. 

Da wird er in die EES ge- 
bracht 

Und ein Bogen Papier daraus ge- 
. macht. 

Und bekomme ich den Bogen (ein- 
mal) in die Hände, 

Ihr könnt mir es glauben, den kaufe 
ich gewiß 

Und schreibe in fünfzig Jahren zur 
goldnen Hochzeit 


ie meen half” (d)a joya darheeme —, 
doo 3topst a dos leedarlija maol 
on gest a m 3ropor ae do beeno. 


dii van x a merka, 

den fiir dor hoodorbokantsoft 

hood a jeedar švoņk! 

on hoot zic amool dar moon polwürt 

on ae dar raziirvuut (et feel xeefa 
em s maol gasmürt 

— doox ees joo vetrar kee ungleka, 

dı zeefa maxt 500 kee fleko —, 

doo leefsta 3nel nooz m veshoodor 


on vest (d)ə šmürə vrek! 

on leeft” (d)ar amool der papa darfoo, 

doo helft” (d)ar dar veshopdar aleena 
veedar raos. 

konst" (d)or aa do Spenveewo foo dor 
vant rondorsloon 

on konst” (d)a 3toowa dearmeet keern, 

Sleest a. drck foo dor deko ae a eko 


on pleedarst a 3taap onder s beta, 


doo dorspáárst (d)or a baaxm on 
a bärstavees 

on host s eewarggl hips melo. 

on eex a bosesa on isuresa 

— vii s Son nit andor$ vert, 

vii mar ola vesa —, 

doo kriict a fiir a Sveecros gelt ` (d)or ar 
lampampgen. 

dat vert a ae do poptirmeela trans- 
pärtürt 

on a booza popür draos faabratsiirt. 


on kriij qc da booza. ae da hendo, 


iir kent mər $ gleewa, daan Keen de 
gavees 

on Sraep ae fuftsic jid tsər goldna 
hokst | 


268 


Meinen Glückwunsch wieder darauf. 

Und daß euch der Brief antreffe 

So frisch und vergnügt und verliebt 
wie heute, 

Das wünsche ich euch recht herzlich, 

Ihr lieben Brautleute! 


Friedrich Graebisch. 


dı graatlatsjoon veedar droof. 
on dos te daar brüf ootreft 
dh fres on fargnüct on forliipt 0s 
vii haeto, | 
doos veni qc aec rect hertslie, 
vr lWwa braotlaeto! 


6. Klage eines verschmühten Müdchens.! 


Ach Gott, ach Gott, ich bin des 
Lebens müde, 

Es ist mir zuwider bis zum Hals, 

Ich habe wirklich auf der Welt kein 
Glück, 

Mich ärgert und verdrießt doch alles. 

Ach, ihr lieben Leute, 

Ich werde euch gleich meinen Kum- 
mer klagen, 

Ich bin heute gerade dreißig Jahr 

Und habe doch noch immer keinen 
Mann. 

Zwei Schwestern hatte ich, beide 
jünger (als ich), 

— Wie mich das noch manchmal 
verdrießt — 

Das waren noch grasgrüne Dinger, 

Da machten sie schon beide Hochzeit. 

Mit achtzehn Jahren schon die 
Karoline, 

Die nahm sich einen Klempner aus 
Berlin, 

Sie hat es wunderschön getroffen, 

Es kann ihr gar nicht besser gehen. 

Die andere namens Auguste 

Zählte fast einundzwanzig (Jahre), 

Diese heiratete, weil sie mußte, 

Sonst konnte es ihr gerade so er- 
gehen wie mir. 

Allein bin ich in meinem Schmerze 

— Wie doch die Zeit so (schnell) 
verfliegt! — 


! Vgl. oben S. 135 ff. 


or goo, ox goot, eec hog mae laawa 


J š 
te hoo s deko ins em o bois, 
ic hop halt of daar velt kee gleko, 


meej arjart on fordrist halt ols. 
ox, iir liiwa laetə, 
qc vaar Te glae men komar kleen?, 


te been or groodo draesjc haeto 
ọn hog halt emar noox ken moon) 


isvee Svastan hot ic, beeda jeyer, 


— vii meec dọọs noor moncmool 
` foptt — 

dos várn noox gropzagrüina deyar, 
ọn doo mazta zə Son beedə hokst. 
met axtsa jåårn šon dı kaliinə, 


dii noom zie n klempnar aos bærliin, 


dii hoot s gətrofa vondəršeenə, 

daar kọọn s joo gåår nii bẹsər geen. 

dı andrə, dı aogųstə, 

ds tsaalt or eenontsvantsic Sür, 

dii haerota, vael xa must», 

xest kun x er grogdo geen axoo vit 
miir. 

aleena been te ae mem šmeartsə 

— viti axoo do tsaet forflaect! — 


? und * Die Zeilenausgünge Heen und mgen verraten (wie auch audere Stellen) 
die Herkunft des Gedichtes aus einer nördlichen Mundart. 
* Zu erwarten wáre »foksí« (fachet; Dieser Ausdruck soll aber in Alt- Waltersdorf 


nicht gebräuchlich sein. 


Proben sohlesischer Gebirgsmundarten. 


Ich habe wohl mit meiner Schürze 

Schon manche Zähre abgetrocknet. 

Ich denke wohl daran, jetzt und 
immer wieder 

— Ich zählte fast dreiundzwanzig 


(Jahr)! —, 
Da schien die Sonne mir in hellem 
Glanze, 


Wie glücklich ich doch damals 
war! —: 

Da kam zu mir einmal ein Brauer, 

Sein Name war Emil Bensch, 

Den liebte ich dochmit wahrem Feuer, 

Denn er war ein allerliebster Mensch! 

Jedoch das Glück sollte sich wenden, 

Es sollte mir wieder Schlimmes be- 
gegnen. 

Da kam er (nämlich) einmal Sonntags 

Wie gewöhnlich zu mir her, 

Und weil er gern las,nahm erein Buch 

Zur Hand und las etwas vor. 

Er liebte z. B. sehr Gedichte 

Und Rätsel löste er, 

Und für Naturgeschichte 

War er ganz besonders begeistert. 

Da stand (in dem Buche): »Zu Brüssel 

Gab es einmal einen Elefanten, 

Der wargeschickter mit seinem Rüssel 

Als mancher Mensch mitseiner Hand.« 

Da fragte ich verlegen: 

»Was für Vögel sind denn das? 

Sind sie groß, hält man sie der 
Federn wegen 

Oder legen sie nur Eier?« 

Auf diese Frage hin 

Nahm mein Geliebter Stock und Hut 

Und sagte, es sei ihm nicht gut, 

Er habe Magenbeschwerden. 

Er soll aber bis heute noch wieder- 
kommen! 

Ich weiß nicht, was ich ihm getan 
habe; 

Ob er mir es übel genommen hat, 


! Mit geschlossenem e. 


269 


ic hoo vol Son mei maenar Sartsa 


monca ireena oogolraect. 
ic deyk vol drop jets on nooz emar 


— ie (saali er draepntsvantsic 
Sur! —, 
doo Seen da zonə miir om Sjmor, 


vit gleklic, dos qc dato váár! —: 


doo koom isy mür amool a braear, 
met nooma hiiz a eemil bens, 
daan lüpt ic (j)oo met vàárom faeor, 
den dọs våår a olarlüipster mens! 
dox dos gleka must zic venda, 

on must mor veedor drekjc geen. 


doo koom a amool (dos) xontjcs 

vii gəveenlic haar tsų mür, 

ọn vael a gana loos, noom a a buux 

Goar hant on loos voos für. 

a l&üpt axoo gədtetə, 

on reetsl" (l)eest a oof, 

on of natuurgasecta 

váár a gáár a gaeor droof. 

doo 3ioon s: »amool (su brisl, 

doo hot s m eelofant, 

daar vádr gosektor of xęn resl, 

vit moncar men3 of xaeno hant.« 

doo freet ic farleejn: 

»voos (x)aen dn doos for feejl? 

xaen xo groos, hell! ma di a 
faadan veejn 

oodar leen xo eear bloos?« 

of dii froozo 

nogm x(c mae lupstor Stoog on hut 

on xeelo, s ve«er m nu gut, 

a heto da moozaploo29. 

a xool oowar haela noox veedarkoma ! 


qc vees nit, voox ee) m hoo gotoon; 


ob a miir 3 hood eewlgonoma, 


270 Friedrich Gräbisch. 


Daß ich ihn nach etwas fragte? 

Denn ich war doch keine schlechte 
Partie, 

Ich hatte Geld, ich hatte alles 

Vom Glasschrank bis zum Schlempe- 
kübel 

Und eine Wiege allenfalls. 

Wenn Eheleute in Liebe 

Des Sonntags miteinander spazieren 
gehen, 

Wenn sie einander so hübsch führen, 

Das rührt mich ordentlich in der 
Seele. 

Und gehen sie abends miteinander 
zu Bett, 

Da heißt es: »Nun komm, mein 
liebes Docht!!« 

Ich aber habe nichts anderes zu 
erhoffen 

Als mein altes zerdrücktes Lager! 

Ich denke, ich bekomme 

Schließlich überhaupt keinen Mann 
mehr, 

Da muß ich auf die Dauer 

Mein Leid allein tragen. 


dos eej a topi em voos freen? 
den oo miir toopt vetor keener eeul, 


eec hot geli, eec hot ols 

fom gloossragka bis isum Slempa- 
keewl 

on a vijja olnfols. 

ven eealaetoa gui metsoma 

(dəs) xontics geen azoo Spglsiirn, 


ven. xa axoo hip$ fürn anandar, 


doos tut mic antljc ae dor xeelo rüirn. 


on geen xə ooms metsoma 3lofa, 


doo heest s: »doo kom” (m)ae litwos 
looxt!« 
dox eec hoo velor mq3t tsu hofa 


ols «ii of mae aalt farleenos boort! 
ic denk vol om endo, 
dos eej on krüj amool ken moon, 


doo muux te of da leya 
mae leed aleena (reen. 


VII. Die Westhälfte des Kreises Glatz. 


Der Glatzer West- oder Oberkreis ist das Gebiet um Lewin, Reinerz 
und Rückers. Er grenzt im Westen und Südwesten an Böhmen, im 
Norden und Südosten bilden das Heuscheuergebirge und die ausgedehnten 
Nesselgrunder Forsten natürliche Grenzwälle gegen die Kreise Neurode 
und Habelschwerdt. Im westlichsten Teil, dem Lewiner Gebiet (auch 
der »bóhmische Winkel« oder die »Glatzer Westecke«? genannt), über- 
schreitet die tschechische Sprachgrenze die politische Grenze mit den 
Ortschaften Straußeney mit Bukowine, Preußisch-Tscherbeney mit Jako- 
bowitz, Kudowa mit Blasewey, sowie Schlaney. Das südöstlich von Schlaney 
gelegene preußische Grenzdorf Brzesowie zeigt einen vielfach abweichenden 
deutschen (glätz.) Dialekt, der getrennt zu behandeln ist, ebenso der süd- 
lich von Lewin grenzende deutsch-böhmische Markt Gießhübel an der 
hohen Mense, dessen Mundart sich ehemals auch über das preußische 


— 


1 Vgl. oben S. 137. 

* Diese Bezeichnung stammt von dem um die Glatzer Heimatkunde hochverdienten 
Rektor Wilhelm Mader in Lewin. Einen auf dieses Gebiet bezüglichen Aufsatz hat er 
in den »Bunten Bildern aus dem Schlesierlande« I, 2. Aufl., 8. 309— 317 veröffentlicht. 


mit $ Ta CL 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 271 


Grenzdorf Tassau erstreckte, hier aber von der Lewiner nahezu verdrängt 
ist. Trotzdem nun das verbleibende Gebiet des Glatzer Oberkreises eine 
natürliche nationale oder physikalische Abgeschlossenheit zeigt, trägt die 
Mundart rein glätzischen Charakter. Zwar besteht keine völlige Über- 
einstimmung mit der von Klesse (Vierteljahrsschrift f. Gesch. u. Heimats- 
kunde d. Grafsch. Glatz, III u. IV) und v. Unwerth (Schles. Ma.) darge- 
stellten glätzischen Mundart, aber die Abweichungen reichen fast sämtlich 
beträchtlich über die Grenzen dieses Teilgebietes hinaus. Nur eine be- 
merkenswerte Eigentümlichkeit scheint hier ihren Mittelpunkt zu haben, 
und da sie meines Wissens einzig im Glätzischen! dasteht, so glaube ich 
berechtigt zu sein, die Ma. des Glatzer Westkreises als besondere Teil- 
mundart der niederglätzischen Gruppe anzusehen, und schlage für sie die 
Bezeichnung westglätzisch vor. Die Besonderheit besteht in der Ver- 
schiebung des aus mhd. ë und € entwickelten schles. und glätz. @ vor 
r+ Velar, Labial oder 3 bis zu 9o (d): zo (Särge), ọrpsə (Erbse), khorwa 
(herb), nor3 (nürrisch), bgrk (Berg), dore (derb), forsa (Ferse). Vor r 4- I, 
n, ts bleibt a, teilweise auch e: ka(r)la (Kerl), pa(r)la (Perle, Dimin.), 
galr)na (gern), la(r)na (lernen), a{r)nst (ernst), 3ternla (Sternlein), hertsa 
(Herz. Gemeinsam mit der Verschiebung der aus mhd. d/é entstandenen 
a zu o ist diejenige der mhd. a und o entsprechenden glátzischen a vor 7 
(vgl. v. Unwerth, 8 2 und S 13, S. 15) erfolgt: orm, mgorno u.a. Dieser 
Vorgang wäre an sich nicht bemerkenswert, da auch das Gesamtschle- 
sische (nur mit Ausnahme des Glätz.) hier og (und aus mhd. o meist 2) 
zeig. Da aber die angrenzenden Gebiete (Braunau, Neurode, Glatz, 
Habelschwerdt, Adlergebirge) sämtlich a haben, ist eine Entwicklung aus 
älterem o über a zu sekundürem 9 anzunehmen, die gleichzeitig mit der- 
jenigen von mhd. ä/e eintrat. Eine Ausnahme scheint da(r)t (dort), das 
in Sackisch, Lewin üblich ist, zu bilden, doch dürfte dieses a, wie die 
östlich von Lewin (z. B. Keilendorf), in Brzesowie und im nördlichen 
Adlergebirge vorkommende Form dert, dert andeutet, erst in neuerer 
Zeit (über tieftoniges drt, dert?) aus e entwickelt sein, ähnlich erscheint 
fat in Sackisch (sonst meist fort, in Brzesowie fert). In einigen Dörfern 
nordöstlich und östlich von Lewin (Keilendorf, Hallatsch, Tschischney, 
Roms, Friedersdorf) nähert sich ọ vor r (auch bei Dehnung) stark dem 
a, ohne dieses völlig zu erreichen. 

Weitere Einzelheiten und Texte seien einer späteren eingehenderen 
Darstellung dieser Mundart vorbehalten. 


]. Der Mann ohne Kopf (Großgeorgsdorf). 


Im Hinterlisken sind einmal s ([Jaen amool a paar holtssaeto 
einige Holzscheite über Nacht im Zwar nazt haso gobliün m hendor- 


! Einige Ortschaften im westlichen Kreise Frankenstein (z. B. Gierichswalde, 
Hemmersdorf) zeigen allerdings die gleiche Entwicklung. Sollte ein Zusammenhang mit 
diesem Gebiete bestehen, so kónnte ihn nur der Südwesten des Neuroder und der nord- 
östliche Zipfel des Glatzer Kreises bilden, was noch der Feststellung bedarf. 


272 


Freien liegen geblieben. Und jedes- 
mal, wenn die zwölfte Stunde da 
war, kam ein Mann, der hatte den 
Kopf unterm Arme. Das hat der 
Förster nicht glauben wollen. Da 
ist er einmal hingekommen und hat 
es doch gesehen, als die Zeit da war. 
Danach ist er ganz still wieder fort- 
gegangen und fernerhin nicht mehr 
hingekommen. 


Friedrich Graebisch. 


aka), on doo váár X emor ae dor 


isvelfta 3tunda, on doo 4s a moon 
koma, daar hotə a koop ondar m 
ärma gahpagt. on doo våår halt (d)ər- 
noogeor dor jeejor, daar hoot s nee 
vela gleewa. on dog üx a amool 
naoskoma, on doo hood a s doz go- 
zaan, vit də tsaed 4s ogkoma. on 
dərnoozər, doo 4x a gants šlelə viidər 
fürtgaya on 4s vetor neme naoskoma. 


2. Von einem Verstorbenen (Großgeorgsdorf.) 


Als ich noch ein Junge war, 
gingen wir einmal zu dreien von 
Jakobowitz nach Lewin. Und wie 
wir dort nach Großgeorgsdorf hin- 
aufgehen, kommt der... bauer dort 
hinaus. Er war gekleidet wie der 
richtige, aber es war der verstorbene. 
Wie wir auf den Weg kamen, war 
ich nicht weiter von ihm, als (von 
hier) bis zu diesem Fenster, und 
die Haare standen mir zu Berge, — 
und da war er auf dem festen 
(= Fahr-) Wege plötzlich ver- 
schwunden. 


ols ic nooz a joya bin govaast, 
on doo giy mar amool foo jäkavits 
ov a leeviin onzar draes. ọn vii mər 
datə of gruus-jærsdrof nųfgiin, doo 
kemt (d)er ... paoar dat naos. daar 
våår gəklęt vii dər rectijə, ppwar s 
våår dər fərštårwnə. vii mər ov a 
veek kvooma, doo vààr qc mee vetor 
darfoo, ols vii bis tso daam fanster, 
on da häära Stoonda miir keebárjo, — 
ọn doo våår a of dam harta? veeja 
ov amóol fəršvonda. 


3. Popinkel3, ein Spiel (Großgeorgsdorf). 


Da werden einem (der Mitspieler) 
die Augen verbunden, und dieser 
ruft: »Popinkel, kriech zu Winkel!« 
Und ein anderer fragt, wieviel 
Schritte er gehen solle. Da sagt 
jener: »fünf« oder »siebens oder 
soviel er gerade will, und weist 
jeden an, wieviel Schritte er machen 
soll. Danach muß er (einen zu 
fangen) suchen; da tappt er umher, 
und dem ersten, den er fängt, 
werden nun die Augen verbunden, 
und dieser kommt an die Reihe. 


doo vaarn ém də aaga isuugə- 
bonda, ọn daar ruft: »popígkl, kric 
iso viykl!« on a andrar freect, vifl 
Sriita, dos a tso giin hoot. ọn doo 
špreet daar: »femvo« oodor »xiimna« 
oodar vifl a eems zeet, on doo get 
a jeedm do Srüa uuf, vii vaet, dos 
a iso giin hoot. mooxheer mus a 
awxa; doo grot$t a, on dam arsta, 
daan a feyt, varn vüdor do aaza 
forbonda, on. daar kemt (d)rog. 


! Teil des Gellenauer Forstes, Nom. -/jsko. 
? ]m Lewiner Gebiet überwiegt die Form Arta. 
® popinkala (n.) heißt auch die wilde Primel (Sackisch). 


Proben sohlesischer Gebirgsmundarten. 


273 


4. Glückheben! (Sackisch). 


Auf den Tisch werden vier 
Schalen (- Tassen) gestellt und 
umgestürzt, nachdem unter je eine 
Geld, Brot, Erde und ein Läuse- 
kamm? gelegt worden ist. Nun muß 
einer (der Anwesenden) hinausgehen, 
und inzwischen werden die Schalen 
umgetauscht. Danach wird der (Be- 
treffende) hereingerufen, und nun 
muB er raten, was unter einer jeden 
Schale liegt. Und das, was er auf- 
deckt, soll bedeuten, was ihm das 
Jahr bringen wird. Deckt er Geld 
auf, wird es ihm daran in diesem 
Jahre nicht fehlen; deckt er Brot 
auf, da wird er das ganze Jahr Brot 
haben; deckt er den Läusekamm 
auf, da werden ihn die Läuse fressen, 
und trifft er auf die Erde, so wird 
er dieses Jahr sterben. 


doo vaarn ov a lüs für Sopla 
gastelt, on du vaarn emgesierist, 
on ondar eena vcri emor geld oodor 
bruud ogdar aada Qn a loezəkomp 
drondar goloon.  muu muux ees naos 
giin, ọn doo vaarn dartisvesa da 
$pola emgalaost. doernooxta vert (dos 
raegaruft, ọn doo muux a roota, 
vos ondar jeedar 3oolo iis. on vos 
a eebm uufdekt, doo heest s, dos 
vert a dogs jáár hoon. dekt a geld 
«uf, doo vert s om om? gelda mee 
faala doos jäär; dekt a bruud uuf, 
doo vært a bruut họọn s gantsə 
Jádr; dekt a a loexokomb uuf, doo 
vaarn a da loexo frasa, on ireft a 
da aada, doo verl a Sterwa* doos 


.on 


jáár. 


5. Das Rülpenfangen?* (Sackisch). 


Wenn im Advent die Nächte 
lang und sehr finster sind, wird oft 
gesagt: »Heute wäre es gut, auf 
den Hülpenfang zu gehen«. Wer 
das noch nicht kennt, will doch 
auch sogleich auf den Rülpenfang 
gehen. Da wird nun ein großer, 
weiter Sack genommen, und der 
andere nimmt einen großen, langen 
Stecken, und (dann) gehen (sie) ein 
Stück hinaus in den Garten oder 
aufs Feld. Der eine muß sich (dort) 


ren om (pfenda da necto layk 
ọn zææer fenslor xaen, doo vert 
ofla gaxeel: »hoela ver 3$ gut tsom 


relpafagagiin«. vaar dogs noox mee 


kent, daar vil dor glae aa relpa 
faņa giin. doo vært halt a gruusor 
vaelar xaak (g)onuma, on dos andrə 
nemd an gruusa laņa štęka, ọn giin 
a šlekə naos ae a gäärla oodar ofs 
felt. om dos eeng ams Gite uuf- 


! Denselben Brauch aus Brzesowio habe ich mitgeteilt in der »Dt. Volksk. a. d. 
óstl. Bóhmene, XI, S. 44. Vgl. auch Paul Keller, Der Sohn der lagar, S. 100 f. 
* Gemoint ist ein engsprossiger Kamm (Staubkamm). 


* Mit geschlossenem o. 
4 Seltener $tärıca. 


5 relpo (f.) bedeutet eigentlich einen Waldgeist (Buschweib), z. B. am Heidelberge 
bei Habelschwerdt, gewöhnlich aber werden ungezogene Kinder g:ätz. »reipa« genannt. 
Derselbe Scherz heißt bei Strehlen tropafaya (Trappenfangen), bei Weidenau, Ost. -Schl., 


wohl entstellt tepafaya. 


Zeitschrift für Deutsche Mundarten VII. 


18 


274 Friedrich Graebisch. 


mit dem Sacke aufstellen und (ihn) 
recht weit aufhalten, und der andere 
mit dem Stecken geht in einiger 
Entfernung umher und spricht: »Ich 
werde die Rülpen jetzt herbeitreiben« 
und begibt sich in einem großen 
Bogen, wobei er »sch, sch« macht, 
langsam nach Hausc. 


6. Von Feuermännern [a) 


a) Wir waren (gerade) beim 
Schuhmacher Knauer zu Besuch, 
als ein Mann hereinkam und sagte, 
von ersten Schlaneyer Hause nach 
dem Viehweg hinaus, wo man nach 
Tscherbeney geht, dort treibe der 
Lichtmann wieder sein Wesen. Wir 
eilen aus der Stube heraus, um uns 
zu dem Lichtmann zu begeben. Da 
sind wir an tausend Meter auf ihn 
zu gelaufen, und dann blieben schon 
einige (von uns) zurück. Aber drei 
(Mann) rannten auf den Lichtmann 
zu. Als wir (an ihn) herankamen, 
war er weg und stockfinstere Nacht 
vor unseren Augen. Wir wußten 
nicht, wo wir waren, und mußten, 
um heimzukommen, gerade über die 
Felder gehen. 


b) Einst wollte mein Vater nach 
Tscherbeney in die Roratemesse 
gehen, und dabei verläuft er sich 
auf den Luxschen Wiesen. Dort 
sah er von weitem einen Feuermann 
und glaubte, es sei ein Licht, denn 
es war sehr finster. Und da ging 
er darauf zu, konnte es aber niemals 
erreichen. Wenn er wieder dachte: 
»jetzt habe ich ihn (— den Feuer- 
mann)«, war er wieder weg. Da ist 
er so eine Stunde (lang) auf den 
Feldern umhergeirrt, bis es Tag war. 
Und da fand er sich zurecht und 
war nicht weit vom Hause weg. 


Stela met dam xako on rect vat 
uufhaala, on dos andra met (d)am 
Long štęka giid a štekə dərfoo rem 
on Sprect: ste vaar 32 els gie 
lraewa, do velpa« on mort hald m 
gruusa booza on fi së, Ze: Zeen on 
qui zazxtə viidər heem. 


bis c) Sackisch, d) Tassau]. 


a) mor vürn bem knaoor-su- 
stor of bəzuux. on doo kopm 
cenar rac, on a xęela, fom Slianae 
fom æršta haoxə ofs fitwie naos, 
vuu z ov a išærnae tsuu giit, doo 
güt (d)ar lielmoon vüder. miir mara 
aos dər šluuwə raos ọn vųlda hald 
of da ljelmogn giin. doo zae(n) mər 
gəlofa a taoznt meetər ov a tsun, 
on dan bliiwa Ann a pádáro tsorelo. 
oowar draeə maxia of da lictmopn 
tsuu. vii mər dartsuu kooma, rüur 
dar licimpon vek ọn Stookfenstər far 
a qaqa. mər vosta nee, vunu ma 
vårn; miir mųsta, em dos mr 
viidər Isorekə kooma, glacca war 
dı feldər giin. 


b) doo vwuldo amool mae fogtor or 
a l&crnae aes rgráat giin ont rier! 
zie doo of luksa (Gen.) viixa. dat. 
2003 a foo dor vaeto m focormgon, 
on a doorla, s væeær a lict, vael 
s (x)æær fenstər våår. on doo gi) 
a druuf tsuu, kunt s goior niimools 
aehula. ven a vüder dooxia: »cls 
hog OO ge, väir a rüder veh. m 
doo iix a azuu n Stundo remgoerl 
of da feldan, bjs(s) taak vádr. on 
doo bəkant a zic, ọn doo våar a 
ner vaet fom haora vek. 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 


c) Dort drüben auf der Veitschen 
Wirtschaft stand einst eine alte 
Weide. Bei dieser ließ sich in der 
Adventszeit immer ein Lichtmann 
sehen, der immer rief: »Übel, Übel, 
Übele. Da glaubte man, wenn je- 
mand »Amen« sage, könne der 
Lichtmann erlöst werden. Da nahm 
sich (nun) eine alte Frau, die »alte 
Hauschken« genannt, vor, diese arme 
Seele zu erlösen. Zuvor ging sie 
zur Beichte und Kommunion, als- 
dann schritt sie einmal des Abends, 
als der Feuermann wieder (an seinem 
Platze) stand, auf ihn zu und wollte 
Amen, Amen« sagen. Sie hat es 
aber nicht zustande gebracht und 
(ist) vor Angst wieder umgekehrt. 
Und seit dieser Zeit ist der Feuer- 
mann verschwunden. 

d) Es ging einmal ein Mann 
über die Felder, als es schon sehr 
finster war. Da sah er einen Licht- 
mann und sprach (zu ihm): »Licht- 
mann, leuchte mir!« Da ist der 
Lichtmann mit ihm gegangen bis 
nach Hause. Daheim angelangt,lehnte 
er sich an der Tür hinauf und ging 
nicht mehr fort und brannte (dabei) 
wie eine Schütte Stroh. Da nahm 
der Mann den Besen und schlug 
ihn ein paarmal damit. Und nun 
sprach der Lichtmann: »Gott be- 
zahl's! Jetzt habt ihr mich erlöst. 
Wie ich noch auf dieser Welt war, 
habe ich einmal einem Bettler ein 
paar Schläge mit dem Besen ge- 
geben, und (dafür) mußte ich nun 
als Lichtmann umgehen.« 








l oft mit geschlossenem o. 


275 


c) doo diiwa of faeta veertsoft! 
hoot sn aala raeda Stiin gahoot, on 
bae daar lis (x)ic ae dar opfentsaet 
lis (z)ic ema a ljctmogn zaan, 
daardə emər $rür: »üwl-üwl-üwl!« 
doo meenta d^ loeto, ven eenar Spreeca 
»aaman«, kend a dərliist zaen. Qn 
doo hoot xic a aalt vaep, də aalə 
haoškņ, du hoot xic fiirganųma, 
dọsə veldə dii årmə xeelə dərliiza. 
on doo 139 tsofáûr (sur baectə ọn tsųr 
komjöon gaya, darnooxta {sə amool 
ooms, vii dər foeermpon vüder 
Stopndo ov a tsuu gogaga on vuldo 
zeen: »aaman, aaman« x9 hools 
oowar nee azuu vaet gobroort, on 
for ayst viider eıngadreei. | on. foo 
daar. tsaed çs daar foeərmoon vek. 


d) x Z amool a moon «wor do 
feldor gong. on s våår šon zæær 
fenster. ọn doo xogz a on ljctmoon, 
on. doo meent a: »ljctmogn lect mar!« 
on doo 4s dor licimggn mitgaya bis 
heem. on dorheegmo laant a xc og 
dər tiirə nųf ọn giyo neme fat, on 
a branta vii n Siitə Struu. on doo 
noom daar moon a baazm Qn haot 
(präter.) m a pääro rondar. on dog 
meenlo dar licimoon: »batspol s goot! 
els hot ar mic darleest. vii qc uf 
dor velt vàár, hoo qc amool am bati- 
mona a püüro mid m baaxm iiwər- 
gahaot on musto els for ljetmoon 
remgtm.« 


(Fortsetzung folgt.) 


18* 


276 


R. Block. 


Volksreime aus dem Harzgau. 
Von R. Block. 


1. Neckreime. 


1: 
in swanabek dáà voono ek, 
aroino láddn hewo ek, 
op da eka voona ek, 
oola zrasof haila ek, 
maurnzaft forkoöpa ek, 
«n veer val vil. dee koomo mo mel. 
[Sch wanebeck.] 


2. 
in swanabek dad vooana ek 


maurnzaft forkößepa ek.! 
[Eilsdorf.| 


3. 
in felln? zünt da Iswelsen riipə, 
faf(ain? penjc Lost dä mai 
[ Veltheim.] 


4. 
vii höğərt nåå feltn, 
eearnl holt, hot, strooa un vylo 
«qn driykol uutor fuln pulo. 
[Veltheim.] 


5. 
In Dardesheim übertrug man das 
Tuten des Kuhhirten: 
1n. ostarwütk deen. fuln. 3alüp, 
da aanísa vor kartufollsup 
un dat aönddäzs mau-ron, mau-ran. 


6. 
In Dingelstedt singt man: 
ailsdórpso Trumaltasan ‚ 
addt op wuxon felo nason, 


kukat uutər luukə 
mååkt nə dikə snuutə. 

Die Eilsdorfer singen dasselbe 
von den Dingelstedtern, die Schlan- 
stedter von den Eilenstedtern und 
diese von den Schlanstedtern. 


7. 
də strööəpšə man! 
hat hooaxon an 
wn halar kaina knöpo dran, 
dat is də strööəpšə man. 
[Eilsdorf.] 


8. 
da SwelSanman 
hat hooxon an, 
hat hio «n forn twa: knópo dran, 
dáà 3áál xa mit ma hen, 
dàà aáái xo mil mo hen. 
[Hornhausen.| 


9. 
zundax, zundax, her fleedarws, 
hüütə zait də vint zau koolt un fr&; 
vörək nic in diinə sluuwə koom, 
röra mek da neexa fon kopa forfroorn. 
[Silstedt.| 


10. 
keearl 
mil n lenovanson kweeorl? 
hera m ledorn qc vecomejon, 
hero. kai. lenovanson. krejon. 
[Eilsdoif.] 


! [n Gr.- Alslebon mit dem Zusatz: in do eko voono ck 
blaue fenstor hewo ek. 


2? Veltheim. s fünfzehn. 


t Korb. 


° Vgl. Unseborsche Rumpeltaschen, Geschichtsblätter f. Magdeburg 9. 


® Mann aus Ströbeck. 


* Leinwandgürtel. 


Volksreime aus dem Harzgau. 


11. 
haindrie paindric duubninest 
ts in uuzan zdärn vest, 
hat uns epal yn beearn aslooaln, 
venavano ! krüit, vilovono? n áárs for- 
1009ln. [Eilsdorf | 


12. 
haindrie fon Sainie® 
hat snurtean* ọn bain, 
hai kan x2 mic liin,’ 
hai mol xo ádfsniin. [ Eilsdorf.] 

13. 
ana$ klapáno 
sch tüpkon opt füür, 
koooka booom, koooko booon, 
al brooat 4s zau düür. [Eilsdorf.] 


14. 
anə? klapánə 
slöğpt jeeərn bi n mano, 
slüpl jeearn. bii n aoldáátn 
kant fartsan nic lääln. [Eilsdorf.] 


15., 
katriina, katrääna, 
vat mååkət diin håânə? 

hai zit ọpm mesa? 
un röpl kloka zxesə. 


16. 
rükalkon, friidorikolkan, 
val hast (n. ditm büdükolkon? 
zuurn kool un sSwetsonklump, 
dááfon {s də buuk zau runt. 
[Derenburg.] 


[Derenburg.]8 


| 17. 
fetar blik, fetor blik, fetər blak! 
hat stook ziinə farkən om xak, 


? wollen wir ihn. 
t? Mist. 


! wenn wir ihn. 
* Anna. 


un Git Goar hüdübarc? kaám, 
dáà váárn x2 alo Eopgeiz kapndia zën. 
[Sch wanebeck.] 


18. 
az veenas Man nye, 
ax veena man nic, 
in da rööara!? stait klump, 


duu züüst na man nie. 
[Eilsdorf.] 


19. 
ar veena man mic, ax veeno man nic, 
in de rööara stait klump, 
dal velsia man nic, 
in Smoorpol ts muxiiko, 
dad danzt da läämo haindartc 
mil xünor fuuln rüke. 


[Derenburg.] !! 
20. 
biste bööax3, 
kruup im keeoxo; 
bisto veer zuut, 
kruup veer ruut. | Eilsdorf.] !? 


2]. 
büdoakor, bodokar, bum bum bum, 
slait xiino. fruu da neexo krym, 
smeerl xo mit pomáádo 
vari x9 vedor 3rádádo, 
dukat x2 (nl vádlor, 
brumol x2 vit zaun kåatər. 

[Veckenstedt.] 


22. 
biüjdokar, büdokor, bum bum bum, 
slait xiinə fruu (n. huuxo. rum, 
jift xa n stijko keeoxobrooot, 
slait xo. mit do küdülo dooot. 
[ Eilsdorf. | ' 
5 ]eiden. 


? Schóningen. * buntes Band. 


* Vgl. auch Böhme, Kinderlied und Kinderspiel, S. 279; desgl. Nd. Jb. 34, S. 150. 


* Huyberg. 10 Ofenróhre. 


11 Ähnlich in Aschersleben (Drosihn S. 131). 


1? Ähnlich in Sorge i. Harz (Drosihn S. 133); vgl. auch Simrock. 
? Vgl. Bóhme, Deutsches Kinderlied und Kinderspiel 1897, S. 280. 


218 R. Block. 


23. | 
büdakar, bödakar, byum bum bum, 
slait ziinə fruu in huuxa rum, 
smit x9 op dat vååtər, 
brumat xo vii zaun kååtər, 
jift ze n stükə iilə broot, 
slait xə mit də küülə doot. 

[Derenburg.]! 


24. 
seearnslüipar nartafit, 
foira kain kraux forbit, 
kumata? hen ng tsilic? 
züntg* meejans bilke. 
[Eilsdorf.] 
25. 
Seernsliipər oporman 
kumt mit xiinə karə an, 
kumt hai hen na layanstain, 
züntət klipm zroot ųn klain, 
kumt hai hen na deernbọre, 
kan hai nie for dreko dorc, 
kumt hai hen na tsjlic,? 
sliipt hai də seern bilge, 
kymt hai hen na boizoar? 
haält na® zlüks da doiwal. 
[Derenburg.] 


26. 
zundax, zundax, felor oparman, 
spana diima isto an, 


foira hen na tsilic, 

mida hen ma amsterdam, 

fon amsiordam na kuuljkam, 

fon kuulikam na huus, 

dà spanste dàmo tstkə vedər uul. 
[Sargstedt.| 


21. 
mülor, méjlor, mááler, 
de Sepal host n dädlar. 
[Hornhausen.] 


28. 
mijlder, máálor, 
matnstaülor, 
klinbütor, 
hoooxonsSütor. ——[Eilsdorf.* 


* 29. 
Suustor, Suustar,? hop hop hop, 
zeta mek on flikon op, 
nic da zrooat yn nic da klain, 
den varst duu da besta zain.’ 
| Eilsdorf. 


° 30. 
snuder, sniider, hop hop hop, 
zelə mek ən flikon op, 
hin ain, forna aim, 
opi pukal ook (003k?) nox ain. 
[Hornhausen.! 


IL Tierstimmen. 


Der Hahn ruft: 
kükərükuü 
də bọtər (s düür, 
də keeəxə zünt výlfailə, 
miina mųtər hat dox kaina. 


| Eilsdorf. | 


a 





2: 
Als Besucher auf den Hof kommen, 
ruft der Hahn: 
lauter a3roooto lüü! 
Darauf antwortet der Enterich: 
pak, pak. 
[ Eilsdorf. | 


1 Aus Hornhausen sind mir nur die Anfangszeilen berichtet. 


? kommt er. 
* siud die. * Heudeber. 
* Vgl. Bóhme a. a. O. S. 281. 


* Zilly. Zu den Ortsnamen vgl. Zeitschr. f. d. Ma. 1911. 
* holt ihn. 
" hd. Formen. 


' Metzenstehler. 


Volksreime aus dem Harzgau. 


e) 
eh, 


Erster Hahn: vai zünt zrooto lüü! 

Zweiter Hahn: var ook! 

Dritter Hahn: var höört áàwer ook 

doríau ! 

Enterich: pak, pak, pak! 

[Schwanebeck. |! 
4. | 

Das Huhn, das ein Ei gelegt hat, ruft: 

mek smart, mek smart miin áarslok ! 

Darauf tröstet der Hahn: 

dat jift xek, dat jift xek! [Eilsdorf.] 


5. 
Die Blaumeise ruft: . 
Stykoanspek, Stykanspek, 
und wird danach auch so genannt. 
[Eilsdorf.] 


6. 
Goldammer im Winter: 
buur, buur, buur! 
laat mek in diino süünə! 
im Sommer: 
buur, buur, buur! 
lik mek in stüütl! 


7. 
Die Lerche trillert den Mügden, wenn 
sie aufs Feld kommen, zu: 
veka söön meckan! 
Die Schwalbe antwortet: 
ven duu xə xaist, ven ek zə zai, 
ven xo midáázs in do kóüko staat, 
xail xo «ul vii do düdüwol (n do hülo. 
[Ilsenburg.] 


[ Eilsdorf. | 








219 


S. 
Lerche: 
veko Sü)n meckon! 
Schwalbe: 


ååwər ven ik xə xai, 
morjans in drek rym klain, 
könək mik šoon breekən. 

| Uhrsleben.] 


9. 
Täuberich: 
kat zlator folk, kain zlater folk, 
als fruuansfolk, als fruusnsfolk. 
Taube: 
duu «ost xə zain ven ik xə xai, 
ik xə zat, 
dət morjans ven da sween? ruul- 
drift, 
den xait xo uul vii do uuln, vii 
do wuln. [Hódingen.] 


10. 
Täuberich: rukadikuu, lüür {s noc 
(suu! | Eilsdorf. | 


11. 


Der Hahn ruft am Weihnachts- 
morgen: 

kristus is 3obooorn ! 
Darauf antwortet im Nachbarhofe 
die Kuh: 

vuu dena? 
Darauf im andern Hofe die Ziege: 

in betlahem, in betlohem! 

[ Eilsdorf.] 


ı Vgl. Rochholz, Aleman. Kinderlied, S. 80; desgl. Firmenich 3, 476. 
? Schweinehirt; mnd. seen, ahd. swein, ags. swan. 


280 Bücherbesprechungen. 


Bücherbesprechungen. 


Fritz Holztráger, Syntaktische Funktion der Wortformen im Nósniscehen, Tübinger 
Dissertation. Kommissionsverlag von W. Kloeres, Tübingen 1012. 208 S. 


Wührend die ober- und niederdeutschen Mundarten syntaktisch noch sehr wenig 
erforscht worden sind, hat das Mitteldeutsche auf diesem Gebiete eine größere Zahl vor- 
trefflicher Arbeiten zu verzeichnen. Zu der Syntax des Egerländischen von J. Schiepek, 
des Erzgebirgischen von O. Böttger, des Altenburgischen von mir, des Sonnebergischen 
von K. Ehrlicher und des Mainzischen von H. Reis gesellt sich nun die vortreffiiche 
Abhandlung von Fr. Holzträger, die außer dem Gebrauche der Redoteile noch die Wort- 
stellung und die Eróffnungsformen des Gesprächs behandelt. Nach jahrelanger Samm- 
lung des einschlägigen Stoffes auf \Vanderungen in der Umgegend von Bistritz in 
Siebenbürgen (dem Nösnerlande) und im verwandten moselfänkischen Gebiete hat er die 
Arbeit in Angriff genommen, dabei aber die in Betracht kommende Literatur, dio mund- 
artliche wie die urkundliche, gewissenhaft herangezogen und überdies die Nachbarsprachen, 
von denen das Siebenbürgische oder Luxemburgische beeinflußt worden ist (besonders 
die rumänische, magyarische und französische) möglichst berücksichtigt Da er die 
einzelnen Spracherscheinungen in ihrer geschichtlichen Entwicklung verfolgt und kritisch 
zu Werke geht, daher alle unsicheren Vermutungen anderer vorurteilsfrei prüft, so bietet 
er uns einen sehr brauchbaren Beitrag zu einer vergleichenden Satzfügung der deutschen 
Mundarten, deren Bearbeitung der Zukunft vorbebalten bleibt. 

Dem Forscher bringt das Buch manches Neue, da das Nösnische zahlreiche Eigen- 
tümlichkeiten aufweist. So finden wir, um nur einiges herauszugreifen, Eigenartiges in 
der Wortstellung, z. B. in der Stellung des Infinitivs (der Trost wird sein zum annehmen, 
aber unser Freund wird nicht mehr sein zum finden, S. 28), des Objekts (hast du ihm 
gegeben sein Geld? S. 30f.), der Negation (mach hurtig, nicht daß wir zu spät kommen 
= daß wir nicht zu spät kommen, S. 36), wo zum Teil rumänischer Einfluß im Spiele 
ist, zum Teil Altertümliches sich erhalten hat!, ferner in dem Gebrauche des Teilung- 
genetivs bei essen, trinken u. a. (S. 73), den G. Kisch in seinem vergleichenden Wörter- 
buche der Nösner und der moselfränkischen Mundart 8.29 auch für die letztgenannt 
bezeugt: eich ässn dier appel, he drenkt dies wei, ich esse von diesen Äpfeln, er trinkt 
von diesem Wein, in der luxemburgischen Bildung des Passivs aus gin (geben) statt 
werden S. 138 und der aktiven Präsensumschreibung ich gi mich frôen, ich frage mich, 
ich gi mer denken, ich denke mir, S. 147; ebenso beachtenswort ist die Verwendung 
des Hilfszeitwortes sollen in Fügungen wie (S. 155): sie mußten ihm die Äxto hinlegen, 
damit er sich die beste auswählen könne: date sich de bast sel kän ausweln (solle 
können auswählen) oder die Verbindung von satt mit dem Dativ: ich bän em (ihm) 
sat = ich habe es satt (S. 65). 

Unter der Einwirkung des Auslandes sind Fügungen entstanden, wie luxemburgis h 
ich. hun kalt, warm = franz. j'ai froid, chaud (S. 68) oder nósnisch dch hâ mich begeni 
mäd em (nach rumünischem Muster, S. 60), ebenso, was Holzträger nicht anmeikt, 
luxemburg. et äs fir (für) xe lachen (— franz. pour rire) oder e kam ale heilen(d), ale 
lachen(d) (— franz. il vint tout en pleurant). Nach franzósischem Vorbilde steigert man 
auch die Eigenschaftswörter, z. B. nösnisch m? beläift, mehr beliebt, beliebter, luxomburg. 
e méi scheint haus, ein mehr schönes = schöneres Haus = une plus bolle maison (S. 102.) 

Wie über die Steigerung, so erhält man gelegentlich auch über andere Erschei- 
nungen der Formenlehre Aufschluß: so wird der merkwürdige Imperativ sei/ = sei, den 
Kisch für eine Verschmelzung von sei und is hielt, wohl richtiger aufgefaßt als Analogie- 
bildung zum Konjunktiv-Optativ biet habe (S. 164), ferner S. 76 ein Imperativ auf k 
erwähnt (gik, gehe), S. 83 Komposita mit »s« in der Wortfuge wie Hundspeitsche an- 
geführt, S. 176 Doppelformen, wie hawsbáken und hausgebäken brüt, hausba« kenes Brot, 
S. 196 das Partizip gefrändert = geverändert, d.h. vorheiratet, cin Seitenstück zu gefressen 
— geveressen, S. 148 in der alter Zeit, also mit starker Biegung hinter dem bestimmten 


! Vgl. Grimm, Deutsche Gramm. III, 740 (Prohibitivnegation) und englisch ro 
more money mit nösnisch ich han kä meh br oet, ich habe kein Brot mehr. 


Bücherberprechungen. 281 


Artikel, was S. $9 mit hätte borücksichtigt werden }önnen. Beachtung verdienen auch 
Wörter wie entwerden = entkommen (S. 66), Hundsmücken (S. 43) = Mucken, Laten = 
Schlamm (mhd. Jette, Lehm), haperleken, Kleinigkeiten (ebenda). 

An manchen Stellen hätte der Verfasser, wenn er meino Schrift »Unsere Mund- 
arten, ihr Werden und ihr Wesen«e (Leipzig 1910) gekannt und benutzt hätte, oder die 
Werke von Schiepek u. a. eingehender berücksichtigt oder die Zeitschrift für deutsche 
Mundarten ausgiebiger verwertet hätte, mit Leichtigkeit manche Parallelen zu dem von 
ihm besprochenen nösnischen Sprachgebrauche finden können. Die S. 33 erwähnte Wort- 
stellung in dem Satze: ich werde an zu singen fangen ist auch im Altenburgischen üblich, 
sogar im Nebensatze: ich denke, daß es bald an zu regnen fängt. Ferner konnte H. 
aus meiner Syntax der Altenburgischen Mundart 8. 154 und aus meiner einschlägigen 
Abhandlung in der Zeitschr. f. deutsche Mundarten 1906, 8. 193ff. ersehen, daß man 
hierzulande (aber auch anderswo) zu sagen pflegt: er hat sollt in die Stadt gehn — nósnisch: 
er huat sin [solln] án de schtat gó (beides mit gleicher Stellung des Hilfsverbs, nur mit 
dem Uuterschiede, dad im Nósnischen das Partizip sollt — gesollt an den Infinitiv gehen 
angeglichen worden ist). 8. 49ff. war bei der Behandlung der erstarıten prädikativen 
Adjektiva mit Nomipativflexion, wie er kit gesunder, heilener, er kommt gesund, heulond 
nicht auf Behaghels Deutsche Sprache hinzuweisen, wo bloß zwei bayarisch - österreichische 
Beispiele stehen, sondern auf meine Schrift »Unsere Mundarten, ihr \Verden und ihr 
Wesen« S. 88f., wo die ganze mundartliche Literatur zusammengestellt ist und eine 
größere Anzahl von Belegen geboten wird. In der ebengenannten Schrift S. 80f., sowie 
in meiner Abhandlung in Lyons Zeitschr. f. d. deutschen Unterr., XII, 790ff. finden sich 
eingehende Erörterungen über den Genetivus possossivus mit begleitendem besitzanzeigendom 
Fürwort, was S. 78 erwäbnt werden konnte, zumal wegen meines ausführlichen Literatur- 
verzeichnisses. Zu 8. 88f. ist zu bemerken: Die Fügungen wegen oder trotz meiner, 
deiner, seiner sind nicht bloß im Nösnischen und Luxemburgischen bezeugt, sondern 
auch im ganzen bayerisch - Österreichischen Sprachgebiet, wo diese erstarrten Genetive mit 
allen möglichen Präpositionen verbunden werden können (vgl. Schmeller, Die Mundarten 
Bayerns, 8 877, Schwäbl, Die altbayerische Mundart, $ 111, Nagl, Roanad S. 84 zu 
Vers 93, Lessiak, Die Pernegger Mundart, $ 193); im Ostfränkischen wird dafür die 
kürzere Genetivform mein, dein, sein gebraucht, z. B. wegen mein, vor mein. S. 167: 
Bei der Form dir = ihr war meine Abhandlung über die sogenannte Flexion der Kon- 
junktionen in der Zeitschrift für deutsche Mundarten 1907, S. 199 ff. zu erwähnen; S. 123: 
Für ein bei Zeitbestimmungen zur ungeführen Angabe (dm än fär, um ein vior, etwa 
um vier) war auf meine Abhandlung in derselben Zeitschrift 1910, S. 262 A. zu ver- 
weisen. 8.138: Die Luxemburgische Passivumschreibung mit geben (e get gelueft, er 
wird gelobt) würde leichter verstanden werden, wenn dabci verwandter Erscheinungen 
gedacht würde, wie hessisch woóttu en billhauer güwen, willst du ein Steinmetz werden’? 
oder triorisch morje göste braud, morgen wirst du Braut (vgl. Grimms Gramm. IV, 230, 
D. W. IV, 1, 1702 und nhd. jemand, z. B. einen Soldaten, abgeben, es gibt — rheinisch 
es geben viele Bäume). S. 161: Zu luxemburgisch los mer gô, laß wir gehn = laßt uns 
gehn ist zu vergleichen ostpreußisch laß er kommen (nach Analogie von mag er kommen; 
vgl. Zeitschr. f. d. deutschen Unterr. 1907, S. 337, und Frischbier, Ostpreuflisches Wórter- 
bugh unter lassen); dieselbe Fügung findet sich in Grevenbroich (Grevenbroicher Programm 
1d, S. 13) und in Riga, hier schon für 1649 bezeugt (vgl. Guido Eckardt, Wie man 
in Riga spricht, Riga 1911, S. 17). S. 171: Die Verwendung des bestimmten Artikels 
beim Infinitiv mit zu (zum statt zu), z. B. in Sátzen wie: Die Leute waren angst, in 
den Wald zum gehen (de lett worn angest àn dn wält xem gô) ist in ausgedehntem 
Maße auch im Egerlündischen üblich (vgl. Schiepek, Satzbau der Egerländer Mundart, 
S. 199, z. B. fimf gülden sann xen xóln, fünf Gulden sind zu zahlen, du haust x schweigen 
oder zen schweigen, du hast zu schweigen). Hin und wieder ist auch der Ausdruck zu 
beanstanden; so findet sich wiederholt »scheinbar« im Sinne von »anscheinend« oder 
»allem Anschein nach« oder >s wie es scheinte, z. B. Seite 113 und 180 (> charakteristisch 
für das Nósnische und scheinbar auch für das Nordwestlothringische ist die Behandlung 
der Verbindung kein mehr«; das heißt: es scheint so, ist aber nicht so) S. 172 lesen 
wir; »Der Infinitiv ohne zu (mit fehlendem zu) steht nach don Verben wollen, sollen, 


282 Bücherbesprechungen. 


kónnen, dürfen« usw. Hier fehlt aber kein »zu«, weil von der ültesten Zeit an keins 
da gestanden hat. S. 139 heißt es: Sonst hab ich's unterlassen, mich eingehend über die 
Verhältnisse beim Verbum zu informieren, da ich oft zwar die gewünschte Antwort bekam, 
die sich dann aber als falsch herausstellte (= diese sich aber . . . herausstellte). 

Doch will ich mit diesen Ausstellungen den Wert der hübschen Arbeit nicht 
beeinträchtigen, empfehle sie vielmehr jedem angelegentlich, der sich mit dem Studium 
des Satzbaues unserer Mundarten beschäftigt. 

Eisenberg, S.-A. O. Weise. 


Karl Müller- Fraureuth, Wörterbuch der obersächsischen und erzgebirgischen 
Mundarten. Lieferung V, Bd. I, S. 529 — 575: Horizont bis Juwelier, Bd. II, S. 1 —96: 
K bis Krankheit. Dresden 1912, W. Bünsch. 

Das fünfte Heft des obersächsischen Wörterbuchs bringt wieder eine große Menge 
sprachlich und kulturgeschichtlich wichtigen Stoffes und bietet außer dem Wortschatz 
noch syntaktische Erörterungen, z. B. über den Gebrauch von Fürwörtern wie ihr und 
Fürwortformen wie ihrer, Zusammenstellungen aus dem Bereiohe der Wortbildung, z. B. 
über Eigenschaftswórter auf -:g (S. 555) und weibliche Hauptwörter auf -ın (S. 558), 
vor allem aber läßt es uns vielfach interessante Einblicke in kulturgeschichtliche Ver- 
hältnisse früherer Zeit tun, z. B. bei Wörtern und Wendungen wie: bei der Kartause 
kriegen, II, S. 19 2 beim Genick packen, beim Kragen nehmen, ursprünglich an der 
Kapuze fassen, wie sie von den Kartäusermönchen getragen wurde; kalvinisch — albern, 
lI, S. 9, katholisch = unverständlich (katholisch herreden = allerlei schwatzen, was man 
nicht versteht, II, S. 24), Kät (= Katharina), Volksfest in Annaberg, das mit Jahrınarkt 
verbunden ist und ursprünglich zu Ehren der heiligen Katharina gefeiert wurde, Il, S. 23, 
Jesusblümchen, Sedumart, Jesusschweiß, Labkraut, I, S. 569, dir will ich schon einen 
Kanker (= Spinne) kauen = dir will ich etwas antun, nach dem Glauben, daß die Spinne 
Unglück verkündigt, wenn man sie früh sieht, IT, S. 12, schampetäschchen, lustig und 
guter Dinge, Adverb zu Jean Potage, I, S. 568. Manche Artikel wie Hund, Huhn, Katze, 
Junge sind besonders reich an Belehrung. 

Auch der Humor kommt zum Wort, z. B. in Redensarten wie: die hat ein Huf- 
eisen verloren, d. h. sie hat als Unverheiratete ein Kind geboren, oder Traugott quirlt 
ein bischen sehr mit der Zunge, als hütte er ein Hühnerauge drauf. 

Erfreulich ist es, daB die Buchhandlung ein schnelleres Erscheinen der einzelnen 
Hefte des zweiten Bandes in Aussicht stellt, so daß fortan nicht mehr wie bisher jährlich 
bloß eine Lieferung ausgegeben wird und demgemäß in kurzer Zeit das ganze Werk 
abgeschlossen werden kann. 

Eisenberg, S.-A. :Q.. Weise. 


Julius Leithäuser, Bergische Pflanzennamen. Elberfeld, A. Martini und Grüttefien, 
1912. 618. ` 

Gleich der 1907 veróffentlichten Abhandlung Leitháusers über die bergischen Tier- 
namen beruht auch die vorliegende auf der gemeinsamen Sammelarbeit vieler Mitarbeiter 
aus den verschiedensten Teilen des bergischen Landes. Wie dort sind auch hier Redens- 
arten, Sprichwörter, Kinderliedchen u. a. herangezogen worden; überdies hat die Ver- 
wendung als Nahrungs- oder Heilmittel und die Bedeutung im Volksglauben Berück- 
sichtigung gefunden. Wir erhalten somit nicht bloß Aufschluß über den Wortschatz 
und die Sprachform, sondern auch vielfach über volkstümliche Anschauungen. 

Mit großer Gewissenhaftigkeit sind die Ortschaften, aus denen die Belege stammen, 
verzeichnet. Die Etymologie wird meist angegeben, ebenso der botanische lateinische 
Name. Andere Mundarten, namentlich des westlichen Deutschlands, findet man oft zur 
Vergleichung verwendet; ab und zu werden auch die entsprechenden französischen und 
englischen Ausdrücke gebucht, z. B. bei der Herbstzeitlose, hessisch nackte Jungfer, 
frz. damo nue oder dame sans chemise, engl. naked boy oder naked virgin. ,Ein aus- 
führlicher Index erleichtert das Auffinden aller Wortformon. 

Natürlich sind, wie schon der Mangel des Artikels im Titel (nicht: die bergischen 
Pflanzennamen) erkennen läßt, nicht alle Pflanzen vertreten, z. B. vermißt man Spinat 


. Bücherbesprechungen. 283 


und Spargel. Unter denen, die aufgenommen worden sind, zeigt die Mehrzahl zwei, 
drei und mehr verschiedene Bezeichnungen, namentlich Löwenzahn, Wolfsmilch, Wegerich, 
Hundsrose, Wucherblume weisen zahlreicho Benennungen auf. Dagegen gehen fremde 
wie Myrto, Pfeffer, Ingwer, Estragon, Lupine, Sellerie, Levkoje u. a. in einer Namens- 
form durch das ganze Land. Einblicke in das Spiel der Volksphantasie gewähren Be- 
zeichnungen wie ķiik dörch den tuun (blick durch den Zaun) oder kruup dörch den tuun 
(kriech durch den Zaun) für Gundermann, jömferken em grónen oder em bettstrüa für 
den Schwarzkümmel, dürken (Täubchen) em kasten oder em wagen für den Sturmhut. 
Voikswitz bekunden Ausdrücke wie jüddefleesch (Judenfleisch) für alle Pilzarten, Schawuu- 
geseech (Savoyerkohlgesicht) für ein pockennarbigos Gesicht, Buschlerche (Dirne). Religiöse 
Anschauungen treten uns entgegen in Wörtern wie Hexenmilch (Wolfsmilch), Hexen- 
meh! (Bärlapp), Teufelsauge (Adonisröschen), Teufelszwirn (Geißblatt), Teufelsbeere (Faul- 
baum), Teufelsblume (Storchschnabel), Teufelskirsche (Eberesche), Teufelsdraht (Kleb- 
kraut) u. a. 

Aus der großen Zahl von Redensarten greife ich als bezeichnend heraus: met de 
wengen schloopen gonn, mit den (Acker)winden (die sich früh abends schließen) schlafen 
gehn, de süet ut wie suuermuues (Sauerampfer) = mürrisch, dat sind dine buunen 
nit, das sind deine Bohnen nicht, das geht dich nichts an, ct es schlemm, wenn de 
gronert (das Grumt) durch et matheu wässt (wächst), es ist schlimm, wenn die jüngere 
Tochter vor der älteren heiratet. 

Zu tadeln ist nur, daß die Worterklärung nicht überall mit der Forschung Schritt 
hält. So wird Zwetsche S. 38 für stammverwandt mit Queck und Quecke angesehen, 
wührend dies doch nur dann der Fall sein kónnte, wenn dem anlautenden qu und zw 
ein tw zugrunde läge, wie bei quer und zwerch, mhd. Zwer, oder bei Quehle und Zwehle, 
mhd. twehele; ferner wird Melde von mahlen abgeleitet, was gar keinen Sinn hat, während 
es nahe liegt, es mit griech. BA(rov — uA(rov, Melde zusammenzustellen. Auch olk, Zwiebel 
kommt wohl nicht von allium her, sondern nach Viehhoff bei Kehrein, Volkssprache 
in Nassau 8. 207, von önlook. 

Doch sollen diese kleinen Ausstellungen den Wert des hübschen, sehr brauchbaren 
Büchleins nicht beeinträchtigen. Jedenfalls werden alle die ihre Freude daran haben, 
die sich mit volkstümlichen Pflanzennamen befassen. 

Eisenberg, S. A. O. Wetse. 


Michel - Stephan, Methodisches Handbuch zu Sprachübungen. 5. Auflage. Verlag 
von Quelle & Meyer, Leipzig, 1911. Geh. 2,40 Mk., geb. 2,80 Mk. 

Das Handbuch will den Sprachunterricht der Schule mit den Einsichten der heutigen 
Sprachwissenschaft in Einklang bringen. Es will sein Hauptaugenmerk richten auf sorg- 
fültige Schulung der Aussprache unter steter Berücksichtigung der Mundart, Behandlung 
der Abstammung und des Bedeutungswandels, klare Erkenntnis dessen, was im heutigen 
Schriftdeutsch als fehlerhaft oder zopfig anzusehen ist. Klar wird erkannt, daß 
unserm Unterricht Einfachheit, Frische und Volkstümlichkeit not tut. Es sind erfreu- 
liche Grundsätze, auf denen das Buch aufgebaut ist; es sind in letzter Linie die Lehren 
Hildebrands, der uns im deutschen Unterrichte Evangelist sein und bleiben sollte. Nicht 
leicht ist es vielfach, an die Mundarten anzuknüpfen, unsere Literatur ist noch lückenhaft. 
Doch zeigt das Buch, daß überall das Wesentliche mit herangezogen ist. 

Einige erweiternde oder berichtigende Zusätze möchte ich machen. Wenn zwischen 
-Ich, -nch, -rch heute oft ein Vokal in den Mundarten steht, so ist er vielfach sekundärer 
Sprofvokal, so im fránk. Marik = Mark (S. 20). nd wird ng vor allem auch im Thü- 
ringischen, dorther stammt unser schlingen neben Schlund (ahd. slintan). Im Badischen 
hat den Wandel «sd — ng u. a. das Kandertal (S. 21). Der Bank ist alem.-schwübisch. 
In süddeutschen Mundarten tritt / an. in. Senft, Borscht — Bursche (S. 25). Die Ent- 
` stehung von mächst, frägst (S. 41) könnte genauer gegeben werden. 8.42 miech, Prät. 
zu machen, ist auch im Alemannischen gebräuchlich (Wiesental) Im Südfrünkischen 
tritt ge- auch auf in gebricht = berichtet, geprobiert = probiert. Dio Endung -ung wird 
im Fränkischen zu -ing (S. 72). Nach Pfenning wird im Süd- und Rheinfränkischen 
Pfersching, Persching gebildet, auch Händsching. Genauere Angaben ließen sich leicht 


281 Bücherbesprechungen. 


in 8 23, 2 (S. 77) über die Mundarton geben. Wo ist im Oberdeutschen Estrich = Dach- 
boden? Das Alemannische, Schwäbische nennt den Dachboden Bühne (Bühnt) (S. 79). 
Die alemannische Namensform der Elster ist Egerste, Egerstenaug — Hühneraug, in der 
Pfalz Atzelaag. Die Angabe »südd. bals de — sobald du« ist ungenau, bal gehórt den 
bayerischen Mundarten an (S. 101). Über -ing in Ortsnamen gibt Kluge neuen Aufschluß 
in seinen Bunten Blättern, S. 120 (S. 110). Zu 8 46,4 lieBe sich noch aufführen süd- 
und rheinfrünkisch Vortl — Vorteil, Hochzich = Hochzeit, schweizerisch, markgräflerisch 
Bammert — Bannwart, Flurschütz. Das Partizip zu behalten lautet im Südfrünkischen 
gebhalte (S. 152). S. 176 ist in dem Worte Prädikat das t weggefallen. 

Vielleicht können einige meiner Nachträge in einer weiteren Auflage des Buches 
verwertet werden. 


Lörrach i. Wiesentale. Othmar Meisinger. 


Ehret, Lautllehre der Mundart von St. Georgen im Breisgau. Freiburg im Breisgau, 
C. A. Wagner, 1911. 

St. Georgen liegt nördlich der ch-Grenze, es ist der erste Ort des %-Gebietes bei 
Freiburg (vgl. auch Bohnenberger, Die Grenze vom anlautenden Kk gegen anlautendes ch, 
Alemannia 28, 124ff.) Die Arbeit Ehrets ist somit für unsere badischen Mundarten sehr 
wertvoll, da sie an einem Grenzgebiet den Lautstand scharf festlegt. Ähnliche Arbeiten 
sollten uns nun auch einmal über die noch wichtigere alemann -fränkische Grenze in 
Baden gegeben werden. 

Meist begnügt sich der Verfasser mit der Aufstellung der Lautgesetze, ich ver- 
misse bei Ausnahmserscheinungen den Versuch der Erklärung. Der in der Mundart 
Heimische sollte diese geben, der Fernerstehende haut hier zu leicht daneben. Wenn 
endr = eher kein offenes e zeigt, wie die übrigen Wörter mit e-+} Nasal, so liegt dies 
daran wohl, daß es früher ekender lautete. Das Wort bibili = junges Hühnchen ist aus 
dem Lockrufe bi, bë ontstanden (S. 11). Die geschlossene Qualität des e in dert = dort 
erklärt sich wohl so, daß dort zunächst zu dört wurde, was noch in der Markgrafschaft 
vorliegt (mit markgräfler Dehnung vor r + Konsonant döört). 

Wie erklärt E. das g in bfulge — Kissen? (S. 13). DaB Schönberg zu mhd. sehin 
gehört, sollte als nicht so durchaus sicher hingestellt werden. Die Angabe zu fall» 
»ordnen, sondieren« ist ungenau. fdiregt ist eine hyperhochdeutsche Form, wie im 
Fränkischen Thirektor, Thialekt, Grenartier. Man weiß, daß man in der Mundart meist 
d statt £ spricht; so setzt man denn f dahin, wohin es nicht gehört (8. 37). Wie lautet 
Fastnacht in der Mundart von St. Georgen? Dies wäre in 8 40 erwühnenswert gewesen. 
Eine Erklärung der Dialektform Schwalm gibt Heilig in seiner Ostfränkischen Grammatik, 
8106, 3. In 8 74 hätte es sich gelohnt anzugeben, wie die Bewohner der Orte auf 
-heim genannt werden. Auch das Oberland kennt die Erscheinung, die sich im Frünki- 
schen findot, daß die Endung -emer (aus -heimer) auf Ortsnamen übertragen wird, dio 
nicht auf -keim ausgehen. In Markgräflerlande heißt Wein aus Werl, Werlemer. 

Entgleist ist Ehret, wenn er behauptet, in gebes Gebäude sei die Endung voll 
siündig gefallen; gebet batte kein -de-Suffix, sondern geht auf mhd. gebiuwe zurück. 

Wenn Ehret alles aufs Mhd. zurückführt, so durfte er nicht sagen, daß dem 
schriftsprachlichen -lich in Farbbezeichnungen -lext entspricht, sondera wir hier das 
mhd. -lëht trümmerhaft erhalten haben. Die fränkischen Mundarten Badens kennen es 
noch in weiterer Verwendung, wie kühllecht u. ähnl. Hoffentlich beschert uns Ehret bald 
auch eine Flexionslehre seiner Mundart. 


Lörrach. Othmar Meisinger. 


Hebels Werke, herausgegeben von Adolf Sütterlin. Berlin, Deutsches Verlagshaus, 
Bong & Co., 2 Bde., geb. 4 Mk. 

Sütterlins Hebelausgabe besitzt eine große Reihe von Vorzügen, die sie über 
frühere Ausgaben, auch über die Ausgabe Kellers (Verlag Hesse) stellen. Vor allem 
ist sie vollständiger, sie enthält neben den alemannischen und hochdeutschen Gedichten 
die lateinischen Kirchenlieder, die Rätsel, den Katechismus, die biblischen Geschichten, 
Aufsätze und einen Teil der Predigten, das Schatzkästlein mit verschiedenen Nachträgen. 


Bücherbesprechungen. 285 


Briefe sind nicht aufgenommen. Hütte es sich hier nicht gelohnt, wenigstens den Brief 
Hebels zu veröffentlichen, der im Gotte-Stüebli mitgeteilt ist, da er interessanterweise 
durchaus in der Mundart geschrieben ist? 

Neben der Vollständigkeit hat die Ausgabe den Vorzug, daß sie durchaus die 
erste Ausgabe der Gedichte zugrunde legt. Dem Nichtalemannen kommt sie durch die 
Schreibung sehr entgegen, vor allem durch Scheidung offener und geschlossener e - Laute. 
Als Alemanne ist Sütterlin hier ein zuverlässiger Führer. 

Die Gedichte und Erzählungen sind mit erklärenden Anmerkungen versehen. Zwar 
sind hier nicht alle Rätsel gelöst, trotzdem wird reiche Förderung des Verständnisses 
gebracht. Auch ein Wörterbuch ist beigegeben, das der Waschzettel des Verlegers stolz 
die erste Sammlung alemannischen Wortschatzes überbaupt nennt. Hoffentlich legt er 
darauf keinen Eid ab. 

Es soli hier nun vor allem das Philologisch-Germanistische der Arbeit gewürdigt 
werden. Vielleicht lassen sich dabei auch einige Beiträge liefern. Die Einleitung über 
die alemannische Mundart und ihre Schreibung erhebt sich durch Gründlichkeit weit über 
jenen Versuch, den Keller in seiner Ausgabe gemacht aa der von Rechts wegen all- 
gemeine Ablehnung gefunden hat. 

Doch läßt sich auch bei Sütterlin manches bean fassen. 8. XLVI heißt es: wo 
man sagt: er ging, er warf, er lebte ist kein alemannisches Sprachgebiet mehr. Es kónnte 
hier Scheinen, als sei der Verlust des Prüteritums eine besondere Eigentümlichkeit des 
Alemannischen. Die Grenze von anlaut. k und ch bat Bohnenberger gezogen, sie ver- 
läuft im Badischen über den Feldberg (S. XLVlI). Die Erhaltung von n in (ueni muB 
wohl auf ich tuon zurückgeführt werden (S. LVIII). Wenn der Alemanne sagt e ruuche 
Maa (ohne r des Beiworts), so braucht hier kein r ausgefallen zu sein, es kann Kasus- 
übertragung sein (S. LVIII). 

Warum ist k erhalten in Kaffi, Kätterli, keite? Kaff ist Fremdwort, ebenso 
Kütterli, keie geht nach dem Schweizer Idiotikon auf geheien zurück (S. LX). Als 
umlauthindernd war S. LX vor allem ck zu nennen. S. LXVII redet Sütterlin » von den 
erweiterten Formen vieri, zwölfi, ’s het fünfi geschlage, die als Mehrzahlsformen zu 
gelten habene. Es liegt hier mhd. 44 zugrunde. Im Ost- und Südfrünkischen sagt 
man 's hot finfa geschloaga, Heilig, Gramm. der ostfräuk. Ma, 8 8), Meisinger, Die 
Rappenauer Ma., Flexionslehre $ 30. Eine Erklärung des Konjunktivs ha:g (zu haben) 
wird nicht gegeben (S. LX VILI). Hierüber gibt das Schweizer Idiotikon genaueren Aufschluß. 

Über Chnab (Anm. S. 293) iu seiner weiten Bedeutung belehrt auch das Schweizer 
ldiotikon. Überhaupt hätte Sütterlin hier manche Frage, mit der er sich abgibt, gelöst 
fioden können. Auch das Elsässer Wörterbuch hätte herangezogen werden müssen. Anm. 
S 296 ist doch wohl Ehnet-Fahrnau zu schreiben. Die Ableitung des Ortsnamens 
Lörrach von Lerche wird S. 209 mit Recht bestritten. Ich stelle es zum Flurnamen 
»An der Lóhr«. So kann es dann auf abd. lor = Tanno zurückgehen; eine Bildung wie 

'eidach, Holzach. 

Dio nüünte Nacht hat ihre Begründung in der groBen Bedeutung der Neunzall 
im Volksaberglauben, worüber uns Weinhold feinsinnige Aufklärung gegeben hat in seiner 
Schrift über die Mystische Neunzahl. (9 Kräuter, 99 Fieber usw.) Anm. S. 310. Batze 
ist alte Bernermünze ursprünglich (= Betz, Bär, Anm. S. 320). Die Aussprache Jeneral 
wird Anm. 8. 325 in Parallele gesteilt zu Jauner für Gauner. Hier ist jedoch zu beachten, 
daß Jauner neben Gauner das Ursprünglichere ist (vgl. Kluge, Et Wb. unter Gauner). 
Anm. S. 322 nit der Zit ist zweifellos Genitiv, im Fränkischen č hab kha?^ t» (sait. 

Über Hornung (Anm. S. 351) vgl. Schweiz. ldiot. II, 1628. Kems (Anm. S. 354) 
ist als zweifellos keltisch nachgewiesen, gehört nicht zu lat. campus, sondern lautete 
keltisch Cambete, wo es als Krümmung erklärt wird. Das Käsperlein (Münze) hat bis 
heute keine Erklärung gefundon, ich stelle es zu der Wiener Bezeichnung Kasperl, die 
Castelli erwähnt (Kluge, Rotwelsch I). Kasperl war eine Münze, die 34 Kreuzer galt, 
weil man im Leopoldstädter Kasperltheater auf dem Parterre 34 Kreuzer zahlte. Von 
Wien mag das Wort in vorderösterreichische Lande gewandert sein. Anm. S. 359: Der 
Rappe = Münze stammt aus Freiburg, dessen Stadtwappen don Raben führt. Der Elias- 
wagen (Anm. S. 359) spiolt heute im Volksmunde noch eine Rolie, im Volkslied ist 


286 Bücherbesprechungen. 


Elias der. Begründer des Handwerks der Wagner. sStellasche hat mit étalage nichts zu 
tun, sondern gehört zu stellen, Gestell; die Endung -age an deutschen Stämmen kennt 
besonders das Niederdeutsche (vgl. Kluge, Et. Wb. unter Stellage, Anm. S. 363). Jochem 
ist volksetymologische Entstellang aus hebr. jajin = Wein, gefünkelter Jochem stammt 
aus der Gaunersprache. 

In der Gaunersprache heißt der Bettler nicht Roter, sondern Rot (Anm. S. 369). 

Das Zeitwort bäcke (Wörterb. S. 6) gehört zu picken, da es in der Schweiz auch 
»mit dem Schnabel picken« bedeutet, Schweiz. Idiot. IV, 1111; baschge (S. 7) hat mit 
Dast = Saumsattel nichts zu tun, es ist eine Weiterbildung zu basten (bastegen), weiteres 
s. Schweiz. Idiot. IV,.1781, D. Wb. unter basten; biete (S. 7) steht nach Schweiz. Idiot. IV, 
1881 im Ablautsverhültnis zu buftel, elsüss. bütel Hosentasche, Els. Wb. II, 121, im 
Fränkischen housapaitl. Böbbt = Jakob (S. 8) ist durch Seiler, Baseler Wörterbuch S. 37a 
gesichert: Böppi, Boppi, Beppi, Beppeli = Jakob, auch Spitzname der Baseler. Auch 
daß Borzer zu Bürzel gehört, ist zweifellos, im Fränkischen Berzer = Huhn ohne Schwanz- 
federn, vgl. mein Rappenauer Wörterbuch, S. 130a, schweiz. borxhenna, bayer. burzel- 
henn. S.8 ist bóxen zu schreiben statt boxen. Über Burble findet sich näherer Auf- 
schluß bei Grimm, D. Wb. II, 2002, Els. Wb. II, 89b, Schweiz. Idiot. IV, 1598. Chatb 
dient auch zur Steigerung in gutem und bösem Sinne (charbeschön), S. 10. Chramanzlete 
ist doch wohl zu mhd. gramazie (aus grand merci) zu stellen, bei Hans Sachs kramanzen 
hófliche Knixo, D. Wb. unter Aramanzen, Els. Wb. I, 518, Schmeller I, 1368. Daß 
Chunst früher Holzersparungskunst hieß, zeigt uns das Schweizer Idiotikon III, 368; 
so nannte der Erfinder die Einrichtung, vgl. auch meine Volkswörter und Volkslieder 
a. d. Wiesentale, S.29. Daß eb, öb (bei Freiburg, Krotzingen ob) auf ê ob zurückgeht, 
beweisen alte Urkunden, Els. Wb. I, S. 6, Schweiz. Idiot. I, 10. 

Egerle, das in alten Glossen schon belegt ist (Steinmeyer IJI, 398), wird mit 
griech. «yý» dürftig zusammengestellt. .Muhni wird eher ein lautmalendes Wort sein, 
als daß es zu mhd. munich gehört (S. 26 got. munan dumpf brüllen, Els. Wb. T, 691. 
Schweiz. Idiot. IV, 316). Nuefer ist nicht zu got. abrs zu stellen, sondern zu aisl. noefr 
klug, gewandt, D. Wb. VII, 977/78; se ist — mhd. sé, got. sa? (S. 34). Eine Zusammen- 
setzung zu črte kennt heute noch das Wiesental, ürtehochztit, eine Hochzeit, bei der 
jeder seine. Zeche zahlt. 

Sütterlins Ilebelausgabe verdient weiteste Verbreitung, verglichen. mit früheren 
Ausgaben bedeutet sie einen mächtigen Fortschritt. Es hat hier ein Alemanne mit großer 
Liebe und reichster Kenntnis dem Dichter einen trefflichen Dienst geleistet. 

Lörrach. Othmar Meisinger. 


Elise Beck, Bauernbluat. Niederbay'rische Gedichte. Mit dem Bildnis der Verfasserin. 
Zweito bedeutend vermehrte Auflage  Walhalla- Verlag München. Dr. Wildsche 
Buchdruckerei, Gebr. Parcus, München. Preis geb. 3M. 

Seitdem Karl Stielers »ä jour gefaßte Volksgedanken« (Kulturbilder aus Bayern, 
die oberbayer. Mundart, S. 83—84) ihren Siegeszug durch die deutschen Gaue gemacht 
haben, kann sich die bayer. Mundartdichtung, von wenigen selbstündigen Ausnahmen 
abgesehen, von Stielers Art nicht mehr frei machen. Ganz und gar vergessen sind des 
tiefgründigen Altmeisters der bayer. Dialektdichtung, Franz Kobells, anmutige Lieder 
und Erzählungen, mißverstanden aber ist Stieler selbst. Man sieht bei ihm nur die über- 
raschende, witzige, scharf zugespitzte Schlußwendung und ahmt sie nach, nicht aber 
auch die poetische und trotz gelegentlicher sprachlichen Verstöße volkstümliche Fassung 
des Ganzen. Das vorliegende, recht hübsch ausgestattete Bändchen macht keine Aus- 
nahme. Doch wir richten mit der liebenswürdigen Verfasserin nicht. Will sie doch 
mit den in Verse gebrachten Anekdoten, bäuerlichen Verkehrtheiten und wunderlichen, 
oft derbwitzigen Ansichten und Aussprüchen, wie sie der Strom des Lebens vor ihre 
beobachtenden Augen gespült hat, nur »d’Leut zum lacha« bringen. Dies gelingt ihr umso- 
mohr, als ihr »Dauernbluat« redet, »wia cahm da Sehnabl gewachsn is- und alles, was es 
erlebt, »brüahwarm« erzählt. Sie will also nichts beschönigen, weder das derbe Milieu 
vieler ihrer Gestalten noch die urwüchsige Kraft des niederbayerischen Dialektes (oder 
vielmehr richtiger: des Idioms ihrer engeren Heimat in Niederbayern). In letzterer Be- 


Bücherbesprechungen. — Mitteilungen. 287 


ziehung aber haben sich zahlreiche versfülende Aniehnungen an das Schrift- 
deutsche eingeschlichen: a echtes, — weißes — ganzes — schönes; zu meines Schatzerls 
Haus, seine Dusn, der Größte, Liabesleut', ihr erstes Kind usw. Umgekehrt finden sich 
auch unstatthafte Kürzungen: ihr’ Tochta, dei’ Kinda, Hos’, Nos’ (gelegentlich aber doch 
wieder Nasn). Vaschmitzt — siegesfroh — aneifernd — bei sich — leise — schwanken 
— Spender — rügt usw. sind der Volkssprache fremd, Verse wie: »Schwül da Tag 
woar, hoaß dö Arbat, — do’ da Abend mild und lind, — wirkt erfrischend af dö 
Müadn, — macht fidel und froh sie g'stimmt« sind ganz schriftdeutsch empfunden. 
Auch das öfter vorkommende erzählende Imperfekt: war — wurd’ — muaßt’ i — 
schenkte kennt die Volkssprache nicht, ebensowenig den Wegfall des Hilfszeitwortes in: 
daß er z’letzt ganz vozwirt — wia sei Weh vertobt — wias mit Ollm firt — der be- 
kannt als recht a großa Fraß. — Der Reim ist im ganzen gut gehandhabt. Doch wird 
um seinetwillen der Mundart öfter auch Gewalt angetan. Wegen Sinn — drin — Medizin 
muß geschrieben werden: bin — hin — dahin für bi’ — hi’, wie der Bayer spricht; 
wegen ro’ — do (herab — da): o' (an), welch letzteres aber immer genäselt wird; 
wegen Trab — ab (!); wegen Blick, geschickt: zurück, verrückt für z'ruck, verruckt; 
wegen Ort — fort für furt. Der Fremde mag darüber hinweglesen, der Einheimische 
dagegen findet solche Papierreime recht störend. Noch mehr aber mutet die Verfasserin 
dem Leser durch die Schreibweise mancher Wörter zu, deren Aussprache sie dadurch 
andeuten will. Wozu das? Der Bayer spricht doch viel — zielt — allweil — Miiul — 
bhalt ers u. ä ohnehin sofort richtig. dem Nichtbayern aber ist mit den Wortungebilden 
vüi — züit — olhweil — Mai — pfolt ers u.ä. ganz und gar nichts gedient. Sie lehren 
ihn die Mundart nicht sprechen, erschweren ihm aber unnötigerweise das Verständnis. 
Dazu kommt noch, daß ihn auch das angefügte Wörterverzeichnis häufig im Stiche 
läßt. So erklärt dieses Mai — Mund, was zwar sachlich, aber nicht sprachlich richtig 
ist: mit pfolt ers sucht man dort eine Menge anderer der Erklärung bedürftiger Wörter 
vergebens, 80: spota, wegt. firti' — fürti', wihrt, sin, Irml, ferd, schletze, zeahm, 
letz, offat, Milli, emmerweis, zit, wegga usw. Vor allem hätte das für die Sprache 
les bayrischen Unterlandes so kennzeichnende »gen« wenigstens sinngemäß orklärt werden 
sollen. — An offenbaren Druckfehlern sind uns aufgefallen: ermannt für ermahnt 
(S. 15), den f. denn (S. 30), Thoil (S. 30; im W. V. Tail — Teil), war f. waren (S. 98), 
auf seim f. sein' Fleck (S. 111), denn s' f. den s' (S. 109), Fluhra f. Flurer (S. 90), in 
seim f. sein’ Stuhl (S. 134). 

Diese Aussetzungen beweisen unser großes Interesse für das Bändchen, das sich 
neben vielen anderen dieser Art wohl sehen lassen kann. Der Verfasserin gebührt be- 
sonderer Dank dafür, daß sie auch niederbayrisches Volkstum zu Ehren bringen will. 


J. N. Schwäb!l. 


Mitteilungen. 


Der bekannte Dialektdichter Adolf Stoltze, geb. in Frankfurt a. M. 1842, feierte 
am 10. Juni d. Js. seinen 70. Geburtstag. In seiner Jugend übte er das Geschäft eines 
Mechaniker aus, gab sich aber in seinen freien Stunden mit Leidenschaft der Schrift- 
stellerei hin. Mit seinem ia Frankfurter Mundart geschriebenen Volksstück »Alt- Frankfurte, 
1887, eroberto sich Stoltze nach langen, schweren Kämpfen die Bühne in seiner Vater- 
stadt und auswärts. Die Gunst des Publikums begleitete fortan alle seine Werke, die 
10. Bände umfassen und von denen 7 in Mundart geschrieben sind. 

Möge dem um die Hebung mundartlicher Poesio so verdienten Manne, dessen 
Schriften eine begeisterto Liebe für Vaterland und Vaterstadt atmen, ein ungetrübter 
Lebensabend. beschieden sein! O. Tg. 


288 Mitteilungen. 


Aufruf zur Begründung eines Deutschen Germanisten-Verbandes. 


Mehr und mehr ist in allen Kreisen, denen es um die Zukunft unseres Volkstums 
Ernst ist, die Überzeugung zum Durchbruch gekommen, daB unser deutsches Geistes- 
leben stärker als bisher auf völkische Grundlagen gestellt werden muß. Noch findet dies 
Bostreben keine freie Bahn. Ihm steht vor allem im Wege, daß der Unterricht im 
Deutschen an unsern höheren Schulen nicht die Stellung einnimmt, die ihm in Rück- 
sicht auf Volkstum und Erziehung zukommt. 

Zwar weist der Wortlaut der Lehrpläne nachdrücklich auf die hohe Bedeutung 
dieses Unterrichts hin, aber die Erfahrung hat gezeigt, daß die dort ausgesprochene 
Mahnung, es sollten alle Fächer zur Pflege des Deutschen zusammenwirken, allein nicht 
helfen kann. 

Wollen die höheren Schulen ihre Pflicht wirklich erfüllen, die ihnen anvertraute 
Jugend zu fruchtbringender, auf gediegenem Verständnis begründeter Mitarbeit an der 
Ausgestaltung unseres Volkstums und unserer Kultur zu erziehen, so ist eine ent- 
schiedenere Betonung des Deutschen unbedingt erforderlich. 

Eine Vertiefung des Unterrichts im Deutschen und eine zielbewußte Verknüpfung 
mit den andern Schulfächern ist aber unter den heutigen Verhältnissen nicht möglich. 
Sie zu erreichen, muß der Unterricht im Deutschen verstärkt und darf auf allen Stufen 
nur von fachwissenschaftlich vorgebildeten Lehrern erteilt werden. 

Diese müssen auf der Hochschu'e gründlich in alle Seiten ihrer Wissenschaft 
eingeführt werden Zugleich aber müssen an die Lehrer insgesamt bei der Staatsprüfung 
höhere Anforderungen in Kenntnis und Verständnis des Deutschen gestellt werden. 

Endlich ist durch Fortbildungskurse und durch Reiseunterstützungen dafür zu 
sorgen, daß die Lehrer im Amte an ihrer Weiterbildung arbeiten können und die Fühlung 
mit der stets fortschreitenden Wissenschaft nicht verlieren. 

Um dies Ziel zu erreichen, halten es die Unterzeichneten für geboten, nach dem 
Beispiel der Religionslehrer, der Neuphilologon, der Mathematiker und Naturwissen- 
schaftler und anderer Fachgruppen einen Zusammenschluß der Germanisten, insbesondero 
der Vertreter des Deutschen an den Hochschulen und den Höheren Schulen, zur Förderuug 
des deutschen Unterrichts herbeizuführen. 

Der Aufruf ist unterzeichnet von ungefähr 150 Vertretern der germanistischen 
Wissenschaften an den Universitäten und Höheren Schulen, in staatlichen und städtischen 
Verwaltungen oder literarischen Berufen, darunter bekannte Namen wie Arnold (Wien), 
Baesecke (Berlin), Beck (München), K. Berger (Darmstadt), Bernt (Gablonz), A. Biese 
(Neuwied), G. Boetticher (Berlin), Braune (Heidelberg), Bremer (Halle), Brenner (Würz- 
burg), Breul (Cambridge), Elias (Berlin), P. Ernst (Weimar), Geyer (Brieg), Gótze (Frei- 
burg), de Gruyter (Berlin), von dcr Hellen (Weimar), Helm (GieBen), Hirt (Leipzig), 
Hofmiller (München), A. Horneffer (Solln bei München), Jostes (Münster), Kauffmann 
(Kiel), Klee (Bautzen), Kluge (Freiburg), Koch (Breslau), Kosch (Czernowitz), Kossinna 
(Berlin), Krauß (Stuttgart), II. A. Krüger (Hannover), Lauffer (Hamburg), Leitzmann 
(Jena), v. d. Leyen (München), Linienfein (Berlin), Litzmaun (Bonn), Lyon (Dresden), 
A. Matthias (Berlin), Th. Matthias (Plauen), Maydorn (Thorn), Maync (Bern), Meißner 
(Königsberg), Michels (Jena), Minde - Pouet (Bromberg), Mogk (Leipzig), Muncker (München), 
von Oettinren (Weimar), Paul (München), Petsch (Liverpool), Petzet (München), Porger 
(Hannover), Sahr (Gohrisch), Saran (Halle), Sauer (Prag), Schlee (Landsberg), Sievers 
(Leipzig), Sulger-Gebing (München), Schüddekopf (Weimar), Schultz (Straßburg), Spiero 
(Hamburg), Strauch (Halle), Sütterlin (Heidelberg), Waag (Heidelberg), Walzel (Dresden), 
Wegener (Greifswald), Weiso (Eisenberg), Witkowski (Leipzig), E. Wolff (Kiel), G. Wolff 
(München), Wolkan (Wien), Woerner (München), Wustmann (Dresden), Wychgram (Lübeck). 


x 


Fritz Reuter und Anton Sommer. 
Von Paul KannengieBer. 


Die im Todesjahr des Dichters einsetzende und namentlich seit 
Anfang der neunziger Jahre des verflossenen Jahrhunderts regsam sich 
ausbreitende Reuterforschung ist mit erfolgreichem Eifer auch den Quellen 
seiner Erzählungen nachgegangen. Bemühte man sich hier zunächst 
hauptsächlich, die Urbilder zu der bunten Fülle Reuterscher Gestalten in 
des Dichters näherer und weiterer Umgebung aufzuweisen, die von ihm 
erzählten Geschichten, besonders seine Läuschen, auf wirkliche Begeben- 
heiten innerhalb seines mit Humor ja reich gesegneten Heimatlandes 
zurückzuführen und auch da, wo Reuter älterer Überlieferung zu folgen 
schien, wenigstens deren mecklenburgischen Ursprung und so überhaupt 
die Bodenständigkeit von Reuters Schaffen möglichst zu betonen, so ver- 
folgt eine etwas jüngere, man möchte sagen modernere, aber auch wissen- 
schaftlich reicher ausgestattete Richtung, die sich vor allem im Jahrbuch 
des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung betätigt, die streng literar- 
geschichtliche Aufgabe, den Zusammenhängen Reuterscher Erzählungs- 
stoffe mit älteren und neueren Schriftwerken des In- und Auslandes 
nachzuspüren; ihre Ergebnisse sind in der unter W. Seelmanns Leitung 
vom Bibliographischen Institut (Leipzig und Wien) veranstalteten Gesamt- 
ausgabe von Reuters Werken umsichtig verwertet und harren wohl noch 
mancher Bereicherung, wozu ja auch die Säkularfeier von des Dichters 
Geburtstage erneute Anregung bot. 

Die beiden Richtungen bilden, obwohl auch zwischen ihnen pein- 
liche Zusammenstöße nicht vermieden wurden, doch eigentlich keine 
Gegensätze, sondern eine ergänzt die andere, wie ja gerade auch das 
Niederdeutsche Jahrbuch anläßlich jener Säkularfeier die Urbilder ver- 
schiedener Gestalten Reuters, so von Pomuchelskopp und Onkel Bräsig, 
in neues Licht gerückt hat. Bleibt somit aber auch die Mecklenburger 
Herkunft mancher Reuterscher Figuren und Geschichten unangefochten, 
liegen sicherlich manchen Läuschen, wie z. B. »de Ihr un de Freuds, 
»de Pirdkur«, »de goldne Hiring«, »Wo is dat Fü’r?« Begebenheiten zu- 
grunde, die dem Dichter aus seiner eigensten Umgebung oder aus seinem 
weiteren Bekanntenkreise berichtet worden, so steht doch ebenso sicher 
fest, daß er in ausgiebiger Weise auch aus schriftlichen Quellen geschöpft 

Zeitschrift für Deutsche Mundarten. VII. 19 


290 Paul KannengieBer. 


hat, aus Erzählungsbüchern und Anekdotensammlungen mecklenburgischen 
und außermecklenburgischen Ursprungs, aus den zur Zeit der Abfassung 
von »Läuschen un Rimels« gerade in Aufnahme kommenden »Fliegenden 
Blättern« und selbst aus humoristischen Schriften englischer Zunge, die 
ja im Gesichtskreise des auch in sprachlichen Fächern bewanderten 
Privatlehrers Reuter lagen. Einzelne Läuschen lassen sich sogar noch 
über die Schwanksammlungen des Reformationszeitalters und der Renais- 
sance zurück bis in das klassische Altertum und den Orient verfolgen, 
und wir sehen, wie der Strom der Weltliteratur aus fernen Zeiten und 
entlegenen Räumen seine Stoffe auch dem Mecklenburger Humoristen 
zugetragen hat.! Auf welchen vielfach verzweigten Wegen sie dorthin 
gelangt sein mögen, entzieht sich unseren Blicken; greift ja doch in die 
schriftliche Überlieferung immer wieder auch die mündliche ein und 
trägt die ihr zugeflossenen Stoffe, je nach der Gestaltungskraft des Er- 
zühlers und der Einwirkung landschaftlicher Umgebung mannigfach ver- 
ündert, in Nah und Ferne, um sie dann an irgend einer Stele dem 
Schrifttum wieder zu weiterer‘ Verbreitung und erneuter Umgestaltung 
zuzuwerfen. Eben dieses Eingreifen mündlicher Überlieferung gemahnt 
überall noch zu besonderer Vorsicht, wo die Ähnlichkeit zweier schrift- 
lich festgehaltener Erzählungen auf ein Abhängigkeitsverhältnis zwischen 
beiden hinzudeuten scheint. Jedenfalls aber bedarf unsere Reuterforschung 
gerade nach der literarhistorischen Seite hin noch der Ergänzung und 
könnte eine solche u.a. auch wohl erfahren, wenn man in der zum Teil 
schon einige Zeit vor Reuters Auftreten sich bekundenden Thüringer 
Dialektdichtung genauer Umschau halten würde Die Regenhardtsche 
Sammlung deutscher Mundarten führt in ihrem zweiten Teile (mitteldeutsch) 
eine stattliche Anzahl von Vertretern auf, und so gut, wie der west- 
fälische Erzähler Zumbroock (vergl. Niederdeutsches Jahrbuch, Bd. XX XII, 
1906, S. 90ff.) verdienten auch die Thüringer Giebelhausen, Marbach, 
Mylius, Ryemer, Ullrich, Wucke u.a. Beachtung. Reuters zwei- 
maliger Aufenthalt in Thüringen, seine Jenaer Studentenzeit und der 
Ausgang seines Lebens am Fuße der Wartburg legen sie uns nahe, und 
wird er jene Dichter auch zur Zeit, da er im Mecklenburger Lande seine 
Läuschen schrieb, schwerlich aus eigener Lektüre gekannt und mag er 
sie auch während seiner Eisenacher Periode niemals kennen gelernt 
haben, warum sollten nicht einzelne der von ihnen erzählten Geschichten, 
die sie doch selber wieder großenteils dem Volksmunde entnahmen, durch 
mündliche Vermittelung schon dem Jenaer Studenten zugetragen sein 
oder später in Eisenach mittelbar sein Schaffen irgendwie beeinflußt 
haben? Hat ihm doch auch sonst sein Thüringer Aufenthalt mancherlei 
Erzählungsstoffe zugeführt (s. A. Römer, Geschichten und Anekdoten aus 


! Das merkwürdigste Beispiel für diese Wanderung ist wohl die im ersten Bande 
der »Läuschen un Rimels« erzählte Geschichte »De Gaus’handel« (Seelmannsche Ausgabe 
von Reuters Werken I, S.96ff. und S. 397). 


Fritz Reuter und Anton Sommer. 291 


Fr. Reuters Unterhaltungsblatt, Einleitung S. 41£.; cf. S. 60ff. u. S. 143; 
vergl. auch C. Walther im Korrespondenzblatt des Vereins für nieder- 
deutsche Sprachforschung, Jahrg. 1903, Heft XXIV, Nr. 5, S. 71—73). 
Möglich doch auch wohl, daß ihrerseits die Thüringer Dialektdichtung 
Reuters Einfluß allerlei verdankt. Nur Forschung kann diese Fragen 
entscheiden. 

Mir drängten sie sich auf, als ich vor einiger Zeit zum ersten Male 
die Sachen von Reuters Thüringer Zeitgenossen Anton Sommer las, 
der 1816 zu Rudolstadt geboren, dort lange Jahre als Lehrer und Geist- 
licher wirkte und 1888 starb. Seine in heimatlicher Mundart, teils in 
Versen teils in Prosa verfaßten Schilderungen und Erzählungen, Späße 
und Schnurren (Schnärzchen und Raupen) spiegeln mit gemütvollem Ver- 
ständnis und köstlichem Humor das Thüringer Volksleben, hauptsächlich 
das Kleinbürgertum der Vaterstadt wieder und erwarben dem liebens- 
würdigen Dichter allmählich eine weit über die Grenzen seines Heimat- 
landes sich ausbreitende Gemeinde von Verehrern. Sie erschienen, nach- 
dem einzelne von ihnen schon in Lokalblättern Beifall gewonnen, der 
Reihe nach unter dem gemeinsamen Titel » Bilder und Klänge aus 
Rudolstadt in Volksmundart« in neun kleinen, jetzt vergriffenen 
Heften, das erste 1853, das letzte 1880; die Einzelhefte erlebten eine 
Anzahl nicht unbeträchtlich vermehrter Auflagen und wurden später zu 
einer Gesamtausgabe vereinigt, von der die Fürstlich priv. Hofbuch- 
druckerei zu Rudolstadt (F. Mitzlaff) 1910 bereits die 18. Auflage veran- 
stalten konnte. 

Im ersten Bande dieser Sammlung findet sich nun eine Anzahl von 
Geschichten, die mit gewissen Reuterschen Läuschen eine auffallende 
Ähnlichkeit haben. Ich führe sie mit Nummer und Seitenzahl sowie 
auch in der Schreibweise der Gesamtausgabe von 1910 an, während mir 
für Reuters »Läuschen un Rimels« die Seelmannsche Ausgabe zugrunde 
liegt; den Inhalt der betreffenden Geschichten bei Reuter setze ich als 
bekannt voraus. 

Da begegnet uns Nr. 73, S. 173f. unter der Überschrift »Was racht 
ös« die in »Läuschen un Rimels« Bd.I, Nr. 42 erzählte Geschichte »De 
blinne Schausterjung«; nur führt uns Sommer in das Hauswesen von 
»Leinwaber Gramersch« und gibt im Eingange eine drollige Schilderung 
des strengen Regimentes seiner geizigen Ehefrau. — Nr. 85, S. 191f. 
»À Tram« stimmt wenigstens in der Hauptsache mit Lüuschen II, Nr. 47 
»De Drom« überein: dem alten Schuster Silge in d'r Saalgasse erzühlt 
sein »Lehrjong Friede, à Rackerjonge«, seinen Traum, wie er beim Über- 
gang über eine Brücke samt seinem Meister hinabplumpst, der Meister 
auf der einen Seite in eine Honigflut, der Junge »in Schlamm on 
Drack«; die Pointe ist dann dieselbe wie bei Reuter. — Nr. 97, S.214ff. 
bringt »Ä paar Schnarzchen«, unter ihnen S. 216f. eine Geschichte, in 
der der »Gregorjus« (so heißt auch bei Sommer der Chirurg), »d’r alte 
Schertlich« den geizigen »Hammórten von Ongerhasel« »om Gottswillen« 


19* 


292 Paui KannengieDer. 


balbiert, und stimmt im wesentlichen überein mit Läuschen I, Nr. 23 
»Dat Sößlingsmetz«, das soll Dokter Metz« führt; Sommers Gregorjus 
seift übrigens den Geizhals mit einem Seifensud ein, in den er »ä lins- 
chen Sand« hineingetan, so daß er »erscht Gesóchter schnótt, als wenn 'r 
Feier in Leibe hätte, nacher bröllt ’r wie ä Zahnbracher on's Wasser 
schossen nur su aus’n Agen rause. — Nr. 118, S. 263 »Off’n Marke 
bringt in gleicher Gedrungenheit das Marktgespräch in Läuschen I, Nr. 17 
»Wo büst du rinne kamen?« Bei Sommer hat »Möllersch Hantöffel« 
»& Kibichen reinjetrieben«, d. h. ein Kühlein, eine kleine Kuh. — End- 
lich vergleiche man Nr. 121, S. 265 »Änne narrsche Ansicht« mit Läu- 
schen I, Nr. 58 »Dat Tühnuttrecken«. Der von Reuter in wirksamster 
Ausführlichkeit geschilderte Hergang wird von Sommer nur kurz be- 
richtet. »D’r lange Hangärge aus Kölks«, den früher einmal bei glei- 
chem Leid ein Balbier »änne halbe Stonne lang off’n Dielen romgeschläft« 
hat, ist hier mit der prompten Erledigung des Geschäftes durch den 
alten Schärtlich (so wird der Name hier geschrieben) ebenso unzufrieden 
wie oll Päsel mit der Geschicklichkeit von Dokter Metzen und mißt den 
Lohn in ähnlicher Weise ab. 

Wie lassen sich diese Übereinstimmungen erklären? Da ist nun 
unsere Aufgabe durch den Umstand erschwert, daß die Gesamtausgabe 
keinen Anhalt für irgend eine sichere Feststellung bietet. Die alten 
Einzelhefte sind ohne chronologische Angaben und ohne sichtliche Ab- 
grenzung gegeneinander in sie aufgenommen, allerdings, wie genauere 
Nachforschung erkennen läßt, in ihrer ursprünglichen Reihenfolge, die 
auch innerhalb hinsichtlich der einzelnen Stücke gewahrt worden ist. 
jedem Hefte sind gleich auch die Erweiterungen der späteren Auflagen 
hinzugefügt, und die einzelnen Stücke sind in fortlaufender Reihe durch 
Nummern gekennzeichnet (Band I von 1—137, Band Il von 1 — 175). 
Nun gibt freilich das von einem ungenannten Verfasser geschriebene 
Vorwort (XVI Seiten) wenigstens für die ersten vier Hefte, mit denen 
unsere Untersuchung es allein zu tun hat, das Druckjahr der ersten Auf- 
lage an; Heft 1: 1853; Heft 2 und 3: 1854; Heft 4: 1856. Aber diese 
Zahlen sind ungenau. Sie scheinen wie auch sonstige Angaben des Vor- 
wortes einer der Volksausgabe der »Bilder und Klänge« (1897) als zebntes 
Heft beigefügten Biographie des Dichters von Karl Höhn zu entstammen, 
der selbst aus eigenhändigen, »Zur Geschichte der Bilder und Klänge« 
überschriebenen Aufzeichnungen Sommers geschöpft hat, gehen vielleicht 
auch unmittelbar auf dieselbe Quelle zurück; diese Aufzeichnungen jedoch, 
die nach Sommers Tode in den Besitz eines Neffen gelangten und von 
diesem auch mir zur Durchsicht freundlichst überlassen wurden, . erweisen 
sich als wenig zuverlässig. Das sehr bescheidene, meist auf knappe 
äußere Angaben sich beschränkende und auch hier nicht lückenlose 
Manuskript verdankt seine Entstehung einer Zeit, da der betagte und 
erblindete Dichter größtenteils auf sein Gedächtnis angewiesen war, und 
sein Gedächtnis hat ihm manchen Streich gespielt, wie ich an an- 


Fritz Reuter und Anton Sommer. 293 


derer Stelle ausführlicher dargelegt habe.! Die Irrtümer dieses Manu- 
skriptes aber sind dann unbesehen in die Höhnsche Biographie wie in 
das Vorwort übergegangen. Tatsächlich tragen von’ den Originalheften, 
die ich nach längerer vergeblicher Umfrage endlich bei der königlichen 
Bibliothek zu Berlin aufzutreiben vermochte, die beiden ersten zwar 
auch die von Sommer angegebenen Jahreszahlen 1853 und 1854, das 
dritte aber statt 1854 die Zahl 1856 und das vierte statt 1856 die Zahl 
1859. Sollte aber je ein Zweifel aufkommen, ob diese Berliner Hefte 
wirklich auch die gesuchten Originalhefte seien, so beseitigt ihn der 
Umstand, daß die Anzeigen, mit denen das Rudolstädter » Wochenblatt« 
das Erscheinen jedes neuen Heftes der »Bilder und Klänge« ankündigte, 
dieselben Jahreszahlen bieten; auch stimmen damit die Angaben in Kaysers 
Bücherlexikon überein. 

Auf Grund dieser Feststellungen ergibt sich nun mit Sicherheit, 
daß von den uns hier beschäftigenden Sommerschen Geschichten Nr. 73 
und Nr. 85 der ersten Auflage des dritten, 1856 erschienenen Heftes 
(Nr. 11 und 23), Nr. 118 der ersten Auflage des vierten, 1859 erschie- 
'nenen Heftes (Nr. 20) angehören, während Nr. 97 und Nr. 121 erst in 
eine spätere, mir nicht zugängliche und zeitlich mir auch nicht bestimm- 
bare Auflage des dritten und vierten Heftes (Nr. 33 und 23) fallen. Von 
Reuters » Läuschen un Rimels« erschien bekanntlich Band I im Jahre 
1853, gleichzeitig mit dem ersten Hefte der »Bilder und Klänge«, Band II 
im Jahre 1858. Das dem Sommerschen Stücke Nr. 85 (Heft 3) ent- 
sprechende Reutersche Läuschen Band II, Nr.47 (De Drom) war aber 
nach Seelmann (Reuters Werke I, S. 408) bereits im »Unterhaltungsblatt 
für beide Mecklenburg und Pommern« 9. März 1856 von Reuter ver- 
öffentlicht worden. Für die anderen vier Sommerschen Nummern findet 
sich das Gegenstück jedesmal schon im ersten Bande der Läuschen. Eine 
Abhängigkeit Reuters von seinem Thüringer Zeitgenossen erweist sich 
also für alle Stücke als unmöglich. Schwerlich möchten wohl auch da- 
mals schon die unscheinbaren Hefte Sommers die Thüringer Grenze über- 
schritten haben. Weitere Verbreitung scheinen sie überhaupt erst An- 
fang der 70er Jahre gefunden zu haben, wo Dr. Braun- Wiesbaden in der 
»Schlesischen Presse« Jahrg. 1873 (Nr. 121, 123, 125) zuerst auf sie auf- 
merksam machte; im Februar 1875 widmeten die »Grenzboten« dem »Volks- 
dichter Thüringens« einen Aufsatz, und die »Gartenlaube« brachte im Herbst 
desselben Jahres (25. September) eine Probe aus dem 6. Heft, sowie 1876 
einen von Richard Keil geschriebenen Artikel mit dem Bilde des Dichters.? 


f ! „Zur Geschichte der Bilder und Klänge von Anton Sommer« (Beilage zur Schwarz- 
burg-Rudolstädtischen Landeszeitung, Sonntag, 11. August 1912). 

? Sommer, dem auch Höhn S. 94 wieder folgt, nennt irrtümlicherweise statt der 
»Schlesischen Pressee die »Breslauer Zeitunge. In dem Aufsatz der »Grenzboten« ist 
für das erste Heft der B. u. Kl. fälschlich das Jahr 1848 angegeben, und diese Zahl 
bringt auch der Keilsche Aufsatz in der »Gartenlaube« wieder; merkwürdigerweise findet 
sie sich auch in Franz Brümmers Lexikon Bd. IV, 4. Aufl. S. 100, oben. 


204 Paul Kannengießer. 


Nicht unwahrscheinlich ist dagegen, daß Reuter nach seiner 1863 
erfolgten Übersiedelung nach Eisenach die bis zu seinem Tode (1874) 
schon in 5 Heften und in mehreren Auflagen verbreiteten »Bilder und 
Klänge« kennen gelernt hat; die persönliche Bekanntschaft Sommers hat 
er, wie mir aus dessen Familie mitgeteilt wurde, nie gemacht. Jener 
Vermutung aber gibt eine auffallende Ähnlichkeit zwischen einem Ab- 
schnitt in »Dörchläuchting« (1866) und einer kleinen Verserzählung 
Sommers wenigstens einigen Raum. Im zehnten und elften Kapitel von 
Dörchläuchting lesen wir die ergötzliche Geschichte, wie der Läufer 
Halsband auf gehässiges Betreiben des Kammerdieners Rand von seinem 
Fürsten unmittelbar vor Pfingsten mit einem Eilbrief von Neubranden- 
burg nach Berlin geschickt wird, da man ihn verhindern will, beim 
Feste im Nemerower Holz mit seiner Auserkorenen zu tanzen, und wie 
er dann des Auftrags sich mit solcher Schnelligkeit entledigt, daß er 
zu aller Überraschung doch noch rechtzeitig beim Tanz erscheint. Ein 
Gegenstück erzählt uns Sommer in Nr. 16 (erste Ausgabe des ersten 
Heftes, also 1853) unter der Überschrift »D’r Lafer« (in spätern Aus- 
gaben »D'r Lüfer«) Hier ist der Held allerdings ein »Mordkrakölere, 
Urheber zahlreicher Keilereien und für die Polizei ein Gegenstand steter 
Besorgnis. 

Im Cumbach sollte Kärmse sein, 

Da freit 'r sich schonn sihre, 

Denn da gab's Wamse satt derbei, 

Da konnt ’r excelliere, 

Sei Rettel lag a schonn parat — 

Da kam ’n Tags vorher gerad 

Was galjend in de Quare. 
Er wird mit einem Eilbriefe von Rudolstadt nach Drasen (Dresden) ge- 
sandt, die Polizei atmet auf — aber noch am selben Abend ist »der 
Teifelskerl« wieder zurück, und in Cumbach hat's die Nacht »ä Mord- 
krawall« gegeben. 

Ist dieses Stück nun wohl das Vorbild für Reuter gewesen? Raatz 
(Wahrheit und Dichtung in Fritz Reuters Werken, S. 150) berichtet, »daB 
der Läufer Halsband keine erdachte, sondern eine in solcher Stellung 
und unter gleichem Namen vorhandene Person« gewesen sei; daß dieser 
aber auch unsere Geschichte selbst erlebt habe, ist damit nicht gesagt. 
Immerhin ist es möglich, und liegt wirklich eine Begebenheit zugrunde, 
so scheint dieser die Reutersche Erzählung doch näher zu stehen, als 
der ganz ins Unmögliche übertriebene Dauerlauf des Rudolstädter Teufels- 
kerls. Ihren Mecklenburger Ursprung vorausgesetzt, mag also die Ge- 
schichte irgendwie, wahrscheinlich auf mündlichem Wege, auch nach 
Thüringen gewandert und so zu Sommers Kenntnis gelangt sein, viel- 
leicht schon in der veränderten Gestalt, in der er sie darbietet; möglich 
bleibt aber doch auch anderseits, daß Reuter sie erst in Thüringen kennen 
gelernt hat, sei es nun aus der Erzählung Sommers, sei es durch münd- 
liche Überlieferung, aus der jener selbst geschöpft haben wird. 


Fritz Reuter und Anton Sommer. 295 


Schließlich könnte wohl noch eine Ähnlichkeit zwischen unsern 
beiden Dichtern auffallen: Liest man nämlich Sommers gemütvolle Schil- 
derung »Von’n Sperling was« (Nr. 101, S.221, aus Heft IV, Nr. 3, cf. auch 
Bd. II, Nr. 9 »Mei Sperling« u. Nr. 124 » Unsre Sperlinge«), so fühlt 
man sich unwillkürlich an die Spatzenfamilie in »Hanne Nüte« erinnert; 
sicherlich schöpfen hier aber beide Dichter aus eigenem Erlebnis, und, 
wie der Thüringer das Nest »saltuben onger mein Dache« mit sinnigem 
Verständnis betrachtete, so fütterte und beobachtete der Mecklenburger 
an seinem Wohnhaus zu Neubrandenburg das Nest seiner gefiederten 
Nachbarn (Gádertz, Fritz Reuter, Reclam Nr. 4798£., S. 186f) Wie 
der vogelsprachenkundige Reuter zeigt sich auch Sommer sonst noch in 
seinen Dichtungen als Freund der Bewohner des Luftreichs. 

Könnte aber wohl für die zuerst besprochenen fünf Stücke Sommer 
seine Stoffe Reuter verdanken? Bedenkt man, daß auch Reuters Schriften 
erst seit Erscheinen der »Franzosentid« (1859) sich über die Grenzen 
seines Heimatlandes auszubreiten begannen, so stellt sich wenigstens für 
die Nummern 73, 85 und 118, die schon in der ersten Auflage des 
dritten und vierten Heftes (1856 und 1859) ans Licht traten, eine solche 
Annahme als ganz haltlos dar, und sie besitzt auch für die beiden an- 
deren Nummern (97 und 121) nur sehr geringe Wahrscheinlichkeit, ob- 
wohl diese erst einer spätern Auflage angehören. Denn sollte Sommer 
wirklich hier bei dem inzwischen ihm bekannt gewordenen Mecklenburger 
eine Nachlese gehalten haben, warum fiel sie bei der Fülle, die sich 
ihm erschloß, so dürftig aus, und hätte das Gedächtnis ihm so wenig 
davon aufbewahrt, daß er für seine späteren Hefte nichts mehr zu ver- 
werten fand, obwohl zunehmende Augenschwäche ihm die Wiederholung 
der Lektüre versagte? Ein Großneffe Sommers, zugleich sein Geistes- 
erbe (W. Klinghammer, Mei Rudolschtadt, 3 Bünde, 2. Aufl. 1909£), der 
in seiner Jugend viel im Hause Sommers verkehrte, versichert, nie von 
seinem Onkel gehört zu haben, daß er Reuters Schriften kenne, und be- 
sessen habe er sie sicherlich nicht. Überhaupt scheint Reuter mit seiner 
Mecklenburger Mundart erst spät in Thüringen Eingang gefunden zu 
haben. 

Ein Einfluß Reuters auf Sommer erweist sich demnach als fast 
ebenso unwahrscheinlich, wie, von jener Läufergeschichte etwa abgesehen, 
das umgekehrte Verhältnis. 

Für zwei der hier in Frage kommenden Geschichten ist ja auch 
der Stoff bereits als alt und weit verbreitet nachgewiesen: für »De blinne 
Schausterjung« (Sommer: »Was racht ós«) und für »Dat Sóflingsmetz« 
(Sommers Schnarzchen vom »Balbieren om Gottswillen«).! Letztere 
läßt sich bis ins 16. Jahrhundert nach Italien zurückverfolgen und hat 


! Reuters Werke I, S. 399, 42), vergl. Korrespondenzblatt des Vereins für nieder- 
deutsche Sprachforschung Bd. XVII (1893), S. 87, und Niederdeutsches Jahrbuch 
Bd. XXX1I (1906), S. 901f. | 


296 Paul KannengieBer. 


seitdem auch im deutschen Schrifttum eine Reihe von Bearbeitungen 
erfahren, so auch von dem Westfalen Zumbroock, dessen »Poetische 
Versuche in Westfülischer Mundart« — mir lag vom ersten Bändchen 
die 8. Auflage von 1868 vor — nach Seelmanns mit Recht sehr vor- 
sichtig ausgesprochener Vermutung Reuters Quelle gewesen sein mógen! — 
vielleicht auch nicht, und sicherlich nicht für Sommer, trotzdem bei 
diesem auch der Schluß wieder an Zumbroock erinnert. Die Geschichte 
ist wohl nicht nur literarisch, sondern auch mündlich schon seit langem 
weit verbreitet gewesen, und vielleicht trifft man sie auch noch bei einem 
der früher genannten Thüringer Volksdichter wieder an. Jedenfalls 
haben beide, Reuter wie Sommer, ihren Gegenstand, woher sie ihn auch 
genommen haben mógen, in so urwüchsiger Weise behandelt, ihn so ge- 
schickt in den heimatlichen Boden eingepflanzt, daß man bei beiden den 
Eindruck hat, sie erzählten ein Erlebnis ihrer eigenen Umgebung. 

Von geringerer Ursprünglichkeit scheint mir dagegen beiderseits 
das kurze Marktgespräch zu sein, das bei Reuter (I, Nr. 17) »Wo büst 
du ’rinne kamen?« und bei Sommer (Nr. 118 = IV, 20) »Off'n Marke« 
überschrieben und dessen Vorbild schon im Jahrgang 1849 der »Fliegenden 
Blütter« und über diese hinaus in A. Drügers mir leider nicht zugüng- 
licher Anekdotensammlung »Pladdüütsch Konfekt« (1848) aufgefunden 
ist (Reuters Werke I, S. 394,17). Daß Sommer, für den Drügers Samm- 
lung ja nicht in Betracht kommt, hier aus den »Fliegenden Blättern« 
geschöpft habe, bleibt solange unwahrscheinlich, als nicht, wie es für 
Reuter tatsächlich geschehen ist, auch für Sommer die Benutzung des 
Münchener Witzblattes aus einer wuchtigen Anzahl von Überein- 
stimmungen mit einiger Sicherheit sich ergeben hat (s. Niederdeutsches 
Jahrbuch XXIX, 1903, S. 52ff. und XXXII, 1906, S. 104ff., sowie 
Korrespondenzblatt XXIV, 1903, S. 5, S. 71ff., vergl. auch Reuters Werke 
I, S. 389f.). Vielmehr scheint einer glaubwürdigen Mitteilung aus Rudol- 
stadt nach das Witzblatt zu jener Zeit dort gar nicht in Umlauf gewesen 
zu sein, während Reuter hinreichend Gelegenheit hatte, es zu lesen. 
Mittelbar mag Sommer ja immerhin die Geschichte von dorther oder 
sonst aus irgend einer literarischen Quelle bezogen haben, wie mich das 
in diesem Falle auch hinsichtlich Reuters sehr. wahrscheinlich dünkt, 
und zwar deswegen, weil ich glaube, daß im Volksmund die Geschichte 
ursprünglich etwas anders gelautet hat. Wenigstens erinnere ich mich, 


sie vor etwa 40 Jahren und somit freilich erst nach Erscheinen der ` 


Reuterschen Läuschen in meiner mecklenburgischen Heimat mit wirk- 
samerer Pointe gehört zu haben: der Bursche hat ein Kalb zur Stadt 


! Niederdeutsches Jahrbuch Bd. XXXII a.a. O. Seelmanns Vermutung, daß 
Reuter Zumbroocks Poetische Versuche gekannt habe, kónnte vielleicht auch darin noch 
eine Stütze finden, daß sich hier auch die von Reuter im »Pirdhandel« (I, 4) erzählte 
Geschichte unter dem Titel »De Handelskniep« (Nr. 32) wenigstens der Hauptsache nach 
findet. Vergl. aber auch 8.392,4, wo als Quelle Reuters wieder die Fl. Bl. in Anspruch 
genommen werden. ` u 


Fritz Reuter und Anton Sommer. 297 


getrieben. Wer je Zeuge der drolligen Mühsal gewesen ist, diese ver- 
kórperte Unvernunft schiebend, zerrend, drüngend und selber wieder ge- 
drängt und geschoben, vorwärts zu bringen, der hat den Eindruck, als 
Sei mit Einführung einer Kuh (Fliegende Blätter und Sommer) oder 
eines Ochsen (Reuter und doch wohl auch Dräger?) der Geschichte die 
Spitze abgebrochen. 

Für die beiden, den Sommerschen Stücken Nr. 85 und Nr. 121 ent- 
sprechenden Läuschen »De Drom« (II, Nr.47) und »Dat Tähnuttrecken« 
(I, Nr. 58) ist, soweit ich übersehe, ein Gegenstück bisher nicht auf- 
gefunden worden. Haben beide vielleicht aus einer uns bisher noch 
nicht bekannten literarischen Quelle geschópft? Oder ist die Quelle 
auch hier wieder weitverzweigte mündliche Überlieferung? Dem Thü- 
ringer, den wenigstens bei seinem späteren Schaffen zunehmende Augen- 
schwäche immer mehr auf diese Quelle beschränkte, mag sie kaum 
weniger reichlich gesprudelt haben als Reuter innerhalb seines anekdoten- 
freudigen Bekanntenkreises. Denn schon sein Vater war in Rudolstadt 
als gewandter Schnurrenerzühler geschützt (Hóhn S. 12f. und Vorwort 
S. VI) und wird also auf den Sohn nicht nur die glückliche Erzühlungs- 
gabe, sondern auch einen reichen Schatz von Schnarzchen und Raupen 
vererbt haben. Und warum sollte nicht aus diesem Schatze, der sich 
da im Sommerschen Hause zu Rudolstadt aus vielerlei Bächlein des 
Thüringer Landes, zum Teil vielleicht nach langer, weiter Wanderung, 
mag angesammelt haben, mittelbar auch dies und jenes bereits dem 
jungen Reuter zugeflossen sein, als er in Jena mit seinen Verbindungs- 
brüdern heitere Geschichten austauschte? Und anderseits, könnte er 
nicht auch selber, damals ja schon ein unterhaltender Erzähler, diesen 
Schatz aus eigner Fülle vermehrt und manches Läuschen seiner Mecklen- 
burger Heimat nach Thüringen verpflanzt haben? Sorgfältige Umschau 
bei den zahlreichen Thüringer Dialektdichtern, die uns Regenhardt mit 
einigen wenigen Proben vorstellt, mag noch manche Ähnlichkeit mit 
Reuterschen Läuschen zutage fördern, wie denn auch einige Stücke von 
Sommer uns schon bei. dem Mansfelder Giebelhausen (1800 — 1877) 
und dem Altenburger Ullrich (1776— 1874) begegnen.? 


! In der mir bekannten Fassung erinnert die Geschichte auch noch einigermaßen 
an die bei Reinhold Köhler, Kleinere Schriften, Bd.I, S.445ff. in zahlreichen Varia- 
tionen wiedergegebene Erzählung »Vom klugen Mädchene. Ob sie sich aus dieser eigen- 
artig herausgebildet hat? Ich wage nicht, es zu behaupten. 

2 Die auffallendste z. T. fast wörtliche Übereinstimmung zeigt Sommers rührende 
Erzählung I, Nr.5: »De arme Fra met ihren klänn Mägen« mit Friedrich Ullrichs bei 
Regenhardt II, S.301f. mitgeteilter Darstellung. Der Stoff hat auch hier wie überall 
bei Sommer Lokalfarbe erhalten. 


298 Wilhelm Schoof. 


Hessische Ortsnamen in mundartlicher Gestalt. 
Von Wilhelm Schoof. 


Die hier folgenden mundartlichen Ortsnamen beruhen durchweg auf 
unmittelbaren Angaben durch persönliches Befragen im Volke. Wenn 
nicht in allen, so wurden doch in möglichst vielen Ortschaften eines 
Kreises Nachfragen angestellt, vorwiegend in solchen, welche als Sitz 
einer Mutterkirche oder als Marktflecken starken Verkehr von andern 
Ortschaften aufzuweisen haben. Die Belege wurden zum größten Teil 
so festgestellt, daß die gesuchten Ortsnamenformen im Satzzusammenhang 
erschienen, so daß sich auf diese Weise auch mancherlei syntaktische 
Eigenheiten wie der Gebrauch des Artikels, Gebrauch der Diminutivform 
bei Ortsnamen u. a. m. ergab. Die Feststellungen fanden ferner in der 
Regel, soweit dies möglich war, im Beisein mehrerer Ortsansüssiger 
oder in Nachbardörfern wohnender Bauern statt, so daß fortwährend 
gegenseitige Kontrolle vorhanden war und, Irrtümer wohl ziemlich selten 
sind. Wo lautliche Verschiedenheiten vorkamen, die sich aus der ver- 
schiedenen Sprechweise einzelner Ortschaften ergaben, wie z. B. -huusan 
neben -hüüsen, -hääy neben -hään, -dorf neben -derf, wurden die aus 
Nachbardörfern stammenden Formen in Klammer angeführt. 

Wo eine Befragung mehrerer Ortseinwohner nicht möglich war 
oder wo sich sonst Zweifel an der Zuverlässigkeit der Angaben ein- 
stellten, fand eine Nachprüfung durch mündliches oder schriftliches Be 
fragen der Lehrer des betreffenden Dorfes statt. Zu besonderem Danke 
bin ich hier Herrn Kantor Heinrich Kurtzrock in Pfieffe (Kreis Mel- 
sungen) verbunden. 

Die urkundlichen Belege habe ich durch Benutzung der mir wieder 
bereitwilligst von der historischen Kommission für Hessen-Nassau zur 
Verfügung gestellten handschriftlichen Zettel für das von Archivdirektor 
Dr. Reimer begonnene Hessische Ortslexikon gewonnen. Wo diese Hilfs- 
mittel nicht ausreichten oder wo sonst eine Ergänzung der Belege wün- 
schenswert erschien, habe ich die von Arnold in seinem Werke 
»Ansiedelungen und Wanderungen deutscher Stümme« (Marburg 1881) 
angegebenen Belege benutzt, zuweilen unter erneuter Nachprüfung der 
Quellen. Daß sich auf Grund dieser gesammelten mundartlichen Be- 
lege im Verein mit den urkundlichen Formen eine schier unglaub- 
liche Zahl von Fehlschlüssen in der von Arnold versuchten Deutung der 
Ortsnamen ergibt, sei hier nur nebenbei erwähnt. Diese Zahl von Irr- 
tümern wird sich wahrscheinlich noch vermehren, wenn erst eine syste- 
matisch abgeschlossene Sammlung der hessischen Flurnamen vorliegen 
wird, eine Aufgabe, die nicht dringend genug gemacht werden kann. 


! Vgl. Ztsehr. f. d. M. 1909, 369 ff.; 1910, 264 1; 1911, 345 ff., 1912, 123 fi 


Hessische Ortsnamen in mundartlicher Gestalt. 299 


Die Sammlung mundartlicher Namensformen soll jetzt in rascher 


Folge fortgesetzt werden. Eine systematische Behandlung einzelner Kreise 
auf der hier gegebenen Grundlage behalte ich mir vor. 


10. 


11. 


Der Kreis Melsungen. 


. Adelshausen, ma. Adolshüüson, — Odoluishusen 1269, Odolfishusen 


ca. 1360, Odelshusen 1438, Odelshausen 1575, ca. 1620, 1747, Ödels- 
hausen 1585. 


. Albshausen, ma. Albshüdüson, < Alvoldiskusun 1060/84, Alboldes- 


husen 1123, 1328, 1331, Alvoldeshusen 1232, Albeshausen 1585. 


. Altenbrunslar, ma. Aälenbrinslär, gewöhnlich nur Brinslär, wenn 


keine Unterscheidung nötig wird, < Bruneslar, Brunslar 1154, 1505, 
1579, Brunslare 1320, Ober Brunslar 1336, Altenbrunslar 1555. 


. Altenburg, ma. Aalanburc, < Aldinborg 1376, Aldenborg 1448, 1456, 


Aldenburg 1453, Altenburg 1527. 


. Altmorschen, ma. Aalomó(r) on, gewóhnl. nur Mó(r)son, — Mursen- 


aha, Morsene, Morsne 13. Jh., Alten Morssen ca. 1620, Aldenmorsen 
1505. 


. Beisefórth, ma. Beesoférdo, auch Bwsoférdo, < Beysenvorte 1348, 


Beysefurte 1411, Beisefort 1585, Beiseförth 1603. 


. Bergheim, ma. Bärkheem, < Bercheim 1366, Berckheym 1540, Bergk- 


heim 1585. 


. Beuern, ma. Biörn, < Burn 1303, Buren 1309, Buerin 1358, 


Beuren 1555, Beuern 1585. 


. Binsförth, ma. Binsferde, < Binnisforte 1270, . Binesforte 1286, 


Bindisförte 1330, Bynsforle 1353, Binsforthe 1485, Binsfurthe 1579, 
Binsfort 1585. 

Bischofferode, ma. Bisbaröod, < Bischoverode 1348, Bischofferod 
1540. 

Böddiger, ma. Bedsgääun, < Bodingernun, Bodengernun, Bode- 
gernun, Bodigernun, Bodogernun 1014, Bordegeren 1123, Bodegerne 
1237, Buthegerne 1252, Boddeger 1260, Bodegern 1275, 1343, Bode- 
gerne 1318, Bodegherne 1331, Boddigern 1444, Böddigern 1555, Budi- 
gern 1585. 


. Büchenwerra, ma. Bücowür, auch Biicaowärs, < Buhcehenenuuird 


186, Buohweride 948, Buchenwerde 1256, Buchewerde 1390, Buchen- 
werda 1585, Buchawerda ca. 1620. 


. Connefeld, ma. Könsfäld, < Cunneuelt 1238, 1262, Kuninveld 1263, 


Connevelt 1220, Cunnevelt 1319, Kunnefelt 1329, Aunfelt 1388, Con- 
felt, Canfelt 1505, Connefelt 1585. 


. Dagobertshausen, ma. Dà (à) waldshüüsan, < Dageboldeshusen 1106, 


1194, Taboldeshusen 1253, Thaboldeshusen 1275, Taboltihusen 1477, 
Tabelshausen 1537, Dabelshausen 1585, ca. 1620. 


300 


15. 


16. 


17. 


18. 


19. 


20. 
21. 


23. 


24. 


25. 


Wilhelm Schoof. 


Deute, ma. Deedo, — Thoyten 1314, xu der Toylen, Teuten 14. 15. Jh., 
Toythen 1337, Toyte 1347, Theute 1555, Teutte 1585. 

Elbersdorf, ma. Alworsdorf, — Elbrichestorp 1920, Elbirsdorf 1338, 
1364, Elbisdorf 1364, Elhwersdorf 1540, Elbesdorf 1585. 
Elfershausen, ma. ÄAlworshüüssen, < Elfershusen 1253, Eilphers- 
husin 1345, Elffirshusen 1438. 

Ellenberg, ma. A’lonbääsk, -— Ellinberg 1357, xum Elnberge 1511, 
Einberg 1585. 

Empfershausen!, ma. Ämpfershüüsen, < *Embricheshusun, Enf- 
firteshusen 1460, Einfershusen 1491, Ober - Niedereinffershausen 1575, 
Einfershausen 1585, Enfersshausen 1534, Empfershausen ca. 1620. 
Eubach, ma. hwax, < Ubach 1281, 1333. 

Felsberg, ma. Félsbääək, < Vilsperg 1275, Velsperg 1289, Felsberg 
1462. 

Gensungen, ma. Gäntsöyən, < Geinsingen 1253, Ghensinghin 1263, 
Gensingen 1085, 1474, 1527, 1555, 1585, Gensungen 1356, 1322. 
Grebenau, ma. Greewanöij, < Grabennowe 1339, Grabenaw 1505, 
1575, 1585. 

Günsterode, ma. Ginsdəróodə, < Gunszroide 1325, Gunsrode 1525. 
Guxhagen, ma. Gukshöön, < Gukishain 1357, Kukushayn 1352, 
Guxhain 1513, Kuxhayn 1476, Guckeshan 1399, Gauckeshagen 1620. 


. Harle, ma. Harlo, < Harlon 1275, 1307, 1336, 1358, 1425, Harloyn 


1292, Horlan 1404, Harle 1555, Harlen 1747. 


. Heine, ma. Hään(y)em?, < zum Haine 1579, in Haine 1540, zum 


Hayn ca. 1620, zum Hain 14. 15. Jb., Hayn 1505. 


. Heinebach, ma. Heinabax (Heinawazx), < Heginebahe (brev. St. Lulli), 


Hegenebach 1196, Hennebach 1277, 1303, Heinebach 1277, 1310, ca. 
1620, Heynebach 1505. 

Helmshausen, ma. Hülmoshiüüson, — Helmungeshusen 1123, 1226, 
ca. 1360, Helmungishusen 1326, Helmugishusen (bei Hesenrade) 1400, 
Helungeshusen 1401, Helmesshausen 1555, Helmeshausen 1741. 
Herlefeld, ma. Harlofülo, < Herlefelde 1364, Herlevelth 1540. 


. Hesserode, ma. Hüseróodo, — Hasenroth 1123, Herzenrode 1316, 


Herzenrade 1327, Hertzenrode 1401, Hesenrode, Hesenrod 1151, 1246, 
1505, Hesinrade 1401, Hesilrode 1226, Hesellnrode 1475, Hercenrode 
1286, Hersenrode 1555, Herssenroda 1585, Hessenrode 1337. 


. Heflar, ma. Héslür, — Heselare 1061, Heselere 1352, Heslere 1295, 


Heseler 1351, 1555, Hesseler 1403, 1585, 1747, Hesseller 1514, Heys- 
seler 1493. 


! Schwerlich dürften die von Arnold 398 angeführten Belege (Zingelinareshusen 


1123, Eng:lbrahthusen 1380, Engelbrechteshusen 15. Jh.) hierher gehören. 


? dc wil mool nddı Hääycen gin = ich will mal nach Heine gehen. 


33. 


34. 


35. 
36. 


37. 


38. 


39. 


40. 


41. 


42. 


43. 


44. 


46. 


41. 


48. 


49. 


Hessische Ortsnamen in mundartlicher Gestalt. 301 


Hilgershausen, ma. Heljorshüüson, — Hildegereshusun 1106, Hilde- 
gerishusen 1194, Hildegershusin 1353, Hildegershusen 1244, 1253, 
Higershausen 1585. 

Kehrenbach, ma. Kéerombar, < Kurinbach 1329, Körnbach 1575, 
Cornbach 1747. 

Kirchhof, ma. Kercoof, < [villa] Kirchob 1374, Kirchoff 1585. 
Körle, ma. Kerl, < Chrulle(?) 1074, Kurle 1172/81, Cörla 1299, 
Curle 1341, Corlle 1357, Cörlla 1575, Corla 1585, 1747. 
Landefeld, ma. Lansfäls, < Lannefelt 1343, 1540, zu Lanfelde 1411, 
Lannefeli 1585, Landefeld ca. 1620. | 
Lobenhausen, ma. Loowenhiüüson, — Lubenhusen 1151, Lubinhusen 
1494, Lubenhausen 1515, 1585, Lobenhausen ca. 1620. 

Lohre, ma. Looro, — Lare 1123, 1318, 1389, 1505, Lhoer 1555, Lora 
1585, Lohra 1747. 

Malsfeld, ma. Máltsfäld, < [in] Malzvelien 1196, Malzveld 1231, 
Malxuelt 1253, Maltxfelt 1410, 1482, Maltzfeldt 1505, Malsfeld 1581, 
ca. 1620. 

Melgershausen, ma. Mäljəršhüüsən, < Medelhereshusen 1151, 1215, 
1246, Medelherehusen 1218/27, Melhershusen ca. 1370, Melgirshusen 
1397, Melgershusen 1295, 1383, Melgershausen 1585, 1747. 
Metzebach, ma. Medsabar, < Metzebach 13174, Messebach 1540, Metz- 
bach 1585, 1747. 

Melsungen, ma Me£ldsiyan, auch Meldsüyan, < Milisunge, Milsungen 
1196, 1321, 1585, 1747, Mylsungen 1269, Melsungen ca. 1620. 
Mörshausen, ma. Meershüüson, < Meynihartishusen 1343, Meyn- 
hartshusen 1483, Mginhartshusen 1397, Meynhershusen ca. 1360, 
Mengershusen 15. Jh., Mershausen 1540, 1585, ca. 1620, 1747. 


. Nausis, ma. Nówosis, < Nidern Nuwesesse 1392, Niddern Nuwen- 


sessen 1420, Newses, Neuwesses 1540, Nauses 1585, 1747. 
Neuenbrunslar, ma. Nööjabrinslär, gewöhnlich nur Brin$lär, wenn 
keine Unterscheidung mehr nötig ist, < Grossenbrunslar 1333, Grozen 
brünslar 1333, Nuwen Brunslar 1437, 1507, Neuen brunsslar 1555, 
Neuen Brunslar 1747. 

Neumorschen, ma. Nööljamgrsan, < Nuwin Mörssin 1347, Nuwin 
Morssin 1347, zu Nuwen Morsine 1355, Neuenmorschen 1585, 1747, 
Nuwenmorsen 1505. 

Niedermóllrich, ma. Melrie oder Nedarmelrie!, < [in] Meldriche 
1227, Niedern Mildrike 1272, Nidern Mellerich 1555, Nider Mellerich 
1585, Nider Melderich 15. Jh., Nieder Mellerich 1585, 1747. 
Niedervorschütz, ma. Feersits oder Neerarfeersits, < Nydern Vor- 
schutz 1429, Niedern vorschulz 1460, in inferiori Vorschutxe 1318, 


! Neben. Nédormelric hórt man auch Nerormélric. Die beiden Laute d und r 


gehen fast ineinander über. 


302 


51. 


52. 


53. 


54. 


56. 


57. 


58. 


59. 


60. 


61. 


62. 


63. 


64. 


Wilhelm Schoof. 


Nidern Vürschütz 1555, Nydervoorschulz 1428, Nider Vorschutz 1585. 
1747. 


. Obermelsungen, ma. Oowerm(ltsiyon, — Superior Melsungen 1151, 


Obermilsungen 1534. 

Ostheim, ma. Oosdheem, < Ostheim 1145, 1344, Osthem 1357, Ost- 
heim oder Ostem 1537. 

Pfieffe, ma. Püfo, < Piopha 1037, Phiphen ca. 1340, Phiffa 1425, 
Pfyffe 1483, Peyffe 1540, Pfeiffa 1585, 1747, Pfeiff ca. 1620. 
Rhünda, ma. Rédo, < Ruhende nach 1200, 1312, Runden 1356, 
Runde 1397, Ruene 1555, kuende 1585, Ründe 1747. 
Róhrenfurth, ma. Héeronfürd, < Rorenvort 1199, Rorneworl 129], 
Rurenvort 1269, Rorenvurt 13. Jh., Rörenfurt 1481, Rörnfort ca. 1620, 
Rörnforth 1585. 


. Sehnellrode, ma. Snülróore, auch Snülróode, -— Snelnrode 1430, 


Schnelnrod 1540, Schnelrode 1585, ca. 1620. 

Schwarzenberg, ma. Swátsobüüok, < Swarlenberg 1990, Swarzen- 
berch 1417, Swarxenberg 1280, 1307, Schwarzenberg 1487, Schwart:e- 
berg 1585. 

Spangenberg, ma. Sbdyonbääok, < Spangenberc 1261, Spenden. 
berg 1438. 

Stolzhausen, ma. Sdoltshüüsen, < *Stollenhusen wie Stoltzenbach 
< Stoltenbach 1260. 

Vockerode, ma. Fokaröora, < Vockenrode 1294, 1343, Fockerode 13%, 
Vogkenrode 1460, Fockenrod 1540, Vockenrode 1585, 1747. 
Wagenfurth, ma. Wöömfard, < Wanfurt 1391, Wanfort 1341, Wayn- 
fort 1484, Waynfurt 1486, Wainforth 1585, 1747, Wagenfort ca. 1620. 
Weidelbach, ma. Wüdalbar, < Widilbach 1335, Weydelpach 1540, 
Weidelbach 1585, ca. 1690, 1741. 

Wichte, ma. Wicda, < Wichten 1196, Withe 1263, Wihte 1256, 1275, 
Wigthe 1219/25, Wichta ca. 1260, Wichte 1237, 1238, 1505, 1585, 1741. 
Wolfershausen, ma. Wolforxhüsison, — Wolfhartdeshusen 1357, Wol- 
fershusen 1267, 1914, Wulffirshusen 1436, 1438, Wolfershusen 1505. 
Wolffershausen 1585, 1141. 

Wollrode, ma. Wolröore, < Wolvolderode 1228, 1289, Wolvolderod 
1232, Wolvilderode 1309, Wolfolderode 1318, Wolfelderode 1318, Wolde- 
rade 1412, Walderode 1505, Wulderode 1534, Wollenrode 1579, ca. 1620. 
Wollerodt 1585, 1747. 


Der Kreis Homberg. 


. Allendorf, ma. Aalondorf, < Aldindorff 1259, Aldendorff 1238, 1518, 


1585, 1747, Alndorf 1537. 


. Allmutshausen, ma. Almodshüüsen, < Almudehusen 1225, Almets- 


husen 1338, Almishusen, Almeshusen 1330, 1384, Almshausen 1587, 
Almetshausen 1537, 1585, 1747. 


e 


Ct 


-J 


oo 


eo 


10. 


— 
to 


13. 


14. 


15. 


17. 


18. 


Hessische Ortsnamen in mundartlicher Gestalt. 303 


Arnsbach, ma. Onsbaz, < Arnesbach, Arnespach 1245, 1286, Arns- 
pach 1304, 1402, 1480, 1505, 1537, 1613, Arnsbach 1368, 1585, 1747. 
Berge, ma. Bäänja, < in monte 1280, dorf zum Berig 1537, Berg 
ca. 1550, Berge 1585, 1747. 


. Berndshausen, ma. Bärnshüüsən, < Berneshusin 1248, Bernshusen 


1303, Berntshausen 1585, 1747. 


. Caßdorf, ma. Käsdorf, < Castorf 1244, 1537, Kastorff 1477, 1585, 


1747, Casturff 1505. 


. Diekershausen, ma. Degorshüüssn, < Diggereshusun 1108, Dickers- 


hausen 1537, 1585, 1747. . 
Dillich, ma. Dzleə, — Thielleichi, Dyeliche 1018, Dielichen 1196, 
Diliche 1302, 1361, T'hiliche 1305, Dilehe 1357, 1505, Dileche 1245, 
1585, Dillich 1647, 1747. 


. Ellingshausen, ma. Eliyshüüssn, < Elingshusen 1317, Ellingshausen 


1630, 1747. 
Falkenberg, ma. Fälgenbääak, < [das tal vor] Falkenberg 1488, Thal 
Falckenberg 1585, 1741. 


. Freudental. ma. FYéerondool, — Vrowechendal, Vrowdental, Fro- 


wedental 1222, Froydentail 1397, 1431, Froudentail, Froudental 1445, 
Freudental gen. zu der Strud 1406, Freudenthal 1478, 1585, 1747. 


. Gombeth, ma. Gömbeds, Gömbed, < Guntbot[ere marca] 805, Gum- 


pethde 1123, Gumpethe 1251, Gumpette 1223, 1316, Gumpbette 1537, 
zu Gumpetten 1477, Gumpeht 1285, Gumpetthe 1192, Gumbeth 1364, 
1585, 1747, Gumperte 1508. 

Grebenhagen, ma. Greewanhäin, < Gryffenhayn 1457, Grebenhayn, 
Grebenhain 1505, 1585, 1747. 

Haarhausen, ma. Hooorhüüson, — Horhuson 1408, Horhausen 1585, 
1747. 

Hebel, ma. Hääwsl, < Hebilide 8. Jh., Hebelde 1505, Hebel 1144, 
1537, 1585, 1747. 


. Hergetsfeld, ma. Herjofüld, < Hergersfeld 1331, 1361, 1462, Her- 


gersfelde 15837, Herrgottsfeldt 1642, Hergesfelde 1585, 1747. 
Holzhausen, ma. Holtshüüssn, < Holzhusen 8. Jh., 1196, Holz- 
husin 1211, grossen. Holxhusen 1295, 1333, 1500, Groissenholtzhusen 
1471, Grossholxhusen 1454, Hoiltxhusin 1342, Obern. Hoilchusen 1228, 
Holzhausen 1348, 1585, 1747. 

Homberg, ma. Háómbüiiok Hómüüok, Hómork, —  Hohenburch 1146, 
Hohenberc 1189, Hoenberg 1235, Hoinbere 1236, Hohnberce 1244, 
Hohinberg 1248, Honberg 1195, 1256, Homberg 1449, Homberch 
1231. 


. Hombergshausen, ma. Homarküüsen, < Wanlorgehusin 1269, Wom- 


borgehusin 1322, Wombergehusen 1491, Hombergenhusen 1528, Hom- 
merhausen 1642, Homberhausen 1585, 1747. 


304 


20. 


2]. 


22. 


21. 


28. 


29. 


30. 


31. 


32. 


33. 


34. 


39. 


Wilhelm Schoof. 


Lendorf, ma. Leendorf, < Linidorph, Lintdorf 1222, 1226, 1270, 
Leintdorff 1332, Lintorf, Lintorp 1221, Lentdor[, Lendorf 1531, 
Lentdurf 1505, Lentorff 1585, 1747. 

Leuderode, ma. Léidoróodo (Liidoróoro), — Ludinrot, Ludenroth 1196, 
1213, Ludenrode 1254, Lutenrod 1233, Luthenrode 1269, Luderoi! 
1537, Leutenrode 1585, 1747. 

Lützelwig, ma. Letsolwik, < Luexilwig 1224, Lutzilwich, Lutzel- 
wich, Lutzilwig 1247, 1307, 1350, Lutzelwig 1544, Lützelwig 1389, 
Lotzelwigk 1585, 1747. 


. Mardorf, ma. Máápdorf, — Marchdorf 1107, Martdorf 1107, 1537, 


Marcdorf 1300, Mardorf 1343, Marturff 1505, Marttorff 1585, 1747. 


. Mörshausen, ma. Meeorshüüssn, < Meynhardeshusen 1304, Mein- 


hartshusen 1216, Meynartshusen 1339, Mershausen 1481, 1537, Mehrs- 
hausen 1642, Mórshausen 1585, 1741. 


. Mosheim, ma. Móosheem, — Maxheim 1194, 1253, 1267, Masheym 


1337, Maxhem 1324, Mazem 1231, Mossem 1537, Mosheim 1461. 
Mossheim 1585, 1747. 


. Mühlbach, ma. Milbar, < Milmenebach 1070, Milmilbach 1100, 


Millebach 1194, 1197, 1231, 1286, 1353, Melbach 1505, 1537, ca. 1580, 
1585, 1747. 

Mühlhausen, ma. Melhüüsen, < Milenhusen 1231, 1267, 1348, 1306 
Milnhausen 1534, 1537, 1585, 1747. 

Nassenerfurth, ma. Nasanärbon, < Erffrede 1040, Erffrith 118. 
Erphorf 1269, Naxzinerphurt 1359, Nassen Erffort 1430, 146. 
Nassen Erfurdt 1437, Nassen Erffert 1537, Nassenerfurt 1585, 1741. 
Neuenheim, ma. Notonháin, — Nuhenhagen 1302, Nawenhain 1368, 
Newenhain 1647, Neuenhain 1585, 1747. 

Nieder-Appenfeld, ma. Nersrabanfäld, < Appenfelt 1250, Apen- 
feldt 1537, Appenfelde 1585, 1505. 

Niederbeisheim, ma. Nedarbeesheem (Nerarbeesheem), < Beishein 
12. Jh. (brev. St. Julli), Beysheim 1319, 1356, Beisheim [und Klein- 
beisheim] 1378, Nedern Beysheym 1393, Nedirn Besheym 1374, Nidern- 
bessem 1537, Nider Beisheim 1585, 1747. 

Niederhülsa, ma. Nedarhiltss (Nersrhilts), < Hulse 1248, 1505, 
Huls 1537, Huls am born |neben dem Kirchdorf Hulse] 1592, Aulsa 
1614, A?ederhülse 18. Jh. 

Oberappenfeld, ma. Oowerabenfüld, < Appenfelt 1459, Apenfeldt 
1537, Appenfelde esos 1585. 

Oberbeisheim, ma. Oowerbéesheem, — Kleinbeisheim 1338, Obern- 
beysseim 1295, Obernbeysheim 1358, Obirnbesheym 1370, Obernbeis- 
heim 1587, Ober Beisheim 1585, 1747. 

Oberhülsa, ma. Oowerhílts(o), — Hwlse 1948, 1505, 1592, Julsa 
1614. 





36. 


37. 


38. 


39. 


40. 


41. 


42. 


43. 


44. 


45. 


46. 


47. 


48. 


49. 


50. 


Hessische Ortsnamen in mundartlicher Gestalt. 305 


Pfaffenhausen, ma. Pafonhüüson, < Pfaffinhusin 1359, Pfaffen- 
hausen 1585, 1747. 

Raboldshausen, ma. Rüwoltshüüsen, — Robenshusen, Rabinshusen 
1267, 1224, 1373, 1505, Rabanshausen 1581, Rabinzhusen 1347, 
Rabelshausen ca. 1580, 1588, Raboltzhausen 1505. 
Reddingshausen, ma. Rediyshüüsen, auch Räänshüüssn, < Ret- 
winishusen 1226, Redingeshusen 1403, Redinyshausen 1537, Reding- 
hausen 1585, 1747. Vielleicht gehört auch Reingshausen 1537 (Homb. 
Saalbuch) hierher. 

Relbehausen, ma. Rülwohüüson , < Relbehusen 1394, 1488, Relbes- 
husen 1460, Relwehausen 1537, Relbehausen 1585, 1747. 
Remsfeld, ma. Rimsfäld, Rimasfäls, < Rimegozesvelde 1105, 1108, 
Rimegozisfelden 1256, Reinegoldeswelde 1314, Reimegozisvelt 1271, 
Remegodisfeld 1369, Reinegodesfelde 1403, Remygoxfelt 1366, Reint- 
gotfelden 1506, Rengersfelde 1505, Remesfelde 1585, 1747, Remsfeld 
1537. 

Rodemann, ma. Rooramäan (Roodaındn), < Rotinmannin 1253, Ratin- 
mannin 1270, Rodemannen 1338, 1339, Em. 1441, Rodeman 
1537, Rodemanne 1585, 1747. 

Römersberg, ma. Reemarsbääok, < Remmersxhusen 136, Remers- 
hawsen 1530, 1585, Rommershausen 1647, Römersberg oder -hansen 
1747. 

Roppershain, ma. Räborshdin, < Ruprechtishayn 1367, Rupershagen 
1431, Rupershain 1445, 1478, Roppershayn 1585, 1747. 
Rockshausen, ma. Rokshüüissn, < Rukishusin 1269, Rukershusen 
1338, Ruckeshusin 1273, 1322, 1434, Rockershusen 1416, Rackshausen 
1609, Rockeshausen 1585, 1747. 


Rückersfeld, ma. Regarsfüld, < Ruckersvelt 1224, Ruckersfelt 1537, 
Rugkersfelde 1450, Rückersfeld 1585, 1747. 


Saasen, ma. Sååsən, < Sahson 1100, Saxin 1216, Sassen 1267, 1580, 
1585, 1747, Sachsen 1505. 

Salzberg, ma. Sdaltsbäävk, < Salzesberg 182, Salzisberg 1090, 1190, 
Salxberg ca. 1580, Saltxbergk 1585, 1741. 

Schellbach, ma. Sélbaz, < Scilbach 1196, [villa] Skiltpach 1287, 
1300, Schelpach 1587, 1585, 1747. 

Singlis, ma. Sfgol3on, Suyolson, « Sungeslon 1123, Sungsule 12. Jh. 
(brev. St. Lulli), Sungelsen 1265, 1266, Sungilsen 1210, Sungilschen 
1385, Sungelschen 1505, Sünglisch 1585, Singlis 1741. 
Sipperhausen, ma. Seborhüüsen, — Svipburgehusun ca. 1140, Swip- 
purgehus 1194, Svigburgehusen, Svipurgehusen 1195, 1267, 1234, 
Sviporgehusen 1253, Sipporgehusen 1322, Syppergihusen, Sypergehusen 
1488, 1366, Siprigehusen 1400, Siprigshusen 1403, Sipperhusen 1505, 
Sipperhausen, Siperhausen 1537, 1585, 1747. 


Zeitschrift für Deutscho Mundarten. VII. 20 


306 


51. 
52. 


53. 
54. 


55. 


56. 


97. 
58. 


59. 


60. 


61. 


Wilhelm Schoof. 


Sondheim, ma. Söndheem, < Suntheim 1262, 1348, Suntheym 1276, 
Sontheym 1493, Sontheim 1508. 

Steindorf, ma. Sdéendorf, — [hof] Steindorf 1537, 1581, 1585, 1741. 
Stolzenbach, ma. Sdóltsenbax, Siolxinbach 1266. 
Trockenerfurth, ma. Drogenárbon , < Erffrede 1040, Erfjrith 1123, 
Erphort 1269, Trocken Erphorde 1258, Trokin Erphirte 1318, Drocken 
Erphirte 1348, Trockin Erphorte 1365, Drockenerphirte 1348, Drocken- 
erffori 1425, Truckenerfurdi 1505, Drucken Erffert 1537, Trocken- 
erfurt 1585, 1747. 

Unshausen, ma. Ontshüüsan, < Unshusen 1196, Unneshusen 1245, 
Onshusen 1494, Unshausen 1416, 1555, 1585, 1747. 

Verna, ma. Ferna, < Firne 12. Jh. (brev. St. Lulli), Phirnihggou we 
1008, Verne 1240, 1325, 1505, Vierne 1354, Veirne 1233, 1259, 
Vern 1537, Verna ca. 1580, 1585, 1747. 

Völkershain, ma. Folgor$háin, < Volkershain 1462, 1585, 1747. 
Wallenstein, ma. Wáalensdeen, — Waldinstein 1267, 1332, Walden- 
steyn 1226, Waldenstein 1381, 1585, 1747, Wallenstein 1456, 1594. 
Waßmutshausen, ma. Wásmodshüüson, < Wasmundishusen 1213, 
Wasmudixhusen, Wasmudeshusen 1312, 1213, 1254, 1249, 1505, Was- 
manshusen ca. 1340, Wasmutshusen 1537, Wasmetshausen 1585, 1741. 
Welferode, ma. Wülforóodo (Wüalferóoro), — Belferoth 1196, Welfe- 
rode 1253, Welfferodt 1537, 1585, 1741. 

Wernswig, ma. Wärnswik, < Werneswie 1097, Werneswich 1220, 


.1231, 1265, Werntzwig 1356, Werneswig 1231, 1248, Werniswig 


1265, Wernswig 1323, 1440, 1505, Wernswigk 1537, 1585. 1747. 


Der Kreis Fritzlar. 


. Besse, ma. Báso, auch Baso, « Passahe, Bessehe 1122, Bessen 1123, 


in superiori Besse 1291, Overen Besse, Oberbesse 1292, 1312, 153965, 
1408, Besse 1293, 1326, 1443, Bessa 1519, 1585, 1747. 


. Betzigerode, ma. Büfsgoróoro, < Betzichenroda 1296, Belzigeroda 


1592, Betzingerodt 1585, 1747, Betzgeroda 1113. 


. Bischhausen, ma. Bishüusen, < Bissopheshusen 1196, Bischoffts- 


husen 1359, Bischhausen 1585, 1747. 


. Densberg, ma. Densbäävk, zuweilen noch mit Artikel: of da Densbääok. 


fom Densbäävk, < Denisburc 1085, Densborg 1232, 1359, Thensburg 
1193, Denesberg 1248, Densburg ca. 1580, Densberg 1585, 1747. 


. Dissen, ma. Deson, < Dusinun 1074, Dosene 1123, Tosene 1342, 


Thusene 1298, Kirchthusene 1357, Kerichtosen 1319, Toyssen 1362, 
Tosin 1386, Thussen 1439, Tuessen 1528, Tuissen 1325, Toysse 1533, 
Tosse 1525, Dosen 1370, Tussen 1585, Düssen 1741. 


. Dorheim, ma. Döoreem, < Torhem 1245, Dorheym 1431, Torheim 


1359, 1365, Dornheim 1585, 1747. 


10. 


11. 


12. 
13. 


14. 


15. 


16. 


17. 


18. 


19. 


20. 


21. 


Hessische Ortsnamen in mundartlicher Gestalt. 307 


. Dorla, ma. Dorb, Dorl, < Thurisloun, Durloon 1040, Torloyn 1313, 


Dorlohin 1382, Thorlon 1397, Torlon 1327, 1487, Toyrlon 1398, Torloin 
1397, Torle 1529, Dorlen 1538, Dorlan 1416, Dorla 1464, 1585, 1747. 


. Elnrode, ma. Einróoro, — * Ellinrode, Elmerodt 1585, 1747, Eln- 


rode 1641. 


. Ermetheis, ma. Ärmadöiss (Fritzlaer Gegend), Armodáis (Homberger 


Gegend), Armadtisa (Melsunger Gegend), < Ermenteus 1334, Ermen- 
toys 1316, Ermetheis 1353, das Ermetheuss 1555, Ermetheus 1579, 
1585, 1747. | 

Fritzlar, ma. Fritslär, Firslär, Firslor, — Fritislare ca. 880, Frides- 
lare 1040, 1126, Fritislar 943, Friteslar, Frideslar 1112/81, 1085, 
Fritzlar 1369, 1463, 1482. 

Geismar, ma. Géesmor, « Gaesmere, Gesmari, Gesmar 1238, Geis- 
mar 1511, 1585, 1747. 

Gilsa, ma. Gelso, < *@tlsaha, Gilsa 1359, 1585, 1747. 


Gleichen, ma. Glicon, < Gilihha 850, ober- und nieder - Glichen 
1269, inferiori Glychen 1285, Glichen 1290, 1275, 1505, Gleichen 
1585, 1747. 
Grifte, ma. Grefdə, < Girophti(?), Grifethe 1074, Grifide 1123, 
Griffede 1315, Grifede 1132, 1290, Griffeide 1298, Griffta 1505, 1585, 
Grifte 1597. 
Großenenglis, ma. Groosonäyals, < $n Angelgise 12. Jh. (brev. 
St. Lulli), Angilgise 1074, Angelgisen 1123, Engilgis 1196, grossen 
Engelgis 1259, 1339, major Engilgis 1314, 1505, Groszen Engilis 
1339, Grossen Englis 1537, 1585, 1747. 
Gudensberg, ma. GürsnSsbork, Gürarsbork, Gürssbork, < Wodenes- 
berg 947, Gudensberg 1131, 1272, 1585, 1620, 1747, Guodensberg 
1152, Wüdenesberg 1170, Wüdenesberch 1154, Wodenesberch 1189, 
Gudenesberc, Gudenesberge ca. 1215, Wodensberg 1226, Godensperg 
1311, Godensperch 1309, Gudinsberg, Gudinsperg 13017,1308, Guthens- 
berg 1269, Gudenspergk 1534. 
Haddanıar, ma. Halmar, < Hademare 1252, Hademor 1245, Hade- 
mar 1386, 1396, Haddamar 1579, 1585, 1747. 
Haldorf, ma. Haaldorf, < Hajthorpe ca. 1020, Haldropf 1255, Haul- 
dorf 1503, Haldorf 1253, 1255, 1260, 1410, 1585, 1747. 
Holzhausen, ma. Holtshüusen, < Haleshusen 1274, Holthusen 1290, 
Holzhusun 1074, ca. 1120, Holtxhausen 1585, 1649, 1747. 
Hundshausen, ma. Hontshüusaen, < Hunoldeshuson 969, Hunoldis- 
husen 1351, Hunlxhusen 1480, Hunshusen 1514, Honshusen 1922, 
Hundshausen 1584, 1747. - 
Jesberg, ma. Jesbäävk, < Lenswideshusen nunc Jagsberg, Jages- 
berg 1241, Jaisberg 1277, 1281, 1315, Jespurgk 1528, Jesperg, Jesberg 
1270, 1345, 1429, im 15. u. 16. Jh. Jesburg und Jesberick. 

20* 


308 


23. 


24. 


25. 


26. 


28. 


29. 


30. 


31. 


32. 


33. 


34. 
35. 


36. 


Wilhelm Sohoof. 


. Kappel, ma. Kabol, < Capella 1291, Cappel 1384, 1428, 1585, 


Cappell 1747. 

Kerstenhausen, ma. Gürsdonhüuson, auch Kársonhüuson, — Cristine- 
husen 1044, Kyrstenhusen 1291, 1537, Kirstenhusen 1319, Grozin- 
kerstinhusin 1348, Kerstinhusen, Kerstenhusen 1314, 1348, Kersten- 
hausen 1585, 1747. 

Kirchberg, ma. Ajrberd, < Kirberg 1339, Kerperch 1515, Kirch- 
berg 1285, 1344, 1378, Kerchberg 1438, Kirpurg 1505. 
Kleinenglis, ma. Kleenäyols, minor Engelgis 1258, in minori Eng- 
ligis 1292, in minori Enghelis 1291, in minori Englis 1290, Wenigen 
Engilgis 1359, Wenygen Engelgys 1339, Klein Ingilgis 1270, Kleinen 
Engillis 1333, Kleinen Englis 1329, Klein Engelis 1262, Engelgis 
minor 1505, Klein Englis 1585, 1747. 

Lohne, ma. Loona, < Lon 1122, 1123, Lohn 1339, Loen 1500, Lona 
1579, Lohna 1585, 1741. 


. Maden, ma. Måårən, < Madaha 874, Mathanon 12. Jh.. (brev. St. 


Lull), Madanun 1045, Mathenun 1074, in maiori Madene 1295, 
Madin 1323, 1407, Maden 1585, Maaden 1147. 


Metze, ma. Máíso, auch Matse, — Meltxihe 1060/84, Mexxehe 1145/59, 
1219, 1233, Mexehe 1074, Meiza 1579, Metz 1585, 1747, Meszehe 
1312, Meczehe 1291, (villa) Metxe 1331, 1534. 


Niedenstein, ma. Nürsnsden, < Nidinstein 13. Jh., Niedenstein 
1343, 1366, Nydensteine 1505, Neidenstein 1595, 1747. 


Niederurff, ma. Nerorsrfo, — Urpha (* Urapha) 1085, 1220, Orpha 
1184, Oyrphe 1281, Hurephe, Urfe 1291, Urphe 1315, Orphe 1212, 
Niddern Urff 1585, 1747. 

Obermöllrich, ma. Oowormelric, auch bloß Melric, < Obirn Mel- 
derich 1380, in superiori Melderike 1234, curiam Melderiche 1288, 
de Melderico 1305, Melderiche 1295, Obir Meldrich 1388, Ubern Mel- 
derich ca. 1490, Uber Melderich 1489, Obirn Meldrich 1395, Ober 
Melderich 1585, 1747, Obormellerich 18. Jh. 

Oberurff, ma. Voworürfe, < Obirn Orphe 1318, Obern Urphe 1321, 
Obern Urff 1575, 1627, 1747. 

Obervorschütz, ma. Oowarfeersitsa, auch bloß Feersitsa, < in Buri- 
scuxxe, Burischuxxe, Vurescuxxe 1074, Burscucede 1123, Furscuzze 
1200, villa Vorsuxae, Worsuzxe 1250, $n villa superiori Vorschutxe 
1334, superior Vorskuthe 1275, Obirn Vorschutz 1357, Obdrn Fur- 
Schulze 16. Jh., Forschutze 1454, Obervorschütz 1585, 1747. 
Reptich, ma. Rebdco, < Reptich 1741. 

Rothelmshausen, ma. Zoodülmshuuson, Joshua ansa, < Rut- 
helmeshusen 1308, 1309, 1321, Ruthelmishusen 1324. 
Schiffelborn, ma. Sifalben, gewöhnlich aber L£wssdeen, < Lewen- 
stein 1316, 1317, Schiffelborn 1747. 


37. 


38. 


39. 


40. 
4]. 


44. 


45. 


46. 


41. 


48. 


49. 


50. 


Hessische Ortsnamen in mundartlicher Gestalt. 309 


Schlierbach, ma. Sltiorbax, < Slirbach 1245, Siyrbach 1359, Sler- 
bach 1367, Schlierbach 1585, 1747. 

Strang, ma. dä Sdrayk (mit Artikel), < der Strangk 10. Jh., Strangk 
1747. Vgl. die Waldorte Der Strang bei Sindersfeld, Breuna, 
Ehlen u. a. 

Udenborn, ma. Guranbón, auch Gurosbón, — Udenbrunnen 1040, 
Udinburnen 1358, Udenburnen 1277, Odenbornen 14. Jh., Udenbornen 
1365, Odenborn 1537, Udenborn 1585, 1747. 

Ungedanken, ma. Öygsdaykan, < Ungedanken 1321, 1324. 
Uttershausen, ma. Odarshüuusan (Odarihüüson Homberger Gegend), 
< Oderadeshusun, Oderadeshusen 1074, 1131, Uhdereshusun 1108, 
Uderadeshusen 1131, Ochtereshusen 1231, Utirshusin 1322,  Uters- 


" husen 1196, 1319, 1443, 1505, Othershusen, Hotthershnsen 1221, 


Uttershausen 1607, 1585, 1747. 


. Wabern, ma. Wopworn, < Waberen 1244, Wabirn, Wabern 14. Jh. 
43. 


Waltersbrück, ma. Waldorsbrégo, auch d? Waldorsbrégo, — Walters- 
pruckin, Waltersbrucken, Waltersbrugken 1342, 1359, 1423, Walters- 
brücke 1585, 1747. 

Wehren, ma! Wäärən, < Wernhenne 1259, Werheyn, Werhen 1291, 
1312, 1369, Werhene 1272, Weheren 1360, Weren 1266, Wehrn 1579, 
1585, 1747. 

Wenzigerode, ma. Wentsgeróoro, < Wencenrode 1349, Wentzige- 
roda 1738, Wenzigerode 1747. 

Werkel, ma. Wäägal, < Werkele, Wercle 1253, 1308, Werckel(e) 1383, 
1585, 1747, Werkeln 1361. 

Wichdorf, ma. Wécdorf, « Wighthorph, Wichthorf 1014, Wichtorp 
1328, Wichtorpe 1234, Wichtorf 1350, Wychdorff, Wichdorf 1437, 
1213, Weichdorf 1579, 1585, 1747, Wickstorff 1530. 

Zennern, ma. Tsäna(r\n, < in superiori Cenre 1279, Nydern Cenre 
1376, in Cenre inferiori, in Cenre 1298, Ozenner 1527, Zchenre 1429, 
Zender 1537, Ober Zenner 1505, Zendern 1585, 1747. 
Zimmersrode, ma. Tsemarsroore, < Ziemansrode 1307, Zymans- 
rodde 1310, de Zimansrode 1312, Tıymisrade 1394, Zimmersroda 1585, 
1747. ` 

Zwesten, ma. Tswäsdaon, < Tuwesten!, Twesten 1425, Twrste 1325, 
Twisten 1585, 1747, Zwesten 1647. 


Der Kreis Kirchhain. 


. Albshausen, ma. Albisháuso, - Aldeboldishusen 1374, Alboldes- 


husen 1283, 1388, Albolexhusen 1388, Albulshusen 13. Jh., Albuts- 
husen 1336, Albatshusen 1310. Albshusen ca. 1500, 1570, Albtshausen 


1577, Albshausen 1747. 


! Dronke, Codex diplomaticus I, 39. 


310 


. 10. 


11. 


13. 


14. 


Wilhelm Schoof. 


. Allendorf!, ma. Aanderf, < villa Berinscoxo 782, Bereskyex o. J., 


Berisciza 12. Jh., Aldindorf in dem Berschiessen 1410,  Aldendorf 
Berschissin 1472, Aldendorf in den Berschissen 1488, Aldendorf im 
Berschyssen 1511, Allendorf im Bärschiessen, Allendorf im Bern- 
schuss 1577, 1747. 


. Amöneburg, ma. Oomnaberk, < Amanaburch, Hamanaburch 722, 


Amneburch 1235, Ameneburgh 1216, Ameneburg 1268, 1266, 1289, 
1343, 1427, 1562, ca. 1760, Ameneburc 1244, Amenburch 1244, Amel- 
burg 1205, 1458, 14. Jh., Omelburg 1325, Omenburg 1515, Amaene- 
burgk 1564. 


. Anzefahr, ma. Antsofáán, < Anzenvar 1259, Anczenfar 1364, Ancin- 


var, Anzinvar 1256, 1277, Antzenfare ca. 1500, Anxenfare 1254. 


. Burgholz, ma. Borkhólis, « Borgholex 14. Jh., Borghoilexe 1401, 


1406, Borgkholtz 1571, Burckholtz 1577, Burgholz 1118. 


. Emsdorf, ma. Eemsderf, < Emsdorf 1358, 1681, Empsdorff ca. 1500. 
. Erfurtshausen, ma. Árwotsháuso, < Erfrateshusen ca. 920, Eren- 


frideshusen 1276, Erenfershusen 1266, Erferts-, Ervershusen 1260, 
1368, Erfirs-, Erfershusen 1411, 1431, Erfurdishusen ca. 1455, Er- 
furtshausen 18. Jh. 


. Erksdorf, ma. Ärksderf, < Erkeirsdorff 1366, Erkirsdorff 1369, 


Erkersdorf 1270, Erpdorff ca. 1500, Erxdorf 1747, Erksdorf 1778. 


. Ernsthausen, ma. Ernsdhäuss, < Erneshnsen 1303, 1312, Erens- 


husin 1324, Ernshusen 1314, Ernixhusen 1502, Ernsthusen ca. 1500, 
Ernsthnsen 1577, 1747, 1778. 

Gemünden, ma. Gomíno, — Munden 1265, 1266, Gemunden 1361, 
1372, 1448, Gemunden an der Ware 1378, Gemünden 1227, 1253, 
1434, 1570, 1747, Ghemundin 1260. 

Großseelheim, ma. Groosscelam, auch bloß Seelam, wenn Verwechs- 
lung ausgeschlossen ist, < sSeleheim 722, Seliheim 920, ca. 1046, 
villa Kyrchselhem 1292, in utroque Selhem 1296, Seilheym ca. 1500, 
Grossen Sehlheim 1577, 1747, Grvossenseelheem 1778, Seelheim 1335. 


. Halsdorf, ma. Hälsderf, < Hadeboldestorff 1390. Hadeboldisdorff 1310, 


Hadeboldistorf 1360, Hedeboldistorff ca. 1360, Habelsdorf ca. 1500, 
Hadilsdorff 1400, Hadilinstorf 1395, Haudilstorf 1400, Hailsstorff 
1502, Halsdorf 1541, 1577, 1747, 1778. 

Hatzbach, ma. Hátsbax, « Hattisbach ca. 1360, Halxbach ca. 1500, 
1577, 1747, 1778. 

Hertingshausen, ma. Hädiyshäuss, < Hertingishusen, Herlinges- 
husen 1329, 1374, Hertingshausen 1580, 1747, 1778, Hetgeshausen 
18. Jh, Hettingshusen 1392, Hettingishusen ca. 1500. 


! Zum Unterschied von noch, andern gleichnamigen Ortschaften (außer drei 


Wüstungen), z.B. Allendorf a.d. Werra, Allendorf a.d.Landsburg, Allendorf in der Wüste, 
wird es Allendorf im Bärenschuß oder auch Katholisch Allendorf genannt. 


15. 


16. 


17. 


18. 


19. 


20. 


21. 
22. 


26. 


27. 


Hessische Ortsnamen in mundartlicher Gestalt. 311 


Himmelsberg, ma. Himolsbürc, — Himelsberc 1980, xu. Hymmels- 
perge 1388, Hiümelsberg 1571, Hymmelsberge ca. 1500. 
Holzhausen!, ma. Rousholtshäuss, < Holzhusen 1251, Holtxhusen 
1366, ca. 1500, Holixhusen vom dem Schyneberg, H. by dem Schene- 
berg 1314, 1380. 

Joßbach, ma. Jósbaz, — Jaxbach 1196, 1280, Jaspach 1364, Jospach 
1358, Josbach 1522, ca. 1500. 

Kirchhain, ma. Kerchaa, < Werplchen 1146, villa que Kirchhain 
nuncupatur, quondam aulem Werflo 1244, Kirchagin 1270, Chirchan 
1294, Kircheyn 1295, Kirhen 1260, Ayrchain 1306, Kirchhayn 1741, 
Kirchhain 1344 u. ó., exu deme Kirchayn 1310. 

Kleinseelheim, ma. Kleeseelam, auch wohl nur Seelem, wenn Irrtum 
ausgeschlossen ist, < Nidern Selheim 1350, XNiedern oder Wenigen 
Selheim 1358, Wenigen Selheim 1341, zu Cleynen Selheym 1478, 
Kleinseelheim 1512, Seilheym ca. 1500, Klein Sehlheim 1577, 1747. 
Langendorf, ma. Länaderf, < Langendorff 1367, Langendorf 1334, 
1577, 1747. 

Langenstein, ma. Laayasdee, < Langenstein 1256, 1269, 1571 u. ö. 
Mardorf, ma. Määderf, < Marachdorf (Arnold 375), Martdorf 1236, 
Martorff 1233, 1393, ca. 1500, Marcdorf 1234, 1343, Mardorf 1265. 


. Momberg, ma. Mómbääək, auch Mömare?, < Mumenbere 1231, 


Mumenberg 1360, 1312, Momberg 1253, Mummenberg ca. 1500, Mom- 
merg ca. 1762. 


. Niederklein, ma. Nerarklee, < Glene ca. 920, 1318, 1369, Gleine 


1280, Niedernglen 1417, Niedergleina 1590, Nieder Glein ca. 1762. 


. Niederwald, Nererwáále, < Niederenwalt 1268, villa Nyderwalde ` 


1243, Niederwalde 1262, exu deme Niddernwalde 1370 Nider Waldt 
1571, Nyderwalde ca. 1500, Niddern Wallen 1571, 1747, Niederwald 
1718. 

Neustadt?, ma. Nai3dad, — Nuacenstat 1348, ca. 1500, Neustadt 1490, 
Neuenstadt 1487. 

Rauschenberg, ma. Hóoburk, auch Rgısobäänk, < Ruschenberg 
1219, Ruskinberg, Rusckinberg 1210, Ruschinberg 1215, Ruschimberg 
1318, Russinberg 1335, Rusgensberg 1276, Ruschemberg 1287, Rauschen- 
berg 1338, 1577, 1747 u.ö. 


. Roßdorf, ma. Rüsderf, < Rastorf 1255, Rorstorf 1260, Rosdorf 1260, 


1276, Obern Rustorp 1349, Obern Roixdorf 1335, Abernroixdorf 1335, 


! Zum Unterschied ven andern Ortschaften gleichen Namens (aufer vier Wüstungen), 


z. B. Holzbausen im Loch, Holzhausen am Streichenberg, wird dieser Ort Rauisch Holz- 
hausen oder Rauschholzhausen genannt nach der Adelsfamilie derer von Rau zu Holz- 
hausen. Fıüher hieß es H. ror dem Schyneberg. 


? Pfister, Chatt. Stammeskunde 108 kennt es noch mit Artikel: nóh der Mummerg. 
* Pfister a. a. O. kennt es mit Artikel: us der Neishtol, uf di Neishtod, auch als 


Diminutiv 's Nai3ddádco kommt es vor, z. B. of's Naisdádc2 foovn. 


312 


29. 


30. 


3l. 


32. 


33. 


34. 


35. 


36. 


37. 


38. 


bo 


Wilhelm Schoof. 


Grosses Rosdorf 1499, 4n majori Rostorpf 1308, Grosen Rosdorff 
ca. 1500. 

Schiffelbach, ma. Sifslbar, < Schauffelbach 1549, Scheffelbach 
1619, Schiffelbach 1555, 1747. Nach Landau, Ritterburgen I, 167, 
Ann. 2 hieß das Dorf früher Löwenstein (ma. Lewssdee), wie auch 
Schiffelborn im Kr. Fritzlar, so noch 1569. 

Schönbach, ma. Sínbaz, — Schoninbach ca. 1995, Schonerbach 1256, 
Schonenbach 1261, Sconenbach 1270, Schönenbach 1577, 1747, Schöne- 
bach 1118. 

Schwabendorf!, ma. di Swoowa, > auf der Schwabe, die Schwabe 
1687, Schwabendorf 1747, Schwabendorf oder auf der Schwob 1778. 
Schweinsberg, ma. Sweensbork, < Sueinsberg ca. 1220, Suenislerg 
1250, Swensberg 1264, 1314, Swensperg 1390, Suines-, Suensberg, 
Suinesburg (Engelhard, Erdbeschr. Hess. Lande), Schweinsberg 1315, 
1747, 1778. 

Sindersfeld, ma. Sonarsfälo, < Sindelatsfeld 1255, Sindelasfelt 1241, 
Symmersfeld 1500. . 

Speckswinkel, ma. Sbükswégkol, — Speckiswynkil ca. 1360, Spez- 
winckel 1493, Speckswinckel 1502, Speckswinckell 1747. 
Stausebach, ma. Sdóusabax, — Stuxenbach 1919, Stusxenbaig, Stusin- 
bach 1294, Staussenbach 1571, Stussenbach ca. 1500. 

Wohra, ma. Wooro, — Wara 1334, ca. 1500, Waraha 12. Jh. (brev. 
St. Lulli), Ware 1272, Wora 1502, Wohra 1570, 1577, 1747, Wohre 1778. 
Wolferode, ma. Wolforóore, < Wulfferode 1381, Welferoda 1359, 
Welferode 1502, Wolferode 1382, Wolffenrade 1478, Wolffenrhoda 
1570, Wolffenrodt 1577, .1747, Wolfenrode 1778. 

Wolfskaute, ma. uf dər Wólfskoudo, — Wolfskaute 1747, 1778; 1699 
als franzósische Kolonie begründet. 


Der Kreis Marburg. 


. Alina, ma. 4n, — Allanaha, Alnaha 1254, Alnahe 1291, 1302, 1306, 


1505, 1352, Alna 1380, 1398, Ayln 1586, Ahln 1577, 1582, 1747. 


. Altanvers, ma. Äalafers, < Altenversse 1502, Altenverssa 1572, 


Aldenverse 1505, Alten Vers 1747. 


. Amönau, ma. Oomanaa, < Amnouwa ca. 1200, Amenauwe 1281, 


Ammenowe 1331, Amenowe 1234, Amenaw inferior u. superior 1505, 
Amenauw 1502, Omenawe 1574, Amenawe 1577,1747, Amenau 18. Jh. 
Argenstein, ma. Aarjasdee, < Argenstein 1725, 1747. 
Bauerbach, ma. Baúərbax, < Burbach 1288, 1248, 1250, 1263 
1270, 1311, Burebach 1260, Burebhac 1305, Buerbach 1505, Baur- 
bach 1571. 


t Ta der Nähe das Wirtshaus an der Schwab. »Er ist von Schwabendorf«: hä es 


foo dar Swoows, »Er ist in Schwabendorf gewesen«: hä es of dor Swoowoe gawüüsd. 


10. 


11. 


13. 
14. 
15. 


16. 


17. 


18. 


Hessische Ortsnamen in mundartlicher Gestalt. 313 


. Bellnhausen, ma. Benhduss, < Badelingehusen 1316, 1319, 1312, 


Badelogehusen 1308, zu Belnhusen uff der Loyw 146, Belnhausen, 
Bellnhausen 1505, 1572. 


. Beltershausen, ma. Bäldorshäuss, < Beltershusen 1313, 1251, 1248, 


Beltirshusin 1343, Belttershausen 15171, ca. 1600, 1747. 


. Berndsdorf, ma. Bärnsderf, < Bernistorf 1361, Bernsdorff 1571, 


1505, 1592, Bernsdorf 1577, 1747. 


. Betziesdorf, ma. Bärtsjasderf, Bäfr)tsderf, < Bexzekendorf 1280, 


Bexxechindorf 1282, Betxichindorf 1335, Betxigendorff 1334, Becxigin- 
dorff 1395, Bechichendorf 1292, Belxgensdorf 1489, Belxgesdorff ca. 
1500, 1592, ca. 1600, Betzigsdorf 1571, 1587, Betzendorf 1500, Betz- 
dorf 1577, 1747. 

Bortshausen, ma. Botishäuss, < Borkeshusin 1343, Brodehusen 
ca. 1500, Bortshausen 1571, Bortzhausen 1577, 1747. 

Bracht!, ma. Bräärd, < Brathfa 1265, Brachtfe 1334, Brahtfe ca. 
1248, Bratfe 1280, 1302, Brachte ca. 1500, Bracht 1577, 1747. 


. Brungershausen, ma. Bräyarshäuss, < Brungoxishusen 1265, 


Brungoxhusen 1235, Brungelshusen 1269, Brungershusen 1270, 1281, 
1290, Brungirshusen ca. 1500, Brungerhusin 1283, Brengershusen 
1515, Brommershusen 1577, 1747. 

Bürgeln?, ma. Birjol, < ze den burgilun, in Byrgelin 1334, Byrgeln 
1351, Birgiln 1388, Birgeln 1434, 1577, Birgele ca. 1500, Byrgele 
1334, Bürgeln 1747. 


Caldern, ma. Kaalern, — Calantra (Arnold 123), Kalderen, Kaldern, 
Calderen, Caldre 13. Jh., Kallern, Callern 1502, 1592, Kaldirn ca. 1500. 


Cappel, ma. Kabal, < Capela 1137/40, 1284, Capella 1232, 1248, 
Kappele 1341, Capple 1235, Cappel 1577, Cappell 1747. 


Cólbe, ma. Kelwə, —<— Culbe 1271, Cálbe 1334, Kulbe 1318, Colb 
1516, Kolbe ca. 1500, Köelbe 1571, Cölb ca. 1600, Kölb 1577, 1747. 


Cyriaxweimar, ma. Tsiljatswaimar, < [in villa] Wymere s. Cyriaci 
1320, [hof zu] s Oyliacus Wymar 1344, Oiriaci Wimare 1374, Wymar 
Oiriaei ca. 1500, Ciriaxweimar 1511, 1747, Cyriakirswimer 1306. 


Dagobertshausen, ma. Düüwerlsháuso?, < * Dagobrahtishusun, 
Deibratishusin 1273, Debrachtishusin 1374, Debratshusin 1234, Da- 
brachtisheusin 1355, Dabretshusen 1260, Daberxhusen 1540, Dauwerz- 
hausen 1534, Dabortzhausen 1592, Daubertshausen 1562, 1550, De- 
birtshusen: 1374, Teberlxhusen 1389,  Debertshausen 1512, Daberts- 
hausen 1577, 1747. 


! Flurbezeichnung: Zu Altenbracht. 
? 1419 wird dort eine Burg Birgeln genannt (Engelhard, Erdbeschreib.). 
* Wenn Engelhard (Erdbeschreibung der Hess. Lande 1. u. 2, Kassel 1778) sagt, 


daß der Ort in der Gegend Tabelshausen genannt würde, so verwechselt er das mit dem 
gleichnamigen Dorfe im Kreise Melsungen. 


314 


19. 


20. 


21. 


23. 


Wilhelm Schoof. 


Damm, ma. Dam, < Zu Thammo 1271, Damme, Tamme 1320, 1338, 
1325, 1375, Dampme 1365, Thamme 1271, 1502, Thamm 1572, Dam 
1577, 1747. 

Dilschhausen, ma. Dil&háuso, < superior Dylshusen 1285, Dyles- 
husen 1374, Tyleshusen, Tylshuseh 1372, Obern Dielshusen 1443, im 
obern dorf Thielsshussen 1527, Dielshusen ca. 1500, Dilshausen 1592, 
Dielshausen 1577, Dilschausen 1747, Dilschhausen 1778. 
Dreihausen, ma. Dra:háuso, — Husin 1210, curia in Husin, villa 
Husen 1278, 1326, Obernhusin, Nidernhusin 1374, Husen, Neddern- 
husen 1467, Obern-, Mittel-, Nidernhausen 1570, Obern-, Mitteln-, 
Nidderhausen 1577, 1747, Ober-, Mittel-, Unterhausen 1778. 


. Ebsdorf, ma. Éesderf, — Ewilisdorf 12. Jh. (brev. St. Lulli), Eblix- 


dorf 1066, Eiblixdorf 1212, Ebilxdorf, Ebelzdorf 1267, 1257, Ebinz- 
dorf 1210, Ebixdorf 1289, Ebirsdorff 1451, Ebestorff 1312, Ebelsdorf, 
Ebelxdorf 1219, 1257, Ebisdorf 1348, 1577, 1747, 1778. 

Elnhausen, ma. Enháuso, < Elinhusin 1234, 1337, Eylmhusin 


. 1356, Elnhusen 1366, Alnhusen 1406, Ainhausen 1534, 1517, 1741, 


24. 


25. 


26. 


28. 


29. 


30. 


3l. 


32. 


Eylnhausen 1572, Elnhausen 1592. 

Erbenhausen, ma. Ärwohäuss, < Erbenhusen 1315, Erbenhausen 
1570, 1577, 1747. 

Fleckenbühl, ma. Flägabüol, < Fleckinbohel 1339, Fleckinbuhel 
1346, Fleckenbeyl 1316, Fleckinbüle 1334, Fleckenbühl 1485, Flecken- 
buhell 1577, 1747. 

Fronhausen, ma. Froohdusa, < Fronenhusin 1108, Fronehusin 1232, 
Vronhusen 1248, Froenhusen 1467, Fronhausen 1517, 1747. 


. Ginseldorf, ma. Ginsalderf, < Günzellendorf 1253, Guncilndorf, 


Günztlindorf 1280, 1334, Gunzelindorf 1338, Gunzildorf ca. 1340, 
Gontzelndorff ca. 1500, Gontzeldorff 1571, Göntzelndorff, Gönseldorf 
ca. 1500, Gintzelndorf 1609, Güntzelndorf 1631. 

Gisselberg, ma. Gisolbork, < Goiszilberg ca. 1400, Gosselberg 1435, 
Goisselberg 1459, Gusselberg 1594, Goesselberg 1572, 1577, 1747, 
Goselberg ca. 1500, Gesselberg 1718. 

GoBfelden, ma. Gusfülo, — Goxvelde 1263, 1309, Gosfeldin 1314, 
Gozfelden 1259, Gossfelden 1486, 1778, Goisfelden 1510, Gosfelden 
ca. 1500, 1747. 

Hof Górzhausen, ma. Girísheisor hóop, « Gerbrachtishusin, Ger- 
brachtzhusin ca. 1360, Girbrechtshausen 1402, Girtzhusen ca. 1500, 
Giertshausen 1577, Görtzhausen 1747, 1778. 

Góttingen, ma Gídiyo, — Gylttingen 1315, Gittingen 1354, ca. 1500, 
Gottingen 1570, Göttingen 1577, 1747, 1118. 

Hachborn!, ma. Haxbön, < Havecheburnen 1189, ca. 1225, Habeche- 


burnen 1251, Habeghebürnin 1269, Heebicheburnin 1293, Habeche- 


1 Interessant ist, daß sich 1359 infolge falscher Etymologie auch die Schreibung 


Hohenburg findet (Engelhard, a. a. O.). 


33. 


34. 


35. 


36. 


38. 


39. 


40. 


41. 


42. 


43. 


44. 


46. 


Hessische Ortsnamen in mundartlicher Gestalt. 315 


burne 1215, 1224, Habchenburnen 1210, 1251, Habchenborne 1331, 
Hageburnin 1219, Hacheburnen 1335, Hakeburnen 1252, Hauckebron 
14. Jh., Hachenbornen 1255, Hacheborne 14., 15. Jh, Hachisburne, 
Hachesborne 1289, Hachborn 1570, 1625, 1747, 1778. 
Haddamshausen, ma. Hármtsháuso, — Hadmüdishusin 1323, Hade- 
mevshusen 1357, Haddamshausen 1446, Hademeshusen 1277, Hadampts- 
hausen ca. 1500, 1577, 1747, Hademshausen 1178. 
Hassenhausen, ma. Häsahduss, < Hozenhusen 1271, Hosenhusen 
1370, Hossenhausen 1570, 1577, 1747, Hessenhusen ca. 1500. 
Hermershausen, ma. Hármorsháuso, — Hermirshusin 1335, Her- 
mershusen 1357, 1368, 1499, Hermeshusen 1315, Hermershausen 
1577, 1747, 1778. 

Heskem, ma. Häskom, Häskam, < Heistingenheim (Arnold 388), 
Heistencheim 1199, Heistinceim 1260, Hestingkeim 1265, Hestenchein 
1251, 1189, Hestenkem 1440, Hestigkheim 1570, Heistehain ca. 1500, 
Heissigheim 1613, Hessigkem 1683, Hestickum 1577, Heskem 1741, 
Hesskam 1778. 


. Holzhausen, ma. Holishäusa im lox\, < villa Holzhusen 1323, 


Hulizhusen 1502, Holtzhausen 1572, 1747. 

Ilschhausen, ma. Ji3áuso, « * Ulrichshusen (?), Oylshusen 1500, 
Ölsshausen 1570, Tishausen 1577, 1747, Ilschhausen 1778. 

Kehna, ma. Kee, < *Kinaha, Kene 1250, ca. 1500, Kehn 1592, 
Kiehn 1577, 1747, Kehna 1778. 

Kernbach, ma. Kärnbax, < Keurenbach 1282, Kerenbach 1317, 1324, 
Kernbach 1210, 1577, 1747, 1778, Kermbach ca. 1500. 

Kirchvers, ma. Kirefers, < Verse 1298, Fersen 1592, Vers 1572, 
Kirchfersse 1502, Kirchfersa 1577, Kirchvers 1747, Kirchfärs 1778. 
Leidenhofen, ma. Leerohóowo, « Lindenhovon 1057, Ludenhoben, 
Lutenhaben 1357, Laudinhabin 1434, Laudenhoeben 1467, Ludenhove 
1251, Zeydenhofen ca. 1500, Leidenhoffen 1570, 1747, Leidenhofen 1778. 
Lohra, ma. Loosr, < Lare 1259, 1291, 1467, ca. 1500, Lohr 1577, 
1747, 1778, Loer ca. 1500, 1518, Lahr 1572. | 
Marbach, ma. Määdorbax, < Marebahles 824, Marpach 1272, 1577, 
1747, Martpach 1280, Marbach 1778. 


5. Marburg, ma. Määrbie, auch Müäbare, Mäberc, < Martburg(ensis) 


1194, Martburc 1234, Marpurch 1232, 1231, Marburc 1234, Marburg 
1216, 1417, 1503, 1517, 1747. 

Mellnau, ma. Melo, < Elenhoc, Elenhoch, Elinhoug, Elenhoig, 
Elenhouge, Elnhoig, Melenhog 13., 14. Jh., Zu Elinhoyge 1344, Zu 
Ellnhoch 1418, Elenhaug 1348, Melnhauw, Melnaw 15. Jh., Melnau 
1502, 1778, Melnawe 1577, 1747. 


I Liegt in einer Mulde bei Frohnhausen. 


316 


41. 


48. 


49. 


50. 


51. 


02. 


53. 


54. 


55. 


56. 


57. 


58. 


59. 


Wilhelm Schoof. 


Michelbach, ma. Micalbax, < Michilbach 1431, Michelbach ca. 1500, 
1577, 1747, 1778. 

Moischt, ma. Misd, < Muschede 1252, 1281, ca. 1500, Muskede 
1271, Muzhede 1308, Moschede 1281, Moschte 1502, Moischtt 1570, 
Müscht 1577, 1747, Möscht 1778. 

Münchhausen, ma. Mincduss, < Münichüsyn 1355, Monichhusen 
1550, Mönchusen 1445, Monchhusen ca. 1500, Minechehusen, Monche- 
husen (Engelhard, a. a. O.), Münchhausen 1577, 1747, 1778. 
Nanzhausen, ma. Naantsháusə, < Landolfishusin (?) 1343, Nan- 
dilsusen 1374, Nandultzhusen 1375, Nandolshusin ca. 1400, Nandels- 
husen 1319, Nanexhusen 1502, Nanixhausen 1512, 1517, 17147, 1718. 
Nesselbrunn, ma. Näsəlbyn, < Nesselbraen 1491, Nesselbronn ca. 
1500, Nesselbrunn 1577, 1747, 1778. 

Niederasphe, ma. Nerorááso, auch egorsdo Ááso, < Asfo 1107, 
1128, Asfe 1302, 1254, Aspha 1283, Aysphe 1301, Asphe 1307, 1253, 
ca. 1500, 1502, Niedern Asphe 1300, 1362, Nedern Asphe 1503, villa 
Asphe inferior 1287, Niddern Arsphe 1574, Niddern Asphe 1577, 
1747, 1778. 

Niederwalgern!, ma. Nererwäharn, < Walanger, Walangere, Wa- 
lahang|r]ere marca (Arnold 135), Walngern ca. 1200, Nydernwalgern 
1381, in inferiori Walgern 1390, Nederwalgern 1502, Niederwalgern 
1553, 1592, 1778, Nidderwalgern 1577, 1747. 

Niederwetter, ma. Nerorwäder, < Niedern Wethere 1280, Nideren- 
wettere 1252, Nieder Wetthere 1314, Nederwetier 1502, Wetter inferior 
ca. 1500, Niederwetier 1577, 1747, 1778. 

Niederweimar, ma. Nerorwäimar, < Niderwimere 1320, Nedir- 
wymar 14. Jh., Niddernweimar 1592, Wymar inferius ca. 1500, 
Nidder Weymar 1577, 1747, Niederweimar 1118. 

Nordeck, ma. Ngdäk, < Nordecken 1252, Northeke 1261, Nordechin 
1263, Nordecken 1577, 1747, Nordeck 1570, 1778. 

Oberasphe, ma. eerid(o) Ááso, auch oowern Aáso, < Hasfe 1331, 
xu Obernasfe 1339, Asphe superior ca. 1500, Obernasphe 1577. 
Oberndorf?, ma. Öowarnderf, < Obern Amenau 1292, Obern Ame- 
nauwe 1428, Obirn Amenauwe 1374, [in duabis villis que] Amenowe 
[nuncupantur] 1234, Obern Amenau jetzt Oberndorf gen. 1571, Obern- 
dorff 1502, 1577, 1747, 1778. 


Oberrosphe, ma. ewarsd Röosa, gesprochen ewer Sdröosa, wohl mit An- 
lehnung an 3droosa (Straße), < Rosaffa [et Rosaha| Arnold 98, summa, 
media et infima Rosfo® ca. 1200, Rosphe 1355, Oberste Rohse 1502, 


! [n Urkunden auch Roden Walgern 1302, 1415, Rodinwalgern 1358 genannt. 
* Um 1400 heißt es Amenauwe, unterschieden von Nydirn Amenaue. 
* Das oberste jetzt wüst, 1283 noch Mittel Rosfa, ca. 1510 Rosphe media, mittelste 


Rosphe 1421, 1489. 


60. 


61. 


62. 


63. 


64. 


65. 


66. 


67. 


68. 


69. 


10. 


71. 


12. 


13. 


14. 


15. 


Hessische Ortsnamen in mundartlicher Gestalt. 317 


Oberroisse 1570, (xu) Oberste Roisphe 1590, Oberst Rossphe 1577, 
1747, Ober Rosphe 1718. 

Oberwalgern, ma. Oowerwähorn, < Walgeren 1302, 1309, in superiori 
Walgeren 1258, 1298, Obirwalgern 1321, Obberwalgern 1502, Ober- 
walger ca. 1600, Oberwalgern 1577, 1747, 1778. 

Oberweimar, ma. Oowarwdimar, < Wimere 1227, superior Wimere 
1277, 1300, Oberwimere 1313, Mertinswymer 1319, Wymar Martini 
ca. 1500, Mertineswymar 1372, 1374, Obernwymar 1441, Oberweimar 
1577, 1747, 1718. 

Ockershausen, ma. Ágosáuso, < Okerhusin 1234, Ockerhusen 1272, 
Ockershausen ca. 1540, 1577, 1747, 1778. 

Reddehausen, ma. Rerohäduss, < Redinhusen 13. Jh., Reydenhusen 
ca. 1500, Reidenhusen 1295, Reidenhausen 1577, 1747, Reddenhausen, 
Redenhaussen 1571, 1592, Reddehansen 1778. 

Reimershausen, ma. Raimaəršháusə, < Rymirshusin, Rymershusen 
1320, 1393, 1502, Reymershusen 1416, 1524, Reymanishuson 1316, 
Reimershausen 1494, 1577, 1747, 1778, Reiınmerszhausen 1592. 
Rodenhausen, ma. Roorahäusa, < Rudenhusen 1256, 1364, ca. 1500, 
1502, Rodenhausen 1550, ca. 1577, 1600, 1747, 1778. 
Rollshausen, ma. Rolshäuss, < Rudilshusen, Rodilshusen 1355, 
1356, Rollishusin 1263, Rulshusen, Rolshusen 1256, 1356, Holhusen 
1442, Roilhusen ca. 1500, Roltzhausen, Rolshausen 1572, 1577, 1747, 
1778. 

Ronhausen, ma. Roohauss, < Roinhusen 1290, Ronhusin 1369, 
Romhusen ca. 1500, Rohnhausen 1592, Rahnhausen 1747, Ronhausen 
1577, 1778. 

Roßberg, ma. Rösbälä)ok, < Rosseberg 1267, 1300, 1450, 1467, 
Rosseburg ca. 1300, Roszbergk, Rosspergk 1570, 1577, 1747, 1778. 
Roth, ma. AKeedco, < Rodtgen 1592, Hodchin 1359, zu Roede 1524, 
Rodgen 1577, 1747, Roth, auch Rötchen 1778. 


Sarnau, ma. SÓáno, Sáápno, < Sarnowe, Sarnowa 1282, 1287, 
Sarnouwa ca. 1200, Sarnauwe, Sarnauw 1375, 1502, Sarnawe M 
1577, 1741, Sarnau 1778. 

Hof Schlagpfütze, ma. Sldázpitso, — ahd. puzza, lat. puteus. 
Schönstadt, ma. Sünsd, < Schonenstad 1369, Schonestad 1295, 1395, 
Schonstadt 1534, Schönstadt 1577, 1747, 1778. 

Schröck, ma. Srek, < Srichkede, Schrickede, Schricke, Scereckede, 
Scrickede 13. 14. Jh., Schrickt 1595, Schrick 1628, Schrok, Schrekt 
1570, Schröck 1578. š 

Schwarzenborn, ma. Swatsaben, < Swarczinburne, Swarzenburne 
1395, Schwartzinborne 1371, Schwarzenborn ca. 1500, 16. 18. Jh. 
Seelbach, ma. Seelbax, < Selbach 1353, 1502, Silbach 1512, Sehl- 
bach 1577, 1747, Seelbach 1778. 


318 


16. 


AM. 


18. 


80. 


81. 


82. 


83. 


84. 


85. 


86. 
81. 


88. 


Wilhelm Schoof. Hessische Ortsnamen in mundartlicher Gestalt. 


Sichertshausen, ma. Stcartshauss, < Sigehartishusen 1256, Sige- 
harihusen 1288, Sicharteshusen 1328, Sigartishusen 1335, Sygartz- 
husin 1353, Sygershusen 1354, Sigherixhausen 1580, Sichertshausen 
1741, 1118. 

Simtshausen! (Ober-, Mittel-, Untersintshausen), ma. ewer8d, inarsd 
Simisháuso, auch oowar, medal, onar Simtshäuss, < Symelzhusen 
1366, Symeshusen 1374, Symonshusen ca. 1500, Nedern Symeshusen 
1377, Nyddern Symanshuse» 1404, Symtxhusin 1395, Ober, Mittel 
Simptshausen 1747, Niddern Simshausen 1577. 

Stedebach, ma. Sdeebax, < Stedebach 1297, 1309, 1577, Siedenbach 
1592, Stettebach, Stüttebach. 1147, 1118. 


. Sterzhausen, ma. Sdüisháuso, — Steynarixhusen 1314, 1502, 1504, 


Steynarshusen 1344, Steynershusin 1301, Stenershusen, Stenreshusen 
1305, 1324, Steinritzhusen 1298, Stirtzhusen 1509, Steinertzhausen 
1577, 1747, Stertzhausen 1570, Steinhartshusen ca. 1500. 


Todenhausen, ma. Dooroháuso, « Dudinhusen 13. Jh., Dudenhusen 
1349, Düdenhusen ca. 1500, Dodenhausen, Todtenhausen 1141, 1128. 


Treisbach, ma. Dreesbax, < Tresbach 1283, 1326, Dreysbach, Dreys- 
pach 1502, 1507, Treispach 1577,1747, Dreispach 1300, Dreisbach 1788. 


Unterrosphe, ma. {nar3d Röos>, gesprochen inar Sdröoss, < Roisphe 
1301, Roste 1333, in inferiori Roisphe 1317, Rosphe inferior ca. 1500, 
Niedern Rosphe 1494, 1541, xu Niedersten Rosphe 1498, Underste 
Rosphe 1502, Underst Roisphe 1570, Underst Rosphe 1577, 1747. 
Warzenbach 2, ma. Wätsobax, < Warzaha 1117, Warxebach 1279, 
1335, 1415, 1421, ca. 1500, 1718, Warexebach 1502, Warcebach 1325, 
Wartzbach 1577, 1747. 

Wehrda, ma. Weero, < Wirde 1355, Werde 1355, 1411, ca. 1500, 
Werda 1577, 1747, Wehrda 1778. 

Wehrshausen ?, ma. Weeorsháuso, — Werhusen 1254, 1264, ca. 1500, 
Wersshausen 1577, 1747, Wehrshausen 1778. 

Weiershausen, ma. Wadjeriháuse, < Wigershüsin 1285, 1401. 
Weipoltshausen, ma. Watbaltshause, < Wipuldishusin, Wipoldis- 
husen 1298, ca. 1500, Wipoltishusen 1302, Wippelexhusen 1502, Wi- 
paldeshusen 1272, Weippoltzhausen 1572, Weipoltzhausen 1577, 1747, 
Weibolodshausen 1778. 


Weitershausen, ma. Watrorsháuso, — Wiytirshusen 1331, Wyters- 
husen ca. 1500, Witershusen 1260, Witerhusen 1285, Weitershausen 
1586, 1577, 1747, 1718. 


! Nach Engelhard a.a. O. war Untersimtshausen der kleinste und älteste Teil der 


Dorfschaft. 


? Die von Engelhard a. a. O. erwähnte Form Wanzbach paßt nicht recht hierher. 
® Hierzu gehörig: eine mühle an der Lommersbach gen. das Thammolgen (Damm- 


mühle). 


89. 


90. 


91. 


92. 


93. 


94. 


96. 


Friedrich Graebisch. Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 319 
Wenkbach, ma. Wepkbax, < Wenkbach 1729, Wenkebach 1517, 
1747, 1778. | 

Wermertshausen, ma. Wärmatshäuss, < Werenbrahleshusen (Arnold 
412), Wermbrachteshusen ca. 1500. 

Wetter, ma. Wüdor, — Wettere, Wethere 13. Jh., Wetter 1389, 1515, 
1577, Weiter superior, Wetter inferior ca. 1500. 

Willershausen, Wilersháuse, < ma. Würtizhusin 1232, Willeres- 
husen 1307, 1395, Willirshusen 1315, | Wyllertshusen ca. 1500, 
Wildershausen 1409, Willershausen 1572, 1747, 1778. 

Winnen, ma. Wiorno, < Winedun 12. Jh., Winden 1290, ca. 1500, 
1548, 1577, 1747, Winne 1778. 

Wittelsberg, ma. Widarsbork, < Withelesberg 1267, Wittilsberg 1267, 
Wiethelsperg 1293, Wittelesberg 1216, Wyttilsberg 1353, Wüittelsberg 
1502, 1571, 1577, 1747, 1778. 


. Wolfshausen, ma. Wolfsháuso, — Wolvishusen 1334, ca. 1500, Wolves- 


husen 1347, Wolfeshnsen 1293, Wolshusin 1274, Wolffshausen 1577, 
1747. 

Wollmar, ma. Wolmar, < Woilmare 1441, Wolmar by Battinburg 
13. Jh., Wolmar 1465, 1491, 1495, 1778. 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 


Von Friedrich 6raebisch. 
(Fortsetzung.) 


7. Die Linde zwischen Tassau und Lewin (Tassau). 


Wenn man von Lewin her dort 
(= nach Tassau) hinaufgeht, läßt 
man Krzischney zur Linken liegen, 
und nun geht es immerzu bergauf, 
bis man zu der Linde kommt, und 
von hier aus geht es dann ganz 
gerade auf Tassau zu. Da ist einmal 
an einem Sonntag Nachmittag ein 
großes Gewitter gekommen. Da 
kamen (gerade) zwei Schwestern 


ven ma fom léeviin data nyfgilt, 
doo let ma a klen tšiišnae! leņkər 
hant hua, on doo giit s emərfat 
bårgúuf, bis ma tso daar lendə 
kemt, ọn dərnootə foo dər lenda ọọ, 
doo giit s gants glaecə «v a tost 
tsuu. ọn doo ts amool zontic noox- 
mélics gəvaast, on doo kopm a gruus 
gaviter. doo xaen tsvee Svastan fom 


! Krzischney zwischen Tassau und Lewin; zum Unterschiede von Tschischney 
(nordöstlich von Lewin) wird es, da diese Ortsnamen in der deutschen Mundart zusammen- 


gefallen sind, »dor kleena tsitänae« genannt. 


320 


von Lewin her und traten unter der 
Linde unter. Und als sie nun eine 
Weile drunter stehen, ist der Blitz 
in den Baum eingeschlagen und hat 
die zwei Mädchen alle beide er- 
schlagen. Zum Andenken an diesen 
Tag hat man ein Bild (an dem 
Baume) angebracht, wo alles ver- 
merkt ist, an welchem Tage und in 
welchem Jahre sich das zugetragen 
hat. Und die Frauenspersonen sind 
auch beide auf dem Bilde aufgemalt. 


8. Jakobowitz, »die 


Zwei Bauern haben einmal mit- 
einander gewettet, daß der eine 
einen Zentner Quark besorgen solle, 
und der andere glaubte, das sei 
nicht möglich. Einer der Bauern 
war aus Jakobowitz. Da ist dieser 
überall herumgelaufen und hat allen 
Quark zusammengekauft. Seit dieser 
Zeit hat Jakobowitz den Beinamen: 
»Die Quarkstadt«, und wenn Leute 
hingehen wollen, so sagen sie: 
»Jetzt gehen wir nach Jakobowitz 
in die Quarkstadt«. 


Friedrich Graebisch. 


leevttn. koma, d$ trogta ondor dor 
lenda ondor. ọn vael zə n vaelə 
drondər Ain, ọn doo tis darnoozarta 
dər bles ae da baam aegəšlęęn on 
hoot (d)ą isvee maadlan ọlə beedə 
dəršleen. on tsom oodeyka oo da 
taak hoon xə a belt (d)ruufgəmazt, 
doo 3tüd ọls drofə, vęlca taak on 
veleas jüdr, dos dogs posird is. ọn 
dı vaesbeldar zaen aa glo beedo uf 
dam beldə uufgamooli. 


Quarkstadt« (Järker). 


isvee paoan hogn amool on velo 
gamazt, dos eener xeldo m tseninor 
kvárk boxàrja, on dor andro doozto, 
s veer nee mülhlic. ọn dər eene 
våår foo jákavits. om doo ts daar 
vhwergol remgaya ọn hod a gantsa 
kvárk tsoxoma gakaaft. on foo daar 
isaet hoot jakavits da nogma »do 
kvärkstoot«, on ven do loeto vela 
hiigiin, on doo xeen x2: »etso gii (n) 
mor! of jakavjts ae da kvärkstogt«. 


9. Vom Büchsenspanner der Lewiner Schützengilde (Lewin).? 


Ich bin in Lewin der (Büchsen-) 
Spanner der Schützengilde; und was 
ich da zu tun habe, das muß ich 
jetzt einmal ganz genau erzählen. 

Erstens habe ich die viele Arbeit 
des Kugelgießens; das mache ich 
immer beim Schlosser Tautz, und 
das geht nicht (so) ganz ohne Kosten 
(ab). Der Schlosser Tautz trinkt gern 
einen Korn, und weil er für die 
Kohle nichts bekommt, so ist der 


! Bisweilen g$ mor (Sackisch). 


iic biin m lEeviin dər gildə iir 
Spgnor; on Git dogs gomazxt vert, 
doos muux (c ets amool kärts on 
kleen dartseela. 

erstns hoo ic dü fülle ärpt met 
(d)am kuuzangtsa,; on dops max te 
emar bem taots-Slosar, on dos gut 
nee gants oona kostn.® dar laots- 
$losar treyt gana a kernla, on vael 
a for da koola nist krüct, on doo 
ts der Sponar sur forpflict*, am 


3 Mundart eines älteren Bürgers aus einer alteinheimischen Familie. 


® In der Dorfmundart kosta. 
* In der Dorfmundart ferpflect. 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 


Spanner gleichsam verpflichtet, einen 
halben Liter (zum besten) zu geben. 
Den trinken wir ganz gemütlich mit- 
einander, und unterdessen werden 
die Kugeln fertig. Mitunter reicht 
auch ein halber Liter nicht, und da 
gibt der Schlosser Tautz den zweiten. 

Wenn die Kugeln fertig sind, 
kommt das Patronenmachen. Erstens 
kommt das Pulver hinein und die 
Zündhütchen, nachher werden die 
Kugeln gefettet und darauf werden 
sie durch eine Maschine in die 
Hülse hineingeklopft. 

Wenn diese Arbeit getan ist, 
gehe ich mit den Küstchen, mit der 
Munition und mit den Büchsen ins 
Schießhaus. Dort draußen angelangt, 
trinken wir zuerst wieder einen 
Korn; und wenn nachher der Zieler 
soweit fertig ist, da wird angefangen. 


Da heißt’s immer: »Du, Spanner, : 


mußt sehen, ob die Gewehre richtig 
stehn« und: »Du feuerst z. B. aus 
jedem Gewehre drei Schuß (ab)«. 
Und wenn ich sehe, daß es an etwas 
fehlt, da muß ich schrauben, ob 
hinten oder vorn, das ist (mir) ganz 
gleich, bis die Sache in Ordnung ist. 


Wenn ich soweit bin, dann 
schießt irgend einer. Da ist wohl 
manchmal (auch) ein Scherz dabei. 
Wenn mitunter ein tiefer Schuß 
(d. h. ein Treffer) fällt, so muß der 
betreffende (Schütze) einen Liter 
(Korn) zum besten geben. Den 
trinken wir gemeinsam. Das wieder- 
holt sich so und so oft, bis der 
Spanner nebst den Schützen etwas 
bezecht sind. 


! [n der Dorfmunlart dasa, das». 
* In der Dorfmundart 3uus. 


Zeitschrift für Deutsche Mundarten. VII. 


321 


holwa Hür tso gaan. dọọs trenk 
mar gantis gəmqtthe (tsoxoma, ọn 
ondardesn van də kuugan Zeite 
metondar layt aaa a holwoer Hor 
nee, on doo get (d)ar laots-3losor 
a andan. 


ven da kuuzan frertic zaen, dan 
kemt s patronmara.  crstns kemt s 
polver nae om da Tsenihillan, on 
dərnoogər vaan də kuugan gafet, 
ọn dərnoozər vaan xə dåre ənə ma- 
Stina ae də helxə naegəklopt. 


ven dii ârpt azuu vaet færtic 
iis, ọn doo gii c met (d)a kasilan, 
met (d)or munitsjóon on med a 
beksa aes šishaos. dat (d)rausa' 
oogalayt, doo vert vüder erstns a 
kernla ganeemict; on ven dan der- 
noogor dər tsiilər azuu vaet færtic 
tis, ọn doo giit s luus. 

on doo heest s emar: »duu, spo- 
ner, duu. mast xaan, op do govecro 
rectie Sliàn« on: »duu marst — 
tsom baespiil — aos jeedm gavecro 
drae Auge, on ven c xaa, dos (s) 
ọọ eenar kleenikaet faali, ọn doo 
muux te Sraowa, op henda oodər 
fårna, dọọx (ds gants eegáal, Das 
dit xaxa ae árduwgg iis. 

on ven c s axuu vael hog, 
dan Soest jeedar andra baliiwrja. 
ọn doo boot s halt moncmool an 
Serís darbae. ven moncmool a 
tiifər Sys? felt, doo muus daar bə- 
trefnda en litor Isom besta gaan. 
daar vært ondoranandor gotrogka. 
di xaxa wvüdorhull xqc axww on 
axuu ofto, bus dor Spgnor metsomd 
a Selísa a besla bexofa zogen, 


2] 


322 


Das dauert in dieser Weise zwei 
Tage. Nachher werden die Schüsse 
mit der Zirkelmaschine abgemessen. 
Alsdann haben wir einen erst-, 
zweit- und drittbesten Schützen; 
und ehe wir da aus dem Schieß- 
hause fortgehen, müssen die drei 
besten, der erste natürlich am 
meisten, dran glauben. — 

Nun will ich vom »Schweine- 
schießen« erzählen, das im Herbst 
stattfindet. Da wird beim (Gast- 
wirt) Volkmer immer der sogenannte 
»Schweineball« veranstaltet. 

Zunüchst machen wir dort unser 
»Schweineessen«, bei dem der Span- 
ner nicht fehlen darf. Nebenbei wird 
ja natürlich auch getrunken. Darauf 
fangen die Musikanten an zu spielen, 
und da wird mit den anwesenden 
Damen, die sich inzwischen ein- 
gefunden haben, fleißig getanzt. 

Während des Tanzes ist der Vor- 
stand damit beschäftigt, die nötigen 
Gewinne in Fleisch und Geld aus- 
zurechnen. Danach wird eine Pause 
gemacht und der Kónig, sowie der 
erste und zweite Ritter ausgerufen 
und zu gleicher Zeit bekannt ge- 
macht, was die übrigen Gewinner 
in Fleisch und Geld erhalten. Darauf 
werden die Geldgewinne ausgezahlt, 
und es wird lustig weitergetanzt. 

Wenn das vorüber ist — es dauert 
ja manchmal bis früh —, am anderen 
Tage kommt zunächst das Schönste 
der ganzen Sache. Da wird bei dem 
betreffenden Fleischer, der zum 
Schlachten an der Reihe war, das 
Fleisch unter die Gewinner verteilt. 
Und währenddessen geben die besten 
Gewinner immer nacheinander etwas 
zum besten. Das geht so lange, bis 
der Vorstand mit den Gewinnern 
und mit dem Spanner bezecht ist. 


Friedrich Graebisch. 


dos gd axuu fürt tsvee taazo. 
ven d4 forüwoer xaen, dornoogor 
van di iso aosgatserkli met ma- 
Sina. ven da xaxa fertic üs, on 
doo homar an æršta, tsveta on 
dreta; ọn ep mor doo aoxm Šis- 
haoxo fárt gin, Qn doo misa də 
ersta draeə, dər ærštə matürlic 
m (m)cecrsta drggno gleewa. — 

nuu naam ij ọọ bem Svaensisa 
m haerpsia. dat hoot s darnoozar 
bem folkmər, miir preca emor: »« 
Svaenbol«. 


dat homar «rsins onzar svae- 
nása, vuu dər Sponar nee faala 
dærf. naawərbae vært juu xzęlpst- 
forstentlic gatroyka aax.  dernoozar 
faya do muusagánia og on špila, 
on doo veri med a Qnrveexnda 
daam, dii onderdesn goakoma «aen, 


| flaesie. gotantst. 


ondardesn, vuu galantst vert, 
iis dar fäärstant (d)riwer haar, 
dı neeljja goveno ae flee: on gell 
aosisoreca. ven daar axwu vaed 
?às, vert paoxo gomaxt, on doo 
vert (d)er keenic, der arsia ou 
Isveto ritor proklamitrt, on tso glaecar 
tsaet vært bəkant gamart, vos di 
11wr(ja gavener ae flee on gelt kriija. 
dornoogor vam do geltgovemo aosgo- 
Isoolt, on s vært losije vetorgotantst. 

darnoozar, ven dii gəšectə forü- 
war «s — 90s laoorl juu mgncmool 
bis frii —, a andan taak (k)emt 
of do erst (d)os sinsto foo dor gantsa 
xarə. doo vært bae dam balrefnda 
fleesor, daardoa tsom šlazta droo våår, 
doo free? ondor dà govenor forieelt. 
on ondər daar tsael gaan dı besia 
gavenar emar eenar nooz m andan 
vos (som besta. di xaxa. gtid axuu 
laya, bis dor füäärstani med a gə- 
venan ọn med m šponər bəxofa iis. 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 


323 


10. Das unheimliche Licht (Keilendorf). 


Zwischen Järker und Gellenau 
sollte es immer ein (unheimliches) 
Licht geben, und die Leute fürch- 
teten sich deshalb, (dort) vorbeizu- 
gehen. Da hat sich ein Mann über- 
zeugt, ob es wahr ist, und ist hin- 
gegangen. Wie er hinkommt, ist 
es nur ein verfaulter Baumstumpf 
und kein Licht. Und nun hat er 
den Leuten gesagt: »Ihr braucht 
euch nicht zu fürchten, es ist nur 
ein Baumstumpf!« 


fom jærkər of gelnae!, doo xųlt s 
a Het hoon emar, on doo hoon xic 
da loeto gofürct farbaetsogitn. ọn 
doo hool x4c a moon iiwərtisaect, ọp 
s våår iis, ọn (or a halt hiigaya. 
on vii a hükemt, {s (s) hald a fər- 
faoltər Slook on kee Het. ọn nuu 
hood a x a loela gaxeet: »itr derfl 
(c nec fercía, x 1$ bluux a Stook!« 


11. Schneiteln, ein Spiel (Keilendorf). 


»Schneiteln« spielten wir immer, 
als wir noch in die Schule gingen. 
Dabei warfen wir mit Messern. Da 
wurde ein Hölzchen in die Erde 
geschlagen, und jeder, der mitspielte, 
hatte ein Messer in der Hand und 
legte einen Pfennig auf das Hölz- 
chen. Die alten Pfennige hatten 
auf der einen Seite ein Bild, das 
wie eine Kapelle aussah. Da wurde 
dann das Messer nach dem Hölz- 
chen geworfen, und wer es traf, 
hatte, wenn bei den herabfallenden 
Pfennigen die Kapellenseite oben 
lag, (diese Pfennige) gewonnen. Und 
da wurde so lange geschneitelt, bis 
alle Pfennige ausgespielt waren. 


$nelan, dos tool (a) miir maxa, vii 
mor nooz ae da Suula giya. doo 
foot mar mil masan Smaesa. doo 
vuur a heltsla ae də aado gosleen, 
on axuu fiil, vii ər tso dam 3ptilo 
rårn, họtə jeedər a masər ae dər 
hant, on jeedor, daar toot ən pfenic 
of dos heltsla leen. dı aala pfentja 
hota of eenar xaeta axuu vi on 
kopdla. on doo vuur dan dos masor 
nooz dam hellsla gosmesa, on daardo 
drogna Groot, on ven of da pfentja, 
diida rondar fulda, dos kọpála uua 
väär, daar hota gavona. ọn doo vuur 
axuu laya gasnetlt, bis da pfenija 
ola aosgaspiilt várn. 


12. (Keilendorf). 


Ich wollte heute nach Friedrichs- 
berg gehen, auf Karlsberg zu, aber 
es war mir zu neblig, und da dachte 
ich, es ist besser, wenn ich daheim 
bleibe, ich kónnte mich verirren. 


—  — ———  . Oa M Me 


' Oder ov a gelnae tsuu. 


üc vulda hoet of da looxvüxa? 
gün, ov a kdlasbärk tsuu, opwar 
dor naawl loox mor Iso xæær, ọn 
doo doozt ic, qc vaar li$wor derheemo 
blaen, te kent mic forern. 


° »Die Lochwiesen«, volkstümlicher Name für die Kolonie Friedrichsberg. 


21” 


324 


Friedrich Graebisch. 


13. Ein Erlebnis (Friedersdorf). 


Wie ich (noch) ein kleines Mäd- 
chen war, hatten wir einmal viel 
Besuch, und da reichten die Betten 
nicht zu, da mußten wir uns auf 
die Streu legen. Da kroch mir 
auf der Streu ein Floh ins. Ohr, 
und ich lief wie verrückt hin und 
her, bis er wieder herauskroch. Die 
Mutter steckte mir Haare ins Ohr, 
damit der Floh herauskommen sollte. 


vii j a klee maedla! váür, on 
doo hot mar amool fl boxuur, on 
doo layta də beta nee, doo must 
mar ons of do Síreeo leen. ọn doo 
4s mor of daar Slreeo a fluug aes 
åårə gakrora. on doo biin ic em- 
gaya vii a foroktos, azuu Jona bz: 
a vido(r) raosgəkro.ra iis. doo hoot 
mər də mųtər häürn? aes årə gə- 
Slakt, dos da fluuk raoskoma :«ld.. 


14. Geplante Vergiftung (Friedersdorf). 


Als ich von Friedersdorf hier 
(nach Keilendorf) herüber zog, höre 
ich, daß im Niederdorfe der (Ein- 
wohner) Burkert mit seinem Nach- 
barn verfeindet ist. Er geht nach 
Reinerz und kauft ein Viertelpfund 
Kaffee und Gift dazu, mischt das 
Gift unter den Kaffee, nimmt die 
Düte mit dem Gemisch und legt 
sie (= es) dem betreffenden Nach- 
bar in die Kartoffelfurchen. 

Er dachte, der Nachbar werde 
sich den Kaffee kochen; die Sache 
war aber dem (andern) verdächtig, 
dieser gibt (also) den Kaffee dem 
Wachtmeister (Gendarmen), der Gen- 
darm läßt ihn untersuchen und stellt 
fest, daß Gift dabei war. 

Nun wurde der Mann angeklagt, 
und er bekam sechs Jahre Zucht- 
haus. Nachdem er fünf Jahre ab- 
gesessen hatte, ist er im sechsten 
darin gestorben. 


v c foo friidorsdrof doo riiwor 
koome, on doo hacer qc, dos m niidor- 
därfe der bärkart met sem nokwar 
biiza Gs doo giid a op a rer- 
naris on keeft a fertala käafee on 
gefi (d)ertsuu on tut (d)a geft ondar 
a kafee meša ọn nemt (d)an di štâr- 
nitsa, met (d)am kafee ọn geflə 
ondərzoma gətoon, ọn leet s dan m 
nokwər, met (d)aam a bWüxo ráüár, 
on leet s ae da dukafärca. 

doo dooxt a, dar nokwar vert m 
da kafee koxa; on dọọs deys vaår 
daam fordectic met (d)am kafee on 
get (Glo kafee m vaxmeester (San- 
dármo), on der Sandärm vert (d)o 
zaxə ondərzųxa loon on fent, (d)os 
geft drena hota. 

eis vuur daar moon forkleet, doo 
krüct a xeks jüáro lsorthaos. femf 
jüära hot a vek(g)amart, on m zeksta 
tix a drena gastärwa. 


VIII. Brzesowie, Kreis Glatz. 


Die Mundart dieses Dorfes von etwa 500 Einwohnern bietet so 
wesentliche Abweichungen sowohl von der unmittelbar (in Sackisch und 





! [m Lewiner Gebiet gilt neben meedla (Lewin, Keilendorf) auch maedla (Sackisch) 


und maadla (Sackisch, Jürker, Tassau). 


2 Plural vom Sing. hdára f. (vgl. bae eenor huars), in vielen Orten schon ver- 
drängt durch den Plural Aura, so z. B. 8. 272. 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 325 


Gellenau) angrenzenden westglätzischen im engeren Sinne, wie von den 
ihr etwas nüher stehenden Mundarten der benachbarten, aber durch 
tschechische Dörfer getrennten deutsch-böhmischen Orte, daß eine frühe 
inselartige Eindeutschung dieses ursprünglich slavischen Dorfes, wahr- 
scheinlich vom Adlergebirge aus, anzunehmen ist. Von dem Lewiner 
Gebiet ist B. physikalisch durch Ausläufer des Mensegebirges getrennt, 
weshalb auch die wirtschaftlichen Beziehungen dahin bis in die neuere 
Zeit gering waren. Ein Verkehr mit den deutsch- böhmischen Orten kommt 
kaum in Betracht. Weit stärker ist derjenige mit den angrenzenden 
tschechischen Orten; ja, der tschechische Einfluß bedroht heute sogar 
ernstlich den deutschen Charakter des Dorfes, da er im Wachsen ist. Er 
wird und wurde gefördert durch verwandtschaftliche Beziehungen, be- 
sonders zu dem preußisch-tschechischen Dorfe Schlaney, durch den Zuzug 
österreichischer Tschechen infolge der günstigeren wirtschaftlichen Be- 
dingungen, die ihnen Preußen bietet, sowie durch die Nähe der tschechi- 
schen Hochburg Nachod, das besonders Sonntags aufgesucht wurde, um 
Kirchenbesuch und Einkäufe zu erledigen, endlich dadurch, daß die Dorf- 
schule lange Jahre einem Lehrer mit tschechischer Muttersprache unter- 
stand, der nachweislich alle diese Verhältnisse begünstigte. Auffallend ist 
es aber, daß sogar Weinhold (Über deutsche Dialektf., S. 17) schon im 
Jahre 1853 Brzesowie unter den tschechischen Orten aufführt, also zu 
einer Zeit, wo der etwa schon vorhandene tschechische Einfluß bei der 
damals ungleich größeren Bedeutung, welche die deutsche Sprache auch 
in Tschechisch- Böhmen hatte, kaum von nachhaltiger Wirkung sein konnte. 
Allerdings sind bei der Abgeschiedenheit des Ortes selbst in der nächsten 
Nachbarschaft (z. B. in Sackisch) die widersprechendsten Ansichten über 
ihn verbreitet, aber gerade unter den Tschechen ist Brzesowie allgemein 
als deutschsprachiger Ort bekannt, und die altertümliche Mundart, sowie 
die geschichtliche Entwicklung widerlegen die Annahme einer etwaigen 
jüngeren, erst durch die Schule erfolgten Eindeutschung. 

Bezüglich der Mundart will ich mich hier nur auf die wichtigsten 
Abweichungen beschränken und weitere Angaben ebenfalls einer ein- 
gehenderen Darstellung vorbehalten. Mit der sogenannten oberdörfisch- 
glätzischen Mundart, die sich von Mittelwalde her durch das Adlergebirge 
— in einigen Lauterscheinungen — bis Gießhübel erstreckt, verbinden 
sie die Diphthonge aae und oge, ersterer für mhd. ei, gedehntes mhd. o 
vor Velaren und kontrahierte mhd. äge und ége: staaen, vaaek, raaen 
(Regen), dagegen ope für mhd. An und kontr. mhd. age und oge: bogeme, 
xopen, gatsppen; bei einem Teil der jüngeren Ortsbewohner sind diese 
Diphthonge bereits durch ce (wie im Niederglätz.) verdrängt. Eine 
eigenartige Entwicklung, die den im Westglätz. geltenden Gesetzen ent- 
gegengesetzt ist, zeigt das glütz. o (6) und og (dd) vor r: mhd. å, ô, 
sowie gedehnte mhd. a und o erscheinen als reines aa: jaar, aar, baart, 
vaart (Wort), dementsprechend mhd. a und gekürztes d, o und bisweilen u 
(für diese Wörter ist vielleicht besser auch mhd. o anzusetzen) als reines 


326 Friedrich Graebisch. 

a, mhd. o und u auch ohne Rücksicht auf die folgenden Konsonanten 
als e (@): arm, jarmart (Jahrmarkt), ma(r)ne, gofarct, gavern (geworden), 
fert (fort), gerjl. Natürlich steht a auch für mhd. d/£ vor r: harwo, bark 
e für mhd. o/u habe ich außerhalb Brzesowies nur in dert (vgl. das 
Westglätz.) beobachtet; a/aa statt g/pp vor r kommt auch in einigen Orten 
des Adlergebirges (Plaßnitz, Deschney), sowie im südöstlichen Kreis Glatz 
(Hannsdorf, Ullersdorf) vor. In kena, gena, xela (können, gönnen, sollen) 
ist durch Analogieen geschlossenes e durch offenes verdrängt. I vor a, 
o, u hat vielfach dunkle Aussprache wie im Tschechischen, die hier un- 
zweifelhaft dessen Einfluß zuzuschreiben ist. Anlautendes pf wird f wie 
in Gießhübel. Inlautendes mhd. ww ist erhalten oder neu gebildet in kroot 
(Krähe), groove, bloove (unflekt. groo, bloo), ähnlich in Teilen des Adler- 
gebirges. aae, ope und daraus entstandenes ee werden zu aaj, 00), ee) 
vor tonlosem Endungs-a: aajar (Eier), maajar (E.-N. Meyer), galsogj 
(mhd. gezouwe, md. gezöu, in B. Webstuhl, Handwerkszeug), eejor, meejor, 
gatseeja. In mehreren Wörtern steht anlautend die Fortis k, wo in den 
Nachbarmundarten und meist im Schles. g gilt: kerka (Gurke), kokan 
(gackern, albern reden, stottern), krivo (Griebe), kuka (gucken) u. a. 
Endlich bestehen noch mancherlei Besonderheiten in der Lautlehre, 
Grammatik und im Wortschatz, die zum Teil die tschechische Nachbar- 
schaft verraten. 

Von mir aufgezeichnete Texte in der Ma. von Brzesowie bieten 
bisher auch die »Mitt. d. Schles. Ges. f. Volksk.«, 1910, S. 223 f. und die 
»Deutsche Volkskunde aus dem östlichen Bóhmen«, X, S. 184 u. ff, 
XI, S. 41 u. ff. 


l. Die Sprache von Brzesowie.! 


Wir Brzesowier vernehmen zu un- 
serem größten Erstaunen, 

Daß ihr euch unserer Muttersprache 
annehmen wollt. 

Wir sprechen frei heraus, 

Wie uns der Schnabel gewachsen. 

Unsere Sprache ist einfältig und 
breit, 

Man kann damit nicht einmal ins 
Nachbardorf ziehen; 

Aber (bei uns) im Dorfe halten wir 
daran fest 

(Und) bleiben treu der Sprache, die 
Vater und Mutter geredet. 

Wir stecken ja ordentlich wie ein- 
gekeilt 


miir bescexgvüor fornaama mit maol 
on aaga, 

dos ọn tir veli qc onxor mularsprooca 
ógnaama. 

mir xogen s frae raos, 

vit ons dà guia. govaksa. 

dii Sprooca is aaefelic on braael, 


ma koon darmit nee amool ac $ 
lokwardarf? tstin; 

ogdor aem darfo, doo tu mor 3 ons 
nee naama, 

blaen troe daar sprooco, di footer 
on mutor gorel. 

miir Steka jun arntlic vii aegkaelt 


! Von einem geborenen Brzesowier (A. Siegel) verfaßt und mir gewidmet. 


3 Jokwar, ortsdialektisch statt nokwar. 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 


In dem Winkel bei Böhmisch- 
Tscherbeney. 

Dort hört man jahrein, jahraus 

Kein deutsches Wörtchen sprechen. 

Dem einfältigen alten Geplapper 

Wird schließlich doch Abbruch getan. 

Es kommen zeitweise von drüben 
(= aus Böhmen) 

Eine Schar Burschen zur Heirat 
herüber, 


Die gehen nicht eher davon, 

Als bis sie den Mädchen das Blaue 
vom Himmel geredet. 

Vor etlichen, noch nicht vor dreißig 
Jahren 

Vernahm man (hier)noch kein einziges 
Wort Böhmisch (= Tschechisch); 

Aber heute ist das junge Volk 

Zum Teil auch schon etwas böhmisch. 

Nicht allein, daß Tschechen herüber 
heiraten, 

Auch unsere Burschen 

Bringen böhmische (Mädchen) mit 
über die Grenze. 

Da wäre es am besten, 

Damit für unsere Nachkommen noch 
erhalten bleibt 

Der Kern unserer Sprache, 

Daß sie ordentlich und deutlich 

Mitten in ein Buch gesetzt wird. 

Das junge Geschlecht, das fünfzig 

Nach uns leben wird, [Jahre 

Wird lesen und sprechen: 

^Nein, die Alten waren (doch) ein- 
fältig und närrisch'!« 


327 
ae dam viykl um bjm$a Sernae!. 


dert heert ma jaarae, jaaraos 
nee a væærila of doets Spreca aos. 
daam aaefelija aala gamaars 

væri um endo dox gp(b)ruuz gotoon. 
s koma tso tsaeta foo diiwa 


a hefla kala tsor haerot gatsopen, 


du zaen batuuxum on. bovusport, 

di? gn nee endor op, 

bis (x)a da maaedlan s bloova fom 
himl geret. 

fer ellija, noox nee for draesic jaarn, 


kaae aaentste veertla ma of bims 
f?rnggm; 

oowar hoeta, doo ts dos goslepo 

tsom (laael aa Son a brenkl bims. 

nee ok, dos bimsa haerota rior, 


aa onxo kaltslan 

brena bimš% mit iiwər də graanlso 
gaslopt. | 

doo vever X um besta, 

dos onx9 noockemlijo mox vesa 


da karn foo daar Sprooco, 

dos (x) erntlic on fet 

vert meta nae ae a buux. goxolst. 

dii joya, dii hendor ons 

noozx fuftsie (j)aarn 

van laaxa Qn Spreca: 

:naae, dii aela van uacefelie yn 
nars!« 


2. Vom Schneebällern.?’ 


Früher wurde im Winter, wenn 
sich der Schnee (gut) ballte, immer 


Pri Gira um veulor, ven. ste 
dar 3nii bolta, emor tectic Snütgabglt, 


! Böhmisch - Tscherbeney, só. von Brzesowie, nicht zu verwechseln mit den eben- 
falls tschechischen Orten Klein-Tsch. und Preußisch-Tsch. unweit von Kudowa. 

? Die Texte Nr. 2 und 3 stammen von dem Landwirt Elias Siegel (aus dem 
Efeuhause) in Brzesowie, dem ich für wertvolle mündliche und schriftliche Mitteilungen 


zu ganz besonderem Danke verpflichtet bin. 


328 


tüchtig geschneebällert, oft den 
ganzen Sonntag Nachmittag. Ge- 
wöhnlich waren zwei Parteien, und 
diese trieben einander hin und her. 
Einst wurde beim Mitteldorfe tüchtig 
geschneebüllert. Nicht weit davon 
in einem Häuschen (= Örtchen) war 
ein Mann, der hatte auch Gefallen 
daran. Zu den Jungen wollte er 
sich aber nicht gesellen, und so 
versteckte er sich und bedachte 
diesen und jenen von seitwärts mit 
einem tüchtigen Schneeball. Die 
Jungen wurden dann doch auf den 
Mann aufmerksam und gingen ihm 
nach. Wie er das merkte (= spürte), 
versteckte er sich ins Schweinställ- 
chen, das an seiner Scheune ange- 
baut ist. Die (Jungen) taten aber, 
als sähen sie es nicht. Dann schlich 
einer von der anderen Seite zu dem 
Ställchen, legte die Haspe vor und 
verriegelte sie fest. Darauf entfern- 
ten sich die Jungen, als wäre nichts 
gewesen, und der Mann mußte lange 
warten und gute Menschen bitten, ihn 
wieder herauszulassen. 


Friedrich Graebisch. 


oft a gantsa xontjc noormétjc. gə- 
veenlic van tsvee pata, ọn dii triiwa 
anandər hii ọn haar. amool om! 
metldarfə vyrdə  tecljc gəšniīibolt. 
nee vaet dərfoo ae am ceartla hot s 
on moon, daar holo aa špaas dro. 
iso da joya vuld a zic ogwor nee 
Slela, on doo far3lakt a x$c, ọn hot 
daam Qn jem foo dər xaeto on teclija 
ufgovomst. d joya vurda darnoox 
dor of da moon ufmerksum on gtya 
um anoox. vi a dos Spuurta, for- 
Stakl a zte ae s šoaenštala, vos of 
zaenar Soeno oogabaod qs. dii topta 
Qowoer, os ven xa s mee xecja. dor- 
noox Sliica aaenor foo dar andan 
zaeta Iso dam štala, leetə də họspə 
ọọ ọn hot so festo fəriijlt. darnoor 
mazta xjc di joga vek, os ven nisl 
gavaast vcecr, on. daar moon muslo 
lago vata on guuda loeto bita, dos n) 
a ok rider raos liisa. 


3. Vom Drachen-Kluger. 


Es ist wohl schon viele Jahre 
her, da kam von Järker öfters ein 
Mann durchs Dorf und ging (weiter) 
nach Nachod. Dieser Mann hieß 
Kluger. Auf dem Rückwege blieb 
er oft beim Schenken sitzen, einen 
bis zwei Tage. Er hat sich nicht 
betrunken, aber er hatte gern ein 
bischen Gesellschaft um sich und 
erzählte gern. Hinterm Rücken 
wurde er der Drachenkluger genannt, 
ins Gesicht durfte es ihm freilich 
niemand sagen. Dieser Mann war 
sehr vermógend, doch niemand 
wußte, woher er das viele Geld 


————— 


! Verkürzt aus ov -]- um (auf dem). 


z (s vul Son an tsaet jaaro, doo 
kogmo fom Jjarker eftors a won 
dere s darf on giya of da norta. 
daar moon hüisa kluuzear. bem tso- 
rékagiin bliiw a ofta bem Seyka zelsa, 
en bis isvee taaza. a hot «jc mee 
baxofa, opwar a hola gana a besla 
gaxelsoft em zte 9n hot gano der- 
isaall. of dor zaela rd a dər 
lraxa-kluwger gohesa, ae da aaza 
derfi s um fraelice niimant zogen. 
daar moon vaar zææœr formeejnt?, 
on niimanl vosto, vuu a ds fit 


? Lehnwort aus der Schriftsprache. 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 


hatte; da hieB es dann, der Plienig 
(= Teufel) hätte es ihm gebracht. 
Mit diesem Plienig hat es eine eigene 
Bewandtnis: da kommt zum Beispiel 
auf eine Wirtschaft (= Ort) ein 
schwarzes Hühnchen; nimmt der 
Besitzer (= Wirt) das Hühnchen 
herein nnd gibt ihm zu fressen, so 
gibt es immerzu Getreide und Geld 
von sich, bis der betreffende Mensch 
schließlich schon ungeheuer reich 
ist; beim Tode aber soll der Plienig 
schon auf die Seele warten und sie 
sogleich mitnehmen. 

Dieser Kluger war auch ein 
verständiger Tierarzt. In dem Wirts- 
hause, wo er wieder eingekehrt war, 
hatte man eine kranke Henne. Wie 
Kluger hiervon hörte, sagte er, man 
solle sie hereinbringen, er werde 
sehen, was ihr fehle Wie er die 
Henne sah, meinte er, es sei ihr 
noch zu helfen. Er ging hinaus 
und holte sich aus dem Schornstein 
etwas RuB, den er auf den Tisch 
schüttete. Dann holte er sich vorn 
vom Wandbrett noch ein Stückchen 
Butter zu dem Ruß. Während nun 
Kluger nach der Butter ging, nahm 
ein streichlustiger Geselle den Ruß 
weg und schüttete dafür ein Häuf- 
chen Schnupftabak auf dieselbe 
Stelle. Kluger untermengte darauf 
die Butter mit dem Schnupftabak 
und steckte sie der Henne in den 
Schnabel. Dann setzte er sie beim 
Ofen auf die Stange und meinte zu 
den Anwesenden, sie würden nun 
sehen, in kurzer Zeit werde die 
Henne wieder den Kopf heben. Es 
dauerte aber nicht lange. da fiel 
die Henne von der Stange und war 
tot. Die Tischgesellschaft hat dann 
wohl tüchtig gelacht, und Kluger 
mußte es sich gefallen lassen. 


329 


gelt haar holo; doo hwus(s) dearnooz, 
dor pliinqe hel s um gəbroort. mit 
dam pliinq3o hot s axuu ən bavant- 
nus: doo kọọmə (Prät. Ind.) ov on 
aart a švatsəs hjnla; nemt (Präs. 
Ind.) (d)aar vert dos hinla rae on 
get (Präs. Ind.) ym tso frasa, doo 
hot(d)ọs hinla emərfært gətraaedə 
on aa gelt foon xc gegaan, bis 
daarjeenija mens darnoox šon ųn- 
gahoear raec vurdo; bae wm tuuda 
oowar teela (Prät. Opt.) dar plünie 
oowar Son of dii xiilə posa ọn neem 
(Prüt. Opt) z2 baala mito. 

daar kluuzar vaar aa a farsten- 
dijər fiidoxtər. ae dam værtshaoxa, 
vuu a xe viidər họtə w«fgohaala, 
hola xo an kraņkə henə. vii dar 
kluuaor dos haartə, zoet a, dii 
zelda x9 rae breya, a veer zaan, 
vox ar faalt. vii a dı hena 20039, 
maaent a, daar veær noox tso halfa. 
a giy» naos on huld «m aos dor 
eso a besla room, daan sut a oa tiis. 
dornoor huld a «m dərfana fom 
braato nooz a Stekla putor tso dam 
rooms. vii da kluuzar noox dar 
pųtər giit, hod a guudor bruudor 
dan room vek(g)onuma Qn derfür 
a hefla Snüptuwàak of daan aart 
gasut. jeenar (jer) hot(d)arnoor dii 
putor mit(d)am tuuwako ondormeyt 
on daar hena ae a $nogicl gastakt. 
dornoox xotst a x9 Isom uuva of dı 
Staya on maaenta tso da andan, ets 
zelda 9 zaan, ae am besla ver 
di heno vüder a koop heewa. s tao- 
aria powar nee laya, dog fulda dı 
hena foo da slayo rondor on vaar 
luut. di Üliisgaxelsoft hot. dornoor 
fraelie tectie golart, on daar must 
s um rúuic gəfọola loon. 


t 
. 
"a. S 


° 
. - - 
- 
` > ` = 
` ` ý 
e, e 
c . 
k 
` 


- 


330 


Friedrich Graebisch. 


4. Eine Hochzeit in Schlaney. 


Am Abend vor dem Hochzeits- 
tage kommen die Brautjungfrauen 
und die (anderen) bekannten Mäd- 
chen, und die eine übergibt der 
Braut einen großen Blumenstrauß 
und sagt ein Gedicht auf. Da fängt 
die Braut an zu weinen, da es der 
letzte Tag ihrer Freiheit ist. 

Am Hochzeitstage kommt schon 
am frühen Morgen der Bräutigam 
die Braut zur Kirche abholen. Die 
(Braut) ist (aber) noch in einer Stube 
und zieht sich an. Da bringen die 
Junggesellen dem Bräutigam eine 
aus alten Lumpen gefertigte Puppe 
(= Magd) und sagen: »Da hast Du 
die Braut!«, und er antwortet: »Das 
ist nicht die Braut; ich will die 
richtige haben!« Der Puppe aber 
gibt er einen Fußtritt, daß sie bis 
auf den Misthaufen fliegt, und die 
anderen (Burschen) lachen ihn fort- 
während aus. 

Schließlich kommt doch die rich- 
tige Braut, und (auch) der Hoch- 
zeitsordner kommt und führt sie in 
die Stube. Dann kommen die beiden 
Eltern des Brautpaares und dieses 
kniet hin und empfängt von ihnen 
den elterlichen Segen. Dann hält 
der Ordner eine Ansprache, ebenso 
die Eltern, und das Brautpaar weint. 
Darauf geht es zur Kirche, woran 
alle Hochzeitsgäste teilnehmen. In 
der Kirche steht die »Hochzeitsfrau« 
hinter dem Brautpaar mit zwei 
Myrthenkränzchen und legt das eine 
dem Bräutigam und das andere der 
Braut aufs Haupt, und während der 
Geistliche das Brautpaar traut, 
wechselt sie die Kränze. 





! Andere sprechen »pukéeto« (Dimin. puketla). 


daan oomt far der hukst, on doo 
koma halt(d)o jompfan on dea bə- 
kanta maaedlan, on di aaeno get (d)or 
braod a gruus bokeelo! on zoped a 
gadectla. on da braot feyd oo lw 
flena, dos(s)a a letsta taak leedi) is. 


Qn dan um hukst(t)aago baal. 
fri, on. doo kemt(d)ar broeti jum d 
braod ophula ae do kerca. ọn di 
te ncoz ae aaenor Sluuwa on tut zu 
oglsiin. on do joyk(g)argla breyu 
um broetijuma foo aala lompa su 
goamaxia mogal on gaan x um on 
zoven: »doo hosta da braot!« on u 
zovet: »doox (s nee do braol; iic rel 
da reclijo hogn!« o dog gef or Ar 
an? haks, dos (s)ə vekfloect bos v 
mesthafa. ọn dan tuun z a emu- 
f*rt aoslaxa. 


on doo kemt halt(d)ox do recti? 
braot, on dor druima kemd on furl 
sa ae da stuuwo. darnooxt kemt foo 
beeda dor footer on da mutar, on 
doo knit s braotpaar hii, on du 
gaan a a eldarlija zęejn. on dər 
druima mart aaena lecro, on d? 
eldan maxa aa aaenə leara, on s 
braotpaar flent. dərnoort gün x 
ae da kerca, on olo hukstloeto gun 
mito. ae dor kerca. Stüit (d)os hukst- 
raep hendar a? mit tsvee meærtn- 
kreutslan on leed aaex um broet jumo 
or a koop on aaes dor braot, on ac 
daar isact, vuu zə dər gaesllijo lut 
troen, tut(d)ọs vaep də krentslan 
veksan. 


? Oder jet arn. 


? Glátz. gewóhnlich kendan (hinter ihnen). 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 


Nach der Trauung geht es so- 
gleich ins Wirtshaus, weil zuhause 
noch nicht das Essen fertig ist. Da 
trinkt und tanzt man, und einer spielt 
auf der Harmonika. Wenn dann zu- 
hause das Essen bereitet ist, kommt 
die Frau, die das Kochen daheim 
besorgt, in einem blauen Kattun- 
rock, einer blauen Schürze und 
einem Kopftuch, das mitunter — als 
»Platzke« — hinten geknotet ist, und 
holt die Gesellschaft heim zum Essen. 
Wenn der Bräutigam sie sieht, tanzt 
er mit ihr drei Stücke allein. 

Darauf geht es nach Hause, und 
der Harmonikaspieler geht voraus 
und spielt im Dorfe entlang. 

Um halb eins gibt es dann Kaffee 
und Kuchen. Dabei trägt der Ordner 
immer (wieder) Sprüche vor und 
auch manche der Mädchen sagen 
Sprüche oder Wünsche. Sobald die 
Tassen abgerüumt sind, kommen 
dafür Teller und groBe Tópfe mit 
Suppe auf den Tisch. Die Suppe 
nimmt sich jeder selbst auf seinen 
Teller, und mancher ißt zwei und 
drei Teller voll. Dann wird ge- 
kochtes Fleisch aufgetragen nebst 
Pflaumen und Kartoffeln und einer 
Tunke — Meerrettich-, Milch- oder 
Rosinentunke —-, und den Hoch- 
zeitsordner werfen die jungen Mäd- 
chen und Burschen mit Zuckerzeug, 
das bleibt ihm jedesmal in dem 
langen Barte hängen, dann sagt er: 
»Laßt mich nur jetzt essen; was ihr 
(von mir) wollt, danach fragt mich 
doch dann, wenn ich gegessen habe!« 
Der Ordner ißt ganz unheimlich 
viel; damals hat er drei gehäufte 
Teller voll gegessen! 





! Von tschech. modrý, blau. 


331 


noox dor troeyyk (troentja) gün 
zə baalə ae a værtshaos, vael noox 
nee s asa dərhaaemə færtic (s. doo 
Ireyka za dan ọn tantsa xə dan, ọn 
dar aaeno spiild of di hærmọnii. 
on ven s asa færtic is dərhaaema, 
on doo kemt halt dornooxt dogs vaep, 
vgs(s)a dərhaaemə koxa ut, ae 
am móáódralskal4tl!, ae avr bloora 
Seríso ọn ae am tela ogdor ae dor 
platsko om kopə on hwult so haaem 
isom asa. ọn ven zo dor broelijum 
zit, doo tantst a mid ər drae steklan 
s6oloo. 

dərnooxt giin x9 haaem, on daar 
mit(d)ar hermonii güt Iso faaraos 
on Spilld m. darfo rondor. 

em a holb aaes dan asa xə káfee 
on kuxa, on dar druima xgoed emor 
spreclan haar, on  monco foo da 
jJompfan zogen aa a sprecla oodor 
a vensla haar. on ven zə də Soola 
hoon vek(g)atrogen, breya xə glae 
viidər talər 9n. gruusa. lepo ov a tiiš 
mil xopo. diù naama zə xic zal- 
warst of də talər, ọn gue os 
tsvee ọn drae xopa. darnooxt breya 
49 gakoxlos flaae3 on flaoma on duka 
on an lopko — krüintoyko oodər 
melctoyko ogdor roxtykatoyko. on 
a druima Smaesa da jompfan on 
də joyk(g)axela mit. tsokalan, dà 
blacn um emər ae dam laya baarto 
heya, on daar xoget: »lot mic ok 
ets asa, on vox ar vell, dos freect 
mic ok dan, ven ic gagasa hoo!« 
daar. driima frest axuu Sreklie fil; 
jesmool hod a «rae gohaflo lalor 
fuul gəfrasa! 


Das Wort ist erst durch die jüngere. Generation in 


der deutschen Mundart üblich geworden, früher sagte man »bloovar kiti«. 


332 


Dann um drei oder halb vier 
wird wieder alles abgerüumt, und 
es geht wieder ins Wirtshaus oder 
zum Schenken. Dort wird wieder 
gespielt und getanzt. 

Um halb sieben geht es zum 
zweiten Male nach Hause, und dort 
wird nun Suppe, Schnitzel und Brot 
gegessen, und der Ordner ißt wieder 
mit. Dann wird abgeräumt, und es 
kommen große Berge Kuchen auf 
den Tisch und Branntwein und Bier. 
Jetzt fängt die Gesellschaft an, laut 
und lebhaft zu werden, die Mädchen 
sagen wieder ihre Sprüche auf, und 
der Hochzeitsordner trägt fleißig vor. 

Um elf wird noch einmal Kaffee 
getrunken und Kuchen gegessen. 

Und um zwölf beginnt dann der 
Sturm auf die Kränzchen Da jagen 
die Gäste den Bräutigam und die 
Braut in der Stube umher und 
rufen: »Die Kränze her! Die Kränze 
her'« Die Braut läuft zur Tür 
hinaus und die Mädchen und die 
Hochzeitsfrau alle hinter ihr her in 
eine Stube, und dort schließen sie 
sich ein. Da setzt sich die Braut 
auf einen Schemel, und eine jede 
seht immerfort um sie im Kreise 
herum und nimmt ihr jedesmal eine 
Stecknadel oder ein Blüttchen vom 
Kranze. Wenn so das Krünzchen 
ganz weg ist, reißen sie sich um 
den Schleier, und eine jede bekommt 
ein Stück davon, und die Braut 
wird gleichsam wie eine Gans ge- 
rauft. Die Mädchen ziehen (alsdann) 
der Braut ein anderes Kleid an, 
binden ihr ein Tuch um den Kopf 
und bringen sie darauf wieder in 
die Stube. 


Unterdessen ist dem Bräutigam . 


auch der Kranz abgerissen worden, 
und man hat ihm eine Brille vor 


Friedrich Graebisch. 


dornoorl em a draeo oodor holp 
fürs tuun xo ols vwudor vektrooen 
on giin viider aes veertshaos oodor 
tiso Seykan. doo tuun zə viidər 
Spiilla ọn tantsa. 

on em a holp ziiwanə (xiimnə) 
gin x9 tsom Isveta moola haaem on 
asa vider xopo on šnetsl ọn bruut 
(d)ərtsuu, on dor dru£ma est viidar 
mila. dan tuun x93 oproema on 
breya gruusa hafa kųxa oa (Gë ọn 
brantvaen ọn biir. ọn etsə faņa xə 
oo Spektáaklam tso maxa; də jompfan 
zopen do Spreco vitdor, on dor druxma 
xooed emarferd ok Spreca. 


ọn em a elvo tuum zə 1003 amool 
káfee trepka on kuxa asa. 

on em a lsvelvo git s luux ems 
krentsla. doo jogen xo a broetijum 
on da braod ae dar Sluwwo rem ọn 
sraen: »da krentslan haar! da krents- 
lan haar!« on do braot logeft (ear 
tiirə naos on dı jompfan on dos 
hukstvaep ola hendar or raos on 
laafa ae ənə stuuwo on tuun zie 
dert isuuslisa. on da braot zetst 
xic ov a Seemala, on jeeda güd 
emarfert em x9 aropd on nemd ar 
emar ona sleknoolo vek oodor a blee- 
lala fom  krentsla. on ven dos 
gantso krentsla vek e, doo raesa x2 
aic em a slaeor, on jeedo hod a 
stekla darfoona, on x2 raafa aen zə 
ọs vii ae ənə gonis. on da jompfan 
tsiin dər braod a andər klaaed oo 
ọn gaan ər a tela oa koop. dər- 
noort breja x3 xo viidər ae də 
Sluuiia. 


ondərdesn hoon xə ym broelijum 
aa s krenisla vek(gy)oresa ọn gaan 
um ən prelə of də aaga on ən 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 


die Augen gesetzt und eine Laterne 
in die Hand gegeben, damit er die 
Braut suche. 

Diese sitzt im Winkel beim Ofen. 
Da geht er mit der Laterne in der 
Stube herum und findet sie sitzen 
und sieht ihr ins Gesicht, aber die 
Braut versteckt es und will sich 
nicht zu erkennen geben. Da fängt 
der Ordner an: »Wenn du sie nicht 
mit der Brille erkennen kannst, da 
berieche sie doch einmal, ob sie es 
ist!« und der Bräutigan sagt nun: 
»Ja, es ist die richtige!« 

Dann führt er sie hinter den 
Tisch und eine Jungfrau bringt der 
Braut eine Puppe, die wie ein 
kleines Kind aussieht, und gibt sie 
ihr in die Hände; aber die Braut 
nimmt sie und wirft sie von sich, 
da sie sie nicht haben will. 

Darauf geht es wieder ins Wirts- 
haus zum Tanz. Und früh um sieben 
geht es von da gleich zum Kaffee. 


Dann geht jeder hein. Nur die 
Gäste aus den anderen Dörfern legen 
sich im Hochzeitshause zur Ruhe. 
Nach dem Aufstehen gehen sie noch 
einmal zum Schenken. Und nach- 
mittags bekommt noch ein jeder 
ein Paket Kuchen, und da treten 
sie dann den Heimweg an. 

Und nun ist endgültig Schluß. 

Die Braut bleibt dann noch ein 
Vierteljahr, vier Monate und manch- 
mal noch länger bei ihren Eltern 
zuhause, um sich die Ausstattung 
und die Betten fertigzumachen. 
Wenn sie darauf zum Gatten zieht, 
kommt auf einem Rollwagen die 
Ausstattung angefahren. Ganz oben 
auf dem Fuder sitzt die Hochzeits- 


! Kosteletz, Ort in Böhmen. 


333 


lolana ae do hant: daar xol do braot 
ZULA. 


ọn dii zetst aem wuuvaviykala. 
on doo gd a mil(d)esr lotano ae 
dar Stuuwo rem, on doo fent a zə 
zeisa on alt ar ar aes goxecía, on 
dii forstekt s on vel xic nee tso dər- 
kena gaan. Qn dor druima feyd 
09: »ven do xa nee konst dorkena 
mit(d)or prelo, doo rjc ok tsuun or, 
op S9 x $s!« gn doo xogel (d)or broe- 
Hjum: »juu, dii is(s)!« 


doo breyd a xə hendər a tiiš. 
on aaena jompfar breyt (d)ar braod 
ona toko os vii a kendla ọn get s 
dar braod ae do hendo, ọn dii nemi 
s on Smest s vek on mook s nee hoon. 


dərnooxt gun xo viidər aes værts- 
haos tanisa. ọn em a ziimnə frii 
giin x9 aox um vaerishaoxa baala 
vüder käfee treyka. 

dan: giin xo haaem. on diida 
aox andan derfan xaen, d$ leen 
a4c Sloofa aem hwuksthaoxo. on ven 
xə ųfštiin, giin xo vilder treyka. 
on nooxmeltcs krülja xo nox jeedor 
ən paks kuxza, on doo klaon x2 xt 
dan haaem. 


on dernooxt (saamean bae kóstolets.! 

do braot blaet (d)an noox beraets 
a fertljaar, fiir moonda 9n mgnc- 
mool noox leyar bae a eldan dar- 
haaema on mart xc (oder or) do 
aostolunk fertie on da beta. on 
doernooxt, ven x9 tsospmalsiin, doo 
kemd om rolvopena da aoslotunk g9- 
faarn. wuua drofo gants om fuudor 
zetst s huksivaep, on henda um 


334 


frau, und hinten am Wagen ist eine 
Kuh angebunden, die zum Hoch- 
zeitsgut gehört, und diese hat am 
Schwanze eine große Rose (befestigt). 
Dann kommt noch ein Bretterwagen, 
auf diesem befinden sich auch noch 
Gegenstände, und an diesem Wagen 
ist hinten ein Ziegenbock ange- 
bunden, der mit einem großen 
Kranze geschmückt ist. Die Braut 
ist aber immer nöch zuhause und 
weint und konımt erst den folgenden 
Tag. Unterdessen muß die Hoch- 
zeitsfrau alles einräumen, und da 
bekommt sie gutes Essen, Kaffee 
und Kuchen und Branntwein, und 
der Kutscher ebenfalls. 


Friedrich Graebisch. 


vooena 1x Qogabonda aaeno kuuo, di 
xa mitakriict, on dii hod um 8vants 
ana gruusa ruura. dan kemt n003 
a braatvopen, on of daam hot s aa 
noox drofa, ọn henda 09 dam 1ooeno 
tx oogabonda a tsiijabook, daar hod 
on gruusa krants. ọn də braod is 
noor dərhaaemə ọn flent on kemd 
erst a andan (aak. darvaelt mus 
doos hukstvaep ols aeroema, on doo 
kritct sa guudos asa, kafee on. kura, 
on brantraen, on dor kotsor aa. 


5. Die Landung des Ballons »Schlesien« in Brzesowie 


am 20. März 1910. 


Gestern nacht hat sich etwas 
Großes ereignet. August, Du weißt 
es ja, als wir die (Palmsonntag-) 
Puppe (= Magd) an dem Baum des 
Schenken aufgestellt hatten, da sagte 
ich doch zu Dir: »August, komm 
doch mit mir, ich fürchte mich, 
allein nach Hause zu gehen!« Und 
Du sagtest: »Geh nur, Du wirst 
Dich doch nicht fürchten, ich gehe 
ja auch allein nach Hause.« Da 
bin ich auch gegangen. Und wie 
ich zu den Häusern der Grenzjäger 
kam, glaubte ich, es ist eine Er- 
scheinung am Himmel; ich hörte, 
wie da in der Höhe immerfort so 
traurig gepfiffen wurde, und über 
meinem Kopfe schwebte etwas, das 
sah aus wie eine große Scheune; 
da bin ich, so schnell ich konnte, 
nach Hause gerannt. Da man mir 
nicht sofort óffnete, habe ich das 
Fenster eingeschlagen (und gerufen), 





(Jüngere Form der Mundart.) 


geslan ae dar maxi, doo is vos 
gruusas posürt. gusto, veest s juu, 
vii mər dı meed uf Sepka (Gen) 
baam ųfgəštęlt hota, ọn doo xeet ic 
dor fen der: »gusio kom ok mil 
mər, qc feret mic aleena heemisu- 
gin!« ou dha host gaxeel: 5g 
oka, verst die dox nee fercla, ic 
gü juu aa aleena heem.« ọn doo 
bin ie halt gagaya. on vii +e Isu 
dan jeejarhoexan kooma, doo dooxi 
ic, x qS ənə arsaenuyk um himl; 
dii: hoon emarfert gafefa axuu trao- 
ric ae dor hii, doos hog (c gohaarl; 
on opric! mem kopə vaar š vii mə 
gruwusa Soena, on ge bin golofa, vo: 
ic laafa kunda, heem. on vael 33 
nec hogn baalo do türə wfgomazl, 
ou (doo hoo te s fanstar tsosleen: 


! Nebenform von eric, auch optic kommt vor. 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 


sie möchten doch schnell heraus- 
kommen und sehen, was vorgeht. 
Wie sie aufgewacht waren, kamen 
sie doch schleunig herausgerannt 
und wollten sehen, was vorging. 
Ich aber konnte vorerst gar nicht 
reden, und da habe ich mit der 
Hand hinaufgezeigt. Da sahen sie 
erst, was dort oben schwebte; aus 
der Höhe aber wurde immerfort 
traurig heruntergepfiffen. Da haben 
dann Josef und Franz und August 
und Robert — dieser konnte zu- 
nächst gar nicht sprechen, er war 
ordentlich (wie) ohnmächtig — alle 
zusammen laut hinaufgerufen, was 
dort (eigentlich) vorgehe, und von 
oben wurde zuerst herabgerufen: 
»Wo sind wir denn? Wir sind doch 
in der Stadt Waldenburg?« Wir 
riefen hinauf: »Nein, Sie sind (= ihr 
seid) bei Kudowa in Brzesowie an 
der böhmischen Grenze.« Das woll- 
ten sie zunächst gar nicht glauben, 
und da riefen sie denn herab, sie 
würden Seile herunterlassen, wir 
sollten tüchtig ziehen und die Seile 
auf keinen Fall loslassen, sonst seien 
sie verloren. Wir wurden immerzu 
mit emporgerissen bis an fünf Meter 
hoch, im Walde wurden Bäume 
ausgerissen. Da sagte der Vater, 
wir sollten aufhören, wir würden 
es alle mit dem Tode bezahlen 
können. Wir haben aber doch fest- 
gehalten, und schließlich ließ der 
Wind etwas nach; da zogen wir 
tüchtig und da kam das Ding all- 
mählich langsam herunter. Wir 
hatten drei Stunden angestrengt ge- 
arbeitet. Wie der Ballon 
war, sprangen die Insassen, drei 
vornehme Herren, heraus, und wir 





! Nebenform von óomectic. 


unten 


335 


dir xela ok baala raoskoma on zaan, 
voos fiirgiit. on vii x2 xaen dorvakt, 
doo kooma x2 dox raosgolofa, vos (s)o 
kanda, on vulda zaan, vosda fiirgiit. 
on tie kund «erst gaar nee reeda, 
on doo hoo qc emorfart nufgolsaect 
mit (d)or hant. on doo hogn 19 cerit 
gaxaan, vor ae dar hiùi Is; on dr 
hoon emarfert traoric. rondargafefa. 
doo hoon halt dan dor xefka on dor 
frants ọn dər guslə ọn dar roobort 
— daar kųndə æršt nee špręca, daar 
vaar ærntlic ganis ólmẹetic! — dii 
hoon olo tsuxoma mufgosriirn, vos 
doo fürgiüt, on dii hoon tsųeršt 
roogasrürn: »vuu xae mar den? 
mir zaen dor ae dar Stoot valdn- 
burk?« on mir hoon nufgasrürn: 
‚nee, fir xael bae küdova «um psce- 
zovii uf dar bqmsa graantso.« | doo 
vulda xo s «erst gaar nee gleewa, 
on doo hogn xo halt roggasrüirn, dii 
van Sireya rondarloon, mir «ela 
leclic (eu on sela s jda nee gühn 
loon, xonst zaen xə fərlaarn. on 
ons hol s emorfert mit ae do hii 
garesa, bis femf meelor, aem poso 
hot s beemo aosgeresa. ọn der footor 
xeeto, mor xela s(x)aen loon, miir 
vaarn s olo mid um tuudo botsoola 
kęna. miir họọn s dọx nee giin 
galoon , on dan hot (d)ar vend a besla 
ufgahaart, doo homar tectic gatseen, 
ọn doo kgom s nooz Qn mooz zartə 
rondar. mir hola drae štųnda gə- 
Sent. vii s honda vaar, doo zaen 
:9 raosyasproya, drae faena hern, 


336 


mußten uns auf die große Kugel 
darauflegen, sonst wäre sie wieder 
davongeflogen. Und auf einmal er- 
kannten sie sich wieder: der Josef 
erkannte seinen Hauptmann; und 
einer (der Herren) photographierte 
schnell alle die Burschen, wie sie 
auf der großen Kugel lagen. Darauf 
warfen sie den ganzen Sand heraus 
— es waren wohl über zehn Zentner, 
(und zwar) weißer Aufwaschsand — , 
und alle Eßwaren und den Wein 
brachten sie zu uns in die Stube, 
dann haben wir alle miteinander 
geschmaust. Die Burschen waren 
ganz beschunden, sie waren mitge- 
schleift und immerwährend an die 
Bäume und auf den Steinbruch 
im Walde angeschleudert worden. 
Gleich am Morgen darauf hat Schirlo 
(der Gastwirt) den Ballon wegge- 
fahren, und die Herren fragten 
immerfort laut nach ihrem Erretter. 
Da wurde denn auf mich gezeigt, 
und da gaben sie mir elf Mark, und 
von den anderen hat jeder sieben 
Mark bekommen. Josef hat dann 
die Herren nach Sackisch zur Bahn 
begleitet. 


Friedrich Graebisch. 


on doo mųsta mor ons olo uf d: 
gruusó kaola drufleen, xonst vecr 
$ viider vek(g)aflen. on uamöol 
hogn xa xqc dorkant: dor zefko hot 
aen haoptmoon dorkant; on dor ceno 
hot Zuel dr ganísa kal» fotggrafiirt !, 
vii x9 hoon uf dar kaola galeen. on 
dan hoon xo da ganísa aant raos- 
gasmesa — s van glee iiwər tsaarı 
Isentnor, vaesor uf(v)gsxant —, on 
s gantsa asa on o Goen hoon zə tsu 
ons ae da Stuuwo gabrooxt, on mar 
hoon dan gogasa olo tsuzoma. dir 
kala van ganís bosent, s hol so mit- 
gaslopt on emar uf do beemo oogo- 
Sloedart on ya Steenbruuz um posa. 
dan baale frii hot(d)sr šærla da 
loftbaloon vek(g)afaarn, on d: hern 
hoon. emərfert gasrürn: »vaar s 
den onxor arelar?«. doo hopn zə 
hald uf müc gatsaect, on doo hoon 
xa mor elf mark (g)agaan, on dı 
andan hoon jeedər ziiwa mark (9)3- 
kriict. on dor zefka te dan mitga- 
faarn mit(d)a hern uv a zakš tsər 
bogna. 


IX. Das Gebiet des Mense- und Adlergebirges im Bezirk Neustadt a. M. 
in Böhmen. 


In diesem Gebiet, das die deutschsprachigen Gemeinden des im 
übrigen tschechischen Bezirks Neustadt (Nové Město) an der Mettau um- 
faßt, hat fast jeder Ort eine andere Lautgruppierung. Die Auslüufer der 
oberdórfisch -glátz. Mundart — die Langdiphthonge aa? (aae) und ogo (ooe) 
— sind nur inselartig (wie in Brzesowie, s. o.) in Pollom und PlaBnitz 
erhalten, oo? wird in GieBhübel und Obersattel durch ce vertreten, während 
aaa in diesen Orten bewahrt ist; in Niedersattel, Schediwie und Deschney 
ist auch aaa außer vor Velaren durch ee verdrängt, das sich von Grun- 
wald (Kr. Glatz) und Kaiserswalde (Kr. Habelschwerdt) her verbreitet hat. 
Vor cht gilt für mhd. € in Gießhübel wie im Niederglätz. und in Brzesowie 
noch Kürze (knect), südlich von Giefhübel wird es meist durch Dehnung 





! Alter pelggrafiirt. 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 337 


zu aaa (knaasct). Vor Velaren und 3 geht aaa in Gießhübel fast in aa 
über: maa), flaaš. Wie in den angrenzenden preußischen Gebieten gilt 
für mhd. u allgemein oe (mit geschlossenem o), nur in halbhochdeutscher 
Rede hört man durch österreichischen oder tschechischen Einfluß ae. Wie 
im Westglütz (s. o. steht in der Gießhübler Mundart o (d) anstatt a vor r 
für mhd. a/o und á/é: orm, mgorno, forl, zorja (pl., Särge), forwa (färben), 
norš, bgrk. Südlich von GieBhübel gilt a: arm, mano, fat, xarja, bark. 
Glätzisch oo (dä) vor r ist erhalten, doch erscheint in Plafinitz, Schediwie 
und Deschney inselartig aa wie in Brzesowie, aber bei Kürze nur a (wie 
in Starkstadt und im stidóstl. Kreis Glatz): govan (geworden), darc (durch). 
In Deschney, Schediwie und Niedersattel tritt auch für gekürztes mhd. 4 
teilweise e ein: hesa, nördlich kasa, im südl. Adlergebirge hosa. Mhd. a 
ist vor Velaren als a, aa wie in den angrenzenden preußischen Gebieten 
erhalten (gəvakt, taak), erst etwa von Kronstadt— Habelschwerdt südwärts 
tritt teilweise (vgl. Pautsch, Ma. von Kieslingswalde, $8 26 — 28) oder 
vollständig Übergang in ọ, oo ein (gavokt, nort, took); nur wenige Formen 
(mook, krooza) gehen ziemlich weit nach Norden (noch in Weckelsdorf). 
In Schediwie und Deschney werden sämtliche schles. ? und uu vor r 
zu geschlossenem ee und oo, selbst wo mhd. ie, üe und uo zugrunde 
liegen: keeržə (Hirse), feern (führen), gəfoort (geführt), 3pooro (Spur), sonst 
bleiben 7? und uu erhalten: tiiš, puuš; diese Lautentwicklung ist also der 
bei Habelschwerdt eingetretenen (s. o. Abschn. VI) gerade entgegengesetzt. 
Vom Konsonantismus ist bemerkenswert, daß in Gießhübel anlautendes 
pf wie in Brzesowie zu f geworden ist, und zwar inselartig in einem 
großen Gebiet mit erhaltenem pf. Von Einzelheiten seien noch erwähnt: 
hd. fragen in Plaßnitz frooza (wie in Weckelsdorf, Starkstadt), sonst 
freeja; hd. Heu in Gießhübel und Sattel hae (wie im Westglätz.), in 
PlaBnitz Agge, in Schediwie und Deschney Aee; hd. Jagd in Gießhübel 
Joxt, in Plafnitz joget, in Sattel, Schediwie und Deschney jeet Besonders 
in Gießhübel zeigen sich auch manche Einflüsse der tschechischen Nach- 
barschaft. 

Die vorstehenden Angaben verdanke ich, soweit sie Sattel betreffen, 
Herrn Oberlehrer Franz Swoboda in Sattel, im übrigen sind sie das Er- 
gebnis eigener Beobachtungen. 

Von mir aufgezeichnete Texte in den Mundarten von Giefhübel, 
Plaßnitz und Deschney bietet auch die »Dt. Volksk. aus d. óstl. Bóhmen«, 
Band XI. Über weitere Spracherscheinungen, die besonders für das südl. 
Adlergebirge (Bez. Rokitnitz) gelten, vgl. Ed. Langer, Vorstudien zu einem 
Wörterbuch der Adlergebirgsmundart (Dt. Volksk. aus d. östl. Böhmen, X, 
192 — 229). 


1. Von einem Verunglückten (Gießhübel). 

Ein gewisser Stonjek fuhr einst a govesar Steyka, daar is ae a 
in den Wald nach Holze mit dem puus gafaärn mid om faara noox 
Pferdeschlitten, (denn) es war im Folien mid om šliita, om ventar 

Zeitschrift für Deutsche Mundarten. VII. 22 


338 Friedrich Graebisch. 


Winter. Es wurde nun Abend, und 
er kam nicht nach Hause. Da 
warteten die Angehörigen die ganze 
Nacht, und früh gingen sie (ihn) 
suchen, da fanden sie ihn unterm 
Schlitten, unterm Holze tot. Er 
war nämlich (mit dem Wagen) um- 
gekippt und unters Holz gekommen 
und von diesem erschlagen worden, 
und das Pferd hat die ganze Nacht 
stehen müssen. Die Stelle ist heute 
noch zu sehen und hat immer noch 
den Namen »bei Stonjeks Tode«, 
ich weiß genau, wo sie ist. 


våår 3. ets vurt s oownt (oomi), 
on a koom mee haaom. nuu, do 
hoon gəvårt dı gantsə nazi, on frü 
xaen xə xica gaya, on doo hoon + 
a gafonda ondar om liita, ondər 
om holíso tuut. doo váár a emgosul 
ọn váàr ondor s! holis koma om s 
hod a dersleen, on s faart hot (d)» 
ganísa naxi misa Stn. dor flek ds 
hoeta noox tso zaan on haaast hoelo 
noox »bae Stenka tuuda«, tic vaasz 
akeraat? s flekla. 


.2. Erinnerung an den »Leipziger Krieg«, 1813 (GieDhübel). 


Die Russen kamen über Glatz, 


über Reinerz, bis nach Lewin, und 


dort bekamen sie zu wenig Proviant 
für das ganze Heer. Da haben sie 
sich in Lewin geteilt, eine Hülfte 
zog gegen Nachod und die andere 
nach Gießhübel. Da hielt die Hälfte, 
die nach Gießhübel rückte, am 
Kutteler Graben oberhalb von Hasler 
auf der Schmoranzschen Wiese 
einen Rasttag. Danach setzten sie 
ihren Marsch über Polom auf Do- 
bruschka zu fort, und so ging es 
(weiter) bis nach Leipzig. Die Ein- 
wohner von Gießhübel aber mußten 
ihnen Frondienste leisten und nach 
dem Roten Hübel zu Brücken 
schlagen, damit sie mit den Kanonen 
darüber (fahren) konnten, und diese 
Brücken sind heute noch zu sehen. 


da rusn?, dii kooma tiwar gloots, 
wer a raasnarts, biz ov a leerun, 
on doo kriicta xə tso viņk proofiáni 
for dı gantsə armée. ọn doo hogn 
x9 xQc om leeviin galaaalt; da helft 
maxi (Prät) ov a norta tsuu, on 
d» andra helfia ov a gíshnwl qn 
doo mazxtə di helfio, vos(s)o ov a 
gishiiwl måršiirtə, dii mazxio om 
kųtlər gropwa uuwri om haazlar 
of Smärantsa viiza mazxt sa rostaak. 
on nooz dam rosiaaza (aen xo Wwor 
a póoloon of do. dóobrusko* tsuu, ot 
axuu giy s of laeptsic tsuu. on di 
gishitwlor loeta musta of do roopi 
on musla ov a ruula hüwl tsuu 
breka maxa, dos(s)a mid a kanöf 
driiwər kunda, on dit breklan zaen 
hoetə noor tso zaan. 


3. Vom Gießhübler Brande, 1861 (Gießhübel). 


Ich war ein Bursche von acht- 
zehn Jahren und im Rathause bei 


I Nicht $. 


* Auch akeraat (Sackisch, Adlergeb.). 


* Auch ros» (Sackisch, Brzesowie). 
* Auch dóoru3ko (Schediwie). 


(c våår a párso foo axísa jáárn 
ọn våår aem roothaoxo tsor mtuxsk? 


® Andere sprechen müurte (auch GieBhübel). 


Proben schlesischer Gebirgsmundarten. 


der Musik mit meinen Vettern und 
Kousinen. Da heißt es auf einmal, 
es ist Feuer (ausgebrochen), und 
dabei (herrschte) ein so starker 
Sturm. Da bin ich schnell hinaus- 
geeilt und habe »Feuer!« geschrien 
von Niedergießhübel den Ort abwärts 
— und bin heim(gerannt) — und 
nahm eine Kanne und eine Axt — 
und (eilte) wieder herauf. Da hatte 
doch die Frau Feldmann, die Mutter 
des (jetzigen) Polizisten, schon alles 
(auf die Straße) herausgeräumt: 
Spulrüder, Pfeifenstócke !, Tischchen, 
Bánke und Garnweifen!, ja sogar 
das Pulvernüpfchen zum  Feuer- 
schlagen hatte sie draußen — und 
ich hätte beinahe den Hals beim 
Darüberklettern gebrochen. So bin 
ich zum Feuer gerannt und habe 
beim Löschen geholfen. Zweiund- 
dreißig Häuser, die Schule und die 
Kirche und mehrere Scheunen sind 
verbrannt, und dabei auch eine Frau 
in einem Keller. 


339 


mit men gəšvestərkendan. on ov 
amool haaast s, x 4s foeor; ọn axéeor 
gruusor Slärmvent. ọn doo bin ij 
ọk naos ọn hoo »foear!« gəšriirn 
fom nidərgishiwl nondər — on 
haaam — ọn nooma an kona on on 
akst — on wüdar ruuf?. doo våår 
dox foo daar felimgnn, foo politsáes 
mter, Son raosgaroemt ois: Spul- 
reedor, faefasteka, teslan on beyka 
on kiiwasteke, 4 xwugáár s polver- 
napla tsom foeorsloon hot sə hasa — 
ọn tic helo baalo a hols gobroxa 
driiwar. on azyu bin (c isom foear 
on hoo lesa gaholfa. Tsveeondraeste 
hoexzar, Suula on kerca on ellija šen 
on aa a vaeb is mitfarbrand aem 
kaalər. 


d Von einem Selbstmörder (Gießhübel). 


Ein Fabrikarbeiter hatte kein 
Geld mehr und wußte nicht mehr, 
was er anfangen sollte. Er hatte 
viele Kinder zuhause und keine 
Arbeit. Da ging er eines Tages in 
den Wald — ein Seil nahm er sich 
mit — und erhängte sich am vierten 
Baume. Die Kinder wunderten sich, 
wohin er gegangen sei. Da gingen 
sie in den Wald und sahen ihn 
(hängen). Sie gingen darauf nach- 
hause und sagten es der Mutter. 
Und diese nahm sich einen Schlitten 
und fuhr hinaus. Dort schnitt sie 
ihn los und legte